Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Santiago de Chile

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Parque Metropolitano de Santiago
Santiago de Chile
Region Región Metropolitana de Santiago
Einwohner
6.158.080 (2015)
Höhe
521 m
Tourist-Info Web www.gobiernosantiago.cl
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Chile
Reddot.svg
Santiago de Chile

Santiago de Chile ist die Hauptstadt von Chile und liegt im geografischen Zentrum des Landes, am Westhang der Anden. In der Región Metropolitana de Santiago leben mit über 6 Mio. Menschen etwa 40 % der Bevölkerung des Pazifikstaates.

Die Stadt ist als modernes Finanzzentrum eines der am weitesten entwickelten Länder Lateinamerikas bekannt, aber auch für die bilderbuchreif schöne Lage im zentralen Tal (Valle Central) nur wenige Kilometer westlich der scheebedeckten Andengipfel. Wegen der zahlreichen Erdbeben, die immer wieder die Stadt heimsuchten, gibt es dagegen vergleichsweise wenige historische Bauten.

Inhaltsverzeichnis

Stadtteile[Bearbeiten]

St Lucia Berg

Das Zentrum[Bearbeiten]

mit dem Distrikt Santiago sowie den Künstlervierteln Barrio Lastarria und Barrio Paris-Londres

Das Stadtzentrum Santiagos ("El Centro") bietet die meisten architektonischen und kulturellen Sehenswürdigkeiten und ist Wirtschaftszentrum der Stadt und des Landes.

Der Nordosten[Bearbeiten]

mit den Distrikten Providencia, Las Condes, Vitacura und Lo Barnechea

Östlich des Zentrums erhebt sich ein modernes Finanzzentrum, aufgrund seiner Hochhäuser auch "Sanhattan" genannt. Weiter in Richtung Anden befinden sich überwiegend gehobene Wohnviertel der Oberschicht.

Der Osten[Bearbeiten]

mit den Distrikten Ñuñoa, La Reina, Macul und Peñalolén

Der touristisch wenig interessante Osten Santiagos bietet vor allem Wohnraum für Mittel- und Unterschicht.

Der Südosten[Bearbeiten]

mit den Distrikten La Granja, La Florida und Puente Alto

Ebenfalls im Südosten sollte man nicht viel Sehenswertes erwarten; Puente Alto kann teilweise unsicher sein jedoch schließen sich südlich des Stadtgebietes bereits die ersten Weinanbaugebiete an.

Der Süden[Bearbeiten]

mit den Distrikten San Miguel, San Joaquín, Pedro Aguirre Cerda, Lo Espejo, San Ramón, La Cisterna, La Pintana, El Bosque und San Bernardo

Touristisch eher weniger interessant und teilweise gefährlich. Man sollte Bereiche wie "La Legüa" dringend meiden.

Der Südwesten[Bearbeiten]

mit den Distrikten Estación Central, Cerrillos und Maipú

Der gut erschlossene Südwesten Santiagos besteht überwiegend aus Wohn- und Industrievierteln. Maipú bietet als eigenständige Kommune einen großen Tempel der Mormonen.

Der Westen[Bearbeiten]

mit den Distrikten Quinta Normal, Lo Prado, Cerro Navia und Pudahuel

In Richtung Flughafen findet man überwiegend Wohnviertel der Mittelschicht.

Der Norden[Bearbeiten]

mit den Distrikten Independencia, Recoleta, Conchalí, Huechuraba, Renco und Quilicura sowie dem Künstlerviertel Barrio Bellavista

Nördlich des Río Mapocho erstrecken sich neben dem angesagten Kneipen- und Ausgehviertel Barrio Bellavista auch der Cementerio General sowie Wohnviertel der Mittel- und Unterschicht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Karte von Santiago de Chile

Geographie[Bearbeiten]

Santiago liegt im Talkessel des Valle de Maipo zwischen den Küstenkordilleren im Westen und den hier bis über 6.000 Meter hohen Anden im Osten, dessen Ausläufer teilweise bis in das Stadtgebiet vordringen. Auch innerhalb des Stadtgebietes finden sich kleinere Hügel wie beispielsweise der Cerro San Cristóbal oder der Cerro Santa Lucía. Der Río Mapocho durchfließt die Stadt von Ost nach West.

