Fliegen
Gewählt zum Reisethema des Monats
Vollständiger Artikel

Lufthansa

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
LH A320 D-AIPM 25-01-2009.jpg
Kurzinformationen
IATA-Code LH
Sitz Köln, Deutschland
Passagieraufkommen rund 63 Mio.
Ziele national und international
Allianz Star Alliance
Internet www.lufthansa.com

Die Fluggesellschaft Deutsche Lufthansa AG (kurz Lufthansa) ist ein Unternehmen mit Firmensitz in Köln. Lufthansa bedient zahlreiche Ziele im In- und Ausland und bietet mit ihren Partnern Verbindungen in alle Winkel Europas und der Welt an. Durch zahlreiche Beteiligungen (unter anderem Austrian Airlines, Swiss und Brussels Airlines) ist Lufthansa die derzeit größte Fluggesellschaft Europas mit Drehkreuzen in Frankfurt am Main und München sowie Partnerdrehkreuzen in Brüssel, Wien und Zürich.

Geschichte[Bearbeiten]

Gegründet wurde das Unternehmen im Jahre 1926.

Allianzen[Bearbeiten]

Lufthansa ist Mitglied der Star Alliance.

Lufthansa gehörte zu den fünf Gründungsmitgliedern des derzeit größten Luftfahrtbündnisses weltweit, der Star Alliance. Dort ist sie neben 27 weiteren Fluggesellschaften vertreten und eine treibende Kraft in der Entwicklung und Erweiterung des Zusammenschlusses. Viele Flüge zwischen Deutschland und dem Ausland werden mit Partnergesellschaften durchgeführt, auch wenn sie unter anderem eine Lufthansa-Flugnummer besitzen. Außerdem gibt es zwei Fluggesellschaften, die für Lufthansa im Verbund von "Lufthansa Regional" fliegen. Diese sind 100%ige Töchter der Gesellschaft. Unter diesem Namen fliegen derzeit die Töchter Lufthansa Cityline und Air Dolomiti. Außerdem gehören einige ausländische Fluggesellschaften in Europa zur Lufthansa, wobei diese weiterhin unter eigenem Namen agieren. Im grenzüberschreitenden Verkehr werden fast alle Flüge unter jeweils gemeinsamen Flugnummern durchgeführt. Flüge zwischen Deutschland und Österreich werden z.B. immer unter den Flugnummern LH und OS (jeweils für Lufthansa und Austrian Airlines) geführt, wodurch die Flugnummer keine Aussage darüber zulässt, welche Fluggesellschaft wirklich die Strecke fliegt. Dies kann man aber zum Beispiel bei der Buchung auf der Lufthansa Webseite einsehen. Es kann auch sein, dass man mit einer Tochter der Lufthansa fliegt, diese aber nicht in der Star Alliance vertreten ist. So gehört zum Beispiel Germanwings zu 100% der Lufthansa, in der Star Alliance ist sie aber als Billigflieger nicht. Nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die Gesellschaften im "Verbund Lufthansa", die der Airline also gehören oder in ihrem Auftrag Flüge durchführen:

Land Fluggesellschaft Kürzel Beschreibung Anteil der Beteiligung Webseite
Flag of Italy.svg
Air Dolomiti EN Zubringer aus Norditalien, meist nach München 100% www.airdolomiti.it
Flag of Austria.svg
Austrian Airlines OS Hub Wien, Fokus Osteuropa 100% www.aua.com
Flag of Belgium.svg
Brussels Airlines SN Hub Brüssel, Fokus Afrika 100% www.brusselsairlines.com
Flag of Switzerland.svg
Edelweiss Air WK Charter- und Ferienflüge 100% www.edelweissair.com
Flag of Germany.svg
Eurowings EW Zubringer für Hub Düsseldorf 100% www.eurowings.de
Flag of Germany.svg
Germanwings 4U Billigflieger, mehrere Hubs in Deutschland 100% www.germanwings.com
Flag of Germany.svg
Lufthansa Cityline CL Zubringer zu Hubs in Deutschland 100% www.lufthansacityline.com
Flag of Turkey.svg
SunExpress XQ Linien- und Ferienflüge, Fokus Antalya, Istanbul, Izmir 50% www.sunexpress.com
Flag of Switzerland.svg
Swiss LX Hub Zürich, Basel und Genf 100% www.swiss.com
Flag of Switzerland.svg
Swiss European LX Zubringer für Schweiz 100% www.swiss.com

Streckennetz und Drehkreuze[Bearbeiten]

LH-Flugzeuge am Terminal 2 in München.

Das größte Drehkreuz der Deutschen Lufthansa ist der Flughafen Frankfurt. Von dort finden die meisten Flüge statt und auch die großen Langstreckenflugzeuge Boeing 747 und Airbus A380 sind ausschließlich (bis März 2018) hier stationiert. Lufthansa und die Star-Alliance-Partner nutzen exklusiv das Terminal 1A und es gibt ein eigenes Terminal für die Gäste der First Class. Von dem Bau einer dritten Landebahn in Frankfurt, hat vor allem Lufthansa profitiert, die vorher an der Kapazitätsgrenze des Flughafens flog.

