Wandern
Artikelentwurf

West Highland Way

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der West Highland Way (kurz: WHW) ist ein schottischer Fernwanderweg von Milngavie bei Glasgow nach Fort William. Es ist die bekannteste Wanderstrecke in Schottland und führt von den lowlands zu den highlands vorbei am Loch Lomond (dem größten schottischen See), übers schottische Hochland am Ben Nevis - mit 1344 m der höchste Berg Großbritanniens - vorbei.

West Highland Way oberhalb von Loch Lomond

Die Strecke ist 152 km (95 Meilen) lang und folgt alten Handels- und Militärpfaden.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Wegmarke des West Highland Way

Im Allgemeinen ist der Weg gut ausgeschildert und kaum zu verfehlen. Dennoch schaden ein entsprechender Wanderführer und eine Karte nicht, da es häufig sonst unbeachtete, sehenswerte Plätze dicht neben der Strecke gibt. Auch alternative Übernachtungsmöglichkeiten für Camper sind dadurch erheblich einfacher zu finden, ebenso zwei Bothys am Ufer von Loch Lomond. Allgemein stellt der West Highland Way keine allzu großen Anforderungen an den Wanderer. Dennoch sollte auf einigen Etappen, insbesondere am Devil’s Staircase und entlang des Loch Lomond zwischen Rowardennan und Ardleish, auch ein Mindestmaß an Trittsicherheit vorhanden sein, da bei feuchter Witterung teilweise Rutschgefahr bestehen kann. Bei ungünstigen Wetterverhältnissen sind vor allem die Abschnitte über Rannoch Moor und Devil’s Staircase sowie von Kinlochleven bis Fort William aufgrund nicht vorhandener Wetterschutzmöglichkeiten eine Herausforderung.

Gepäck-Transferservices bieten den Transport größerer Gepäckstücke an, sodass der Weg auch ohne oder nur mit leichtem Gepäck absolviert werden kann. Angeboten werden ebenso Komplettangebote mit vorgebuchten Unterkünften. Im Sommer ist Vorbuchung aufgrund der begrenzten Übernachtungsmöglichkeiten vor allem für die Abschnitte des Weges zwischen Tyndrum und Kinlochleven zu empfehlen.

Über weite Strecken verläuft der West Highland Way in nur wenigen Kilometern Entfernung von der A82 und der West Highland Line. Viele als Etappenziele etablierte Punkte sind dadurch problemlos mit Bussen oder per Zug zu erreichen und der Weg in Teiletappen wanderbar.

Hintergrund[Bearbeiten]

Vorbereitung[Bearbeiten]

Übernachtung[Bearbeiten]

Im Abstand von Tagesetappen gibt es Unterkünfte in Hotels, Hostels oder Gasthäusern. Auf dem Wanderweg liegen zahlreiche Zeltplätze, die teilweise auch kostenfrei sind. Sowohl in Glasgow als auch in Fort William gibt es einige preiswerte Backpackerhostels sowie Bed and Breakfast, im Sommer ist aber eine Reservierung an Freitagen und Samstagen ratsam.

Die Kosten für eine Übernachtung mit einem Zelt liegen bei den verschiedenen Zeltplätzen pro Person zwischen 6 Pfund und 9 Pfund (Stand: August 2015).

Reisezeit[Bearbeiten]

Aufgrund des Golfstromes kommen extreme Temperaturen nicht vor, allerdings dürfte der Sommer die Hauptreisezeit sein, dann ist es auf dem West Highland Way entsprechend voll. Allerdings sind zu der Zeit auch die Schottland-typischen kleinen Mücken ("Midges") bei Windstille eine echte Plage.

Kondition[Bearbeiten]

Nennenswerte Steigungen gibt es nicht, daher ist der Weg auch für Trekkinganfänger geeignet. Der West Highland Way benötigt je nach Ausdauer 6 bis 8 Tage.

Verpflegung[Bearbeiten]

Die Einkaufmöglichkeit sind auf dem Treck bescheiden, sie sind zwar vorhanden, aber es gibt größere Etappen ohne Einkaufsmöglichkeiten.

Ausschilderung[Bearbeiten]

Ausschilderung

Der Weg ist gut ausgeschildert, und eindeutig definiert, so das er selbst ohne Karte begangen werden kann. Natürlich empfiehlt sich solch eine immer.

Anreise[Bearbeiten]

Startpunkt ist Milngavie, ein Vorort von Glasgow, der per S-Bahn gut aus der Stadt zu erreichen ist.

Los geht's[Bearbeiten]

Herbstliche Wanderung - die Gipfel Creagh an Fhinch und Meall a Bhuiridh im Blick
Das Ende des West Highland Ways in Fort William

Etappen[Bearbeiten]

Inversnaid - Inverarnan[Bearbeiten]

Auf der Strecke zwischen Inversnaid und Inverarnan kommt man an Rob Roys Cave vorbei.

Inverarnan bietet sich als Ende einer Tagesetappe an, da die Beinglas Farm Campsite sowohl für Wanderer mit Zelt einen Zeltplatz, als auch sog. "Cabins" für Wanderer ohne Zelt anbietet. Es ist außerdem eine Bar sowie ein kleiner, aber gut ausgestatteter Laden vorhanden. Man kann mit Kreditkarte zahlen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.