Wikivoyage:Reisethema des Monats

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hier findest Du alle bisherigen Reisethemen des Monats. Kommende Reisethemen des Monats werden vorab auf der Seite für die Artikelkandidaturen nominiert und diskutiert. Weitere ausgezeichnete Monatsartikel findest du auf:

2020[Bearbeiten]

  • LK-kandy-zahntempel-innen.jpg

    Februar:

    Der Buddhismus ist die zahlenmäßig stärkste Religionsgemeinschaft in Sri Lanka. 70,2% der Bevölkerung bekennen sich zu diesem Glauben, und seine Symbole und Gebäude sind aus dem öffentlichen Leben nicht wegzudenken, ebenso wenig die teils recht farbenfrohen Feste und Feiern. Nach der Verbrennung des Leichnams von Gautama Buddha wurden dessen Überreste verteilt. Dazu gehört auch der linke obere Eckzahn. Um 330 n.Chr. war dieser Zahn im Besitz eines indischen Königs. Seine Tochter Hemamela vesteckte den Zahn in ihrer Haarspange und floh nach Sri Lanka. Die dortigen singhalesischen Könige nahmen den wundersamen Zahn gerne in ihre Obhut und ließen in ihrer Residenz in Anuradhapura einen Tempel für diesen Zahn errichten.
  • Athos border 2.JPG

    Januar:

    Beim Begriff Athos muss man verschiedene Bedeutungen unterscheiden. Zum Ersten bezeichnet er den östlichen Finger der Halbinsel Chalkidiki im Nordosten Griechenlands. Zum Zweiten meint man damit den darauf liegenden autonomen Mönchsstaat, den man auch als Heiligen Berg Athos bezeichnet. Schließlich heißt auch das im Süden der Halbinsel gelegene Felsmassiv "Athos". Diese Halbinsel gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe und beherbergt rund 1.400 Mönche in 20 östlich-orthodoxen Klöstern. Als autonomer Staat unter griechischer Souveränität wird der Zutritt zum Gebiet streng kontrolliert und es dürfen nur männliche Einwohner und nur männliche Besucher dort wohnen. In jedem Kloster herrschen andere Richtlinien. Der jeweilige Abt ist der Entscheidungsträger.

2019[Bearbeiten]

  • Ways of St. James in Europe.png

    Dezember:

    Der Jakobsweg ist eigentlich ein Sammelbegriff für die europäischen Pilgerwege zum Grab des Apostels Jakobus nach Santiago de Compostela in Spanien. Der klassische Jakobsweg ist der Camino Francés von der spanisch-französischen Grenze in den Pyrenäen nach Santiago de Compostela. Mit der Wiederbelebung der Pilgertradition wurden jedoch zahlreiche Jakobswege des Mittelalters wieder entdeckt und so beginnt der Jakobsweg im Prinzip vor der eigenen Haustür.
  • Malaria prevention-Insecticide treated bed net-PMI.jpg

    November:

    Der Begriff Tropenkrankheiten ist die Sammelbezeichnung für Krankheiten, die ausschließlich oder verstärkt in den tropischen Regionen vorkommen. Ein Großteil dieser Krankheiten sind Parasitosen, von Parasiten ausgelöste Erkrankungen, zu deren Behandlung teils spezifische Medikamente notwendig sind. Darüber hinaus sind in den tropischen Gegenden spezifische Viruserkrankungen (Hepatitis, Gelbfieber, Dengue) verbreitet; bakterielle Infektionen durch lediglich in den Tropen vorkommende Erreger sind nicht ganz so häufig.
  • Höllental - Bachbett der Selbitz.jpg

    Oktober:

    Das Höllental ist ein unter Naturschutz stehendes Tal des Flusses Selbitz im Östlichen Frankenwald an der Grenze zu Thüringen, zu Fuße der Stadt Lichtenberg. Das Höllental eignet sich für Wanderungen und Radtouren.
  • Mülheim Aquarius RIKInfoschilder02.jpg

    September:

    Die Route der Industriekultur ist eine Ferienstraße durch das Ruhrgebiet. Sie verbindet die wichtigsten und sehenswertesten Industriedenkmäler der Region aus 150 Jahre Industriegeschichte. Die Route ist als ausgeschilderte Straßenroute vorwiegend für Kraftfahrtzeuge konzipiert und etwa 400 Kilometer lang. Es gibt jedoch zusätzlich eine etwa 700 Kilometer lange Alternativroute für Radfahrer. Wegen der Vielzahl der Denkmäler ist eine vorherige Reiseplanung sinnvoll.
  • KhargaPass.jpg

