Wikivoyage:Reisethema des Monats

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hier findest Du alle bisherigen Reisethemen des Monats. Kommende Reisethemen des Monats werden vorab auf der Seite für die Artikelkandidaturen nominiert und diskutiert. Weitere ausgezeichnete Monatsartikel findest du auf:

2018[Bearbeiten]

  • BBFWbeiZangenstein 02.jpg

    Dezember:

    Der Bayerisch-Böhmischer Freundschaftsweg ist ein 98 km langer Radwanderweg von Nabburg über Oberviechtach, Schönsee und Poběžovice nach Horšovský Týn. Sein erster Teil von Nabburg nach Schönsee verläuft eben und gut ausgeschildert auf einer ehemaligen Bahntrasse. Sein zweiter Teil von Schönsee nach Horšovský Týn verläuft meistens auf verkehrsarmen Straßen und teilweise auf Feld- und Waldwegen.
  • LapataiaBay.jpg

    November:

    Der Nationalpark Tierra del Fuego ist der südlichste Nationalpark in Argentinien und liegt im Süden der Hauptinsel von Feuerland, direkt an der Grenze zu Chile. Der Park schützt ein bergiges, bewaldetes und von Mooren (turberas) durchzogenes Küstengebiet, zieht sich aber nach Norden bis zum Lago Fagnano hin. Der Südteil ist der bei weitem am meisten besuchte und ist vom nur 12 km entfernten Ushuaia aus über die Nationalstraße 3 zu erreichen.
  • Boker-ridge-reserve-sternbergia-d.jpg

    Oktober:

    An verschiedenen Orten in Israel wächst jeweils Ende Oktober bis November der Herbst-Goldbecher, wissenschaftlich Sternbergia clusiana genannt. Unter Schutz gestellt wurden Gebiete am Boker Ridge und bei Yeruham im israelischen Negev. Der gelbblühende Herbst-Goldbecher ähnelt einem Krokus – deshalb auch die deutsche Bezeichnung „Goldkrokus“ –, gehört aber in die Familie der Amaryllisgewächse. Aus der den Sommer überdauernden Zwiebel treiben die Blüten ab Ende Oktober auch schon vor dem Einsetzen der herbstlichen Regenfälle aus, die „Goldkrokusse“ blühen im November bis Dezember, die grünen länglichen Blätter erscheinen erst nach der Blüte in den Wintermonaten.
  • Sassari - Complesso prenuragico di Monte d'Accoddi (27).JPG

    September:

    Wer die Insel Sardinien bereist, trifft immer wieder auf eigentümliche Hinterlassenschaften einer vorgeschichtlichen Kultur, die wegen ihrer typischen architektonischen Zeugnisse, den Nuraghen, als Nuraghenkultur bezeichnet wird. Da diese Kultur schriftlos war, ist heute nicht einmal der Name bekannt, mit dem sich die sardischen Ureinwohner selbst bezeichnet hatten. Wer nicht nur an der Temperatur der See und der Ausstattung der Strandbar interessiert ist, findet im ganzen Land faszinierende historische Hinterlassenschaften, die es erlauben, in die sardische Frühgeschichte einzutauchen.
  • Oberbek am Südufer Rätzsee.JPG

    August:

    Die Mecklenburgische Kleinseenplatte ist eine zentrale Region in der Mecklenburgischen Seenplatte in Mecklenburg-Vorpommern und wird aufgrund ihrer Eignung zum Wasserwandern von Kanuten gern besucht. Die überschaubare Größe der Seen, die oftmals unberührte Natur, Pflanzen- und Tierwelt und die gute Infrastruktur mit Kanustationen, Bootsvermietungen und Campingplätzen machen die Kleinseenplatte zu einem immer beliebteren Ziel für Paddler.
    Zur Tourismusregion Mecklenburgische Kleinseenplatte zählen neben der Amtsgemeinde Mecklenburgische Kleinseeplatte, die Region Feldberger Seenlandschaft, die Orte Penzlin, Neustrelitz, Burg Stargard, Mirow, Wesenberg, Wustrow und Priepert sowie das Gebiet um Neubrandenburg.
  • DarjeelingTrainFruitshopCrop.JPG

