Internet-web-browser.svg
Vollständiger Artikel

Niederlande

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Westeuropa > Niederlande
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage
noframe
Flagge
Flagge der Niederlande
Kurzdaten
Hauptstadt Amsterdam
Staatsform Konstitutionelle Monarchie
Währung Euro
Fläche 41.528 km²
Bevölkerung 16,9 Mio (2015)
Sprachen Niederländisch, Friesisch
Religionen Konfessionslos 48 %, Römisch-Katholisch 27 %, Protestantisch 17 %, Muslimisch 6 %, Hindus 1%, Buddhisten 1%
Stromnetz 230 V / 50 Hz
Telefonvorwahl +31
Internet TLD .nl
Zeitzone ME(S)Z

Die Niederlande sind ein Land im Westen von Europa. Oftmals spricht man außerhalb der Niederlande von Holland, das ist aber nur eine der historischen Regionen innerhalb der Niederlande. Das Land grenzt im Osten an Deutschland und im Süden an Belgien. Der Norden und der Westen haben eine lange Küste an der Nordsee.

Touristisch interessant ist das Land vor allem aus drei Gründen: historische Städte ob groß oder klein, Radwanderwege in flacher, grüner Landschaft, sowie die Küste mit ihren Stränden sowie den Gelegenheiten zum Wassersport.

Inhaltsverzeichnis

Regionen[Bearbeiten]

Provinzen[Bearbeiten]

Karte der Provinzen der Niederlande

Die Niederlande sind in Provinzen (provincies) unterteilt. Sie stammen aus dem frühen 19. Jahrhundert, teilweise gehen sie auf noch viel ältere Einheiten zurück. Für Staat und Verwaltung sind sie allerdings unbedeutender als etwa die deutschen Bundesländer. Die offizielle Statistik teilt die Provinzen in vier große Gruppen ein:

Norden[Bearbeiten]

Westen[Bearbeiten]

Osten[Bearbeiten]

Süden[Bearbeiten]

Autonome Landesteile außerhalb Europas[Bearbeiten]

Das Königreich der Niederlande besteht aus mehreren Landesteilen, von denen Nederland (die Niederlande) den weitaus größten und bevölkerungsreichsten bildet. Die übrigen Landesteile sind die verbliebenen ehemaligen Kolonien, nämlich Inseln bzw. Inselgruppen in der Karibik. Die Niederländischen Antillen bestehen aus den autonomen Inseln Aruba, Curaçao und Sint Maarten mit jeweils eigener Regierung und Verfassung.

Die ebenfalls in der Karibik gelegenen Inseln Bonaire, Saba und Sint Eustatius zählen zwar auch zu den Niederländischen Antillen, sind aber nicht autonom, sondern Teil des Landesteils Niederlande und werden als Bijzondere gemeenten (Besondere Gemeinden) bezeichnet. Für Touristen hat dieser staatsrechtliche Status noch keine Bedeutung, da die Gebiete in der Karibik derzeit als assoziierte Gebiete nicht der EU angehören.

Grenzüberschreitende Regionen und Großlandschaften[Bearbeiten]

Detaillierte Karte mit Städten und Gemeinden
  • Die Küstenniederung der Nordsee schließt große Teile der Niederlande ein. Sie setzt sich unter anderem in Belgien und Deutschland fort.
  • die übrigen Teile der Niederlande (außer der Küstenniederung und dem Vaalserberg) sind Teil der Großlandschaft Mitteleuropäisches Tiefland. Diese Großlandschaft setzt sich in Deutschland und Belgien fort.
    • Das Maastal erstreckt sich auch nach Belgien und Frankreich.
    • Die historische Region Limburg, mit gleichnamigen Provinzen in den Niederlanden und in Belgien sowie in einem Teil der heutigen belgischen Provinz Lüttich.
    • Die historische Region Brabant, das Kernland des späteren Belgiens, reicht mit Noord-Brabant in die Niederlande.
  • Der Vaalserberg am Südzipfel der Provinz Limburg, liegt am Dreiländereck zu Belgien und Deutschland.

Gewässernetz[Bearbeiten]

Die drei wichtigsten Flüsse sind der Rhein, die Maas und die Schelde, die vornehmlich in Ost-West-Richtung fließen. Sie teilen das Land in dasjenige „über“ und „unter“ den rivieren (Flüssen, gemeint sind die großen Flüsse) ein.

Das niederländische Gewässernetz besteht vor allem in der südlichen Hälfte des Landes großteils aus Flüssen, die nicht in einander münden, sondern sich im Rhein-Maas-Delta immer wieder aufteilen und sich auch fallweise später wiedervereinigen. Alte Bezeichnungen, welche die eine oder andere erfolgte manuelle Flusslaufkorrektur nicht berücksichtigen, können bei Touristen für Verwirrung sorgen. So liegt Rotterdam an der Neuen Maas, in der jedoch fast ausschließlich Wasser aus dem Rhein enthalten ist, jedenfalls aber keines aus der Maas.

Rhein[Bearbeiten]

Kromme Rijn bei Bunnik

Kurz nach der deutsch-niederländischen Grenze teilt sich der Rhein zum ersten Mal auf, nämlich in den Nederrijn (Niederrhein) und die deutlich wasserreichere Waal. Die Waal heißt ab der ehemaligen Mündung der Maas in den Rhein „Boven Mervede“ (Obere Merwede). Diese gabelt sich wieder auf in die Neue und die Untere Merwede. Die Neue Merwede führt das meiste Wasser, und man könnte ihre Mündung ins Meer, das dort Hollands Diep genannt wird, als die Hauptmündung des Rheins bezeichnen. Diese Mündung erfolgt im Naturschutzgebiet De Biesbosch.

Der weitere Verlauf der (nördlich gelegenen) Unteren Merwede gabelt sich zuerst in die Noord und die Alte Maas. Die Noord verbindet sich an ihrem Ende mit dem Unterlauf des Niederrhein, der ab der Abzweigung des Krummen Rhein „Lek“ heißt, zur Neuen Maas. Im Hafengebiet von Rotterdam verbinden sich schließlich die Alte Maas und die Neue Maas zum „Neuen Wasserweg“, der im Europort in die Nordsee mündet.

Vom niederländischen Niederrhein zweigt wiederum die Ijssel ab, die ins Ijsselmeer mündet.

Vom Niederrhein zweigt der Kromme Rijn (Krumme Rhein) ab, der zum Leidse Rijn wird. Ab der Eisenbahnbrücke von Harmelen heißt er schließlich Oude Rijn (Alter Rhein), der selbst in die Nordsee mündet. Ein kleiner Nebenfluss des Alten Rheins ist die Grecht, die durch den Amstel-Grecht-Kanal mit dem Oberlauf der Amstel verbunden ist. Letztere mündet in Amsterdam in einen abgedeichten Teil des Ijsselmeeres.

Maas[Bearbeiten]

Rotterdam an der Maas, von Süden gesehen

Die Maas kommt über Belgien aus Frankreich und mündet im Naturschutzgebiet De Biesbosch in das Hollands Diep.

Der ehemalige Verlauf der Maas bis kurz vor der ehemaligen Mündung in den Rhein heißt heute „Abgedeichte Maas“.

Schelde[Bearbeiten]

Leuchtturm an der Westerschelde: Breeskens vuurtoren

Die Schelde kommt ebenfalls über Belgien aus Frankreich. In der niederländischen Provinz Zeeland bildet sie einen riesigen Mündungstrichter in Form der Oosterschelde im Norden. Sie ist durch den Oosterscheldedamm wiederum vom Meer abgetrennt. Im Süden mündet die Schelde in der Westerschelde. Mehr über die Schelde findet man im Artikel Schelde-Rhein-Route.

Wichtige Wasserwege sind daneben die zahlreichen Kanäle, die unter anderem auch Schelde, Maas und Rhein miteinander verbinden. So kann man beispielsweise von Amsterdam kommend mittels der Binnenschifffahrt auch nach Rotterdam oder ins belgische Antwerpen reisen. Oder von Köln aus eine Schifffahrt bis Amsterdam machen.

Städte[Bearbeiten]

Windmühlen von Kinderdijk
Die berühmten Cubuswoningen in Rotterdam
Stadtmitte von Oudewater

Da die Niederlande im Zweiten Weltkrieg weniger als Deutschland bombardiert wurde, haben sich viele alte Innenstädte erhalten. Manche gehen auf das Mittelalter zurück, viele auf das 17. Jahrhundert. Oudewater in Zuid-Holland oder Franeker in Friesland sind nur zwei Beispiele. Jeweils ein halber oder ganzer Tag ist gut investiert. Daneben gibt es natürlich auch moderne, einander oft ähnelnde Städte.

Die wichtigsten Städte sind:

  • Amsterdam - Hauptstadt und größte Stadt. Ein absoluter touristischer Höhepunkt, allein schon wegen der in Europa selten gewordenen grachten (Kanäle), allerdings gerade im Sommer sehr überlaufen und überhaupt eine Stadt mit vielen sogenannten Großstadtproblemen (Drogen, Kriminalität, Lärm und Verschmutzung).
  • Den Haag - Niederländischer Regierungssitz sowie Hauptstadt der Provinz Zuid-Holland, drittgrößte Gemeinde des Landes. Gelegen direkt an der Nordseeküste. Wer Den Haag anstelle von Amsterdam anläuft, dürfte nicht enttäuscht werden.
  • Groningen - Pittoreske Hauptstadt der nördlichen Provinz Groningen mit schöner Altstadt. Reichlich entlegen von den Bevölkerungszentren des Landes, aber für ein Wochenende sehr geeignet. Die Universitätsstadt Groningen ist durchaus der "Prototyp" einer Niederländischen Stadt mit sehr hoher Fahrradnutzung. Wer für ein Wochenende dieses Flair abseits des Trubels von Amsterdam einmal erfahren möchte, ist hier richtig.
  • Maastricht - Pittoreske Hauptstadt der Provinz Limburg, gelegen im südlichsten Zipfel der Niederlande. Viele Jugendstilgebäude aus einer katholischen Vergangenheit und Ausflugsmöglichkeiten nach Belgien und Deutschland.
  • Nijmegen, Universitäts- und größte Stadt der Provinz Gelderland, gelegen nahe Arnheims auf der anderen (linken) Seite der Waal.
  • Rotterdam - wichtigster Überseehafen Europas und zweitgrößte Stadt der Niederlande, eher moderne Stadt nach dem Verlust des historischen Zentrums im Zweiten Weltkrieg. Trotzdem gibt es hier auch ältere Stadtteile. Für Kunst- und Architekturliebhaber ein besonderer Tipp.
  • Utrecht - Hauptstadt der Provinz Utrecht, Universitätsstadt und viertgrößte Stadt der Niederlande, Eisenbahnknotenpunkt. Die zentralste Großstadt der Niederlande, mit mehreren Kirchen aus dem 12. Jahrhundert und einigen grachten. Wer von Deutschland kommend eine Stunde weniger im Auto sitzen will, steigt vorzugsweise in Utrecht und nicht in Amsterdam oder Den Haag aus.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Veluwe, teilweise ein Naturschutzgebiet
  • De Efteling, wohl der bedeutendste Freizeitpark im Lande
  • Julianadorp, ein Feriendorf an der Nordsee
  • Apenheul, Affenzoo bei Apeldoorn unter anderem mit halbzahmen Totenkopfäffchen
  • Baarle, das belgisch/niederländische Grenzpuzzle

Für Technik-Fans interessant sind möglicherweise zwei der wichtigsten Errungenschaften im Kampf gegen das Wasser: der Abschlussdeich (Afsluitdijk), der aus der Zuiderzee das IJsselmeer gemacht hat, und die Deltawerke mit dem angeschlossenen Freizeitpark Neeltje Jans, das gigantische Sturmflutwehr an der Mündung der großen Flüsse in der Provinz Zeeland.

Hintergrund[Bearbeiten]

Allgemeine Informationen[Bearbeiten]

Das Land hat einen hohen, mit Deutschland vergleichbaren Lebensstandard. Touristisch ist es vor allem für die Küsten und für Städte mit historischem Stadtkern bekannt. Ein besonderer Magnet für Besucher aus aller Welt ist Amsterdam, die größte Stadt und Hauptstadt der Niederlande. Die Landschaft abseits der Ballungszentren bietet viel Abwechslung durch überall vorhandenes Wasser, wenn man dieses mag. Trotz hoher Bevölkerungsdichte oder gerade deswegen pflegt man dort viele einmalige Naturschutgebiete, die für den ruheliebenden Touristen besuchenswert sind. Berge darf man nicht suchen: Die höchste Erhebung liegt im südlichsten Zipfel mit 321 Meter. Die Wälder, die es einst gab, sind in den fruchtbaren Gegenden wie in Zeeland verschiedenen Überschwemmungen mit Salzwasser zum Opfer gefallen. Die eingedeichten Polder dienen vorwiegend der Landwirtschaft.

Am dichtesten bevölkert ist der Westen und die Mitte mit den vier großen Städten Amsterdam, Rotterdam, Den Haag und Utrecht, zusammen als Randstad bekannt. Der katholische Süden führt kulturell bereits nach Belgien und das südlichere Europa herüber. Der Norden gilt als entlegen und ist dünn besiedelt, ähnlich dem Osten, der aber durch seine Nähe zu Deutschland wirtschaftlich und allgemein von größerer Bedeutung ist.

Die Touristen aus Deutschland und anderen deutschsprachigen Ländern spielen für die Niederlande eine große Rolle. Häufig findet man deutschsprachige Hinweisschilder, und viele Menschen (zumindest in der Touristikbranche) sprechen Deutsch oder Englisch.

Geschichte der Niederlande[Bearbeiten]

Bis zum Mittelalter[Bearbeiten]

Hunnebed (Hünengrab, Megalithgrab) bei Rolde (Provinz Drenthe). Für Hünengräber aus der Jungsteinzeit ist vor allem der Osten der Niederlande bekannt.

Etwa 9700 vor Christus endete die letzte Eiszeit, wodurch der Meeresspiegel anstieg und dabei in etwa die heutigen Niederlande noch freiließ. Es wurde auch wärmer. Das sumpfige Flussdelta, das später die Niederlande werden sollte, war allerdings wenig attraktiv für eine Besiedlung. Erst mit der Jungsteinzeit siedelten Menschen auf den höheren Lössböden. Auch während der keltischen La-Tène-Kultur (450-1. Jh. v. Chr.) blieb die Region ein unbedeutendes Randgebiet. Angezogen vom keltischen Wohlstand zogen germanische Völker nach Westen.

Die Römer kamen gegen 57 vor Christus in den Süden der heutigen Niederlande, im Zuge von Caesars Eroberungen in Gallien. Etwa bis zum Rhein gibt es daher eine römische Vergangenheit in den Bodenfunden; nördlich davon haben die Römer eine Zeitlang vergeblich versucht, Fuß zu fassen. Nachdem der Aufstand der Bataver 68-69 n. Chr. unterdrückt worden war, war es für die nächsten 200 Jahre ruhig. Die Wirtschaft blühte, die Bevölkerung wuchs, und von den Römern stammen die ersten schriftlichen Quellen. Ein besseres Straßennetz, Schifffahrtswege und das Münzgeld waren ebenso eine Errungenschaft der Römer.

Mittelalter[Bearbeiten]

Aus dem Osten kamen jedoch weitere germanische Völker, und die instabile Epoche der Völkerwanderungen begann. 406 wurde die Rheingrenze durchbrochen. Dem Franken Karl dem Großen (Herrscher von 768-814) gelang es, die Friesen im Norden und die Sachsen im Osten zu unterwerfen und zum Christentum zu bekehren. In den folgenden Jahrhunderten sollte der christliche Glaube vollständig die Gesellschaft durchdringen. Unter Karl dem Großen waren die Niederlande nicht länger ein Randgebiet, sondern befanden sich in der Nähe des Zentrums des Frankenreichs.

Das Feudalsystem schwächte die zentrale Autorität. Als Folge von Überfällen der Wikinger und von Teilungen des Reichs folgte nun eine Periode der Instabilität. Im 10. Jahrhundert endeten die Überfälle von Wikingern, Mauren und asiatischen Reitervölkern auf Europa. Die nun folgende Stabilität brachte ab dem 11. Jh. eine Expansionsbewegung. Torfgebiete und Sümpfe wurden trockengelegt, Wälder gerodet und das Land kultiviert. Ab ca. 1100 entwickelten sich die Lehensgebiete in den Niederlanden zu praktisch unabhängigen Herrschaftsgebieten.

Entstehen der Städte[Bearbeiten]

Der Bevölkerungswachstum in dieser Zeit wirkte sich positiv auf den Handel und damit auf die Städte aus, die vor allem wegen ihrer Mauern ein bedeutender Machtfaktor wurden. Die Städte waren nicht nur eine Einkommensquelle für den Landesherrn, sondern wurden auch zu einer starken Konkurrenz. In Gebieten mit wenig Städten, wie z. B. im Osten der heutigen Niederlande, spielte der Adel allerdings noch lange Zeit eine wichtige Rolle. Es entstand eine Struktur, um die Arbeit an den Deichen und Schleusen zu koordinieren, wozu Waterschappen und Heemraadschappen (im Dt. Wasserverbände) als frühe demokratische Organe eingerichtet wurden. Dadurch wurde die soziale und ökonomische Struktur verändert und man orientierte sich auf Fischfang, Lakenindustrie (Textil) und den Überseehandel. Mit der wachsenden Macht des Bürgertums wurde das kulturelle Monopol der Kirche gebrochen. Das kulturelle Aufblühen in dieser Zeit, in der auch die ersten Schulen und Universitäten gegründet wurden, wird auch die Renaissance des 12. Jhs. genannt.

Konsolidierung[Bearbeiten]

Das 14. Jh. war für Europa eine Zeit der Krisen, mit u.a. der Pest (1347-1351) und dem Hundertjährigen Krieg. In wirtschaftlicher Hinsicht konnte man sogar einen allgemeinen Rückgang feststellen, der bis ca, 1475 andauerte. Für die Niederlande traf dies jedoch nicht zu und konnte man eher von einer wirtschaftlichen Expansion sprechen. Während die Position des französischen Königs in den vorhergehenden Jahrhunderten gestärkt wurde und Frankreich eine eigene Identität entwickelte, entstand eine starke deutsche Identität erst lange, nachdem eine solche Entwicklung in den Niederlanden stattgefunden hatte. Dies war einer der Faktoren, die dazu führten, dass die Niederlande schließlich kein Teil des Heiligen Römischen Reiches sein sollten.

Dank einer geschickten Hochzeitspolitik gelang es den Herzögen von Burgund zwischen 1384 und 1428 einige nördliche und fast alle südlichen Gebiete der Niederlande zum ersten Mal seit der Karolingerzeit zu vereinigen. Unter den Burgundern wurde danach gestrebt, die einzelnen Landesteile mehr unter einen Hut zu bekommen. Diese profitierten vom Wegfall der gegenseitigen Rivalitäten und es begann eine Periode des Wohlstands.

16. Jahrhundert[Bearbeiten]

Maria von Burgund heiratete 1477 den österreichischen Erzherzog Maximilian. Die Burgundischen Lande, ohne Burgund selbst, kamen in die Hände Habsburgs.Für diese waren die wirtschaftlich starken Niederlande von Bedeutung. Unter Kaiser Karl V (1515-1555) wurde das Gebiet Teil des spanischen Weltreichs. Der Schwerpunkt verschob sich nach Spanien, die Verwaltung der Niederlande wurde einem Landvogt überlassen. Die Niederlande wurden so zu einer weitgehend selbständigen Einheit.

Die protestantische Reformation fand ab den zwanziger Jahren Anhänger in diesem Gebiet, das schon lange eine kritische Haltung gegenüber der römisch-katholischen Kirche einnahm. In wirtschaftlicher und demographischer Hinsicht konnte man seit Ende des 15. Jhs. von einem starken Wachstum sprechen. Die Kriege mit ihren hohen Steuern und Handelsblockaden bedrückten jedoch die Bevölkerung schwer. Mit der Reformation und vor allem mit ihrer strengen Verfolgung kam noch ein weiterer Faktor hinzu. Dieses explosive Gemisch sollte zum Aufstand führen. Der erste Aufstand (1567-1568) konnte noch unterdrückt werden, doch das autoritäre Regime weckte erneut viel Widerstand. Am 1.4.1572 gelang es den Aufständischen (Geusen) die Festungsstadt Brielle einzunehmen und es begann ein zweiter Aufstand. Die Einnahme von Antwerpen - damals mit 100.000 Einwohnern die grösste Stadt der Niederlande - durch die Spanier (1585) besiegelte danach in militärischer Hinsicht die Trennung der nördlichen und der südlichen Niederlande. Mangels geeignetem Landesherrn entstand 1588 die Republik der Sieben Vereinigten Provinzen der Niederlande.

Republik[Bearbeiten]

Johannes Vermeers Blick auf Delft, 1660/1661. Das Goldene Jahrhundert, de gouden eeuw, steht im historischen Gedächtnis der Niederländer für Wohlstand und Seemacht, für Kultur und Wissenschaft.

Weil Spanien sich mit seinem Anspruch als Weltmacht übernahm, konnte die Republik es verhindern, wieder von Spanien erobert zu werden. Es gelang ihr sogar vielmehr, vom Verschieben des wirtschaftlichen Mittelpunkts vom Mittelmeer nach Westeuropa maximal zu profitieren. Standen die nördlichen Niederlande früher im Schatten der südlichen Landesteile, nahm Amsterdam nach dem Fall und der anschließenden Blockade von Antwerpen dessen Stelle als Handelszentrum Europas ein, während Holland die Schifffahrt Europas beherrschte. Obwohl die Vereinigte Ostindische Compagnie durch die Ausgabe von Aktien große Profite machte, trug der Handel mit Ostindien (dem heutigen Indonesien) nur zu einem geringen Teil der Gewinne bei, die hauptsächlich im europäischen Handel erzielt wurden. Das nun folgende "Goldene" Jahrhundert war eine Periode mit einer größeren politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Bedeutung der Niederlande, als diese je zuvor oder danach erreicht hatten. Wegen seiner wirtschaftlichen Übermacht dominierte Holland die Generalstaaten (das ndl. Parlament). Sobald die Interessen Hollands und der Oranier nicht mehr übereinstimmten, konnte dies die eine Landesregierung vollständig lähmen.

Obwohl die Regierung protestantisch war, existierte Gewissensfreiheit, aber es bestand keine Freiheit des Gottesdienstes. Die Toleranz war zwar wesentlich größer als im restlichen Europa, doch sie war in erster Linie opportunistisch. Man konnte so einen Exodus von Katholiken verhindern, wie es das dogmatische Spanien mitgemacht hatte. Das Bürgertum wurde die herrschende Klasse, während der Einfluss des Adels und bereits früher der Geistlichkeit abnahm. Regenten begannen das politische Klima zu beherrschen. 1648 wurde mit dem Westfälischen Frieden auch der Krieg der Niederlande mit Spanien beendet. Darauf folgte innenpolitisch eine Zeit religiöser Auseinandersetzungen, außenpolitisch war man mit Handelskriegen beschäftigt.

England und Frankreich hatten inzwischen ihre internen Probleme erledigt und beanspruchten ihren Platz in Handel und Schifffahrt. Den folgenden Ersten Englischen Krieg verlor die Republik. Obwohl sie den Zweiten Englischen Krieg haushoch gewann und die niederländische Flotte beherrschend wurde. Es wurde stets deutlicher, dass die Republik Probleme bekäme, sobald es nicht mehr gelänge, die Großmächte gegeneinander auszuspielen. Das zeigte sich im Katastrophenjahr 1672, als die Republik gleichzeitig von England, Frankreich und den Bistümern Köln und Münster angegriffen wurde. Während die ausländischen Truppen mit erstaunlicher Geschwindigkeit bis an die (Alte) Holländische Wasserlinie vorrückten, wurden in Den Haag die regierenden Ratspensionäre, Johan und Cornelis de Witt, gelyncht.

