Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Apeldoorn

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Apeldoorn
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Apeldoorn ist eine Großstadt in der Provinz Gelderland. Apeldoorn (Aussprache: ahpeldohrn) hat sich erst in den letzten hundert Jahren zu einer Großstadt entwickelt und niemals Stadtrechte besessen. Innerhalb des Großraums Zwolle - Deventer - Apeldoorn (Stedendriehoek mit 470.000 Einw.) besitzt es eine Zentrumsfunktion. Die Stadt liegt inmitten des Waldgebiets der Veluwe und steht im Ruf eine sehr grüne Stadt zu sein.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Geschichte Apeldoorns geht zurück auf das Jahr 792, als es unter der Bezeichnung villa ut marca Appoldro erstmals in einer Schenkungsurkunde genannt wird. Anfangs und in den nächsten folgenden Jahrhunderten war Apeldoorn ein unbedeutendes Dörfchen. Als sich gegen Ende des 16. Jh. die Papierindustrie in der Veluwe - wegen des Reichtums an Wassermühlen - zu entwickeln begann, wuchs Apeldoorn rasch.

1684 kaufte Statthalter Willem III das Haus Het Loo und ließ daneben das Schloss Het Loo bauen, weil Apeldoorn inmitten seines Jagdgebietes lag. Danach bewohnten mehrere Mitgliedes des Hausen Oranien das Schloss. Die letzte blaublütige Bewohnerin war bis zu ihrem Tod Königin Wilhelmina. Seit 1984 dient das Schloss als Museum.

Zur Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung ließ König Willem I einen Kanal graben, der von der IJssel bei Hattem bis nach Apeldoorn verläuft und der 1829 fertiggestellt wurde. Später wurde dieser Apeldoorns Kanaal bis nach Dieren durchgezogen, wo er auch wieder auf die IJssel anschließt. 1876 wurde Apeldoorn an das landesweite Eisenbahnnetz angeschlossen. Die Wirtschaft blühte dadurch weiter auf, doch die Bedeutung des Kanals lief damit rasch zurück. 1962 wurde der nördliche Teil geschlossen, 1972 der südliche.

In den sechziger Jahren siedelten sich mehrere staatliche Behörden in Apeldoorn an und zogen damit andere Betriebe nach sich. Die Zahl der Einwohner wuchs rasch. In den sechtiger und siebziger Jahren des letzten Jahrhundert wurden viele Neubauviertel errichtet.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Apeldoorn hat einen internationalen Flughafen(!): Teuge International Airport De Zanden 15, 7395PA Teuge. Tel: 055-3238585. Teuge Airport (Die Seite ist derzeit allerdings außer Betrieb). Der ICAO-Code lautet: EHTE. Es gibt allerdings zur Zeit keine planmäßigen internationalen Flüge, wohl aber kann auf Anfrage eine Zollabfertigung stattfinden, was dem Flugplatz seinen internationalen Status erhält.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Von Deutschland aus gibt es eine Direktverbindung von Berlin über Hannover, Osnabrück und Rheine. Reisende aus dem Rheinland, dem Süden Deutschlands sowie der Schweiz und Österreich fahren an besten über Arnheim.

Innerhalb der Niederlande gibt es zweimal stündlich eine Intercity-Verbindung zwischen Amersfoort und Deventer. Diese sorgt für eine schnelle Verbindung mit Amsterdam, Rotterdam, Schiphol, Den Haag, Utrecht und Enschede. Zwischen Zutphen und Apeldoorn fährt auch ein Nahverkehrszug, der auch an der Station Apeldoorn De Maten hält. Desweiteren gibt es einen Nahverkehrszug nach Deventer und Almelo, der auch an den Stationen Apeldoorn Osseveld und Twello hält.

Im Januar 2008 wurde das Bahnhofsgebiet von Apeldoorn komplett erneuert. Das Bahnhofsgebäude selbst wurde renoviert und ein neuer Vorplatz sowie Fußgänger- und Fahrradtunnel angelegt.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Regionalbusse (streekbussen) der Veolia verbinden Apeldoorn mit den Städten und Gemeinden des Umlands: Amersfoort, Arnhem, Ede-Wageningen, Eerbeek, Harderwijk, Vaassen und Zwolle. In allen Bussen gilt die OV-Chipkaart.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Apeldoorn ist über die Autobahnen

Mobilität[Bearbeiten]

Die Stadtteile von Apeldoorn sind durch 15 Stadtbuslinien der Verkehrsgesellschaft Veolia miteinander verbunden. Die Stadtbuslinien tragen die Liniennummern 1-11 und 15-18. Diese stadsbussen fahren, abhängig von der Linie und dem Zeitpunkt, viertel- oder halbstündlich und schließen am zentralen Umsteigepunkt, dem Bahnhof, immer aufeinander an. Eine Rückfahrkarte innerhalb Apeldoorns kostet € 2,00. Ansonsten gilt die OV-Chipkaart.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Stadtzentrum von Apeldoorn ist eine Mischung aus Altem und Neuem. In Teilen des Zentrums ist der alte Dorfkern noch gut erkennbar. Es gibt recht viele denkmalgeschützte Gebäude, doch die alten Geschäftshäuser sind häufig, vor allem im Erdgeschoss, stark modernisiert, wodurch sie viel von ihrem ursprünglichen Charakter verloren haben. Das Zentrum ist vor allem modern, Kritiker nennen es auch langweilig.

Kirchen, Moscheen, Synagogen, Tempel[Bearbeiten]

  • 1 Grote Kerk, Loolaan 16. Tel.: +31 (0)55 5217430. Auch bekannt als Koninginnekerk (Königinnenkirche) wurde die Kirche von dem Rotterdamer Architekten Verheul entworfen. Der erste Stein wurde am 16. April 1891 von der erst zehnjährigen Königin Wilhelmina gelegt, die zusammen mit ihrer Mutter, Regentin Emma, auch der Einweihung der Kirche am 25. September 1892 beiwohnte. Der Hauptarm der Kirche ist von innen 49 m lang und der Querarm 32 m. Die Breite beider Arme misst rund 19 m. Der Turm hat eine Höhe von 62 m. Nach heutiger Bestuhlung hat die Kirche 1.500 Sitzplätze. In der Kirche befinden sich zwei Königinnenfenster: ein Fenster wurde Königin Wilhelmina angeboten, eines Königin Beatrix. Die Kirche wird noch regelmäßig, sonntags, zu Gottesdiensten genutzt. Das bedeutet, dass sie für den normalen Touristenverkehr nur in Ausnahmefällen geöffnet ist. Es finden aber regelmäßig Konzerte auf der Bätz-Witte-Orgel (1896) statt.
  • RK Maria ten Hemelopneming, Stationsstraat 13. Tel.: +31 (0)55 5213775. Neogotische Kreuzbasilika (1896) in der niederrheinischen Spätgotik entliehenen Backsteinformen.
  • RK H. H. Fabianus en Sebastianus, Sebastiaanplein 1, Apeldoorn-Zuid. Tel.: +31 (0)55 5332223. Eindrucksvolle Kirche von 1924 nach einem Entwurf des Architekten Jan van Dongen in expressionistischem, der Amsterdamer Schule ähnelndem Stil gebaut.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • Paleis Het Loo, Koninklijk Park 1. Tel.: +31 (0)55 5772400. Das "Nationalmuseum Königlicher Palast Het Loo" (Loo ist ein altes Wort für "Wald") ist das hervorstechendste Monument von Apeldoorn. Die kostbar eingerichteten Räume des über 300 Jahre alten Palastes - er ist seit 1984 Museum - geben ein Bild der verschiedenen Generationen von Oraniern, die den Palast bewohnten. Die rekonstruierten Gärten mit ihren Wasseranlagen und zierlich umfriedeten Blumenanlagen strahlen die Atmosphäre des 17. Jh. aus. Die Lage in einem der schönsten Naturgebiete der Niederlande machen einen Besuch in jeder Jahreszeit zu einem Erlebnis. Außer dem Palastmuseum beherbegt Het Loo auch das Museum der Kanzlei der Niederländischen Orden mit einer der größten Sammlungen von Orden und Ehrenzeichen weltweit. Geöffnet: Di – So 10.00 – 17.00 Uhr; Mo geschlossen, außer an Feiertagen. Das Museum der Kanzlei der Niederländischen Orden ist ab 13.00 Uhr geöffnet. Für einen vollständigen Besuch werden 3 Stunden benötigt. Preis: Eintritt: Erwachsene € 10,00; Kinder (6-17) € 3,00; (Mitgliedsausweis eines ARC Europe-Automobilclubs/Show your Card!) € 8,00; MJK.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Stadhuis (Rathaus), Markt 1. Das 1987 von der Architectengroep Hans J. M. Ruijssenaars entworfene und 1993 fertiggestellte Rathaus beherrscht mit seinem 130m langen Giebel und 20 m hohen Turm den Marktplatz. In der Mitte des Gebäudes befindet sich die Eingangshalle, von außen an dem Glasvolumen, dass sich über den Rest des Gebäudes erhebt, zu erkennen. Das Rathaus ist Mo – Fr während der üblichen Bürozeiten zu besuchen. Der Eintritt ist frei.
  • Bürogebäude Centraal Beheer, Prins Willem Alexanderlaan 651. Das zwischen 1987 und 1972 fertiggestellte Gebäude ist ein gutes Beispiel für den Strukturalismus. Es ist aus 56 kubusförmigen Elementen aufgebaut, die um einen Kern aus Aufzügen, Treppen und Sanitär gruppiert sind. Auffällig ist die Offenheit des Gebäudes, nur die Sitzungsräume sind mit Wänden aus Glasbausteinen abgeschlossen. Der Entwurf stammt von Herman Hertzberger, der ursprünglich auch den Rathausneubau für Amsterdam entworfen hatte.

