Wikivoyage:Reisethema des Monats

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hier findest Du alle bisherigen Reisethemen des Monats. Kommende Reisethemen des Monats werden vorab auf der Seite für die Artikelkandidaturen nominiert und diskutiert.Weitere ausgezeichnete Monatsartikel findest du auf:

2017[Bearbeiten]

  • Shokeda-forest-anemonen.jpg

    März:

    Wenn in Mitteleuropa die ersten Frühjahrsblumen nach dem Rückzug von Schnee und Eis erscheinen, kann man in Israel bei angenehmen Temperaturen bereits Wanderferien unternehmen. Die Szenerie ist sehr vielfältig, von mediterranen Landschaften an der Mittelmeerküste, tief eingeschnitten Schluchten zwischen den Hügeln von Galiläa und der Golanregion bis zu den Wüstengebieten des Negev mit malerischen Felsformationen und speziellen Pflanzen, findet man immer neue Wandergebiete. Die Wandersaison in Israel dauert von November bis April, wobei im Frühjahr die Vegetation nach den Regenfällen im Winter am eindrücklichsten ist. Dann blühen die verschiedenen Irisarten und die roten Kronenanemone und Klatschmohnarten und die Ranunkel. Vogelfreunde können an den Wasserläufen die in den Norden sich zurückziehenden Vogelschwärme beobachten.
  • Tizi-n-Test Marokko.jpg

    Februar:

    Der Tizi-n-Test verbindet Marrakesch mit dem fruchtbaren Souss-Tal im Süden. Er zeigt zwei Gesichter. Nach Norden fällt die Landschaft langsam bis Taroudant ab. 1600 Meter Höhendifferenz, verteilt auf 130 km. Die Route folgt den Tälern des Oued Rheraya und Oued Nfiss hinauf und erst im letzten Abschnitt kurvt sie sich den Gipfelaufbau hinauf. Nach Süden fällt er steil ab. Nur 30 km nach dem Pass befindet man sich bereits 1600 m tiefer. Steile Serpentinen und langgezogene Steigungen dominieren. Reisen in Marokko sind prinzipiell ganzjährig möglich. Die Frühjahrsmonate zwischen Januar und März sind aufgrund der einsetzenden Blüteperiode eine sehr beliebte Reisezeit. Im Sommer kann es im südlichen Inland sehr heiß werden. Dann empfiehlt es sich in der kühleren Küstenregion zu bleiben. Im Winter kann es im Gebirge empfindlich kalt werden.
  • Göttingen Aula May06.jpg

    Januar:

    Göttingen - der Name der einzigen Großstadt in Südniedersachsen ist untrennbar verbunden mit ihrer weit über die Landesgrenzen bekannten Universität, der Georgia Augusta, der Georg-August-Universität. Aber auch zahlreiche andere wissenschaftliche Institutionen wie die verschiedenen Max-Planck-Institute, die Abteilung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und weitere Einrichtungen haben den Ruf der Stadt, die Wissen schafft als bedeutenden Wissenschaftsstandort mitgeprägt. Dieser Reiseführer richtet sich insbesondere an die an der Wissenschaftsgeschichte der Stadt interessierten Reisenden, an Teilnehmer an wissenschaftlichen Tagungen und Kongressen, und an Wissenschaftler, die sich zum Forschungsaufenthalt in der Stadt befinden. Er soll die notwendigen Informationen bieten, um sich an Universität und Instituten orientieren zu können und um auch bei einem Kurzbesuch die interessanten Orte und Plätze im Wissenschaftsbetrieb kennenlernen zu können. Allgemeine Informationen zu Anreise, Unterkunft und Gastronomie findet man im übergeordneten Reiseführer zu Göttingen.