Der Oranier Willem III wurde danach zum Statthalter ernannt. Dem Admiral Michiel de Ruyter gelang es, die gemeinsame Flotte Frankreichs und Englands zu besiegen. Danach sollte sich Willem III darauf konzentrieren, eine europäische Koalition gegen den Expansionstrieb Ludwigs XIV. zu schmieden. 1688 kam es in England zur Glorious Revolution, nachdem Willem III. mit einer großen Armee in England einzog und seinen Schwiegervater Jakob II. zu Fall brachte. Zusammen mit seiner Gattin Mary Stuart übernahm er auch die Macht in England. So konnte er sich noch stärker der Bekämpfung der französischen Hegemonie widmen.

In dem ab 1702 folgenden 2. statthalterlosen Zeitraum sackte die Republik in politischer und militärischer Sicht auf die zweite Reihe. Wirtschaftlich spielte die gewaltige Staatsschuld nach 40 Jahren Krieg mit Frankreich (1756-1763) eine schwerwiegende Rolle und machte die Republik abhängig von Großbritannien. Zwar war das Regime der Niederlande auch zuvor keine Demokratie gewesen, doch hatte das Volk einen gewissen Einfluss gehabt, jetzt aber war die Macht völlig in den Händen der Regentenklasse, die sich stets mehr abschottete. International war die Republik nach dem Siebenjährigen Krieg (1756-1763), durch den sich ein neues Machtgleichgewicht gebildet hatte, stets mehr dem Wohlwollen der Großmächte ausgeliefert.

Der Vierte Englische Krieg (1780 - 1784) beendete ein Jahrhundert des Bündnisses mit England. Der Krieg verlief verheerend für die Republik und führte zu großen internen Spannungen. 1786/1787 begann sich von unten eine Revolution abzuzeichnen, die aber mit Hilfe preußischer Truppen zum Vorteil der Oranier gestoppt werden konnte. Viele Revolutionäre flüchteten nach Frankreich, wo sie eine nicht unwichtige Rolle bei der Französischen Revolution spielten. Sie sollten während der Batavischen Revolution in die Niederlande zurückkehren.

Batavische und französische Zeit[Bearbeiten]

Nach der Französischen Revolution fielen 1795 die französischen Truppen in die Niederlande ein. Sie brachten dabei die Patrioten, die zusammen mit der französischen Armee zurückkehrten, an die Macht. Diese gründeten die Batavische Republik. Statthalter Willem V. floh nach England. Innenpolitisch war anfangs von einer gewissen Unabhängigkeit die Rede. 1798 wurde die erste niederländische Verfassung eingeführt. Wirtschaftlich brachte der Krieg mit England jedoch einen herben Rückschlag. Die Niederlande wurden zu einer agrarischen Gesellschaft, so verlor sogar Amsterdam einen großen Teil seiner Bevölkerung. Stück für Stück wurde das Land vom französischen Kaiserreich einverleibt. 1813 verließen die französischen Truppen das Land. Der Sohn des verstorbenen Willem V. wurde zum Souverän erhoben. Die Einführung von französischer Gesetzgebung und Verwaltung sollte jedoch von bleibendem Einfluss bleiben.

Vereinigtes Königreich[Bearbeiten]

Erster Herrscher des heutigen Königreiches: Willem I., Gemälde 1819

Willem I. wurde 1814 der erste König des Vereinigten Königreichs der Niederlande. Auf dem Wiener Kongress wurden der Norden und der Süden vereinigt. Willem I. setzte alle Kraft in den Wiederaufbau: zahlreiche Kanäle wurden gegraben und Straßen verbessert. Die im Süden während der Franzosenzeit florierende Industrie wurde stimuliert, während im Norden der Nachdruck auf den Wiederaufbau von Handel und Schifffahrt gelegt wurde. Allerdings war Willems Innenpolitik äußerst konservativ. Die Französischsprachigen wehrten sich gegen den Zwang, niederländisch zu lernen, die Katholiken forderten Unterrichts- und Religionsfreiheit und die Liberalen kritisierten den autoritären Regierungsstil des Königs. Letztendlich führten diese Auseinandersetzungen 1830 zur Abtrennung Belgiens.

Königreich der Niederlande[Bearbeiten]

Willems I. Politik der Nichtanerkennung der belgischen Unabhängigkeit (dies geschah erst 1839) bescherte dem Land große finanzielle Probleme. Die folgenden Jahre waren ruhig, Auch das Revolutionsjahr 1848 verlief relativ ruhig, da Willem II. rechtzeitig eine neue Verfassung machen ließ. Ende des 19. Jhs. kam endlich die Industrialisierung in Gang. Dadurch entstand auch eine Arbeiterklasse und mit ihr eine Arbeiterbewegung, die in den ersten zwanzig Jahren des 20, Jhs. allgemeines Wahlrecht und eine Verbesserung der sozialen Lebensverhältnisse erreichte. Es entwickelte sich eine "Versäulung" der Gesellschaft, die bis in die siebziger Jahre bestimmend für das alltägliche Leben werden sollte. Hintergrund war, dass jede gesellschaftliche Strömung (v.a. die Liberalen, Protestanten, Katholiken und Sozialisten) ihre eigenen parallel nebeneinander existierenden sozialen Organisationen (Kirche, Rundfunk, Zeitung, Standesorganisation, Gewerkschaft, Partei, Wohnungsgesellschaft, Schule, Krankenhaus, Sportverein bis hin zu Geschäften und Betrieben) besaß und man nur wenig Kontakt miteinander hatte.

Im Ersten Weltkrieg gelang es den Niederlanden neutral zu bleiben, der Krieg führte aber wohl zum Ende des starken Wirtschaftswachstums. In der Nachkriegszeit wurde die Infrastruktur ausgebaut und im industriellen Sektor entstanden einige seht große Betriebe. Auch wurde mit der Zeit ein soziales System aufgebaut. Die Wirtschaftskrise der dreißiger Jahre führte zu großer Arbeitslosigkeit und dauerte in den Niederlanden besonders lang, um dann im den Zweiten Weltkrieg überzugehen.

In der Zeit der deutschen Besatzung (1940-1945) wurde das Land ausgeplündert. Rund 100.000 Juden - 75 Prozent der jüdischen Bevölkerung des Landes - wurde in den Vernichtungslagern umgebracht. Nur einem kleinen Teil gelang es zu überleben, indem sie untertauchten.

Nach dem Krieg gab das Land die Neutralitätspolitik auf und wurde Mitglied der UNO, der Montanunion und vor allem der NATO. Niederländisch-Indien ging 1948 nach einem Unabhängigkeitskrieg verloren. Bis 1957 blieben allerdings die wirtschaftlichen Beziehungen zu der ehemaligen Kolonie erhalten, was, neben dem Marshallplan, von enormer Wichtigkeit für den Wiederaufbau war, bei dem der Versorgungsstaat aufgebaut wurde.

In den fünfziger Jahren wurde mit einer gesteuerten Tarifpolitik die Konkurrenzposition gegenüber den Ausland verbessert. Zehn Jahre später nahm der allgemeine Wohlstand mit der Entdeckung von Erdgas im Norden des Landes stark zu. Ende der sechziger Jahre entstanden wie auch in anderen Ländern des Westens verschiedene soziale Bewegungen. Die Gesellschaft "entsäulte" sich, auch die Bindung an Religionsgemeinschaften ging stark zurück.

Nach der Ölkrise (1973) folgte eine wirtschaftlicher Rückgang. Vor allem die arbeitsintensive Industrie wurde in Billiglohnländer verlagert. Die darauf folgende Arbeitslosigkeit schlug vor allem unter schlecht Ausgebildeten, darunter vielen Migranten, die während des Wirtschaftswachstums der sechziger Jahre eingewandert waren, zu. Dies hatte erste Kürzungen des Versorgungsstaates zur Folge.

In den neunziger Jahren zog die niederländische Wirtschaft wieder an. Frustrationen über die vermeintlich misslungene Regierungspolitik auf vielerlei Ebenen wurde von dem neuen Politiker Pim Fortuyn artikuliert. Nachdem dieser neun Tage vor der Parlamentswahl (2002) ermordet worden war, brachte dessen Partei eine ungekannte Verschiebung der politischen Verhältnisse zustande.

Die lang gepriesene Toleranz der Niederlande gegenüber ethnischen Minderheiten nahm zugunsten eines stärkeren Nachdrucks auf die nationale Kultur des Landes ab. Nach der "Entsäulung" ist für viele Menschen eine deutliche ideologische Orientierung verschwunden. Nichtsdestotrotz sind die Niederlande ein sehr wohlhabendes Land mit einem guten Sozialsystem und einer stabilen Gesellschaft das eine recht gewaltarme Entwicklung hinter sich hat.

Orange[Bearbeiten]

Oranjekoorts (Fieber wegen Oranje) in Rotterdam anlässlich eines Fußballspiels

Die Farbe Orange (niederländisch: oranje) gilt als typisch für die Niederlande. Abgeleitet ist dies von der französischen Grafschaft Orange, die 1530 an die Grafschaft Nassau fiel. Seitdem nennt sich das entsprechende Adelsgeschlecht, aus dem 1533 Willem, prins van Oranje, entspross, Oranje-Nassau (Oranien-Nassau). Die Königsfamilie heißt umgangsprachlich de oranjes.

Im Straßenbild gibt es viel Orange zu sehen, vor allem im Zusammenhang mit königlichen Feiern wie dem Königstag, aber auch, wenn König Fußball regiert. Die Nationalmannschaft heißt ebenfalls Oranje. Und auch ansonsten tragen Niederländer überdurchschnittlich gern Kleidung in Orange.

Anreise[Bearbeiten]

Einreisebestimmungen[Bearbeiten]

Die Niederlande sind Vollmitglied der EU. Zur Einreise genügt ein max. 1 Jahr abgelaufener Reisepass oder Personalausweis, weshalb diese für Bürger der EU, des EWR und der Schweiz unproblematisch ist. Sie können sich unbegrenzt im Land aufhalten und ohne Erlaubnis einer Arbeit nachgehen. Ebenfalls können einige andere Staatsangehörige bis zu 90 Tage pro Kalenderjahr visumfrei einreisen. Zur Arbeitsaufnahme ist in jedem Falle eine Erlaubnis erforderlich. Viele andere Staatsbürger benötigen ein Schengenvisum zur Einreise.

Das Mitbringen von Haustieren ist ebenfalls problemlos. Die Tiere müssen jedoch geimpft und mit Chip versehen sein.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit dem Flughafen Schiphol (IATA-Code: AMS, ICAO-Code: EHAM, international: Amsterdam Airport Schiphol) verfügt die Stadt Amsterdam über einen der größten Flughäfen Europas. Der Flughafen wird von allen größeren Fluggesellschaften angeflogen.

Weitere Flughäfen gibt es in Eindhoven, Groningen (IATA-Code: GRQ, ICAO-Code: EHGG, international: Groningen Airport Eelde), Maastricht (IATA-Code: MST, ICAO-Code: EHBK, international: Maastricht Aachen Airport) und Rotterdam (IATA-Code: RTM, ICAO-Code: EHRD, international: Rotterdam Airport).

Die Flughäfen Düsseldorf und Brüssel sind gleichermaßen wie Schipol für die Anreise geeignet.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Amsterdam Centraal Station. Ein Hauptbahnhof heißt normalerweise centraal station oder kurz centraal.

Die Niederlande verfügen über ein dicht vertaktetes Bahnnetz, welches sich allerdings auf die Anbindung von Großstädten beschränkt. Von Deutschland verkehren auf der Strecke Frankfurt (Main)KölnUtrechtAmsterdam zweistündlich schnelle ICE-Verbindungen, weiterhin existieren auf der Strecke BerlinHannoverOsnabrückHengeloAmsterdam InterCity-Verbindungen im Zweistundentakt.

Das Hauptdrehkreuz des Bahnnetzes ist Utrecht.

