Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Rheine

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rheine
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Rheine ist eine Stadt im Münsterland und liegt an der Ems.

Hintergrund[Bearbeiten]

Siedlungsaktivitäten lassen sich bis in das 4. Jahrtausend v.Chr. zurück führen im 9.Jahrhundert n.Chr. kam es aber an der Furt über die Ems zum Bau eines befestigten Gebäudes der Villa Reni auf das der heutige Falkenhof zurück geht.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die nächsten internationalen Flughäfen sind der Flughafen Münster Osnabrück (IATA CodeFMO) und der Flughafen Hannover (IATA CodeHAJ). Auch der weiter enfernte Flughafen Amsterdam-Schiphol (IATA CodeAMS) ist aufgrund der guten Zuganbindung einfach erreichbar.

Der 1 Flughafen Rheine-Eschendorf Flughafen Rheine-Eschendorf in der Enzyklopädie WikipediaFlughafen Rheine-Eschendorf (Q1236285) in der Datenbank Wikidata (ICAO:EDXE) ist ein Sportflugplatz.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der 2 Bahnhof Rheine Bahnhof Rheine in der Enzyklopädie Wikipedia Bahnhof Rheine im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBahnhof Rheine (Q277743) in der Datenbank Wikidata befindet sich zentral gelegen etwa 300 Meter von der Ems entfernt. Von hier aus gibt es direkte Intercity-Verbindung u.a. nach Amsterdam, Berlin, Hannover, Koblenz, Köln, Münster, Norddeich oder Osnabrück.

Weiterhin werden durch einige Regionalbahnen zahlreiche Orte in direkter Nachbarschaft aber auch Überregional bedient:

  • RE 15: Der Emsland-Express verkehrt zwischen Münster und Emden und hält dabei z.B. in Rheine, Lingen oder Leer.
  • RE 60: Der Ems-Leine-Express verkehrt zwischen Rheine und Braunschweig und hält dabei z.B. in Osnabrück oder Hannover
  • RB 65/68: Die Ems-Bahn/Emsauen-Bahn verkehrt zwischen Rheine und Münster und hält dabei z.B. in Emsdetten und Greven.

Ein weiterer 3 Bahnhof Bahnhof in der Enzyklopädie WikipediaBahnhof (Q7320349) in der Datenbank Wikidata befindet sich an der Strecke in Richtung Münster im Stadtteil Mesum.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die A30 von Hengelo nach Bad Oeynhausen führt durch die Stadt mit eigener Ausfahrt. Zudem endet hier die B481 von Münster kommend über Greven und Emsdetten. In Greven gibt es Anschluss zur A1 und zum Flughafen Münster Osnabrück.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Die 100-Schlösser-Route führt durch Rheine.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Rheine

Die Stadt ist durch ein Netz von 17 Buslinien erschlossen. Die 12 Hauptlinien (C1 bis C12) treffen sich am 4 Bustreff in der Innenstadt. Die aktuellen Fahrpläne finden sich auf der Homepage der Stadtwerke

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • 1 Kloster Bentlage, Bentlager Weg 130, 48432 Rheine. E-Mail: . Kloster Bentlage in der Enzyklopädie Wikipedia Kloster Bentlage im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKloster Bentlage (Q1775015) in der Datenbank Wikidata. Das Kloster wurde ursprünglich im Jahr 1437 gegründet und beherbergt heute unter anderem die Europäischen Märchengesellschaft.
  • 2 Falkenhof (Villa Reni), Tiefe Straße 22, 48431 Rheine. Falkenhof in der Enzyklopädie Wikipedia Falkenhof im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFalkenhof (Q1655914) in der Datenbank Wikidata. Das Gebäude geht auf ein Gebäude aus dem 9.Jahrhundert zurück und gilt daher als Keimzelle der Stadt.
  • 3 Saline Gottesgabe. Saline Gottesgabe in der Enzyklopädie Wikipedia Saline Gottesgabe im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSaline Gottesgabe (Q2214416) in der Datenbank Wikidata. Im 11. Jahrhundert wurde mit der Salzgewinnung in Rheine begonnen. Die Saline Gottesgabe wurde im 15. Jahrhundert erstmals erwähnt.
  • 6 St. Antonius, Bevergerner Str. 25, 48429 Rheine. St. Antonius in der Enzyklopädie Wikipedia St. Antonius im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSt. Antonius (Q2315958) in der Datenbank Wikidata. Diese Basilika wurde Ende des 19. Jahrhunderts erbaut und hat mit 102,5 Metern den höchsten Kirchturm des Münsterlandes.
  • 7 Großsteingrab. Großsteingrab in der Enzyklopädie Wikipedia Großsteingrab im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGroßsteingrab (Q1530891) in der Datenbank Wikidata. Dieses Grab stammt aus dem 4. Jahrtausend v. Chr. und ist das einzige in Westfalen, das noch von einem Erdhügel bedeckt ist.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg