Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Niederrhein (Region)

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Satelitenfoto
Satelitenfoto
kein(e) Bild auf Wikidata: Bild nachtragen
Niederrhein
Einwohner unbekannt
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
Fläche unbekannt
kein Wert für Fläche auf Wikidata: Fläche nachtragen
Vorwahl unbekannt
kein(e) Vorwahl auf Wikidata: Vorwahl nachtragen
Lage
Lagekarte

Die Region Niederrhein liegt in Nordrhein-Westfalen.

Regionen[Bearbeiten]

Dieser Eintrag versteht die Region Niederrhein in einem weiteren Sinne: über die von der Gesellschaft "Niederrhein Tourismus" vertretenen Kreise Kleve, Wesel und Viersen hinaus werden auch die Gegenden um Krefeld und Mönchengladbach bis nach Heinsberg und Geilenkirchen sowie der Raum Düsseldorf (der als Unterregion einen eigenen Artikel hat) dazugezählt. Ausgenommen ist allerdings Duisburg, das zwar eigentlich auch zum Niederrhein gehört, aber eine stärkere Bindung zum Ruhrgebiet hat und deshalb dort eingeordnet ist.

Im Westen grenzen die niederländischen Provinzen Limburg und Gelderland an. Vielfach werden die Gebiete beiderseits der Grenze als landschaftliche Einheit wahrgenommen.

Orte[Bearbeiten]

Karte der Region
Größere Städte
  • Düsseldorf – Landeshauptstadt, Shoppingparadies und Luftverkehr-Drehkreuz
  • Krefeld – früher eine Textilmetropole, heute Industriestadt im Wandel
  • Moers – ehemalige Grafschaft, genau an der Schwelle zur Großstadt
  • Mönchengladbach
  • Neuss – mehr als 2.000 Jahre alte Stadt am westlichen Rheinufer
Weitere Orte

Erkelenz, Jüchen und Grevenbroich gehören noch zur Niederrheinregion, aber auch schon zur südlich angrenzenden Jülicher Börde. Dormagen liegt am Übergang vom Niederrhein zur Region Köln-Bonn

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Traditionell wurden am Niederrhein niederfränkische Mundarten gesprochen. Heute wird vielfach ein Regiolekt namens Niederrhein-Deutsch gesprochen.[1]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der größte Flughafen der Region ist der internationale Flughafen Düsseldorf (DUS), einer der passagierreichsten Flughäfen Deutschlands mit zahlreichen Verbindungen innerhalb und außerhalb Europas. Der Flughafen verfügt über einen eigenen S-Bahnhof sowie einen Fern- und Regionalbahnhof, der durch den „Skytrain“ (Hängebahn) mit dem Terminal verbunden ist. So erreicht man schnell auch andere Städte am Niederrhein, z. B. Neuss in 30 Minuten, Moers in 45 Minuten, Krefeld, Mönchengladbach oder Wesel in 55 Minuten.

Der Flughafen Niederrhein (NRN) bietet innereuropäische Verbindungen, vor allem mit Ryanair. Er befindet sich direkt an der Grenze zu den Niederlanden südwestlich der Ortschaft Weeze. Der Flughafen wird von Bussen aus Kevelaer (73 Airlinie), Weeze (SW1) und Goch (SL17, Vorbestellung erforderlich) angefahren. Nächster Bahnhalt ist Weeze in 5 km Entfernung. Zudem gibt es verschiedene Anbieter von Shuttle- und Transferfahrten.

Weniger als 100 km entfernt sind auch die Flughäfen Köln-Bonn (55 km südlich von Düsseldorf), Dortmund (80 km östlich von Moers), Maastricht (40 km südwestlich von Heinsberg) und Eindhoven (90 km westlich von Kleve oder Viersen).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Fernverkehrszüge halten in Düsseldorf, Duisburg, Oberhausen, Krefeld, Viersen, Mönchengladbach, Rheydt und Geilenkirchen. Aus den anderen Regionen von NRW gibt es zudem zahlreiche Regionalexpress-Verbindungen an den Niederrhein (siehe unter #Mobilität).

Auf der Straße[Bearbeiten]

Der Niederrhein ist – wie andere Teile Nordrhein-Westfalens – durch zahlreiche Autobahnen (u. a. A3, A40, A52, A57, A61) und Fernstraßen erschlossen.

Mobilität[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • RE 4: Dortmund–Hagen–Wuppertal–Düsseldorf–Neuss–Mönchengladbach–Rheydt–Geilenkirchen–Herzogenrath–Aachen
  • RE 5: (Koblenz–) Bonn–Köln–Düsseldorf–Duisburg–Oberhausen–Wesel–Emmerich
  • RE 7: Rheine–Münster–Hamm–Unna–Hagen–Wuppertal–Solingen–Köln–Neuss–Krefeld
  • RE 8: Koblenz–Troisdorf–Köln–Grevenbroich–Rheydt–Mönchengladbach
  • RE 10: Düsseldorf–Neuss–Krefeld–Kleve
  • RE 11: Hamm–Dortmund–Bochum–Essen–Mülheim (Ruhr)–Duisburg–Krefeld–Viersen–Mönchengladbach
  • RE 13: Hamm–Unna–Hagen–Wuppertal–Neuss–Mönchengladbach–Viersen–Kaldenkirchen–Venlo
  • RB 31: Xanten–Moers–Duisburg
  • RB 32: Wesel–Bocholt
  • RB 33: Wesel–Oberhausen–Duisburg–Krefeld–Viersen–Mönchengladbach–Rheydt–Heinsberg
  • RB 34: Mönchengladbach–Rheydt–Dalheim
  • RB 35: Emmerich–Wesel–Oberhausen–Duisburg–Düsseldorf
  • RB 38: Köln–Horrem–Grevenbroich–Neuss–Düsseldorf
  • S 8: Hagen–Wuppertal–Düsseldorf–Neuss–Mönchengladbach

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Wikibooks-logo.svg Wikibooks hat ein Buch Kleiner Führer zu Burgen, Schlössern und Rittersitzen: Zwischen Kleve und Hünxe.

  • Der Braunkohle-Tagebau Garzweiler ist ein Großprojekt der RWE-Power (ehem. RWE Rheinbraun AG) im Rheinischen Braunkohlerevier.
  • Naturpark (Maas-)Schwalm-Nette - grenzüberschreitender Naturpark mit den Niederlanden
    • Sequoiafarm in Nettetal-Kaldenkirchen an der deutsch-niederländischen Grenze, erste systematische Anzucht von Mammutbäumen in Europa
  • Bedburg-Hau: Schloss Moyland – das romantische Wasserschloss kommt dem Bild ziemlich nahe, das sich viele von einem Märchenschloss machen; das Aussehen der Fassade stammt allerdings nicht original aus dem Mittelalter, sondern wurde erst Mitte des 19. Jahrhunderts für einen offensichtlich mittelalterbegeisterten Besitzer umgestaltet; das tut dem Reiz der Anlage aber keinen Abbruch
  • Düsseldorf: Schloss Benrath
  • Jüchen: Schloss Dyck – das barocke Wasserschloss gehört zu den bedeutendsten Schlossanlagen im Rheinland und sicher auch zu den schönsten in ganz NRW. Einem überregionalen Fernsehpublikum dürfte es als Kulisse der Serie Verbotene Liebe bekannt sein. Umgeben ist es von einem Landschaftsgarten im englischen Stil mit einem bemerkenswerten Bestand alter und seltener Bäume.
  • Kleve: Historische Park- und Gartenanlagen – ab 1647 für den Fürsten von Nassau-Siegen angelegter großer Barockgarten, später als Kurpark genutzt und um verschiedene prunkvolle Kurgebäude ergänzt
  • Krefeld: Museumszentrum Burg Linn, bestehend aus der Wasserburg mit Ausstellung zur mittelalterlichen Geschichte, barockem Jagdschloss mit historisch eingerichteten Bürgerzimmern sowie Archäologischem Museum
  • Neanderthal Museum – der Name dieses Tals bei Düsseldorf ist weltbekannt aufgrund der hier gefundenen Skelette, die einer Art der Gattung Homo, also Verwandten der heutigen Menschen, ihren Namen gaben. Auf anschauliche Weise wird der Forschungsstand zur Lebensweise dieser „Urmenschen“ vermittelt
  • Neuss: Museum Insel Hombroich – eigentlich keine Insel, sondern ein Park hinter einer klassizistischen Fabrikantenvilla, die eine Oase für Kultur und Natur bildet, Sammlung klassischer und vor allem moderner Kunst, insbesondere Skulpturen
  • Xanten: Archäologischer Park

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Der Niederrheinische Karneval ist europaweit bekannt, neben dem „Flaggschiff“ Kölner Karneval gibt es auch in Düsseldorf, Duisburg, Mönchengladbach, Neuss, Viersen oder Wesel aktive Karnevalsvereine und große Umzüge.
  • Düsseldorf: Capitol Theater (Musicaltheater), Schauspielhaus
  • Deutsche Oper am Rhein, Spielstätten in Düsseldorf und Duisburg

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Birgit Gerlach, Niederrhein - Ausflüge zu den schönsten Schlössern und Burgen, Düsseldorf 2013, Droste Verlag, ISBN 3-7700-1481-2

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
  1. Georg Cornelissen: Der Niederrhein und sein Deutsch. Sprechen tun et fast alle. Greven Verlag, Köln 2007, ISBN 978-3-7743-0394-2