Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Maastricht

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
MaastrichtAltstadt.jpg
Maastricht
Provinz Limburg
Einwohner
122.418 (2016)
Höhe unbekannt
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
Tourist-Info +31 43 - 3 25 21 21
vvvmaastricht.nl
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte der Niederlande
Reddot.svg
Maastricht

Maastricht ist die Hauptstadt der niederländischen Provinz Limburg.

Hintergrund[Bearbeiten]

Gedenkstein für den Vertrag von Maastricht
Dinghuis, Sitz des Fremdenverkehrsamtes

Die Stadt an der Maas kann in ihrer Geschichte bis auf keltische Siedlungen um 500v. Chr. zurück blicken. Maastricht ist mit rund 120.000 Einwohnern heute eine der größten Orte in der Provinz Limburg - und zugleich auch deren Hauptstadt. Neben viel Historie steht der Name für einen der größten Schritte im europäischen Einigungsprozess: Der Vertrag von Maastricht regelte unter anderem den Weg zu Wirtschafts- und Währungsunion. Dierekt hinter der deutschen Grenze gelegen ist sie ein beliebtes Ausflugsziel. Für die niederländische Bevölkerung ist die Stadt ein Oberzentrum mit Einkaufsmöglichkeiten, Verwaltung, Dienstleistungen und Gesundheitswesen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Nördlich von Maastricht bei Beek (Niederlande) befindet sich der Maastricht Aachen Airport, von dort kann man direkt mit dem Bus, oder dem Taxi anreisen. Der Flughafen Maastricht Aachen Airport bietet ganzjährig innereuropäische Direktflüge, unter anderem nach Barcelona, sowie Charterflüge im Sommer.

Nächst bedeutenderer Flughafen ist Flughafen Düsseldorf (mit der Bahn über Roermond, Venlo, Viersen und Duisburg, 2 1/2 Stunden, und weitere Routen). Schneller ist man am Flughafen Brüssel-Zaventem, über Brüssel-Nord.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • Maastricht wird im Fernverkehr regelmäßig bedient aus Brüssel über Lüttich sowie aus Amsterdam über Roermond. Im Nahverkehr bestehen Verbindungen aus Roermond, Heerlen über Landgraaf, Lüttich. Verbindungen aus Norddeutschland werden meist über Roermond oder Landgraaf geführt, aus Süddeutschland führen die Verbindungen häufig über Lüttich.
  • Der Bahnknoten Heerlen ist 20 km entfernt; er ist für den grenzüberschreitenden Regionalverkehr nach Deutschland (Herzogenrath) bedeutend.
  • Nächster Haltepunkt der belgischen Bahn ist Visé (10 km); er wird nur im Regionalverkehr nach Lüttich bedient. Bedeutender für den innerbelgischen Fernverkehr ist Lüttich (30 km).
  • Nächstgelegener Haltepunkt im deutschen Bahnnetz ist Herzogenrath (25 km); dort bestehen Verbindungen nach Heerlen, Düsseldorf und Alsdorf/Stolberg. Aachen Hauptbahnhof (26 km) wird auch von IC, ICE und vom Thalys angefahren.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Von Aachen fährt Buslinie 350 über Vaals und Gulpen-Wittem nach Maastricht. Die Fahrt von Aachen nach Maastricht dauert etwa eine Stunde und wird in Abständen zwischen 15 und 30 Minuten angeboten. Der Preis für eine einfache Fahrt beläuft sich (Stand November 2016) auf 6€. Ein Hin- und Rückfahrticket kostet 8,50€.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Entfernungen
Aachen 34 km
Lüttich 30 km
Hasselt 29 km
Heerlen 25 km
Genk 22 km
Geleen 20 km

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

  • Maastricht ist mit Binnenschiffen über die Maas und über den Albert-Kanal erreichbar. Das Anlegen mit Sportbooten ist möglich.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Maastricht sind hunderte Sehenswürdigkeiten und interessante Gebäude zu finden. Hier eine Auflistung der interessantesten und schönsten Sehenswürdigkeiten:

Kirchen[Bearbeiten]

  • Onze-Lieve-Vrouwebasiliek.
  • Sint-Servaasbasiliek.
  • Sint-Janskerk.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • Château Neercanne, Cannerweg 800. Daniel Wolff Baron von Dopff, einer der berühmtesten Militätgouverneure von Maastricht, ließ 1698 Câteu Neercanne zu beinahe einem Lustschloss mit imposanten Barockgarten umbauen. 1956 wurde Château Neercanne als Restaurant eröffnet. Château Neercanne ist das einzige Terassenschloss der Niederlande. Die Terassengärten fallen unter den Schutz der Unesco. Die Eröffnungsverhandlungen zum Vertrag vom Maastricht fanden 1991 im Château Neercanne statt. Die "Geburtsakte" des "Euro" mit den Unterschriften der niederländischen Königin und den europäischen Regierungsoberhäuptern befindet sich in den Grotten von Neercanne.
  • Kasteel Borgharen.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Generaalshuis. Das jetzige Theater am Vrijthof.
  • Dinghuis. Einst im Mittelalter Gerichtsgebäude, jetzt das Fremdenverkehsamt (VVV).
  • Sint Servaasbrug. Eine der Brücken über die Maas.
  • Bonbonnière. Das ehemalige Stadttheater.
  • Helpoor (Höllentor). Um 1230 mit der ersten Stadterweiterung erbautes mittelalterliches Stadttor (mit Stadtmauerrest erhalten); bis um 1516 Teil der Verteidigunganlage, durch die dritte Stadterweiterung im Süden der Stadt außer Funktion; der Niederlande ältestes Stadttor und Maastrichts einziges, noch bestehendes Tor (von mehr als 12 Toren); rechteckiges Doppeltor mit hohen, halbrunden Flankentürmen auf der Feldseite, das Kerngebäude überragend.
  • Gouvernement. Das Provinzhaus - es ist teilweise in die Maas gebaut.

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Das Standbild d'Artagnan im Aldenhofpark.

Museen[Bearbeiten]

  • 1 Bonnefantenmuseum, Avenue Céramique 250. Tel.: +31 43 3290190, Fax: +31 43 3290199, E-Mail: . Das Gebäude ist ein Entwurf von Aldo Rossi. Das Hauptgebäude ähnelt einer Raumfahrtkapsel . Das Café Ipanema ist auch montags geschlossen. Preis: 12€.
  • Céramique, Avenue Céramique 50. Tel.: (0)43 3505600. ein neuer Stadtteil mit Architektur von internationaler Bedeutung, in dem auch das Bonnefantenmuseum liegt. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • 2 Derlon Museum Cellar, Plankstraat 21.
  • 3 Natuurhistorisch Museum, De Bosquetplein 7. Tel.: +31 43 3505490, E-Mail: .
  • 4 Spaans Gouvernement, Vrijthof 18. Tel.: +31 43 3211327, E-Mail: .

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Blick über den Markt
  • Der Markt mit Rathaus und dem Standbild mit brennender Fackel.
  • Onze-Lieve-Vrouweplein
  • Vrijthof
  • Jekerkwartier

Parks[Bearbeiten]

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Maastrichter Giebelsteine. Etwa 250 Giebelsteine sind in Maastricht erhalten und zu besichtigen.
  • Das Bassin - der Maastrichter Binnenhafen
  • De Hoge Fronten, auch die Linie van Du Moulin genannt. Eine Befestigung aus dem 17./18. Jahrhundert mit mehreren Bastionen zum Schutz der Stadtwälle. Die Hoge Fronten sind ausgezeichnet durch das Vorhandensein von trockenen Grachten und Untertunnelungen (auch als Kasematten bezeichnet).
  • Der Sint Pietersberg mit ausgestreckten unterirdischen Kalksteingruben (zu unrecht die Grotten bezeichnet), von denen der Zonneberg und das nördliche Gängelabyrint für Touristen zu besichtigen ist. Hier liegt auch das Fort Sint Pieter.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Amerikaanse begraafplaats. Ein Besuch des Amerikaanse begraafplaats, dem Niederländisch-Amerikanischen Soldatenfriedhof, etwa 6 km östlich von Maastricht, in der Nähe von Margraten. Typ ist Gruppenbezeichnung

Einkaufen[Bearbeiten]

In Maastricht, kurz hinter der deutsch-niederländischen Grenze, kann man sehr gut einkaufen. Mo-Mi und Fr-Sa haben die Läden von 9-17 Uhr auf, Do von 9-21 Uhr. An Sonntagen und den meisten Feiertagen sind die Läden in Maastricht von 12 bis 18 Uhr geöffnet. Hier gibt es fast das ganze Jahr über 'Sales', so dass man viele Dinge auch vergünstigt bekommt. Man findet hier Boutiquen mit Designerangeboten aller großen bekannten Designer, aber auch New Yorker, H&M, Zara, Deichmann und Co für den kleineren Geldbeutel. Die Geschäfte liegen alle gut beieinander, so dass man alles leicht in der Altstadt zwischen Vrijthof und Maas findet.

Märkte[Bearbeiten]

Die Stadt bietet einiges an bunten und interessanten Märkten. Überregional bekannt ist die bunte Auswahl an Stoffen während des Freitagmarktes. Regelmäßige Termine sind:

  • Mittwoch-Markt. Geöffnet: 9.00 – 16.00 Uhr.
  • Bio-Markt. Geöffnet: Do 14.00 – 18.30 Uhr.
  • Freitag-Markt. Geöffnet: 9.00 – 16.00 Uhr.
  • Fischmarkt. Geöffnet: Fr 9.00 – 16.00 Uhr.
  • Stoff-Markt. Geöffnet: Fr 9.00 – 16.00 Uhr.
  • Flohmarkt. Geöffnet: Sa 10.00 – 16.00 Uhr.

