Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Münsterland

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typische Häuser im Münsterland

Das Münsterland liegt in Nordrhein-Westfalen. Im Norden grenzt das Münsterland an Niedersachsen, im Westen an die Niederlande, im Osten an Ostwestfalen und im Süden an das Ruhrgebiet.

Lage des Münsterlandes in Deutschland

Regionen[Bearbeiten]

  • Kernmünsterland – rund um Münster, mit Teilen der Kreise Warendorf, Coesfeld und Steinfurt; zwischen Ems und Lippe; zum Teil hügelig mit den bis zu 188 Meter hohen Baumbergen
  • Westmünsterland – Grenzgebiet zu den Niederlanden; Kreis Borken und Teile der Kreise Coesfeld und Steinfurt; mit den Höhenzügen Hohe Mark, Borkenberge und Haard (max. 157 Meter ü. M.)
  • Nordmünsterland – Teile der Kreise Warendorf und Steinfurt; weitgehend flache Sandlandschaft
  • Tecklenburger Land – der nördlichste Zipfel Westfalens, Teil des Kreises Steinfurt, westlich von Osnabrück; gehört noch zum Münsterland im weiteren Sinne, hat aber auch eine starke eigene regionale Identität
  • Der südliche Teil des Ostmünsterlandes, rund um Gütersloh, gehört nur im naturräumlichen, aber nicht im historischen Sinne zum Münsterland und wird im Reiseführer Ostwestfalen-Lippe abgehandelt.

Orte[Bearbeiten]

Prinzipalmarkt in Münster
  • Münster, die einzige und namensgebende Großstadt
Kuhweide im Münsterland
Westmünsterland
Kernmünsterland
Nordmünsterland
Tecklenburger Land

Am Übergang vom Münsterland zum Ruhrgebiet liegen Dorsten, Haltern am See, Werne und Hamm. Zum Münsterland und zur Region Ostwestfalen-Lippe zählt Harsewinkel. Lippstadt gehört naturräumlich zum Münsterland, aber auch zu den Hellwegbörden.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

  • Deutsch
  • Niederdeutsch als Umgangssprache
  • Im Münsterland gibt es eine bedeutende niederländische Minderheit, die seit vielen Generationen im Land ist.

Anreise[Bearbeiten]

Flughäfen[Bearbeiten]

  • Der einzige bedeutende Flughafen im Münsterland ist der Flughafen Münster Osnabrück (IATA CodeFMO).
  • Weitere nahegelegene Flughäfen sind Dortmund (60 km südlich von Münster; direkte Bahnverbindung von Holzwickede nach Münster in ca. einer Stunde), Paderborn-Lippstadt (65 km südöstlich von Ahlen), Düsseldorf (100 km südlich von Coesfeld; direkte Bahnverbindung von Flughafenbahnhof nach Münster in gut 1½ Std.) und der vorwiegend von Ryanair genutzte Flughafen Weeze am Niederrhein (55 km südwestlich von Bocholt).

Bahnverkehr[Bearbeiten]

  • Bedeutendster Bahnhalt in der Region ist Münster Hauptbahnhof (ICE). IC-Haltepunkte sind zudem noch Rheine und Bad Bentheim.
  • Bedeutendster Haltepunkt für die Anreise aus den Niederlanden ist Enschede (niederländischer IC, grenzüberschreitender Regionalverkehr).

Schifffahrt[Bearbeiten]

  • Das bedeutendste für den Binnenverkehr befahrbare Gewässer der Region ist der Dortmund-Ems-Kanal, der in Münster einen Hafen am Kreativkai und nördlich von Münster eine Schleusengruppe hat. Die Ems ist nur ab Rheine für motorisierte Sportboote befahrbar.

Mit dem PKW[Bearbeiten]

  • In das nördliche Münsterland über die A1 (Köln - Bremen), A30 (Osnabrück - Amsterdam)
  • In das östliche Münsterland über die A2 (Oberhausen - Hannover), A1 (Köln - Bremen)
  • In das südliche Münsterland über die A1 (Köln - Osnabrück), A43 (Ruhrgebiet - Münster)
  • In das westliche Münsterland über die A3 (Oberhausen - Arnhem), A31 (Ruhrgebiet - Emden)
  • In das zentrale Münsterland über die A43 (Ruhrgebiet - Münster)

Mobilität[Bearbeiten]

Hauptsächlich Busse verbinden die einzelnen Orte im Münsterland. Einige der Busse sind vom 1. Mai bis zum 3. Oktober mit einem Fahrradanhänger ausgestattet. Dazu gibt es noch Busse, die entlang von Wander- und Inlinerrouten verkehren. Alle Tarife lassen sich über eine Telefonnummer erfragen. Zudem gibt es noch verschiedene Schnellbusse, die Münster mit den größten Städten der Region verbinden.

Hinzu kommen noch verschiedene Bahnlinien, z.B. Münster - Steinfurt - Gronau.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kloster Bentlage

Kirchen und Klöster[Bearbeiten]

Das Münsterland ist geprägt von einer Vielzahl von Kirchen und Klöstern.

  • Münster
    • St.-Paulus-Dom – Die Fassade der Kathedralkirche des Bistums Münster ist von hellem Sandstein und sowohl romanischen als auch gotischen Formen geprägt. Das Innere ist dank großer Fenster ungewöhnlich hell.
    • Lambertikirche – spitz aufragende, spätgotische Stadtkirche an Münsters Prinzipalmarkt. Drei am Turm angebrachte Käfige erinnern an die Hinrichtung der Wiedertäufer im Jahr 1536.
  • Rheine: Kloster Bentlage In einer Parkanlage eingebettet Klosteranlage mit Salinenpark. Zahlreiche Kunstaustellungen zu verschiedenen Themen.
  • Telgte: Merienkapelle – Die achteckige Barockkapelle ist das wichtigste Wallfahrtsziel im Münsterland.

Schlösser und Burgen[Bearbeiten]

Das Schloss Münster beherbergt heute die Verwaltung der Westfälischen Wilhelms-Universität.
Burg Anholt
Burg Vischering in Lüdinghausen
Schloss Nordkirchen: Das „westfälische Versailles“ beherbergt heute den Sitz der Fachhochschule für Finanzen NRW.

Die Region ist bekannt für ihre über 100 Schlösser, Burgen und Herrensitze. Verbunden sind sie durch die 100-Schlösser-Route. Hier kann nur eine Auswahl der bedeutendsten, schönsten und interessantesten stehen:

  • Münster
    • Erbdrostenhof Von 1753-1757 von J. C. Schlaun erbaut, wird das Schloss heutzutage vom Landschaftsverband Westfalen-Lippe genutzt.
    • Schloss Münster Die ehemalige fürstbischöfliche Residenz wurde in den Jahren 1767 bis 1787 im Barockstil erbaut. Im Zweiten Weltkrieg zerstört, wurde es danach wieder neu errichtet.
    • Haus Rüschhaus Das spätbarocke Landhaus diente Annette von Droste-Hülshoff nach dem Tod ihres Vaters als Wohnhaus.
  • Ahaus: Schloss Ahaus Bedeutendes Barockschloss direkt in der Innenstadt von Ahaus. Das Schloss beheimatet heute das Schul- und Torhausmuseum.
  • Ascheberg: Schloss Westerwinkel Um das Barockschloss mit englischem Garten wurde ein Golfplatz errichtet.
  • Bad Iburg: Schloss Iburg Bekannt ist das Schloss für den Rittersaal mit bedeutenden Deckengemälden und beherbergt heute Teile der niedersächsischen Verwaltung.
  • Borken: Wasserburg Gemen 1280 wurde mit dem Bau der Burg begonnen und nach und nach um weitere Teile ergänzt.
  • Dorsten: Schloss Lembeck Das Wasserschloss liegt im Naturpark "Hohe Mark" und beherbergt auch ein Museum.
  • Havixbeck: Burg Hülshoff Erstmals im 11. Jahrhundert erwähnt, ist es das Geburtshaus der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff.
  • Isselburg: Wasserschloss Burg Anholt Eine der größten und schönsten Burganlagen im Münsterland. Zur Anlage gehören ein ausgesprochen sehenswertes Museum, Schlosspark und die Anholter Schweiz mit Bärenwald und einer Nachbildung des Vierwaldstätter Sees.
  • Lippetal: Schloss Hovestadt Das 1563-1572 erbaute Schloss wird vom Barockgarten und der Schlosskapelle ergänzt.
  • Lüdinghausen: Burg Vischering Das Wasserschloss entspricht geradezu dem Idealbild einer mittelalterlichen Wehrburg. Vom Kreis Coesfeld gepachtet, beherbergt es seit 1972 das Münsterlandmuseum.
  • Nordkirchen: Schloss Nordkirchen Das „Westfälische Versailles“ aus dem 18. Jahrhundert ist wohl das bekannteste Ausflugsschloss im Münsterland.
  • Ochtrup: Haus Welbergen Nach vielen Besitzwechseln ist das Haus Welbergen heute im Besitz der "Bertha Jordaan van Heek" und beherbergt ein umfangreiches Archiv.
  • Raesfeld: Schloss Raesfeld Das Wasserschloss ist historisch bis ins 12. Jahrhundert belegt und bekannt für den jährlichen Weihnachtsmarkt rund um das Schloss und den restaurierten Tiergarten.
  • Selm: Schloss Cappenberg, Ausstellung des Westfälischen Landesmuseums über den Freiherrn vom Stein, täglich außer montags, 10-17 Uhr
  • Steinfurt: Schloss Steinfurt Eines der ältesten Schlösser im Münsterland, wurde es schon 1129 erwähnt. In der Nähe befindet sich auch die Bagno-Konzertgalerie, in der musikalische Darbietungen präsentiert werden.

