Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Bergisches Land

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Locator map Bergisches Land in Germany.svg

Das Bergische Land liegt in Nordrhein-Westfalen.

Regionen[Bearbeiten]

Gemessen an den Verwaltungsgrenzen umfasst das Bergische Land die kreisfreien Städte

die Kreise

  • Oberbergischer Kreis,
  • Rheinisch-Bergischer-Kreis,
  • Kreis Mettmann (mit Ausnahme der zum Rheinland gehörenden Städte Monheim am Rhein und Langenfeld) und Teile vom
  • Rhein-Sieg-Kreis (nur das rechtsrheinische Kreisgebiet bis zur Sieg im Süden)

sowie die rechtsrheinischen Teile von Köln; diese werden nicht in diesem Artikel beschrieben.

Leverkusen gehört nicht zum Bergischen Land, vgl. dazu Kölner Bucht.

Orte[Bearbeiten]

Das Bergische Land verfügt über vier Großstädte (> 100.000 Ew.), geordnet nach ihrer Einwohnerzahl sind dies:

  • Wuppertal (350.000 Ew.)
  • Solingen (160.000 Ew.), bekannt für seine Klingen und Schneidwaren
  • Remscheid (ca. 110.000 Ew.), die „Seestadt auf dem Berg“
  • Bergisch Gladbach (106.000 Ew.), junge Großstadt im Grünen mit Fachhochschule

Weitere wichtige Mittelzentren der Region (> 20.000 Ew.) sind:

Weitere Details bei den entsprechenden Einträgen der Städte und Gemeinden der Region

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Der rund 2.100 km² große Naturpark Bergisches Land nimmt einen großen Teil der bergischen Region ein und bietet viele Freizeitmöglichkeiten, z. B. Wandern (~3500km Wege), Nordic-Walking, Klettern, Radfahren, Reiten (Wegefreiheit! im Oberbergischen Kreis), Wasser- und Wintersport, Ballonfahren und Drachenfliegen.

Der Zweckverband des Naturparks kümmert sich um die Spuren der frühen Industrialisierung und der Grafen von Berg, sanften Tourismus (z.B. Reiterhöfe, Bootfahren auf den Wasserstraßen) und Kulturveranstaltungen (Heimatgeschichte, Brauchtum, Esskultur). Infos gibt es unter

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Bergische Land - das Land der Berge - so die vielleicht erste Assoziation des unbedarften Neuentdeckers dieses noch immer eher unbekannten, aber landschaftlich umso reizvolleren und geschichtsreichen Landstrichs im Süden von Nordrhein-Westfalen. Nun, weit gefehlt! Denn es handelt sich eher nicht um ein Bergiges Land (sondern eher um ein hügeliges Land), sondern vielmehr um das Gebiet, das im späten Mittelalter von den Grafen von Berg, residierend auf Schloss Burg, heute ein Stadtteil von Solingen, beherrscht wurde. Und genau von diesem Adelsgeschlecht stammt der Name, der auch heute noch Gültigkeit hat, wenngleich sich Grenzen und Gebietsansprüche im Laufe der Jahrhunderte grundlegend änderten und zuletzt der kommunalen Neuordnung von 1975 Tribut zollen musste.

Wo genau liegt denn nun das Bergische Land? Eine erste Annäherung auf der Landkarte erscheint vergleichsweise einfach: Im Westen begrenzt vom Rhein, im Süden von der Sieg, im Norden von der Ruhr und im Osten vom (märkischen) Sauerland, erreicht es eine Größe, die mit der des Saarlandes vergleichbar ist. Doch so einfach ist es nicht! Leverkusen, direkt am Rhein gelegen und somit sicherlich zum Rheinland gehörend, verfügt über einen Stadtteil namens Bergisch Neukirchen. Kettwig an der Ruhr, ein historisch gesehen wichtiger Ort im "Bergischen", wie die Bewohner ihren Landstrich liebevoll nennen, ist heute ein Stadtteil von Essen, gehört also zum Ruhrgebiet. Porz am Rhein, heute ein Stadtteil von Köln, hat ebenfalls noch teilweise "bergische" Züge. Und wo so genau im Osten das Sauerland anfängt - oder auch nicht - ist keineswegs klar, auch wenn die seit dem letzten Krieg gezogenen Bezirksgrenzen hier eine scheinbar eindeutige Sprache zu sprechen scheinen. Auch im heute westfälischen Schwelm sind eindeutig bergische Spuren erkennbar!

