Artikelentwurf

Rhein

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Rhein
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick von der Loreley auf den Mittelrhein Richtung St. Goarshausen

Der Rhein ist mit 1236 km der längste in die Nordsee mündende Strom. Mit einer schiffbaren Länge von 844 Kilometern gehört er zu den wichtigsten Wasserstraßen Europas. Eine Reise entlang seiner Ufer ist sehr abwechslungsreich. Ab Rheinfelden (bei Basel) ist der Fluss mit dem Schiff bis zur Nordsee erkundbar. Tipps zur Reisegestaltung findet man auch im Artikel des Rhein-Radwegs.

Regionen[Bearbeiten]

Teillandschaften[Bearbeiten]

Rheinaue im Rheingau bei Eltville
  • Rhein-Maas-Schelde-Delta, auch Rijndelta genannt (Niederlande)
    In Millingen an der Deutsch-Niederländischen Grenze teilt sich zum 1. Mal der Niederrhein in den Nederrijn und den Waal, der 2/3 des Rheinwassers übernimmt. In Arnheim zweigt die IJssel ab und übernimmt 11 % des Rheinwasser, 22 % verbleiben dem Nederrijn. Weitere Verzweigungen und Zuflüsse folgen.
    Die Hauptmündungsarme:

Ballungsgebiete[Bearbeiten]

Am Rhein haben sich viele Großstädte und Ballungsgebiete gebildet:

Nachbarregionen[Bearbeiten]

in unmittelbarer Nähe zum Rhein

Landschaftsbeschreibung[Bearbeiten]

Vorderrhein[Bearbeiten]

Der Lai da Tuma, zu deutsch Tomasee, gilt als Quelle des Vorderrheins und demzufolge als offizielle Geburtsstätte des Rheins. Er liegt 2345 m hoch am Fusse des Piz Badus im Kanton Graubünden in der Nähe des Oberalppass unweit des Gotthardmassivs. Ein steiler Pfad führt den Wanderer in knapp 2 Stunden vom Oberalppass (Bahnstation) aus zu diesem Becken. Hier sammelt sich das Schmelzwasser der Schneeberge. Auf einer im Fels eingelassenen Bronzetafel steht: „Rhein-Ursprung 1320 km bis zur Mündung“. Diese lang behauptete Entfernungsangabe gilt heute als falsch. Es sind nur rund 1233 km. Nicht überall erfreut sich der junge Fluss seiner ursprünglichen Wildheit. Die Kraftwerke von Sedrun und Tavanasa entnehmen das Wasser aus Stollen, Schächten und Stauseen, die in den sechziger Jahren gebaut wurden. Neben der Gewinnung von Strom befreiten diese die Orte vor den Schrecken der Hochwasser mit den verheerenden Überschwemmungen.

Das Vorderrheintal ist eine offene Landschaft über der sich ein weiter Himmel wölbt. Eine Straße folgt unterhalb des 2044 m hohen Oberalppasses hinunter über Disentis nach Ilanz dem Bett des frischen Rheines, um dann abseits des Flusses in Reichenau bei Bonaduz auf den Zusammenfluss von Vorderrhein und Hinterrhein zu treffen. Ein mächtiger Bergsturz rutschte vor etwa 10.000 Jahren mit 12 Kubikkilometer Gesteinsmaterial in das Tal und deckte es auf einer Länge von 16 km zu. Mit der Zeit wusch sich der Rhein eine bis zu 350 m tiefe Rinne durch die Schuttmassen. Das Wasser der Schlucht Ruinaulta hat in den Kreidewänden finstere Klüfte und gähnende Höhlen gegraben. Als einzigster Verkehrsweg wurde 1902 eine Eisenbahn angelegt, heute ein romantisches Erlebnis. Man kann die Schlucht aber auch auf dem wilden Wasser erleben. Der Rhein ist mit Schlauchboot oder Kanu befahrbar. Zwischen Ilanz und dem Bahnhof Versam-Safien begleitet auch ein Fußweg den Vorderrhein. In Richtung Chur verläuft der Weg oberhalb des wilden Flusses.

