Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Bensheim

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rathaus Bensheim 01.jpg
Bensheim
Landkreis Bergstraße
Einwohner
39.368 (2013)
Höhe
103 m
Tourist-Info Web http://www.bensheim.de
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Hessen
Reddot.svg
Bensheim

Bensheim ist eine Stadt in Südhessen, gelegen an der Bergstraße.

Hintergrund[Bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Alle Nachbargemeinden gehören zu Hessen:

Bensheim

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • Fernverkehr - Bensheim ist Intercityhalt an der Main-Neckar-Bahn (Strecke Frankfurt - Darmstadt - Mannheim/Heidelberg) und wird vereinzelt auch von ICE-Zügen bedient.
  • Nahverkehr - Die Main-Neckar-Bahn wird stündlich von Regionalbahnen (RB) und zweistündlich von Regionalexpresszügen (RE) befahren, die alle in Bensheim halten. Ab Bensheim verkehren außerdem zeitlich versetzt zur stündlichen RB Frankfurt - Heidelberg, stündliche S-Bahn-ähnliche Regionalbahnen nach Mannheim, sodass zwischen Bensheim und Mannheim Verbindungen im angenäherten Halbstundentakt zu Stande kommen.

Die Regionalbahn R 63 ("Nibelungenbahn")fährt über Lorsch nach Worms.

  • Zum Bahnhof Bensheim - Der Bahnhof Bensheim besitzt seit der Modernisierung zum S-Bahn gerechten Halt einen Fahrstuhl sowie Treppen (Stand 04-2010). Der neue Fahrstuhl liegt etwa 50 m südlich des Bahnhofgebäudes an der Fußgängerunterführung Schwanheimer Straße.
Im Bahnhof selbst gibt es neben dem Fahrkartenschalter Gastronomie und einen Zeitungsladen. Der überdachte Busbahnhof liegt übrigens etwa 50 m nordöstlich des Gebäudes. Er ist regionaler Busknotenpunkt.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Autobahn A5 Darmstadt- Heidelberg; Anschlussstelle Bensheim. Im Bereich der Innenstadt gibt es ein Parkleitsystem. Die Parkplätze im Bereich der Stadtmitte (nahe der Fußgängerzone) sind in der Regel gebührenpflichtig.

Mobilität[Bearbeiten]

Bensheim besitzt einen aus vier Linien bestehenden Stadtbus und einige Regionallinien: Die relativ gut ausgebaute Regionallinie 669 stellt Verbindungen im regionalen Nord-Süd-Korridor sicher, während in Ost-West-Richtung Verbindungen in Richtung Lorsch, Einhausen, Lautertal und Reichelsheim angeboten werden. Zu den Bensheimer Stadtteilen verkehren ebenfalls Regionallinien, welche außerhalb der Linienbus-Fahrzeiten durch Ruftaxis ergänzt werden. Alle Linien (mit Ausnahme der Schülerlinie 678) fahren den überdachten Busbahnhof am Bahnhof an. Dort befindet sich auch ein Taxistand. In Ergänzung zu den Buslinien verkehren bereits oben erwähnte "Ruftaxis", welche nur nach Anforderung zu vergleichbaren Preisen, wie Busse genutzt werden können.

Bensheim gehört, wie der gesamte Kreis Bergstraße, zum VRN (Verkehrsverbund Rhein-Neckar). Zum RMV (Rhein-Main-Verkehrsverbund) gibt es Übergangstarife, die bis Wiesbaden und Frankfurt reichen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Rinnentorturm in der Bensheimer Innenstadt

Gemütlich ist die lebendige Fußgängerzone mit ihren liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern und ehemaligen Adelshöfen oder das Museum der Stadt Bensheim. Das älteste Fachwerkhaus der Region steht gerade eine Straße weiter: der Walderdorffer Hof, heute uriges Weinlokal. Der Bau des früheren Adelshofes wurde um 1470 abgeschlossen.