2016[Bearbeiten]

  • Jogging couple - legs.jpg

    Dezember:

    Das Laufen ist eine beliebte Freizeitaktivität, die längst über das Joggen im Park hinausgeht. Höher, weiter und extremer geht es mittlerweile. So gibt es deutschlandweit bekannte Laufereignisse und spezielle Freizeitangebote. In Deutschland finden alljährlich über 3200 genehmigte Laufveranstaltungen statt, die – sofern vermessen – für offizielle Besten- und Laufranglisten gewertet werden können. Darunter befinden sich 1340 Straßenläufe, 100 Bergläufe und 339 Crossläufe, sowie Adventure Runs, Hindernisläufe im freien Gelände unterschiedlichster Ausprägung.
  • Chichen Itza 3.jpg

    November:

    Auf dem amerikanischen Doppelkontinent gibt es gegenwärtig 179 von der UNESCO registrierte Welterbestätten in 33 Staaten. Darunter sind 115 Bestandteil des Weltkulturerbes und 60 des Weltnaturerbes. Vier Einträge sind sowohl dem Natur- als auch dem Kulturerbe zugeordnet. Der Staat mit den meisten Einträgen ist Mexiko (34). Neun Welterbestätten in Amerika stehen auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes. Zu den ersten von der UNESCO eingetragenen Bestandteilen des Welterbes gehörten 1978 unter anderem die Galapagosinseln, die Wikingersiedlung bei L’Anse aux Meadows auf Neufundland und der Yellowstone-Nationalpark. Zuletzt wurden 2016 die historische Hafenanlage Nelson’s Dockyard in English Harbour (Antigua und Barbuda), die von Le Corbusier entworfene Casa Curutchet in La Plata (Argentinien), das modernistische Gebäudeensemble von Pampulha in Belo Horizonte (Brasilien), der Mistaken Point in Kanada mit den ältesten Spuren mehrzelligen Lebens auf der Erde und die Revillagigedo-Inseln (Mexiko) aufgenommen. Der Eintrag des Anden-Straßensystems Qhapaq Ñan der Inka hat die Besonderheit, dass er Orte in fünf verschiedenen Staaten umfasst.
  • Georgia - wine factory - Kindzmarauli.jpg

    Oktober:

    Die Georgische Küche besticht durch ihre Vielfalt, neben Fleischgerichten gibt es auch ein großes Sortiment an vegetarischen und veganen Speisen. Sie galt in der Sowjetzeit als „Haute Cuisine der Sowjetunion“. Zahlreiche Georgische Speisen fanden in den letzten 100 Jahren ihren Weg auch in die Standardküche der GUS- und osteuropäischen Staaten. Essen in Georgien ist meist eine große Zeremonie. Ein Festessen, genannt Supra, ist ein einmaliges Erlebnis für jeden Reisenden. Bei einem Supra wird auch reichlich getrunken. Als Besonderheit wird vom Gastgeber ein Zeremonienmeister ernannt, der für die Trinksprüche zuständig ist. Dieser Tamada ist in Folge für den reibungslosen Ablauf des Festes genauso zuständig wie für die gute Laune der Gäste. Georgien ist bekannt für die Produktion und den Export von Mineralwasser und hat eine uralte Weinkultur – das Land bezeichnet sich selbst als „die Wiege des Weinbaus“.
  • Camping in the desert western sahara.jpg

    September:

    Die Radtour Westsahara führt von Guelmin in Marokko über Mauretanien bis nach Saint-Louis im Senegal. Es sind 2100 km durch die Westsahara, wobei hier der westlichste, ans Meer grenzende Teil der Sahara gemeint ist. Die Strecke ist von Marokko bis in den Senegal durchgehend asphaltiert. Nur wenige Kilometer sind weichsandige Piste. Versorgungsmöglichkeiten gibt es spätestens alle 150 km. Unterwegs markieren Gras- und Buschflächen den Übergang von der Wüstensteppe zur Dornsavanne des Sahel im südlichen Mauretanien. Man findet an den trockenen Lebensraum angepasste Tierarten, zum Beispiel Skorpione, Schlangen und Dornschwanz-Agamen. In den Höhlen an der Atlantikküste leben die größten Populationen der vom Aussterben bedrohten Mittelmeer-Mönchsrobbe.
Eine komplette Liste der ehemaligen Themen des Monats findest du hier...