Mühlen[Bearbeiten]

  • 2 Papierfabrik De Middelste Molen, Kanaal Zuid 497, 7371GL Loenen. Tel.: +31 (0)55 5052911. Die Papierfabrik De Middelste Molen (Die Mittlere Mühle) am Loenener Molenbeek (Mühlenbach) produziert schon seit 1622 Papier. Es ist die einzige Papierfabrik in den Niederlanden, die noch im ursprünglichen Zustand erhalten ist. Bis heute werden unterschiedliche Soirten von Papier hergestellt und ist es für Gruppen wie für Einzelpersonen möglich, den Prozess aus der Nähe zu verfolgen. Geöffnet: Mi – Sa 10.00 – 16.00 Uhr. Preis: Eintritt: Erwachsene € 4; Kinder (-6) gratis ; Kinder (7-16) € 2.
  • De Ruitersmolen, Tullekensmolenweg 43, 7361EP Beekbergen. Tel.: +31 (0)55 5061785. Die Ruitersmolen (Teitermühle) ist eines der wenigen historischen Gebäide im zu Apeldoorn gehörenden Dorf Beekbergen. 1985 wurde die Mühle restauriert. Die von einem Bach angetriebene Wassermühle liegt am Beekbergse Beek, einem Naturgebiet mit reichhaltiger geschützter Flora. Geöffnet: Di + Do 9.00 – 16.00 Uhr. Preis: Der Eintritt ist frei.
  • Wenumse watermolen, Oude Zwolseweg 164, 7345DG Wenum Wiesel. Tel.: +31 (0)55 3121491. Seit 1313 ist an dieser Stelle eine Mühle nachgewiesen. Das heutige Gebäude dieser oberschlächtigen Wassermühle stammt von 1917. Geöffnet: 1. Sa eines Monats 10.00 – 17.00 Uhr auf Anfrage. Preis: Der Eintritt ist frei.

Geschützte Stadt- und Dorfansichten[Bearbeiten]

Das niederländische Denkmalschutzgesetz bietet die Möglichkeit, Stadtteile, -viertel oder auch ganze Dörfer als beschermd stadsgezicht oder dorpsgezicht auszuweisen. In Apeldoorn gibt es gleich fünf dieser "Ansichten".