Zweitwichtigster Flughafen für die Fluggesellschaft ist München, wo ein Teil der Airbus-Langstreckenflotte stationiert ist. Hier nutzen Lufthansa und die Star Alliance ebenfalls exklusiv das Terminal 2, welches regelmäßig zu den besten in Europa und der Welt ausgezeichnet wird. In München ist der Anteil an Regionalflugzeugen der Lufthansa Cityline und Air Dolomiti, sowie anderer Regionalpartner höher, da das Fluggastaufkommen nicht ganz so groß ist. Allerdings ist der Münchner Flughafen wesentlich angenehmer zum Umsteigen, da er moderner und großzügiger aufgebaut ist.

Lufthansa fliegt auch ab Düsseldorf und Hamburg.

Besonders stark ist Lufthansa im Europaverkehr vertreten. Gerade durch die vielen Partner bietet die Airline hier das weitverzweigteste und dichteste Netz an, wodurch sie die größte Fluggesellschaft des Kontinents geworden ist. Traditionell stark ist auch das Netzwerk nach Nordamerika und Asien, so ist Lufthansa z. B. die Fluggesellschaft mit den meisten Flügen zwischen Europa und Indien (noch vor Air India und British Airways). Auch auf diesen Strecken zahlen sich die Umsteigemöglichkeiten innerhalb der Star Alliance voll aus. Auf dem afrikanischen Kontinent konzentrierte man sich bisher größtenteils auf Städte in Südafrika und die Anrainer-Staaten des Mittelmeers, doch mittlerweile gibt es auch sehr viele Flüge in zentrale Staaten Afrikas, vor allem in ölreiche Länder wie Nigeria und Angola. Geschichtlich bedingt ist das Tochterunternehmen Brussels Airlines hier sehr stark vertreten und ergänzt das Angebot an Flügen mit Umsteigeverbindungen über Brüssel. Nach Südamerika bietet Lufthansa eher wenige Flüge an. Australien wird seit einigen Jahren nicht mehr bedient, allerdings gibt es auch hier Umsteigeverbindungen über Singapur oder die amerikanische Westküste.

Flotte[Bearbeiten]

Boeing 747-400 in Frankfurt.

Die Flotte der Lufthansa umfasst mit Stand von Oktober 2017 etwa 260 Flugzeuge der Marken Airbus und Boeing und etwa 150 weitere Flugzeuge sind bereits bestellt. Flaggschiff ist seit seiner Auslieferung am 19. Mai 2010 der Airbus A380, der bis zu 526 Passagiere befördern kann. Die ebenfalls zum Konzern gehörige Lufthansa Cityline betreibt etwa 60 Flugzeuge. Etwa 300 Flugzeuge fliegen bei Tochtergesellschaften der Lufthansa, wie zum Beispiel Swiss oder Austrian Airlines. Das Durchschnittsalter der Lufthansa-Kernflotte beträgt 13,3 Jahre (Stand: April 2012). Auf der Kurzstrecke betreibt die Lufthansa Airbus A319, Airbus A320 und Airbus A321. Die Langstreckenflotte der Lufthansa besteht aus den Flaggschiffen Airbus A380 und Boeing 747-8i, sowie den älteren Boeing 747-400, Airbus A340-600, Airbus A340-300 und Airbus A330-300. In seltenen Fällen werden die großen Langstreckenmaschinen auch ausnahmsweise im Europaverkehr eingesetzt.

Beförderungsklassen[Bearbeiten]