Machen wir das Bergische Land also weniger an willkürlich gezogenen Grenzen, sondern vielmehr an seinen Eigenarten aus, und jeder mag selbst entscheiden, wo es denn nun beginnt und wo es enden könnte.

Fachwerkhaus in Overath

Eindeutigstes Zeichen sind die Bergischen Fachwerkhäuser: Weißes Gemäuer mit schwarzen Balken, grüne Fensterläden, das ist das Markenzeichen des Bergischen Landes schlechthin. Wiesen, Weiden, Wälder, Hügel, Bachtäler und kleine Industriebetriebe, oft an den Bächen und Flüssen gelegen, mit althergebrachten Handwerkstraditionen, sind ein weiteres Erkennungsmal. Wo man sich Bergisch fühlt, darf auch die Bergische Kaffeetafel nicht fehlen, nach deren Abschluss gerne das Bergische Heimatlied intoniert wird.

Das Bergische Land ist vergleichsweise dicht besiedelt und wird von den Rheinländern etwas verächtlich als "Grüne Hölle" bezeichnet, denn das Gebiet gilt als regenreich mit dichter Vegetation und ist es auch tatsächlich. Grund dafür ist, dass hier die ersten nennenswerten Erhebungen liegen, auf die der meist feuchte westliche Atlantik- und nordwestliche Nordseewind trifft, wenn er das europäische Festland erreicht. So stauen sich die Wolken und es regnet sich aus. Doch verregnet ist die Gegend keinesfalls; nieselt es entlang der Rheinschiene, so regnet es "richtig" im Bergischen.

Als Ausflugsgebiet für Wochenendaktivitäten von den Bewohnern der Rheinschiene und des Ruhrgebiets schon lange geschätzt, arbeitet man seit einiger Zeit erfolgreich daran, sich als innerdeutsche Ferienregion zu etablieren. Man bietet Erholung im Grünen, und dennoch sind mehr als ein Dutzend benachbarter Großstädte, die mit ihrem Kultur- und Shopping-Angeboten locken, in kürzester Zeit erreichbar.

Sprache[Bearbeiten]

Durch das Bergische Land verläuft eine Sprachgrenze. Im Süden ist der Dialekt eindeutig rheinisch, im Norden sind neben der eigentlichen Bergischen Mundart, die von Ort zu Ort leicht variiert, auch niederrheinische und westfälische Einflüsse hörbar.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

An der Grenze zum Bergischen Land befinden sich im Südwesten der Flughafen Köln Bonn und im Nordwesten der Flughafen Düsseldorf International. Direkte Zubringerbahnen und -busse z.B. nach Solingen, Wuppertal und Bergisch Gladbach.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Je nachdem wohin man will bieten sich diverse Bahnlinien an. Für Fernreisende sind Wuppertal Hauptbahnhof, Köln Hauptbahnhof und Düsseldorf Hauptbahnhof mit ihren IC/ EC und ICE-Stationen die ersten Anlaufspunkte.