  • Stadtviertel "De Parken". Nördlich der Innenstadt, westlich vom Apeldoorns Kanaal. Dieses ausgestreckte Villenviertel heißt so wegen der vier Parks, die zum Stadtviertel gehören. Das Viertel entstand im letzten Viertel des 19. Jh. Der Großteil der Bebauung wurde zwischen 1890 und 1940 in unterschiedlichen Bauströmungen und -stilen errichtet. Die vielen Villen in dem Viertel wurden für Wohlhabende errichtet, die eine ruhige, grüne Umgebung suchten. De Parken steht sein 2005 unter nationalem Denkmalschutz.
  • Hoog Soeren. Das Dorf Hoog Soeren wurde 1996 als geschützte Dorfansicht ausgewiesen. Es gehört zu den ältesten Siedlungsstandorten auf der Veluwe und ist auf den hochgelegenen trockenen Teilen des Gebiets entstanden. Entstanden als Agrarsiedlung entwickelten sich Hoog Soeren zu Beginn des 20. Jh. zu einem beliebten Wohnort Wohlhabender aus dem Westen des Landes. Einige Bauernhöfe wurden zu Wohnhäusern umgebaut, aber es wurden auch viele neue Wohnungen gebaut.
  • Wiesel. Dieser Weiler im Norden Apeldoorns ist ein gutes Beispiel für historische Enk-Landschaften (Eschfluren) mit schönen alten Bäumen, Niederholz-Wallhecken, einer alten Wege-Infrastruktur und teilweise noch erhaltener historischer Bebauung mit Bauernhöfen. Wiesel wurde 2001 als "geschützte Dorfansicht" ausgewiesen.
  • Indische buurt. Nordwestlich der Innestadt und westlich vom Viertel "De Parken" gelegen. Die Entwicklung der Indische buurt (so genannt wegen der "indischen"/indonesischen Straßennamen des Viertels) stammt von der Bebauung her aus dem letzten Viertel des 19. Jh. und dem 1. Viertel des 20. Jh. Das Stadtviertel besteht vor allem aus freistehenden Häusern: kleine Villen und Mittelstandswohnungen.
  • Metaalbuurt. Grob eingegrenzt von Hoenderparkweg, Aluminiumweg, Arnhemseweg und Westenenkerzijweg. Um 1900 wurde die Nachfrage nach Wohnungen für die vielen Arbeiter in den Industriebetrieben von Apeldoorn stets größer. Die Wohnungen der Metaalbuurt, wurden im Auftrag einer Wohnungsgenossenschaft in drei Phasen, zwischen 1917 und 1919, um 1920 sowie um 1950 errichtet.

Museen[Bearbeiten]

