Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Wissembourg

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wissembourg
Wissembourg
Region Bas-Rhin
Einwohner
7.757 (2013)
Höhe
160 m
Tourist-Info Web http://www.cc-pays-wissembourg.fr, http://www.ot-wissembourg.fr/index/
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte des Elsass
Reddot.svg
Wissembourg

Wissembourg (deutsch: Weißenburg) ist eine typisch elsässische Stadt im Unterelsass (Département Bas-Rhin), in Frankreichs nordöstlicher Region Elsass (Alsace), direkt an der Grenze zu Rheinland-Pfalz.

Hintergrund[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Nachbargemeinden

  • Im Departement Bas-Rhin
    • In den Nord-Vogesen: Climbach
    • An der nordelsässischen Weinstraße: Cleebourg, Rott, Oberhoffen les Wissembourg
    • Im elsässischen Teil der Oberrheinischen Tiefebene: Steinseltz, Riedseltz, Seebach, Schleithal, Salmbach
  • In der Pfalz

Die nächstgelegene Großstadt ist Karlsruhe.

Wissembourg ist Hauptstadt des Arrondissement Wissembourg und Verwaltungssitz eines Kantons.

Die Stadt befindet sich am Ufer des Flusses Lauter am Fuß der Vogesen, direkt an der Grenze zur Pfalz. Sie ist die nördlichste Stadt des Elsasses. Für die Mehrheit der Deutschen ist sie die nächstgelegene französische Stadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Ihre Entstehung geht auf ein Benediktiner-Kloster zurück, welches hier um 660 gegründet wurde, in dessen Schreibstube im 9. Jh. die erste Dichtung in deutscher Sprache geschrieben wurde, und nicht in der bis dahin üblichen lateinischen Sprache. Es war eine Nacherzählung der Evangelien durch den Mönch Otfried von Weißenburg. Im Umfeld der Abtei entstand eine Siedlung, die im Jahre 1306 zur Freien Reichsstadt erklärt wurde. Diesen Titel trug sie bis 1697. Sie gehörte auch zu den zehn elsässischen Reichsstädten. 1469 wurde die Stadt von den Pfälzern belagert und 1525 von der Kurpfalz und Kurtrier unterworfen.

Im Westfälischen Frieden von 1648 wurde Weißenburg zusammen mit dem Elsass von Frankreich annektiert. In der Folge der diversen Kriege zwischen Deutschland und Frankreich wechselte die Stadt einige Male die Staatszugehörigkeit. In der Schlacht bei Weißenburg, am 4. August 1870, besiegten preußische Truppen die französischen Truppen, woran in der Umgebung noch etliche Denkmäler auf dem Geisberg und an der Straße Weißenburg-Riedseltz erinnern. Trotz der Beschädigungen in den verschiedenen Kriegen, konnte sich das mittelalterliche Stadtbild erhalten.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, wurde die Zusammenarbeit mit den umliegenden pfälzischen Gemeinden verstärkt. Heute sind die Nachbarschaftshilfen bei Bränden und zur Zusammenarbeit des Notarztdienstes selbstverständlich. Heute ist durch die EU und das Schengenabkommen die Grenze fast nur noch an den unterschiedlichen Straßenschildern erkennbar.

Aufgrund ihrer Lage wurde die Grenzstadt immer wieder zerstört. Dennoch blieben einige alte Gebäude erhalten, wie der ehemalige Salzspeicher Maison du Sel aus dem 15. Jh.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • Nächstgelegener Flughafen ist Baden Airpark: 50 km, Fahrtzeit beträgt mit Bus und Bahn über 2 Stunden, über Rastatt, Karlsruhe und Winden.
  • Straßburg: 60 km, Direkte Bahnverbindung aus Straßburg, Fahrtzeit mit der Bahn 1 1/4 Stunde
  • Frankfurt am Main: 145 km, 2½ Stunden über Mannheim und Neustadt
  • Saarbrücken: 90 km, Fahrtzeit über 3 Stunden über Sankt Ingbert und Neustadt
  • Stuttgart: 115 km, Fahrtzeit über 3 Stunden über Karlsruhe und Winden

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Angebote der Deutschen Bahn[Bearbeiten]

Im Jahre 1997 wurde die Maximiliansbahn zwischen Weißenburg und Winden in der Pfalz wieder eröffnet. Jede Stunde fährt eine Regionalbahn von Neustadt über Landau in der Pfalz. In Winden besteht Anschluss an den Regionalexpress von Karlsruhe nach Neustadt. Karlsruhe ist der nächstgelegene ICE-Halt. Es sind Tickets der DB, des VRN und des KVV bis Wissembourg gültig, auch das Rheinland-Pfalz-Ticket.