Das Bergische Land selbst wird versorgt durch die Strecken

Auf der Straße[Bearbeiten]

Das Bergische Land wird begrenzt respektive durchschnitten von den Autobahnen:

Die A 44 ganz im Norden (geplanter Verlauf: Düsseldorf-Velbert-Essen wartet seit Jahrzehnten auf ihre Fertigstellung und bietet daher nach wie vor nur Stadtumfahrungen von Velbert, Heiligenhaus und Ratingen.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Geprägt durch seine waldreiche Mittelgebirgslandschaft, alten Industrieansiedlungen und historischen Siedlungen, bietet das Bergische Land einer Vielzahl von städtebaulichen als auch landschaftlichen Sehenswürdigkeiten, die in ihrer Gesamtheit einen Besuch auch von fern lohnenswert machen. Bemerkenswert ist, dass man gerade hier eine in Deutschland einmalige Dichte von Stauseen und Talsperren vorfindet, die allesamt für den Wanderer bestens markierte Wege in landschaftlich reizvoller Umgebung bieten und so diesen Landstrich zu einem Erholungsgebiet par excellence machen, das sich daher seit vielen Jahren Naturpark nennen darf.

Mit (**) gekennzeichnete Objekte stellen herausragende Sehenswürdigkeiten dar, die auch weite Anreisen lohnen; mit (*) gekennzeichnete Objekte sind von besonderem Interesse.

Historische Stadtkerne[Bearbeiten]

  • Altstadt Beyenburg (mit Stausee), Wuppertal-Beyenburg
  • Altstadt Gräfrath, Solingen-Gräfrath
  • Altstadt Hückeswagen, Hückeswagen
  • Altstadt Langenberg, Velbert-Langenberg (*)
  • Altstadt Lennep, Remscheid-Lennep (*)
  • Briller Viertel und Nordstadt, Wuppertal-Elberfeld (*)
  • Stadt Blankenberg mit Burg, Hennef/ Sieg-Stadt Blankenberg (private Homepage)

Kirchen und Sakralbauten[Bearbeiten]

  • Bergischer Dom/ Altenberger Dom, Odenthal-Altenberg (**) - größtes skarales Bauwerk des Bergischen Landes, bereits seit dem 19. Jahrhundert ökumenisch genutzt.
  • Propsteikirche, Essen-Werden
  • Wallfahrtskirche Neviges, Velbert-Neviges

Burgen und Schlösser[Bearbeiten]

  • 1 Burgruine, Windeck/ Sieg.
  • Manuelskotten, Wuppertal-Cronenberg, Kaltenbacher Kotten 1. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Schloss Bensberg, Bergisch Gladbach-Bensberg
  • Schloss Burg, Solingen-Burg (*) - Stammsitz der Grafen von Berg seit dem 12. Jahrhundert. Mit angegliedertem Museum und Museumscafé.
  • Schloss Gimborn, Marienheide-Gimborn
  • Schloss Homburg, Nümbrecht-Homburg
  • Schloss Hardenberg, Velbert-Neviges
  • Schloss Lüntenbeck, Wuppertal-Sonnborn
  • Schloss Morsbroich, Leverkusen-Schlebusch
  • Wasserschloss Ehreshoven, Overath-Vilkerath

sonstige historische Gebäude[Bearbeiten]

  • Balkhauser Kotten, Solingen

Museen[Bearbeiten]

Im Neanderthal Museum
  • Fuhlrott-Museum, Wuppertal-Elberfeld
  • Klingenmuseum, Solingen-Gräfrath
  • Neanderthal Museum – der Name dieses Tals bei Düsseldorf ist weltbekannt aufgrund der hier gefundenen Skelette, die einer Art der Gattung Homo, also Verwandten der heutigen Menschen, ihren Namen gaben. Auf anschauliche Weise wird der Forschungsstand zur Lebensweise dieser „Urmenschen“ vermittelt.
  • Papiermühle mit Museum "Alte Dombach", Bergisch Gladbach-Herrenstrunden
  • Röntgen-Museum, Remscheid-Lennep
  • Schloss- und Beschlägemuseum, Velbert
  • Von der Heydt-Museum, Wuppertal-Elberfeld

Zoologische und Botanische Gärten[Bearbeiten]