Parks und Gärten[Bearbeiten]

  • Isselburg: Anholter Schweiz – 56 ha großer Landschaftspark, der mit einem See, herbeigeschafften Felsbrocken und einem nachgebauten Schweizer Chalet für den schweizbegeisterten Fürsten zu Salm-Salm eine Schweizer Landschaft nachbilden sollte.
  • Münster: Schlossgarten und Botanischer Garten

Verschiedenes[Bearbeiten]

Im Biermuseum in Oelde
  • Beckum: Soestwarte – Teil der mittelalterlichen Stadtbefestigung mit 23 Meter hohem Turm – großartige Aussicht
  • Bocholt: Textilmuseum Bocholt: anhand von dreißig noch funktionierenden, dampfgetriebenen historischen Webmaschinen wird die Geschichte der Textilindustrie um 1900 demonstriert
  • Oelde: Gläserne Brauerei Pott's mit Georg-Lechner-Biermuseum – hier kann man hinter die Kulissen der Brauerei schauen und sich über die Geschichte und Hintergründe der Bierherstellung informieren; zum Abschluss kann man das fertige Produkt auch verkosten.
  • Schöppingen: Feinbrennerei Sasse – die Edelbrand-Brennerei, die auf eine 300-jährige Geschichte zurückblickt, steht Besuchern im Rahmen einer Führung offen

Aktivitäten[Bearbeiten]

Das Münsterland kann zu jeder Jahreszeit besucht werden. Hauptsaison für Radfahrer und Wanderer ist von Mitte April bis Mitte Oktober. Kanutouren auf der Ems finden von Mai bis Oktober statt. Die Spargelzeit startet je nach Witterung Ende April und geht bis Mitte Juni. Die ersten Weihnachtsmärkte starten mit dem ersten Adventssonntag.

Das Münsterland ist bei Radfahrern als beliebtes Ziel bekannt. Insgesamt gibt es mehr als 4.500 km ausgeschilderte Radwege. Die gesamte Region ist in ein Wabennetz aufgeteilt. Somit sind die Touren beliebig kombinierbar. Über die sogenannten Tops (Touristische Orientierungspunkte) entlang der Grenze ist ein Übergang in das niederländische Radwegenetz möglich. Darüber hinaus gibt es zahlreiche überregionale und regionale Themenrouten.

Überregionale Themenrouten[Bearbeiten]

  • 100-Schlösser-Route - die beliebteste und bekannteste Radroute im Münsterland verbindet auf insgesamt 960 km die Burgen und Schlösser im Münsterland. In vier Rundkursen ist die gesamte 100-Schlösser-Route in beide Richtungen ausgeschildert.
  • Friedensroute- 170 km auf den Wegen der Reichspostlinie aus dem 17. Jahrhundert, verbindet die Friedensroute die historischen Rathäuser von Münster und Osnabrück.
  • EmsRadWeg- Der Emsradweg führt 379 km entlang des kleinsten Stroms Deutschlands von Hövelhof bis nach Emden.
  • Historische Stadtkerne- Auf dieser Route werden bedeutende historische Sehenswürdigkeiten miteinander verbunden. Der Rundkurs führt von Warendorf über Steinfurt, Tecklenburg, Rheda-Wiedenbrück und Rietberg zurück nach Warendorf.
  • Römerroute- Die Römerroute startet in Xanten am Niederrhein und führt bei einer Strecke von ca. 315 km teilweise durch das Münsterland bis nach Detmold. An der Strecke sind viele Reliquien des römischen Reiches zu entdecken.
  • Europa-Radweg R1- Auf dem langen Weg quer durch Europa, führen ca. 275 km durch das Münsterland, den Teutoburger Wald und das Weserbergland.
  • Dortmund-Ems-Kanal-Route- Die Dortmund-Ems-Kanal-Route verbindet auf einer Strecke von ca. 350 km die vier Tourismusregionen Ruhrgebiet, Münsterland, Emsland und Ostfriesland.
  • Werse Rad Weg- Durch die Parklandschaft des Münsterlandes führt diese Route etwa 110 km entlang der Werse.
  • Vechtetalroute- Von der Quelle der Vechte in Rosendahl-Darfeld führt die deutsch/niederländische Vechtetalroute über 225 km bis nach Zwolle, wo sie in die IJssel mündet.

