Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Baden-Baden

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Baden-Baden
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Baden-Baden ist eine Stadt in der Region Baden, Bundesland Baden-Württemberg. Die Stadt gilt als „Monaco Deutschlands“. Sie beherbergt das weltberühmte Casino. Auf einer Fläche von 140 km² leben 55.000 Einwohner.

Baden-Baden wurde vor allem berühmt durch seine Thermalbäder. Zu besuchen sind zum einen die moderne Caracalla-Therme, zum anderen das römisch-irische Friedrichsbad.

Hintergrund[Bearbeiten]

Baden-Baden ist besonders bei älteren Menschen beliebt. 60 % aller Einwohner sind über 40, ein Viertel über 65 Jahre. Innovatives pulsierendes Nachtleben wird man eher nicht finden, dafür kann der Besucher zahlreiche Kulturgüter, die herrliche Natur und die erholsame Atmosphäre und nicht zuletzt eine breite Auswahl vor Allem hochwertiger Einkaufsmöglichkeiten genießen.

Im Zuge der Gemeindereform wurden nach 1970 etliche ehemals selbstständige Gemeinden zu Stadtteilen von Baden-Baden. Dies sind unter anderem die Reblandgemeinden Neuweier, Steinbach (mit dem Ortsteil Umweg) und Varnhalt. Sie gehören - wie Baden-Baden selbst - zur Badischen Weinstraße.

Nachbargemeinden sind: In der Rheinebene (Überwiegend Ufgau): Bühlertal, Bühl (direkte Bahnverbindung), Sinzheim (direkte Bahnverbindung), Hügelsheim (Buslinie 285), Iffezheim (Buslinie 218), Rastatt (direkte Bahnverbindung). Im Nordschwarzwald sind es: Kuppenheim (Busline 243), Gaggenau, Gernsbach, Weisenbach, Forbach (Baden).

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste Flughafen ist der Flughafen Karlsruhe Baden-Baden (IATA CodeFKB). Deutsche Destinationen sind derzeit Berlin, Stuttgart und Hamburg, neben London werden auch viele Ziele im Mittelmeerraum angeflogen. Vom Flughafen gibt es Linienbusse zum Bahnhof Baden-Baden, die allerdings nicht sehr oft fahren und auch nicht auf die Flugzeiten abgestimmt sind. Vorher informieren!

Mit dem ICE ist auch der Flughafen Frankfurt (IATA CodeFRA) gut erreichbar.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Bahnhof Baden-Baden

Der 1 Bahnhof Baden-Baden (früher Baden-Oos) liegt an der Rheintalbahn und ist Fernverkehrshalt für ICE- und IC-Züge. Daneben halten Regionalexpresszüge. Der Bahnhof liegt etwa 5 km westlich des Stadtzentrums/Kurbezirk. Von dort fährt ein Linienbus. Als Taxi wartet auch schon mal eine S-Klasse.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Baden-Baden wird von zahlreichen Fernbuslinien angefahren. Der 2 Fernbushalt befindet sich am Bahnhof.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Abfahrt Baden-Baden an der A5 (33 km südlich vom Autobahnkreuz Karlsruhe). Dort führt ein Autobahnzubringer direkt in die Stadt. Eine Touristen-Information liegt am Zubringer. Wer neu ist, sollte sich hier mit Informationen eindecken.

Da das Stadtzentrum für den Autoverkehr gesperrt ist, sollte man sich vorher informieren, welche Route zum gewünschten Ziel führt. Es besteht die Möglichkeit, über die Schlosstangente in Richtung Bäderviertel zu fahren, durch den Michealstunnel nach Lichtental oder geradeaus bis zu Fußgängerzone und Kurhaus.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Baden-Baden

In Baden-Baden kann man die meisten Ziele zu Fuß erreichen, für längere Strecken gibt es Busse. Der ÖPNV ist an den Karlsruher Verkehrsverbund angegliedert. Für Ausflüge ins Umland oder auf "die Höhe" (in den Schwarzwald) eignen sich Tageskarten (auch für Gruppen).

Wer mit der Merkur-Bergbahn fahren möchte, sollte sich ein Kombi-Ticket kaufen. Es beinhaltet Hin- und Rückfahrt mit dem Bus und eine Berg- und Talfahrt mit der Merkur-Bergbahn. Das Kombi-Ticket gibt es für Erwachsene (EUR 5,70) und Kinder unter 16 Jahre (EUR 3,10)[1]. Das Kombi-Ticket kann man beim Busfahrer der Buslinie, die zur Talstation der Merkur-Bergbahn fährt, lösen.

