Internet-web-browser.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
Brauchbarer Artikel

Brüssel

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brüssel, Grand Place.jpg
Brüssel, Grand Place.jpg
Brüssel
Provinz unbekannt
unbekannte Verwaltungseinheit: Q91028 (edit)
Einwohner
1.197.732 (2017)
Höhe
13 m
Tourist-Info (0)2 504 02 11
www.belgique-tourisme.be
Lage
Lagekarte von Belgien
Reddot.svg
Brüssel

Brüssel (frz. Bruxelles, nl. Brussel) ist die Hauptstadt Belgiens sowie unter anderem Sitz verschiedener europäischer Institutionen. Das eigentliche Brüssel hat eine mittelalterliche Altstadt, dazu pompöse Bauten aus dem 19. Jahrhundert, und schließlich auch viel Moderne. Touristischer Höhepunkt dürfte der Marktplatz mit dem alten Rathaus sein.

Die Stadt gehört zur Hauptstadtregion Brüssel, eine von drei Regionen Belgiens. Die Region ist theoretisch zweisprachig, doch mittlerweile überwiegend französischsprachig. Mit am bekanntesten in der Region dürfte das Atomium sein auf dem Gelände der Weltausstellung von 1958.

Stadtteile[Bearbeiten]

Das, was man landläufig als "Brüssel" bezeichnet, ist tatsächlich eine Metropole aus 19 offiziell unabhängigen Gemeinden, die zusammen die "Region Brüssel-Hauptstadt" bilden und von denen die eigentliche Stadt Brüssel nur eine Gemeinde darstellt. In der Realität ist dieser Unterschied jedoch nicht mehr festzustellen: Die 19 Gemeinden sind aufs Engste miteinander verwoben und bilden eine einzige zusammenhängende Stadt, sodass die Trennung heutzutage nur noch rein administrativer Natur ist. Dennoch werden sich die einzelnen Gemeinden niemals als "Brüssel" bezeichnen, sondern immer den eigenen Namen führen.

  • Die Stadtgemeinde Brüssel (Ville de Bruxelles/Stad Brussel) untergliedert sich in sieben Bezirke und zählt etwas mehr als 150.000 Einwohner. Sie konzentriert sich in erster Linie auf die historische Altstadt - aufgrund ihres Grundrisses auch Fünfeck (Pentagone/Vijfhoek) genannt, das Weltausstellungsgelände sowie einen Teil des EU-Viertels.
  1. Haren
  2. Laeken (Laken)
  3. Neder-Over-Heembeek
  4. Pentagone (Vijfhoek)
  5. Quartier Louise (Louizawijk)
  6. Espace Nord (Noordwijk)
  7. Nord-Est (Noord-Oostwijk)


Hintergrund[Bearbeiten]

Partnerstädte von Brüssel sind USA Atlanta, Deutschland Berlin, Ukraine Kiew, Spanien Madrid, China Peking und USA Washington, D.C.

Anreise[Bearbeiten]

siehe Artikel Hauptstadtregion Brüssel

Mobilität[Bearbeiten]

Metro-Plan 2005 (es bestehen heute mehr Linien und Metro und Tram sind stark verwoben)

Brüssel ist berüchtigt für seinen starken Verkehr, der zur Rush Hour regelmäßig zum Erliegen kommt. Auf dem Altstadtring, im EU-Distrikt und den großen Ausfallstraßen geht dann nichts mehr. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind daher das Transportmittel erster Wahl. Die Brüsseler Nahverkehrsgesellschaft (frz. STIB, ndl. MIVB) unterhält ein Netz aus U-Bahnen, Trams und Bussen, die alle mit demselben Ticket genutzt werden können. Das Verkehrsnetz deckt die gesamte Stadt gut ab. Dabei sind Busse wegen der verstopften Straßen recht langsam, die Tram ist in der Stoßzeit zum Teil überfüllt, dank vieler Eigentrassen jedoch relativ schnell und bietet im Gegensatz zur Metro Aussicht. Freitag- und Samstagnachts fährt auch ein Nachtbusnetz (Noctis) bis ca. 3 Uhr morgens.

Einzelfahrkarten (genannt JUMP) kosten am Automaten 2,10 € und 2,50 €, wenn man sie in der Tram oder im Bus löst. Fährt man viel, lohnt sich der Kauf einer Tageskarte (JUMP 1 Day) für 7,50 €, einer 2-Tageskarte für 14 € oder einer 3-Tageskarte für 18 €. Es gibt auch 5er- und 10er-Karten, die zu fünf bzw. zehn Einzelfahrten berechtigt (innerhalb von 60 Minuten kann man damit so häufig umsteigen, wie man will). Automaten gibt es an jeder U-Bahn-Station und an vielen größeren Tram-Haltestellen. Größere Bahnhöfe und einige Haltestellen haben auch Fahrkartenschalter. Fahrkarten sind für das gesamte Netz in allen Verkehrsmitteln gültig. Man sollte sie jedoch beim Wechsel des Verkehrsmittels, auch auf der derselben Strecke, jedes Mal neu entwerten.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Unter dem Namen Villo besteht ein Fahrradverleih in Brüssel und den umliegenden Vorstädten. An 180 automatischen Stationen, die ca. 450 m auseinander liegen, kann ein Fahrrad ausgeliehen werden. Eine Tageskarte kostet 1.60€, eine Wochenkarte 7.50€. Inbegriffen sind unbeschränkt viele Ausleihen bis zu jeweils 30 min. Längere Fahrten kosten ca. 50 cts. pro halbe Stunde, wobei die erste halbe Stunde immer gratis bleibt. Auf vielen Hauptstrassen sind Fahrradstreifen aufgemalt und Einbahnstrassen für den Gegenverkehr mit Fahrrad geöffnet. Trotz aller dieser neuen Maßnahmen wird (von Niederländern) ein Fahrradfahren in dieser großen Stadt nicht empfohlen. Gut fahren läßt sich aber in dem Zonienwald.

Zu Fuß[Bearbeiten]

Das Zentrum der Stadt kann man noch gut bewältigen. Eine Durchquerung des sogenannten "vijfhoek" dauert ungefähr 25 Minuten. Seit Juni 2015 hat Brussel eine 50 Hektar große verkehrsfreie Zone . Neben Venedig wohl mit die Größte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Plätze und Parks[Bearbeiten]

Grand Place / Grote Markt
  • 50.84674.35251 Grand-Place/Grote Markt. Wikipedia-Artikel zu dieser Einrichtung Wikimedia Commons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung. Oft als der "schönste Marktplatz der Welt" bezeichnet ist der Große Platz das Aushängeschild Brüssels schlechthin und gilt als Paradebeispiel der barocken Baukunst. Unesco-Welterbe
    • Das Rathaus (frz. Hôtel de Ville, nl. stadhuis) beherrscht den Grand-Place, seine Grundsteinlegung erfolgte im Jahre 1401. Besonders beeindruckend sind der Glockenturm, der Ratssaal (frz. Salle du Conseil, nl. Raadszaal) und der Schöffensaal (frz. Salle des Echevins, nl. Schepenzaal). Geführte Besichtigungen finden Di 11:30 Uhr und 15:15 Uhr sowie So 12:15 Uhr statt. Tel. 02-279 43 65.
    • Im "Haus des Königs" (frz. Maison du Roi, nl. Koningshuis) ist heute das Stadtmuseum zu finden. Dort sind neben Gemälden und Wandteppichen unter anderem mehr als 400 Kostüme des Manneken-Pis zu sehen.
    • Gildenhäuser
    • Das "Haus der Herzöge von Brabant" (frz. Maison des Ducs de Brabant, nl. Huis van de hertogen van Brabant)
  • 50.8405555555564.39277777777782 Jubelpark. Wikipedia-Artikel zu dieser Einrichtung Wikimedia Commons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung. 37 ha großer Park der vom unübersehbaren Triumphbogen beherrscht wird.
  • Grand Sablon (nl. Grote Zavel):
    • Hier findet am Wochenende ein interessanter Antiquitätenmarkt statt.
    • Daneben steht die gotische Wallfahrtskirche Kirche Unsere Liebe Frau von Zavel. Jährlich wird die Madonna in ihrem Schiff, in dem sie im 14. jahrhundert nach Brüssel kam seit 1549 in einem Umgang, resp. Umritt durchs Quartier getragen. Daten auf dem Tourismusbüro erfragen oder beim Ommegang-Verein nachschauen.

Statuen[Bearbeiten]

Das Manneken-Pis
  • 50.844994.349983 Manneken Pis. Wikipedia-Artikel zu dieser Einrichtung Wikimedia Commons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung. Die gerade mal 60 cm hohe Statue befindet sich an der Kreuzung der Straßen Rue de l'Etuve und Rue du Chêne, nur einige hundert Meter von der Grand-Place entfernt
  • 50.8486114.3541674 Jeanneke Pis. Wikipedia-Artikel zu dieser Einrichtung Wikimedia Commons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung. Das weibliche Pendant des Manneken-Pis

Kirchen[Bearbeiten]

  • Die Kathedrale Sankt Michael (frz. Cathédrale Saint Michel et Gudule, nl. Kathedraal van Sint-Michiel en Sint-Goedele) ist dem Erzengel Michael geweiht und beherbergt die Gebeine der Heiligen Gundula. Als Nationalkirche Belgiens finden in der Kathedrale häufig königliche Hochzeiten und offizielle Begräbnisse statt. Sie befindet sich neben dem Zentralbahnhof und in unmittelbarer Nähe der Grand-Place. Detailierte Beschreibung.
Nationalbasilika des Heiligen Herzens
  • Die Kirche Unserer Lieben Frau von Zavel (am Zavelplatz) ist eine gotische Wallfahrtskirche am südlichen Stadtrand Brüssels. Zum Umritt siehe unter Pärke und Plätze, eine detailierte Beschreibung befindet sich hier.
  • Eine weitere gotische Kirche ist Unsere Liebe Frau zur Kapelle beim Bahnhof Kapellenkirche. Es handelt sich wohl um die älteste Kirche Brüssels. Sehenswert ist das Hauptschiff, die Seitenschiffe wurden mit barocken Bildern und Seitenaltären verstellt.
  • Die Nationalbasilika des Heiligen Herzens ist eine Kirche im Art-Deco-Stil. Diese Basilika befindet sich in Kökelberg.

Museen[Bearbeiten]

  • Belgisches Comic-Zentrum (Comic-Museum): von Tim und Struppi über die Schlümpfe bis hin zu Lucky Luke ist hier der Entstehungsweg eines Comics zu sehen. Das Museum besitzt über 6000 Originalzeichnungen der bekanntesten belgischen Comic-Autoren. Interessant auch die Eingangshalle, die von Victor Horta entworfen wurde. Adresse: Rue des Sables 20, 1000 Brüssel; Tel. 02-219 19 80; Öffnungszeiten: Di-So 10:00-18:00 Uhr.
  • Musée du Costume et de la Dentelle / Kledij- en kantmuseum (Kleider- und Spitzenmuseum): Alles rund um die Geschichte der berühmten Brüsseler Spitzen ist hier zu finden. Adresse: Rue de Violette 6, 1000 Brüssel; Tel. 02-213 44 50; Öffnungszeiten: Mo-Fr 10:00-12:00 Uhr und 13:30-17:00 Uhr, Sa u. So 14:00-17:00 Uhr.
  • Der Alte Palast von Brüssel (fr. L'Ancien Palais de Bruxelles, nl. Het Voormalig Paleis van Brussel) liegt unterhalb des aktuellen königlichen Palastes auf dem Coudenberg. Der Alte Palast bestand vom 12. bis zum 18. Jahrhundert. Das prächtige Bauwerk, zu dessen Bewohnern auch Kaiser Karl V. gehörte, wurde 1731 durch einen Brand fast vollständig zerstört. Zu besichtigen sind Teile der Kapelle, das Untergeschoss des großen Prunksaals und Teile alten Straße Rue Isabelle. Adresse: Place des Palais 7, 1000 Brüssel; Tel. 02-545 08 00; Öffnungszeiten: Di-So 10:00-18:00 Uhr (Juni-Sept.) und 10:00-17:00 Uhr (Okt.-Mai), Eintrittspreis: 5,- €, mit BELvue: 8,- €, 18-25 Jahre: 3 / 5 €, unter 18 Jahre frei.
  • Das Jubelparkmuseum (fr. Musée du Cinquantenaire, nl. Jubelparkmuseum) befindet sich im gleichnamigen Park unweit der Europäischen Kommission zwischen den Metro-Stationen Schuman und Merode. Der beeindruckende Triumphbogen weist den Weg zum größten Museum Belgiens, das über 650.000 Kunstwerke aus fünf Kontinenten konserviert. Adresse: Parc du Cinquantenaire / Jubelpark 10, 1000 Brüssel; Tel.: 02-741 72 11, 02-733 77 35; Öffnungszeiten: Di-Fr 09:30-17:00 Uhr, Sa, So und Feiertage: 10:00-17:00 Uhr; Eintritt: 5 €.
  • Editions Jaques Brel: Auch wenn der belgische Chansonnier und Schauspieler Jaques Brel (1929-1978) in Deutschland weitgehend unbekannt ist, ist dieses Museum einen Besuch wert. Während andere Museen bloße Fakten aufzählen, verfolgt man hier ein anderes Konzept: Man geht mit Jaques Brel auf Tour. Zunächst sieht man ihn in einem Video, dann befindet man sich auf dem Hotelflur, darf einen Blick in sein Zimmer werfen und hört ein Telefongespräch mit. Danach befindet man sich hinter der Bühne und kann sich Berichte in 4 Sprachen (englisch, deutsch, niederländisch, französisch) ansehen. Zuletzt steht man mit Ihm zusammen auf der Bühne, sieht sich Filmszenen an und erlebt, wie er seine Chansons vorträgt. Adresse: Place de la Vieille Halle aux Blé 11 Oud Korenhuis, B-1000 Brüssel, Tel.: +32/(0)2/511 10 20, Fax: +32/(0)/511.10.21, e-mail: editions@jaquesbrel.be; Öffnungszeiten: Di-So 10:00 - 18:00 Uhr, letzter Einlass um 16:00 Uhr, montags und an Feiertagen geschlossen; Preise: 8 €; Studenten, Senioren, Behinderte 5 €; Kinder unter 12 Jahren in Begleitung Erwachsener kostenlos; Gruppen ab 15 Personen nach Voranmeldung: 5 € pro Person.

Bauwerke[Bearbeiten]

Gebäude der Weltausstellung
  • Théâtre Royale de la Monnaie / Koninklijke muntschouwburg
  • La Bourse / Beurs: Das imposante Gebäude am westlichen Ende der Altstadt beherbergte bis Ende der 1990er Jahre die Brüsseler Wertpapierbörse. Seitdem wird der Handel rein elektronisch durchgeführt und die Börse hat ihre Funktion als Treffpunkt der Broker verloren. Das Gebäude steht leer und wird gelegentlich für Ausstellungen genutzt.
  • Das Atomium, das zur Weltausstellung Expo 58 errichtet wurde. Das neben dem Grand Place wohl bedeutendste Wahrzeichen Brüssels befindet sich am nördlichen Stadtrand und ist mit der Tramlinie 6 (Haltestelle Heyzel/Heizel) zu erreichen. Es stellt die Vergrößerung eines Eisenkristalls dar und symbolisiert den Fortschrittsglauben jener Zeit. Die oberste Kugel eröffnet einen 360°-Blick über das nördliche Umland von Brüssel. Adresse: Square de l'Atomium; Öffnungszeiten: ganzjährig; Eintrittspreise: 11 €, Kinder bis 11 Jahren 6 € (unter 6 Jahren frei), Jugendliche bis 18, Studenten und Senioren ab 60: 8 €

Da die eigentliche Stadt Brüssel eher klein ist, lässt sie sich gut zu Fuss entdecken. Unter dem Sammelnamen «Bruxelles chemins de ronde / Brussel de weergangen» hat die Denkmalbehörde eine Serie von französisch/flämischen Faltblättern herausgegeben, welche jeweils zu einem Thema einen Rundgang empfehlen. Diese Faltblätter sind beim Tourismusbüro im Stadthaus am Großen Platz kostenlos erhältlich. Diese historischen Rundgänge verweisen auf manches Detail, das man sonst einfach übersieht und führt einem auch in Seitengassen, um versteckte Schönheiten der Stadt zu entdecken. Zu den folgenden Themen gibt es Rundgänge: première enceinte / eerste stadsmuur (Innenstadt, erste Stadtmauer); deuxième enceinte / tweede stadsmuur(rund um die Stadt Brüssel, zweite Stadtmauer), circuit archéologique du bas de la ville / archeologische rondgang van de benedenstad (Unterstadt); Marolles, palais de Bruxelles / Marollen, paleis van Brussel (Paläste rund um die Place Royale/Koningsplein), Mont des Arts / Kunstberg (Museumsviertel), l'ancien port / oude haven (alter Hafen zwischen Yser und St. Katharinen-Kirche).

Aktivitäten[Bearbeiten]

Februar[Bearbeiten]

  • Internationales Comic- und Comicfilm-Festival (Festival international de la bande dessinée et du dessin animé / Internationaal festival van het stripverhaal en tekenfilm): Während der mittleren zwei Wochen des Monats gibt es Konferenzen mit bekannten und unbekannten Autoren und Cineasten sowie Vorführungen zum Thema.

März[Bearbeiten]

  • Internationales Festival des fantastischen Films (Festival international du film fantastique / Internationaal festival van de fantastische film): Filmvorführungen in fast allen Kinos der Stadt oft im Beisein von Regisseuren oder Produzenten, findet während der zwei mittleren Wochen des Monats statt.
  • Ars Musica: Festival für zeitgenössische Musik in der zweiten Märzhälfte mit unzähligen Konzerten, wovon viele im Museum für Alte Kunst (musée d'Art ancien) stattfinden.

April[Bearbeiten]

  • Königliche Gewächshäuser in Laken (Serres royales de Laeken / Koninklijke serres van Laken): Während drei Wochen von Mitte April bis Mitte Mai 2011 stehen die privaten Gewächshäuser der königlichen Familie dem Publikum offen. Zu sehen sind eine tolle Architektur und eine beeindruckende Sammlung exotischer Pflanzen. · Öffnungszeiten · Eintrittspreis: 2,50 €, gratis für alle unter 18 Jahren.

Mai[Bearbeiten]

  • Tag der Offenen Tür der EU: Jedes Jahr um den Europatag (9. Mai) herum halten die EU-Institutionen ihren gemeinsamen Tag der Offenen Tür ab. Unzählige Stände informieren über alle Aspekte der Europapolitik und diverse Spiele und Aktivitäten laden zum Mitmachen ein. Besonders empfehlenswert ist die Führung durch den Rat, dessen Türen der Öffentlichkeit normalerweise verschlossen bleiben.
  • Königin Elisabeth Wettbewerb (Concours Reine Elisabeth / Koningin Elisabethwedstrijd): Bei diesem Wettbewerb konkurrieren junge Künstler in Begleitung bekannter Dirigenten und Solisten in verschiedenen Disziplinen der klassischen Musik.
  • Zwanzig Kilometer von Brüssel (Vingt kilomètres de Bruxelles / Twintig kilometer van Brussel): Für Amateure und Profis ein Kurs von 20 km durch Belgiens Hauptstadt. Dieses sportliche Ereignis am letzten Sonntag im April zieht bis zu 20.000 Läufer sowie zahlreiche Zuschauer an.
  • Jazz-Marathon (Marathon de jazz): Am letzten Wochenenden des Monats sind in vielen Cafés, Bars und Bistros kleine Jazzensembles zu hören, mitunter auch bekannte Künstler.

Juni[Bearbeiten]

  • Festival Couleur Café: Am letzten Wochenende des Monats findet in Tour und Taxi (am Kanal, nicht weit von der Metrostation Yser) ein multikulturelles Musikfestival statt, zum Teil auch mit Weltstars.

Juli[Bearbeiten]

  • Ommegang: Dieser Rundgang durch das Zentrum Brüssels mit Finale auf dem Grand Place besteht seit 1549 und zählt mehr als 2000 Teilnehmer in historischen Kostümen. Er findet am ersten Wochenende im Juli statt. Plätze auf den Tribünen kosten Eintrittsgeld und bieten die beste Sicht, aber zwischen den Tribünen gibt es Platz entlang der Absperrungen. Dort sind die besten Plätze am unteren Ende des Grand Place.
  • Brosella Folk und Jazz Festival: Am zweiten Wochenende spielen Musiker aus ganz Europa im Osseghempark in entspannter Atmosphäre unter dem Atomium.
  • Foire du Midi / Zuidkermis: Einer der größten Jahrmärkte Europas, von Mitte Juli bis Mitte August am Südbahnhof (Gare du Midi / Zuidstation).
  • Nationalfeiertag (Fête Nationale / Nationale Feestdag): Am 21. Juli wird jedes Jahr die Unabhängigkeit Belgiens mit großem Pomp gefeiert. Am Nachmittag nimmt die königliche Familie im Beisein anderer belgischer Würdenträger und Politiker die Militärparade vor dem königlichen Palast ab. Es gibt Gratiskonzerte in der ganzen Stadt und am Abend gibt es ein riesiges Feuerwerk. Am besten die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen und das Auto stehen lassen, da viele Straßen gesperrt sind und die Innenstadt von Menschenmassen überlaufen ist.

August[Bearbeiten]

Blumenteppich auf dem Grand Place / Grote Markt
  • Pflanzen des Meibooms (Maibaum, Plantation du Meiboom, Planten van de meiboom): Am 9. August gibt es eine auf 1213 zurückgehende Parade zahlreicher großer Puppen und Marionetten durch die Straßen und Gassen der Innenstadt bis zum Grand Place, wo ein Maibaum aufgestellt wird, um den Sommer zu feiern.
  • Blumenteppich (Tapis de fleurs, Bloementapijt): Jedes gerade Jahr wird der Grand Place mit einem Teppich aus Millionen frischer Blumen bedeckt, der insgesamt eine Fläche von mehr als 2000 m² bedeckt und historische Motive darstellt, und zwar für vier Tage Mitte August.

September[Bearbeiten]

  • Lucky Town Festival: In den 30 bekanntesten Brüsseler Cafés finden während des ersten Wochenendes im September 60 Konzerte statt.
  • Tage des Kulturguts (Journées du Patrimoine, Erfgoeddagen): Am zweiten oder dritten Wochenende sind und Denkmalschutz stehende Häuser und Gebäude sowie private Kunstsammlungen der Öffentlichkeit zugänglich.
  • An jedem 3 September Wochende ist die Brüssler Innenstadt von 9 bis 18 Uhr Autofrei. Der Öffentliche Nahverker ist an diesem Tag kostenfrei. Entsprechend finden an diesem Tag auch viele Straßenfeste in der ganzen Stadt verteilt statt.
  • Geburtstag des Manneken Pis: Jedes Jahr am letzten Septemberwochenende erhält der kleinste Bürger der Hauptstadt ein neues Kostüm von einer ausländischen Persönlichkeit geschenkt.

Dezember[Bearbeiten]

  • Weihnachtsmarkt (Marché de Noel, Kerstmarkt): Weihnachtsstimmung soweit das Auge blickt. Auf dem Grand Place steht ein riesiger Weihnachtsbaum und der ganze Platz ist festlich erleuchtet. Von dort Richtung Börse, wo die ersten Buden zu finden sind, weiter bis zum Place Sainte Cathérine und dem eigentlichen Weihnachtsmarkt mit Eisbahn und Riesenrad. Neben dem typischen Glühwein (vin chaud) gibt es auch viele Buden mit süßen Schnäpsen (Genièvre oder Péket, jenever), die einem die Kälte aus den Gliedern vertreiben.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die zwei bekanntesten Adressen sind erstens die Rue Neuve/Nieuwstraat, eine nur für Fußgänger zugängliche Einkaufsstraße, die sich an die Altstadt anschließt und vor allem wegen der zahlreichen Markenläden und zweier großer Einkaufszentren (Inno und City II) interessant ist. Die Geschäfte der Rue Neuve sind seit Kurzen auch an jedem ersten Sonntag des Monats geöffnet.

Zweitens existiert die Avenue Louise/Louisalaan für die besser gefüllten Geldbeutel mit allen großen Designernamen, vergleichbar mit den Champs Elysées in Paris oder dem Berliner Kurfürstendamm.

Ein weiteres großes Einkaufszentrum ist das Woluwe Shopping Center, das sich im wohlhabenden Stadtteil Woluwe-Saint-Lambert/Sint-Lambrechts-Woluwe befindet. Obwohl es nicht direkt in der Innenstadt liegt, ist es dank direktem U-Bahn-Anschluss (U1, Haltestelle Roodebeek) sehr schnell zu erreichen und ruhiger als der Trubel der Rue Neuve.

Abseits der großen Markennamen und -ketten gibts es daneben diverse Stadtteile mit kleineren Einzelhändlern, Boutiquen und Labels, die den großen Namen jedoch in nichts nachstehen. Besondere Beliebtheit genießen die Marolles/Marollen, ein beschauliches Viertel, das sich an den Justizpalast im Süden der Altstadt anschließt, sowie die Rue Antoine Dansaert.

Küche[Bearbeiten]

Allgemein ist die belgische Küche hervorragend, Belgien hat die höchste Haubenlokal-Dichte weltweit! Brüssel als Weltstadt hat für jeden Gaumen etwas zu bieten. Unzähligen Restaurants verschiedenster Herkunft sind quer durch die ganze Stadt verstreut, man findet ohne Probleme Imbisse, Fastfoods und einfache bis gehobene Restaurants (chinesische, japanische, thailändische, vietnamesische, indische, mexikanische, türkische, marokkanische, tunesische, vegetarische Küche und dergleichen mehr).

Überall sind die belgischen Frittenbuden (frz. friterie, nl. fritkot, frituur), die neben Pommes oft auch Döner, Kebab, Burger sowie diverse andere Fleischspezialitäten und eine äußerst große Auswahl an verschiedenen Soßen anbieten. Hier reicht das Angebot von einfachen umgebauten Wohnwagen bis zum Luxus-Pommesrestaurant mit Bedienung am Tisch in gepflegter Atmosphäre. Pommes Frittes sind eine belgische Erfindung und haben dort zumeist eine deutlich höhere Qualität als anderswo.

Die bekannteste kulinarische Ecke in Brüssel wird durch die Rue des Bouchers / Beenhouwersstraat (Metzgerstraße) und die angrenzende Petite Rue des Bouchers / Kleine Beenhouwersstraat (Kleine Metzgerstraße) gebildet. Die prächtigen Auslagen mit verschiedenen Fischen und Meeresfrüchten ziehen tagtäglich tausende Besucher an. So gut wie jedes Restaurant bietet relativ preiswerte Pauschalmenüs, doch handelt es sich meist um Touristenfallen, die trotz allem recht überteuert sind. Die Spezialität schlecht hin in diesen Straßen sind Miesmuscheln (frz. moules, nl. mosselen), die zubereitet werden können mit Weißwein, Bier, Sahne, Roquefort-Käse, Cidre, um nur einige Varianten zu nennen. Dazu werden normalerweise Pommes Frites gereicht. Auf der Speisekarte sind aber auch andere viele andere Fischgerichte und Spezialitäten mit Meeresfrüchten zu finden sowie Fleisch vom Grill.

Am Place Sainte Catherine oder Catharinaplein kommen Liebhaber von Fisch und Meeresfrüchten voll auf ihre Kosten, ohne von einer Touristenfalle in die Nächste zu tappen. Auf diesem weitläufigen Platz fand früher der Brüsseler Fischmarkt statt.

Freunde der türkischen Küche kommen in der Chaussée de Haecht oder Haachtsesteenweg und deren Nebenstraßen auf ihre Kosten. In diesem Teil der Gemeinde Schaerbeek leben viele türkische Einwanderer und eine Dönerbude reiht sich an die andere. In nächster Nähe zum Grand Place, in der Rue du Marché aux Fromages, sind jede Menge griechische Restaurants und Imbissbuden zu finden.

Einige Rezepte zur Brüsseler Küche sind übrigens hier im Koch-Wiki zu finden.

Belgien ist bekannt für seine große Anzahl an Bieren, die in den zahlreichen kleinen Brauereien des Landes hergestellt werden. Da es in Belgien kein Reinheitsgebot gibt, können den Bieren die verschiedensten Zusatzstoffe beigemengt werden: Zucker, Honig, Gewürze, Früchte etc. Das Ergebnis ist eine Vielfalt von Bieren unterschiedlichster Geschmacksrichtungen. Der Alkoholgehalt der einzelnen Biersorten ist sehr unterschiedlich, es gibt leichte Biere mit Fruchtgeschmack, z.B. das Lindemans Kriek (Kirsche) mit einem Alkoholgehalt von lediglich 3,5% und es gibt Starkbiere z.B. das Westfalle Trappist Tripel mit 9,5%, aber auch über 10% sind üblich. Diese Spezialbiere werden in Flaschen zu 25 cl oder 33 cl angeboten. Es gibt auch Biere vom Fass, die werden meist zu 25 cl oder 50 cl ausgeschenkt. In den meisten Lokalen gibt es z.B. 5 Fassbiere und 30 Flaschenbiere zur Auswahl. Das ist hier völlig normal. Das berühmte Delirium Café bietet mehr als 2000 verschiedene Biersorten an, darunter zahlreiche aus aller Welt. Eine Besonderheit ist noch, dass es viele verschiedene Biergläser, oft in Kelchform, gibt: Für jedes Bier das richtige Glas! Es macht Spaß, die verschiedenen Biersorten zu testen. Sie sind zumeist hervorragend, auch ohne Reinheitsgebot. Jedoch ist Vorsicht angebracht: Immer den Alkoholgehalt beachten, will man nicht früher oder später unter dem Tisch landen.

In Brüssel wurden die Pralinen erfunden! Schokolade und Süssigkeiten haben hier einen hohen Stellenwert.

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • Volle Gas, Place Fernand Cocq 21, 1050 Ixelles. Tel.: (0)2-502 89 17, Fax: (0)2-513 46 96, E-Mail: . Geöffnet: 12:00-15:00 und 18:00-24:00, sonntags ab 18:00. Akzeptierte Kreditkarten: American Express, MasterCard, Visa.. Typisches Brüssler Restaurant/ Brasserie mit gemütlicher Atmosphäre, belgischen und Brüssler Spezialitäten, zu denen belgische Spezialbiere ausgezeichnet passen, zu empfehlen sind Stump Royale und Waterzooï, Achtung: sehr große Portionen, Budget 25-30 €.
  • Aux Armes de Bruxells, Rue Bouchers 13. Tel.: +32 2 5115598, Fax: +32 2 5143381, E-Mail: . Geöffnet: Di-So.. Restaurant mit internationaler Küche mittlerer Preisklasse ganz in der Nähe des Grand Place. Gemütlich und gut. Menü ca. 30-45€.
  • 50.8459074.3527361 Aux Pavés de Bruxelles, Rue du Marché aux Fromages 1&3, 1000 Bruxelles (Vom Grand Place in einer Gehminute zu erreichen - einfach in die Rue de Chapeliers an der Südseite des Platzes einbiegen.). Tel.: +32 (0)2 502 0457, Fax: +32 (0)2 325 8913, E-Mail: . Geöffnet: 12:00-14:30 und 18:30-23:00, Sonntag und Montagmittag geschlossen!. Preis: Hauptgang etwa 20-30 Euro. Uriges Steakhouse, das für die gute Qualität seiner Speisen bekannt ist. Es ist sehr beliebt und eine Reservierung ist dringend erforderlich!

Gehoben[Bearbeiten]

  • La Truffe Noire, Boulevard de la Cambre 12, 1050 Ixelles. Tel.: (0)2-640 44 22, Fax: (0)2-647 97 04, E-Mail: . Geöffnet: 12:00-14:15 und 19:00-21:45, Samstag Mittag sowie Sonntag geschlossen. Akzeptierte Kreditkarten: American Express, Diners Club, Master Card, Visa.. Dieses nach dem schmackhaften Périgordtrüffel benannte Restaurant befindet sich in der Nähe der Luxus-Einkaufsstraße Avenue Louise und bietet vor allem Gerichte an, die mit schwarzen oder weißen Trüffeln zubereitet sind. Parkservice, Budget +/- 70 €.
  • Comme chez Soi, Place Rouppe 23, 1000 Brüssel. Tel.: (0)2-512 29 21, Fax: (0)2-511 80 52, E-Mail: . Geöffnet: täglich außer Sonntag und Montag sowie Mittwoch Mittag. Akzeptierte Kreditkarten: American Express, Diners Club, Master Card, Visa.. Französische Küche in einem sehr schönen Gebäude im Jugendstil, für viele das wohl beste Restaurant in Brüssel, 2 Michelin Sterne, Parkservice, Budget +/- 90 €.
  • Sea Grill, Rue du Fossé aux Loups 47, 1000 Brüssel. Tel.: (0)2-217 92 25, Fax: (0)2-227 31 27, E-Mail: . Geöffnet: Montag-Freitag 12:00-14:30 und 19:00-22:30. Akzeptierte Kreditkarten: American Express, Diners Club, Master Card, Visa.. Das mit 2 Michelin Sternen ausgezeichnete Fischrestaurant mit modernem Ambiente befindet sich im Radisson SAS Royal Hotel im Zentrum der belgischen Hauptstadt. Budget 80-90 €.

Nachtleben[Bearbeiten]

  • Fuse, Rue Blaesstraat 208, 1000 Brüssel (Unweit des Südbahnhofs). Tel.: (0)2-514 97 89, Fax: (0)2-512 89 67, E-Mail: . Geöffnet: samstags 23:00-07:00.. DER Technoclub der belgischen Hauptstadt schlechthin. Die berühmtesten Gast-DJs aus aller Welt legen hier auf.
  • Delirium Café, Impasse de la Fidélité 4A, 1000 Brüssel (In einer kleinen Seitengasse der Rue des Bouchers, direkt neben der Statue von Jaenneke Pis). Tel.: (0)2-514 44 34, Fax: (0)2-511 01 39, E-Mail: .. Ein Muss für alle Bierliebhaber, hier gibt es permanent mehr als 2000 verschiedene Biere aus aller Welt.
  • Floris Bar, Impasse de la Fidélité 12, 1000 Brüssel (In einer kleinen Seitengasse der Rue des Bouchers, direkt neben der Statue von Jaenneke Pis und gegenüber vom Delirium Café). Geöffnet: 20:00-06:00.. Hier kommen besonders Freunde von starken Getränken wie Genever, Péket, Gin und Whiskey auf ihre Kosten, davon gibt es nämlich mehrere hundert Sorten aus aller Herren Länder. Besonderheit: eine sehr große Auswahl an Absinth-Sorten. Will man den Absinth mithilfe einer Absinthfontäne trinken, muss man 50 € Kaution an der Theke hinterlegen.
  • La Porte Noire, Rue des Alexiens 67, 1000 Brüssel (Zwischen Manneken Pis und dem Viertel "Sablon"). Tel.: (0)2-511 78 37, Fax: (0)2-511 78 37, E-Mail: . Geöffnet: ab 18:00 (Sommer), 16:00 (Winter), sonntags geschlossen.. Die Celtic Bar befindet sich im Kellergewölbe eines ehemaligen Klostergebäudes aus dem 16. Jahrhundert. Neben etwa 100 Biersorten und zahlreichen Whiskys gibt es auch regelmäßige Musik-Events.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • 50.84194.351541 Jugendherberge Bruegel, Heilige Geeststraat/ Rue du Saint-Esprit 2, 1000 Brüssel (Die Herberge liegt nur 300 m vom Brüsseler Zentralbahnhof entfernt, damit ist sie bequem per Zug (auch direkt vom Flughafen Brussels Airport in Zaventem) erreichbar. Die Buslinie 27 verläuft in unmittelbarer Nähe.). Tel.: (0)2- 511 04 36, Fax: (0)2-512 07 11, E-Mail: . Ein guter Ausgangspunkt für die Erkundung des Stadtzentrums, da die Jugendherberge gerade mal 5 Minuten zu Fuss von Grand Place und Manneken Pis entfernt. Preis: 18,60-32,00 € je Nacht.
  • 50.85159454.33905942 Meininger Hotel Brüssel City Center, Quai du Hainaut / Henegouwenkaai 33, 1080 Brüssel. , im Backsteinbau einer ehemaligen Brauerei im Stadtzentrum gelegen.

Mittel[Bearbeiten]

  • Novotel Hotel Grand Place. Tel.: (0)2-514 33 33. Preis: ab 103€.
  • 50.846424.354933 Ibis Hotel Grand Place, Grasmarkt 100 Rue du Marche Aux Herbes 100,. Preis: 80-130 €.

Gehoben[Bearbeiten]

  • Das Sofitel Toison d'Or Hotel liegt im Stadtzentrum und besteht aus 160 Zimmern und 10 Suiten. Vier Tagungsräume können bis zu 200 Personen empfangen. 40, avenue de la Toison d'Or. Tel: 02-514 22 00.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Die EU und die einzelnen EU affinen Institutionen (Botschaften, Verbindungsbüros etc.) bieten zahlreiche Arbeitsplätze für gut ausgebildete, sprachgewandte und weltoffene Menschen. Auch Praktika für junge Menschen werden angeboten. Informationen und Kontaktaufnahmen sind über das Internet leicht möglich.