Geschichte[Bearbeiten]

Standbild des Stadtgründers Pedro de Valdivia an der Plaza de Armas

Santiago wurde am 12. Februar 1541 vom spanischen Eroberer Pedro de Valdivia als Santiago del Nuevo Extremo gegründet. Davor gehörte des Gebiet zum Inkarreich und wurde überwiegend vom Volk der Picunche (Gruppe der Mapuche) bewohnt. In der Kolonialzeit war Santiago von langwierigen Konflikten und Angriffen der Mapuche sowie von einer Vielzahl von Erdbeben geprägt, denen fast alle historischen Gebäude der Stadt zu Opfer fielen. Ende des 18. Jahrhunderts entwickelte sich in Chile ein Nationalbewusstsein, am 18. September 1810 tage die erste chilenische Nationalregierung in Santiago. Sieben Jahre später besiegten der chilenische Bernardo O'Higgins (heute in zahlreichen Straßennamen, wie der Alameda, verewigt) zusammen mit dem argentinischem General San Martin endgültig die Spanier; im Jahre 1818 erlangte Chile endgültig seine Unabhängigkeit, Santiago wurde Hauptstadt und Mittelpunkt des jungen Staates. Im 19. Jahrhundert wurden mit der Universidad de Chile und der Universidad Católica die ersten Hochschulen des Landes gegründet. Vom damaligen Boom zeugen heute noch etliche Bauwerke im Zentrum Santiagos. Am 11. September 1973 stand die chilenische Hauptstadt im Mittelpunkt des Militärputsches unter General Augusto Pinochet gegen den sozialistischen Präsidenten Salvador Allende, unter anderem wurde der Regierungspalast La Moneda bombardiert. Zur Zeit der Diktatur wurde das Nationalstadion als Internierungslager für Oppositionelle genutzt; tausende Gegner des Regimes wurden hier gefangen gehalten, gefoltert und getötet. Das neue Santiago repräsentiert Chile als wachsende, international verknüpfte Metropole und wachsende Wirtschaftsmacht.

Museen zum Thema Geschichte Chiles und Santiagos sind hier aufgeführt.

Klima[Bearbeiten]

In der Gegend um Santiago herrscht ein mit dem Mittelmeerraum vergleichbares Klima. Während es im Sommer (Dezember bis März) mit Temperaturen über 30ºC über längere Zeiträume sehr heiß werden kann und die Stadt von Trockenheit geprägt ist, ist der Winter (Juli/August) teilweise regnerisch und die Temperaturen sinken auf unter 20°C. Insgesamt liegen die Nachttemperaturen deutlich unter den Tagestemperaturen, so kann es im Winter besonders in den höher gelegenen Stadtteilen sogar zu morgendlichem Frost kommen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Aeropuerto de Santiago (SCL), offiziell Aeropuerto Internacional Comodoro Arturo Merino Benítez, gelegentlich auch noch nach dem ursprünglichen Namen Aeropuerto de Pudahuel benannt, ist der internationale Flughafen von Santiago und der wichtigste Flughafen des Landes. Er ist Heimatflughafen und wichtigstes Drehkreuz von LAN Airlines.

Der Flughafen ist gut in das internationale Flugliniennetz eingebunden. Verbindungen nach Europa bieten

Die nationale chilenische Fluggesellschaft LAN Airlines sowie ihre Tochtergesellschaften bieten Flüge von

nach Chile.

Innerhalb Chiles gibt es Flüge nach Santiago de Chile von Antofagasta, Arica, Balmaceda, Calama, Concepcion, Copiapo, El Salvador, Hanga Roa/Osterinsel, Iquique, La Serena, Osorno, Pucon, Puerto Montt, Punta Arenas, Temuco und Valdivia.

Vom Flughafen gelangt man mit den Bussen fast aller großer Busgesellschaften ins Stadtzentrum von Santiago.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die Estación Central - Designed von Gustave Eiffel

Züge fahren von Santiago aus von der Estación Central (gleichnamige Metrostation) in Richtung Süden.

Tren Centrál bedient derzeit folgende Strecken:

Weiter nach Süden fahren vereinzelt nur der Terrasur nach Temuco (nur Touristikzüge an bestimmten Tagen); bei Zielen weiter im Süden sowie im Norden Chiles muss auf den Fernbus ausgewichen werden.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Das gängigste Verkehrsmittel in Chile ist der Überlandbus; das Busnetz ist in Chile dementsprechend sehr gut ausgebaut.