  • Arboretum, Wuppertal-Cronenberg
  • Japanischer Garten, Leverkusen-Schlebusch
  • Vogelpark Bergneustadt, Bergneustadt
  • Vogelpark Eckenhagen, Reichshof-Eckenhagen
  • Vogelpark Solingen, Solingen-Ohligs
  • Wildgehege, Wiehl
  • Wildpark, Odenthal
  • Zoologischer Garten, Wuppertal-Elberfeld (*)
  • Botanischer Garten auf der Hardt, Wuppertal-Elberfeld (*)

Talsperren und Stauseen[Bearbeiten]

Große Dhünntalsperre
  • Aggertalsperre, Bergneustadt/ Gummersbach
  • Bevertalsperre, Hückeswagen
  • Beyenburger Stausee, Wuppertal-Beyenburg
  • Brucher Stausee, Marienheide
  • Eschbachtalsperre, Remscheid
  • Genkeltalsperre, Gummersbach
  • Große Dhünntalsperre, Kürten/ Wermelskirchen (*)
  • Kerspetalsperre, Marienheide
  • Kleine Dhünntalsperre, Kürten/ Wermelskirchen
  • Lingesetalsperre, Marienheide
  • Neyetalsperre, Wipperfürth
  • Obere Herbringhauser Talsperre, Wuppertal-Beyenburg/ Remscheid-Lüttringhausen
  • Ronsdorfer Talsperre, Wuppertal-Ronsdorf
  • Schevelinger Talsperre, Wipperfürth (auch Silbertalsperre genannt)
  • Sengbachtalsperre, Solingen-Höhrath
  • Untere Herbringhauser Talsperre, Wuppertal-Beyenburg
  • Wahnbachstausee, Neunkirchen-Seelscheid
  • Wiehltalstausee, Reichshof
  • Wuppertalsperre, Hückeswagen/ Radevormwald (*)

Weitere Naturattraktionen[Bearbeiten]

  • Aggertalhöhlen, Engelskirchen
  • Tropfsteinhöhle, Wiehl - mit 1,5 km langem Höhlengang
  • Unnenberg, Marienheide (höchster Berg im Bergischen Land mit 505 m)

Technische Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Wuppertaler Schwebebahn
  • Bergische Museumsbahnen, Wuppertal-Cronenberg
  • Kalksteinbrüche, Wuppertal-Dornap/ Wülfrath
  • Müngstener Brücke, Remscheid/ Solingen/Wuppertal (**)
  • Schwebebahn, Wuppertal (**)
  • Großsendeanlage des WDR auf dem Hordtberg, Velbert-Langenberg
  • Industrie-Museum Engelskirchen

Weitere Details bei den entsprechenden Einträgen der Städte und Gemeinden der Region

Aktivitäten[Bearbeiten]

Wandern[Bearbeiten]

Wandern als eigenen Punkt unter den Aktivitäten aufführen? Hier ist es gerechtfertigt. Das Bergische Land stellt eines der schönsten Wandergebiete Deutschlands dar. Eine unüberschaubare Vielzahl von markierten Wegen, insgesamt über 3000 km, führt vorbei an Seen und Talsperren über bewaldete Höhen und Grünen idyllischen Tälern mit Wiesen, Weiden und alten Mühlen. Da es unmöglich ist, eine Auswahl zu treffen, sei auf die Seiten des SGV (Sauerländischer Gebirgsverein - Bezirk Bergisches Land) verwiesen.

Auf rund 100 Reiterhöfen stehen außerdem Pferde bereit, mit denen sich die Landschaft erkunden lässt. Ebenso im Programm für "Nicht-Selbst-Wanderer" Fahrten mit historischen Postkutschen.

Radfahren[Bearbeiten]

Mehrere ehemalige Bahnstrecken sind zu einem Netz von Radwegen ausgebaut worden. Der Bergische Panorama-Radweg beginnt in Hattingen und endet in Olpe und bietet auf 131 km (davon 89 km auf Bahntrassen) Strecke im doppelten Sinne einen Überblick über das bergige Land. Er wird gekreuzt von der Balkantrasse, die eine Anbindung nach Leverkusen herstellt.