    Juli:

    Die Darjeeling Himalayan Railway (Darjeelingbahn, DHR) ist eine schmalspurige Eisenbahn in Ostindien mit einer Spurweite von bloß 610 mm. Sie verbindet Siliguri mit Darjeeling und wird von der Indischen Staatsbahn betrieben. Die Bahn wird oft auch als Toy Train (engl. Spielzeugeisenbahn) bezeichnet und gehört zum UNESCO-Welterbe.

    Die Strecke überwindet auf 86 km Länge einen Höhenunterschied von über 2.000 m und führt an zwölf Bahnhöfen vorbei. Im ganzen gibt mehr als 500 Brücken, aber nur einen einzigen kurzen Tunnel. Die mittlere Steigung beträgt 44 ‰, an der steilsten Stelle 56 ‰. Von den 873 Kurven hat die engste einen Radius von nur 13 Metern.

    Eine Reise mit dem Toy Train ist ein Erlebnis für sich. Das kleine Züglein zuckelt mal links, mal rechts der Hill Cart Road entlang. Wird dem Züglein die Straße zu steil, überwindet es die Höhe mit einer Kehrschleife (davon gibt es drei) oder es fährt nach einer Spitzkehre einen Teil rückwärts bis zur nächsten Spitzkehre und arbeitet sich so zickzackförmig den Berg hinauf (das gibt es an sechs Stellen).

    In den Ortschaften entlang der Strecke liegt das Gleis meist in der Straße, so dass die Züge oft mit wenigen Zentimetern Abstand an Häusern und Marktständen vorbeifahren. Die Dieselloks sind mit einer sehr lauten Hupe ausgestattet, die auch die Hupen von indischen LKWs deutlich übertönt.
  • Schleswig-Holstein, Schülp b. Rendsburg, Lotsenstation Rüsterbergen NIK 8967.JPG

    Juni:

    Der 98,26 km lange Nord-Ostsee-Kanal, international bekannt als Kiel Canal (in Deutschland bis 1948 Kaiser-Wilhelm-Kanal genannt), verbindet die Nordsee an der Elbmündung mit der Ostsee in der Kieler Bucht. Er ist weltweit die meist befahrene (im Jahr 2017 passierten ihn 30.269 Schiffe) künstliche Wasserstraße für Seeschiffe und erspart den Schiffen die etwa 250 Seemeilen längere Fahrt um Jütland, durch Skagerrak und Kattegat.

    Er ist nicht nur wesentlicher Baustein des europäischen Verkehrsnetzes, er ist auch ein Anziehungspunkt für jährlich Tausende von Touristen. Seite an Seite mit Containerschiffen, Sportbooten und Luxuslinern bieten gut ausgebaute Betriebswege entlang des Kanals ein ideales Revier für Wanderer, Jogger und Radfahrer. Abstecher in die umliegenden Orte ermöglichen interessante Etappen mit vielen Übernachtungsmöglichkeiten. An vielen Stellen genießen Wohnmobilisten die unmittelbare Sicht auf vorbeifahrende Ozeanriesen. In Brunsbüttel und Kiel-Holtenau bieten Aussichtsplattformen einen direkten Blick aus nächster Nähe auf das Geschehen in den Schleusen, und man kommt dabei den Schiffen so nah wie sonst nirgendwo.

    An 14 Fährstellen kann der Kanal überquert werden. Alle Fähren am Kanal sind kostenlos. Zusätzlich überspannen den Kanal 10 Brücken, alle haben eine lichte Durchfahrtshöhe von 42 m. Für Fußgänger oder Radfahrer sind aber nur wenige zugelassen.
  • Waldarbeiterdenkmal3.JPG

    Mai:

    Der 168 km lange Rennsteig ist ein bekannter Höhenwanderweg im Thüringer Wald. Die Strecke führt auf dem "Rückgrat Thüringens" von Hörschel an der Werra bis nach Blankenstein an die Sebnitz. Mit rund 100.000 Wanderern jährlich ist der Rennsteig der am meisten frequentierte Weitwanderweg Deutschlands, er ist eine Fernverbindung, die bereits im Mittelalter zum Reisen diente. Die erste Erwähnung stammt aus dem 9. Jahrhundert.

    Für eine klassische Rennsteigwanderung sollte man einen Mehrtagesrucksack bis zu 30 km am Tag tragen können. Entsprechende Kondition wird natürlich ebenfalls benötigt. Wenn man eine Mehrtageswanderung unternehmen möchte, reist man am besten mit der Bahn an (Vorteil: flexible Rückfahrt). Für die gesamten 168 km kann man bei mittlerer Kondition etwa 7 - 8 Tage einplanen. Wer allerdings Anfänger beim Wandern ist, sollte zwei Wochen Urlaub mit 10 Etappen einplanen. Wer sehr gut zu Fuß unterwegs ist, kann den Rennsteig natürlich auch in den traditionellen 6 Etappen bewältigen. Dann ergeben sich allerdings stramme Tagesetappen von 30 - 33 km. Näheres zur Etappeneinteilung siehe auch Abschnitt "Etappen".

    Im Winter verwandeln sich große Teile des Weges in die recht schneesichere "Rennsteigloipe".
  • Wandertafel Essigberg.PNG

    April:

    Quer durch den Habichtswald wurden vom HWGV Kassel und weiteren Zweigvereinen neben den beiden bekannten Wanderrouten Kassel-Steig und Habichtswaldsteig (inklusive Extratouren) eine Vielzahl an lokalen Strecken- und Rundwanderwegen angelegt, die nachfolgend in diesem Artikel aufgeführt und näher beschrieben werden. Für durch den Habichtswald verlaufende Hauptwanderwege und Fernwanderwege siehe die Artikel Wanderrouten in Nordhessen und Kassel, Abschnitt Wandertipps. Zur besseren Orientierung wurden vom HWGV Kassel und dem Hessischen Forstamt an den Ausgangspunkten der örtlichen Wanderrouten mehrere Informationstafeln, sogenannte Wandertafeln, aufgestellt, welche einen guten Überblick über die jeweiligen Wanderwege schaffen.
  • Dolina Chochołowska a22.jpg

    März:

    Die polnische Tatra (polnisch: Tatry) liegt im Süden Polens in der Wojewodschaft Kleinpolen in dem Regierungsbezirk Tatry, dessen Hauptstadt Zakopane ist. Ihr Gebiet der Tatra liegt in den drei Gemeinden Kościelisko, Zakopane und Bukowina Tatrzańska.

    Der Hauptkamm der Tatra bildet die Grenze zwischen Polen und der Slowakei. Der polnische Teil der Tatra umfasst das Gebiet nördlich des Hauptkamms der Tatra. Es ist vor allem in der Hohen Tatra durch zahlreiche Karseen aus der letzten Eiszeit gekennzeichnete. Die höchste Erhebung der polnischen Tatra ist die Meeraugspitze mit 2.499 m über NN in der Hohen Tatra. Sie ist zugleich auch der höchste Berg Polens. Der höchste Gipfel der Westlichen Tatra in Polen ist der Starorobociański Wierch mit 2.176 m über NN.

