Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Nordrhein-Westfalen

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Deutschland > Nordrhein-Westfalen
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage
Schleswig-Holstein Hamburg Bremen Bremen Berlin Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Hessen Rheinland-Pfalz Saarland Baden-Württemberg BayernDeutschland Lage von Nordrhein-Westfalen.svg
Flagge
Flagge von Nordrhein-Westfalen
Kurzdaten
Hauptstadt Düsseldorf
Staatsform Bundesland der Bundesrepublik Deutschland
Fläche 34.084 km²
Bevölkerung 17,8 Mio.
Sprachen Deutsch

Nordrhein-Westfalen ist ein deutsches Bundesland. Es grenzt an die Bundesländer Niedersachsen im Nordosten/Osten, Hessen im Südosten und Rheinland-Pfalz im Süden sowie an die Niederlande und an Belgien im Westen. Die meisten Reisenden aus anderen Ländern verbinden NRW in erster Linie mit großen Städten und Ballungsräumen wie dem Ruhrgebiet, der Landeshauptstadt Düsseldorf und der Millionenstadt Köln. Es gibt aber durchaus auch viele ländliche und naturnahe Gegenden. Während man im Norden des Landes vorwiegend Tieflandslandschaften findet, gibt es im Südden mehrere Mittelgebirge.

Regionen[Bearbeiten]

Reiseregionen in Nordrhein-Westfalen

von Nord nach Süd:

  • Münsterland, südlicher Ausläufer des Norddeutschen Tieflandes im Nordwesten
  • Bergisches Land schließt sich östlich an Köln, westlich an das Sauerland an.

Städte[Bearbeiten]

weltbekanntes Motiv aus NRW: Der Kölner Dom mit Hohenzollernbrücke
Elisenbrunnen in Aachen

Die zehn größten Städte in NRW

  • Köln – größte Stadt des Landes und viertgrößte Deutschlands mit einer Fülle an Sehenswürdigkeiten aller Art und die deutsche Karnevalshochburg
  • Düsseldorf – Landeshauptstadt, Shoppingparadies und Luftverkehr-Drehkreuz
  • Dortmund – größte Stadt des Ruhrgebiets, Fußballhochburg und Industriestadt im Strukturwandel
  • Essen – zweitgrößte Stadt des Ruhrgebietes mit vielen Industriekultur-Denkmalen
  • Duisburg – größter Binnenhafen Deutschlands an Ruhr und Rhein
  • Bochum – zentral im Ruhrgebiet gelegene Hochschulstadt
  • Wuppertal – idyllisch im grünen Tal der Wupper gelegen, bekannt für Schwebebahn, Zoo und historische Stadtviertel.
  • Bielefeld – Universitätsstadt an den Hängen des Teutoburger Waldes
  • Bonn – ehemalige Bundeshauptstadt am Rhein mit historischem Stadtkern
  • Münster – Universitätsstadt mit sehenswerter Altstadt

Weitere größere und touristisch relevante Städte – alphabetisch geordnet

  • Aachen – westlichste Stadt Deutschlands, mit sehenswertem Dom (UNESCO-Weltkulturerbe) und Stadtbild
  • Detmold – Fachwerkstädtchen im Lipperland am Rande des Teutoburger Walds
  • Gelsenkirchen – Fußballhochburg mit Zoo
  • Hagen – an der Grenze zwischen dem Ruhrgebiet und Sauerland
  • Herne – im östlichen Ruhrgebiet, die Stadt mit der drittgrößten Bevölkerungsdichte Deutschlands
  • Krefeld – früher eine Textilmetropole am Niederrhein, heute Industriestadt im Wandel
  • Leverkusen – Industriestadt zwischen Rhein und Bergischem Land
  • Marl – Stadt mit außergewöhnlicher Nachkriegsarchitektur und Heimat des Grimme-Preises
  • Mönchengladbach – am südlichen Niederrhein
  • Mülheim an der Ruhr – grüne Stadt im südwestlichen Ruhrgebiet
  • Neuss – mehr als 2000 Jahre alte Stadt am westlichen Rheinufer
  • Oberhausen – Zentrum des westlichen Ruhrgebiets
  • Paderborn – in der westfälischen Bucht mit sehenswerter Altstadt
  • Recklinghausen – Zentrum des nördlichen Ruhrgebiets und Stadt der Ruhrfestspiele
  • Soest – im Mittelalter bedeutende Hansestadt, sehenswerter alter Stadtkern

Siehe auch die Liste von Städten, Gemeinden und touristischen Zielen.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Denkmalplakette mit stilisiertem Wappen des Landes. Links der silberne Rhein mit dem grünen Rheinland, rechts das Westfalenross. In der Mitte unten die kleine Rose des Landes Lippe.

