Hauptseite

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willkommen auf Wikivoyage
Wikivoyage verfügt über die größte deutschsprachige Sammlung von freien, unabhängigen, aktuellen und weltweiten Reiseinformationen. Das am 10.12.2006 vom Wikivoyage e.V. ins Leben gerufene Projekt umfasst bereits 16.241 Artikel und 72.099 Seiten in deutscher Sprache, aber es gibt auch noch viele Lücken. Wir freuen uns über Dein Interesse an diesem Projekt. Damit Du Dich bei uns zurechtfindest, haben wir einen Wegweiser durch Wikivoyage und Hilfestellungen sowohl für Leser als auch Autoren. Weitere Informationen findest Du auch in unserem Autorenportal.
Wernr001.jpg

Wernigerode ist eine viel besuchte Fachwerkstadt am Nordrand des Harzes, etwa 12 km ostnordöstlich des Brockens gelegen, die sich als „Schlüssel zum Harz“ versteht. Sie liegt an den Ferienstraßen Deutsche Fachwerkstraße und Straße der Romanik. Seit Hermann Löns trägt Wernigerode den Beinamen „Die bunte Stadt am Harz“: „Alle Städte den Harz hinauf, den Harz hinab haben ihre Schätze und Kostbarkeiten; keine aber ist so reich und so bunt wie Wernigerode. Alles ist da, was das Herz begehrt: lustiges Leben und träumerische Stille, städtische Eleganz und dörfliche Einfachheit, flutender Fremdenverkehr und feststehende Eigenart, neue Bauart und alte Architektur; sie ist die Stadt der bunten Gegensätze.“

Wernigerode ist als Rodungssiedlung entstanden und wurde erstmals 1121 als Sitz der mittelalterlichen Grafschaft Wernigerode mit dem Grafen Adalbert zu Haimar (bei Hildesheim) erwähnt. Um 1200 erhielt Wernigerode das Münzrecht, am 17. April 1229 das Stadtrecht. Der alte Stadtkern lag im Bereich des Klint südwestlich des Rathauses. Im 14. und 15. Jahrhundert erreichte Wernigerode seine Blüte durch den Handel mit Tuchen, Bier und Brandy.

Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten gehören die Fachwerkstadt mit dem Rathaus und das Wernigeroder Schloss. Zudem bietet sich die Stadt als Ausgangspunkt für verschiedene Reisen in den Harz einschließlich des Brockens an. Mehr …
Waldarbeiterdenkmal3.JPG

Der 168 km lange Rennsteig ist ein bekannter Höhenwanderweg im Thüringer Wald. Die Strecke führt auf dem "Rückgrat Thüringens" von Hörschel an der Werra bis nach Blankenstein an die Sebnitz. Mit rund 100.000 Wanderern jährlich ist der Rennsteig der am meisten frequentierte Weitwanderweg Deutschlands, er ist eine Fernverbindung, die bereits im Mittelalter zum Reisen diente. Die erste Erwähnung stammt aus dem 9. Jahrhundert. Für eine klassische Rennsteigwanderung sollte man einen Mehrtagesrucksack bis zu 30 km am Tag tragen können. Entsprechende Kondition wird natürlich ebenfalls benötigt. Wenn man eine Mehrtageswanderung unternehmen möchte, reist man am besten mit der Bahn an (Vorteil: flexible Rückfahrt). Für die gesamten 168 km kann man bei mittlerer Kondition etwa 7 - 8 Tage einplanen. Wer allerdings Anfänger beim Wandern ist, sollte zwei Wochen Urlaub mit 10 Etappen einplanen. Wer sehr gut zu Fuß unterwegs ist, kann den Rennsteig natürlich auch in den traditionellen 6 Etappen bewältigen. Dann ergeben sich allerdings stramme Tagesetappen von 30 - 33 km. Näheres zur Etappeneinteilung siehe auch Abschnitt "Etappen".

Im Winter verwandeln sich große Teile des Weges in die recht schneesichere "Rennsteigloipe". Mehr …
NouméaCentre.jpg

Nouméa ist die Hauptstadt des französischen Überseegebiets Neukaledonien im Pazifik, gelegen ist sie auf einer zerklüfteten Halbinsel im äußersten Südwesten der Insel Grande Terre. Der internationale Flughafen liegt gut 45 km nördlich. Die Busse der Linie C der Firma Carsud fahren von der Ecke Rue Georges Clémenceau / Paul Doumer. Inlandsflüge, z.B. auf die Loyalty-Inseln verkehren vom ortsnahen Flugplatz Aéroport de Magenta.

Das innerstädtische Zentrum ist der parkähnliche Place des Cocotiers. Die Cathédrale St. Joseph wurde 1888 von Sträflingen erbaut. Wer gerne alte Kanonen anschaut kann dies südlich der Stadt an der „australischen Batterie“ auf dem Hügel hinter dem Spielcasino tun. Noch älter sind die Geschütze auf der Insel Nouville, die den Hafen verlängert. Gerade an deren Nordseite hat man mehrere alte Gebäude der Strafkolonie erhalten.

Der gut vier Kilometer vom Ortskern im Süden gelegene Stadtteil Anse Vata mit seinem gleichnamigen Strand ist das Naherholungsgebiet und weist eine hohe Konzentration an Hotels auf. Dessen Westseite bildet die windgeschützte Baie des Citrons, vor allem ein Treffunkt der Jugend, auch mit entsprechendem Nachtleben. Mehr …
Diskussion und Kontakt
  • Lounge – Hier kannst du dich mit anderen Reisenden rund um das Reisen und dieses Projekt unterhalten.
  • Soziale Netzwerke – Wikivoyage auf Facebook, Twitter und anderen Diensten
  • Wikivoyager – Hier findest du Autoren zu den einzelnen Reisegebieten.
Schwesterprojekte
Wikipedia-logo-v2.svg  Wikipedia    Commons-logo.svg  Commons    Wiktionary-logo-en.svg  Wiktionary    Wikisource-logo.svg  Wikisource    Wikiquote-logo.svg  Wikiquote    Wikibooks-logo.svg  Wikibooks
Wikiversity-logo.svg  Wikiversity    Wikidata-logo-en.svg  Wikidata    Wikispecies-logo.svg   Wikispecies    Wikinews-logo.svg  Wikinews    Wikimedia Community Logo.svg  Meta-Wiki