Küche[Bearbeiten]

Limburg mit Maastricht ist schon eine Stadt des Genuss - es gibt neben den Mäkten auch eine ganze Reihe von Feinkostläden in der Stadt. Der bekannteste ist wohl Adriaan de Smaakmaker dessen hauseigener Kräutersenf über die Region hinaus bekannt ist. Das Waffelbäckerhandwerk hat ebenso Tradition an der Maas wie das rösten von Mandeln. Eine Sache sollte sich der Besucher jedoch nicht entgehen lassen - auch wenn es eine belgische Spezialität ist: Pommes Frites. Oft wird die Stadt wegen der Dichte - vier an der Zahl sowie ein weiteres außerhalb - von Sternerestaurants auch als die kulinarische Hauptstadt der Niederlande bezeichnet.

Günstig[Bearbeiten]

Friture Reitz seit 1905 in Maastricht
  • Die Frituur Reitz direkt am Markt als bloße Frittenbude abzutun würde dem nicht gerecht. Immerhin hat sie es schon bis in die WAZ geschaft und ist nach eigenen Angaben seit über 100 Jahren vor Ort. [1]

Mittel[Bearbeiten]

  • Grand Café De la Bourse, am Markt. Es bietet einen breiten Mix an Speisen und Getränken: Von einheimischen limburger Spezialitäten bis zu den gängigen meditaranen Küchenklassikern findet wird der Gast etwas finden. Sonntags ab 8.00 Uhr gibt es auch ein tolles Frühstücksbüffet. Typ ist Gruppenbezeichnung

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Es kann bestimmt nicht ganz bestritten werden, das die Stadt über Jahre ein beliebtes Ausflugziel für vor allem Deutsche war die in einem Coffeeshop einkehrten um dort Hanf als Rauschmittel zu konsumieren. Einige dieser Läden wie etwa das Easy Going oder das Mississippi sind weit über die Grenzen von Maastricht in manchen Szenen bekannt gewesen. Um dem steigenden Cannabis-Tourismus einhalt zu gebieten, führten zum 01. Mai 2012 die Provinzen Limburg, Nordbrabant und Seeland den sogenannten Wietpas ein: Grob gesagten hat nun die Kommune die Möglichkeit den Coffeeshops vor Ort die Auflage zu machen, nur noch an registrierte einheimische Konsumenten - die sich mit einem speziellen Pass ausweisen - zu verkaufen. Maastricht macht von dieser Möglichkeit gebrauch. In folge dessen erlangte das Easy Going große mediale Präsenz, da sein Besitzer sehr offensiv gegen dieses Einschränking vorging. Andere Coffeeshops, wie das erwähnte Schiff Mississippi, wurden wegen Verstößen gegen die Auflage ganz oder zeitweise geschlossen. Andere Läden gab wegen des wirtschaftlichen Einbruchs durch das Fehlen ausländischer Gäste auf. Feststellbar ist definitiv ein Rückgang des "Partylebens" und des Nachtlebens auf Grund der ausbleibenden Cannabistouristen. [2] Der Wegfall eines Segmentes bedeutet jedoch nicht, dass es gar kein Nachtleben mehr in Maastricht gibt. Das Backstage ist unter anderem bekannt für seine Mottopartys. Im Zentrum, gerade im Sommer, laden viele Bars, Restaurants und Caffees mit Terrassen wie etwa Den Ouden Vogelstruys zum verweilen ein.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Jugendherberge und Jugendhotel. 2 Klassen bemerkt man augenfällig beim Frühstück.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Stadt kann natürlich nicht auf Drogen reduziert werden. Dennoch läßt sich - auch wegen der Grenznähe - dieser Faktor nicht leugnen. Seit der Einführung des Wiet-Pass ist es für Touristen nicht mehr möglich, Coffeeshops zum Cannabiskauf zu besuchen. Auf der Straße werden Touristen - je nach äußerem Erscheinungsbild - von Straßendealern angesprochen. Auf keinen Fall etwas kaufen! Der Kauf von Cannabis und Drogen auf der Straße wird von den Behörden mit zum Teil großflächiger Kameraüberwachung entgegen getreten und strafrechtlich (auch im Heimatland) verfolgt. Gerade rund um die Brücken an der Maaß kann die Ansprache durch Straßendealer sehr intensiv sein. Eine wirklich Bedrohung geht von ihnen jedoch nicht aus. Maastricht an sich ist vom Gefährdungspotential für Touristen eher auf der "harmlosen Seite" zu verorten.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

In der Provinz Limburg, Niederlande[Bearbeiten]

Bunde, Meerssen, Berg en Terblijt, Bemelen, Cadier en Keer, Gronsveld

In Lüttich (Provinz), Belgien[Bearbeiten]

Visé

In der Provinz Limburg, Belgien[Bearbeiten]

Lanaken, Vroenhoeven, Kanne

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
  1. Wo die Schlange steht, gibt’s die tollen Fritten. Westdeutsche Allgemeine Zeitung, 29. Oktober 2012, abgerufen am 1. März 2016 (deutsch).
  2. Maastricht heute: Verlassen und trostlos. keinwietpas.de, 21. Juli 2014, abgerufen am 1. März 2016 (deutsch).