Nordrhein-Westfalen, oder kurz NRW, gibt es erst seit 1946/1947. Davor gehörte das Gebiet seit 1815 zu Preußen, mit Ausnahme des kleinen Landes Lippe. Vor 1815, also vor dem Wiener Kongress, als das Rheinland und Westfalen zu Preußen kamen, gab es hier viele kleine und etwas größere Herrschaften. Die politische Geschichte wird dabei sehr unübersichtlich.

Die Römer hatten seit dem 1. vorchristlichen Jahrhundert vor allem das Gebiet links des Rheines kolonisiert. Die bedeutendsten Städte im heutigen NRW waren die Colonia Claudia Ara Agrippinensum, also das heutige Köln, und die Colonia Ulpia Traiana, direkt neben Xanten. Die Besonderheit von Xanten ist, dass diese mittelalterliche Stadt nicht auf der alten Colonia, sondern in unmittelbarer Nähe gebaut wurde. Daher gab es die Gelegenheit, einen großen Archäologischen Park Xanten auf der alten Colonia einzurichten. Ansonsten haben die Römer eine Zeitlang versucht, bereits das Land bis zur Lippe zu erobern - die späte Folge davon ist ein Römermuseum in Haltern.

Städtegründungen rechts des Rheines stammen eher aus der Zeit des frühen und hohen Mittelalters. Der wichtigste entsprechende Heilige, der das Land christianisiert hat, ist Liudger aus der Zeit Karls des Großen. Nach ihm sind viele Kirchen in der Region benannt, beispielsweise in Münster und Essen. Wichtige Reichsstädte im heutigen NRW wurden Aachen, Essen und Dortmund; Köln und Münster wurden bedeutende Bischofsstädte, die auch ein großes Umland regierten.

Im 19. Jahrhundert kam fast das gesamte heutige NRW an das Königreich Preußen, das zuvor bereits einzelne Gebiete besessen hatte (Wesel zum Beispiel, wo es ein großes Preußenmuseum gibt). Das teils protestantische, vor allem aber katholische Gebiet erlebte unter Preußen die großen Modernisierungen und auch die Industrialisierung. Die erste moderne Fabrik auf dem europäischen Kontinent entstand 1784, woran das Industriemuseum in Ratingen erinnert. In den 1840ern begann der größere Kohlenabbau nördlich der Ruhr, die bei Duisburg-Ruhrort in den Rhein fließt; in den 1870er- und 1880er-Jahren eroberte der Bergbau das heutige Ruhrgebiet. Es zog viele Einwanderer aus ganz Preußen an und wurde ein Industrie- und Ballungsraum von nationaler und europäischer Bedeutung. Die Route der Industriekultur erinnert an diese Zeit, die in den 1960er-Jahren durch den "Strukturwandel" langsam zu Ende ging.

NRW besteht aus dem Großraum Rhein-Ruhr, mit knapp 10 Millionen Einwohnern, und den eher ländlichen sonstigen Gebieten des nördlichen Rheinlands und Westfalen-Lippes. Flach im Westen, trifft man im Süden und Osten des Bundeslandes auf die deutschen Mittelgebirge. Davon ist das Sauerland im Süden ein beliebtes Wintersportgebiet.

Metropolen wie Köln, Düsseldorf, Essen und Dortmund, die weiteren Großstädte und die ländlichen Gegenden entsprechen touristisch dem, was man jeweils typischerweise erwartet. Das Ruhrgebiet gilt dabei ein wenig als Sorgenkind, als trostlos, industriell verschmutzt, mit Großstadtproblemen und hoher Arbeitslosigkeit. Das dürfte von Stadt zu Stadt, beziehungsweise Stadtteil zu Stadtteil, sehr verschieden sein. Vor allem gibt es, anders als in Berlin oder Hamburg, keine wirkliche Mitte mit Einkaufszonen, Museen und Freizeiteinrichtungen. Diese verteilen sich deutlich mehr über das gesamte Gebiet.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die wichtigsten internationalen Flughäfen sind der Düsseldorf (IATA CodeDUS), der mit Abstand am stärksten frequentierte Passagierflughafen des Landes, und der Köln-Bonn (IATA CodeCGN), der vor allem ein beliebtes Ziel für Billigflieger ist.