Im Regionalverkehr gibt es Verbindungen zwischen Aachen und Heerlen (und von dort aus nach Maastricht), zwischen Hamm, Wuppertal, Düsseldorf und Venlo (und von dort aus weiter nach Eindhoven und Rotterdam/Den Haag); von Dortmund sowie Münster nach Enschede; von Leer nach Groningen.

Weitere Informationen bietet die Homepage der Nederlandse Spoorwegen (NS).

In den Niederlanden wird, über den regionalen Verkehr hinaus, die OV-chipkaart eingeführt. Bahnsteige an größeren Orten sind abgesperrt und können ohne OV-chipkaart nicht mehr betreten werden. Gleiches gilt für Tunnel unter den Bahnhöfen wie z.B. in Sittard. Etliche Situationen/Fälle der täglichen Praxis sind nicht gelöst, z.B. für Reisende mit im Ausland erworbenen "normalen Fahrkarten". Für die Begleitung anderer Reisender bis zum Zug gilt die 30-Minuten-Regelung, nach der nichts von der Karte abgebucht wird, wenn man innerhalb von 30 Minuten ein- und wieder auscheckt.

Die Automaten an den Bahnhöfen akzeptieren Maestrokarten, Kreditkarten (nur Amsterdam) und in bar nur Münzen. Am Schalter kosten Fahrkarten zusätzlich 0,50 € Beratungsgebühr. In Amsterdam Centraal kann man sein Gepäck nur mit Maestro- oder Kreditkarte im Schließfach zwischenparken.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Vereinzelt gibt es Buslinien, die über die Grenze fahren. Aus organisatorischen Gründen sind sie selten und für den Reisenden auch nicht immer attraktiv. Eine Übersicht (NL) gibt es auf Wiki OV-Nederland.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Auto sind die Niederlande bequem zu erreichen und das ist sicherlich auch der am häufigsten genutzte Anreiseweg. Man sollte jedoch beachten, dass sich insbesondere an Feiertagen und am Ferienanfang regelmäßig viele Deutsche auf den Weg ins Nachbarland machen, was lange Staus zur Folge haben kann.

Geschwindigkeitbegrenzungen:

  • PKW Straße: 80 km/h - Autobahn: 130 km/h
  • PKW + Anhänger Straße: 80 km/h - Autobahn: 80 km/h

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Wasserstraßen
  • Es besteht auch die Möglichkeit auf dem Rhein und auf der Maas Schifffahrten zu unternehmen, die in die Niederlande führen. Hierbei ist jedoch zumeist die Reise das Ziel und eine Flusskreuzfahrt steht im Mittelpunkt.
  • Es bestehen Fährverbindungen aus Großbritannien

Mobilität[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Seit dem Bankrott der Inlandsfluggesellschaft KLM Exel gibt es keinen regulären Inlandsflugverkehr mehr.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Ein InterCity in Utrecht. Die grelle Farbe fällt UrlauberInnen aus deutschsprachigen Ländern sofort auf.

Sämtliche größeren Städte sind per Bahn miteinander verbunden. Die überregionale Bahngesellschaft ist die Nederlandse Spoorwegen (NS - Niederländische Eisenbahnen). Sie bietet im Nahverkehr Sprinter und Stoptreinen an, im Fernverkehr nicht-zuschlagpflichtige Intercity's, die an größeren Bahnhöfen oder wichtigen Umsteigepunkten halten.

Informationen zu Behinderungen im Zugverkehr: vertragingen en verstoringen

Der Hochgeschwindigkeitszug Thalys nach Paris hat ein eigenes Preissystem und kann nicht im Inland benutzt werden. Für den ICE International nach Frankfurt/Main muss ein Zuschlag bezahlt werden. Der Zug kann auch für Reisen innerhalb der Niederlande benutzt werden.

In einigen, meist eher ländlichen Regionen fährt nicht die NS, sondern eine regionale Eisenbahngesellschaft. Man sollte sich vorher informieren, ob dasselbe Ticket akzeptiert wird, bzw. ob man beim Umsteigen auch ein neues Ticket braucht.

Nachtnetz[Bearbeiten]

Zwischen Rotterdam C, Delft, Den Haag HS, Leiden, Schiphol, Amsterdam C und Utrecht C verkehrt in jeder Nacht stündlich in beide Richtungen ein Nachtzug. In beide Richtungen hält der erste Zug (ca. 1.30 h) in Amsterdam Bijlmer ArenA. In den Nächten von Freitag auf Samstag und Samstag auf Sonntag wird das Nachtnet durch die Verbindungen Rotterdam C, Dordrecht, Breda, Tilburg, Eindhoven; Utrecht C, 's-Hertogenbosch, Eindhoven, 's-Hertogenbosch - Tilburg sowie die Strecke Utrecht C - Gouda - Rotterdam C ergänzt.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Niederlande verfügen über ein dichtes Regionalbusnetz, das von unterschiedlichen Anbietern, aber mit einem einheitlichen Tarifsystem, angeboten wird.

Buurtbus[Bearbeiten]

In dünner besiedelten Gegenden gibt es buurtbus-Projekte, auf Nachbarschaftsinitiativen beruhende Linien, die mit Kleinbussen befahren werden. Unter Buurtbus ist aufgeführt, wo diese Linien verkehren. Achtung: sehr oft gilt der nationale Tarif (OV-chipkaart) hier nicht.

Tarife[Bearbeiten]

Achtung! Die frühere strippenkaart wurde in den gesamten Niederlanden abgeschafft und ist nicht mehr gültig.. Wer noch eine von einem früheren Besuch hat, kann sie wegwerfen oder als Andenken aufheben.

OV-chipkaart[Bearbeiten]

Die OV-chipkaart (ÖPV-Chipkarte) kann als Fahrausweis für die gesamten öffentlichen Verkehrsmittel (Personennahverker und -fernverkehr) in den Niederlanden genutzt werden. Lediglich in den meisten buurtbussen und auf den friesischen Watteninseln (Vlieland, Terschelling, Ameland und Schiermonnikoog) wird die OV-Chipkarte noch nicht akzeptiert. Es ist auch weiterhin möglich, beim Fahrer im Bus oder in der Straßenbahn eine Einzelfahrkarte zu kaufen, diese ist aber wesentlich teurer als die Reise mit der Chipkarte.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Die OV-chipkaart sieht aus wie eine Scheckkarte. Sie enthält einen (nicht sichtbaren) Chip und ist erkennbar am nationalen rosafarbenen Logo. Die Karte muss mit einem Reissaldo (Guthaben) oder Reisproduct (Reiseprodukt) geladen sein. Das Guthaben ist ein Betrag in Euro, mit dem man überall in den Niederlanden reisen kann. Ein Reiseprodukt ist zum Beispiel eine einfache Fahrt, eine Wochenkarte oder ein Abonnement (s.u.).

Ein- und Auschecken[Bearbeiten]

OV-Chipkarten-Leser der NS

Sofern die OV-chipkaart mit einem Reiseprodukt oder einem ausreichenden Guthaben geladen ist, kann eingecheckt werden. Zu Beginn der Reise hältst du deine OV-chipkaart gegen den Bildschirm des Zugangstors oder eines Kartenlesegeräts, das mit dem Logo versehen ist. Daraufhin öffnet sich der Zugang, oder das Kartenlesegerät piept kurz zur Bestätigung. (Ein langer Piepton weist auf einen Fehler hin! Dann den Vorgang wiederholen.) Am Ende der Reise checkst du auf die gleiche Weise wieder aus: Du hältst die Karte gegen den Bildschirm des Ausgangstors oder des Kartenlesegeräts. Das Auschecken darf auf keinen Fall vergessen werden, da sonst "weitergereist" wird bzw. bei der NS der Pfandbetrag mit abgebucht wird. Eine Rückbuchung ist nur bei persönlichen Chipkarten möglich und ziemlich aufwändig.

Reiseguthaben[Bearbeiten]

Die OV-chipkaart kann mit einem Guthaben bis zu € 150 aufgeladen werden. Zur Fahrt mit dem ÖPNV muss ein Guthaben von mindestens € 4,- auf der Karte sein. Für Fahrten mit der Eisenbahn muss das Mindestguthaben € 20 betragen, da bei jedem Einchecken ein Pfandbetrag abgezogen wird, der dann mit der Reise verrechnet wird und beim Auschecken wiedergegeben wird. Wird das Auschecken unterlassen, verfällt der Pfandbetrag. Vergisst man ein wiederholtes Mal das Ausschecken, so kann die Karte gesperrt werden (dies kann schon beim zweiten Mal passieren).

Geltungsbereich[Bearbeiten]

Die Chipkarte ist in allen öffentlichen Verkehrsmitteln (Zug, Metro, Straßenbahn, Bus), nicht aber in Nachbarschaftsbussen (buurtbussen) und Taxis gültig. Sie kann überall dort benutzt werden, wo das Logo sichtbar ist: Zu- und Ausgangstore, mobile Kartenlesegeräte, Aufladestationen, Guthaben-Lesegeräte, am Schalter und/oder anderen Verkaufsstellen.

Aufladen der Karte[Bearbeiten]

Die Chipkarte kann an den Schaltern der Verkehrsbetriebe oder bei besonderen Verkaufsautomaten aufgeladen werden.

Kartenarten[Bearbeiten]

Es gibt drei Kartenarten: eine persönliche, eine anonyme und übertragbare sowie eine Einwegkarte. Die ersten beiden Arten können z. B. mit Abonnements oder Sondertarifen geladen werden, gerade die persönlich Chipkarte benötigt aber eine gewisse Bearbeitungszeit. Sie wird an Personen mit Wohnsitz in den Benelux-Ländern und Deutschland ausgegeben und kann im Internet mit PayPal oder Kreditkarte bezahlt werden. Touristen werden meist auf die übertragbare (blaue) Chipkarte oder Einweg-Tickets zurückgreifen.

Preise[Bearbeiten]

Der Abgabepreis einer OV-chipkaart ist vom ausgebenden Verkehrsbetrieb abhängig. Zur Zeit (2014) kostet sowohl die anonyme wie die persönliche Karte € 7,50 und ist bis zu fünf Jahre gültig. Darüber hinaus wird zwischen mehreren Tarifen unterschieden:

  • Einsteigetarif: Beim Einchecken wird ein Pfand, der instaptarief abgebucht. Dieser Betrag muss nicht notwendigerweise auf der Karte stehen, solange das Guthaben minus Einsteigetarif nicht unter -4 Euro kommt. Beim Auschecken wird dieser Betrag abzüglich des Fahrpreises wieder gutgeschrieben. Der Einsteigetarif hängt vom Beförderungsmittel, -unternehmen, der Kartenart, dem darauf gebuchten Reiseprodukt und der Uhrzeit ab.

Inhaber einer anonymen Chipkarte zahlen

    • € 4: Bus, Metro, Tram und Wasserbus;
    • € 10: Züge und Qliners von Arriva;
    • € 20: Züge von NS, Breng, Connexxion, Syntus und Veolia.
  • Grundtarif: Unabhängig von der gefahrenen Strecke wird für jede Fahrt ein basistarief von (2014) € 0,87 (mit Rabatt € 0,57) gezahlt. Wenn innerhalb von 35 Minuten nach dem Verlassen eines Verkehrsmittels umgestiegen wird, muss dieser Grundtarif nicht nochmals gezahlt werden.
  • Kilometertarife Bus, Tram, Metro Der Kilometerpreis kann sich je Region, Konzession, Unternehmen oder Linie unterscheiden und kostet 2014 zwischen € 0,116 und € 0,306. Der Gesamtpreis einer Reise kann über 9292.nl ermittelt werden.
  • (Kilometer-)Tarife Eisenbahn. Bei der NS gibt es ein landesweites System von Tarifeinheiten. Die Preise sind Vielfache von € 0,10. Auch die Rabatte werden auf € 0,10 auf- oder abgerundet.