Der Zusammenfluss von Vorderrhein und Hinterrhein

Känzeli heißt der Felsvorsprung am Park des Schlosses Reichenau, wo nun Vorderrhein und Hinterrhein zusammenfließen und gemeinsam als Alpenrhein dem Bodensee entgegen strömen.

Medelser Rhein[Bearbeiten]

Der Rein da Medel ist der längste Quellfluss des Rheins. Er entspringt im italienisch sprechenden Tessin als Reno di Medel und fließt in den 1908 m hochgelegenen Stausee Lai da Sontga Maria beim Lukmanierpass. Als Rein da Medel fließt er durch das Tal Val Medel vorbei am Wasserfall Fümatsch und durch die Medelserschlucht (Las Ruinas, auch Höllenschlucht genannt) nach Disentis in den Vorderrhein.

Valser Rhein[Bearbeiten]

Der Valser Rhein fließt bei Uors in den Glogn, der bei Ilanz in den Vorderrhein mündet.

Hinterrhein[Bearbeiten]

Im Gegensatz zum Vorderrhein, der aus einem kleinen Bergsee entsteht, entspringt der Hinterrhein dem Paradiesgletscher im Tessin.

Alpenrhein[Bearbeiten]

Nach dem Zusammenfluss von Vorder- und Hinterrhein in Rheichenau oberhalb von Chur nennt sich der Fluss nun Alpenrhein.

Staaten/ Regionen/ Orte[Bearbeiten]

Flussabwärts:

Flag of Switzerland.svg Schweiz[Bearbeiten]

  • Tessin, Quellgebiet des Rein da Medel (ital.: Reno di Medel), mit dem See Lai da Sontga Maria ist längste Quellfluss des Rheins. Er mündet bei Disentis in den Vorderrhein
Oberalpsee am Oberalppass
Rheinfall bei Schaffhausen

Flag of Liechtenstein.svg Liechtenstein[Bearbeiten]

Flag of Austria.svg Österreich[Bearbeiten]

Flag of Germany.svg Deutschland[Bearbeiten]

Das Rheinufer in Rheinhessen bei Mainz, im Hintergrund der Rheingau
Rheinromantik pur am Mittelrhein: Radampfer "Gothe" der Köln-Düsseldorfer vor der Loreley
Linkes Rheinufer vor Köln-Rodenkirchen
Köln - Blick von der Deutzer Brücke auf die Altstadt mit Groß St. Martin, Kölner Dom und Hohenzollernbrücke
Köln - Blick von der Deutzer Brücke auf die Altstadt mit Groß St. Martin, Kölner Dom und Hohenzollernbrücke

Flag of France.svg Frankreich[Bearbeiten]

Region: Elsass (frz.: Alsace)

Flag of the Netherlands.svg Niederlande[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

wichtige Nebenflüsse[Bearbeiten]

weitere Flusslandschaften[Bearbeiten]

im engen Zusammenhang mit dem Rhein

weitere Nachbargewässer[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Der Rhein erreicht folgende Sprachgebiete:

  • Italienisch
  • Rätoromanisch
  • Deutsch
  • Französisch
  • Niederländisch

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Der Rhein ist zu großen Teilen schiffbar und wird darüber hinaus beiderseits von Verkehrsachsen aller Art begleitet:

  • Bahnlinien
  • Autobahnen, Bundesstraßen und ihre Entsprechungen in den Nachbarstaaten
  • Radwege

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Der Rhein wird größtenteils beidseitig vom Rhein-Radweg begleitet.

Schifffahrt[Bearbeiten]

Der Rhein ist unterhalb des Bodensee größtenteils schiffbar. Von der Rheinmündung bis Birsfelden oberhalb von Basel ist er eine sehr wichtige Wasserstraße für den Güterverkehr. Der Rhein kann auch von Sportbooten befahren werden. Die Bedingungen oberhalb des Bodensee sind zu klären. Definitiv nicht befahrbar ist der Rhein im Bereich des Wasserfalls bei Schaffhausen.