An Sonn- und Feiertagen fahren von Mainz Hbf der Ausflugszug „Elsass-Express“ (saisonal), von Koblenz Hbf über Bingen der „Weinstraßenexpress“ (saisonal) und an Samstagen und Sonntagen von Neustadt/Weinstraße Hbf nach Straßburg der Strasbourg-Express.

Angebote der SNCF[Bearbeiten]

  • Die Direktverbindung der SNCF aus Straßburg benötigt etwa eine Stunde. Aus Südbaden und aus der Schweiz ist man möglicherweise über diese Route schneller in Wissembourg, als über Karlsruhe.
  • Verbindungen aus Nordfrankreich einschließlich Paris führen teilweise auch über Haguenau oder Neustadt an der Weinstraße (DB)

Busse[Bearbeiten]

Busverbindungen bestehen unter anderem nach Dahn, Landau in der Pfalz, Haguenau.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]


Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Altstadt besitzt und ein geschlossenes Stadtbild mit mittelalterlichem Kern und viele sehenswerte Bürgerhäuser.

  • Bruchviertel (Quartier de Bruch) (s'Bruch = Sumpf) − Von der Brücke der Lauter bietet sich im Westen der Stadt ein malerischer Blick auf das alte Vorstadtviertel der Hirten und Winzer. Gleich vorne steht ein schönes Eckhaus mit Erker von 1550 und etwas weiter auf der anderen Seite ein malerisches Fachwerkhaus mit offener Galerie und geschnitzten Pfosten aus dem Jahre 1484. Das Maison de l'Ami Fritz diente im Jahre 1932 als Kulisse für die Verfilmung des Romans L'Ami Fritz des Autorenduos Erckmann-Chatrian.
Kirche St.Pierre und St. Paul
Kirche St.Pierre und St. Paul
  • Kirche St. Pierre und St. Paul (Église Saint-Pierre-et-Paul), die ehemalige Stiftskirche des im 7. Jahrhundert gegründetem Benediktinerklosters. Sie ist nach dem Straßburger Münster der größte gotische Bau im Bas-Rhin. Mit ihrem Bau wurde unter dem Abt Edelin (1262-1293) begonnen und im 14. Jahrhundert fertig gestellt. Von dem romanischen Vorgängerbau ist der seitlich stehende vierkantige Westturm aus dem 11. Jahrhundert noch erhalten. Entlang des nördlichen Seitenschiffs führt der unvollendete Kreuzgang, der einzig erhaltene Teil des Klosters. · Im Innern sind sehenswert: das zehn Meter hohe Fresco des heiligen Christoferus, der sich im rechten Seitenschiff befindet, sowie die prachtvollen Glasfenster im Chor und Querhaus, die aus dem 13.-15. Jahrhundert stammen.
  • Die protestantische Johanniskirche (Église Saint-Jean) stammt aus dem 15./16. Jahrhundert. Auch hier sind Reste von Wandmalereien aus dem 15. Jahrh. zu sehen.
  • Romanische Kirche Église Saint-Ulrich im Stadtteil Altenstadt.
  • Das Rathaus (Hôtel de Ville), befindet sich am Place de la République und ist der Mittelpunkt der Altstadt. Es wurde zwischen 1741 und 1752 unter der Leitung von Joseph Massol erbaut. Das Gebäude wurde aus rotem Vogesensandstein mit Dreiecksgiebel und Uhrenturm gebaut.
  • Das gotische Haus Holzapfel mit seinen Ecktürmchen diente als Zunfthaus und war 60 Jahre lang Poststation.
  • Haus des Ami Fritz (Maison de l'Ami Fritz) von 1550 mit einem schönen Erker, welchen Wahrzeichen der Gerber und der Bauleute zieren.
  • Hotel Stanislaus − Im ehemaligen Alten Hospital lebte der polnische König Stanislaus Leszczynski während seines Exils.
Das Salzhaus (Maison du Sel)
  • Das Salzhaus (Maison du Sel) mit hohem vierseitigem Dach. Es wurde 1450 als Spital erbaut und diente als Salzlager und Lazarett.
  • Die Zehntenscheune (Granges Dîmière) von 1584
  • Musée Westercamp − Ein ehemaliges Zunfthaus der Pfeiffer und Winzer aus dem Jahre 1599, Fachwerkbau mit aufwendigen Schnitzereien an den Fenstern. Ausgestellt werden Gegenstände des alltäglichen Lebens, sowie vorgeschichtliche und römische Funde und Waffen aus der Schlacht von 1870. · Geöffnet von April bis Dez.: Mo, Mi, Do von 14 - 18 Uhr, Fr, Sa von 9 - 12 Uhr u. 14 - 18 Uhr, Sonn- und Feiertags von 10 - 12 Uhr u. 14 - 18 Uhr · Tel.: +33 388 5428 · 3, rue du Musée
  • Stadtmauer (Promenade des Remparts) - Auf der Böschung der nördlichen Stadtbefestigung aus dem 18. Jahrhundert führt ein schöner Spazierweg entlang. Er bietet eine schöne Sicht auf die Dächer der Altstadt, die majestätischen Türme von St-Pierre-et-St-Paul und die welligen Höhen der Vogesen in der Ferne.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Deutsch-französischer Pamina-Radweg Lautertal (Hinterweidenthal - Dahn - Wissembourg - Lauterbourg - Neuburg), Gesamtlänge ca. 60 km, folgt dem Fluss Lauter, teilweise auf einer stillgelegten ehemaligen Bahntrasse. Alternativstrecken können für Rundtouren genutzt werden.