Weitere nationale und internationale Flughäfen befinden sich in Dortmund, Münster-Osnabrück, Paderborn-Lippstadt, Weeze („Niederrhein Airport“) und Maastricht-Aachen.

Zum „Siegerland-Flughafen“ in Burbach und Flughafen Essen-Mülheim gibt es zwar keine Linienverbindungen, aber Charter- und Shuttleflüge.

Nahe den Landesgrenzen oder gut erreichbar sind beispielsweise die Flughäfen Hannover, Frankfurt am Main (IATA CodeFRA) (ICE-Verbindung direkt vom Flughafen nach Köln in unter einer Stunde), Brüssel und Amsterdam (IATA CodeAMS).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Ein dichtes Schienenwegenetz durchzieht das Land. Städte mit IC/ICE-Anschluss sind: Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Hagen, Hamm, Köln, Münster, Oberhausen und Wuppertal. Mit geringerer IC/ICE-Taktfrequenz werden zusätzlich die Städte Altenbeken, Bad Bentheim, Bad Oeynhausen, Geilenkirchen, Gelsenkirchen, Gütersloh, Herford, Herzogenrath, Ibbenbüren, Krefeld, Lippstadt, Minden, Mönchengladbach, Paderborn, Recklinghausen, Rheine, Rheydt, Siegburg, Soest, Solingen, Viersen, Wanne-Eickel und Warburg bedient; hier halten nicht alle Schnellverkehrszüge.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Hauptartikel: Fernbusse in Deutschland

Durch die Liberalisierung des Busfernverkehrs ergeben sich laufend neue Möglichkeiten der Anreise. Die Entwicklung des Fernbusmarktes unterliegt derzeit einem raschen Wandel, sowohl hinsichtlich Anbieter als auch hinsichtlich Routen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Nordrhein-Westfalen ist als bevölkerungsreichstes Bundesland mit einer dichten Straßeninfrastruktur versehen. Allerdings müssen sich Reisende immer wieder auf Staus einstellen, die vor allem zu den Stoßzeiten und zu Ferienbeginn die Reise verzögern.

Die Hauptfernanbindungen sind in Nord-Süd-Richtung die Bundesautobahnen 1 (Puttgarden - Saarbrücken) und 3 (Emmerich - Passau). Kürzere Strecken sind die Autobahnen 31 (Emden - Bottrop), 33 (Osnabrück - Bad Wünnenberg), 43 (Münster-Wuppertal), 45 (Dortmund - Seligenstadt), 57 (Kleve - Köln), 59 (Dinslaken - Bonn) und 61 (Kaldenkirchen - Hockenheim). In Ost-West-Richtung sind die Autobahnen 2 (Oberhausen-Berlin), 4 (Aachen - Görlitz), 30 (Bad Oeynhausen - Bad Bentheim), 40 (Straelen - Dortmund), 52 (Mönchengladbach - Marl) als Anbindung an die Niederlande, 44 (Aachen - Kassel) als Anschluss an das belgische Straßennetz und die 46 (Heinsberg - Bestwig) als Verbindung Niederlande - Sauerland von Bedeutung für den Fernverkehr.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Nordrhein-Westfalen verfügt über schiffbare Binnengewässer: Rhein, Weser, Ruhr, Binnenkanäle, u.a. Mittellandkanal.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Nordrhein-Westfalen wird von Fern-Radwanderrouten erreicht, beispielsweise Rhein-Radweg, Weser-Radweg, Lahntalradweg. Zur steigungsarmen Anreise sind die Wege entlang der Flüsse geeignet; darüber hinaus sind große Teile des Landes ohnehin eher flach bis hügelig und daher leicht zugänglich.

Mobilität[Bearbeiten]

Wuppertaler Schwebebahn

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Innerhalb von Nordrhein-Westfalen kann man mit Thalys (nur Essen-Köln-Aachen), ICE, IC und HKX (Köln - Düsseldorf - Duisburg - Essen - Gelsenkirchen - Münster - Osnabrück - Hamburg) reisen, im Regionalverkehr der DB und ihrer Wettbewerber mit RE, RB, den S-Bahnen Rhein-Sieg (Köln, Bonn) und Rhein-Ruhr (Düsseldorf, Ruhrgebiet) sowie mit den Stadtbahnen im Bereich der Verdichtungsräume Köln-Bonn, Düsseldorf und der Städte des Ruhrgebiets.