    August:

    Die Piste Darb el-Arbaʿīn, die Piste der vierzig [Tage], ist die wohl bedeutendste Karawanen- und Pilgerroute durch die Westliche Wüste im Nordosten Afrikas. Sie verbindet das einstige Kobbei bzw. el-Fāschir im sudanesischen Distrikt Dārfūr über eine Strecke von etwa 1.800 Kilometern mit der ägyptischen Stadt Asyūṭ. Bis ins 19. Jahrhundert wurden in erster Linie Sklaven, aber auch zahlreiche Waren nach Ägypten geliefert. Der ägyptische Teil, dessen reichlich 300 Kilometer lange Strecke ab Asyūṭ sich einfach bereisen lässt, wurde wohl bereits seit dem altägyptischen Alten Reich genutzt, wovon zahlreiche Hinterlassenschaften in der Senke el-Chārga, der bedeutendsten Oasenregion entlang der Strecke, zeugen. Entlang der Strecke gibt es aber auch zahlreiche beeindruckende Landschaften.
  • Jerash, Jordan - panoramio (31).jpg

    Juli:

    Die Dekapolis (griech.: Δεκάπολις) war eine Gruppe von zehn hellenistisch - römischen Städten in der Antike: Zehn hellenistisch - römische Stadtstaaten im damaligen Grenzgebiet zwischen Syrien und Galiläa (resp. im heutigen Grenzgebiet von Jordanien, Syrien und Israel begaben sich unter den Schutz des römischen Kaisers und formierten so einen lockeren Städtebund, der allerdings wohl nie in einem Büdnisbrief formell besiegelt worden war. Die Städte der auch in der Bibel erwähnten Dekapolis sind in ihrer Gesamtheit derzeitig nur schwer zu bereisen, da die arabischen Staaten und Israel bei dokumentiertem früherem Aufenthalt in einem der anderen Länder die Einreise verweigern können, insbesondere trifft das für den Grenzübertritt von / nach Syrien zu. Aufgrund der Flüchtlingsproblematik und dem Kriegszustand in Syrien ist eine Einreise zu touristischen Zwecken nach Syrien derzeit kaum möglich und generell nicht empfehlenswert.
  • Via Egnatia-en.jpg

    Juni:

    Die antike Via Egnatia führte von Durrës (Albanien) über Thessaloniki (Griechenland) nach Istanbul (Türkei).

    Die Straße wurde vom Apostel Paulus auf seiner zweiten Missionsreise benutzt, als er von Philippi nach Thessaloniki reiste (Apostelgeschichte 16-17). Sie spielte auch eine entscheidende Rolle in mehreren wichtigen Momenten der römischen Geschichte: Die Armeen von Julius Cäsar und Pompeius marschierten während des Bürgerkriegs von Caesar entlang der Via Egnatia, und später die Legionen während des Bürgerkriegs zwischen Mark Antonius und Octavian.

    Wer sich heute entlang der Via Egnatia bewegen möchte, tut dies vor allem wegen den beeindruckenden Landschaften in touristisch nicht überlaufenen Gegenden, den landestypischen Orten, die nicht vom Tourismus geformt sind, wie es an den Küstenorten der Fall ist und nicht zuletzt auch, um die unterschiedlichen Gerichte und Weine zu probieren, die es entlang der über 1000 km zu entdecken gibt.
  • Donau City, Reichsbrücke und Schiffsanlegestelle.jpg

    Mai:

    Die Donau ist der zweitlängste Fluss Europas und fließt bei ihrer Reise von der Quelle in Baden-Württemberg zum Schwarzen Meer durch 10 Länder. Sie ensteht in Baden-Württemberg aus den Flüssen Breg und Brigach, die bei Donaueschingen zusammenfließen. Insgesamt ist die Donau von der Quelle der Breg bei Furtwangen im Schwarzwald bis zur Mündung ins Schwarze Meer 2.888 Kilometer lang. Die wichtigsten Zuflüsse sind die Iller, der Lech, die Isar, der Inn, die Enns, die March, der Waag, die Drau, die Theiß, die Save, die Große Morawa, der Olt und der Prut.

    Eine Eselsbrücke zur Reihenfolge und Richtung der wichtigsten deutschen Zuflüsse lautet: "Iller, Lech, Isar, Inn fließen rechts zur Donau hin, Altmühl, Naab und Regen fließen ihr von links entgegen", eine Weitere besagt "Brigach und Breg bringen die Donau zuweg". Entlang des Stroms führt der beliebte Donau-Radweg.