    Das ganze Gebiet der Tatra in Polen ist durch den 1955 eingerichteten Tatra-Nationalpark geschützt. Bereits im Jahr 1868 wurde ein Gesetz zum Schutz der Tatra erlassen und im Jahr 1873 die Tatra-Gesellschaft gegründet, die sich der Erhaltung der Tatra gewidmet hat.
  • Hoher doernberg alpenpfad blick habichtswald ds wv 06 2010.jpg

    Februar:

    In Nordhessen gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Wanderwegen, betreut durch die drei großen regionalen Wandervereine Hessisch-Waldeckischer Gebirgs- und Heimatverein (HWGHV), Knüllgebirgsverein (KGV) und Werratalverein (WTV), sowie den Naturparks in Nordhessen und dem Nationalpark Kellerwald-Edersee. Das Gebiet umfasst im Wesentlichen Nordhessen und den nördlichen Teil von Osthessen, genauer die Kreise Kassel, Waldeck-Frankenberg, Werra-Meißner-Land, Schwalm-Eder, Hersfeld-Rotenburg und teilweise auch Göttingen.
  • Petra - Rent-a-camel (9779004841).jpg

    Januar:

    Auf der Weihrauchstraße wurden Gewürze und Weihrauch aus der arabischen Halbinsel auf Karawanen ins Heilige Land gebracht; die „Weisen aus dem Morgenland“ hatten sich wohl auf diesen Weg gemacht. Das Beduinenvolk der Nabatäer breitete sich ab ca. 300 v.Chr. zwischen dem Sinai und dem südlichen Arabien aus. In der Negevwüste im südlichen Israel und Jordanien kann man die Ruinen der Städte und Karawansereien besuchen, die die Nabatäer entlang der Handelsstraßen in römischer und byzantinischer Zeit angelegt hatten. Ein Besuch Ruinen der Nabatäerstädte im Negev empfiehlt sich in den Wintermonaten, Petra kann mit der Reise kombiniert als Ein- oder Mehrtagesausflug geplant werden.

2017[Bearbeiten]

  • MNAC.jpg

    Dezember:

    In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstand in Europa eine neue Stilrichtung, bezeichnet je nach Land als Art Nouveau, Jugendstil, Wiener Secession, Reformstil oder Moderne, die bis in die 1920er-Jahre prägend war. Ihre Vertreter waren Maler, Bildhauer, Designer und Architekten. Einen ganz eigenen Charakter erhielt dieser Stil in Katalonien. In der Hauptstadt Barcelona entstanden innerhalb weniger Jahre zahlreiche der bekanntesten Sehenswürdigkeiten. Der einzigartige Stil dieser Bauwerke wird noch dadurch unterstrichen, dass einige bedeutende Werke aus jener Zeit auf die Liste des Weltkulturerbes eingetragen wurden.
  • GebelDistMighrafa.jpg

    November:

    Ohne großen Aufwand an Zeit und Geld lassen sich im Nordosten der ägyptischen Senke el-Baḥrīya (el-Bahariya), die Teil der Westlichen Wüste ist, kleinere Exkursionen durchführen, bei denen man eine Reihe unterschiedlicher Landschaften wie Quellen, Berge und Sanddünen, das Leben in den Dörfern und einige archäologische Überreste studieren kann.

    Aufgrund der vulkanischen Aktivitäten vor 70 … 30 Millionen Jahren ist hier eine einzigartige Landschaft entstanden, für die es in anderen Senken kaum Vergleichbares gibt.

    Neben Überresten spätzeitlicher und römischer Siedlungen kann man auch ein bisschen britische Militärgeschichte zur Zeit des Ersten Weltkrieges ergründen.
  • Burg Fuerstenstein - Ostseite.jpg

    Oktober:

    Der Werra-Burgen-Steig Hessen X5H ist ein 133 km langer Streckenwanderweg von Nentershausen über Eschwege, Bad Sooden-Allendorf und Witzenhausen nach Hann. Münden. Die Eröffnung des X5H erfolgte 2013, seit der TourNatur 2013 ist die Wanderroute als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland zertifiziert. Der Werra-Burgen-Steig Hessen ist Teilstrecke des Europäischen Ferwanderweges E6 und nicht zu verwechseln mit dem Werra-Burgen-Steig "Variante Thüringen". Als Werra-Burgen-Steig Hessen wird das hessische Teilstück des Werra-Burgen-Steiges zwischen Hann. Münden und Nentershausen verstanden. Dieses wurde 2013 grundlegend überarbeitet, in Teilen für die geforderten Strecken über unbefestigte Wege verlegt und schließlich am 31. Dezember 2016 als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland zertifiziert. Bei der Publikumswahl des Wandermagazins zu Deutschlands schönstem Wanderweg 2016 konnte der Werra-Burgen-Steig Hessen den zweiten Platz belegen.
  • Alpstein.jpg