Einen Überblick über die Bahnlinien in NRW gibt der Regionalverkehrsplan, den die Verkehrsverbünde gemeinsam herausgegeben haben. Weitere Informationen zum verbundübergreifenden NRW-Tarif können über die Webseite Bussen und Bahnen NRW abgerufen werden.

In NRW gibt es insgesamt acht regionale Verkehrstarife für den öffentlichen Nahverkehr mit Bus und (Regional)Bahn. Das sind im Uhrzeigersinn aufgezählt: Münsterlandtarif, Der Sechser (OWL-Verkehr), Stiftstarif (Paderborn/Höxter), Ruhr-Lippe, VGWS (Westfalen-Süd), VRS (Rhein-Sieg), AVV (Aachen) und VRR (Rhein-Ruhr). Solange man sich in einem der Verbünde bewegt, sind dessen Tickets meist billiger als das NRW-Ticket. Erst bei der Reise über mehr als einen Verkehrsverbund hinweg benötigt man NRW-Tickets, da dann die lokalen Tickets nicht mehr gelten.

TagesTicket NRW für bis zu 5 Personen. Mo. - Fr. ab 9 Uhr, Wochenende von 0 Uhr bis 3 Uhr am nächsten Morgen ist am Automaten für 43,- € erhältlich; in der Single-Version kostet es 29,50 €. Am Fahrkartenschalter kostet das Ticket 2,- € mehr. (Stand 13.12.2015, Fahrplanjahr 2016)

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Wer im Urlaub gerne per Rad unterwegs ist, hat in Nordrhein-Westfalen die "Qual der Wahl", da es ein dichtes Netz an Radwanderrouten und Radwegen mit ca. 14.000 Kilometern Gesamtlänge gibt.

Schifffahrt[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Welterbestätten in NRW[Bearbeiten]

  • Der Aachener Dom wurde bereits im 8. Jahrhundert zur Zeit Karls des Großen begonnen und ist damit einer der ältesten Kirchenbauten in Deutschland. Auf dem Krönungsstuhl wurden 30 römisch-deutsche Könige gekrönt, der Domschatz gilt als historisches Erbe von unschätzbarem Wert. Der Aachener Dom war einer der ersten Einträge in der Welterbeliste überhaupt.
  • Schlösser Augustusburg und Falkenlust in Brühl – prächtige Rokokoschlösser der Erzbischöfe von Köln
  • Kölner Dom – die größte gotische Kirche Deutschlands
  • Zeche und Kokerei Zollverein in Essen - War damals die größte und modernste Steinkohle-Förderanlage der Welt. Heute ein anschauliches Denkmal und Museum der Industriekultur im Ruhrgebiet
  • Karolingisches Westwerk und Civitas Corvey in Höxter

Weitere Top-Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Landschaft
  • Drachenfels mit Schloss Drachenburg im Siebengebirge – Mit 321 Metern Höhe gilt der Drachenfels als meistbestiegener Berg der Welt. Seit 1883 ist die Drachenfelsbahn, die älteste aktive Zahnradbahn Deutschlands in Betrieb.
Historische Bauwerke
  • Wasserschlösser im Münsterland – Das Münsterland gilt als ein „Land der 100 Schlösser“, die Burg Vischering bei Lüdinghausen entspricht besipielsweise geradezu dem Idealbild einer mittelalterlichen Burg; das Schloss Nordkirchen hingegen trägt den Beinamen „Westfälisches Versailles“; das Wasserschloss Burg Anholt als eine der größten und schönsten dieser Anlagen gehört unbedingt mit in diese Reihe.
  • Hermannsdenkmal in Detmold – in der Zeit des romantischen Nationalismus entstandenes, überlebensgroßes Standbild des Cheruskerfürsten, der in der Schlacht beim Teutoburger Wald die Römer schlug.
Bergbau und Industriekultur
  • Deutsches Bergbau-Museum in Bochum – Es ist eines der bedeutendsten Bergbaumuseen der Welt.
  • Dortmunder Hafen: In dem größten Kanalhafen Europas werden heute vor allem Baustoffe, Kohlen, Mineralöle, etc. umgeschlagen.
  • Gasometer in Oberhausen – Das Gasometer wurde 1929 als Scheibengasometer errichtet und war mit einem Speichervolumen von 350.000 Kubikmetern der größte Gasbehälter Europas und der zweitgrößte der Welt. Er ist ein Industriedenkmal und Wahrzeichen der Stadt Oberhausen. Das Innere dient heute für wechselnde Ausstellungen, außerdem kann man das Gasometer besteigen, um die Aussicht zu genießen.
Parks
  • ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen – umgestalteter ehemaliger Ruhr-Zoo. Besucher- und kinderfreundlich gestalteter Erlebnis-Zoo. Die vier Themenbereiche sind: Alaska (zwischen Eisbergen und Küstenregenwald, Afrika (Zauber von Weite und Wildnis), Asien (die "Grüne Hölle" Asiens) und dem Streichelzoo Grimberger Hof.
Verkehrsmittel
  • Kölner Seilbahn – Die Rheinseilbahn ist die einzige dauerhafte einen Fluss überquerende Seilbahn Deutschlands. Sie verbindet die beiden Ufer des Rheins in Höhe der Zoobrücke, vom Zoo zum Rheinpark.
  • Wuppertaler Schwebebahn – Eine der ältesten Einschienenhängebahnen

Aktivitäten[Bearbeiten]

Radfahren[Bearbeiten]

Insgesamt gibt es in Nordrhein-Westfalen über 7.000 km markierte Rad-Fernrouten.

Eine Übersicht über Radfernwege und Regionalrouten ist im Artikel Radrouten in Nordrhein-Westfalen zu finden.

Wandern[Bearbeiten]

In den Mittelgebirgen gibt es eine sehr große Auswahl an Wanderwegen, nicht zuletzt dank des großen Einsatzes der Wandervereine. Einer der bekanntesten ist wohl der Rothaarsteig, der 2001 eröffnet wurde. Er führt über 154 km über den Kamm des Rothaargebirges.

Wintersport[Bearbeiten]

Das Rothaargebirge ist eines der nördlichsten Wintersportgebiete im Westteil Deutschlands, weshalb viele Norddeutsche und Niederländer hierher kommen, denen der Weg in die Alpen zu weit ist. Wintersportort Nr. 1 in Nordrhein-Westfalen ist Winterberg. Im Rothaargebirge findet man aber noch einige weitere Wintersportgebiete. Eine Übersicht ist im Artikel Wintersport im Sauerland und Rothaargebirge zu finden.

Falls das Wetter nicht mitspielt, findet man im Bundesland gleich zwei Skihallen:

  • Skihalle Neuss - Die größte Indoor-Skipiste Deutschlands mit der höchsten künstlichen Kletteranlage Europas.
  • Alpincenter Bottrop - Abfahrtslänge: 640 m bei 30 m Breite

Kultur[Bearbeiten]

In Nordrhein-Westfalen befinden sich mehrere der größten und bekanntesten Musical-Theater Deutschlands: das Starlight Express Theater in Bochum, das Capitol Theater in Düsseldorf, das Colosseum Theater in Essen, der Musical Dome in Köln und das Metronom Theater in Oberhausen.

„Leuchttürme“ der Hochkultur in NRW sind das Theater Aachen, Theater Bielefeld, Schauspielhaus Bochum, Theater Bonn, das Landestheater Detmold, das Theater Dortmund, das Düsseldorfer Schauspielhaus, das Aalto-Theater in Essen, das Musiktheater Gelsenkirchen, das Staatenhaus und das Schauspiel Köln, das Theater Oberhausen, das Opernhaus Wuppertal sowie die Deutsche Oper am Rhein mit Spielstätten in Düsseldorf und Duisburg. Die Ruhrfestspiele in Recklinghausen (jedes Jahr im Mai und Juni) gehören zu den größten und renommiertesten Theaterfestivals Europas und die Ruhrtriennale ist ein kunstformübergreifendes Festival von internationalem Rang.

Stadtführungen[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Auch in NRW ist Hochdeutsch die Standardsprache, doch es gibt eine große Auswahl an Dialekten. Vom Rheinländischen über Ruhrdeutsch bis zur fast ausgestorbenen Sprache Niederdeutsch im Siegerland ist vieles dabei.

Kaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Universitäten und Hochschulen gibt es in folgenden Städten:

Aachen, Alfter, Bad Honnef, Bad Münstereifel, Bielefeld, Bochum, Bonn, Brühl, Detmold (Musik), Dortmund, Düsseldorf, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hagen (Fern-Universität), Hamm, Herford, Iserlohn, Kleve, Köln, Krefeld, Lemgo, Minden, Mülheim an der Ruhr, Münster, Neuss, Nordkirchen, Paderborn, Rheine, Siegen, St. Augustin, Unna, Witten/Herdecke und Wuppertal

Arbeiten[Bearbeiten]

Feiertage[Bearbeiten]

Nächster Termin Name Bedeutung
Montag, 1. Januar 2018 Neujahr Neujahrstag
Freitag, 30. März 2018 Karfreitag höchster christlicher Feiertag, Gedenken an die Kreuzigung Christi
Sonntag, 1. April 2018 Ostersonntag Ostern, Gedenken an die Auferstehung Christi
Montag, 2. April 2018 Ostermontag Ostern, Gedenken an die Auferstehung Christi
Dienstag, 1. Mai 2018 Maifeiertag Internationaler Tag der Arbeit
Donnerstag, 10. Mai 2018 Christi Himmelfahrt 40 Tage nach Ostern, Gedenken an die Himmelfahrt Christi
Sonntag, 20. Mai 2018 Pfingstsonntag 7 Wochen nach Ostern, Gedenken an die Ausschüttung des heiligen Geistes
Montag, 21. Mai 2018 Pfingstmontag 1 Tag nach Pfingstsonntag, Gedenken an die Ausschüttung des heiligen Geistes
Donnerstag, 31. Mai 2018 Fronleichnam Katholisches Hochfest der leiblichen Gegenwart Christi in der Eucharistie
Dienstag, 3. Oktober 2017 Tag der Deutschen Einheit Nationalfeiertag
Mittwoch, 1. November 2017 Allerheiligen Christliches Fest, zu dem aller Heiligen gedacht wird
Montag, 25. Dezember 2017 1. Weihnachtstag Weihnachten, Gedenken an Christi Geburt
Dienstag, 26. Dezember 2017 2. Weihnachtstag Weihnachten, Gedenken an Christi Geburt

Keine gesetzlichen Feiertage sind Heiligabend (24. Dezember) und Silvester (31. Dezember). Dennoch sind an diesen Tagen viele Betriebe ganztägig und viele Läden und Freizeiteinrichtungen ab mittags geschlossen. Je nach Stadt kann der öffentliche Nahverkehr ab dem Nachmittag stark eingeschränkt oder sogar eingestellt sein. Heiligabend ist auch der Großteil der Restaurants geschlossen.

Schulferien[Bearbeiten]

Schulferien in NRW
Ferien 2015 2016 2017 2018
Ostern 30.03.-11.04. 21.03.-02.04. 10.04.-22.04. 26.03.-07.04.
Pfingsten 26.05. 17.05. 06.06. 22.05.-25.05.
Sommer 29.06.-11.08. 11.07.-23.08. 17.07.-29.08. 16.07.-28.08.
Herbst 05.10.-17.10. 10.10.-21.10. 23.10.-04.11. 15.10.-27.10.
Weihnachten 23.12.-06.01. 23.12.-06.01. 27.12.-06.01. 21.12.-04.01.

Des weiteren gibt es in NRW drei bewegliche Ferientage, die lokal festgelegt werden. Dabei handelt es sich häufig um die sogenannten Brückentage zwischen Feiertagen und Wochenenden.

Die langfristig festgelegten Sommerferientermine können bei der Kultusministerkonferenz nachgelesen werden.

Sicherheit[Bearbeiten]

Die sichersten Städte Deutschlands liegen in Nordrhein-Westfalen: Zwölf der 20 Großstädte mit über 200.000 Einwohnern mit der niedrigsten Kriminalitätsrate befinden sich im bevölkerungsreichsten Bundesland. Gemäß einer Statistik des Bundeskriminalamts für 2006 ist Wuppertal die sicherste Großstadt Deutschlands, gefolgt von Bielefeld auf Platz 2. Mit Mönchengladbach (Platz 4), Essen (5), Gelsenkirchen (6) und Aachen (10) liegen vier weitere NRW-Städte unter den zehn Erstplatzierten. In der bundesweiten Liste der Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern folgen Duisburg (12), Münster (15), Krefeld (16), Oberhausen (18), Bonn (19) und Dortmund (20). Kehrseite der Medaille: Die Landeshauptstadt Düsseldorf muss mit der zweithöchsten Kriminalitätsrate Deutschlands kämpfen, lediglich Frankfurt am Main ist ein noch unsichereres Pflaster.

Gesundheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Respekt[Bearbeiten]

Gelegentlich gibt es unterschwellig negative Schwingungen zwischen Rheinländern und Westfalen, oder auch Westfalen und Lippern. Reisende sollten besser nicht in der Wunde herumstochern, wenn sie nicht stundenlange Vorträge über Benachteiligungen gegenüber der anderen Region hören möchten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.