Condor

Fliegen
Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
D-ANRH Condor A330-900neo Beach.jpg
Condor
IATADE
SitzFrankfurt am Main
DrehkreuzFlughafen Frankfurt Main
Passagiere9,4 Millionen (2019)
ZieleInternationale Flugziele
Allianz
Bonusprogr.Mileage Plan
Tochterges.
Webseitewww.condor.com

Condor ist eine 1955 gegründete, deutsche Ferienfluggesellschaft mit Sitz in der Nähe des Flughafens Frankfurt am Main, wo sich auch ihre größte Basis befindet. Sie bedient von mehreren Standorten aus zahlreiche Urlaubsziele mit Fokus auf den Mittelmeerraum, Nordamerika und die Karibik - hierbei werden sowohl Charter- als auch Linienflüge durchgeführt. Seit der Insolvenz des ehemaligen Eigentümers, der Thomas Cook Group, ist Condor ein eigenständiges Unternehmen im Besitz eines Finanzinvestors.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Firmengeschichte des Unternehmens beginnt im Jahre 1955, als vier Gesellschaften, Norddeutscher Lloyd, Hamburg-Amerika-Linie, Deutsche Lufthansa und Deutsche Bundesbahn die „Deutsche Flugdienst GmbH“ gründen. Im Laufe der Jahre entwickelte sich Condor zu einer bekannten Ferienfluggesellschaft die lange Jahre eine Tochter der Lufthansa war, die sich jedoch bis in die frühen 2000er-Jahre schrittweise vollständig von ihren Anteilen trennte. So wurde Condor ein Tochterunternehmen des britischen Touristikkonzerns Thomas Cook Group, der jedoch 2019 in die Insolvenz ging. Condor konnte als eine der wenigen Konzernairlines den Betrieb aufgrund eines staatlichen Überbrückungsdarlehens aufrechterhalten und wurde zwischenzeitlich an Investoren verkauft. 2022 stellte sie einen neuen Markenauftritt vor und gab sukzessive den Kauf einer vollständig neuen Flotte bekannt. Trotz der zusätzlichen schweren Krise durch die Corona-Pandemie konnte Condor ihr Streckennetz zuletzt wieder stabilisieren und ausbauen.

Flotte[Bearbeiten]

Eine auf Kurz- und Mittelstrecken eingesetzter Condor Airbus A321-200. Dieser trägt bereits die neue Lackierung, die es in fünf Farbvarianten gibt.

Um das Jahr 1955 wurden drei zweimotorige Propellerflugzeuge des Typs Vickers Viking eingesetzt. Im Laufe der Jahre wurden weitere Modelle der Baureihen Boeing 707, 727, 737 und 747 betrieben, sowie einige Airbus A300 und A310. Mit dem Beginn der 1990er-Jahre wurden diese durch neuere und effizientere Boeing 757 und 767 ausgetauscht. Auch die seit den 80er Jahren betrieben Douglas DC-10 verließen zum Beginn des dritten Jahrtausends die Condor. Zur Unterstützung der Boeing stießen moderne Airbus A320 hinzu.

Die Flotte der Condor besteht heute aus Airbus A320-200, A321-200 und Boeing 757-300 für Kurz- und Mittelstrecken sowie in Ausmusterung befindlichen Boeing 767-300ER, seit Dezember 2022 den ersten Airbus A330-900 und übergangsweise geleasten Airbus A330-200 für Langstrecken. Die 767 werden bis 2024 sukzessive durch fabrikneue Airbus A330-900neo ersetzt. Auch die komplette Kurz- und Mittelstreckenflotte soll ab 2024 durch Airbus A320neo und A321neo abgelöst werden, dies bedeutet auch den Abschied von den bekannten Boeing 757-300.

Teils werden, in der Regel als Charter, die Boeing 757 auch auf Langstrecken (beispielsweise nach Nordamerika, Afrika oder Dubai) eingesetzt - hier ist dann technisch bedingt mit einer Zwischenlandung als Tankstopp zu rechnen.

Insbesondere in der Hochsaison im Sommer setzt Condor auf der Kurz- und Mittelstrecke sowie zeitweise auch auf der Langstrecke auch Partnerairlines für den eigenen Betrieb ein, diese Maschinen tragen dann häufig keine Condor-Lackierung und werden beispielsweise von European Air Charter (Airbus A320-200) oder der spanischen Wamos Air (Airbus A330-300) betrieben. Zu beachten ist, dass sich auch die Innenausstattung teils erheblich von der von Condor gewohnten unterscheidet.