    September:

    Das Alpsteinmassiv gehört zu den Voralpen und ist ein bekanntes Wandergebiet in der Ostschweiz, es liegt vorwiegend im Kanton Appenzell Innerrhoden und grenzt an die Kantone Appenzell Ausserrhoden und St.Gallen.

    Der Alpstein erhebt sich im Süden der beiden Appenzeller Halbkantone. Das Gebirgsmassiv gehört zu den östlichen Voralpen. Auch wenn der Säntis als höchste Erhebung mit 2502 m ü.M. im Vergleich mit anderen Alpengipfeln nicht übermässig hoch ist, wirkt das Massiv aufgrund der geringen Distanz zum Unterland und dem Bodensee ausgesprochen imposant.

    Das mit Luftseilbahnen und Wanderwegen gut erschlossene Wandergebiet, das in den Herbstmonaten in der Regel im Sonnenschein über dem Nebelmeer liegt, ist eine beliebte Wanderregion der Ostschweiz. Es eignet sich für Tagesausflüge, mehrtätige Tourenwochen und auch für einfache Ausflüge mit der Luftseilbahn direkt auf Berggipfel auch für gehbehinderte resp. ältere Personen.
  • Loire-talenne-b.JPG

    August:

    Die Loire ist mit 1008 km Länge der größte Fluss Frankreichs. Sie kann auf einer Strecke von 962 km mit dem Paddelboot durchgehend befahren werden. Zunächst beginnt die im Zentralmassiv entspringende Loire als Wildfluss, ihr Wasser wird im Oberlauf fast vollständig in Richtung Ardèche abgeleitet. Nachdem die Loire das gebirgige Zentralmassiv verlassen hat, wird sie zum auch mit Wanderbooten gut fahrbaren Wanderfluss mit Zahmwasser. Ab Orléans ist mir stärkerer Verschmutzung des Wassers zu rechnen, bis Blois sind die Ufer weitgehend unverbaut und in ihrem natürlichen Zustand, im landwirtschaftlichen genutzten Gebiet reichen die Kuhweiden bis ans Wasser heran. Die Sand- und Kiesindustrie entlang der Loire wurde großteils aufgegeben, die in älteren Beschreibungen gefürchteten Kiesbagger mit quer verlaufenden Stahlseilen sind kein Problem für die Befahrung mehr. Stauwehre können unterschiedlich gut umtragen werden, Gefahr droht entlang der Pfeiler von Brückenbauten und teils durch unmittelbar nach der Brücke zum Schutz von deren Pfeilern errichteten Wehren. Vor allem bei den mittelalterlichen Brückenbauten muss man sich in acht nehmen.
  • C2c.png

    Juli:

    Der Coast to Coast Walk ist ein Fernwanderweg, der den Norden Englands von der Westküste (Irische See) bis zur Ostküste (Nordsee) durchquert. Die etwa 300 km lange Route führt durch abwechslungsreiche Landschaft und durch drei Nationalparks. Die Strecke spiegelt die landschaftliche Vielfalt Nordenglands wider und übt auf Wanderer – neben einheimischen vorwiegend solchen aus dem englischsprachigen Ausland – eine starke Anziehung aus. Der Weg ist zwar keinesfalls überlaufen, aber man wird unterwegs häufig andere Coasties treffen. Der Coast to Coast Walk ist kein „offizieller“ Wanderweg und besitzt auch keine speziellen Wegmarkierungen oder Wanderzeichen, nur vereinzelt sind Wegweiser zu finden. Er kann daher nur mit Hilfe von Kartenmaterial bzw. Streckenbeschreibungen erwandert werden. Die Idee bestand darin, vorhandene Wege zu nutzen, ohne eigens welche anzulegen.
  • Vennbahn-08.jpg