  • 3 CODA, Vosselmanstraat 299. Tel.: +31 (0)55 5268400. Das CODA Museum richtet sich auf moderne und Gegenwartskunst. Dabei liegt der Nachdruck auf die Themen Papier und Schmuck. Auch regionale Geschichte nimmt einen wichtigen Platz ein. Daneben ist bei CODA die Bibliothek und das Archiv von Apeldoorn untergebracht. Regelmäßig gibt es Wechselausstellungen von nationaler, aber auch internationaler Bedeutung. Geöffnet: Di, Mi, Fr 10.00 – 17.30 Uhr, Do 10.00 – 20.30 Uhr, Sa 10.00 – 17.00 Uhr, So 13.00 – 17.00 Uhr. Preis: Eintritt: Erwachsene € 5,00. Kinder (-16) gratis.
  • Museum und Wildpark Het Aardhuis, Aardhuis 1. Tel.: +31 (0)55 5191337. Das Aardhuis (Erdhaus) verdankt seinen Namen dem Aardmansberg, auf dem es erbaut ist. Das Museum ist in einem ehemaligen Jagd-Chalet von König Willem III untergebracht. Noch viele authentische Elemente sind in dem Museum wiederzufinden wie u.a. das Treppenhaus, die Stilzimmer mit u.a. historischem Mobiliar und Jagdgewehren und der Gro0e Saal mit einer bemerkenswerten Decke. Neben einer Dauerausstellung gibt es auch Wechselausstellungen zum Thema Jagd. In dem Wildpark -in dem Hirsche, Rehe und Wildschweine zu sehen sind - kann einer mit Pfählen markierte Route gefolgt werden. Auch gibt es die Möglichkeit einer Führung. Geöffnet: 1.4. – 29.10. Di – So 10.00 – 17.00 Uhr. An Feiertagen, Mai- und Herbstferien sowie vom 3.7. bis 28.8. auch an Mo geöffnet. Preis: Eintritt: Erwachsene € 4,00; Kinder (5-14) u. Senioren € 3,00, Kinder (-4) gratis.
  • 5 Veluwse Stoomtrein Maatschappij (Veluwer Dampfzug-Gesellschaft), Dorpstraat 140, 7361 AZ Beekbergen. Tel.: +31 (0)55 5061989. Der VSM-Bahnhof in Apeldoorn befindet sich hinter dem NS-Bahnhof. Museumsbahnlinie mit Dampfloks auf der Strecke Apeldoorn - Beekbergen - Loenen - Eerbeek - Dieren. Die VSM hat eine große Sammlung von Dampf- und Dieselloks, Personen- und Güterwaggons. In den Sommermonaten und zu Ostern, Pfingsten, in den Herbst- und Weihnachtsferien dampft die Lok am Ostrand der Veluwe. Im Sommer kann die Zugfahrt u.a. mit einer Schifffahrt über die IJssel nach Zutphen (oder umgekehrt) kombiniert werden. Ein Speisewagen und ein Waggon mit Rollstuhlaufzug fahren immer mit im Zug. An Fahrtagen kann der große Lokschuppen der VSM am Bahnhof Beekbergen besucht werden. Fahrtage (2009): 12. + 13.4., 28. + 29.4., 2.5., 10.5., 21.5., 31.5., 1.6., 21.6., 13.-17.7, 20.-24.7., 27.-31.7., 3.-7.8., 10.-14.8., 17.-21.8., 24.-28.8., 5. + 6.9., 20.-22.10., 27.-29.10, 29.11., 20.12., 26-29.12. Der genaue Fahrplan ist noch nicht (4.3.) bekannt. Preis: Fahrpreise (2008): Ganze Strecke bzw. mehr als 2 Stationen) € 12,00 (Einfache Fahrt:) € 8,00; halbe Strecke (1 oder 2 Stationen) € 8,00 (EF: € 6,00); Kinder (4-11) € 6,00 (EF:€ 4,00). Fahrrad € 4,00 (EF: € 4,00).

Parks[Bearbeiten]

  • Park Berg en Bos, J.C. Wilslaan 21. Der Naturpark Berg & Bos (Berg und Wald) befindet sich in einer waldreichen Umgebung mit Hirschen, Wildschweinen, Wanderrouten, dem Schmetterlingspark, Seen, einer Sielweide und dem höchsten Aussichtsturm der Veluwe. In dem rund 250 ha großen Park sind die authentischen Pflanzen, Bäume und Tiere der Veluwe anzutreffen. Geöffnet: Das ganze Jahr über. November – März 9.00 – 16.30 Uhr; April – Juni 9.00 – 17.00 Uhr; Juli + August 9.00 – 18.00 Uhr; September + Oktober 9.00 – 17.00 Uhr. Preis: Eintritt: € 0,50.
  • Palastpark Het Loo, Koninklijk Park 1. Der Palastpark ist das Gebiet der Krondomäne Het Loo, die bei dem Palast und Schloss Het Oude Loo liegt. Seit altersher diente dieser Park der Entspannung der königlichen Bewohner von Het Loo und deren Gästen. Die Natur bildete dabei ein prachtvolles Dekor. Vor allem die sich abwechselnden kulturhistorischen Elemente, wie Alleen, Rasenflächen. Baumgruppen, offenen Stellen und Teiche, geben dem paleispark seinen eigenen Charme. Geöffnet: täglich ab 9.00 Uhr ½ Stunde nach Sonnenuntergang, spätestens aber um 18.00 Uhr. Preis: Eintritt: Erwachsene: € 1,50; Kinder (-6) gratis: Kinder (-18) € 0.50.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Es gibt verschiedene Stadtrundgänge durch Apeldoorn. Sie sind beim VVV erhältlich.