Im Stadtteil und Luftkurort Auerbach findet man die stattlichen Mauern des Auerbacher Schlosses, um 1230 durch die Grafen von Katzenelnbogen errichtet und den Staatspark Fürstenlager, ehemalige Sommerresidenz der Hessischen Landgrafen und späteren Großherzöge von Hessen und bei Rhein. Alle Gebäude, die für einen fürstlichen Sommeraufenthalt unverzichtbar waren, wie das Herrenhaus, der Prinzen- und Damenbau, Konditoreibau, Weißzeughäuschen, Wachen und Remisen sind seit über 200 Jahren nahezu unverfälscht erhalten. In dem herrlichen Landschaftspark findet man Bäume aus allen Erdteilen und auf der "Herrenwiese" den ältesten Mammutbaum Deutschlands.

Museum[Bearbeiten]

"Orte und Menschen - Begegnungen mit der Geschichte einer Stadt" - Das Museum der Stadt Bensheim wird bald 100 Jahre alt, 100 wechselvolle Jahre: Umzüge, Kriegsschäden und Plünderung - nichts blieb dem Bensheimer Museum erspart. Erst 1960 fand es im Lorscher Klosterhof am oberen Marktplatz eine dauerhafte Unterkunft, hier konnten Sammlung und Ausstellungen gezielt ausgebaut werden. Die Geschichte einer Stadt ist keine Abfolge von Daten - die Geschichte einer Stadt, das sind die Schicksale ihrer Bürger! Sie waren es, die die Geschicke Bensheims lenkten, und sie stehen daher im Mittelpunkt der neuen Dauerausstellung: Die Menschen und die Orte ihres Wirkens. Es beginnt mit den kirchlichen Landesherren und den ortsansässigen Adelsfamilien, deren Höfe bis heute das Stadtbild prägen. Doch es betrifft auch die Händler, die Bensheim als Marktort wirtschaftlich aufblühen ließen sowie die städtischen Bediensteten, die das Leben in der Stadt ordneten und an der Stadtmauer für Sicherheit sorgten. Die Ausstellung blickt dann über diese Mauer hinauf zur Burg Auerbach, wo die Burgmänner der Grafen von Katzenelnbogen saßen.

Mit der Industrialisierung betraten neue Akteure die Bühne der Stadtgeschichte. Arme Schuster darbten in ihren Werkstätten, während Kammfabrikanten moderne Produktionsweisen einführten. Einfache Bürger zogen fürs Vaterland in den Krieg und die Mitglieder der jüdischen Gemeinde erkämpften sich ihren Platz im Leben der Stadt - bis auch hier die Nationalsozialisten jüdische Bürger vertrieben, deportierten oder ermordeten. Nach Kriegsende strömten aus östlicher Richtung Tausende vertriebener Deutscher in die Stadt. Bensheim erholte sich - auch kulturell: Alljährlicher Höhepunkt ist die Verleihung des Gertrud-Eysoldt-Ringes an die besten deutschen Theaterschauspieler und -schauspielerinnen.

Auf rund 600 qm Ausstellungsfläche werden neben der Stadtgeschichte auch einige Spezialabteilungen gezeigt: Vor- und Frühgeschichte, Landwirtschaft und Weinbau oder das im Ort ansässig gewesene Handwerk des ausgehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhunderts. Für Wechselausstellungen steht nun ein neuer, großzügiger Ausstellungsraum zur Verfügung.

Kirchberg[Bearbeiten]

Auf den Berg führt ein breiter, asphaltierter Spazierweg durch die Weinberge mit Aussicht. Auf dem Gipfel gibt es Gipfelgastronomie (Kirchberghäuschen) Vom Berg hat man einen schönen Blick auf Bensheim und die Rheinebene. Blick zum Berg siehe auch Webcam der GGEW).

Startpunkt für einen Spaziergang von der Stadtmitte auf den Berg ist die kleine Kalkgasse ein paar Meter östlich des Verzweigs B 3 / B 47. (zu finden im Bereich des Nordendes der Fußgängerzone bei 49° 40′ 58″ N 8° 37′ 23″ O.

Auerbacher Schloss[Bearbeiten]

Blick vom Auerbacher Schloss

Das Auerbacher Schloss, von den Grafen zu Katzenelnbogen im 13. Jahrhundert erbaut, ist wegen seiner herrlichen Lage und seiner Erlebnisgastronomie eines der beliebtesten Ausflugsziele. Vom Turm oder der Restaurantterrasse kann man einen großartigen Blick über Bergstraße, Odenwald und Rheinebene genießen. Weiteres siehe hier.