Kinder[Bearbeiten]

  • Ein Kind bis zu 3 Jahren reist kostenlos mit.
  • Ein Kind von 4 bis 11 Jahren reist, wenn es von einem Erwachsenen begleitet wird, für nur € 2,50 (Railrunner, nur als Papierkarte erhältlich) mit.
  • Kids Vrij: gilt für Kinder von 4-11 und kostet € 15 im Jahr. Die Kinder reisen dann gratis in Begleitung eines Erwachsenen. Hat die Begleitperson ein Vrij- pder Voordeel-Abo, werden bis zu drei Kids Vrij-Karten gratis dazu geliefert.
  • Ein unbegleitetes Kind zwischen 4 und 11 Jahren reist stets mit Ermäßigung.

Reiseprodukte[Bearbeiten]

Außer der einfachen Fahrt (Enkele reis) kennt das niederländische Tarifsystem einige Ermäßigungen und Rabatte, die erklärungsbedürftig sind:

Die Hauptverkehrszeit (HVZ - ndl.: spits) ist mo-fr 6.30-9.00 und 16.00-18-30 Uhr.
  • Altijd Vrij gewährt 100 Prozent freies Reisen mit allen Verkehrsmitteln,in denen die OV-Chipkarte gültig ist. Erhältlich ist sie als Monats- wie als Jahreskarte, wobei die Monatskarte € 364,90 kostet.
  • Altijd Korting: ist eine Rabattkarte für € 16,50 im Monat, die dauerhaft eine Ermäßigung von 20 Prozent (Kinder (4-11) und Senioren 47 %, Jugend (12-18) 40 %) in Bus, Tram und Netro gibt. Das Abo gilt nicht in Nachtbussen, Zügen und Fähren.
  • Altijd Voordeel: ist eine Rabattkarte für Reisende, die zur Hauptverkehrszeit (HVZ) reisen müssen. Die Karte ist als Jahres- wie als Monatskarte erhältlich und kostet im Monat € 25. Während der HVZ gibt es 20 Prozent Ermäßigung, in der übrigen Zeit sowie an den Wochenfeiertagen 25.4,, 27.4., 2.6. und 13.6. gilt es ganztägig 40 Prozent.
  • Dal Vrij: Die Jahreskarte (€ 1188) gewährt freies Reisen außerhalb der HVZ. Senioren zahlen € 504 im Jahr.
  • Dal Voordeel: Außerhalb der HVZ erhält der Reisende 40 Prozent Ermäßigung. Das Jahresabonnement kostet € 50.
  • Weekend Vrij: Mit diesem Jahresabo zu € 480 (Senioren € 240) kann an den Wochenenden frei und mo-fr außerhalb der HVZt mit 40 Prozent Rabatt gereist werden.
Alle diese Abonnements können nur auf eine persönliche Chipkarte geladen werden und müssen vor Fahrtantritt eingelesen und nach Beendigung der Fahrt ausgelesen werden. Sie sind sonst nicht gültig. Das gilt auch für Abos mit 100 Prozent Ermäßigung.
  • Seitdem es an jedem Bahnhof Fahrkartenautomaten gibt, die meistens kein Bargeld und niemals Scheine annehmen, kostet die Bedienung am Schalter für jedes Produkt, das man am Automaten hätte kaufen können, einen Zuschlag von € 0,50.

Weitere Informationen[Bearbeiten]

Mehr zur OV-chipkaart findet sich auf der Website von www.9292ov.nl (auch auf englisch).

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Knotenpunkt 97 des radtouristischen Knotenpunktnetzes in der Region Groningen: Jeder Knoten des regionalen Radwandernetzes trägt eine Nummer. Vom eigenen Standort (hier die 97) sind dann immer alle nächsten Knoten des Netzes ausgeschildert (das sind hier die Knoten 93,96 und 21). Oft findet man an den Knoten auch einer Übersichtskarte des Netzbereichs. Der eigene Knoten ist in der Infotafel entsprechend markiert.
Paddenstoel: Wegweiser für Radfahrer und Wanderer

Die Niederlande sind ein perfektes Land für Fahrradfahrer. Nicht nur, weil das Land überwiegend flach ist, auch die Infrastruktur ist weitgehend den Bedürfnissen der Fahrradfahrer angepasst. Es wird unterschieden zwischen regelmäßigen Fahrern, die ihr Rad als Beförderungsmittel auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule, zum Einkaufen benutzen, die also auf schnelle Durchgangsrouten angewiesen sind, und zwischen touristischen Radlern, die lieber einen Umweg fahren, solange sie dafür nicht durchs Industriegebiet müssen. Auf diese unterschiedlichen Bedürfnisse wird auch in der Bewegweiserung geachtet: rote Wegweiser richten sich an den Alltagsfahrer, grüne Beschriftung ist für den touristischen Verkehr. Allerdings sollten die Radwege auf jeden Fall genutzt werden, wenn welche da sind.

Ebenfalls an touristische Radler richtet sich eine neue Entwicklung, die aus Belgien in die Niederlande gekommen ist: die fietsknooppunten, ein Netzwerk von Fahrrad-Verknüpfungspunkten. Nummerierte Radwege über landschaftlich schöne Strecken führen zu diesen Knotenpunkten. An jedem Knoten hat man in der Regel die Auswahl zwischen mehreren weiterführenden Strecken. Der Vorteil zu bisherigen Radrouten ist, dass es jedem selbst überlassen bleibt, seine Route zusammenzustellen. Das Netz ist inzwischen flächendeckend, Hier kann man seine Provinz aussuchen (Schritt 1), den Ort wählen (Schritt 2) und dann die eigene Route anhand der Landkarte zusammenstellen (Schritt 3).

Der allgemeinste Verkehrsbund ist der ANWB, der sich ausdrücklich auch an Fahrradfahrer richtet. Schließlich ist der Club aus einem Bund für Fahrradfahrer entstanden und hat in seiner Vergangenheit viele Radrouten entwickelt. Auch heute ist er noch für die Wegweiser an allen Wegen verantwortlich, auch für die Fahrradwegweiser und die kleinen Wegweise-Pilze (paddenstoelen) auf dem Boden, die sich an Rad- wie Fußwanderer richten. Wichtig ist dabei, dass alle Wegweiser eine Nummer haben, die auch auf den ANWB-Touristenkarten (bis 1:100.000) vermerkt sind.

Als Pendant zur Pannenhilfe für Automobilisten gibt es für Fahrradfahrer, die unterwegs Pech haben, die Fietsservicepunten (Servicepunkte für Fahrradfahrer) an Gasthäusern und Besucherzentren in der Nähe von Radrouten.

Fahrraddiebstahl[Bearbeiten]

Überdachter Fahrradparkplatz an einem niederländischen Bahnhof. Ein gutes Schloss zahlt sich aus!

Fahrraddiebstahl ist in den Niederlanden ein großes Problem, vor allem in der Nähe von Bahnhöfen oder in größeren Städten. Sicher und günstig ist es einen bewachten Radparkplatz (stalling) an den Bahnhöfen oder im Stadtzentrum zu nutzen. Ein Stellplatz dort kostet ±1.25 € pro Tag (2014). Grundsätzlich sollte man zwei unterschiedliche Schlosstypen verwenden, da viele Diebe nur auf eine bestimmte Art von Schlössern spezialisiert sind. Auch sollte man sein Rad immer an einen Laternenmast oder ähnlichem festmachen.

Hausbesitzer oder die Gemeinde geben auf Schildern zuweilen an, wo man sein Fahrrad nicht abstellen darf, z.B. mit hier geen rijwielen plaatsen, oder geen fietsen. Wer sich nicht daran hält, läuft Gefahr, dass das Fahrrad kostenpflichtig entfernt wird oder dass man eine Verwarnung erhält.

In den Städten werden Fahrräder oft von Drogenabhängigen geklaut, die sie dann auch wieder verkaufen. Sie bieten ihre Handelsware häufig auf offener Straße Passanten an, wenn sie sich von der Polizei unbeobachtet fühlen. Dabei ist auch der Kauf eines geklauten Rads illegal und die Polizei kann den Käufer verhaften. Die Begründung dabei lautet, wer zu einem verdächtig niedrigen Preis (€ 10-20) oder an verdächtigem Ort (generell auf der Straße) ein Rad erwirbt, "kann oder müsste wissen", dass das Rad gestohlen ist. Auch hier gilt also die Regel: Unwissenheit schützt nicht vor Strafe.

Fahrraddiebstähle sollten aus allgemeinen Gründen bei der Polizei angezeigt werden. So zeigt die Statistik der Politik, dass es ein anhaltendes Problem mit Fahraddiebstahl gibt.

Kaufen oder mieten[Bearbeiten]

Legal erwirbt man sein Rad am besten in einem Fahrradgeschäft, doch die Räder sind dort nicht ganz billig. Bei manchen Fahrradvermietungen werden auch gebrauchte Räder legal verkauft. Die Räder sind dann gut unterhalten und ziemlich preiswert. Ansonsten läuft der Verkauf von gebrauchten Rädern heute meistens online über Seiten wie marktplaats.nl - dem niederländischen Äquivalent von eBay. Für weitere Infos siehe unter [1].

Das öffentliche Fahrradleihsystem "OV-fiets" ist nur für Einwohner des Landes oder Inhaber eines niederländischen Kontos möglich. Der Jahresbeitrag von € 9 und € 3 pro Benutzung werden automatisch eingezogen.

In den Niederlanden bewegen ungefähr 5 Millionen Bürger an einem normalen Wochentag im Mittel 14 mal ihr Fahrrad. An Samstagen werden 11,5 Millionen Fahrradtouren zurückgelegt und an einem Sonntag 6,5 Millionen.

Mitführen von Fahrrädern im öffentlichen Verkehr[Bearbeiten]

In den Zügen von NS, Connexxion, Syntus en Veolia kann man sein Fahrrad am ganzen Wochenende und an Feiertagen mitführen.( Man kaufe eine oder zwei Fahrradtagesbeförderungskarten für je 6€.) An Werktagen geht das nur außerhalb der Spitzenzeiten d.h. vor 6.30 Uhr, zwischen 9 und 16.30 Uhr und nach 18 Uhr). Arriva erlaubt auf manchen Strecken die kostenlose Mitnahme. In den Bussen kann man ein Fahrrad meistens nur garantiert mitnehmen, wenn man ein Klapprad besitzt.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Niederländisch ist die Amts- und Umgangssprache in den gesamten Niederlanden, mit Dialekten in den einzelnen Regionen. Niederländisch ist eine der dem Deutschen am nächsten verwandten Sprachen. Deutschsprachige können relativ viel Wortmaterial wiedererkennen, vor allem, wenn sie es geschrieben sehen und auch richtig auszusprechen wissen (beispielsweise niederl. ij wie deutsch ei, ui wie eu, oe wie u). Zum Verstehen bedarf es aber dann doch eines Kurses, vor allem, wenn man Menschen verstehen will, die (normal) schnell und undeutlich reden. Betont langsam gesprochenes Deutsch wird in der Regel gut verstanden und so ist es auch umgekehrt. Hüten sollte man sich vor "falschen Freunden", ein winkel ist etwa keine Straßenecke, sondern ein Laden, ein zaak nicht nur eine Sache, sondern auch ein Geschäft, ein meer ist ein See und die zee ist das Meer.

Friesisch ist neben Niederländisch Amtssprache in der Provinz Fryslân (Friesland). Etwa die Hälfte der Einwohner dieser Provinz kann mehr oder weniger gut Friesisch; wegen der vielen Übergangsformen zwischen beiden Sprachen ist die genaue Anzahl schwierig festzustellen. Darum empfinden auch viele Niederländer das Friesische als einen niederländischen Dialekt (auch wenn sie es weder gesprochen noch geschrieben verstehen), obwohl Sprachwissenschaftler das eigentliche Friesisch (Frysk) als eigene Sprache einstufen.

Im größeren Teil der südöstlichen Provinz Limburg spricht man den Dialekt Limburgisch, der einen Übergang von niederländischen zu deutschen Dialekten darstellt. Der Osten, vor allem in Drenthe, Groningen und im Osten der Provinz Gelderland, wird dem Niedersächsischen zugerechnet. Bis in die Fünfziger-Jahre konnten Deutsche und Niederländer beiderseits der Grenze einander recht gut verstehen, doch mittlerweile ist der Einfluss der Hochsprachen dazu zu stark geworden. Limburgisch und Niedersächsisch gelten im Gegensatz zum Friesischen nicht als Sprache. Teilweise gibt es kleine Gruppen von Dialektfreunden mit ihren Mitteilungsblättern.

