Wikivoyage:Reisethema des Monats

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hier findest Du alle bisherigen Reisethemen des Monats. Kommende Reisethemen des Monats werden vorab auf der Seite für die Artikelkandidaturen nominiert und diskutiert. Weitere ausgezeichnete Monatsartikel findest du auf:

2019[Bearbeiten]

  • Ways of St. James in Europe.png

    Dezember:

    Der Jakobsweg ist eigentlich ein Sammelbegriff für die europäischen Pilgerwege zum Grab des Apostels Jakobus nach Santiago de Compostela in Spanien. Der klassische Jakobsweg ist der Camino Francés von der spanisch-französischen Grenze in den Pyrenäen nach Santiago de Compostela. Mit der Wiederbelebung der Pilgertradition wurden jedoch zahlreiche Jakobswege des Mittelalters wieder entdeckt und so beginnt der Jakobsweg im Prinzip vor der eigenen Haustür.
  • Malaria prevention-Insecticide treated bed net-PMI.jpg

    November:

    Der Begriff Tropenkrankheiten ist die Sammelbezeichnung für Krankheiten, die ausschließlich oder verstärkt in den tropischen Regionen vorkommen. Ein Großteil dieser Krankheiten sind Parasitosen, von Parasiten ausgelöste Erkrankungen, zu deren Behandlung teils spezifische Medikamente notwendig sind. Darüber hinaus sind in den tropischen Gegenden spezifische Viruserkrankungen (Hepatitis, Gelbfieber, Dengue) verbreitet; bakterielle Infektionen durch lediglich in den Tropen vorkommende Erreger sind nicht ganz so häufig.
  • Höllental - Bachbett der Selbitz.jpg

    Oktober:

    Das Höllental ist ein unter Naturschutz stehendes Tal des Flusses Selbitz im Östlichen Frankenwald an der Grenze zu Thüringen, zu Fuße der Stadt Lichtenberg. Das Höllental eignet sich für Wanderungen und Radtouren.
  • Mülheim Aquarius RIKInfoschilder02.jpg

    September:

    Die Route der Industriekultur ist eine Ferienstraße durch das Ruhrgebiet. Sie verbindet die wichtigsten und sehenswertesten Industriedenkmäler der Region aus 150 Jahre Industriegeschichte. Die Route ist als ausgeschilderte Straßenroute vorwiegend für Kraftfahrtzeuge konzipiert und etwa 400 Kilometer lang. Es gibt jedoch zusätzlich eine etwa 700 Kilometer lange Alternativroute für Radfahrer. Wegen der Vielzahl der Denkmäler ist eine vorherige Reiseplanung sinnvoll.
  • KhargaPass.jpg

    August:

    Die Piste Darb el-Arbaʿīn, die Piste der vierzig [Tage], ist die wohl bedeutendste Karawanen- und Pilgerroute durch die Westliche Wüste im Nordosten Afrikas. Sie verbindet das einstige Kobbei bzw. el-Fāschir im sudanesischen Distrikt Dārfūr über eine Strecke von etwa 1.800 Kilometern mit der ägyptischen Stadt Asyūṭ. Bis ins 19. Jahrhundert wurden in erster Linie Sklaven, aber auch zahlreiche Waren nach Ägypten geliefert. Der ägyptische Teil, dessen reichlich 300 Kilometer lange Strecke ab Asyūṭ sich einfach bereisen lässt, wurde wohl bereits seit dem altägyptischen Alten Reich genutzt, wovon zahlreiche Hinterlassenschaften in der Senke el-Chārga, der bedeutendsten Oasenregion entlang der Strecke, zeugen. Entlang der Strecke gibt es aber auch zahlreiche beeindruckende Landschaften.
  • Jerash, Jordan - panoramio (31).jpg

    Juli:

    Die Dekapolis (griech.: Δεκάπολις) war eine Gruppe von zehn hellenistisch - römischen Städten in der Antike: Zehn hellenistisch - römische Stadtstaaten im damaligen Grenzgebiet zwischen Syrien und Galiläa (resp. im heutigen Grenzgebiet von Jordanien, Syrien und Israel begaben sich unter den Schutz des römischen Kaisers und formierten so einen lockeren Städtebund, der allerdings wohl nie in einem Büdnisbrief formell besiegelt worden war. Die Städte der auch in der Bibel erwähnten Dekapolis sind in ihrer Gesamtheit derzeitig nur schwer zu bereisen, da die arabischen Staaten und Israel bei dokumentiertem früherem Aufenthalt in einem der anderen Länder die Einreise verweigern können, insbesondere trifft das für den Grenzübertritt von / nach Syrien zu. Aufgrund der Flüchtlingsproblematik und dem Kriegszustand in Syrien ist eine Einreise zu touristischen Zwecken nach Syrien derzeit kaum möglich und generell nicht empfehlenswert.
  • Via Egnatia-en.jpg

    Juni:

    Die antike Via Egnatia führte von Durrës (Albanien) über Thessaloniki (Griechenland) nach Istanbul (Türkei).

    Die Straße wurde vom Apostel Paulus auf seiner zweiten Missionsreise benutzt, als er von Philippi nach Thessaloniki reiste (Apostelgeschichte 16-17). Sie spielte auch eine entscheidende Rolle in mehreren wichtigen Momenten der römischen Geschichte: Die Armeen von Julius Cäsar und Pompeius marschierten während des Bürgerkriegs von Caesar entlang der Via Egnatia, und später die Legionen während des Bürgerkriegs zwischen Mark Antonius und Octavian.

    Wer sich heute entlang der Via Egnatia bewegen möchte, tut dies vor allem wegen den beeindruckenden Landschaften in touristisch nicht überlaufenen Gegenden, den landestypischen Orten, die nicht vom Tourismus geformt sind, wie es an den Küstenorten der Fall ist und nicht zuletzt auch, um die unterschiedlichen Gerichte und Weine zu probieren, die es entlang der über 1000 km zu entdecken gibt.
  • Donau City, Reichsbrücke und Schiffsanlegestelle.jpg

    Mai:

    Die Donau ist der zweitlängste Fluss Europas und fließt bei ihrer Reise von der Quelle in Baden-Württemberg zum Schwarzen Meer durch 10 Länder. Sie ensteht in Baden-Württemberg aus den Flüssen Breg und Brigach, die bei Donaueschingen zusammenfließen. Insgesamt ist die Donau von der Quelle der Breg bei Furtwangen im Schwarzwald bis zur Mündung ins Schwarze Meer 2.888 Kilometer lang. Die wichtigsten Zuflüsse sind die Iller, der Lech, die Isar, der Inn, die Enns, die March, der Waag, die Drau, die Theiß, die Save, die Große Morawa, der Olt und der Prut.

    Eine Eselsbrücke zur Reihenfolge und Richtung der wichtigsten deutschen Zuflüsse lautet: "Iller, Lech, Isar, Inn fließen rechts zur Donau hin, Altmühl, Naab und Regen fließen ihr von links entgegen", eine Weitere besagt "Brigach und Breg bringen die Donau zuweg". Entlang des Stroms führt der beliebte Donau-Radweg.

    In der europäischen Zivilisationsgeschichte des frühen Mittelalters war die Donau auch der Verkehrsweg für die irischen Missionare, er wurde von den Mönchen von Bayern / Passau aus zur Erschließung des Ostens genutzt. An strategisch wichtigen Stellen (Flusseinmündungen) entstanden zum Teil mächtige Abteien und Klöster als die Keimzellen der europäisch-christlichen Zivilisation.
  • Plan via crucis Jerusalem.JPG

    April:

    Die Via Dolorosa oder Via crucis (Kreuzweg) ist ein seit dem Mittelalter begangener Prozessionsweg, der in der Altstadt von Jerusalem dem Leidensweg Jesu Christi entlang führt. Nicht nur die römisch - katholischen Jerusalem-Pilger begehen diesen Weg gern zum Abschluss ihrer Pilgerreise, aufgrund der Sehenswürdigkeiten aus der Antike bis zum Mittelalter ist die Via Dolorosa für viele Besucher von Jerusalem ein bedeutender Teil des Reiseprogramms. Von den Franziskanern werden jeweils am Freitag Prozessionen organisiert, individuelle Pilgergruppen sind hier fast immer unterwegs. Die einen absolvieren den Kreuzweg in stiller Andacht, andere Gruppen spielen den Leidensweg mehr oder weniger "filmreif" nach.
  • Breitenlesau Krug Bräu Schnitzel.JPG

    März:

    Die deutsche Küche bietet viele verschiedene regionale Kochstile und kulinarische Spezialitäten. Traditionelle Speisen und Getränke werden dabei ebenso gepflegt wie neue Kreationen und Varianten.

    Ausländische Küchen haben seit den 1950ern vermehrt Einzug in Deutschland gehalten und sich mit lokalen Speisen vermischt. Es gibt kaum einen Ort mit Gastronomie, wo nicht türkische, griechische, italienische oder andere internationale Restaurants vertreten sind. Auch die globalen Fastfood-Ketten sind weit verbreitet, daneben setzt sich auch der Trend zum Slow Food durch. Seit Anfang des 21. Jahrhunderts ist zudem ein Trend zu einer leichteren Küche festzustellen. Crossover Küche oder Fusion Food kommen in Mode und auch vegetarische oder vegane Gerichte halten Einzug auf den Speisekarten.

    Laut Guide Michelin und anderen Gastro-Führern hat die Spitzengastronomie in Deutschland einen hohen globalen Stellenwert erreicht. In der Ausgabe 2015 wurden bundesweit 282 Restaurants mit einem oder mehreren Sternen ausgezeichnet, den weltweit drittmeisten nach Japan und Frankreich.
  • GlacierLandwasser.jpg

    Februar:

    Der Glacier-Express führt von Zermatt im Schweizer Kanton Wallis über Brig-Glis und Andermatt nach St. Moritz und Davos im Kanton Graubünden. Der Glacier-Express gilt als langsamster Schnellzug der Welt und gehört zu den berühmtesten Bahnen der Welt.
  • Tourist Density Europe 2017.png

    Januar:

    Wider den Mainstream richtet sich an all diejenigen, die anderen Touristen am liebsten aus dem Wege gehen. Anders als in „Insider“-Reiseführern sind hier allerdings keine „Geheimtipps“, sondern nachprüfbare Fakten über Städte und Regionen gesammelt, deren Besucherzahlen weit unter dem Durchschnitt liegen.

    Europa – insbesondere Mittel-, West- und Südeuropa – ist die touristisch betriebsamste Region der Welt. Nirgendwo auf der Welt kann man auf dem Weg zu einem Ferienziel so viel Zeit im Verkehrsstau verbringen wie hier. In einer Liste der am dichtesten mit Touristen bevölkerten Länder Europas liegt Deutschland im Mittelfeld; Österreich und die Schweiz gehören sogar zu den Top-25-Prozent.

    In diesem Artikel findet man auch europäische Reiseziele aufgeführt, die eine niedrigere Touristendichte aufweisen als Deutschland. Für Individualisten seien besonders einige Ziele in Mittel-, Ost- und Südosteuropa, sowie – außer Dänemark – in ganz Nordeuropa empfohlen.

2018[Bearbeiten]

  • BBFWbeiZangenstein 02.jpg

    Dezember:

    Der Bayerisch-Böhmische Freundschaftsweg ist ein 98 km langer Radwanderweg von Nabburg über Oberviechtach, Schönsee und Poběžovice nach Horšovský Týn. Sein erster Teil von Nabburg nach Schönsee verläuft eben und gut ausgeschildert auf einer ehemaligen Bahntrasse. Sein zweiter Teil von Schönsee nach Horšovský Týn verläuft meistens auf verkehrsarmen Straßen und teilweise auf Feld- und Waldwegen.
  • LapataiaBay.jpg

    November:

    Der Nationalpark Tierra del Fuego ist der südlichste Nationalpark in Argentinien und liegt im Süden der Hauptinsel von Feuerland, direkt an der Grenze zu Chile. Der Park schützt ein bergiges, bewaldetes und von Mooren (turberas) durchzogenes Küstengebiet, zieht sich aber nach Norden bis zum Lago Fagnano hin. Der Südteil ist der bei weitem am meisten besuchte und ist vom nur 12 km entfernten Ushuaia aus über die Nationalstraße 3 zu erreichen.
  • Boker-ridge-reserve-sternbergia-d.jpg

    Oktober:

    An verschiedenen Orten in Israel wächst jeweils Ende Oktober bis November der Herbst-Goldbecher, wissenschaftlich Sternbergia clusiana genannt. Unter Schutz gestellt wurden Gebiete am Boker Ridge und bei Yeruham im israelischen Negev. Der gelbblühende Herbst-Goldbecher ähnelt einem Krokus – deshalb auch die deutsche Bezeichnung „Goldkrokus“ –, gehört aber in die Familie der Amaryllisgewächse. Aus der den Sommer überdauernden Zwiebel treiben die Blüten ab Ende Oktober auch schon vor dem Einsetzen der herbstlichen Regenfälle aus, die „Goldkrokusse“ blühen im November bis Dezember, die grünen länglichen Blätter erscheinen erst nach der Blüte in den Wintermonaten.
  • Sassari - Complesso prenuragico di Monte d'Accoddi (27).JPG

    September:

    Wer die Insel Sardinien bereist, trifft immer wieder auf eigentümliche Hinterlassenschaften einer vorgeschichtlichen Kultur, die wegen ihrer typischen architektonischen Zeugnisse, den Nuraghen, als Nuraghenkultur bezeichnet wird. Da diese Kultur schriftlos war, ist heute nicht einmal der Name bekannt, mit dem sich die sardischen Ureinwohner selbst bezeichnet hatten. Wer nicht nur an der Temperatur der See und der Ausstattung der Strandbar interessiert ist, findet im ganzen Land faszinierende historische Hinterlassenschaften, die es erlauben, in die sardische Frühgeschichte einzutauchen.
  • Oberbek am Südufer Rätzsee.JPG

    August:

    Die Mecklenburgische Kleinseenplatte ist eine zentrale Region in der Mecklenburgischen Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern und wird aufgrund ihrer Eignung zum Wasserwandern von Kanuten gern besucht. Die überschaubare Größe der Seen, die oftmals unberührte Natur, Pflanzen- und Tierwelt und die gute Infrastruktur mit Kanustationen, Bootsvermietungen und Campingplätzen machen die Kleinseenplatte zu einem immer beliebteren Ziel für Paddler.
    Zur Tourismusregion Mecklenburgische Kleinseenplatte zählen neben der Amtsgemeinde Mecklenburgische Kleinseeplatte, die Region Feldberger Seenlandschaft, die Orte Penzlin, Neustrelitz, Burg Stargard, Mirow, Wesenberg, Wustrow und Priepert sowie das Gebiet um Neubrandenburg.
  • DarjeelingTrainFruitshopCrop.JPG

    Juli:

    Die Darjeeling Himalayan Railway (Darjeelingbahn, DHR) ist eine schmalspurige Eisenbahn in Ostindien mit einer Spurweite von bloß 610 mm. Sie verbindet Siliguri mit Darjeeling und wird von der Indischen Staatsbahn betrieben. Die Bahn wird oft auch als Toy Train (engl. Spielzeugeisenbahn) bezeichnet und gehört zum UNESCO-Welterbe.

    Die Strecke überwindet auf 86 km Länge einen Höhenunterschied von über 2.000 m und führt an zwölf Bahnhöfen vorbei. Im ganzen gibt mehr als 500 Brücken, aber nur einen einzigen kurzen Tunnel. Die mittlere Steigung beträgt 44 ‰, an der steilsten Stelle 56 ‰. Von den 873 Kurven hat die engste einen Radius von nur 13 Metern.