Melibokus[Bearbeiten]

Blick auf den Melibokus aus der Rheinebene westlich von Bensheim-Schwanheim

Einen Ausflug zum Auerbacher Schloss kann man gut mit einer Wanderung auf den Melibokus verbinden. Der 517 m hohe Berg ist als weithin sichtbare Erhebung das Wahrzeichen der Bergstraße zwischen Darmstadt und Heidelberg, die besonders im Frühjahr wegen ihrer vorzeitigen Obstbaumblüte und ihres milden Klimas weit über die Grenzen bekannt ist. Als höchste Erhebung am Übergang zwischen Odenwald und Hessischem Ried ist der Melibokus ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer und Mountainbiker, denen sich ein herrlicher Blick in die Rheinebene und den Odenwald bietet. Ein sehr gut ausgebautes und gekennzeichnetes Wanderwegenetz sowie zahlreiche Wanderparkplätze im Gebiet des "Naturparkes Bergstraße-Odenwald" sorgen dafür, dass der "Hausberg" der Bergsträsser für jedermann gut erreichbar ist. Auf dem Berg steht ein Aussichtsturm mit Gastraum.

Staatspark Fürstenlager[Bearbeiten]

Der Mammutbaum im Fürstenlager
Oben vom Freudschaftstempel aus wirkt der Mammutbaum aus der Ferne gesehen noch recht unscheinbar (ist mittig rechts vom Herrenhaus in klein zu erkennen).

Schon die Landgrafen von Hessen-Darmstadt wussten die Schönheit der Bergstraße zu schätzen. Deshalb ließen sie um 1790 in einem Tal bei Auerbach ihre Sommerresidenz errichten. Die Gebäude im "Fürstenlager" rund um das Herrenhaus sind fast unverändert erhalten. Sie liegen inmitten eines netten, frei zugänglichen Parkes, in dem es exotische Pflanzen und Bäume zu erkunden gibt, z. B. den ältesten Mammutbaum Deutschlands. Der Landgasthof Herrenhaus mit Café und Restaurant ist nach Pächterwechsel und Renovierungsarbeiten seit Mai 2014 wieder geöffnet. Im Sommerhalbjahr werden im Park die Festspiele Auerbach aufgeführt (Info).

  • Mammutbaum - Herausragend unter den exotischen Bäumen ist der etwa 150 Jahre alte, immergrüne Küstenmammutbaum, der etwa 53 m hoch ist. Er ist im Wiesental oberhalb des Herrenhauses etwa bei 49° 41′ 57″ N 8° 38′ 10″ O zu finden. Durch seinen Standort in Tallage erscheint er kleiner, als er eigentlich ist. Trotzdem soll der um 1860 gepflanzte Baum angeblich der höchste Küstenmammutbaum des europäischen Festlandes sein. Der Zypressenbaum war ein Geschenk des englischen Königshauses an die hessischen Landgrafen. Der Baum ist übrigens lange noch nicht ausgewachsen. An der klimatisch gemäßigten Pazifikküste Nordamerikas - der Heimat der Art - wurden Exemplare entdeckte, die eine Höhe von bis zu 110 m erreicht haben. Ein bekanntes Schutzgebiet ist hier zum Beispiel der Redwood National Park. Die Baumart kann von 500 bis zu über 2000 Jahren alt werden. Weiteres zur Art siehe Wikipedia-Artikel "Küstenmammutbaum".
  • Anreise:
- Auf der Straße - Wer mit den KFZ anreist findet den Parkplatz "Fürstenlager" an der B 3 im Ortsbereich ausgeschildert. Der kostenfreie Parkplatz ist bei 49° 42′ 9″ N 8° 37′ 42″ O zu finden. Hier steht auch eine öffentliche, frei zugängliche Toilettenanlage. Achtung: An schönen Besuchstagen ist der Parkplatz mit etwa 30 Stellplätzen öfter belegt. Etwas weiter unterhalb in der Bachgasse gibt es auch noch einen kleineren Parkplatz (bei 49° 42′ 13″ N 8° 37′ 38″ O. Aber auch hier ist an schönen Feiertagen im Mai zum Teil alles dicht. An solchen Tagen daher am besten mit Bus und Bahn anreisen. Sonst gibt es laut Openstreetmap etwa entfernt in der Weidgasse noch einen Parkplatz. Nähere Infos dazu liegen aber nicht vor.
- Mit Bahn und Bus - Vom Regionalbahnhalt Bensheim-Auerbach an der Strecke Frankfurt - Mannheim / Heidelberg läuft man etwa 1,5 km durch den Ortskern von Auerbach bis zum Parkeingang an der Bachgasse. Für die lokale Anreise kann man auch den Bus auf der B3 nehmen und bis zur Haltestelle Otto-Beck-Straße im Ortszentrum von Auerbach fahren. Von hier läuft man etwa 1 km bis zur Parkanlage. Die Buslinien auf der B3 fahren auch den Bensheimer Bahnhof an. Hier besteht Anschluss an die Regionalexpresszüge und die Intercitys des Fernverkehr.
  • Parkführungen und Veranstaltungsprogramm - Die staatlichen Schlösser und Gärten Hessen bieten Parkführungen an. Führungsinfos und Veranstaltungsprogramm auf www.schloesser-hessen.de

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Baden im Basinus-Bad - siehe auch Webcam Innenansicht
    • Hallen- und Freibad: Sportbecken, Mehrzweckbecken mit Hubboden (110 m²), Erlebnisbecken (240 m²) mit Wellenball und Strömungskanal, sowie Planschbecken mit Wassergrotte (49 m²). · Eintritt: 4,50 €, ermäßigt: 2,50 €.
    • Der Naturbadesee mit seinem 300 Meter langen Sandstrand und parkähnlicher Liegewiese ist in den Sommermonaten ein reizvoller Anziehungspunkt für Badefreunde aus der näheren und weiteren Umgebung. · Geöffnet: Mai und September: täglich von 8 - 20 Uhr, Juni, Juli und August: täglich von 8 - 21 Uhr · Eintritt: 2,- €, ermäßigt: 1,- €.
  • Minigolf - Im Stadtteil Auerbach findet man am Kronepark den Platz des MSC Bensheim-Auerbach, der im Sommerhalbjahr geöffnet ist. Platzseite, Anfahrt über die B 3 (Darmstädterstr. 166); Lage: 49° 41′ 59″ N 8° 37′ 14″ O
  • Ausgeschilderte Mountainbike-Touren im Odenwald mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden findet man hier.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Winzerfest - Jedes Jahr am ersten September-Wochenende verwandelt sich die Fußgängerzone und der Marktplatz in ein Winzerdorf. An vielen Verkaufsständen werden Bergsträßer Wein und lokale Köstlichkeiten verkauft. Ein umfangreiches Programm begleitet den Besucher. Dieses Fest ist ein Treffpunkt für alle Generationen und für viele Besucher aus nah und fern.

Einkaufen[Bearbeiten]

In der Altstadt mit ihren vielen historischen Gebäuden gibt es innerhalb der Fußgängerzone neben zahlreichen Einzelhandelsgeschäften auch ein kleines Kaufhaus.

Küche[Bearbeiten]

