Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Gelderland

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
2013-P05-GL-b.jpg
Flagge
Provinz Gelderland
HauptstadtArnhem
Einwohner
2.019.692 (2013)
Fläche
5.136,51 km²
Webseitewww.gelderland.nl/
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
ZeelandZuid-HollandBaarle (zu Belgien)Noord-BrabantGroningenBundesrepublik DeutschlandLimburgFryslânFlevolandDrentheNoord-HollandIJsselmeerUtrechtOverijsselGelderlandFrankreichBelgienNordseeGelderland in the Netherlands.svg

Die Provinz Gelderland liegt im Osten der Niederlande und ist die größte der zwölf Provinzen des Landes. Sie gilt als im Ganzen eher ländlich. Sie wird begrenzt von der Provinz Overijssel im Norden, von dem deutschen Bundesland Nordrhein-Westfalen im Osten, von den Provinzen Limburg und Noord-Brabant im Süden, von der Provinz Zuid-Holland im äußersten Südwesten, von der Provinz Utrecht im Westen und vom Veluwemeer mit der gegenüberliegenden Provinz Flevoland im Norden. Die Provinzhauptstadt ist Arnheim. Die größte Stadt ist Nijmegen.

Regionen[Bearbeiten]

Die Regionen in Gelderland
Das vorwiegend landwirtschaftlich geprägte Gebiet im Osten des Gelderlandes (östlich der IJssel).
Dieses Gebiet ist durch die Flüsse Neder-Rijn, Waal, Lek und Maas gekennzeichnet. Die für ihren Obstanbau bekannte Betuwe ist ein Teil des Rivierenlandes.
Die Großstädte Arnheim und Nimwegen und ihre Umgebung.
Großes Waldgebiet.

Orte[Bearbeiten]

Karte der Provinz

Die Provinz Gelderland hat aufgrund einer Gemeindereform seit Anfang 2013 noch diese 56 Orte, die sechs Regionen zugeordnet sind:

Arnheim-Nimwegen
Arnheim
Beuningen
Doesburg
Duiven
Groesbeek
Heumen
Lingewaard
Millingen aan de Rijn
Nijmwegen
Overbetuwe
Renkum
Rheden
Rijnwaarden
Rozendaal
Ubbergen
Westervoort
Wijchen
Zevenaar
Rivierenland
Buren
Culemborg
Druten
Geldermalsen
Lingewaal
Maasdriel
Neder-Betuwe
Neerijnen
Tiel
West Maas en Waal
Zaltbommel
Vallei
Barneveld
Ede
Nijkerk
Scherpenzeel
Wageningen
Achterhoek
Aalten
Berkelland
Bronckhorst
Doetinchem
Montferland
Oost Gelre
Oude IJsselstreek
Winterswijk
Nord-Veluwe
Elburg
Ermelo
Harderwijk
Hattem
Heerde
Nunspeet
Oldebroek
Putten
Städtedreieck
Apeldoorn
Brummen
Epe
Lochem
Voorst
Zutphen

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Historische Häuser im Openluchtmuseum (Freiluftmuseum) bei Arnheim

Das Gebiet, das heute als Provinz Gelderland bezeichnet wird, hat eine Geschichte, die bis in die Jungsteinzeit zurückgeht. Vor allem Reste von Siedlungen an Maas, Waal und Neder-Rijn sorgen heutzutage noch stets für Forschungsmaterial, darunter Faustkeile und Scherben. Vor allem in der Umgebung von Nijmegen und Arnhem sind Reste von Besiedlung angetroffen worden, sowohl aus der Bronzezeit als auch aus der Eisenzeit.

Zwischen 10 n.Chr. und 69 n.Chr. entwickelte sich Oppidum Batavorum zu einer Ansiedlung gallo-römischer Handwerker, Händler, Beamter und Magistrate. Die Siedlungen der Bataver befanden sich nördlich der Waal bei Lent und Oosterhout. Aus unterschiedlichen Funden kann geschlossen werden, dass sich im römischen Nijmegen eine wichtige römische Kommandozentrale befunden hat. Während des Aufstands der Bataver unter Julius Civilis wurde die Siedlung zusammen mit dem Praetorium auf dem Kopse Hof zerstört. Danach wurde auf dem Hunnerberg Legio X Gemina pia fidelis stationiert, die aus vielen Funden bekannt ist. Entlang der Waal entstand eine neue Siedlung, die vom römischen Kaisers Trajan zwischen 98 und 102 unter dem Namen Ulpia Noviomagus Batavorum Stadtrechte erhielt. Daraus sollte später Nijmegen werden.

Auch für die Franken war Nijmegen anfangs eine Grenzsiedlung, und dieses Mal waren Sachsen und Friesen die Nachbarn. Das Fort kam, wie alle römischen Heerlager, später an die fränkischen Könige und Karl der Große ließ 770 auf dem Valkhof eine Pfalz errichten. Damit wurde die Stadt zu einem wichtigen Zentrum des Frankenreichs. Die Normannen nahmen die Pfalz jedoch um 880 ein und zerstörten sie. Die Stadt trägt inzwischen den Namen Numaga. Kaiser Friedrich Barbarossa ließ um 1160 die Pfalz durch eine größere Burg ersetzen. Davon stehen heutzutage noch zwei Kapellen, der Rest des Komplexes wurde 1796 abgerissen. Unter König Heinrich VII wurde Nijmegen 1230 mit der Verleihung von Stadtrechten auf der Grundlage der Stadt Aachen Reichsstadt. Doch bereits 1247, wurde die Reichsstadt mit dem umliegenden Gebiet Rijk van Nijmegen von König Wilhelm II an den Grafen Otto II von Gelre und Zutphen verpfändet. Kurz nach 1250 wurde unter Graf Otto II mit dem Bau einer neuen Stevenskirche an heutigen Standort begonnen. Diese Kirche wurde 1274 geweiht. 1402 trat Nijmegen der Hanse bei.