Sicherheit[Bearbeiten]

In Brüssel gibt es ein ausgeprägtes Nebeneinander von Arm und Reich. Bettler, Obdachlose und ein erhöhter Immigrantenanteil mit Menschen aus Afrika und Asien geben Risiko sozialer Auseinandersetzungen. Mit Taschendiebstahl und auch Raubüberfällen muss mancherorts gerechnet werden. Vor allem die Gemeinden Anderlecht, Molenbeek, Saint-Josse-ten-Noode und Teile von Schaerbeek/Schaarbeek haben einen Ruf als Brennpunkte. Die Gegenden um den Gare du Midi/Zuidstation und Nordbahnhof (Gare du Nord/Brussel-Noord) sollten nachts gemieden bzw. nicht allein aufgesucht werden. Doch auch in der Innenstadt und im EU-Distrikt kann es zu solchen Vorfällen kommen; es empfiehlt sich, stets erhöhte Vorsicht walten zu lassen. Auch Autoeinbrüche können vorkommen; Wertsachen sollten daher nicht (sichtbar) im Auto aufbewahrt werden oder Autos besser direkt auf bewachten Parkplätzen oder in Parkhäusern abgestellt werden.

Als Fußgänger und Radfahrer sollte man dem Autoverkehr erhöhte Aufmerksamkeit schenken; die Brüsseler sind bekannt für ihre rasante Fahrweise. Führerscheine wurden in Belgien erst 1967 eingeführt (und erst Jahre später wurden praktische Fahrstunden neben dem theoretischen Test Pflicht), und so halten sich Autofahrer nicht unbedingt strikt an die Verkehrsregeln.

Das Streikrecht in Belgien ist viel großzügiger als z.B. in Deutschland; als Hauptstadt des Staates sowie De-facto-Hauptstadt der EU kommt es daher in Brüssel überdurchschnittlich häufig zu Protesten und Kundgebungen. Diese werden von den Veranstaltern angekündigt und verlaufen normalerweise ohne jeden Zwischenfall ab, ein abstraktes Risiko von Ausschreitungen besteht dadurch jedoch.

Gesundheit[Bearbeiten]

Natürlich bietet Belgien eine Gesundheitsversorgung auf hohem europäischem Niveau. Aufgrund der internationalen Ausrichtung der Stadt werden viele Ärzte Englisch und manchmal sogar Deutsch sprechen. Apotheken sind zahlreich vorhanden und in aller Regel durch ihre Leuchtreklame in Form eines großen grünen Kreuzes leicht zu identifzieren. In jeder Brüsseler Gemeinde gibt es designierte Notfallapotheken, die in besonders dringenden Fällen auch nachts, sonntags und an Feiertagen in Bereitschaft stehen.

Das Leitungswasser ist ohne besondere Vorkehrungen trinkbar, jedoch sehr kalkhaltig und gechlort, sodass sich aus geschmacklicher Sicht eher in Flaschen abgefülltes Wasser zum Trinken anbietet. Brüssel ist teilweise schmutzig, viele Häuser und Wohnungen sogar in den besseren Stadtteilen sind baulich in schlechtem Zustand und schlecht isoliert, sodass es im Winter schnell zugig wird. Hinzu kommen Eigenheiten in der Müllentsorgung: Die enge Bebauung lässt keine Müllcontainer zu, sodass der Abfall einfach in Plastiksäcken auf dem Gehweg gestapelt wird und dort der Abholung harrt. Ungeziefer (z.B. Wanzen) in Hotels kommen vor. Man sollte also der persönlichen Hygiene entsprechendes Augenmerk schenken.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Botschaften[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Die offiziellen Amtssprachen in der Region Brüssel sind Französisch und Niederländisch (Flämisch). Im täglichen Umgang überwiegt das Französische jedoch bei Weitem, das Verhältnis der Sprachen ist etwa 80:20 (Französisch:Niederländisch). Während im Stadtzentrum das Französische überwiegt, nimmt tendenziell zu den Rändern hin das Niederländische zu. Sämtliche öffentlichen Schriftstücke, Bekanntmachungen und Ankündigungen sind zweisprachig. Viele Brüsseler sprechen auch ein gutes Englisch, bedingt dadurch, dass neben den EU-Institutionen und der Nato unzählige internationale Konzerne und Firmen einen Sitz in Brüssel haben. Auf Grund der allgemein multikulturellen Ausrichtung der Stadt wird man jedoch kaum jemals mit Verständigungsschwierigkeiten rechnen müssen.

Im öffentlichen Nahverkehr sind alle Durchsagen dreisprachig (Französisch/Niederländisch/Englisch), auch wenn das Personal selbst nicht unbedingt immer Englisch spricht.

Ausflüge[Bearbeiten]

Durch die zentrale Lage Brüssels und die geringe Größe Belgiens kann jeder Ort im Land bequem an einem Tag erreicht werden. Zu den interessanten Ausflugszielen in der Nähe von Brüssel zählen:

  • Antwerpen, die zweitgrößte Stadt des Landes ist berühmt als Weltmetropole des Diamantenhandels. Kulturell sind es die alten flämischen Meister, die Antwerpen bekannt machten, daher steht hier auch das Rubenshuis.
  • Gent, wunderbare Altstadt mit vielen historischen Gebäuden.
  • Brügge wird gerne auch das belgische Venedig genannt. Die Grachten in der Altstadt mit vielen historischen Gebäuden machen Brügge zum belgischen Ausflugsziel Nr. 1.
  • Löwen, eine der ältesten Universitätsstädte Europas, liegt in Flandern.
  • Waterloo bezeichnet sowohl die Ortschaft als auch das Schlachtfeld, auf dem Napoleon und seine Truppen vernichtend geschlagen wurden. Waterloo liegt nur wenige Kilometer südöstlich von Brüssel.

Literatur[Bearbeiten]

Tom Hillenbrand: Drohnenland. Köln : Kiepenheuer & Witsch, 2014 (1. Auflage), ISBN 978-3-462-04662-5; 423 S. Dystopischer Kriminalroman aus der EU-Hauptstadt über den in der Zukunft entstandenen Überwachungsapparat.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.