Mittel Blauer AffDer blaue Aff im Bensheimer Stadtteil Auerbach bietet gutbürgerliche Küche und ist überregional für sein halbes Grillhähnchen bekannt.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • 1 Tourist-Information der Stadt Bensheim, Hauptstraße 39. Tel.: +49 6251 5826314, Fax: +49 6251 5826331. Informationsmaterial zur Stadt und Region, Verkauf von Landkarten, Fahrradverleih Geöffnet: Mo, Di, Do und Fr: 9- 18 Uhr, Mi 9- 13 Uhr, Sa 10 -13 Uhr.
  • Für Flüchtlinge hat die Stadt eine hilfreiche Übersicht auf ihrer Webseite bereitgestellt.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Lorsch (ca. 5 km) - Als einzigartiges Beispiel karolingischer Renaissance-Kunst gilt die ehemalige Reichsabtei Lorsch mit der berühmten Königshalle (um 800). Dieses Bauwerk wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Sehenswert ist auch der Nibelungensaal im Rathaus von Lorsch mit Wandmalereien aus der Geschichte des Klosters und der Nibelungensage, sowie das Museumszentrum mit vielfältigen Exponaten und wechselnden Ausstellungen sowie dem Tabakmuseum.
  • Felsenmeer in Lautertal-Reichenbach (ca. 7 km) - Eine Faszination für jeden Besucher ist das Felsenmeer in Lautertal Reichenbach, eine bizarre Steinlandschaft aus riesigen, tonnenschweren Blöcken, welche im Laufe von Jahrtausenden vom Gebirge erodierten. Von der römischen Steinmetzkunst zeugt heute noch eine Riesensäule.
  • Naturpark Bergstraße-Odenwald - Für naturverbundene Besucher steht der Naturpark Bergstraße-Odenwald mit einem gut ausgeschilderten Wanderwegenetz, vielen Aussichtstürmen und Rastplätzen ganzjährig zur Verfügung.
  • Heppenheim (ca. 5 km) - Auch die Nachbar- und Kreisstadt Heppenheim mit den gut erhaltenen Fachwerkbauten lädt zum Besuch ein. Attraktiv ist ein Bummel durch den Stadtkern der über 1200 Jahre alten Stadt mit dem "Dom der Bergstraße" St. Peter und natürlich der obligatorische Spaziergang auf die über Heppenheim thronende Starkenburg.
  • Worms (ca. 20 km) - In der Nibelungen- und Lutherstadt trifft der Besucher noch heute überall auf Spuren deutscher und europäischer Geschichte. Zahlreiche Sehenswürdigkeiten dominieren das StadtDatei: der romanische Kaiserdom St. Peter mit barocken Hochalter von Balthasar Neumann, der älteste Judenfriedhof Europas, das ehemalige Judenviertel in der Altstadt mit Synagoge und das Lutherdenkmal als größtes Reformationsdenkmal der Welt.
  • Darmstadt (ca. 25 km) - Die Wissenschaftsstadt und Jugendstil erwartet Sie mit ihrer einmaligen Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe. Das Hessische Landesmuseum, das Schlossmuseum, das Hessische Staatsarchiv, das Großherzogliche Porzellanmuseum u.v.m. haben hier in der Hauptstadt des ehemaligen Großherzoglichen Herrn (bis 1998) ihren Sitz.
  • Heidelberg (ca. 35 km) - Weltbekannt natürlich durch das Heidelberger Schloss, die Universität und die malerische und historische Altstadt. Aber auch einen Spaziergang auf dem bekannten Philosophenweg oder einen Schiffsausflug ins Neckartal sollte man nicht versäumen.
  • Zwingenberg (ca. 5 km) - In der ältesten Stadt an der Bergstraße, Zwingenberg, lohnt sich ein Besuch der historischen Altstadt mit ihren vielen Fachwerkhäusern und der letzten erhaltenen "Scheuergasse" mit Heimatmuseum. Auch eine Wanderung auf den 517 m hohen Melibokus, dem höchsten Berg an der Bergstraße, der jedoch wie fast alle umherliegenden Waldungen zur Gemarkung des Luftkurortes Bensheim-Auerbach gehört, ist erholsam. Nach der Besteigung des Melibokus-Turmes bietet sich dem Betrachter eine einmalige Sicht.
  • Weinheim (ca. 20 km) - Vieles in der Zweiburgenstadt ist erlebenswert: Der Marktplatz mit seinem südländischen Flair, das alte Gerberbachviertel oder Burg Windeck und Wachenburg. Aber auch die einzigartigen "Grünen Meilen" im Herzen der Stadt mit Schlosspark, Exotenwald und dem Schau- und Sichtungsgarten Hermannshof lohnen einen Besuch und bieten Jung und Alt Gelegenheit, die Seele baumeln zu lassen. Das facettenreiche Kulturangebot und eine lebendige Kneipenszene sorgen für eine kurzweilige Unterhaltung.
Die Rheinebene rund um Bensheim lädt zum Radeln ein. Hier ein Frühlingsblick bei Bensheim-Schwanheim. Im Hintergrund ist übrigens der Melibokus zu sehen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Radwanderkarte Südliches Ried mit Bergstraße und Teilen des Rhein-Neckar-Raums - Maßstab 1:30.000, 2. Auflage, ISBN 978-3-931273-46-0, Preis: 7 Euro. Der Karte liegt ein 16-seitiges Beiheft mit Tourenvorschlägen des örtlichen ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrradclub) bei. Der Blattschnitt der Karte kann hier als PDF-Datei eingesehen werden. Die Karte ist übrigens auch direkt beim Verlag Meki Landkarten erhältlich.

Weblinks[Bearbeiten]


Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.