An Bord von Lufthansa-Flugzeugen gibt es auf Kurzstrecken zwei Beförderungsklassen, nämlich die Economy Class (die umgangssprachliche "Holzklasse") und die Business Class. Die beiden Beförderungsklassen unterscheiden sich hinsichtlich Komfortfragen nicht sonderlich, in den Flugzeugtypen Airbus A319-100, A320-100, A320-200, A321-100, A321-200, Boeing B737-300 und B737-500 wurde mittlerweile die sogenannte NeueEuropaKabine, kurz NEK, eingebaut. Diese unterscheidet sich zur alten hinsichtlich dünnerer und gewichtssparender neuen, grauen Ledersitze, die durch ihre dünne und kompakte Form allerdings auch mehr Beinfreiheit in beiden Klassen bieten. In der Business Class auf Kurzstrecke wird in diesen Flugzeugtypen grundsätzlich der Mittelplatz nicht besetzt. Er ist mit einem speziellem Kopfpolster mit der Aufschrift "Ihr Freiraum - Your Space" mit orangem Rand versehen, sodass dieser Platz auch frei bleibt. In einigen Flugzeugtypen, darunter auch der A321, hat man in den ersten 2-3 Reihen ein weiß-graues Ablagebrett über dem freien Sitz montiert. Nachteil ist dann aber, dass man die Armlehnen nicht mehr bewegen kann, weil der Tisch auf ihnen montiert ist. Die Sitze in dieser Business Class sind mit denen der Economy Class gleich, man hat teilweise maximal ein paar Zentimeter mehr Beinfreiheit, doch das spürt man meistens gar nicht. In den Flugzeugen von Lufthansa CityLine oder Eurowings liegt eine grundsätzliche 2-2 Sitzanordnung aufgrund der kleinen Größe der Flugzeuge vor. Verwendet werden Canadair Regional Jets, kurz CRJ, vom Typen 700ER und 900LR bei CityLine, 900LR bei Eurowings. Embraer Regional Jets, kurz ERJ, kommen bei CityLine von den Typen 190LR und 195LR zum Einsatz. Auch in diesen wurde teilweise eine etwas abgeänderte NEK eingebaut. In diesen Flugzeugen gibt es natürlich auch eine Business Class. Abwechselnd wird dann der Fenster- oder Gangplatz freigehalten, auch hier sind es im Grunde Economy-Sitze. Doch die Vorteile eines Business Class-Fluges beschränken sich nicht nur auf die Sitzplätze. Schon im Flughafen selbst kann man am "Priority Check-In" einchecken, der für Business Class-Kunden und FTLs exklusiv freigehalten wird. Zudem kann man an vielen bzw. fast allen Flughäfen, die von LH angeflogen werden, in den Lufthansa BusinessLounges Platz nehmen, die ein gutes Getränke- und Speisenangebot als auch Arbeitsbereiche mit kostenfreiem Internetzugang zur Verfügung stellen. Natürlich sind auch Toiletten vorhanden. In größeren Hubs wie Frankfurt und München gibt es meist mehrere BusinessLounges. An Bord erwartet einen eine richtige Speisenauswahl, die entweder aus Frühstück, kaltem Mittagessen, Kuchen oder einem kalten Snack zum Abend besteht. Auch ist die Getränkeauswahl entscheidend größer als in der Economy Class, auf den meisten Strecken wird Champagner angeboten. Nach der Ankunft soll das Gepäck als eines der ersten aufs Band gelangen, da es beim Check-In meist mit einem "Priority-Sticker" versehen wird, der die Mitarbeiter dazu anhalten soll, dieses zuletzt ein- und somit zuerst auszuladen. So spart man viel Zeit, dennoch funktioniert dieser Service nur bedingt. Preislich gibt es sogenannte BusinessBasicPlus-Tarife, die etwas günstiger (ca. 20%) sind als die BusinessFlex-Tarife. Generell bezahlt man auf Kurzstrecke zwischem dem Doppeltem und dem Vierfachen mehr für die Business Class, ein Retourn-Flug innerhalb Deutschlands in der BusinessClass zum Flex-Tarif kostet meist um die 750 €. Nicht zu vergessen ist zudem, dass man in der C-Klasse natürlich auch mehr Meilen sammelt. Anzumerken ist zudem, das in allen Flugzeugen, die auf Kurzstrecke eingesetzt werden, keine feste Sitzanzahl für die Business Class und somit auch für Eco zur Verfügung steht. Man richtet je nach Nachfrage den "ClassDivider", einen dunkelblauen Vorhang bei Lufthansa als Trennung zwischen beiden Klassen ein. Wenn in der Business Class also 10 Personen fliegen, wird der Vorhang hinter der 3. Reihe eingerichtet (im Normalfall). Theoretisch kann in den Airbus A319 und A320 Flugzeugen bis zu 8 Reihen C eingerichtet werden, im A321 7, in den Boeing B737-300 9 und in den B737-500 8. In den Regional-Flugzeugen zwischen 4 (CRJ700) und 6.

Auf Langstreckenflügen mit den Flugzeugen Airbus A330 und A340 gibt es je nach Strecke eine First Class. Diese hochwertige Premiumklasse ist zwar am teuersten, dafür aber auch luxuriösesten. In den Flugzeugen der älteren Boeing 747-400 Flotte wird die First Class aktuell modernisiert und orientiert sich dabei an der neuen Ausrüstung des Super-Jumbos Airbus A380, der im Jahr 2010 zur Flotte stieß. Allerdings ist die umgerüstete First-Class in den älteren 747 mit einem fest installierten Bett versehen, dies ist in der First-Class-Version der A380 und der neuen 747-8i nicht der Fall.

Neben dem besseren Service und mehr Sitzfreiheit haben Passagiere der Business und First Class weitere Vorteile, wie die Nutzung verschiedener Lounges oder größere Meilengutschriften beim Vielfliegerprogramm.

Lufthansa A320 D-AIQK Kabine.jpg
Alte Economy Class-Kabine in einem Airbus A320. Die Sitze sind mit Leder überzogen und dadurch auf kurzen Flügen besonders bequem. Die NEK-Sitze sind deutlich dünner und mit dunklerem Obermaterial bepolstert.
Lufthansa A340-300 D-AIGP Economy Class.jpg
Economy Class in einem Langstrecken-Airbus A340. In diesem Flugzeugytp haben alle Sitze einen eigenen Bildschirm mit einer großen Auswahl an Filmen, Musik, Spielen und Nachrichten.
Lufthansa A340-300 D-AIGP Business Class.jpg
First Class in einem Airbus A340. Hier hat man wesentlich mehr Platz und die Sitze lassen sich in Liegeposition verstellen, wodurch man entspannt schlafen kann. Es gibt Einzel- und Doppelsitze.