Die größten und bedeutendsten Busbahnhöfe von Santiago befinden sich mit dem Terminal de Buses Alameda (Alameda 3750, Metrostation: "Universidad de Santiago") nahe der Estación Central. Von hier aus fahren Busse in alle an das Straßennetz angebundenen Städte Chiles sowie nach Argentinien.

Etwas größer ist das nahegelegene Terminal de Buses Santiago (Alameda 3850, Metrostation: "Universidad de Santiago"), welches auch Terminal Sur genannt wird. Von hier aus werden hauptsächlich Verbindungen in den Süden von Santiago angeboten.

Busse weiterer Busgesellschaften fahren vom Terminal Los Héroes (Tucapel Jiménez 21, Metrostation: "Los Héroes") ab.

Ein weiteres wichtiges Terminal befindet sich mit dem Terminal San Borja an der San Francisco de Borja 184, ebenfalls unweit der Estación Central.

Die verschiedenen Sitzklassen heißen "Clásico" (vergleichbar mit deutschen Reisebussen; wird ausschließlich auf Kurzstrecken angeboten), "Semi Cama", "Cama" und die Luxusvariante "Premium Cama".

Busgesellschaften (Auswahl):[Bearbeiten]

Einige wichtige Ziele:[Bearbeiten]

Auf den Webseiten der Busgesellschaften findet man öfters Sparangebote, zum Beispiel die Strecke Santiago - La Serena für 9.000 CLP.

Sehr empfehlenswert ist auch eine Busfahrt über die Anden (Paso Los Libertadores) ins argentinische Mendoza ArgentinienFlagge Argentinien, die von verschiedenen Busgesellschaften angeboten wird. Die Busse verkehren z.T. weiter bis nach Buenos Aires.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Entfernungen nach:
Valparaíso und Viña del Mar 120 km
Concepción 500 km
Temuco 680 km
Puerto Montt 1030 km
La Serena 470 km
Antofagasta 1330 km
Arica 2030 km
Mendoza ArgentinienFlagge Argentinien 360 km
  • Die technisch modern ausgestattete Ruta 5 (Panamericana), welche Chile von Arica bis nach Puerto Montt durchschneidet, ist die Hauptverkehrsachse des Landes und verbindet die Hauptstadt mit dem Rest der Republik.
  • Die Avenida Libertador Bernardo O'Higgins (meist "Alameda" genannt) geht im Westen Santiagos in die Ruta CH-68 über, welche die Stadt mit Valparaíso und Viña del Mar, sowie mit Santiagos Flughafen verknüpft.
  • Die CH-78 schließt die Küste um San Antonio an die Hauptstadt an.
  • Von Argentinien aus gelangt man über den Paso Los Libertadores und die Ruta CH-60 über Los Andes nach Santiago.

Auf sämtlichen chilenischen Autobahnen wird eine Mautgebühr fällig (~2000$ pro Auto).

Mobilität[Bearbeiten]

Das innere Zentrum von Santiago ist gut zu Fuß zu erkunden, viele Sehenswürdigkeiten liegen aber weit voneinander entfernt oder außerhalb des Stadtzentrums. Hier lohnt es sich auf den gut ausgebauten und zuverlässigen öffentlichen Nahverkehr zurückzugreifen.

ÖPNV[Bearbeiten]

Streckennetz der Metro de Santiago

Metro[Bearbeiten]

Die Metro de Santiago fährt derzeit auf fünf Linien bis um spätestens 23:00 Uhr und stellt ein zuverlässiges und sauberes Verkehrsmittel dar. Die Züge und Stationen sind modern, aber vor allem während der Stoßzeiten oft stark ausgelastet. Auf den Linien 2, 4 und 5 bedienen die Züge in der Hauptverkehrszeit außer den wichtigen Umsteigestationen (Estaciones Comunes) nur etwa jede zweite Station (rote Fahrt (Estaciones Ruta Roja) und grüne Fahrt (Estaciones Ruta Verde)). Die Züge und die Stationen sind jeweils entsprechend farblich gekennzeichnet, es gilt, auf die Beschilderung im Führerstand und die seitlich am Zug angebrachten Leuchten zu achten.

  • Linie 1: San Pablo - Los Héroes - La Moneda - Baquedano - Tobalaba - Los Dominicos
  • Linie 2: Vespucio Norte - Santa Ana - Los Héroes - La Cisterna
  • Linie 4: Tobalaba - Vicuña Mackenna - Vicente Valdés - Plaza de Puente Alto
  • Linie 4A: La Cisterna - Vicuña Mackenna
  • Linie 5: Plaza de Maipú - San Pablo - Santa Ana - Plaza de Armas - Baquedano - Irarrázaval - Vicente Valdés

Die Linien 3 und 6 befinden sich im Bau bzw. in Planung.

Eine Fahrt mit der Metro kostet je nach Tageszeit zwischen 610 und 740 Pesos (in einem Zeitraum von 2 Stunden und die Möglichkeit zweimal umzusteigen). Das Metronetz wird systematisch ausgebaut. Es existieren keine Tages-, Wochen- oder Monatskarten.

Stadtbusse[Bearbeiten]

Mit dem Transantiago genannten Bussystem ist rund um die Uhr nahezu jeden Winkel des Stadtgebiets erreichbar. Das Liniennetz ist für Außenstehende nicht immer leicht zu durchschauen. Die Farbe der eingesetzten Busse verweist auf das bediente Stadtgebiet: grün-weiße Busse sind im Stadtzentrum unterwegs und verbinden zwei Stadtbezirke. Orange-weiße Busse verkehren beispielsweise in den Osten der Stadt. Der Linienweg (Metrostationen und befahrene Avenidas) ist an den Haltestellen sowie in der Frontscheibe des Busses zu erkennen.

Tickets[Bearbeiten]

Für den Nahverkehr bietet sich die Bip!-Karte (spanisch "tarjeta bip!") an, die ähnlich wie die Oyster-Card in London wie ein elektronisches Portemonnaie funktioniert. Man kann sie an Terminals in den Metrostationen und an größeren Bushaltestellen aufladen und das Geld wird beim Benutzen von Bus und Metro abgezogen.

Taxis[Bearbeiten]

Sowohl Taxis als auch Sammeltaxis (Colectivos) bedienen die gesamte Metropolregion und sind an ihrem schwarzen Auto mit gelben Dach leicht zu erkennen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Hauptverkehrsachse im Zentrum ist die Avenida Libertador Bernardo O'Higgins ("Alameda"), die Santiago von Providencia im Osten bis in den Westen der Stadt durchschneidet, wo sie in die Ruta CH-68 Richtung Valparaíso übergeht.
  • Die Ruta 5 verläuft von Süden nach Norden.
  • Die Autopista Central verläuft westlich der Ruta 5 von Süden nach Norden.
  • Die Autopista Vespucio bildet als Ruta CH-70 einen Halbkreis um das Stadtgebiet von Santiago und bindet die äußeren Stadtteile an.
  • Die Costanera Norte verbindet den Flughafen mit der Autopista Central, der Ruta 5, verläuft Richtung Osten parallel zum Río Mapocho und bindet den Nordosten Santiagos an das Verkehrsnetz an.
  • Die Avenida Kennedy verbindet Las Condes mit dem Stadtzentrum.
  • Im äußersten Süden Santiagos zweigt der Acceso Sur von der Ruta 5 ab und verbindet Puente Alto mit der Autopista Vespucio.

Während der Hauptverkehrszeit kommt es auf den wichtigsten Verkehrsachsen öfters zu Staus. Die Verkehrsregeln entsprechen im Allgemeinen den deutschen und werden normalerweise ernstgenommen. Dennoch kommt es regelmäßig zu chaotischen Verkehrssituationen. Für eine defensive Fahrweise sind die chilenischen Autofahrer nicht bekannt. Die Höchstgeschwindigkeit innerorts beträgt 60 km/h.

Eine besondere Herausforderung stellen die zahlreichen, oft vielspurigen Einbahnstraßen sowie die nicht immer deutlich gekennzeichneten Busspuren dar.

Ein internationaler Führerschein wird nicht benötigt, kann jedoch hilfreich sein.