Regionale Themenrouten[Bearbeiten]

  • Aa-Vechte-Tour- Der Rundkurs an Aa und Vechte führt von Steinfurt über Laer nach Bad Bentheim und zurück nach Steinfurt.
  • Erlebnisroute- Die deutsch-niederländische Themenroute führt ca. 500 km durch das landwirtschaftlich geprägte Grenzland des Münsterlandes (D) und Achterhoek (NL).
  • Burg- und Schloss-Tour- Diese Route führt durch die Parklandschaft des Münsterlandes, vorbei an vielen kulturhistorischen Gebäuden.
  • Ems-Heide-Weide-Tour- Im zentral-nördlichen Münsterland führt diese Route durch zahlreiche Bauernschaften und kleine Orte.
  • Naturpark Hohe Mark Route- Die Rundreise führt durch den Naturpark "Hohe Mark" durch Bocholt, Borken, Dülmen und Haltern am See. Im Gegensatz zu vielen anderen Radtouren ist dieser Radweg durch zahlreiche Waldgebiete geprägt.
  • Kultur-Parcours- Diese Themenroute führt durch den Kreis Warendorf und verbindet die kulturhistorischen Bauwerke mit der Pferdekultur, insbesondere in Warendorf.
  • Sagenroute- Die Legenden und Sagen rund um die Moore und die anderen Naturschauplätze im Tecklenburger Land sind Namensgeber dieser Route.

Freilichtbühnen[Bearbeiten]

Die Freilichtbühne in Tecklenburg

Im Münsterland gibt es einige Freilichtbühnen:

  • Tecklenburg (Deutschlands größtes Freilicht-Musiktheater)
  • Reckenfeld - Ein Ortsteil in Greven
  • Billerbeck
  • Oelde - Stromberg (Burgbühne)
  • Werne - Freilichtbühne Werne
  • Coesfeld

Natur und Parks[Bearbeiten]

  • Naturpark Hohe Mark, Übergang zu Ruhrgebiet und Niederrhein, ausgedehntes Waldgebiet
  • Der Wildpark Schloss Cappenberg Sa + So und an Feiertagen 10 - 18 Uhr
  • Rieselfelder Münster - am nördlichen Stadtrand von Münster zwischen Ems und Münsterscher Aa, europäisches Vogelschutzgebiet, Rieselfeldhof mit Informationszentrum
  • Zwillbrocker Venn – im Übergang zu den Niederlanden, Flamingoroute, Schäferei Moorhof, Barockkirche Zwillbrock
  • Schlosspark Nordkirchen, einer der schönsten Schlossparks in Westfalen. Mittelpunkt ist die direkt am Schloss Nordkirchen gelegene Venusinsel. Zahlreiche Wanderwege sowie der Radweg der 100-Schlösser-Route führen durch die Parkanlage. Neben dem Park sind weite Teile durch alten Baumbestand geprägt.

Küche[Bearbeiten]

Die westfälisch geprägte Küche ist herzhaft und deftig. Viele ursprüngliche Speisen sind in moderner Form wieder auf den Speisekarten zu finden. Die Verwendung regionaler Produkte ist dabei in den letzten Jahren weiter in den Blickpunkt gerückt.

Nachtleben[Bearbeiten]

Das größte Angebot für Nachtschwärmer bietet Münster. Zahlreiche Kneipen, Bars und Discos ziehen die zahlreichen Studenten an. Auch Orte wie Bocholt, Gronau und Rheine bieten einige Angebote. Überregional bekannt mit Einzugsgebiet auch aus den Niederlanden und dem Ruhrgebiet ist das Dorf Münsterland in Ledgen, eine Großraumdiscothek. Viele Orte sind allerdings relativ ruhig.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima im Münsterland ist maritim geprägt. Aufgrund der Nähe zur Nordsee gibt es selten Hitze- oder Frostperioden. Regnen kann es zu jeder Jahreszeit, genauso gut kann aber auch die Sonne scheinen. Die vorherrschende Windrichtung ist Südwest.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.