    Juni:

    Die Vennbahn ist ein Bahntrassenradweg durch das Hohe Venn und das Ourtal und schlängelt sich von Aachen nach Monschau über Sankt-Vith nach Troisvierges in Luxemburg. Mit mehreren gut ausgebauten Anbindungen erschließt sich dem Radler ein Radwegenetz in höchster Qualität. Der Radweg folgt dem Verlauf der gleichnamigen, 1989 stillgelegten Bahnstrecke, die einst große Bedeutung für den Transport von Eisenerz zwischen Luxemburg und Aachen hatte. Insgesamt ist die Route etwa 125 Kilometer lang, die – jedenfalls auf deutscher und luxemburgischer Seite – größtenteils asphaltiert sind. Die Steigungen halten sich, bis auf das letzte Stück in Luxemburg, in Grenzen, weshalb die Route auch für Familien und Senioren zu empfehlen ist. Unterwegs gibt es verschiedene Burgen sowie die wilde Natur des Hohen Venn zu sehen.
  • Chateau-Villandry-VueGenerale-Jardins.jpg

    Mai:

    Schlösser der Loire ist ein Sammelbegriff für eine Gruppe von Burgen und Schlössern, die im Tal der Loire und ihrer Nebenflüsse liegen. Die meisten dieser Schlösser wurden bereits im Mittelalter errichtet, jedoch wurden sie in der Zeit der französischen Renaissance umgebaut und präsentieren sich heute als märchenhafte Bauwerke. Obwohl es entlang der Loire mehr als 300 Schlossanlagen gibt, werden nur ca. 40 von ihnen zu den Schlössern der Loire gezählt. Diese liegen zwischen Sully-sur-Loire and Chalonnes, und dieser Flussabschnitt wurde im Jahr 2000 von der UNESCO als Kulturlandschaft zum Weltkulturerbe erklärt. Damit beschränkt sich das Reiseziel Schlösser der Loire nicht nur auf die ehemaligen Herrschaftssitze, es umfasst auch weitere Bauwerke sowie die einzigartige Flusslandschaft der Loire.
    Die überwiegende Zahl der touristisch interessantesten Schlösser liegen in den Départements Indre-et-Loire, Loir-et-Cher, Loiret sowie Maine-et-Loire.
  • Roemerkanal buschhoven.jpg

    April:

    Der 116 km lange Römerkanal-Wanderweg zieht sich entlang der 95,4 km langen ehem. römischen Eifelwasserleitung von Nettersheim bis Köln-Sülz. Viele Relikte aus der römischen Zeit können entlang des markierten Wanderwegs besichtigt werden. Die Wasserleitung aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. diente bis ins 3. Jahrhundert der Versorgung der damaligen Colonia Claudia Ara Agrippinensium (Köln) mit hochqualitativem Wasser. Über die Wasserleitung wurde Köln täglich mit 20 Mio. Liter Wasser versorgt. In nachrömischer Zeit wurde die Wasserführung nicht mehr gepflegt und repariert, sondern diente vornehmlich als Steinbruch für öffentliche, private und fürstliche Bauvorhaben. Besonders begehrt war dabei auch der durch das kalkhaltige Wasser gebildete Kalksinter zur Herstellung von marmorähnlichen Säulen, Altarplatten usw. Der Abbau von Kalksinter und der Steinraub dauerte noch bis Ende des 19. Jahrhunderts.

    Das Logo des Wanderwegs, mit dem der Weg markiert ist, stellt einen stilisierten Querschnitt durch das Wasserkanalgewölbe dar.

    Im Jahre 1988 wurde der Weg angelegt und erfuhr im Jahre 2012 eine umfassende Modernisierung. Der Wanderweg ist in 7 Etappen mit 53 Stationen aufgeteilt. Etwa 50 Schautafeln geben entlang des Weges Informationen zu den besichtigten Örtlichkeiten und Bauten. An der Strecke gibt es zahlreiche gastronomische Angebote mit Übernachtungsmöglichkeiten. An den Tageszielen sind oft Bahnhöfe in der Nähe, die man als Start oder Ziel nutzen kann, wenn man die Wanderung hier beginnen oder abbrechen möchte.
  • Shokeda-forest-anemonen.jpg

    März:

    Wenn in Mitteleuropa die ersten Frühjahrsblumen nach dem Rückzug von Schnee und Eis erscheinen, kann man in Israel bei angenehmen Temperaturen bereits Wanderferien unternehmen. Die Szenerie ist sehr vielfältig, von mediterranen Landschaften an der Mittelmeerküste, tief eingeschnitten Schluchten zwischen den Hügeln von Galiläa und der Golanregion bis zu den Wüstengebieten des Negev mit malerischen Felsformationen und speziellen Pflanzen, findet man immer neue Wandergebiete. Die Wandersaison in Israel dauert von November bis April, wobei im Frühjahr die Vegetation nach den Regenfällen im Winter am eindrücklichsten ist. Dann blühen die verschiedenen Irisarten und die roten Kronenanemone und Klatschmohnarten und die Ranunkel. Vogelfreunde können an den Wasserläufen die in den Norden sich zurückziehenden Vogelschwärme beobachten.
  • Tizi-n-Test Marokko.jpg

    Februar:

    Der Tizi-n-Test verbindet Marrakesch mit dem fruchtbaren Souss-Tal im Süden. Er zeigt zwei Gesichter. Nach Norden fällt die Landschaft langsam bis Taroudant ab. 1600 Meter Höhendifferenz, verteilt auf 130 km. Die Route folgt den Tälern des Oued Rheraya und Oued Nfiss hinauf und erst im letzten Abschnitt kurvt sie sich den Gipfelaufbau hinauf. Nach Süden fällt er steil ab. Nur 30 km nach dem Pass befindet man sich bereits 1600 m tiefer. Steile Serpentinen und langgezogene Steigungen dominieren. Reisen in Marokko sind prinzipiell ganzjährig möglich. Die Frühjahrsmonate zwischen Januar und März sind aufgrund der einsetzenden Blüteperiode eine sehr beliebte Reisezeit. Im Sommer kann es im südlichen Inland sehr heiß werden. Dann empfiehlt es sich in der kühleren Küstenregion zu bleiben. Im Winter kann es im Gebirge empfindlich kalt werden.
  • Göttingen Aula May06.jpg

    Januar:

    Göttingen – der Name der einzigen Großstadt in Südniedersachsen ist untrennbar verbunden mit ihrer weit über die Landesgrenzen bekannten Universität, der Georgia Augusta, der Georg-August-Universität. Aber auch zahlreiche andere wissenschaftliche Institutionen wie die verschiedenen Max-Planck-Institute, die Abteilung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und weitere Einrichtungen haben den Ruf der Stadt, die Wissen schafft als bedeutenden Wissenschaftsstandort mitgeprägt. Dieser Reiseführer richtet sich insbesondere an die an der Wissenschaftsgeschichte der Stadt interessierten Reisenden, an Teilnehmer an wissenschaftlichen Tagungen und Kongressen, und an Wissenschaftler, die sich zum Forschungsaufenthalt in der Stadt befinden. Er soll die notwendigen Informationen bieten, um sich an Universität und Instituten orientieren zu können und um auch bei einem Kurzbesuch die interessanten Orte und Plätze im Wissenschaftsbetrieb kennenlernen zu können. Allgemeine Informationen zu Anreise, Unterkunft und Gastronomie findet man im übergeordneten Reiseführer zu Göttingen.
Eine komplette Liste der ehemaligen Themen des Monats findest du hier...