Die Merkur-Bergbahn fährt ohne Maschinist und Schaffner, sie wird von den Fahrgästen wie ein Aufzug bedient. Sie ist täglich von 10 bis 22 Uhr in Betrieb.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Thermen[Bearbeiten]

Vor fast 2000 Jahren kamen die Römer nach Baden-Baden und bauten zuerst Thermen für die Truppen. Später, 214 n.Chr, ließ Caracalla die Kaisertherme errichten (deren Ruinen noch heute zu besichtigen sind). Ab Mitte des 15. Jahrhunderts wurde das Badewesen gefördert.

Baden kann man in Baden-Baden im Friedrichsbad und in der 1985 neu eröffneten Caracalla-Therme.

Hauptfassade des Friedrichsbads

Das Friedrichsbad wurde 1877 erbaut und kombiniert römische Badekultur mit irischen Heißluftbädern. Insgesamt durchläuft man 16 Stationen (z.B. Heißluftbäder, Seifenbürstenmassage, Thermal-Dampfbäder, Thermal-Sprudelbad, Bewegungsbad, Tauchbad, Cremeservice und Ruhebereich). An manchen Tagen baden Männer und Frauen getrennt. Der Eintritt für 3,5 Stunden beträgt 21 €, inkl. Seifenbürstenmassage 29 €. Charme der Jahrhundertwende, Oase der Ruhe!

Die Caracalla-Therme ist eher ein Zugeständnis an die Spaßgesellschaft; viele Schwimmbecken mit verschiedenen Temperaturen, Innen- und Außenbecken, Dampfbad, Sole-Inhalation und Saunalandschaft bieten aber ein reichhaltiges Angebot für die ganze Familie. Der Eintritt beträgt für 2 Stunden 12 € (14 € für 3 Stunden, 16 € für 4 Stunden).

Für jene, die keine Zeit oder Budget haben, sei jedoch ein Besuch der Fettquelle empfohlen, die direkt zwischen den beiden Bädern liegt. Hier sprudelt in einer Felsengrotte das leicht salzige, ca. 60°C heiße Wasser der Fettquelle. Und das völlig umsonst, man muss nur einen Becher oder ein kleines Glas mitbringen (zur Not gibt es für 1,5 € Plastikbecher zum Zusammenschieben im Friedrichsbad oder der Caracalla-Therme). Weitere Quellen kann man auch im 1. Stock des Foyers der Caracalla-Therme oder in der Trinkhalle am Kurpark kostenlos probieren.

Kirchen[Bearbeiten]

Die Stiftskirche
  • Stiftskirche
Die russisch-orthodoxe Kirche zur Verklärung des Herrn
  • Russische Kirche

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Das Ruine des Alten Schlosses thront über der Stadt vor den Battertfelsen und kann kostenlos besichtigt werden. Zu erreichen ist die Ruine per Auto oder zu Fuß über den Battertrundweg.

Bauwerke[Bearbeiten]

Denkmäler[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

1 Museum Frieder Burda, Lichtentaler Allee 8b. Tel.: +49(0)7221 398980, Fax: (0)7221 3989830. Kunst der klassischen Moderne und zeitgenössische Kunst.

2 Kunsthalle Baden-Baden, Lichtentaler Allee 8 a. Tel.: +49(0)7221-30076-400. Experimentelle zeitgenössische Kunst

3 la8, Lichtentaler Allee 8. Museum für Kunst und Technik des 19. Jahrhunderts

4 Fabergé Museum, Sophienstraße 30. Das Fabergé Museum in Baden-Baden ist weltweit das erste und immer noch das einzige Museum, das dem Lebenswerk des berühmten russischen Zarenjuweliers Carl Peter Fabergé gewidmet ist.

