Unesco-Welterbestätten in Europa
Brauchbarer Artikel

Prag

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf den Hradschin („Burgberg“), im Vordergrund die Moldau.
Blick auf den Hradschin („Burgberg“), im Vordergrund die Moldau.
Praha • Prag
Region Středočeský kraj (Mittelböhmen)
Einwohner 1.267.449 (2016)
Höhe 177–399 m
anderer Wert für Höhe auf Wikidata: 235 Höhe in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
Tourist-Info +420 221 714 444
www.praguewelcome.cz
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Tschechien
Reddot.svg
Prag

Prag (tschechisch: Praha, praha, IPA: [ˈpraɦa]) ist die Hauptstadt der Tschechischen Republik. Prag ist eine Stadt, in der sich viele Jahrhunderte verewigt haben: die goldene Stadt. Die Bomben des Zweiten Weltkrieges verschonten ihre Türme und Mauern, doch die ältere Vergangenheit hat ihre Narben hinterlassen: Glaubensstreit, Kriege und Plünderungen. Immer wieder aber stieg Prag wie ein Phönix aus der Asche und schaffte in der Neuzeit den Aufstieg zur europäischen Kulturmetropole.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die älteste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 928. Die Burgen erweiterten sich vor und um 1100 durch die deutschen Ansiedler. Diesen wurde von Sobieslaw II. der Freiheitsbrief erteilt.

1235 erhielt die Altstadt, 1257 die Kleinseite unterhalb des Hradschin deutsches Stadtrecht und Mauern. König Ottokar II. verschönerte die Stadt und baute die Königsburg auf dem Hradschin um, deren Größe und Blüte jedoch von römisch-deutschen Kaiser Karl IV. (1346 - 1378) begründet wurde. Dieser legte die Neustadt, anfangs Karlstadt genannt, an, zog eine Steinmauer um den Lorenzberg, Strahow und den Hradschin.

Prag zählte zu den den bedeutendsten Städten Europas auf und wurde Mittelpunkt des Heiligen Römischen Reiches. Unter seiner Regentschaft wurde die erste Universität Mitteleuropas und 1344 der Sankt-Veits-Dom Grundstein für den Veitsdom gelegt, die Karlsbrücke (Karlův most) gebaut und um die Altstadt die Neustadt (Nové Město) angelegt. Prag war ein Zentrum der Kultur und Kunst. Seit dieser Zeit haben Generationen von Herrschern und Baumeistern an der Pracht dieser Stadt mitgewirkt.

1992 wurde das historische Zentrum Prags mit den Stadtteilen Altstadt mit der Josefstadt, Neustadt, Kleinseite, Hradschin mit Prager Burg, Burgstadt Hradčany, Hochburg Vyšehrad und Schlosspark Průhonice (südlich von Prag) in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen.

Die Moldau (Vltava) war seit Anbeginn die Lebensader der altertümlichen Königsstadt Prag, Schutz gegen Angreifer und wichtiger Handelsweg zugleich. Heute ist der Fluss romantischer Blickfang, der sich seinen Weg meist behäbig durch die umliegenden sieben Hügel sucht und die Stadt in zwei Hälften teilt. Hochwasser trennte einige Male mit zerstörender Gewalt die Siedlungen auf beiden Uferseiten. Es dauerte Jahrhunderte, bis zunächst mit der steinernen Judith- und später mit der Karlsbrücke ein dauerhafter Übergang über die Moldau geschaffen war. Seit dem Mittelalter wurde der Flusslauf stark verändert. Eingefasst in steinernen Kaimauern, durch Wehre reguliert ist der Strom heute auch für den Schiffsverkehr passierbar.

Stadtteile[Bearbeiten]

Prager Stadtteile

Prag setzt sich aus 22 Stadtbezirken zusammen: Praha 1 bis Praha 22. Praha 1 ist der älteste Teil der Stadt und besitzt die meisten Sehenswürdigkeiten. Man kann diesen Bezirk in folgende Artikel unterteilen:

  • Hradschin(Hradčany) — mit Prager Burg (Pražský hrad), Wyschehrad (Vyšehrad) und Veitsdom (Katedrála svatého Víta) oberhalb der Kleinseite.
  • Kleinseite (Malá Strana) — die Straßenzüge unterhalb der Burg; Lage der meisten nationalen Institutionen.
  • Altstadt (Staré Město) — der auf der rechten Flussseite gelegene Stadtkern; ältester Teil Prags.
  • Josefstadt (Josefov) — das ehemals jüdische Viertel Prags.
  • Untere Neustadt (Nové Město) östlicher Teil − südöstlich der Altstadt (Stadt) im 14. Jahrhundert entstanden. — Heuwaagsplatz (Senovážne náměstí)

Praha 2:

  • Obere Neustadt (Nové Město) südlicher Teil — südlich der Altstadt (Stadt) im 14. Jahrhundert entstanden. — Karlsplatz (Karlovo náměstí)
  • Vinohrady (dt. Königliche Weinberge) — Staatsoper Prag (Státní opera Praha), Theater in den Weinbergen (Divadlo na Vinohradech), Hauptbahnhof (Praha hlavní nádraží).

Die heutigen Außenbezirke von Prag waren ursprünglich Dörfer auf dem freien Land rund um Prag, die erst im ausgehenden 19. Jahrhundert bzw. im 20. Jahrhundert, von der wachsenden Stadt „verschluckt“, eingemeindet wurden. Sie können wie folgt zusammengefaßt werden:

  • Norden — Praha 7, Praha 8 und Praha 9.
  • Osten — Praha 3, Praha 10, Praha 14 und Praha 15.
  • Süden — Praha 4, Praha 11 und Praha 12, mit der Festung Vyšehrad
  • Westen — Praha 5, Praha 6 und Praha 13.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen Prag liegt bei Ruzyně, 15 km westlich des Stadtzentrums. Aus den Staaten des Schengener Abkommens, dazu zählen auch Deutschland, Österreich und die Schweiz, kommt man am Terminal 2 an und verläßt Prag auch wieder von diesem Terminal.

Der Flughafen ist durch Buslinien gut an das öffentliche Verkehrsmittelsystem angebunden. In die Stadt gelangt man mit den Buslinien 100, 119 und 179 und anschließender Weiterfahrt mit der Metro. In der Ankunftshalle von Terminal 2 befindet sich ein Infostand der Prager Verkehrsbetriebe, an dem auch Fahrkarten gekauft werden können. Die Tickets kann man aber auch an Automaten und Kiosken erwerben. Der Fahrpreis für ein Ticket mit 90 Minuten Gültigkeit beträgt 32 Kronen, für größeres Gepäck werden zusätzlich 16 Kronen fällig (nur bei Einzelfahrscheinen - Tages- und 3-Tages-Karten gelten auch für das Gepäck). Die Fahrscheine müssen bei Fahrtantritt im Bus gestempelt werden. Zur Bushaltestelle des Flughafens gelangt man über Ausgang 4 von Terminal 2.

Die Omnibuslinie № 119 (ca. 15 Minuten Fahrtzeit) fährt zur Metro-Station Nádraží Veleslavín, von dort führt die Metro-Linie A ins Zentrum. Buslinie № 100 steuert die Endstation der Metrolinie B Zličín an bei 20 Minuten Fahrtdauer. Die Omnibuslinien fahren tagsüber alle 8 bis 20 Minuten ab. Zwischen 00:30 und 05:00 verbindet die Nachtlinie № 510 im 30-Minuten-Takt den Flughafen mit dem Stadtzentrum.

Neben diesen Bussen gibt es den Airport Express (AE) Omnibus, der für 40,- bis 60,- CZK den Fahrgast direkt zum Prager Hauptbahnhof befördert. Für diesen Bus gelten nicht die normalen Fahrscheine des öffentlichen Nahverkehrs.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Für die Anreise mit dem Zug aus Deutschland und Österreich sind folgende Bahnhöfe relevant:

Praha Hl.nád.
  • 50.0830614.435561 Praha Hlavní nádraží (ehemaliger Kaiserbahnhof) in der Vrchlického Sady, ist der Hauptbahnhof von Prag und liegt fünf Minuten zu Fuß vom Wenzelsplatz entfernt. Dieser wird u. a. von EuroCity-Zügen aus Richtung Hamburg (über Berlin und Dresden) sowie München bedient. Auch die direkten Fernverkehrszüge Wien—Prag enden hier. Die IC-Busse der Deutschen Bahn halten vor dem Eingang an der Wilsonova. Er ist auch Ausgangspunkt vieler nationaler Züge in die gesamte Tschechische Republik. Der Bahnhof wird auch von der U-Bahn Linie C und den Straßenbahnlinien Nr. 5, 9 und 26 bedient.
Praha-Holešovice nád.
  • 50.1107314.439732 Praha-Holešovice nádraží, in der Vrbenského Straße, ist etwas weiter vom Stadtzentrum entfernt (30 Minuten zu Fuß) und wird vor allem von internationalen und Langstrecken-Verbindungen der EC Züge Budapest — Berlin/ Hamburg sowie Wien — Berlin bedient. Im Bahnhof befindet sich außer einer Gaststätte, eine Fremdenverkehrsbüro. Der Bahnhof wird auch von der U-Bahn Linie C (die den Bahnhof auch mit dem Hauptbahnhof verbindet) und den Straßenbahnlinien Nr. 12, 17 und 24 (in Laufnähe) bedient.
Praha-Smíchov nád.
  • 50.0611114.408683 Praha-Smíchov nádraží, in der Nádražní Straße, außerhalb des Stadtzentrums, im Westteil der Stadt gelegen. Er dient vor allem der Region westlich und südlich von Prag, mit einer Reihe von touristischen Attraktionen. die Schnellzüge vom Hauptbahnhof nach Pilsen (Plzeň) und Cheb halten hier auch. Der Bahnhof wird auch von der U-Bahn Linie B und den Straßenbahnlinien Nr. 6, 12 14 und 20 bedient.
Praha-Masarykovo nád.
  • 50.0877414.433364 Praha-Masarykovo nádraží, in der Straße Havlíčkova , in der Nähe des Hauptbahnhofs und des ZOB Florenc. Er bedient vor allem die Region nördlich und westlich von Prag. Von hier starten Schnellzüge nach Ústí nad Labem (Aussig) und Cheb. Der Bahnhof wird auch von der U-Bahn Linie B und den Straßenbahnlinien Nr. 3, 5, 14, 24 und 26 bedient.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Fernlinien von und nach Prag bietet unter anderem Eurolines an, z.B. von Berlin (Fahrtdauer 4½ Std, 41,00 EUR), Dresden (Fahrtdauer 2 Std, 24.00 EUR), Frankfurt (Fahrtdauer 7¼ Std, 57.00 EUR), Hamburg (Fahrtdauer 12¼ Std, 65.00 EUR), Hannover (Fahrtdauer 10¼ Std, 63.00 EUR), Köln (Fahrtdauer 10 Std, 64.00 EUR), Leipzig (Fahrtdauer 4¼ Std, 34.00 EUR), München (Fahrtdauer 5¼ Std, 39.00 EUR), Nürnberg (Fahrtdauer 4½ Std, 41.00 EUR) oder Stuttgart (Fahrtdauer 7¼ Std, 45.00 EUR). StudentAgency ist ein weiterer Anbieter mit Verbindungen nach Berlin, Bonn, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, München, Nürnberg, Wolfsburg und Würzburg. Flixbus bietet eine Fernbuslinie von München, Regensburg und Pilsen an. MeinFernbus bietet die Fernbuslinien Berlin-Prag-Wien sowie Essen-Frankfurt am Main-Prag an.

ÚAN Praha Florenc

ÚAN Praha Florenc in der Sokolov-Straße ist der Zentrale Omnibusbahnhof (ZOB) (tschech.: ústřední autobusové nádraží (ÚAN)) von Prag und wird von nationalen und internationalen Linien bedient. Er wird auch von den U-Bahn Linien B und C und den Omnibuslinien № 133, 135, 175 207 und 294 bedient. Die Linien № 133, 135, 175 und 207 fahren in Richtung Vinohrady und Žižkov. Die Linien № 207 und 294 fahren in die Gegenrichtung, zum Jana Palacha Platz in der Nähe der Karlsbrücke und der Metro-Station Staroměstská bzw. weiter Richtung Nemocnice pod Petřínem nahe der deutschen Botschaft.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Entfernungen
Wien 309 km
Nürnberg 285 km
Breslau 272 km
Brünn 208 km
Chemnitz 174 km
Dresden 143 km

Prag besitzt Autobahnverbindungen aus fünf Richtungen. Das tschechische Autobahnnetz ist noch unfertig. Bis jetzt gibt es zwei Autobahnen, die die Landesgrenzen durchweg mit der Stadt verbinden. Die eine ist die Südwestautobahn D5 (E50), die von Nürnberg (A6) die A93 kreuzt und über Pilsen verläuft. Für die 160 km von der Landesgrenze bis nach Prag benötigt man 1,5 Stunden. Die Südost-Autobahn D1 ist die älteste und am stärksten befahrene in Tschechien. Sie verbindet Prag über Brünn (Brno) mit Bratislava in der Slowakei. Sie ist für die Anreise aus Wien, Budapest und Osteuropa interessant. Für die 250 km benötigt man rund zwei Stunden.

Aus Richtung Nordwesten kann man die Autobahn D8 (E55) nehmen, die allerdings noch nicht durchgehend befahrbar ist. Sie ist die Fortsetzung der deutschen A17 von Dresden. Sie endet bei Ústí nad Labem und beginnt wieder bei Lovosice, etwa 60 km von Prag entfernt.

Aus Richtung Nordosten führt die 4-spurige Schnellstraße R10 (E65) nach Prag. Sie beginnt in Liberec und führt über Turnov. Sie verbindet Prag mit dem Isergebirge (Jizerské hory) und dem Riesengebirge (Krkonoše), den Skigebieten der Tschechischen Republik, und den deutschen Städten Zittau und Görlitz. Die Straße ist in einem ausgezeichneten Zustand.

Aus Richtung Osten gibt es noch die D11 (E67), die Polen und Hradec Králové (Königgrätz) mit Prag verbindet.

Das tschechische Autobahnnetz wird ausgebaut (die D8 und die D11 werden vervollständigt, die D3 von Linz über Budweis (České Budějovice) soll 2020 fertig sein). Außer bei Straßenbauarbeiten sind Autobahnstaus mit Ausnahme der D1 im Ballungsraum Prag und bei Mirošovice eher selten.

Eine Autobahnvignette ist für Autos auf Autobahnen und den meisten Schnellstraßen Pflicht (10 Tage 310,- Kč), wer mit dem Motorrad fährt, muß keine kaufen. Es ist auch möglich, Prag ohne Autobahn- oder Schnellstraßenbenutzung zu erreichen. Es könnte unter Umständen interessanter sein, als auf der E55 die tschechische Hauptstadt zu erreichen. Außerorts gilt, dass der schnellere überholt. Die Straßen sind nicht überall in einem guten Zustand, nach dem Winter kann es viele Schlaglöcher geben. Im Winter findet auf den Nebenstraßen keine Schneeräumung statt.

Die Verkehrsdichte nimmt zu, je näher man ans Zentrum kommt. An Wochentagen leidet Prag besonders unter der Verkehrslast; es gibt viele Staus auf Hauptstraßen. Hinzu kommt, dass Prag noch keinen geschlossenen Autobahnring R1 besitzt. Es ist daher ratsam, an P+R-Parkplätzen zu geringen Gebühren das Auto stehenzulassen und mit dem ÖPNV in die Stadt zu fahren. Die P+R-Parkplätze befinden sich an Autobahnen und sind gut ausgeschildert. In der gesamten Innenstadt von Prag besteht Parkverbot oder Parkgebührenpflicht.

Der erste P+R-Parkplatz von Liberec (Reichenberg) aus (Zittau und Görlitz) ist P+R Letnany. 1 Tag parken kostet dort 20,- Kč, 1 Nacht 100,- Kč. Fährt man an der Einfahrt vorbei und biegt gleich danach an der Ampel rechts ab, so findet man auf der linken Straßenseite kostenlose Parkplätze.

Die deutsche Burgenstraße von Mannheim über Nürnberg endet in Prag.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

In Tschechien sind alle Fern- und Regionalradwege mit Nummern auf gelben Schildern ausgezeichnet.

  • Nach Norden führt der Radweg 2 auf der östlichen Moldauseite nach Mělník und von dort an der Elbe entlang bis zur Deutschen Grenze. Der Moldauradweg ist an keiner Stelle als solcher ausgeschildert. · Siehe auch Elbe-Radweg
  • Nach Osten führt der Radweg 1 „Pražská Trasa“ über Kouřim nach Brünn (Brno).
  • Nach Süden führt der Radweg 11 nach Tábor und weiter der Radweg 12 nach Budweis (České Budějovice) und Krumau (Český Krumlov) und weiter nach Linz in Österreich.
  • Nach Westen führt der Radweg 3 über Pilsen (Plzeň) zum Main.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mit Flusskreuzfahrtschiffen kann Prag erreicht werden.

Mobilität[Bearbeiten]

Plan des ÖPNV in Prag

Prag verfügt über einen sehr gut ausgebauten ÖPNV. Er besteht aus einem weit verzweigten Bus- und Straßenbahnsystem sowie der Metro, die aus drei U-Bahnlinien besteht. An den Verkaufsstellen der Prager Verkehrsbetriebe (DPP) sind Liniennetzpläne in deutscher Sprache erhältlich, in denen auch weitere Informationen (z. B. die Bedienung der Automaten) erklärt werden.

  • Fahrkarten (jízdenky) müssen im Voraus gekauft und beim Einsteigen in den Omnibus, Straßenbahn oder am Eingang zum U-Bahnhof (meist im Zwischengeschoß) abgestempelt werden. Sie sind an den gelben Fahrkartenautomaten (Bedienung auch in Englisch) in den Bahnhöfen, in den Tabák/Trafika (Tabakwaren/Zeitungen) Läden, in Fremdenverkehrsbüros und in Geschäften mit dem rot-gelben Aufkleber „DP“ (Dopravní podnik Prahy) erhältlich. Fahrkartenautomaten nehmen in der Regel nur Münzen und bieten nur Einzel- und Tageskarten an. Im Bereich des Hauptbahnhofes gibt es aber einzelne Automaten, die auch 3-Tages-Tickets verkaufen und Kreditkarten oder Geldscheine akzeptieren. Unter Einheimischen beliebt sind die elektronischen Tickets per SMS an die DPP, wobei der Fahrpreis (32 oder 24 CZK) vom Anbieter abgebucht und auf die Monatsabrechnung gesetzt wird. Dies entsprechende Servicenummer der DPP lautet 90206. Dies erfordert aber eine tschechische Simkarte.
  • Fahrpreise: Einzelfahrschein: 32,- CZK (ca. 1,30 €) für 90 Minuten oder 24,- CZK für 30 Minuten, Kinder bis 15 J.: 16,- CZK, Senioren ab 60 J.: 16,- CZK (Kinder und Senioren zahlen für den 30-Minuten-Fahrschein 12 CZK), Gepäck größer 25×45×70 cm 16 CZK, Kinderwagen mit Kind: frei, Fahrräder sind nur in U-Bahn, Fähre und Seilbahn zugelassen und werden ebenfalls kostenfrei befördert. 24-Stunden-Karte: 110,- CZK, 72-Stunden-Karte: 310,- CZK, Monatskarte: 550,- CZK, übertragbare 30-Tage-Karte: 670,- CZK. Senioren ab 70 Jahren haben freie Fahrt, sofern sie einen EU-Personalausweis vorzeigen können. Ein Fahrschein für das Gepäck ist nicht erforderlich, wenn man eine 24-Stunden-Karte, 72-Stunden-Karte oder Monatskarte hat.

Wer ohne Fahrkarte angetroffen wird, zahlt bei sofortiger Bezahlung 800 CZK, bei nicht vorhandener Fahrkarte für ein fahrscheinpflichtiges Gepäckstück 100 CZK.

Straßenbahn[Bearbeiten]

Das Straßenbahnnetz ist weit verzweigt. Für den Nachtbetrieb (von ca. 00:10 bis 04:50) gibt es die Linien 51 bis 59, die in der Ruhezeit der U-Bahn im Halbstundentakt verkehren und von Nachtbuslinien mit den Nummern 501-512 unterstützt werden.

Die Nostalgie-Straßenbahn Nr. 91 fährt von April bis Mitte November an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 12 bis 17 Uhr vom Střešovice Depot über Hradschin, Kleinseite, Nationaltheater, Wenzelsplatz, Haltestelle Masaryk, Strossmayer-Platz nach Výstaviště, zurück von 13 bis 17 Uhr. Fahrtdauer ca. 40 Minuten. Eine einfache Fahrt kostet 35 Kč, für Kinder bis 15 Jahre 20 Kč.

Metro[Bearbeiten]

Plan der Prager U-Bahn
  • U-Bahnhof Linie A fährt von Nemocnice Motol im Westen nach Depo Hostivař im Osten. Stationen im Stadtzentrum sind Malostranská, Staroměstská (in der Josefstadt), Můstek (am Wenzelsplatz), Muzeum und Náměstí Míru.
  • U-Bahnhof Linie B fährt von Zličín im Südwesten nach Černý Most im Osten. Stationen im Stadtzentrum sind Karlovo námésti, Můstek (am Wenzelsplatz), Náměstí Republiky und Florenc.
  • U-Bahnhof Linie C fährt von Letňany im Norden nach Háje im Süden. Stationen im Stadtzentrum sind Florenc, Hlavní nádraží (Hauptbahnhof), Muzeum und I. P. Pavlova.

Gestaltung der Stationen[Bearbeiten]

Die Haltestellen der Linie A sind mit Tafeln aus Aluminium in jeweils anderen Farben verkleidet. Die innerstädtischen Stationen haben konkave und konvexe Tafeln in jeweils charakteristischen Farben, so daß man die Station auch ohne Lesen des Namens erkennen kann. Die Bahnhöfe außerhalb des Stadtzentrums haben einfachere Metalltafeln, allerdings auch jeweils typische Farbgebungen.

Standseilbahn[Bearbeiten]

Ein – als Ausflugsziel mögliches – interessantes Verkehrsmittel ist die Standseilbahn, die von der Tramhaltestelle Újezd auf den Berg Petřín (dt. Laurenziberg) führt. Sie kann mit den ganz normalen Fahrkarten für den Prager ÖPNV benutzt werden. An der unteren und oberen Endhaltestelle wird oft kontrolliert - man sollte also einen entwerteten, d. h. abgestempelten, Fahrschein haben. Schwarzfahrer zahlen 800 CZK. Fahrkartenautomaten, die allerdings nur Münzen annehmen, sind vorhanden.

Taxis[Bearbeiten]

Taxistand am Metroeingang Dejvická
  • ČD Taxi (Taxi der Tschechischen Bahn) (Taxistand der Gelben Kraftdroschken auf der Nordseite der Passagen im Hauptbahnhof.). Tel.: +420 14041 (Kurzwahl), Mobil: +420 777 257 257 (SMS Bestellung). Nur für Fahrten von und zu einem Bahnhof, auf fernmündliche oder SMS-Bestellung und Vorlage eines gültigen Bahn-Fahrscheins beim Einsteigen. Beim Bestellen per SMS gibt es kein spezifisches Eingabeformat für die SMS-Nachricht, aber es muss der Satz „CD Taxi“ am Anfang der SMS stehen. Preis: Sehr preiswert (seit Mai 2012 nicht veränderte Preise).

Öffentliche Verkehrsmittel sind immer die bessere Option in Prag, wenn man nicht vom oder zum Bahnhof ein ČD Taxi bestellt.

Der vom Magistrat Prag zugelassene Höchstpreis für ein Taxi auf der Straße beträgt 28,- CZK pro Kilometer. Wenn ein Fahrer trotzdem auf einen Festpreis besteht, so sollte man ein anderes Taxi nehmen oder gleich mit dem preiswerteren ÖPNV fahren. Es empfiehlt sich immer eine ausgedruckte Quittung mit der Strecke, dem Preis und mit dem Namen des Fahrers zu verlangen. Wenn man kein tschechisch spricht, so besteht eine gute Chance von einem Fahrer betrogen zu werden, daher empfiehlt es sich während der Fahrt auf den Taxameter zu schauen. Dies ist weiterhin eine Standardwarnung in jedem Prag-Reiseführer.


Automobil[Bearbeiten]

Autofahren in Prag ist kein Vergnügen (Straßenbahnschienen, Fußgängerzonen, wenige Parkplätze), deshalb sollte man besser die öffentlichen Verkehrsmittel benützen.

Am Stadtrand gibt es Park-and-Ride-Plätze

  • Praha 4, Hrnčířská (Metro C Station Opatov)
  • Praha 5, Radnická (Metro B Station Radnická)
  • Praha 5, Zličín (Metro B Station Zličín)
  • Praha 7, Holešovice (Metro C Station Nádraží Holešovice)
  • Praha 9, Chlumecká (Metro B Station Rajska zahrada oder Černý Most)
  • Praha 10, V Rybníčkách (Metro A Station Skalka).

Es gibt drei Parkzonen: orange (Parkzeit bis 2 Stunden), grün (Parkzeit bis 6 Stunden) und blau (nur für Anrainer). Falsch geparkte Autos erhalten eine Parkkralle oder werden abgeschleppt (Tel. 158).

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Prag ist in den direkten Innenstadtbereichen für das Fahren mit dem Fahrrad nur bedingt geeignet (wenige Radwege, Kopfsteinpflaster, dichter Autoverkehr, hohes Fußgängeraufkommen). Die zentrumsnahen Bezirke dagegen (Neustadt, Smíchov, Karlín, Holešovice, Dejvice, Braník, Nusle, Libeň etc.) verfügen mittlerweile über eine gute Infrastruktur für den Zweiradverkehr. Entlang der Moldau führen in beide Richtungen hervorragend ausgebaute Radwege, die ans europäische Fernradwegenetz (nach Wien, Dresden und Nürnberg) angeschlossen sind. Wo keine eigens ausgewiesenen Radwege existieren, wird Radeln auf dem Gehsteig bei rücksichtsvollem Verhalten gegenüber Fußgängern von der Polizei geduldet. Für Jugendliche unter 18 Jahren besteht in Tschechien Helmpflicht.

Für Besucher, die des Tschechischen mächtig sind, empfiehlt sich die Radfahrerkarte des gemeinnützigen Vereins Auto*Mat, die in gedruckter Fassung auch als Zelená mapa / Green Map erhältlich ist.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Stadtführungen durch Prag sind sehr beliebt. Man findet mehr Informationen auf der Seite der autorisierten Stadtführer in Prag. Dort kann man auch Transfers vom Flughafen, Schiffsfahrt-Fahrkarten und andere ähnliche Dinge bestellen.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf einem Blick (weitere Sehenswürdigkeiten in den Stadtteilartikeln):

Hradschin (Hradčany)[Bearbeiten]

  • 50.0902214.399131 Prager Burg (Pražský hrad) auf dem Burgberg Hradschin. Hier fand der zweite Fenstersturz statt, den die Herausgeworfenen überlebt hatten, da sie auf einem Misthaufen gelandet sein sollen. Weitere Informationen finden sich auf der deutschen Webseite von Radio Prag.
    • 50.0908714.400652 St.-Veits-Kathedrale (Katedrála sv. Víta)
      • Kronkammer (Korunovační komora) − hier werden die Krönungsinsignien (Wenzels Krone, Reichsapfel und Zepter) aufbewahrt.
      • Wenzels Kapelle (Kaple sv. Václava) im Südbereich des Querschiffes. Der Heilige Wenzel ist Schutzpatron Böhmens.
      • Kaisergrabmal Ferdinands I. von Habsburg in der Mitte des Chores , aus weißem Marmor gefertigt.
      • Krypta mit dem Königsmausoleum und dem Sarkophag des Kaiser Karl IV., seiner Kinder und vier Ehefrauen − Zugang von der Heiligkreuz Kapelle.
  • 50.0860614.389563 Kloster Strahov (Královská kanonie premonstrátů na Strahově) − Abtei des Prämonstratenser-Ordens · Strahovské nádvorí 1/132, Praha 1 - Hradčany, 9-12 h und 13-17 h, Tel.: 233 107 711
Karlsbrücke bei Nacht

Kleinseite (Malá Strana)[Bearbeiten]

Das Stadtviertel unterhalb der Prager Burg wurde nach zwei verheerenden Bränden die Stadt der Reichen und des Adels. Prunkvolle Paläste und Kirchen zeugen bis heute davon.

  • 50.0879214.403254 St.-Nikolaus-Kirche (Kostel sv. Mikuláše) − prachtvolle Barockkirche von (1703 – 1754) mit 70 m hoher Kuppel und Glockenturm (1756). Innen: 1500 m² großes Deckenfresko Apotheose des hl. Nikolaus.
  • 50.0865414.40655 Johanniterordenskirche St. Maria unter der Kette (Kostel Panny Marie pod řetězem)
  • 50.090314.407176 Palais Waldstein (Valdštejnský palác) − größtes Palais in Prag
  • 50.0871514.398097 Palais Lobkowitz (Lobkovický palác) - heute Deutsche Botschaft

Altstadt (Staré Město)[Bearbeiten]

Altstädter Ring in der Nacht
Detail der Astronomischen Uhr
  • 50.0864714.41148 Karlsbrücke (Karlův most) über die Moldau - unterhalb des Hradschin. Im Sommer und Ostern ist der Andrang riesig.
  • 50.0876114.421169 Altstädter Ring (Staroměstské náměstí) − Zentraler Marktplatz
    • 50.0869714.4203110 Altstädter Rathaus (Staroměstská radnice) − mit der astronomischen Aposteluhr (Orloj).
    • 50.0877614.4228411 Teynkirche (Týnský chrám) − auch „Kirche der Jungfrau Maria“
    • 50.0878714.4198812 Barockkirche St. Nikolaus (Kostel sv. Mikuláše)
    • 50.0879714.4216613 Palais (Golz)-Kinský −(Palác Kinských)
    • Haus zur steinernen Glocke (Dům U Kamenného zvonu) direkt rechts daneben
    • Jan-Hus-Denkmal in der Mitte des Platzes
Obecní dům
  • 50.0876214.427914 Gemeindehaus (Obecní dům) − extravaganter monumentaler Jugendstilbau mit 6 Sälen. Der größte Saal ist der Smetanasaal mit 1500 Plätzen, wo 1918 die Selbständigkeit der Tschechoslowakische Republik ausgerufen wurde. · Náměstí Republiky 5
  • 50.0883314.4250315 St.-Jakob-Kirche (Kostel sv. Jakuba) − dreischiffige hochgotische Basilika mit zwei Türmen, 1689–1702 nach einem Brand barockisiert.
  • 50.0860314.4232816 Carolinum − Erstes Gebäude der Prager Universität.
  • 50.0856214.4223817 St.-Gallus-Kirche (Kostel sv. Havla) (1232-63), ab 1353 hochgotisch umgebaut.
Josefstadt (Josefov)[Bearbeiten]

Das Prager Judenviertel (Judenstadt, Židovské Město) mit:

  • 50.0893214.4175418 Alter Jüdischer Friedhof
  • 50.0899614.4186819 Altneu-Synagoge (Staronová synagoga)

Neustadt (Nové Město)[Bearbeiten]

  • 50.085914.4324920 Heuwaagsplatz (Senovážné náměstí) − Er war das wirtschaftliche Zentrum des unteren, nördlichen Teils der Prager Neustadt.
  • 50.0881214.4288621 Platz der Republik − (Náměstí Republiky)
  • 50.0797514.4297422 Wenzelsplatz (Václavské náměstí) − Quirliger Boulevard auf dem ehemaligen Rossmarkt.
    • Statue des heiligen Wenzel
    • 50.0789614.4308323 Nationalmuseum (Národní muzeum) am südöstlichen Ende des Platzes · voraussichtlich bis 2016 geschlossen.
  • 50.0767114.4201724 Karlsplatz (Karlovo náměstí)
    • 50.0782114.4211925 Neustädter Rathaus − im Norden des Platzes (erster Prager Fenstersturz 1419).
  • 50.0809514.4135426 Nationaltheater (Národní divadlo) im Stil der Neorenaissance 1868-81 errichtet − an der Moldau gelegen.
  • 50.0736614.4269927 Sommerpalais Michna (Villa Amerika) (Michnův letohrádek) − barockes Palais, heute: Antonín-Dvořák-Museum, · Ke Karlovu, im Süden gelegen.
  • 50.0804414.4330228 Staatsoper Prag (Státní opera Praha) · Wilsonova 4, Metro: A, C „Muzeum“.
  • 50.0788814.4169629 Brauhaus U Fleků − die bekannteste im Jahre 1499 gegründete Prager Brauereikneipe · täglich geöffnet 9 - 23 Uhr, Brauereimuseum: Mo. - Fr. 10 16 Uhr· Křemencova 11
Frank O. Gehry's "Tanzendes Haus"
  • 50.0753914.4141630 Tanzendes Haus (Tančící dům) 1992-96 · bei der Moldau-Brücke Jiráskuv most, Tram: 17, 21 „Jiráskovo náměstí“

Außerhalb[Bearbeiten]

  • 50.1162614.412831 Schloss Troja (Trojský zámek), erreichbar mit Buslinie 112 von der Metro-Station Nádrazí Holesovice. Tel.: 26 89 07 16. Das aus dem 17. Jahrhundert stammende Barockschloss in der Nähe des Zoos · Im nördlichen Stadtteil Troja wurde im 17. Jh. von der Familie Sternberk errichtet. Die reiche Innenausstattung stellt den Ruhm der Habsburger, insbesondere die Siege Kaiser Leopolds I. über die Türken dar. Geöffnet: Apr. bis Okt. Di bis So 10 bis 18 Uhr. Nov. bis März Sa, So 10 bis 17 Uhr. Preis: Kč 100, jeden ersten Di im Monat frei.
Aussichtsturm auf dem Petřín
  • 50.0834814.395132 Petřínská rozhledna, ein 60 m hoher, dem Eiffelturm nachempfundener Aussichtsturm von 1891 (Aufzug für Behinderte) · im Stadtteil Kleinseite (Malá Strana)
  • 50.0810314.4511633 Fernsehturm Prag - das 1992 vollendete neue Wahrzeichen der Stadt mit eigenwilliger Architektur und Restaurant

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Prague Walks, Nezamyslova 7. Tel.: 261 214 603, Email: . bietet Rundgänge zu bestimmten Themen Prags an, z.B. Rundgang „Samtene Revolution“ (90 Minuten, 230 Kč), „Geisterrundgang“ (75 Minuten, 230 Kč) oder Kneipenbummel in Žižkov (120 Minuten, 250 Kč). Ausgangspunkt ist normalerweise die Astronomische Uhr am Altstädter Ring.

Schiffsfahrten[Bearbeiten]

Die romantischen Schiffsfahrten auf der Moldau sind in Prag populär. Die Boote verlassen die Anlegestellen täglich das ganze Jahr hindurch. Fahrkarten kann man auf der Seite der Schiffsfahrten in Prag bestellen. Es stehen drei Programme zur Wahl:

  • einstündige Moldaufahrt, täglich 12 und 16 Uhr, Ticket: Erwachsene 190 Kč, Kinder von 3 bis 11 Jahren: 95 Kč, Abfahrt: 50.0933414.423435 Dvořákovo nábřeží (Ufer) unter dem Agneskloster
  • Flussfahrt mit Mittagessen, April bis Okt täglich, Nov bis März Fr, Sa, So, jeweils 12.30 Uhr, Dauer 2 Std 30 Min., Ticket: Erwachsene 650 Kč, Kinder von 3 bis 11 Jahren: 380 Kč, Abfahrt: Dvořákovo nábřeží (Ufer) unter dem Agneskloster
  • Schifffahrt mit Abendessen und Musik, täglich 18.30 Uhr, Dauer 3 Std 30 Min., Ticket: Erwachsene 790 Kč, Kinder von 3 bis 11 Jahren: 500 Kč, Treffpunkt Na Příkopě 23, Ende: Dvořákovo nábřeží (Ufer) unter dem Agneskloster

Fußball[Bearbeiten]

Vier Mannschaften aus Prag spielen in der ersten tschechischen Liga:

Eintrittskarten sind erhältlich an den Kassen der Vereine.

Eishockey[Bearbeiten]

Eishockey in der Sazka Arena (O2 Arena), 2006

Tschechien zählt beim Eishockey zur Weltspitze, Eishockey ist neben Fußball Nationalsport. Auch das Niveau der heimischen Liga ist hoch. Der HC Sparta Prag zählt zu den europäischen Spitzenvereinen.

  • 50.103714.49356 HC Slavia Prag. Email: . Ein Besuch bei Slavia Prag zahlt sich auch wegen der modernen Sazka-Arena (nun benannt nach dem Sponsor: O2-Arena) aus. Preis: Tickets 70-190 CZK.

Eintrittskarten bekommt man direkt bei den Clubs.

Golf[Bearbeiten]

Tennis[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Im Allgemeinen kann überall dort, wo sich Touristen aufhalten in Euro bezahlt werden, das Wechselgeld erhält man meistens in Kronen zurück. Wer Euros in Kronen umtauschen möchte, sollte beim Wechseln vorher fragen, wie viel Kronen er für einen bestimmten Eurobetrag erhält. Die Preisangaben vor den Wechselstuben können missverständlich sein.

Karlsbrücke

Wie jede andere Großstadt auch bietet Prag eine Fülle an Einkaufsmöglichkeiten. Alle bekannten Marken sind in der Stadt vertreten, so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist.

Von Touristen übervölkert ist die Einkaufsmeile unterhalb des Nationalmuseums. Hier sind vor allem Bekleidungsgeschäfte zu finden, die preislich gesehen dem Ottonormalverbraucher alle Wünsche erfüllen.

Wer es lieber etwas teurer mag, wird auf der „Pařížská“-Straße fündig. Hier befinden sich Designerläden und Boutiquen.

Darüber hinaus entstanden in den letzten Jahren in Prag zunehmend Shopping Malls. Sie befinden sich meist in der Nähe von Metrostationen, so dass sie leicht zu erreichen sind.

Hier findet sich eine Zusammenfassung einiger Adressen von Shopping-Malls in Prag.

Antiquarische Bücher[Bearbeiten]

  • Antikvariát Galerie Můstek, 28. října 13.
  • Antikvariát Karel Křenek, Celetná 31.

Glas, Kristall, Porzellan[Bearbeiten]

  • Celetná Crystal, Celetná 15 (Metro Mustek). Tel.: 223 240 022. Geöffnet: täglich 10 bis 20 Uhr. mit einer großen Auswahl von böhmischem Kristall
  • Dům porcelánu Praha, Jugoslávská 16 (Metro Náměstí Míru oder I. P. Pavlova). Tel.: 221 505 320. Geöffnet: Mo bis Fr 9 bis 19 Uhr, Sa 9 bis 14 Uhr, So 14 bis 17 Uhr. , Porzellan im traditionellen Zwiebelmuster (cibulák)
  • Karlovarský porcelán Thun, Pařížská 2 (Metro Staroměstská). Tel.: 224 828 22. Geöffnet: täglich 9 bis 19 Uhr. , Karlsbader-Porzellan
  • Moser, Na Příkopě 12 (Metro Station Můstek). Tel.: 224 211 293. Geöffnet: Mo bis Fr 9 bis 20 Uhr, Sa, So 10 bis 18 Uhr.
  • Moser, Malé náměstí 11 (Metro Station Můstek). Tel.: 221 611 520. Geöffnet: Mo bis Fr 10 bis 19 Uhr, Sa, So 10 bis 18 Uhr.

Küche[Bearbeiten]

Imbiß am Busbahnhof Florenc
Böhmisches Bier vor der Stadtsilouette

Deftige böhmische Küche mit z.B. Gulasch und Knödeln. Gutes Essen zu fairen Preisen, speziell in den Seitenstraßen oder im näheren Umkreis von Prag. In den Touristenzentren der Stadt (z.B. Altstädter Ring) sind auch entsprechende Preise zu zahlen. Dennoch sind Speisen in gehobenen Restaurants auch an exponierten Plätzen (z.B. das Restaurant U Prince) im Vergleich zu Deutschland erschwinglich. Imbißrestaurants werden meist von Einheimischen besucht, man braucht ein Mindestmaß an Kenntnis der tschechischen Sprache, erhält typisches Essen zu unschlagbaren Preisen. Beispiele: Gulaschsuppe umgerechnet 1,50 €; panierter Käse oder Sauerbraten 3,50 €.

Zu einzelnen Angeboten siehe auch die Stadtteilartikel wie Altstadt und Neustadt

Nachtleben[Bearbeiten]

Wenn man kein unbegrenztes Budget zur Verfügung hat und ein Lokal aus dem eher alternativen Milieu mit Konzertangebot sucht, so trifft man im „Palác Akropolis“ hauptsächlich Einheimische und kaum Touristen an. Das Lokal befindet sich an der Straße „Kubelíkova“ in der Nähe des Fernsehturms. Die Metro-Station „Jiřího z Poděbrad“ der Linie A liegt in der Nähe.

Klassische Musik[Bearbeiten]

  • Dvořákova síň (Dvorak-Saal), Namesti Jana Palacha 1, Altstadt (Metro: Staromestka)=. Tel.: 227 059 227. Geöffnet: Kassa Mo bis Fr 10 bis 12.30 u. 13.30 bis 18.30 Uhr. Preis: 200 bis 600 Kč (€ 8,00 bis 24,00). , Sitz der Česká filharmonie (Tschechische Philharmonie) im Rudolfinum.
  • 50.085914.423710 Stavovské divadlo (Stände-Theater), Ovocný trh 1, Altstadt (Metro: Můstek). Tel.: 224 902 322. ältestes Theater Prags. Hier wurde 1787 die Mozart's Oper Don Giovanni unter der Leitung des Komponisten uraufgeführt. Geöffnet: Kassa 10 bis 18 Uhr. Preis: 30 bis 1.200 Kč (€ 1,25 bis 48,00).
  • 50.080814.413511 Národní divadlo (Nationaltheater), Narodni trida 2, Neustadt (Metro: Narodni Trida). Tel.: 224 901 377. Geöffnet: Kassa 10 bis 18 Uhr. Preis: 30 bis 1.000 Kč (€ 1,25 bis 40,00).
  • 50.080414.432912 Státní opera Praha (Prager Staatsoper), Wilsonova 4, Neustadt (Metro: Muzuem). Tel.: 224 227 266. Geöffnet: Kassa: Mo bis Fr 10 bis 17.30, Sa 10 bis 12 u. 13 bis 17.30 Uhr. Preis: 100 bis 1500 Kč (€ 4,00 bis 60,00).
  • Smetana síň (Smetana-Saal), namesti Republiky 5, Altstadt (Metr: Namesti Republiki). Tel.: 220 002 101. Geöffnet: Kassa: 10 bis 18 Uhr. Preis: 250 bis 600 Kč (€ 10,00 bis 40,00). , größter Konzertsaal Prags, Sitz des Syfonicky orchestr (Symphonie-Orchester)

Theater[Bearbeiten]

  • 50.085514.422814 ACT (All Colors Theater), Rytířská 31, Altstadt. Geöffnet: Kassa: 15 bis 19 Uhr. Preis: 600 Kč (€ 24,00).
  • 50.081114.414516 Laterna Magika, Nova Scéna, Národní trída, Neustadt (Metro: Narodni Trída). Tel.: 224 931 482. Geöffnet: Kassa: 10 bis 18 Uhr. Preis: 250 bis 650 Kč (€ 10,00 bis 26,00).
  • Ta Fantastika, Karlova 8, Altstadt (Metro: Staromestska). Tel.: 222 221 366. Schwarzes Theater. Das Theater wurde 1981 in New York gegründet und ist 1989 nach Prag übersiedelt. Das beliebteste Stück ist Aspects of Alice, das auf Alice im Wunderland beruht. Geöffnet: Kassa: Mo bis Fr 11 bis 21 Uhr. Preis: 650 Kč (€ 26,00).
  • Divadlo Na zábradlí (Theater am Geländer), Anenke Namestim 5, Altstadt (Straßenbahn 17 und 18). Tel.: 222 868 868. Geöffnet: Kassa: Mo bis Fr 14 bis 20 Uhr, Sa, So 2 Std. vor Beginn der Vorstellung. Preis: 100 bis 300 Kč (€ 4,00 bis 12,00). . Hier wurden die ersten Stücke von Vaclav Havel aufgeführt. Heute werden hier tschechische Stücke aufgeführt, gelegentlich gibt es englische Stücke mit tschechischen Untertiteln.

Discotheken[Bearbeiten]

  • Karlovy Lázně. Nach Angaben des Betreibers die größte Disco Europas mit mehren Tanzflächen unterschiedlicher Musikrichtungen. Sehr beliebt bei Touristen und Publikum unter 30 Jahren.
  • Retro Music Hall. Stylische Disco, gespielt werden Mainstream-Dance und elektronische Musik. Das Publikum sind vorwiegend Einheimische von 18 bis Mitte 30.

Unterkunft[Bearbeiten]

Einzelne Unterkünfte in den Stadtteilartikeln.

Prag besitzt eine Fülle an Übernachtungsmöglichkeiten, viele davon in Fußmarschentfernung zur Altstadt. Die Hochsaison dauert üblicherweise von April bis Oktober, außerdem ist zum Jahreswechsel mit einer erhöhten Auslastung zu rechnen. Die Preise für Übernachtungen können zu diesen Zeiten zweimal so hoch sein wie sonst üblich und Vorreservierungen werden dann empfohlen. Am Hauptbahnhof, Hlavní nádraží, befindet sich ein Service zum Buchen von Unterkünften. Normalerweise sind Steuern und Frühstück in den Preisen enthalten.

Sogar in der Hochsaison sind Schlafsäle in Hostels in Altstadtnähe für 350 Kč pro Person und Nacht zu haben. Prag leistet seinen Beitrag zu Jugendherbergen mit Partylärm, aber es gibt viele mit einer entspannten Atmosphäre und einige sind in schönen restaurierten, eher an Hotels erinnernden Gebäuden, untergebracht. Viele Herbergen bieten auch individuelle Schlafzimmer, mit oder ohne gemeinsamen Bädern - und das viel preiswerter als eine Pension oder ein Hotel. Um den Hauptbahnhof herum gibt es viele Schwarzhändler, die günstige Angebote haben. Viele von ihnen sind Stadtbewohner, die einen Teil ihrer Wohnung vermieten. Die Preise sind nicht sonderlich verschieden, aber einige sind ggf. nicht vertrauenswürdig, so dass hier Vorsicht angebracht ist.

Pensionen und preiswerte Hotels sind im Bezirk Praha 1 und hier besonders in der Altstadt, in der Neustadt und im Jüdischen Viertel leicht zu finden. Für die, die nach etwas Ungewöhnlichem suchen, dürfte ein Botel (Hotelboot) interessant sein. Die meisten sind im Süden an der Moldau in den Bezirken Praha 4 und 5 festgemacht.

Eine andere Möglichkeit ist das Mieten eines Appartements. Es eignet sich aufgrund der Größe besonders für Familien. Die Preisspanne reicht für vier Personen von 1700 Kč bis 3200 Kč, und obwohl es möglicherweise nicht günstiger als die Herberge ist, eignet es sich schon aufgrund der größeren Gemütlichkeit besser. Vor der Reservierung sollte man auf jeden Fall einen vergleichenden Blick auf die Karte werfen, da einige Appartements nicht im Stadtzentrum liegen.

Die Stadt besitzt auch zahlreiche Campingplätze; es gibt einen im Süden der Stadt mit Kampiermöglichkeiten auf Flussinseln. Ein anderer liegt im Norden und heißt „Troja“. Erreichbar ist er vom Stadtzentrum aus mit der Straßenbahnlinie 17. Die Stellplätze sind hier im großen und ganzen klein und können in der Hochsaison ziemlich voll sein.

Lernen[Bearbeiten]

  • 50.0864214.423841 Karlsuniversität. , die größte Universität Tschechiens.

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Neben Taschendiebstahl dürfte das größte Problem für Besucher das Vorgehen der Wechselstuben sein. Wer ganz sicher gehen will, zieht seine Kronen am Automaten. Wer dennoch zur Wechselstube geht, beachte: Man lese gründlich, was in der Wechselstube angeschrieben steht - Wechselstuben kassieren bis zu 27 % Kommission. Wirbt eine Wechselstube mit "0 % Commission", prüfe man genau die Kurse - der günstig aussehende Kurs ist mitunter der Kurs für den Verkauf von Euros. Die Chequepoint-Wechselstube am Altstädter Ring zahlte z. B. im Februar 2015 15 Kronen für einen Euro (realer Kurs 27 Kronen). Generell ist von den Wechselstuben auf dem Hauptbahnhof und am Wenzelsplatz sowie allen Wechselstuben mit Western-Union-Logo abzuraten. Zur Beruhigung: Es gibt auch seriöse Wechselstuben und man kann auch in Banken Geld tauschen.

Notrufnummern
Feuerwehr : 150
Ärztl. Rettungsdienst : 155
(Giftnotruf +420 224 919 293)
kommunale Polizei : 156
Gendarmerie
(Policie ČR) :
158 oder
112

Tourist in Not : 1222
Pannendienst (ÚAMK) : 1230

Gesundheit[Bearbeiten]

  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst, Palackého 5. Tel.: 224 949 181. Geöffnet: Mo-Fr 19:00-07:00, Sa-So 24 Stunden.
  • Apothekenbereitschaftsdienst. Tel.: 224 946 982.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Prag ist eine de jure einsprachige, de facto aber mindestens dreisprachige Stadt. Natürlich wird es wie überall auf der Welt gerne gesehen, wenn man die Landessprache beherrscht. Aber es ist in Prag in den touristischen Bereichen kein Problem, nur mit Englisch oder gar Deutsch durchzukommen. Es kann einem als Deutscher sogar passieren, dass die soeben auf Englisch angesprochenen Einheimischen mit einem Augenzwinkern auf Deutsch antworten. Darüberhinaus sprechen insbesondere viele der älteren Menschen Russisch.

Botschaften[Bearbeiten]

Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten]

  • 50.087188114.39805112 Botschaft der Bundesrepublik Deutschland (BRD) (tschech.: Velvyslanectví Spolkové republiky Německo), Vlašská 347/19, Prag 1 - Malá Strana, 118 01 (dtsch.: Welsche Spitalgasse 347-19) (50.087414.39816 Omnibus Haltestelle Šporkova, 50.087976914.40432697 Malostranské náměstí (Südwärts) Straßenbahn Haltestelle Malostranské náměstí). Tel.: +420 257 113 111, Fax: +420 257 113 318 (Botschaft), 257 113 219 (Konsulat), Email: . Die Botschaft und das Konsulat befinden sich im Palais «Lobkowitz». Geöffnet: Bürozeiten Botschaft: Mo-Do 08:00-17:00, Fr 08:00-15:00. Bürozeiten Konsularabteilung: Mo-Fr 08:30-12:00. Geschlossen an deutschen und tschechischen gesetzlichen Feiertagen.

Republik Italien[Bearbeiten]

Auch zuständig für Bürger aus Südtirol.

Republik Österreich[Bearbeiten]

Schweizer Konföderation[Bearbeiten]

  • 50.096361914.38833395 Botschaft der Schweizer Konföderation (tschech.: Velvyslanectví Švýcarské konfederace), Pevnostní 588/7, Prag 6 - Střešovice, 162 01 (Eingang über Delostrelecka ul., 50.094183914.390646110 Straßenbahn Haltestelle Vozovna Střešovice). Tel.: +420 220 400 611, Fax: +420 224 311 312, Email: . Die Botschaft bietet, zwecks Rationalisierung, werden keine konsularischen Dienstleistungen mehr in Prag getätigt. Diese werden seit dem 3. X 2011 im wiener Konsulat erledigt. Geöffnet: Bürozeiten Botschaft: Mo-Fr 09:00–12:00, Besucher nur nach Vereinbarung. Geschlossen an schweizerischen und tschechischen gesetzlichen Feiertagen.

Eine Übersicht aller weiteren diplomatischen Vertretungen in Prag und in der Tschechischen Republik findet man auf der Internetseite des MVZ (tschechisches Ministerium für Auslandsangelegenheiten).

Fremdenverkehrsbüro[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Die Klimadaten sind ein langjähriger Mittelwert zwischen 1961 und 1990 und stammen von der Wetterstation am Flughafen Prag. In der Innenstadt sind die Temperaturen im Schnitt etwas höher, die Niederschlagswerte geringfügig kleiner.

Klima von Prag Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez    
Mittlere höchste Lufttemperatur in °C 0.4 2.7 7.7 13.3 18.3 21.4 23.3 23 19.0 13.1 6.0 2.0 Ø 12.5
Mittlere tiefste Lufttemperatur in °C -5.4 -4 -1.0 2.6 7.1 10.5 11.9 11.7 8.7 4.3 0.2 -3.3 Ø 3.6
Niederschläge in mm 23.5 22.6 28.1 38.2 77.2 72.7 66.2 69.6 40.0 30.5 31.9 25.3 Σ 525.8
Regentage im Monat 6.8 5.6 6.2 7.3 9.8 10.3 9.1 8.8 7.0 5.5 7.0 6.8 Σ 90.2

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Postleitzahlen sind 100 00 bis 198 00.

Ausflüge[Bearbeiten]

Burg Karlštejn
  • Lidice − Dorf 20 km westlich, 1942 von den Nazis zerstört und heute Gedenkstätte.
  • Burg Karlštejn − 30 km südwestlich, hochgotische Burganlage, die 1348 durch Karl IV. gegründet und als Schatzkammer der Reichskleinodien des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation und der gewaltigen Reliquiensammlung angelegt wurde.
  • Schloss Mělník − 30 km nördlich, am Zusammenfluss von Elbe und Moldau.
  • Kutná Hora (Kuttenberg)
  • Karlovy Vary (Karlsbad)

Literatur[Bearbeiten]

  • Jindřich Lion: Jüdisches Prag – Jewish Prague. Mandelbaum-Verlag, Wien 2005, ISBN 3-85476-139-2
  • Emanuel Poche: Prag. Ein Bildhandbuch. Kunstdenkmäler in der Tschechoslowakei. Ed. Leipzig, Leipzig 1978
  • Dirk Rupnow: Täter, Gedächtnis, Opfer – Das „Jüdische Zentralmuseum“ in Prag 1942-1945. 231 Seiten. Picus Verlag, Wien 2000. ISBN 3-85452-444-7
  • Alexander J. Schneller: That Jazz of Praha. Vierzehn Jazz-Portraits in Wort und Bild. Vitalis, Prag 2006, ISBN 3-89919-097-1

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.