Allianzen & Vielfliegerprogramm[Bearbeiten]

Condor gehört keiner Luftfahrtallianz an und betreibt auch ein keines Vielfliegerprogramm. Es bestehen jedoch Kooperationsvereinbarungen mit Lufthansa (Zubringerflüge nach Frankfurt am Main), Alaska Airlines (Zubringerflüge in Nordamerika) und GOL (Zubringerflüge in Südamerika). Von Alaska Airlines kann auch deren Vielfliegerprogramm Mileage Plan bei Condor verwendet werden, während die Kooperation mit Miles&More der Lufthansa Group zwischenzeitlich beendet wurde.

Streckennetz und Drehkreuze[Bearbeiten]

Condor betreibt mehrere Basen an vielen Flughäfen in ganz Deutschland, die Langstrecken starten jedoch ausschließlich in Frankfurt am Main und saisonal als Charter auch aus Düsseldorf und München. Deren Fokus liegt auf Nordamerika (insbesondere die USA), aber auch der Karibik. Darüber hinaus betreibt Condor ein umfangreiches Netz an Kurz- und Mittelstrecken in Europa, welches nahezu alle beliebten Feriendestinationen im Mittelmeerraum - darunter Griechenland, Spanien, Kanarische Inseln, Kroatien oder die Türkei - beinhaltet.

Für die allermeisten Ziele lassen sich Tickets auch einzeln direkt bei Condor buchen, es gibt jedoch einige wenige die ausschließlich als "Vollcharter" für Reiseveranstalter oder beispielsweise als Teil einer Kreuzfahrt geflogen werden und nur in Kombination mit der jeweiligen Reise zu bekommen sind.

Es ist von und zu vielen Flughäfen auch möglich, entweder einen Zubringerflug mit Lufthansa oder aber ein Rail&Fly-Ticket für die Anreise mit der Bahn mit zu buchen. Wie lange die Lufthansa diesen Dienst noch bereitstellt ist jedoch unklar, da es hierzu mit Stand 2022 Streitigkeiten zwischen beiden Airlines gibt.

Der jeweils aktuelle Flugplan findet sich hier.

Langstreckenflüge[Bearbeiten]

Alle Linienflüge auf der Langstrecke starten und landen auf dem Flughafen Frankfurt am Main. Mit Stand 2022 führen diese zu folgenden Zielen, die teils nur saisonal und nur 1-2 Mal pro Woche, manche aber auch ganzjährig täglich bedient werden:

  • Nordamerika: Anchorage, Baltimore, Boston, Edmonton, Fairbanks, Halifax, Las Vegas, Los Angeles, Minneapolis, New York City, Phoenix, Portland, San Francisco, Seattle, Toronto, Vancouver & Whitehorse
  • Karibik: Cancun, Havanna, Holguin, Montego Bay, Puerto Plata, Punta Cana, Santo Domingo, Tobago & Varadero
  • Asien: Malediven
  • Afrika: Johannesburg, Kapstadt, Mauritius, Mombasa, Sansibar & Seychellen

Charterflüge auf der Langstrecke, beispielsweise für Reiseveranstalter oder Kreuzfahrten, starten saisonal auch in München und Düsseldorf. Diese sind in der Regel nicht einzeln buchbar sondern nur als Teil von Pauschalreisen. Die zeitweise angebotenen Langstrecken ab Wien wurden ganz eingestellt.

Beförderungsklassen[Bearbeiten]

Kurz- und Mittelstrecken[Bearbeiten]

Kurz- und Mittelstrecken sind alle Flüge zu Zielen innerhalb Europas und Nordafrikas, teils jedoch auch (in der Regel als Charter) bis in die Arabischen Emirate. Auf diesen Flügen gibt es bisher keine Stromversorgung am Platz und nur noch vereinzelt Unterhaltungsbildschirme an der Decke.

Economy Class

Die Economy ist die einfachste Klasse, Sitzkomfort und Serviceumfang entsprechend. Sämtliche Verpflegung, auch Getränke, sind kostenpflichtig. Verschiedene Snacks und Mahlzeiten können auch vorbestellt werden.

Business Class

Zusätzlich existiert auf allen Kurz- und Mittelstreckenflügen eine Business Class. Die Sitzplätze befinden sich im vorderen Teil der Flugzeuge – ein freier Mittelsitz sorgt hier für zusätzlichen Komfort, es handelt sich jedoch um die selben Sitze wie in der Economy Class. Zudem gibt es einen verbesserten Service: separater Check-In in Deutschland, teilweise Loungezugang je nach Flughafen, kostenfreie Sitzplatzreservierung, je nach Tarif flexible Tarifbedingungen, kostenfreie Mahlzeiten und Getränke sowie Kopfhörer.