    Eine Reise mit dem Toy Train ist ein Erlebnis für sich. Das kleine Züglein zuckelt mal links, mal rechts der Hill Cart Road entlang. Wird dem Züglein die Straße zu steil, überwindet es die Höhe mit einer Kehrschleife (davon gibt es drei) oder es fährt nach einer Spitzkehre einen Teil rückwärts bis zur nächsten Spitzkehre und arbeitet sich so zickzackförmig den Berg hinauf (das gibt es an sechs Stellen).

    In den Ortschaften entlang der Strecke liegt das Gleis meist in der Straße, so dass die Züge oft mit wenigen Zentimetern Abstand an Häusern und Marktständen vorbeifahren. Die Dieselloks sind mit einer sehr lauten Hupe ausgestattet, die auch die Hupen von indischen LKWs deutlich übertönt.
  • Schleswig-Holstein, Schülp b. Rendsburg, Lotsenstation Rüsterbergen NIK 8967.JPG

    Juni:

    Der 98,26 km lange Nord-Ostsee-Kanal, international bekannt als Kiel Canal (in Deutschland bis 1948 Kaiser-Wilhelm-Kanal genannt), verbindet die Nordsee an der Elbmündung mit der Ostsee in der Kieler Bucht. Er ist weltweit die meist befahrene (im Jahr 2017 passierten ihn 30.269 Schiffe) künstliche Wasserstraße für Seeschiffe und erspart den Schiffen die etwa 250 Seemeilen längere Fahrt um Jütland, durch Skagerrak und Kattegat.

    Er ist nicht nur wesentlicher Baustein des europäischen Verkehrsnetzes, er ist auch ein Anziehungspunkt für jährlich Tausende von Touristen. Seite an Seite mit Containerschiffen, Sportbooten und Luxuslinern bieten gut ausgebaute Betriebswege entlang des Kanals ein ideales Revier für Wanderer, Jogger und Radfahrer. Abstecher in die umliegenden Orte ermöglichen interessante Etappen mit vielen Übernachtungsmöglichkeiten. An vielen Stellen genießen Wohnmobilisten die unmittelbare Sicht auf vorbeifahrende Ozeanriesen. In Brunsbüttel und Kiel-Holtenau bieten Aussichtsplattformen einen direkten Blick aus nächster Nähe auf das Geschehen in den Schleusen, und man kommt dabei den Schiffen so nah wie sonst nirgendwo.

    An 14 Fährstellen kann der Kanal überquert werden. Alle Fähren am Kanal sind kostenlos. Zusätzlich überspannen den Kanal 10 Brücken, alle haben eine lichte Durchfahrtshöhe von 42 m. Für Fußgänger oder Radfahrer sind aber nur wenige zugelassen.
  • Waldarbeiterdenkmal3.JPG

    Mai:

    Der 168 km lange Rennsteig ist ein bekannter Höhenwanderweg im Thüringer Wald. Die Strecke führt auf dem "Rückgrat Thüringens" von Hörschel an der Werra bis nach Blankenstein an die Sebnitz. Mit rund 100.000 Wanderern jährlich ist der Rennsteig der am meisten frequentierte Weitwanderweg Deutschlands, er ist eine Fernverbindung, die bereits im Mittelalter zum Reisen diente. Die erste Erwähnung stammt aus dem 9. Jahrhundert.

    Für eine klassische Rennsteigwanderung sollte man einen Mehrtagesrucksack bis zu 30 km am Tag tragen können. Entsprechende Kondition wird natürlich ebenfalls benötigt. Wenn man eine Mehrtageswanderung unternehmen möchte, reist man am besten mit der Bahn an (Vorteil: flexible Rückfahrt). Für die gesamten 168 km kann man bei mittlerer Kondition etwa 7 - 8 Tage einplanen. Wer allerdings Anfänger beim Wandern ist, sollte zwei Wochen Urlaub mit 10 Etappen einplanen. Wer sehr gut zu Fuß unterwegs ist, kann den Rennsteig natürlich auch in den traditionellen 6 Etappen bewältigen. Dann ergeben sich allerdings stramme Tagesetappen von 30 - 33 km. Näheres zur Etappeneinteilung siehe auch Abschnitt "Etappen".

    Im Winter verwandeln sich große Teile des Weges in die recht schneesichere "Rennsteigloipe".
  • Wandertafel Essigberg.PNG

    April:

    Quer durch den Habichtswald wurden vom HWGV Kassel und weiteren Zweigvereinen neben den beiden bekannten Wanderrouten Kassel-Steig und Habichtswaldsteig (inklusive Extratouren) eine Vielzahl an lokalen Strecken- und Rundwanderwegen angelegt, die nachfolgend in diesem Artikel aufgeführt und näher beschrieben werden. Für durch den Habichtswald verlaufende Hauptwanderwege und Fernwanderwege siehe die Artikel Wanderrouten in Nordhessen und Kassel, Abschnitt Wandertipps. Zur besseren Orientierung wurden vom HWGV Kassel und dem Hessischen Forstamt an den Ausgangspunkten der örtlichen Wanderrouten mehrere Informationstafeln, sogenannte Wandertafeln, aufgestellt, welche einen guten Überblick über die jeweiligen Wanderwege schaffen.
  • Dolina Chochołowska a22.jpg

    März:

    Die polnische Tatra (polnisch: Tatry) liegt im Süden Polens in der Wojewodschaft Kleinpolen in dem Regierungsbezirk Tatry, dessen Hauptstadt Zakopane ist. Ihr Gebiet der Tatra liegt in den drei Gemeinden Kościelisko, Zakopane und Bukowina Tatrzańska.

    Der Hauptkamm der Tatra bildet die Grenze zwischen Polen und der Slowakei. Der polnische Teil der Tatra umfasst das Gebiet nördlich des Hauptkamms der Tatra. Es ist vor allem in der Hohen Tatra durch zahlreiche Karseen aus der letzten Eiszeit gekennzeichnete. Die höchste Erhebung der polnischen Tatra ist die Meeraugspitze mit 2.499 m über NN in der Hohen Tatra. Sie ist zugleich auch der höchste Berg Polens. Der höchste Gipfel der Westlichen Tatra in Polen ist der Starorobociański Wierch mit 2.176 m über NN.

    Das ganze Gebiet der Tatra in Polen ist durch den 1955 eingerichteten Tatra-Nationalpark geschützt. Bereits im Jahr 1868 wurde ein Gesetz zum Schutz der Tatra erlassen und im Jahr 1873 die Tatra-Gesellschaft gegründet, die sich der Erhaltung der Tatra gewidmet hat.
  • Hoher doernberg alpenpfad blick habichtswald ds wv 06 2010.jpg

    Februar:

    In Nordhessen gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Wanderwegen, betreut durch die drei großen regionalen Wandervereine Hessisch-Waldeckischer Gebirgs- und Heimatverein (HWGHV), Knüllgebirgsverein (KGV) und Werratalverein (WTV), sowie den Naturparks in Nordhessen und dem Nationalpark Kellerwald-Edersee. Das Gebiet umfasst im Wesentlichen Nordhessen und den nördlichen Teil von Osthessen, genauer die Kreise Kassel, Waldeck-Frankenberg, Werra-Meißner-Land, Schwalm-Eder, Hersfeld-Rotenburg und teilweise auch Göttingen.
  • Petra - Rent-a-camel (9779004841).jpg

    Januar:

    Auf der Weihrauchstraße wurden Gewürze und Weihrauch aus der arabischen Halbinsel auf Karawanen ins Heilige Land gebracht; die „Weisen aus dem Morgenland“ hatten sich wohl auf diesen Weg gemacht. Das Beduinenvolk der Nabatäer breitete sich ab ca. 300 v.Chr. zwischen dem Sinai und dem südlichen Arabien aus. In der Negevwüste im südlichen Israel und Jordanien kann man die Ruinen der Städte und Karawansereien besuchen, die die Nabatäer entlang der Handelsstraßen in römischer und byzantinischer Zeit angelegt hatten. Ein Besuch Ruinen der Nabatäerstädte im Negev empfiehlt sich in den Wintermonaten, Petra kann mit der Reise kombiniert als Ein- oder Mehrtagesausflug geplant werden.
Eine komplette Liste der ehemaligen Themen des Monats findest du hier...