  • Die Jugendstil-Route führt an verschiedenen sehr schönen Jugendstil-Gebäuden im Zentrum von Apeldoorn entlang. Der ca. 2 Stunden dauernde Rundweg beginnt beim VVV an der Deventerstraat 18. Die Routenkarte kostet € 1,95.
  • Die Royal-Route führt durch die schöne Umgebung des Villenviertels "de Parken" zum Palast Het Loo, wo das Nationalmuseum Paleis Het Loo besichtigt werden kann (und sollte). Eintrittskarten dafür sind beim VVV erhältlich. Der Rundweg durch die Stadt dauert (ohne Besichtigung) rund 2 Stunden. Beginn ist beim VVV, Deventerstraat 18. Die Routenkarte kostet € 1,95.

Schafherde Hoog Buurlo Staatsbosbeheer (Staatl. Forstamt) 055-5421124. Auf der Heide bei Hoog Buurlo sorgt eine Schafherde dafür, dass das Gras nicht überhand nimmt. Wer sie besuchen willst, ruft am besten vorher bei Staatsbosbeheer an und fragt, wo sich die Herde gerade aufhält.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Apenheul, J.C. Wilslaan 31. Tel.: +31 (0)55 3575757. In Apenheul leben rund 35 Sorten von Affen in einer freien natürlichen Umgebung. Die Bonobos und Gorillas leben auf gro0ewn Inseln. Mit anderen Affensorten kann man in direkten Kontakt treten. Auch gibt es eine Dajak-Farm; eine Art tropischen Streichelzoo. Geöffnet: Für 2009: 1.4. – 1.11. 9.30 – 17.00 Uhr. Im Juli und August und an den Wochenenden im Mai, Juni und September schließt Apenheul um 18.00 Uhr. Park Berg en Bos schließt seine Tore 1 Stunde nach denen von Apenheul, im Juli und August eine halbe Stunde nach Apenheul. Außerhalb dieser Zeit ist Apenheul für Besucher geschlossen. Preis: Eintritt: Erwachsene € 16,50; Kinder (-3) gratis; Kinder (4-9), Senioren (65+) € 12,00. Typ ist Gruppenbezeichnung

Einkaufen[Bearbeiten]

Es gibt viele Einkaufsmöglichkeiten an der Hoofdstraat, der längsten Einkaufsstraße des Landes sowie dem überdachten Einkaufszentrum De Oranjerie. Wie auch in vielen anderen Städten gehören die weitaus meisten Geschäfte zu irgendwelchen Handelsketten und gibt es nur wenige lokale oder Spezialgeschäfte, die dem Zentrum etwas Eigenes geben könnten.

Markt[Bearbeiten]

  • Stoffenmarkt u. Allg. Warenmarkt'. Stoff- und allgemeiner Warenmarkt. Marktplein. Geöffnet: Mo 8.00 – 13.00 Uhr. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Allg. Warenmarkt. Marktplein. Geöffnet: Mi 8.20 – 13.00 Uhr, Sa 8.00 – 17.00 Uhr. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Biologische boerenmarkt. Biologischer Bauernmarkt, Leienplein. Geöffnet: Do 9.00 – 14.00 Uhr. Typ ist Gruppenbezeichnung

Wochenmärkte gibt es auch in den Stadtteilen.

Öffnungszeiten[Bearbeiten]

Montags öffnen viele Geschäfte erst im 12.30 uur. Die meisten Geschäfte sind unter der Woche bis 18 h geöffnet.Donnerstags ist der wöchentliche koopavond, dann schließen die Geschäfte erst um 21 h. Das Einkaufszentrum Oranjerie hat folgende Öffnungszeiten: mo 11-18, di, mi, fr 9.30-18.00, do 9.30-21, sa 9-17. An jedem 1. Sonntag des Monats ist es koopzondag, die Geschäfte sind dann bis 17 h geöffnet.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Campingplätze[Bearbeiten]

  • Hoog Soeren, Kampsteeg (gegenüber Oranjeoord), Hoog Soeren. Tel.: +31 (0)55 3560885. Hübsch gelegener Platz auf kulturhistorischem Grund in einem der schönsten Dörfer der Veluwe. Waldreiche Umgebung mit Heidefeldern, weitab von Schnellstraße und Eisenbahn. Geöffnet: 15.3. – 31.10. Preis: € 4,50 p.p.; Zelt € 5,00; kleines Zelt € 4,00; Auto € 2,00; Wohnmobil € 7,00. NK.
  • 1 Zanderdennen, Lovinklaan 2a, 3775 KW Kootwijk. Mobil: (0)6 55358978. Geöffnet: 1.4. – 31.10. Preis: Erwachsene € 5,60; Kinder (-12) € 3,60; Touristensteuer € 0,88. NK.