Fast alle Niederländer haben in der Schule die Fächer Englisch, Deutsch und Französisch gehabt. Davon ist Englisch ein Pflichtfach, und die Sprache wird von vielen Niederländern recht gut gesprochen. Deutsch und Französisch haben die meisten jedoch nur kurze Zeit, eines von beiden Fächern kann auch recht schnell abgewählt werden. Dementsprechend haben allenfalls Fans der jeweiligen Sprache handfeste Kenntnisse. Etwa seit 1980 spricht die jüngere Generation wesentlich schlechter Deutsch oder Französisch. Es wäre abwegig, bei Niederländern Deutsch oder Französisch als selbstverständlich vorauszusetzen. Niederländer sind auch nicht besonders "sprachbegabt", sie haben als Sprecher einer kleinen Sprache jedoch eher das Bedürfnis, eine große Sprache wie Englisch zu verwenden.

Einige Niederländer sprechen wegen eines Migrationshintergrundes weitere Sprachen. Die beiden größten Einwanderergruppen sind Marokkaner und Türken, dazu die Menschen mit indonesischem Hintergrund. Etwa die Hälfte der Marokkaner spricht nicht Arabisch, sondern Berber, und unter den Menschen mit Vorfahren aus der Türkei sind viele Kurden. Die indonesische Gruppe teilt sich wiederum auf viele unterschiedliche Volksgruppen auf. Auch die aus Suriname und von den Niederländischen Antillen Eingewanderten sprechen neben dem Niederländischen häufig die Mischsprachen Sranan Tongo (Suriname) und Papiamento /Antillen).

Aktivitäten[Bearbeiten]

Museumskarte: Für Museumsbesuche gibt es für das gesamte Land eine Museumkaart (MJK), die für ein Jahr gilt. Angeschlossen an dieses System sind über vierhundert Museen, die man dann gratis besuchen kann (bei einigen Ausnahmen). Für Sonderausstellungen wird vielleicht ein zusätzlicher Betrag verlangt. Die Museumkaart ist bei den meisten angeschlossenen Museen erhältlich und kostet (2017) ab 18 Jahren € 59,90 zzgl. € 4,95 Registrierungsgebühr. Bis 18 Jahren zahlt man € 32,45 zzgl. € 4,95 Registrierungsgebühr. Das mag im ersten Moment happig klingen, bedenkt man aber die recht hohen Preise für die meisten Museen, hat man die Kosten meist sehr schnell wieder heraus. In den Texten sind die beteiligten Museen, die freien Eintritt gewähren, mit MJK gekennzeichnet.

Einkaufen[Bearbeiten]

Öffnungszeiten[Bearbeiten]

Geschäfte sind normalerweise von 9.00 h oder 9.30 h bis 17.30 h oder 18.00 h geöffnet, außer samstags. Dann schließen die meisten Geschäfte schon um 17 Uhr. Am Montagmorgen sind die meisten Geschäfte, mit Ausnahme von großen Warenhäusern und Supermärkten, geschlossen. Am Donnerstagabend sind in den Großstädten die Geschäfte bis 21 Uhr geöffnet (koopavond), viele kleinere Ortschaften haben ihren koopavond am Freitagabend. Am Sonntag sind die Geschäfte in großen Zentren geöffnet, außer an besonderen Kaufsonntagen. An Feiertagen sind die Geschäfte geschlossen: 1.1.; Karfreitag; Ostern; 27.4.; 5.5.; Himmelfahrt; Pfingsten; 25. und 26.12.. Am Nikolausabend (5.12.) und Oudejaarsavond (31.12.) schließen die Geschäfte früher.

Viele Supermärkte haben in den letzten Jahren ihre Öffnungszeiten ausgeweitet. Die meisten öffnen um 9 Uhr, einige sogar um 8. Uhr oder 8.30 Uhr. Kleine Supermärkte schließen um 18 Uhr, die größeren Ketten bleiben bis 20 Uhr, einige bis 20.30 h, 21 Uhr oder 22 Uhr geöffnet. In Gegensatz zu anderen Geschäften sind Supermärkte oft am Montagmorgen geöffnet.

Die Banken in den Niederlanden haben unterschiedliche Öffnungszeiten. Die meisten Banken sind von Dienstag bis Freitag von 9-16 h und Montag von 13-16 h geöffnet. An sa und so sind die Banken geschlossen. Man kann dann auf die Grenzwechselstuben (GWK) an den größeren Bahnhöfen ausweichen.

Coffee Shops[Bearbeiten]

In den Niederlanden sind so genannte weiche Drogen wie Cannabis zwar nicht erlaubt, aber der Konsum und der Besitz werden unter Umständen geduldet. Erwischt die Polizei einen Konsumenten mit einer bestimmten geringen Menge, so führt dies zwar nicht zu einer Bestrafung, aber eventuell zu einem Eintrag in das polizeiliche Führungszeignis.

Das Konzept der niederländischen Drogenpolitik sieht vor, dass Interessierte diese Drogen in so genannten coffee shops konsumieren. Das sind in der Regel Cafés oder auch Einrichtungen, die mehr einem Hotel ähneln. Die genauen Regeln bestimmt die entsprechende Gemeinde. In den Niederlanden selbst gibt es starke Befürworter und Gegner der Duldungspolitik; in den vergangenen Jahrzehnten hat die Zahl der Coffee Shops abgenommen.

Das erste Kabinett von Mark Rutte (2010-2012) hatte angekündigt, dass der Besuch von Coffee Shops nur noch Einwohnern der Niederlande erlaubt sein solle (also auch ausländischer Wohnbevölkerung, aber nicht Touristen). Der Konsument hätte dann einen wietpas vorweisen müssen. Diese Idee wurde 2012 wieder zurückgenommen. Das neue Kabinett forderte aber die Gemeinden dazu auf, eine ingezetenenregeling zu handhaben, also nur Einwohnern der jeweiligen Gemeinde den Zutritt zu einem Coffee Shop erlauben zu lassen. Nicht alle Gemeinden halten sich daran.

Geld[Bearbeiten]

Auch in den Niederlanden ist der Euro das gesetzliche Zahlungsmittel und ein € ist in 100 Cent unterteilt. Allerdings sind in den Niederlanden keine 1- und 2- Centmünzen im Umlauf. So wird bei Barzahlung der Rechnungsbetrag mathematisch gerundet. Der niederländische Ausdruck ist "afgerond", damit ist aber sowohl das Auf- wie das Abrunden gemeint.

Küche[Bearbeiten]

Grünkohl-stamppot mit rookworst

Die traditionelle Küche der Niederlande ist eher eintönig und von Arme-Leute-Zutaten wie Kartoffeln geprägt. Das bekannteste dieser Gerichte dürfte der stamppot sein, eine Mischung aus Kartoffeln und einem Gemüse wie Endivien oder Grünkohl. Doch durch die Kolonialgeschichte und die Einwanderung der letzten Jahrzehnte kam mehr Vielfalt dazu. Einige typisch holländische Rezepte sind hier im Koch-Wiki zu finden

Niederländer essen in der Regel ihre warme Haupttagesmahlzeit am Abend, avondeten (Abendessen) genannt. Morgens gibt es ein ontbijt (Frühstück) und mittags das lunch. Beides verbindet man in der Regel mit einem belegten Brot. Man darf also zu Mittag nicht zu viel erwarten.

Kaffee und Tee sowie alle Arten von nicht-alkoholischen Getränken gibt es in Koffiehuizen, tearooms oder lunchrooms. Ein Café entspricht eher einer deutschen Kneipe als einem deutschen Café mit Kaffee und Kuchen. Ein Coffee Shop hingegen ist eine Bar, in der es sogenannte weiche Drogen gibt. Wer niederländische Spezialitäten kennenlernen möchte, dem seien unter anderem Fischrestaurants und Pfannkuchen-Häuser empfohlen.

Seit einigen Jahrzehnten gibt es auch eetcafés, lunchrooms und snackbars, eine Stufe unterhalb der Restaurants angesiedelt mit geringerem Platzangebot und kleinerer Speisenauswahl. Snackbars sind teilweise nur Stände zum Konsum im Stehen. Als "Essen aus der Mauer" bezeichnet man die Wände neben Imbissstuben und -ständen, bei denen man nach Münzeinwurf einen Hamburger oder Ähnliches aus einem gläsernen Fach holen kann (ursprünglich bekannt unter dem Markennamen FEBO).

Chinesisch-indisch[Bearbeiten]

Häufiger vielleicht als in Deutschland isst oder bestellt der Niederländer Essen beim Chinees. Tendenziell ist der "Chinese" in den Niederlanden preisgünstiger, wobei es allerdings sowohl gehobene Restaurants und als billige Ecken gibt. Normalerweise heißt Chinees in den Niederlanden Chinees-indisch und bezieht sich weniger auf die Volksrepublik China oder Indien als auf die ehemalige Kolonie Niederländisch-Indien, das heutige Indonesien. Die dortige chinesische Küche hat sich mit der indonesischen vermischt, was ihre Besonderheit ausmacht. Typisch ist der Einsatz von Saté oder das Schweinefleischgericht babi pangang: fritierte magere Schweinefleischstreifen. Schärfe bringt die Gewürzsoße sambal. Übrigens gibt es in fast jedem niederländischen Supermarkt eine Ecke mit Zutaten aus der "chinesisch-indischen" Küche.

Fast food und Wurstwaren[Bearbeiten]

Beispiel für ein patat oorlog: Zwiebeln und Mayonaise und Pindasaus (Erdnuss-Soße). Daneben eine Kalbfleisch-Krokette mit noch verpacktem Senf.

Typisch für niederländisches Fastfood sind neben friet (Pommes Frites, auch friet/frietjes oder patat/patatje genannt) Fleischreste-Verwertungen wie die frikandel. Mayonaise heißt übrigens frietsaus. Eine Portion Pommes mit frietsaus sowie kleinen, rohen Zwiebelstücken, und oft einer weiteren Soße, nennt man patat oorlog (wörtlich: Kriegspommes). Das genaue Aussehen dieses Schlachtfeldes ist regional unterschiedlich. Landestypisch ist patat (oder vieles andere) mit Satésaus, die aus Erdnüssen hergestellt wird. Bestellt man ansonsten etwas mit Saté, dann sind oft Fleischspieße mit Satésaus gemeint (meist Huhn oder Schwein).

  • Tipp: Nach "Ambachtelijke friet" Ausschau halten. Denn man bekommt dann aus frischen, meist regionalen Kartoffeln vor Ort gestanzte sehr gute Pommes frites. Vlaamse friet sind in der Regel etwas dicker.

Beliebt sind ferner Kroketten; sie sind größer als die deutschen Kartoffelkroketten und entsprechen eher einer Wurst als einer reinen Beilage. Häufig werden sie zum Lunch auf Brot oder Brötchen serviert. Weit verbreitet sind die rundvlees-kroketten (Rindfleisch) und groente-kroketten (Gemüse, vegetarisch).

Currywurst oder Krakauer sollte man nicht erwarten, auch die niederländischen Bratwürste (saucijzen) sind meist anders gewürzt als die deutschen. Eine beliebte Snackvariante sind saucijzenbroodjes, aufgewärmtes Blätterteiggebäck mit kleinen Bratwürsten.

Bockwürstchen heißen zwar knakworstjes, haben aber nicht die aus Deutschland bekannte knackige Bissfestigkeit. Die regionalen Wurstmacher scheinen eine Vorliebe für harte Dauerwurst zu haben. Eine niederländische Wursttheke bietet viele Wurstsorten, die es so in Deutschland nicht gibt. Die Wurst ist zumeist sehr dünn aufgeschnitten- Wer's dicker mag, legt sich einfach zwei Scheiben aufs Brot. Dazu gehört auch Pferdefleisch, das vor allem als hauchdünn geschnittenes, sehr salziges rookvlees /Rauchfleisch) erhältlich ist. Landesweit beliebt ist die Gelderse Rookworst (gekochte, geräucherte Fleischwurst aus Gelderland). Sie wird aus magerem Schweinefleisch zubereitet und auf Brot, vor allem aber zur Hauptmahlzeit (etwa im stamppot) verzehrt.