Ein besonderes Angebot sind die Lufthansa Private Jets. Diese kleinen Geschäftsflugzeuge können individuell gebucht werden und bieten eine Flugbuchung außerhalb des normalen Flugplans. Es werden mehrere Flugzeugtypen verwendet, die jeweils zwischen sechs und zwölf Sitzplätze haben. Die Flüge werden in Zusammenarbeit mit DC Aviation und Jetalliance aus Österreich betrieben. Auch die Privatjetabteilung der Swiss, die Swiss Private Aviation, greift auf die Ressourcen von Lufthansa Private Jets zurück.

Gepäckbestimmungen[Bearbeiten]

Handgepäck[Bearbeiten]

Handgepäck wird an Bord von Lufthansa-Flugzeugen kostenfrei befördert. Pro Handgepäckstück gilt dabei eine Maximalgröße von 55x40x20 cm und ein Maximalgewicht von 8 kg. Während die Größe des Gepäckstücks sofort ersichtlich ist und daher zu große Handgepäckstücke gelegentlich verweigert werden (freundlich Nachfragen hilft immer), wird das Gewicht der Gepäckstücke so gut wie nie kontrolliert. Auch Kleidersäcke bis zu einer Größe von 57x54x15 cm gelten als Handgepäck. In der Economy Class darf man ein Handgepäckstück mit an Bord nehmen, in der Business und First Class jeweils zwei Stück. Auf Flügen von/nach Großbritannien darf man derzeit aufgrund gesetzlicher Bestimmungen nur ein Handgepäckstück mitnehmen. Bei Flügen mit kleineren Flugzeugen im Regionalbereich (Dash 8, CRJ und Dornier 328) steht am Flugzeug ein Gepäckwagen bereit, indem man größeres Handgepäck abstellt, welches dann im Bauch des Flugzeuges verladen wird. Das ist nötig, da an Bord nur eingeschränkt Platz vorhanden ist und größere Handgepäckstücke einfach nicht in die Ablagefächer oder unter den Vordersitz passen. Zusätzlich zum Handgepäck darf man immer Jacken, (kleine) Handtaschen und Laptoptaschen, eine kleine Kamera und Reiselektüre, sowie Gehilfen, Babytaschen und -nahrung mit an Bord nehmen. Gegenstände, die offensichtlich als Waffe verwendet werden können, sind an Bord von Flugzeugen natürlich nicht erlaubt.

Bei der Mitnahme von Rollstühlen, sowie Kinderwagen und -sitzen zeigt sich Lufthansa sehr kundenfreundlich. Gehbehinderte können nicht nur verschiedene Serviceangebote am Flughafen wahrnehmen, sondern kostenfrei auch zwei Rollstühle oder Gehhilfen zusätzlich befördern lassen. Ein faltbarer Kinderwagen oder ein Babykörbchen werden ebenfalls kostenlos befördert. Dabei gilt folgendes Verfahren: Man fährt mit dem Rollstuhl/Kinderwagen bis zur Tür des Flugzeuges und steigt ein. Rollstuhl/Kinderwagen werden dann in das Frachtabteil verladen und nach Ankunft wieder direkt an die Tür des Flugzeuges geliefert. Das kann natürlich einen Moment dauern, so dass es sich meist nicht lohnt, als Erster aussteigen zu wollen. Ausnahmen bestätigen die Regel (z. B. wird der Kinderwagen in Paris CDG in der Regel auf das Gepäckband geliefert). Außerdem muss man beachten, dass Kinderwagen/Rollstuhl mit einem Anhänger Delivery at aircraft ausgestattet werden. Sollte man unterwegs umsteigen, kann man Rollstühle und Kinderwagen entweder bis zum Ziel durchchecken lassen. Sollte man dies nicht wünschen, muss man aufpassen, dass kein Gepäckanhänger (Baggage Tag) an das jeweilige Objekt angehängt wird, da es dann oft eben doch nicht beim Umsteigen ausgeliefert wird.

Aufgegebenes Gepäck[Bearbeiten]

Ein moderner Embraer der Lufthansa Cityline.

Die jeweiligen Freigepäckgrenzen richten sich nach dem Ausgangs- und Zielort sowie nach der Buchungsklasse und bei Kurz- und Mittelstrecken nach dem Tarif. Außerdem haben Statuskunden des Vielfliegerprogramms Miles&More höhere Freigepäckgrenzen und ihr Gepäck wird teilweise bevorzugt behandelt, mehr dazu in der Tabelle weiter unten.

Allgemein gilt, dass Gepäckstücke, die größer als 110 x 120 x 75 cm sind, nur nach vorheriger Anmeldung befördert werden können. Außerdem darf ein Gepäckstück (unabhängig von eventuellen extra Gebühren) maximal 45 kg schwer sein. Alles was schwerer ist, kann nicht mitgenommen werden und muss auf mehrere Gepäckstücke aufgeteilt oder als Luftfracht versandt werden. An einigen Flughäfen dürfen Gepäckstücke maximal 32 kg schwer sein, um befördert werden zu können. Diese sind: Abu Dhabi, Almaty, Amsterdam, Astana, Australien, Billund, Bari, Brüssel, Donetsk, Dubai, Dublin, Florenz, Frankreich, Genua, Großbritannien, Johannesburg, Kapstadt, Khartum, Kuala Lumpur, Malta, Maskat, Neuseeland, Rostov, Saudi-Arabien, Sofia, Spanien, Turin, Valencia, Verona, Zypern.

Die folgenden Informationen gelten (außer anders angegeben) nur für Flüge, die von Lufthansa selbst durchgeführt werden. Hat ein Flug eine Lufthansa-Flugnummer und wird aber von einer anderen Airline durchgeführt (sogenannte Code-Share-Flüge), so muss man sich dann bei dieser Fluggesellschaft nach den individuellen Regelungen erkundigen.

Für Europa- und Deutschlandflüge gelten seit 2014 folgende Freigepäckregeln, basierend auf dem Tarif. Beim Economy light Tarif kann trotz Status kein Gepäckstück mitgenommen werden, jedoch kann in diesem Tarif ein zusätzliches Gepäckstück bis 23kg für eine Gebühr von 15,- € per Strecke online vorab zugebucht werden. Die Preisdifferenz zum Economy Classic Tarif beträgt 20,- €; im Basic Tarif ist zudem eine Sitzplatzreservierung (nach Verfügbarkeit) enthalten. Bei einem seit 2014 auf Europa- und Inlandsflügen zubuchbarem Cash Upgrade kann kein zweites Gepäckstück mitgenommen werden, da sich die Freigepäckmenge auf das ursprünglich gebuchte Ticket bezieht.

Tarif Ohne Status/Basic FTL Senator/HON/Star Gold
Economy light 1 Stück à 23 kg 2 Stück à 23 kg 2 Stück à 23 kg
Economy Classic/Flex 1 Stück à 23 kg 2 Stück à 23 kg 2 Stück à 23 kg
Business Class 2 Stück à 23 kg 2 Stück à 32 kg 3 Stück à 32 kg

Für Langstreckenflüge gelten:

Allgemein Frequent Traveller Senatoren/HON Circle Member/Star Alliance Gold Member
Economy Class 1 Gepäckstück à 23 kg 2 Gepäckstücke à 23 kg 2 Gepäckstücke à 23 kg
Premium Economy Class 2 Gepäckstücke à 23 kg 3 Gepäckstücke à 23 kg 3 Gepäckstücke à 23 kg
Business Class 2 Gepäckstücke à 32 kg 2 Gepäckstücke à 32 kg 3 Gepäckstücke à 32 kg
First Class 3 Gepäckstücke à 32 kg 3 Gepäckstücke à 32 kg 4 Gepäckstücke à 32 kg
Zusätzliches Sportgepäck Alle Strecken außer Nordatlantik: + 1 Skiausrüstung Alle Strecken außer Nordatlantik: + 1 Skiausrüstung Alle Strecken außer Nordatlantik:

+ 1 Skiausrüstung + 1 Golfausrüstung

Innerhalb dieser Freigepäckgrenzen kann man dann auch ein Gepäckstück der Kategorie „small“ (bis 15 kg und/oder 1,40 m) mitnehmen. Aber natürlich gibt es zu jeder Regel eine Ausnahme: Auf Flügen nach/von West-/Ost- und Zentralafrika, sowie Japan beträgt die Freigepäckmenge in der Economy Class immer zwei Gepäckstücke á 23 kg. Für alle Reisen, die in Brasilien starten, beträgt die Freigepäckmenge für Gäste der Economy Class zwei Gepäckstücke á 32 kg.

Was passiert bei einer Überschreitung dieser Grenzwerte? Das Gepäck kann natürlich mitgenommen werden, allerdings fallen nun extra Kosten an. Diese richten sich wieder nach dem Zielort und werden daher in insgesamt 5 Zonen aufgeteilt. Pro Bearbeitungsvorgang fallen Kosten von 30 € an, sollte die nachzuzahlende Übergepäckgebühr unter diesem Betrag liegen. Liegt sie darüber, fallen keine extra Bearbeitungsgebühren an. Bei Lufthansa drückt man gern auch mal ein Auge zu, wenn die Gepäckstücke ein oder zwei Kilogramm über dem Maximalwert liegen, bei größeren Abweichungen sollte man sich aber gerade bei Langstreckenflügen auf eine hohe Gebühr gefasst machen. Folgende Werte für Übergepäck gelten.

Zone Geltungsgebiet Übergepäckkosten
Zone 1 Innerhalb Deutschlands, nach Italien und auf Strecken zwischen Drittländern, auf denen Lufthansa Passagiere befördert werden (z.B. innerhalb des Nahen Osten und innerhalb Asiens). 5 €/kg
Zone 2 Innerhalb Europas, auch bei An- und Abflug Deutschland, allerdings ohne GUS 10 €/kg
Zone 3 Zwischen Zone 2 und GUS sowie dem Nahen Osten 20 €/kg
Zone 4 Zwischen Zone 2 und Afrika und Asien 30 €/kg
Zone 5 Zwischen den Zonen 3 und 4 und bei zwei aufeinander folgenden Langstreckenflügen (z.B. aus Lagos über Frankfurt nach Tokio) 40 €/kg

Piece Concept[Bearbeiten]

Gänzlich umgekehrt zu obigem Prinzip, funktioniert das Piece Concept (deutsch Stückkonzept). Dieses bezieht sich auf Strecken nach Nord- und Südamerika, sowie aus Westafrika und besagt, dass man nur eine bestimmte Anzahl an Gepäckstücken zur kostenfreien Aufgabe zur Verfügung hat. Allerdings liegen dabei die Kilogramm-Grenzen höher, sodass man insgesamt mehr Gewicht mitnehmen kann. Weiterhin gibt es eine Begrenzung bei der Größe der Gepäckstücke. Die Summe aus Höhe + Breite + Tiefe darf maximal 158 cm betragen. Nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die maximalen Freigepäckgrenzen.

Economy Class Business Class First Class
Zwischen Europa und USA/Kanada/Mexiko 1 Gepäckstück à 23 kg + 1 Paar Ski 2 Gepäckstücke à 32 kg 2 Gepäckstücke à 32 kg
Zwischen USA/Kanada/Mexico und weltweit mit Ausnahme Europa 2 Gepäckstücke à 23 kg 2 Gepäckstücke à 32 kg 2 Gepäckstücke à 32 kg
Bei Flügen mit Umsteigen in den USA 2 Gepäckstücke à 23 kg 2 Gepäckstücke à 32 kg 2 Gepäckstücke à 32 kg
Zwischen Südamerika und weltweit mit Ausnahme Reiseantritt Brasilien 2 Gepäckstücke à 23 kg 2 Gepäckstücke à 32 kg 2 Gepäckstücke à 32 kg
Zwischen Westafrika (Angola, Gabon, Ghana, Nigeria, Equatorial Guinea)/Äthiopien/Ägypten und weltweit 2 Gepäckstücke à 23 kg 2 Gepäckstücke à 32 kg 2 Gepäckstücke à 32 kg
Star-Round-The-World-Ticket 2 Gepäckstücke à 23 kg 2 Gepäckstücke à 32 kg 2 Gepäckstücke à 32 kg
Reiseantritt Brasilien nach weltweit für Hin- und Rückreise 2 Gepäckstücke à 32 kg 2 Gepäckstücke à 32 kg 2 Gepäckstücke à 32 kg
Reiseantritt Japan (nach USA/Kanada/Südamerika/Westafrika/Äthiopien/Ägypten) wenn Piece Concept anwendbar ist für Reisen in beide Richtungen 2 Gepäckstücke à 32 kg 2 Gepäckstücke à 32 kg 2 Gepäckstücke à 32 kg
Kleinkinder unter 2 Jahren ohne eigenen Sitzplatz 1 Gepäckstück à 23 kg + 1 faltbarer Buggy 1 Gepäckstück à 23 kg + 1 faltbarer Buggy 1 Gepäckstück à 23 kg + 1 faltbarer Buggy

Sollte das Gepäck doch einmal schwerer sein als gedacht, muss man auch bei diesem Konzept extra Gebühren bezahlen. Diese sind allerdings individuell abhängig von der Strecke, Größe und Gewicht des Gepäckstückes und der Buchungsklasse und liegen zwischen 40 € und 900 €. Eine genaue Übersicht über alle Tarife, findet sich auf der Webseite der Lufthansa.

Buchungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Die Buchungsseite der Lufthansa ist unter lufthansa.com errreichbar. Flüge der Partnerairlines werden mit angeboten. Auch eine Bestpreissuche für Lufthansaflüge der nächsten acht Monate steht in einer Betaversion zur Verfügung.

Lufthansa erhebt seit September 15 für Buchungen über globale Reservierungssysteme (GDS) wie Amadeus eine zusätzliche Gebühr (Distribution Cost Charge DCC) von 16 Euro. Betroffen davon sind alle Kunden, die über Buchungsportale ihren Flug kaufen. Preisvergleiche zwischen verschiedenen Seiten einschließlich der der Lufthansa sind also ratsam.

Das Lufthansa Servicecenter, über das auch Buchungen möglich sind, ist rund um die Uhr unter +49 69 86 799 799 erreichbar.

In Österreich kann man unter der +43 810 1025 8080 (0,073 €/min östereichweit) die Deutsche Lufthansa Reservierung und Information von 6, am Wochenende ab 7 Uhr bis 21 Uhr erreichen. Für die Schweiz lautet die Nummer 0900 900 922 (deutsch; 0,15 CHF/min) oder 0900 900 933 (französisch; 0,15 CHF/min), erreichbar von 8:30 bis 22:00 oder im Sommerhalbjahr bis 23:00 Uhr.

Mit der Reisebürokette Lufthansa City Center ist die Airline nur über die Namensrechte verbunden. Man kann auch jedes andere Reisebüro des eigenen Vertrauens aufsuchen und einen Flug dort buchen.

Check-In[Bearbeiten]

Lufthansa bietet mehrere Arten des Check-In an. Von Anfang bemühte sich die Fluggesellschaft dabei neue, elektronische Formen des Tickets und Check-Ins anzubieten. Auch hier wird aber bereits nach Klassen unterschieden. Am Flughafen sind die Bereiche für Economy-Kunden grün hervorgehoben, für Business-Class-Gäste in dunkelblau und für First Class-Kunden in rot. Derzeit gibt es folgende Möglichkeiten:

  • traditionell am Schalter: In der Abflughalle des Flughafens befinden sich mehrere Schalter, an denen man nach Vorlage der Buchungsbestätigung oder des Tickets und eines Ausweises bei einem Mitarbeiter das Gepäck abgibt und eine Bordkarte erhält. Diese Form des Check-In wird mittlerweile nach und nach für Passagiere der Economy Class abgebaut. Für Reisende in Business und First Class steht sie allerdings bis auf weiteres immer zur Verfügung.
  • Check-In-Automat: Durch Auflegen des Passes, Registrieren der Kreditkarte oder Eingabe des Namens und Buchungscodes checkt man an einem Automaten ein und wählt dann einen Sitzplatz aus. Man erhält das Passenger Receipt (also die Quittung) und die entsprechenden Bordkarten. Danach begibt man sich zu einem Gepäckabgabeschalter, wo man unter Vorlage der Bordkarte das Gepäck an einen Mitarbeiter übergibt. Durch dieses Verfahren soll Personal gespart und der Check-In-Vorgang beschleunigt werden.
  • Check-In-Automat mit Gepäckabgabe: An einigen wenigen Flughäfen gibt es Automaten, die mit einem Gepäckförderband verbunden sind und bei denen man auch das Gepäck selbst abgibt. Dies spart in der Regel Zeit, da man sich nicht bei den Gepäckabgabeschaltern anstellen muss. Das Verfahren ist analog dem „Automaten-Verfahren“, nur muss man hier den Gepäckabschnitt selbst am Koffer anbringen.
  • Online-Check-In: Ab 23 Stunden vor Abflug kann man im Internet bereits einchecken. Dies geht ganz einfach über die Internetseite der Lufthansa. Anschließend druckt man sich die Bordkarte entweder zu Hause aus oder lässt sich einen Barcode als E-Mail oder MMS auf das Handy schicken. Diesen muss man an der Sicherheitskontrolle des Flughafens und beim Boarden Vorzeigen, darf man also keineswegs löschen. Für Inhaber von Smartphones gibt es mittlerweile ein eigenes „Lufthansa-App“, mit dem man den Flugplan abrufen und eben auch einchecken kann.

Sobald man eine Reise gebucht hat, kann man den Buchungsstatus im Internet einsehen. Hier kann man außerdem schon einen Sitzplatz auswählen (je früher, desto mehr Plätze sind frei wählbar, nur auf Langstreckenflügen verfügbar) und auf Flügen bei denen heiße Essen serviert werden, kann man online bereits ein spezielles Gericht anfordern. Die sogenannten Special Meals gibt es in vielen verschiedenen Varianten, z. B. vegetarische, koschere oder glutenfreie Menüs.

Passagiere mit Handicap[Bearbeiten]

Wheelchair-green3.png Für die Lufthansa gilt wie für alle Fluglinien im Bereich der EU die Verordnung Nr. 1107/2006, diese regelt die Rechte behinderter Passagiere. Die Airline sollte eine Woche, jedoch spätestens 48 Stunden vor dem Flug über die speziellen Bedürfnisse des Passagiers informiert werden, dies kann geschehen über die Rufnummer +49 (0) 800 - 83 84 267. Auch sollte das Thema nochmals am Check-in-Schalter angesprochen werden (z. B. Herzschrittmacher). Für Langstreckenflüge stehen in der Regel On-board-Rollstühle zur Verfügung, ansonsten sollten sie rechtzeitig bestellt werden. Ein Problem sind nach wie vor die Toiletten: ihre Größe ist in den meisten Maschinen alles andere als behindertengerecht, aber das gilt weltweit. Manchmal bleibt auch beim besten Willen nur ein Dauerkatheter. Um dies zu vermeiden, sollte man bereits bei der Buchung nach möglichen Alternativen suchen.

Wer eine Unverträglichkeit gegen bestimmte Nahrungsmittel hat oder aus religiösen Gründen bestimmte Speisen ablehnt, kann sich unter der Rufnummer +49 (0)69 - 86 799 799 eine Sondermahlzeit bestellen, zusätzliche Kosten entstehen dadurch nicht.

