Hauptseite

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willkommen auf Wikivoyage, dem freien, aktuellen Reiseführer
Wikivoyage verfügt über die größte deutschsprachige Sammlung von freien, unabhängigen, aktuellen und weltweiten Reiseinformationen. Das am 10.12.2006 vom Wikivoyage e.V. ins Leben gerufene Projekt umfasst bereits 14.456 Artikel in deutscher Sprache, aber es gibt auch noch viele Lücken. Wir freuen uns über Dein Interesse an diesem Projekt. Damit Du Dich bei uns zurechtfindest, haben wir einen Wegweiser durch Wikivoyage und Hilfestellungen sowohl für Leser als auch Autoren. Weitere Informationen findest Du auch in unserem Autorenportal.
Blick von Stanage Edge über den Peak District

Der Peak District ist ein Nationalpark in England. Der Nationalpark besteht aus zwei sehr unterschiedlichen Bereichen: dem Dark Peak und dem White Peak. Der Dark Peak im Norden wird von Hochmooren und teils schroffen Sandsteinfelsen dominiert. Der White Peak im Süden ist dagegen eine landwirtschaftlich genutzte Region mit Hügeln, hier herrscht Kalkstein vor.

Der Peak District wird von den wichtigsten Industriestädten Nordenglands sowie der East und West Midlands eingerahmt. Dies bedeutet, dass etwa die Hälfte der Bevölkerung Englands rund um den Nationalpark lebt. Dadurch ist er ein beliebtes Erholungsgebiet für viele Städter, jährlich kommen ca. 22 Millionen Tagesbesucher.

Die Spuren menschlicher Besiedlung reichen zurück bis in das Neolithikum, erhalten sind z.B. das Henge (eine Graben-Wall-Konstruktion) mit dem darin liegenden Steinkreis Arbor Low und viele Grabhügel auf den Gipfeln.

Noch heute sind im Peak District keltisch-heidnische Rituale zu sehen. In vielen Dörfern gibt es das sogenannte „Well Dressing“, dabei werden im Sommer Brunnen und manchmal auch Quellen mit Bildern aus Blüten Geschmückt. Heute haben diese Bilder durchaus einen christlichen Charakter. In Castelton findet am 29. Mai die Garlanding Ceremony statt, wahrscheinlich eine Feier zur Rückkehr des Frühlings. Mehr im Reiseführer Peak District
Auf dem Allier

Der Allier ist mit 410 km Länge der größte Nebenfluss der Loire und ist einer der wenigen noch praktisch unverbauten Flüsse in Frankreich. Er entspringt im Département Lozère und durchfließt bis zur Mündung in die Loire etwas flussabwärts von Nevers die Auvergne. Nach einer Wildflussstrecke bietet er von Km 48 - 102 unterschiedlich schweres Wildwasser, auf den letzten 250 km ab Km 155 ist er als Wildwasser I - Zahmwasser als Wanderfluss mit einiger Vorsicht gut fahrbar. In seinem Bett bildet er zahllose Mäandern, die Kiesbänke und Steilufer bilden Lebensraum für eine reichhaltige Vogelfauna - zu deren Schutz im Unterlauf Schutzreservate eingerichtet wurde.

Mehr …
Heubach vom Rosenstein aus gesehen.

Heubach liegt am Fuße des Nordrandes der Schwäbischen Alb. Die Stadt wird überragt vom Rosenstein - mit seiner Burgruine sicherlich einer der markantesten Felsen der Ostalb. Sehenswert ist aber auch der historische Stadtkern mit dem Rathausgebäude, dem Marktbrunnen, dem Blockturm und der ev. Stadtkirche St. Ulrich.

Im Gebiet um die Stadt befinden sich zahlreiche Höhlen, die zum Teil mit Führungen besichtigt werden können. Die Gegend um Heubach bietet auch etliche sehr anspruchsvolle Mountain-Bike Strecken. Außerdem ist der Rosenstein ein weithin bekanntes Ziel für Kletterer.. Mehr …
Diskussion und Kontakt
  • Lounge – Hier kannst du dich mit anderen Reisenden rund um das Reisen und dieses Projekt unterhalten.
  • Soziale Netzwerke – Wikivoyage auf Facebook, Twitter und anderen Diensten
  • Wikivoyager – Hier findest du Autoren zu den einzelnen Reisegebieten.
Schwesterprojekte
Wikipedia-logo-v2.svg  Wikipedia    Commons-logo.svg  Commons    Wiktionary-logo-en.svg  Wiktionary    Wikisource-logo.svg  Wikisource    Wikiquote-logo.svg  Wikiquote    Wikibooks-logo.svg  Wikibooks
Wikiversity-logo.svg  Wikiversity    Wikidata-logo-en.svg  Wikidata    Wikispecies-logo.svg   Wikispecies    Wikinews-logo.svg  Wikinews    Wikimedia Community Logo.svg  Meta-Wiki