Für Segler ist der Rhein vor allem ein Teil der Verbindung zum Schwarzen Meer. Daneben gibt es aber in der Oberrheinischen Tiefebene wie am Niederrhein viele Baggerseen in unmittelbarer Nähe des Stroms und Altrheinstücke, die oft noch Verbindung mit dem Strom haben. Soweit sie tief genug sind und Liegen erlaubt ist, stellen sie exzellente Liegeplätze für eine Nacht dar, oft sind dort auch - wie auch in ehemaligen Floßhäfen - Marinas zu finden.

Die Durchfahrtshöhe der Brücken sollte vor Kehl 9 m ü Hw II betragen, bei "normalem" Wasserstand sollten kleinere Jachten also mit stehendem Mast fahren können.

Die vielen Buhnen verleiten bei Bergfahrt leicht dazu, die Gegenströmung in den Kribben zu nutzen. Vorsicht! In dem extremen Niedrigwasser 2003 hat sich gezeigt, daß streckenweise in einer von drei Kribben gefährliches Gerümpel lag!

Hochrhein[Bearbeiten]

Der Hochrhein ist bei Schaffhausen wegen des Rheinfalls nicht schiffbar. Ansonsten kann er von der Personenschifffahrt benutzt werden, die einzelnen Staustufen sind mit Schleusen ausgerüstet. Die einzelnen Betreiber fahren aber nur Teilstrecken und nicht den gesamten Hochrhein ab.

Öffentliche Personenschifffahrt (Stand: Fahrplan 2007):

  • Kreuzlingen-Stein am Rhein-Schaffhausen, Kursbuchnummer 3820 , 7. Juli-9.September, täglich 4 Fahrten je Richtung
  • Rheinfall Schlössli Wörth-Rheinau Kraftwerk, Kursbuchnummer 3761, So+† 1. April - 14. Oktober täglich 9. Juli - 24. August, bis zu 8 Fahrten je Richtung.
  • Rheinfall Schlössli Wörth-Eglisau, Kursbuchnummer 3760, nur Sonn- und Feiertags 6. Mai-30. September sowie 1. Mai, 1 reservierungspflichtige Fahrt je Richtung
  • Rheinfelden-Augst-Basel, Kursbuchnummer 3700, 6. April - 14. Oktober, unregelmäßig Mi-So (Bitte Verkehrsbeschränkungen beachten) 2 Fahrten je Richtung.
  • Ab Basel verschiedene Rundfahrten, Kursbuchnummer 3701-3705, Mai-Mitte Oktober

Mittelrhein[Bearbeiten]

Flugverkehr[Bearbeiten]

  • Es besteht direkte Flugverbindung beispielsweise zwischen Zürich und Amsterdam, mit einer Flugzeit von etwa 1 1/2 Stunden

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Radfahren auf dem Rhein-Radweg
  • Wassersport auf dem Strom, dem Bodensee, den Altrheinarmen, im Bereich des Mündungsdeltas

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Bei Rhein in Flammen handelt es sich um Feuerwerke, die an unterschiedlichen Tagen an unterschiedlichen Abschnitten des Mittelrheins stattfinden. Personenschiffe fahren über den Fluss, um ihren Gästen das Feuerwerk bieten, das beim Eintreffen der Schiffe gestartet wird. Am Ufer werden Wein- und Volksfeste zu den entsprechenden Terminen abgehalten.

Küche[Bearbeiten]

  • Da der Rhein verschiedene europäische Kulturgebiete erreicht, werden sich die Kochgewohnheiten verändern.
  • Generell ist man in der Nähe des Rheins auf die Bewirtung von Reisenden eingestellt. Zu den üblichen Tageszeiten, an den Autobahnen teils auch rund um die Uhr, werden Speisen in guter Auswahl angeboten.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Im Bereich zwischen dem Rheintal bei Liechtenstein bis zur Kölner Bucht ist das Klima durchgehend wärmer und niederschlagsärmer, als in den jeweiligen Nachbarregionen. Allerdings sind Inversionswetterlagen, Nebel, Gewitter am Rhein etwas wahrscheinlich als abseits der Niederungen des Rhein.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.