Möglichst frisch gefangenen und salzig eingelegten Hering am Straßenstand verspeisen Niederländer roh, unter der Bezeichnung Hollandse Nieuwe (Holländischer Neuer, gemeint ist: Fang) oder Maatjesharing. Im Deutschen wird dies zu Matjes verkürzt, worunter Niederländer ohne Deutschkenntnisse aber etwas anderes verstehen. Der Fisch ist traditionell aus Konservierungsgründen stark gesalzen und wird oft mit rohen Zwiebeln gegessen. Achtung: Der wirkliche Hollandse Nieuwe wird erst ab Mitte Juni verkauft. Vorher gefangener Hering ist nicht fett genug oder es handelt sich um den letzten Hering vom alten Fang.

Backwaren[Bearbeiten]

Stroopwafels an einem Stand in Middelburg.

Das niederländische Brot (fast nur Weizenbrot, das es in den Grundvarianten Weißbrot, Braunbrot und Vollkornbrot gibt) gilt nicht gerade als beeindruckend, und auch Niederländer sind dieser Meinung. Frisches Brot schmeckt aber auch hier gut. Es wird empfohlen, es "leicht" zu toasten. Bei deutschen Touristen immer beliebt sind auch die kleinen runden krentenbollen, weiche Rosinenbrötchen, die auch überraschend gut mit Käse oder Leberwurst schmecken. Fast unbekannt, aber hervorragend als Untergrund für Süßes geeignet, ist der Beschuit, ein runder Zwieback, der aber weicher als sein deutsches Pendant ist.

Traditionelle Kuchen sind der boterkoek (ein harter Kuchen mit sehr viel Butter) und der gemberkoek (dito mit Ingwer). Zu Festen des Königshauses und zu Turnieren der niederländischen Nationalmannschaft ist der oranjekoek beliebt, ein Kuchen mit rosa Abdeckung und frischem Orangengeschmack. Bei Touristen immer beliebt sind die ursprünglich aus Gouda stammenden stroopwafels (Sirupwaffeln). Es gibt sie im Supermarkt, lekker (lecker) sind sie jedoch vor allem frisch gemacht am Straßenstand.

Aus einem Supermarkt nimmt man außer stroopwafels eventuell mit:

  • Vla, ein flüssiger Pudding in verschiedenen Geschmacksrichtungen,
  • Mergpijpjes, wörtlich „Rückenmark-Röhrchen“, die trotz des Namens aus Marzipan und Schaumcreme bestehen,
  • rondo's, ein Gebäck mit Mandelgeschmack.
  • Auch der spekulaas, die niederländische Variante des Spekulatius, ist das Ausprobieren wert, gehört aber eher in die Nikolaus- und Weihnachtszeit.
  • Zu jeder Zeit kann man aber die mit Erdnüssen belegten Pindakoeken genießen.
  • " Hagelslag" und " muisjes" sind Schokoladen- oder Zuckerstreusel, die Kinder gerne morgens auf dem Brot essen. Es gibt sie in zahlreichen Variationen.
  • Gestampte muisjes / Gestampfte Mäuse) ist ein nach Anis schmeckender Puderzucker, der auch gerne als süßer Brotbelag verwendet wird.
  • Pindakaas ist eine leicht gesalzene Erdnusscreme, die es sowohl mit als auch ohne Stückchen Erdnuss gibt.

Nachtleben[Bearbeiten]

Ein Nachtleben ist vor allem in den großen Städten und in Studentenstädten wie Groningen oder Nijmegen zu erwarten. In den letzten Jahren war in den Nachrichten die so genannte uitgaansgeweld ein großes Thema, die Gewalt beim Ausgehen. Wegen der sinnlosen Gründe dafür wird sie auch zinloos geweld genannt.

Unterkunft[Bearbeiten]

Es gibt viele Übernachtungsmöglichkeiten in verschiedenen Preisklassen in den Niederlanden.

Neben großen und teilweise auch ziemlich teuren Campingplätzen gibt es verschiedene Einrichtungen, die zwar den Komfort stark herunterfahren, aber auch ziemlich günstig im Preis sind. Dazu zählen Kamperen bij de boer (Zelten beim Bauern), vekabo und Stichting Vrije Recreatie (Stiftung Freie Erholung), die alle gegen einen Obolus ein Heft mit den Namen und Anschriften der beteiligten Bauernhöfe verschicken. Im Text mit KBB, VEKABO oder SVR gekennzeichnet.
Außerdem gibt es die Natuurkampeerterreinen (Naturzeltplätze) mit sehr unterschiedlichen Plätzen, meistens in schöner Natur gelegen, oft bei einem Landhaus oder in einer Försterei. Für € 15 kann man das Groene Boekje (Grünes Buch) beziehen, das die Naturzeltkarte erhält, mit der man auf den angeschlossenen Plätzen zelten darf. (Im Text mit NK gekennzeichnet.) Hervorzuheben sind in diesem Zusammenhang die Plätze des Staatlichen Forstamts Staatsbosbeheer. Diese liegen mitten in der Natur und sind zumeist sehr ruhig.
Eine besondere Art des Zeltens ist das Paalkamperen, "wildes" Zelten an dafür vorgesehenen Stellen. Komfort: ein Wasserhahn mit ungefiltertem Wasser, Kosten gibt es allerdings auch keine. (Info: Vrij kamperen nur auf niederländisch.) Ansonsten bleibt "wildes Zelten" in den Niederlanden natürlich streng verboten und ist dann auch ziemlich teuer. (€ 86, wenn man dann sofort einpackt und verschwindet).
  • Jugendherbergen in allen Teilen der Niederlande (30 Stück)
  • Hotels
  • Private Ferienhäuser und Ferienwohnungen sind in den jeweiligen Ortsartikeln zu finden.

Lernen[Bearbeiten]

Niederländische Bachelor- und Masterstudiengänge sind den deutschen Studiengängen gegenüber gleichwertig. In den Niederlanden gibt es sechs Universitäten mit einer breiten allgemeinbildenden Ausrichtung, drei Technische Universitäten, vier Universitäten mit einer speziellen Ausrichtung und vier Theologische Universitäten.

Allgemeinbildende Universitäten[Bearbeiten]

Technische Universitäten[Bearbeiten]

Universitäten mit speziellem Schwerpunkt[Bearbeiten]

  • Universität Tilburg. 1927 gegründet, 7.000 Universität. Schwerpunkt Volks- und Betriebswirtschaften.

Theologische Universitäten[Bearbeiten]

Die Universitäten halten in jedem Jahr einen Tag der Offenen Tür ab (Open dag) ab, an dem sich zukünftige Studenten über die jeweilige Bildungseinrichtung informieren können.

Arbeiten[Bearbeiten]

Feiertage[Bearbeiten]

Feiertagsübersicht[Bearbeiten]

Es gibt 8 gesetzliche Feiertage:

Nächster Termin Name Bedeutung
Montag, 1. Januar 2018 Nieuwjaarsdag Neujahr
Montag, 2. April 2018 Pasen Ostermontag
Freitag, 27. April 2018 Koningsdag Geburtstag des Königs
Samstag, 5. Mai 2018 Bevrijdingsdag Tag der Befreiung
Donnerstag, 10. Mai 2018 Hemelvaart Christi Himmelfahrt, 40 Tage nach Ostern
Montag, 21. Mai 2018 Pinksteren Pfingstmontag, 50 Tage nach Ostern
Montag, 25. Dezember 2017 Kerstdag 1. Weihnachtstag
Dienstag, 26. Dezember 2017 Kerstdag 2. Weihnachtstag

Königstag[Bearbeiten]

30. April 2007: vrijmarkt im Amsterdamer Vondelpark

Der koningsdag in den Niederlanden ist ein echtes Erlebnis und einen Ausflug wert. Seit 2013 ist König Willem-Alexander Staatsoberhaupt. Sein Geburtstag am 27. April ist Feiertag. Fällt der 27. April auf einen Sonntag (wie 2014), wird der Koningsdag bereits am 26. April gefeiert. Im ganzen Land finden Veranstaltungen, Straßenfeste und Konzerte statt. Der König besucht jedes Jahr ein oder zwei andere Orte. Weit verbreitet sind Flohmärkte (niederländisch: vrijmarkt oder rommelmarkt), die an diesem Tag genehmigungs- und steuerfrei bleiben. Ihre Verbundenheit mit dem Königshaus zeigen viele Niederländer durch das Tragen von orangen Kleidungsstücken und orangen Accessoires wie Brillen, Wimpeln und Perücken. Mancherorts wird auch schon am Vorabend (niederländisch: koningsavond) ausgelassen gefeiert. Wegen der Menschenmassen auf den Straßen sollte man insbesondere in Großstädten mehr Zeit für den Heimweg einplanen.

Von 1949 bis 2013 wurde der Königinnentag am 30. April begangen. Viele Niederländer verbinden ihre Kindheitserinnerungen daher mit diesem Datum. Einige sehr oranje-begeisterte Individuen und Dörfer feiern auch die Geburtstage übriger Mitglieder der königlichen Familie.

Für größere Städte gibt es lokale Websites, die einen Überblick über die Veranstaltungen vor Ort an diesem typisch niederländischen Feiertag bieten. Setz dir einen orangen Hut auf und feiere mit!

Totengedenken 4. Mai und Befreiungstag 5. Mai[Bearbeiten]

Da die deutschen Truppen in den Niederlanden am 5. Mai 1945 kapituliert haben (so die vereinfachte historische Erklärung), gilt dies als der Tag des Kriegsendes. Es gibt eine große Gedenkveranstaltung in Amsterdam und weitere im Land. Danach herrscht eher Volksfeststimmung mit Ständen und Musik. Dabei begehen manche Niederländer den Tag intensiver als andere.

Am Vorabend, also am 4. Mai, halten die Niederländer ab 20.00 Uhr zwei Gedenkminuten ab. Im ganzen Land herrscht dann Stille, und Telefonanrufe würden als grober Sittenverstoß angesehen werden. Züge und Busse bleiben stehen, nicht aber der sonstige Autoverkehr. Flaggen gehen bis zum Sonnenuntergang auf Halbmast. Deutsche Touristen müssen am 4. und 5. Mai zwar nicht mit offenen Feindseligkeiten rechnen, sollten sich aber des Hintergrunds bewusst sein und nicht etwa laut am 4. Mai abends feiern.

Sinterklaas[Bearbeiten]

Sint und zwarte Piet

Der Nikolaus heißt in den Niederlanden Sinterklaas, oft mit de Sint abgekürzt. Sein Begleiter ist der zwarte Piet (schwarzer Peter). Sein Begleiter ist kein düsterer Knecht Ruprecht, sondern ein fröhlicher „Mohr“; der Darsteller schminkt sich also schwarz oder braun und hat ein historisch-orientalisches Kostüm an. Ein Sinterklaas wird oft von mehreren oder gar einer großen Anzahl von zwarte Pieten begleitet.

Seit 2013 gibt es eine sehr heftig geführte Diskussion um den zwarte Piet: Kritiker finden, dass die Figur des zwarte Piet das Stereotyp des kindlich-naiven Schwarzen aus der kolonialen Vergangenheit weiterträgt. Mittlerweile laufen beim Sinterklaas deshalb auch pieten in anderen Farben mit, oder einige dunkle Streifen im Gesicht deuten an, dass es sich um Ruß handeln soll, nicht um eine schwarze Hautfarbe.

An einem Samstag Mitte November kommt Sinterklaas auf einem Schiff in den Niederlanden an; die Legende will, dass er in Spanien wohnt. Diese Ankunft spielt sich jedes Jahr in einer anderen Stadt ab und ist ein großes Ereignis. Alte und junge Fans säumen die Straßen, laden zu Spielen ein, es herrscht Volksfeststimmung. Dies ist auch für Touristen interessant, allerdings ist es in der jeweiligen Stadt immer sehr voll.