  • 35 km bis zum Quellgebiet bei Hinterweidenthal
  • 30 km bis zur Mündung der Lauter in Neuburg am Rhein

Einkaufen[Bearbeiten]

In der Hauptstraße gibt es viele kleine Geschäfte, auch Bäckereien mit leckeren süßen Speisen. Beim Metzger holt man sich die Pâté und beim Weinhändler den französischen Rotwein. Es gibt einige Supermärkte, darunter auch Discounter, mit französischem Sortiment.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Die Touristeninformation befindet sich im alten Rathaus und hat täglich von 14 bis 17 Uhr geöffnet

Office de Tourisme de Wissembourg
Place de la République 9
B.P. 80120
F - 67163 Wissembourg Cedex
Tel. 03 88 94 10 11
Fax 03 88 94 18 82
tourisme.wissembourg@wanadoo.fr
www.ot-wissembourg.fr

Sprache[Bearbeiten]

Amtssprache ist seit 1918 französisch. Die ältere Generation spricht allerdings weiter in ihrer aus dem Deutschen hervorgegangen elsässischen Mundart (südrheinfränkischer Dialekt, nicht immer ganz einfach zu verstehen). Im Gastgewerbe und Einzelhandel wird auch Deutsch verstanden und gesprochen, die Speisekarten sind immer zweisprachig.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Altenstadt − Dorf mit der romanischen Kirche aus dem 11. und 12 Jahrhundert − 2 km östlich
  • Hunspach − kleines Fachwerkdorf südlich von Weißenburg
  • Festungswerk (Ouvrage) Schoenenbourg − Verteidigungswerk der Maginot-Linie − 12 km südlich
  • Naturpark Nordvogesen (Parc naturel régional des Vosges du Nord)

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

  • Im Departement Bas-Rhin:
    • Haguenau 30 km, weitgehend flach
    • Woerth (Bas Rhin), 15 km, mäßige Steigungen
    • die Nordelsässische Weinstraße, z.B. bis Drachenbronn-Birlenbach, 9 km, mäßige Steigungen, vor allem in Richtung Drachenbronn
    • Burgruine Fleckenstein, Lembach, 20 km mit mäßigen Steigungen
  • In der Pfalz

Mit Bus und Bahn[Bearbeiten]

  • Bad Bergzabern, direkte Busverbindung, 1/2 Stunde Fahrtzeit; Bahn mit Umsteigen in Winden
  • Landau in der Pfalz, direkte Bahnverbindung, 1/2 Stunde Fahrtzeit
  • Haguenau, direkte Bahnverbindung, 1/2 Stunde Fahrtzeit
  • Straßburg, direkte Bahnverbindung, ca. 1 Stunde Fahrtzeit
  • Karlsruhe, mit Umsteigen in Winden knapp 1 Stunde Fahrtzeit

Weblinks[Bearbeiten]


Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.