Spaß- und Erlebnisbäder[Bearbeiten]

Wintersport[Bearbeiten]

Langlauf ist auch im Bergischen Land möglich. Ein gutes Loipennetz führt durch den Naturpark. Allerdings gilt das Bergische Land auch in seinen Hochlagen nicht als schneesicher. http://www.eissporthalle-bergisch-gladbach.de/

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Wuppertal/Remscheid/ Solingen: Fahrt mit der Regionalbahn Der Müngstener über die Müngstener Brücke, der höchsten Eisenbahnbrücke Deutschlands
  • Wupper - von Wuppertal bis zur Mündung: Kanufahrten
  • Wuppertal: Skulpturenpark Waldfrieden, Tony Cragg, Waldgebiet Christbusch, Wuppertal
  • Aussichtsplattform und Doppelrutsche am Entsorgungszentrum Leppe - Auf der "Kegelspitze" liegt die Aussichtsplattform mit Rundblick (bei normaler Witterung frei zugänglich). Zu Tal geht es auf einer 110 m langen Doppenrutsche. Die Rutsche ist seit dem 1. Mai 2013 Sa, So und Feiertags von 14-18 Uhr geöffnet (auch im Winterhalbjahr ?).
- Lage und Anfahrt: die genaue Lage der Attraktion ist mit Stand 01-07-2013 unklar. Zufahrt zum Entsorgungszentrum Leppe, auf der die Freizeiteinrichtung wohl liegen soll: 1 Typ ist Gruppenbezeichnung
- weitere Infos: Das Projekt ":Metablon" gehört zum Regionalprojekt "Gärten der Technik" in der Großregion Köln-Bonn. Projektseite und Infos bei Gärten der Technik

Weitere Details (sofern vorhanden) bei den entsprechenden Einträgen der Städte und Gemeinden der Region

Küche[Bearbeiten]

Die bekannteste Spezialität der Region ist die Bergische Kaffeetafel. Ihre Zusammensetzung überrascht den auswärtigen Besucher und macht sie zu etwas Besonderem. Sie gilt als Spiegel der bergischen Geschichte und bergische Wesensart gleichermaßen. Das "Koffiedrenken met allem dröm on dran" unterscheidet sich durch seine Zusammenstellung von allen vergleichbaren Mahlzeiten. Auf einer typischen Kaffeetafel findet man Hefeteigbrot, meist mit Rosinen, Schwarz- und Graubrot, süßen Brotaufstrich in Form von Honig-, Birnen-, Apfel- oder Rübenkraut, Butter, Quark, Käse, Wurst und Schinken, Zwieback mit Zuckerguss, Rodonkuchen, Milchreis mit Zucker und Zimt, backfrische Sahnewaffeln nebst heißen Sauerkirschen und Sahne und regional sogar zusätzlich noch Rührei. Der Kaffee fließt stilecht aus einer Dröppelmina, einer bauchigen Zinnkanne auf drei Beinen mit Zapfhahn, aus der der Kaffee dröppelte.

Eine Auswahl an Restaurants teils mit Kritiken bietet der Bergische Restaurantführer.

Informationen zur Küche findet man auch auf der Seite Essen und Trinken im Rheinland.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Das Bergische Land gilt als eine sichere Region.

Klima[Bearbeiten]

Die hügelige Gegend ist sehr regenreich. Hier gibt es Niederschlagsrekorde. Die Sonne sieht man selten.

Ausflüge[Bearbeiten]

Beliebte Ausflugsziele sind die benachbarten Großstädte Köln und Düsseldorf und das nah gelegene Sauerland. Viele Fremdenverkehrsgemeinden bieten dazu organisierte Ausflugsfahrten an.
Zwischen dem Eisenbahnmuseum Dieringhausen und Waldbröl fährt an ausgewählten Tagen die Dampfeisenbahn "Bergischer Löwe".
Auf ungewohnten Strecken lässt sich das Bergische Land mit dem Oldtimer-Postbus erfahren.Die Wiehler Tropfsteinhöhle mit Wildpark ist auch ein sehr interessantes Ziel.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.