Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Oberrheinische Tiefebene

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Oberrheinische Tiefebene
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Oberrheinische Tiefebene (auch Rheinebene oder Oberrheingraben genannt) ist ein Grabenbruchsystem und erreicht Deutschland (Baden, Rheinland-Pfalz und Hessen), Frankreich (Elsass), Schweiz (Basel). Dieser Artikel soll eine grobe Orientierung über das Gebiet ermöglichen. Detailliertere Informationen sollten auf den Artikeln der Teilregionen abgelegt werden.

Blick auf die Oberrheinische Tiefebene bei Oppenheim

Regionen[Bearbeiten]

Flächendeckende Teilregionen[Bearbeiten]

Herbstblick über die Oberrheinische Tiefebene von der Bergstraße bei Heppenheim. Sowohl zur Baumblüte im Frühling als auch im Herbst, wenn sich die Blätter der Reben verfärben, ist ein Spaziergang an der Bergstraße lohnend. Über die Webcams am Erlebnispfad Wein und Stein bei Heppenheim kann man dann gut einsehen, wie weit die Blattfärbung fortgeschritten ist.

weitere Teilregionen[Bearbeiten]

Melibokus an der Bergstraße: Blick nach Nordwesten in die oberrheinische Tiefebene.

Orte[Bearbeiten]

Skyline von Frankfurt am Main
Wahrzeichen von Mannheim - der Wasserturm
Schloss von Karlsruhe

"Touristikorte und Städte" mit überregionaler Bedeutung (geordnet von Nord nach Süd):

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Oberrheinische Tiefebene ist ein Grabenbruchsystem. Es ist geprägt durch Wein- und Obstbau am Übergang zu den Mittelgebirgen, und natürlich durch den Rhein, der in Frankreich durch den Rhein-Seitenkanal ergänzt wird und mit diesem eine Auenlandschaft bildet, in der Pfalz, Rheinhessen, Nordbaden und Hessen begradigt wurde und mit den "Altrheinarmen" eine andersartig gestaltete Auenlandschaft bildet.

Kulturell ist die Region bereits seit vorrömischer Zeit durch eine relativ dichte Besiedlung geprägt, verbunden mit städtischen Ballungszentren und Verkehrswegen aller Art.

Dennoch sind nicht nur in der Rheinniederung selbst, sondern auch in größerer Entfernung größere Waldflächen vorhanden, die zu Radtouren und Wanderungen einladen.

Nachbarregionen sind:

Oberhalb von Basel spricht man vom Hochrhein, unterhalb der Nahemündung vom Mittelrhein

Sprache[Bearbeiten]

  • Deutsch u.a. in den Ausprägungen Pfälzisch, Badisch, Elsässisch und Baselerdeutsch
  • Französisch

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die bedeutendsten Flughäfen sind: Frankfurt am Main, Straßburg und Basel

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Frankfurt am Main, Mannheim, Strasbourg und Basel sind bedeutende Drehscheiben für den Bahnverkehr und entsprechend gut an nationale und internationale Linien angeschlossen. Auch bestehen viele weitere Bahnhöfe für den ICE-, IC- und Regionalverkehr.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Der Rhein ist schiffbar. Auch die Altrheinarme sind für Sportboote befahrbar; es gibt viele Anlegemöglichkeiten für Hobby-Schiffer.

Weit reicht der Blick ins Land von der Veloroute Rhein zwischen Mannheim und Lampertheim: links liegt der Rhein, rechts ist in der Ferne der Odenwald zu sehen
Weit reicht der Blick ins Land von der Veloroute Rhein zwischen Mannheim und Lampertheim: links liegt der Rhein, rechts ist in der Ferne der Odenwald zu sehen

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Überregional bedeutende Sehenswürdigkeiten in Auswahl:

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Shoppen in Frankfurt, Mannheim, Neustadt, Speyer, Karlsruhe, Straßburg, Basel
  • Weinprobe und -kauf in den Weinanbaugebieten Rheingau, Rheinhessen, Pfalz, Bergstraße, Nordelsass, Baden, Elsass
  • Wassersport: Schwimmen in vielen Baggerseen, Bootfahren auf dem Rhein und den Altrheinarmen
  • Fahrradtouren

Küche[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

In der Rheinniederung ist vor allem nach Hochwassersituationen in der warmen Jahreszeit mit "Stechmücken-Plagen" zu rechnen.

Klima[Bearbeiten]

Frühlingserwachen im südhessischen Ried bei Bensheim. Im Hintergrund ist übrigens der Melibokus zu sehen.

Das Klima ist wärmer und niederschlagsärmer als in den meisten Regionen Deutschlands. Dies gilt besonders für den Kaiserstuhl.

So zieht der Frühling in der Rheinniederung auch als erstes in Deutschland ein. Im Durchschnitt beginnt die Krokusblüte zum Beispiel im Breisgau bei Freiburg bereits am 1. März. Statistisch gesehen rückt der Frühling dann vom Breisgau aus jeden Tag 30 km Richtung Nord-Osten vor. So blühen die Krokusse im etwa 1000 km entfernten Mecklenburg-Vorpommern meist erst gegen Ende März.

Aufgrund der Grabenlage ist jedoch besonders im Winter mit Inversions-Wetterlagen zu rechnen. Im Sommer gibt es in der Rheinniederung bei schwülheißer Witterung eine erhöhte Gewitterneigung. Der tropischen Hitze kann man dann aber durch einen Ausflug in die angrenzenden Gebirge gut entfliehen.

Ausflüge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.