Das Fernsehen begleitet den Umzug des Sinterklaas, und auch sonst berichtet in diesen Wochen das Sinterklaasjournal vom Sinterklaas und den Umtrieben der schussligen zwarte Pieten. Stets scheint die Gefahr zu bestehen, dass die Geschenke für die Kinder verloren gehen.

In den niederländischen Familien wird der Sinterklaasavond (Nikolausabend) am 5. Dezember (Vorabend des 6. Dezember, dem Namenstag des Heiligen) begangen. Der goed heilig man (der gute, heilige Mann) kommt zu den Haustüren und verstreut pepernoten, Pfeffernüsse, und anderes Streugut. Dies ist ein Ablenkungsmanöver, denn während die Kinder nach den Süßigkeiten suchen, werden in einen anderen Raum die Geschenke hineingetragen. In den Niederlanden entsprechen Sinterklaas und der 5. Dezember dem, was in Deutschland der Weihnachtsmann und der Heilige Abend sind. Das gilt auch für die Geschenke, darum heißt der Abend auch pakjesavond (Päckchenabend). Später am Heiligen Abend (kerstavond, 24. Dezember) gibt es für die Kinder allenfalls noch ein kleines Geschenk.

Touristen werden selten die Gelegenheit haben, zu einem solchen Familienfest eingeladen zu werden. Aber es ist gut zu wissen, warum man am 5. Dezember keinen Spontanbesuch bei Niederländern machen sollte. Man muss sich auch nicht wundern, in der Sinterklaas-Zeit in den Geschäften mit Melodien berieselt zu werden, die man als deutsche Volks- und Kinderlieder kennt. Sie werden als Sinterklaas-Lieder in den Niederlanden verwendet, zum Beispiel Daar wordt aan de deur geklopt (Melodie vom Dummen Augustin) oder Zie ginds komt Sint Niklaas uit Spanje weer aan (Melodie Im Märzen der Bauer). Zum Sinterklaas gibt es auch besonderes Gebäck und Süßigkeiten. Hier gibt's einige Rezepte dafür.

Schulferien[Bearbeiten]

Ähnlich wie Deutschland kennen auch die Niederlande eine regionale Verteilung der Schulferientermine:

Sommerferien Niederlande
Region 2017 2018 2019 2020
Norden 22.7.-3.9. 21.7.-2.9. 13.7.-25.8. 4.7.-16.8
Mitte 8.7.-20.8. 14.7.-26.8. 20.7.-1.9. 18.7.-30.8.
Süden 15.7.-27.8. 7.7.-19.8. 6.7.-18.8. 11.7.-23.8.

Sicherheit[Bearbeiten]

Notrufnummern[Bearbeiten]

In den Niederlanden existiert sowohl für die Polizei als auch für die Feuerwehr, den Rettungsdienst und Notärzte die einheitliche Notrufnummer 112, die Polizei ist bei anderen Angelegenheiten als für Notrufe, wie beispielsweise Ruhestörungen, Verunreinigungen sowie zum Melden von Sachbeschädigungen unter der landesweiten Rufnummer 0900-8844 erreichbar.

Allgemeine Informationen[Bearbeiten]

In den niederländischen Städten und Gemeinden lebt es sich genauso unsicher sicher wie in vergleichbaren deutschen Städten. Die Polizei heißt politie, ein Polizist agent. Dazu gibt es die Koninklijke Marechaussee: Sie unterstützt die "normale Polizei" und sichert unter anderem die Grenzen sowie die Flughäfen. Sie lässt sich in etwa mit der deutschen Bundespolizei vergleichen.

Gesundheit[Bearbeiten]

Apotheken und Drogerien
Niederländisches Apothekensymbol (Schale der Hygeia)

Apotheken und Drogerien[Bearbeiten]

In niederländischen Orten gibt es relativ wenige Apotheken, weil ein niederländischer Kassenpatient seine eingetragene Stammapotheke hat. Der Preis für rezeptpflichtige Medikamente ist eher niedriger als in Deutschland.

Nicht rezeptpflichtige Arzneimittel wie Paracetamol kaufen die Niederländer in der Drogerie. Fast jeder Supermarkt hat eine Drogerieabteilung. Auf dem Land, wo die Apothekendichte noch geringer ist als in der Stadt, leisten oft die Hausärzte zugleich Apothekerdienste.

Das Symbol für Apotheken ist entweder ein grünes, erleuchtetes, griechisches Kreuz oder die Giftschale von Hygeia mit der Äskulapschlange.

An einigen alteingesessenen Drogerien hängt noch das traditionelle Aushängeschild, das es so nur in den Niederlanden gibt: den Gaper, übersetzt ist es ein "Gähner", ein orientalisch wirkender Kopf mit weit herausgestreckter Zunge.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist von der Nordsee geprägt. Das bedeutet milde Winter, milde Sommer. Es regnet häufig, aber meist nicht für längere Perioden. In der südlichen Provinz Limburg ist es meist deutlich wärmer.

Der Wind kommt meistens aus Südwesten. Das ist gut zu wissen, wenn man eine Radtour plant: Mit Wind im Rücken kommt man wesentlich schneller voran als umgekehrt.

Im Westen der Niederlande gibt es laut dem Königlich-Niederländisches Meteorologisches Institut die meisten Sonnenstunden. Quelle: (Unterseite: Zon) [2]

Respekt[Bearbeiten]

Marienkäfer als Symbol der Gewaltlosigkeit. In den vergangenen Jahren gab es einige spektakuläre Fälle von "Ausgehens-Gewalt" oder "sinnloser Gewalt", unmotivierte Gewalt Betrunkener im Nachtleben.

In den Niederlanden leben sowohl sehr konservative als auch sehr liberale Menschen und alle Schattierungen dazwischen. Seit etwa den 1950er-Jahren wächst die Zahl derer, die nicht in den den Niederlanden selbst geboren sind. Es wäre falsch, sich von Klischees leiten zu lassen, die oftmals nur für große Städte gelten, wie die des Hippies, der alle Konventionen außer Acht lässt und Drogen nimmt. Es ist auch nicht so, dass beispielsweise Homosexuelle in jedem Teil der Niederlande völlig unbeschwert leben könnten.

Es ist angebracht, Unbekannte vorsichtshalber zu siezen und den Nachnamen zu verwenden, selbst wenn der Gesprächspartner vermutlich sofort Du und den Vornamen für selbstverständlich hält. Eine Vereinbarung wird meist nicht darüber getroffen. Touristen sollten sich nicht beleidigt fühlen oder dies als mangelnden Respekt auffassen, sondern als landestypische Marotte. Ähnliches gilt für die Fluchkultur: Viele Niederländer halten Kraftausdrücke für selbstverständlich und harmlos, wobei man vor allem mit Bezug auf Genitalien und Krankheiten flucht. Es gibt allerdings auch Niederländer, nicht nur Ältere, die sich bessere Umgangsformen wünschen.

Vorsichtig sollte man als Tourist bei religiösen Themen sein: Knapp zehn Prozent der Einwohner sind streng-protestantisch. Ihnen ist die Sonntagsruhe heilig, und in denjenigen Dörfern, in denen sie die Bevölkerung ausmachen, setzen sie diese auch durchaus um. Unnötig sind ferner Witzchen über Drogenkonsum sowie Bemerkungen darüber, dass das Land sehr klein sei oder die Sprache hässlich oder "verkommenes Deutsch".

Von den Ländern Europas gehören die Niederlande zu den wenigen, in denen Deutschkenntnisse recht weit verbreitet sind. Allerdings heißt das nicht, dass jeder Niederländer fließend Deutsch spricht oder gar versteht. Frage jemanden immer erst nach seinen Sprachkenntnissen, bevor du loslegst. Englisch sollte meist verstanden werden.

Deutsche in den Niederlanden müssen damit rechnen, dass sie mit antideutschen Vorurteilen konfrontiert werden. Manche Niederländer empfinden es als lustig, Deutschen den Hitlergruß zu zeigen. Dies hat nicht nur mit dem Zweiten Weltkrieg zu tun: Die kleinen Niederlande haben einen Minderwertigkeitskomplex gegenüber größeren Ländern. So ist es üblich, dem eigenen Land positive Eigenschaften und anderen (vor allem größeren Ländern) negative zuzuschreiben. Angeblich ist oder war es ein beliebter "Scherz", deutsche Touristen, die nach dem Weg fragen, in eine falsche Richtung zu schicken, oder den Lack von Autos mit deutschen Nummerschildern zu zerkratzen. Übrigens: Niederländer wissen oft, dass Hitlers Statthalter in den Niederlanden, Arthur Seyß-Inquart, Österreicher war.

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Nach der Privatisierung des Staatsbetriebes PTT (Posterijen, Telefonie, Telegrafie) 1989 in drei Betriebe (PTT Post, PTT Telecom und der bereits 1986 abgetrennten Postbank) wurden diese 1998 selbständig. Die ehemalige PTT Telecom geht jetzt weiter durchs Leben als Koninklijke KPN NV und ist noch stets der führende Dienstleister auf dem Telekomsektor der Niederlande.

Die PTT Post, 2002 umbenannt in TPG Post, wurde 2005 an das australische Postunternehmen Thomas Nationwide Transport verkauft. Seitdem nennt sich der Betrieb TNT Post. Eine der - auch für Touristen - wichtigsten Maßnahmen ist das Verschwinden der Postämter (postkantoren). Sie sind meist umgezogen in kleinere Räumlichkeiten und werden jetzt als TNT-postwinkel bezeichnet. Wie auch bei der DPAG werden neben den "normalen" postalischen Dienstleistungen jetzt viele Sachen verkauft, die es sonst im Schreibwarenhandel gibt. Die Öffnungszeiten wurden ausgedehnt auf die normaler Geschäfte. Schon seit vielen Jahren gibt es Postagenturen (postagentschappen) in Zigarrenläden, Schreibwaren- und Buchhandlungen oder Drogerien. Sie bieten eine eingeschränkte Palette von Dienstleistungen an.

Postämter sind meist Mo - Fr 9-17 Uhr und Sa 9-13 Uhr geöffnet. Ab 2011 beträgt das Porto für Postkarten und Briefe ins europäische Ausland 79 Cent (bis 20 Gramm). Briefmarken gibt es aber auch in vielen Zeitschriftenläden und an den Schaltern im Eingangsbereich von größeren Supermärkten.

Es gibt auch noch andere Postdienstleister. Diese verfügen jedoch nicht über ein ausgedehntes Filialnetz und sind daher für den Reisenden eher uninteressant.

Achtung! Niederländische Briefkästen sind rot. Seit der Übernahme durch die TNT geht das Rot zwar etwas ins Orange, doch gelbe Kästen sind in den Niederlanden meist Abfallbehälter.

In den Niederlanden gibt es ebenso wie in Deutschland eine Auswahl an Mobilfunkanbietern. Neben T-Mobile und Vodafone gibt es noch die königliche KPN, Telfort und Hi!. Darüber hinaus bieten u.a. die Kaufhauskette HEMA oder der Supermarktkonzern Albert Heijn eigene günstige Mobilfunk-Prepaid-Angebote an. Wer auf der Suche nach einer Prepaidkarte für einen kurzen oder mittellangen Aufenthalt ist, und auch auf mobiles Internet in einigermaßen akzeptabler Geschwindigkeit nicht verzichten will (in den Niederlanden ist mobiles Internet eher noch langsam, UMTS und LTE findet man selten), dem sei das Startup *Bliep nahegelegt. Hier kann man täglich entscheiden ob man online sein will oder nicht, und auch die Verbindungspreise sind annehmbar.

Literatur[Bearbeiten]

  • Geert Mak: Niederlande. Mit einem Geleitwort von Helmut Schmidt und Richard von Weizsäcker. Aus dem Niederländischen von Gregor Seferens und Andreas Ecke. München: C.H. Beck, 2008

Weblinks[Bearbeiten]

Vollständiger Artikel Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.