Der Ursprung der Herrschaft Gelre liegt in drei Orten: zwei davon liegen an dem Flüsschen Niers - Geldern und Pont, der dritte etwas weiter südlich an der Rur: Wassenberg. Hier erhielt der erste Herr Gerard de Antoing aus dem Hennegau (heute Belgien) im Jahre 1021 von Kaiser Heinrich II. das Land von Gelre. Eine geschickte Heiratspolitik verhalf den Herren von Gelre zum Erwerb der Grafschaft Zutphen (ab 1179).

Gelre bestand im Mittelalter aus vier kwartieren (Vierteln):

  • Nijmegen, inklusive Betuwe, Tielerwaard, Bommelerwaard und Land von Maas und Waal,
  • der Grafschaft Zutphen,
  • der Veluwe sowie
  • dem Overkwartier oder Ober-Gelre (Gegend um Venlo, Roermond und Geldern).

Die geldrischen Gebietserweiterungen gingen erst mit der Schlacht bei Worringen (heute ein Stadtteil von Köln) im Jahre 1288 zu Ende. 1339 gelang Gelre allerdings noch die Erhebung zum Herzogtum. Das Mittelalter wurde vor allem für die Städte an der IJssel, die alle Mitglieder der Hanse wurden, zu einer wirklichen Blütezeit. Das ist noch heute am Stadtbild der Städte Doesburg, Zutphen, Deventer, Zwolle und Kampen zu sehen.

DRU-Cultuurfabriek in der Gemeinde Oude IJsselstreek, Gebäudekomplex aus der Zeit der Industrialisierung und jetzt Kulturzentrum

Ab 1543 beteiligte Gelderland sich unter der Bezeichnung Staten van Gelderland an der Republik der Sieben Vereinigten Niederlande. Die Blütezeit Gelderlands war damit aber fast vorbei. Nur Arnhem und Nijmegen profitierten noch ein wenig vom Handel mit Deutschland. Eine eigenständige Rolle spielte Gelderland in den Sieben Vereinigten Niederlanden nicht mehr. Veränderungen gab es erst wieder während der Besatzung durch das napoleonische Frankreich. Ab 1810, als Holland vollständig von Frankreich besetzt wurde, wurde Gelderland geteilt. Die Gebiete südlich der Waal kamen zum Département Bouches-du-Rhin (Mündung des Rheins), der Rest Gelderlands kam zum Département Yssel-Supérieur. Das Overkwartier kam zum Département de la Roer.

Nach der Niederlage der Franzosen wurde 1814 das Königreich der Niederlande neu gegründet und das wiedervereinigte Gelderland (ohne das Overkwartier) wurde eine Provinz dieses Königreichs. In der Endphase des Zweiten Weltkriegs geriet Gelderland zwischen die Fronten der deutschen Besatzer und der heranrückenden alliierten Truppen. Näheres dazu steht bei den Beiträgen zu Arnheim und Nimwegen.

Sprache[Bearbeiten]

Amtssprache in Gelderland ist, wie in anderen Provinzen der Niederlande, Niederländisch. Die gesprochene Sprache weicht allerdings stark von der Standardsprache ab, bei Ortsnamen fällt z. B. auf, dass "-ui-" als "langes ü" (wie auch in Duisburg), "-ij-' als "langes ie" (z.B. Wijchen als "Wiechen") ausgesprochen wird.

Aufgrund der Nähe zu Deutschland wird gelegentlich auch Deutsch gesprochen.

Anreise[Bearbeiten]

Von Nordrhein-Westfalen her erreicht man die Provinz mit der Bahnlinie Hollandstrecke, die Köln und Arnheim (und darüber hinaus Utrecht und Amsterdam) miteinander verbindet. Autofahrer dürften in erster Linie die A3 verwenden.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bolivianisches Äffchen im Tierpark Apenheul

In Gelderland befinden sich:

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Vierdaagse: volksfestartige viertägige Volkswanderung mit 46.000 Teilnehmern und ca. 1,5 Mio. Zuschauern, die seit 1909 jährlich im Juli in Nimwegen stattfindet

Küche[Bearbeiten]

Einige typisch holländische Rezepte sind hier im Koch-Wiki zu finden

Nachtleben[Bearbeiten]

Ein Nachtleben spielt sich in erster Linie in der Universitätstadt Nimwegen ab, in geringerem Maße in Arnheim.

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Gelderland ist eine große Provinz und besteht außerdem aus vielen unterschiedlichen Landschaften: das Veluwe-Massiv mit Hügeln und ausgedehnten Sandflächen, die Betuwe, Lehmböden in einer Wanne entlang der großen Flüsse und die Achterhoek, ein Waldgebiet auf Sand- und Lehmböden. All diese Elemente tragen dazu bei, dass das Wetter in Gelderland sehr unterschiedlich sein kann. Sowohl die landesweit höchste als auch niedrigste je gemessene Temperatur wurde in dieser Provinz festgestellt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.