    In der europäischen Zivilisationsgeschichte des frühen Mittelalters war die Donau auch der Verkehrsweg für die irischen Missionare, er wurde von den Mönchen von Bayern / Passau aus zur Erschließung des Ostens genutzt. An strategisch wichtigen Stellen (Flusseinmündungen) entstanden zum Teil mächtige Abteien und Klöster als die Keimzellen der europäisch-christlichen Zivilisation.
  • Plan via crucis Jerusalem.JPG

    April:

    Die Via Dolorosa oder Via crucis (Kreuzweg) ist ein seit dem Mittelalter begangener Prozessionsweg, der in der Altstadt von Jerusalem dem Leidensweg Jesu Christi entlang führt. Nicht nur die römisch - katholischen Jerusalem-Pilger begehen diesen Weg gern zum Abschluss ihrer Pilgerreise, aufgrund der Sehenswürdigkeiten aus der Antike bis zum Mittelalter ist die Via Dolorosa für viele Besucher von Jerusalem ein bedeutender Teil des Reiseprogramms. Von den Franziskanern werden jeweils am Freitag Prozessionen organisiert, individuelle Pilgergruppen sind hier fast immer unterwegs. Die einen absolvieren den Kreuzweg in stiller Andacht, andere Gruppen spielen den Leidensweg mehr oder weniger "filmreif" nach.
  • Breitenlesau Krug Bräu Schnitzel.JPG

    März:

    Die deutsche Küche bietet viele verschiedene regionale Kochstile und kulinarische Spezialitäten. Traditionelle Speisen und Getränke werden dabei ebenso gepflegt wie neue Kreationen und Varianten.

    Ausländische Küchen haben seit den 1950ern vermehrt Einzug in Deutschland gehalten und sich mit lokalen Speisen vermischt. Es gibt kaum einen Ort mit Gastronomie, wo nicht türkische, griechische, italienische oder andere internationale Restaurants vertreten sind. Auch die globalen Fastfood-Ketten sind weit verbreitet, daneben setzt sich auch der Trend zum Slow Food durch. Seit Anfang des 21. Jahrhunderts ist zudem ein Trend zu einer leichteren Küche festzustellen. Crossover Küche oder Fusion Food kommen in Mode und auch vegetarische oder vegane Gerichte halten Einzug auf den Speisekarten.

    Laut Guide Michelin und anderen Gastro-Führern hat die Spitzengastronomie in Deutschland einen hohen globalen Stellenwert erreicht. In der Ausgabe 2015 wurden bundesweit 282 Restaurants mit einem oder mehreren Sternen ausgezeichnet, den weltweit drittmeisten nach Japan und Frankreich.
  • GlacierLandwasser.jpg

    Februar:

    Der Glacier-Express führt von Zermatt im Schweizer Kanton Wallis über Brig-Glis und Andermatt nach St. Moritz und Davos im Kanton Graubünden. Der Glacier-Express gilt als langsamster Schnellzug der Welt und gehört zu den berühmtesten Bahnen der Welt.
  • Tourist Density Europe 2017.png

    Januar:

    Wider den Mainstream richtet sich an all diejenigen, die anderen Touristen am liebsten aus dem Wege gehen. Anders als in „Insider“-Reiseführern sind hier allerdings keine „Geheimtipps“, sondern nachprüfbare Fakten über Städte und Regionen gesammelt, deren Besucherzahlen weit unter dem Durchschnitt liegen.

    Europa – insbesondere Mittel-, West- und Südeuropa – ist die touristisch betriebsamste Region der Welt. Nirgendwo auf der Welt kann man auf dem Weg zu einem Ferienziel so viel Zeit im Verkehrsstau verbringen wie hier. In einer Liste der am dichtesten mit Touristen bevölkerten Länder Europas liegt Deutschland im Mittelfeld; Österreich und die Schweiz gehören sogar zu den Top-25-Prozent.

    In diesem Artikel findet man auch europäische Reiseziele aufgeführt, die eine niedrigere Touristendichte aufweisen als Deutschland. Für Individualisten seien besonders einige Ziele in Mittel-, Ost- und Südosteuropa, sowie – außer Dänemark – in ganz Nordeuropa empfohlen.
Eine komplette Liste der ehemaligen Themen des Monats findest du hier...