5 Kunstmuseum Gehrke-Remund, Güterbahnhofstr. 9. Tel.: +49 (0)1525 5633 001, E-Mail: . Werke der Künstlerin Frida Kahlo, ihre Fotografien - sowie weitere Ausstellungen aus der eigenen Sammlung. Frida Kahlo war schon zu Lebzeiten eine Legende: Malerin - Ehefrau von Diego Rivera - befreundet mit Picasso - Geliebte von Trotzki und Josephine Baker. Sie hat in ihrem kurzen Leben 144 Bilder gemalt und es entstanden sehr viele Fotografien von ihr - alle namhaften Fotografen der Zeit waren daran beteiligt. Die Frida Kahlo Replika-Gemälde Ausstellung im Kunstmuseum Gehrke Remund ist zur Zeit auf internationaler Tour. Nach Stationen in San Diego/USA und Chicago /USA sind weitere internationale Ausstellungsorte in der Planung. Geöffnet: 11-17 Uhr. Preis: 12 Euro Standard/ 10 Euro reduziert.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

Zentraler und sehenswerter Park ist die Lichtentaler Allee. Aber auch kleinere Parks sind einen Besuch wert. Zum Beispiel der Wasserspielepark Paradies.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

In der Innenstadt, Lichtentaler Straße, Sophienstraße, Luisenstraße und deren Seitenstraßen sowie in der Fußgängerzone rund ums Rathaus gibt es ein breit gefächertes Angebot an Boutiquen, Herrenausstattern, Juwelieren, Antiquariaten, Einrichtungshäusern und Lebensmitteln, die sich an ein zahlungskräftiges internationales Publikum richten. Auch die bekannten internationalen Edelmarken sind zahlreich vertreten. Aushänge weisen auf die Mehrsprachigkeit in vielen Geschäften hin.

Auch in den Stadtteilzentren wie am Bertholdplatz oder Brahmsplatz (Lichtenthal) gibt es zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten.

An der Ausfallstraße B500 Richtung Autobahn liegt das Einkaufszentrum Shopping Cité (am Kreisverkehr raus, beschildert), eine Mall mit großflächigem Einzelhandel für Normalos.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Baden-Baden zieht vor allem wohlhabendere Gäste im gesetzten Alter an, entsprechend ist das Angebot.

Die im Kurhaus angesiedelte 3 Spielbank, Kaiserallee 1. Tel.: +49 7221 30 24-0. mit ihren im Rokoko-Stil ist die älteste erhaltene Deutschlands; ursprünglich im frühen 19. Jahrhundert gebaut und auch für Nicht-Spieler wegen der Ausstattung unbedingt sehenswert.[2] Geöffnet: tgl. 14.00-2.00, an Wochenenden länger. Preis: € 5, Ausweispflicht, Mindestalter 21; "angemessene Garderobe. Herren benötigen Hemd und Sakko, eine Krawatte ist erwünscht").

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

  • 3 Dorint Maison Messmer, Werderstraße 1, 76530 Baden-Baden. Tel.: +49 7221 3012-0, Fax: +49 7221 3012-100, E-Mail: .Dorint Maison Messmer auf Facebook. Die ehemalige Residenz Messmer diente als Sommerwohnsitz des deutschen Kaisers Wilhelm I. Das Haus bietet 136 Doppelzimmer, fünf Einzelzimmer, zehn Suiten sowie ein Penthouse. Der Theaterkeller bietet badisch-elsässische Spezialitäten. Sehenswert ist der Malersaal aus der Zeit der Belle Epoque mit über sieben Metern Raumhöhe, der aufwändig restauriert wurde. Preis: ab 219 € pro Zimmer/Nacht.
  • Brenner's Park Hotel and Spa, Schillerstraße 4-6. Tel.: +49 72 219000, Fax: +49 72 2138772, E-Mail: .

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Besitzern der Kurkarte (Gästekarte) gewähren Museen und Institutionen Rabatte etwa auf Eintrittspreise (siehe baden-baden.de.

Da Baden-Baden eine traditionelle Kurstadt ist, bietet die Baden-Baden Kur & Tourismus GmbH reichlich Informationen für Gäste: am Autobahnzubringer und in der Trinkhalle neben dem Kurhaus.

Telefonvorwahlen: 07221, 07223

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Bertha Benz Memorial Route - auf den Spuren der ersten Fernfahrt der Welt mit einem Automobil
  • Bad Wildbad - Hängebrücke-Wildline, Baumwipfelpfad Schwarzwald.
  • Bad Wildbad-Aichelberg, Jugendstilkirche (1907), Fautsburg, schöne Rundwanderwege.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

https://www.baden-baden.de/ – Offizielle Webseite von Baden-Baden

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
  1. http://www.stadtwerke-baden-baden.de/merkur-bergbahn/oeffnungszeiten_tarife.php
  2. Geschichte in: Lohner, Henry; Nur wer tot ist, geht kein Risiko mehr ein: Geschichte der Spielbanken und Roulettesysteme des 20. Jahrhunderts; Norderstedt 2012; ISBN 978-3844809770