Lounges[Bearbeiten]

An den deutschen Flughäfen und vielen Airports im Ausland hat Lufthansa eigene Lounges eingerichtet oder Kunden können die Lounges von Partnern der Lufthansa nutzen. In diesen stehen bequeme Sitzmöglichkeiten und je nach Ausstattung weitere Annehmlichkeiten bereit. Fluggäste der Business- und First Class können jeweils spezielle Lounges benutzen und auch Statuskunden des Vielfliegerprogramms Miles & More und der Star-Alliance-Partnergesellschaften (siehe unten) können je nach Status diese Räumlichkeiten benutzen. Als einzige Fluggesellschaft weltweit besitzt Lufthansa am Flughafen Frankfurt ein eigenes First Class Terminal, in dem Fluggäste der 1. Klasse alles finden, was sie benötigen (einschließlich der Möglichkeit ein Bad zu nehmen). Kurz vor Abflug werden sie dann mit einem Auto zum Flieger gefahren. Diesen Service der persönlichen Abholung gibt es allerdings auch an anderen Flughäfen.

Vielfliegerprogramm[Bearbeiten]

Das Bonusprogramm der Lufthansa nennt sich Miles & More (deutsch Meilen und mehr). Als Fluggast sammelt man dabei sogenannte Prämienmeilen, die man gegen Sachwerte einlösen kann und auch Statusmeilen, die einem an den Flughäfen und an Bord einen besseren Service oder andere Vorteile verschaffen. Jeder kann sich kostenfrei auf der Webseite des Programms unter www.miles-and-more.com oder über ein Anmeldeformular im Bordmagazin der Lufthansa anmelden. Mittlerweile kann man bei Flügen mit fast allen Fluggesellschaften der Star Alliance Meilen sammeln und es gibt noch viele weitere Partner, bei denen dies möglich ist, wie zum Beispiel Mietwagenfirmen, Hotels oder auch Versicherungen und Zeitungsabonnements. Es gibt auch eine eigene Miles & More-Kreditkarte, mit der man automatisch mit jedem Euro Umsatz eine Prämienmeile sammelt.

Prämienmeilen sammelt man auf jeden Flug oder wenn man bei einem der Partner einkauft. Diese kann man dann wiederum in Sachprämien eintauschen. Dazu gehören zum Beispiel Freiflüge oder Upgrades in eine bessere Buchungsklasse (z.B. von Economy in Business), aber auch Ermäßigungen bei den Partnern. Lufthansa betreibt eine eigene Ladenkette mit Filialen an mehreren Flughäfen, genannt World Shop. Analog dazu hat Swiss im Juni 2010 ihren ersten Swiss Shop am Züricher Flughafen eröffnet. Hier kann man alle Artikel komplett oder teilweise mit Meilen bezahlen. Auch Waren des Bordverkaufs kann man mit Meilen bezahlen.

Statusmeilen sammelt man nur auf Flügen mit Lufthansa und einigen Partnerfluggesellschaften. Die Anzahl der gesammelten Meilen richtet sich dabei nach der Buchungsklasse und Länge der Flugstrecke. Je höherwertig die Klasse und je länger die Strecke, desto mehr Meilen sammelt man. Die Anzahl der gesammelten Meilen in einem Kalenderjahr bestimmt den "Status" des Kunden. Ab 35.000 Statusmeilen ist man Frequent Traveller, ab 100.000 (130.000 Meilen für Kunden mit Wohnsitz in Deutschland) Senator und ab 600.000 Meilen erhält man den Status eines HON Circle Member. Je nach Status hat man verschiedene Vorteile, wie z.B. höhere Freigepäckmengen, Zugang zu den jeweiligen Lounges oder Vorrang beim Check-In.

Sicherheit[Bearbeiten]

Lufthansa genießt einen sehr guten Ruf und gilt als eine der sichersten Fluggesellschaften weltweit. Die Ausbildung der Piloten für die Kern-Lufthansa (also ohne Regionalflotte) findet an der Verkehrsfliegerschule in Bremen statt und LH ist eine der wenigen Fluggesellschaften weltweit, die ihre eigenen Piloten von Anfang an selbst schult. Die Flugzeuge werden vom eigenen Wartungsbetrieb, der Lufthansa Technik überprüft. Nichtsdestotrotz kommt es bei einem Unternehmen dieser Größe über die Jahrzehnte auch zu Zwischenfällen. In den 70er und 80er Jahren gab es zahlreiche Flugzeugentführungen, die sich vor allem gegen die damalige Staatsmacht Deutschland richteten. Die bekannteste Tragödie ist sicher die Entführung der Boeing 737 "Landshut", die mit der Stürmung des Flugzeuges in Mogadischu endete. Vor allem in der Anfangszeit der Luftfahrtgesellschaft stürzten insgesamt sieben Passagierflugzeuge ab, wobei der schwerwiegendste Absturz 1974 passierte, als eine Boeing 747-100 (das erste Modell der überaus erfolgreichen Baureihe) bei Nairobi verunglückte und 59 Menschen starben. Der letzte Unfall mit Todesfolge geschah 1993 in Warschau, als ein Airbus A320 nicht rechtzeitig zum Stehen kam und ein Passagier, sowie ein Ausbildungskapitän ums Leben kamen.

Weblinks[Bearbeiten]

Vollständiger Artikel Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.