Günstig[Bearbeiten]

  • 2 Stayokay Hostel Apeldoorn, Asselsestraat 330, 7312 TS Apeldoorn. Tel.: +31 (0)55 3553118, E-Mail: . Website auch auf deutsch. Geöffnet: Mo – So 7.00 – 0.00 Uhr; Rezeption 8.00 – 16.30 Uhr. Bar 16.30 – 0.00 Uhr. Es gibt einen Nachtportier. Preis: Mehrbettzimmer ab € 23,50 (Erw ab 13), Privatzimmer ab € 44,50, Bettlaken + € 3,50. Rechtzeitige Reservierung - auch außerhalb der Saison - ist dringend zu empfehlen.
  • 3 Villa Sonnevanck, Deventerstraat 33. Tel.: +31 (0)55 5217960, Mobil: (0)6 53843047. Website auch auf deutsch. Gastfreundlicher Service in schöner Jugendstil-Villa. Preis: EZ € 30,00, DZ 50,00/60,00 p.Z. Frühstück und Touristensteuer inbegriffen.
  • Olthoff, Jonkheer Meester G.W. Molleruslaan 2. Tel.: +31 (0)55 5211734, Mobil: (0)6 51640013, Fax: +31 (0)55 5769267. Keine eigene Website. Drei Zimmer in schöner Jugendstil-Villa. Preis: EZ € 25,00; DZ 50,00.

Gehoben[Bearbeiten]

  • Oranjeoord, Hoog Soeren 134, 7346 AH Hoog Soeren. Tel.: +31 (0)55 5191227, Fax: +31 (0)55 5191451, E-Mail: . Website auch auf englisch. Das von 1898 stammende Drei-Sterne-Hotel war einst königlicher Besitz. Es liegt sehr angenehm am Rande des Dorfes Hoog-Soeren. Preis: EZ ab €86,00; DZ ab € 95,00. Frühstück extra.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Polizeiregion Noord- en Oost-Gelderland besteht aus vier Polizeidistrikten.

  • Gemeinde Apeldoorn
  • Noordwest-Veluwe (Gemeinden Harderwijk, Putten, Ernelo, Nunspeet, Epe, Elburg, Oldebroek, Hattem-Heerde)
  • IJsselstreek (Gemeinden Zutphen, Brummen, Voorst, Lochem)
  • Axhterhoek (Gemeinden Doetinchem, Winterswijk, Berkelland, Bronckhorst, Montferland, Oude IJsselstreek, Aalten, Groenlo-Lichtenvoorde)

Das Präsidium (Hoofdbureau van Politie) für diese Region ist auf der Vosselmanstraat 1, 7311 CL Apeldoorn.

Nur in Notfällen sollte die Rufnummer 112 verwendet werden. (Diese Nummer gilt übrigens auch für Feuerwehr und Notarzt.) In allen weniger dringenden Angelegenheiten soll die Nummer 0900 - 8844 benutzt werden.

Gesundheit[Bearbeiten]

Die Krankenhäuser von Zutphen und Apeldoorn sowie eine Poliklinik in Lochem sind zusammengefasst in den Gelre Ziekenhuizen. Das Krankenhaus von Apeldoorn hat die Besucheranschrift Albert Schweitzerlaan 31, 7334 DZ Apeldoorn (Postanschrift Postbus 9014, 7300 DS Apeldoorn). Tel: 055-5818181, Fax: 055-5818999, gelreziekenhuizen (nur NL).

Besuchszeiten sind stärker reglementiert als in deutschen Krankenhäusern üblich. Für Apeldoorn sind in der Regel Besuche von 14.00 - 15.00 h und von 18.30 - 19.30 h möglich, an Sonn- und Feiertagen von 14.00 - 19.30 h.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.