Hauptseite

Aus Wikivoyage
Willkommen auf Wikivoyage
Wikivoyage verfügt über die größte deutschsprachige Sammlung von freien, unabhängigen, aktuellen und weltweiten Reiseinformationen. Das am 10. Dezember 2006 vom Wikivoyage e.V. ins Leben gerufene Projekt umfasst bereits 20.274 Artikel und 105.000 Seiten in deutscher Sprache, aber es gibt auch noch viele Lücken. Wir freuen uns über Dein Interesse an diesem Projekt. Damit Du Dich bei uns zurechtfindest, haben wir einen Wegweiser durch Wikivoyage und Hilfestellungen sowohl für Leser als auch Autoren. Weitere Informationen findest Du auch in unserem Autorenportal.
Die Küstenstadt Malindi und die etwa 25 km südlich gelegene Stadt Watamu sind die touristischen Zentren an der Nordküste Kenias mit wunderschönen Stränden zum Entspannen und Sonnenbaden. In der britischen Kolonialzeit wurden sie als Strandbäder entdeckt, was die Grundlage für ihren Aufstieg als Tourismusstandorte geworden ist. Die Marine National Parks locken mit farbenprächtigen Korallenriffen und einer bunten Unterwasserwelt. Die Strände von Malindi sind nicht so spektakulär wie die Strände von Watamu. Beide Orte bieten eine große Anzahl Unterkünfte. Die Bandbreite reicht von luxuriösen Resorts bis hin zu gemütlichen Gästehäusern, Hotels und Backpacker-Unterkünften. Interessante Ziele in der Umgebung bieten sich für Tagesausflüge an. Mehr …
Die Küche in Malta entwickelte sich im Laufe der Jahrhunderte aus den Einflüssen der mediterranen, orientalischen und zuletzt britischen Küche. Daraus entstand eine gelungene Kombination, die Bekanntes und Interessantes bietet. Beliebt sind Kaninchen und alles was das Meer bietet, voran die Goldmakrele, sie gilt als Nationalfisch. Es wird Bier getrunken, eigener Wein produziert und Kinnie ist die spezielle maltesische Limonade. Die Malteser sind stolz auf ihr Brot (Hobz). Wein ist ein wesentlicher Bestandteil der maltesischen Kultur. Mehr …
Deshaies auf der malerischen Insel Guadeloupe ist ein pittoresker Ort, der Besucher mit seiner landschaftlichen Schönheit, traumhaften Stränden und einer faszinierenden Unterwasserwelt verzaubert. Der kleine Fischerort mit heute etwa 4.000 Einwohnern wurde 1730 gegründet. Er ist etwa 40 km vom Zentrum von Pointe-à-Pitre entfernt. Bekannt wurde der Ort durch die Fernsehserie „Death in Paradise“, die hier hauptsächlich gedreht wurde. Das fiktive Städtchen Honoré, in dem die Hauptfiguren der Serie wohnen und arbeiten, ist in Wahrheit das Fischerdorf Deshaies. Mehr …
Diskussion und Kontakt
  • Lounge – Hier kannst du dich mit anderen Reisenden rund um das Reisen und dieses Projekt unterhalten.
  • Soziale Netzwerke – Wikivoyage auf Facebook, Twitter und anderen Diensten
  • Wikivoyager – Hier findest du Autoren zu den einzelnen Reisegebieten.
Reiseportale
Mehr

GroßbritannienFlagge Großbritannien Englisch
FrankreichFlagge Frankreich Französisch
ItalienFlagge Italien Italienisch
SpanienFlagge Spanien Spanisch
PortugalFlagge Portugal Portugiesisch
RusslandFlagge Russland Russisch
BulgarienFlagge Bulgarien Bulgarisch
JapanFlagge Japan Japanisch

MalaysiaFlagge Malaysia Malaiisch
Schwesterprojekte
  Wikipedia      Commons      Wiktionary      Wikisource      Wikiquote      Wikibooks
  Wikiversity      Wikidata       Wikispecies      Wikinews      Meta-Wiki