Langstrecken[Bearbeiten]

Langstreckenmaschinen finden sich auf allen Flügen nach Nordamerika, in die Karibik, Afrika und Asien. Es ist insbesondere in der Hochsaison möglich, dass auch Langstrecken von anderen Airlines im Auftrag von Condor geflogen werden, dies wird bei der Buchung über die eigene Seite von Condor auch angezeigt, kann sich aber später noch ändern. Die hier beschriebene Konfiguration weicht dann ab.

Economy Class

Einfachste Klasse mit wenig Verstellmöglichkeiten und Bewegungsfreiheit. Sitzplatzreservierung, Sondermahlzeiten (auch z. B. vegetarisch oder glutenfrei) und ein Großteil des Entertainmentprogramms auf den 767 kostenpflichtig. Auf den A330neo mit hochauflösenden Monitoren, USB-Anschlüssen und WLAN.

Premium Economy

Dank etwa 15 cm mehr Sitzabstand bietet diese Klasse mehr Komfort und Bewegungsfreiheit, die Sitze sind jedoch identisch mit der Economy Class. Mehr Service gibt es mit separatem Check-In in Deutschland, höherwertigen Menüs und kostenfreien alkoholischen Getränken zu den Mahlzeiten.

Business Class

Hier unterscheidet sich die Qualität deutlich je nach Flugzeugtyp. Auf den älteren 767 sind die Sitze in einer nicht mehr zeitgemäßen 2-2-2-Anordnung ohne Trennwände und auch als Bett nicht vollständig flach sondern als "Rutsche" konfiguriert. Auf den neuen A330neo findet sich eine zeitgemäße neue Kabine in 1-2-1-Anordnung mit hohen Trennwänden und vollständig flachen und längeren Betten, in der ersten Reihe gegen Aufpreis sogar mit eigener Tür. Ein Sonderfall sind die bis 2024 geleasten Airbus A330-200, die in der Konfiguration des ehemaligen Betreibers Etihad Airways unterwegs sind und ebenfalls flache Betten und mehr Privatsphäre in einer etwas älteren Kabine bieten. Hinzu kommen auf allen Flügen höherwertiges Catering, separate Check-in-Schalter sowie an einigen Flughäfen Loungezugang.

Alle Flugzeuge der Condor verfügen über ein Unterhaltungssystem, in den Kurz- und Mittelstreckenmaschinen an der Decke (jedoch mittlerweile teils abgeschaltet), in den 767 und A330 mit eigenem Bildschirm an jedem Platz, wobei hier in den 767 Großteil der Inhalte zusätzlich bezahlt werden muss sofern man nicht Business Class fliegt. Die A330neo sind mit hochmodernen Unterhaltungsbildschirmen in 4K-Auflösung ausgestattet und bieten nun wieder kostenfreien Zugang zu allen Inhalten auch in der Economy Class - diese verfügen zudem als einzige Maschinen über kostenpflichtiges WLAN während des Fluges sowie USB-Anschlüsse.

Generell lassen sich gegen Aufpreis zahlreiche Zusatzservices buchen, wie z. B. XL-Seats mit mehr Beinfreiheit, Zusatzgepäck, erweitertes Entertainment (nur auf den 767, sonst kostenlos enthalten), höherwertige und Sondermahlzeiten etc.

Lounges[Bearbeiten]

Condort selbst betreibt keine Flughafenlounges, Kunden der Business Class können mit tagesaktuellem Flugticket jedoch an mehreren (aber nicht allen) Flughäfen sowohl in Deutschland als auch im europäischen Ausland und interkontinental eine Vertragslounge beispielsweise einer anderen Airline oder des jeweiligen Flughafenbetreibers besuchen.

Check-In[Bearbeiten]

Condor bietet neben dem klassischen Check-in am Schalter (teils auch am Automaten) vor Abflug zusätzlich und nur in Frankfurt am Main und Düsseldorf auch einen Check-in am Vorabend des Abflugs sowie ab vielen Flughäfen einen online Check-in an. Eine App hierfür wie bei anderen Airlines gibt es jedoch bisher nicht. Zu beachten ist auch, dass für sogenannte "Vollcharter", also reine Flüge für Reiseveranstalter ohne Einzelplatzverkauf, häufig kein online Check-in möglich ist.

Buchungsmöglichkeiten[Bearbeiten]

Die Flugbuchung kann über condor.com aber auch über die in mehreren Sprachen verfügbare Telefonhotline erfolgen, eine App hierfür existiert bisher nicht. Pauschalreisen beziehungsweise passende Hotelbuchungen gibt es von Condor selbst und auch auf den Websites diverser Reiseunternehmen oder aber im Reisebüro des Vertrauens.

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel
Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.