Touristikbus[Bearbeiten]

  • Turistik. Turistik bietet einen typischen Hop-On-Hop-Off-Bus, der die meistens Sehenswürdigkeiten Santiagos ansteuert. Eine Tour kostet 20.000$ und dauert, wenn man nicht aussteigt, ungefähr 2 Stunden. Zustieg beispielsweise um 9.30 Uhr an der Plaza de Armas, der Plaza de la Ciudadanía oder am Cerro Santa Lucía. Es gibt Audioguides in deutscher Sprache.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Obwohl Santiago in der Vergangenheit von mehreren verheerenden Erdbeben heimgesucht wurde, welche nahezu alle kolonialen Bauten zerstörten, findet man in der chilenischen Hauptstadt eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten. Von Museen und Galerien über Paläste wie La Moneda bis hin zu den Hügeln Santa Lucía und San Cristóbal - Santiago bietet für jeden was.

Kirchen[Bearbeiten]

Catedral Metropolitana[Bearbeiten]

Kathedrale von Santiago - Außenansicht

Die im Jahre 1800 fertiggestellte Kathedrale von Santiago ist Sitz des Erzbistums Santiagos und das bedeutendste Gotteshaus des Landes. Die im neoklassizistischen Stil erbaute Kirche besteht aus einem Mittelschiff und zwei Seitenschiffen, außerdem besitzt sie eine Krypta welche neben den Gräber der ehemaligen Erzbischöfe auch jenes des ehemaligen Präsidenten Diego Portales beherbergt. Darüber hinaus besticht die Kathedrale mit ihrem imposantem Marmoraltar sowie ihrer Vielzahl von Gemälden und Heiligenstaturen. Der Marmor stammt aus Bayern.

1 Catedral Metropolitana de Santiago, Plaza de Armas N.° 444 (Metro: Plaza de Armas). Tel.: +56 2 26962777. Geöffnet: Täglich von 09:30 Uhr bis 22:00 Uhr, Heilige Messe Samstags um 12:30 Uhr und um 19:00 Uhr, Sonntags um 10:00 Uhr, 11:00 Uhr, 12:00 Uhr und 19:00 Uhr. Preis: freier Eintritt.

Iglesia San Francisco[Bearbeiten]

Die Iglesia San Francisco hat alle Erdbeben getrotzt

Die barocke Iglesia San Francisco ist die älteste noch erhaltende Kirche der Stadt; sie wurde bereits im Jahre 1618 geweiht und diente jahrhundertelang als Kloster der Franziskaner. Heute beherbergt sie das Museo de Arte Colonial, welches über eine beachtliche Auswahl an restaurierungsbedürftigen Gemälden der Kolonialzeit sowie einen kleinen Garten im Innenhof verfügt.

2 Iglesia San Francisco, Alameda N.° 834 (Metro: Universidad de Chile). Tel.: +56 2 26398737, E-Mail: . Geöffnet: Montag bis Freitag von 9:30 Uhr bis 13:30 Uhr sowie von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr, am Wochenende von 10:00 Uhr bis 14:00 Uhr. Preis: Eintritt: 1000$ für Erwachsene, 500$ für Kinder, Studenten und Senioren.

Paläste[Bearbeiten]

La Moneda[Bearbeiten]

Nordfassade La Moneda
Südfassade mit Statur Arturo Alessandris

Der chilenische Regierungspalast wurde 1812 als Münzprägeanstalt eröffnet und ist heute der offizielle Regierungssitz des Präsidenten. Er ist das einzige Gebäude im italienisch-neoklassizistischem Stil in Südamerika und gilt heute als eines der schönsten Kolonialgebäude des Kontinents. Während des Militärputsches von 1973 wurde er weitestgehend zerstört, wurde mittlerweile umfangreich restauriert und kann heute im Zuge einer Führung besichtigt werden. Nicht verpassen sollte man die täglich stattfindende Wachablösung an der Südseite des Palastes.

Unterhalb der Moneda befindet sich das Kulturzentrum Centro Cultural Palacio de La Moneda mit wechselnden Kunstausstellungen.

3 Palacio de La Moneda, Moneda S/N (Metro: La Moneda). Tel.: +56 2 226904000, E-Mail: . Geöffnet: Wachablösung täglich ab 10:00 Uhr. Preis: Anmeldung zur Führung unter http://visitasguiadas.presidencia.cl/ zwingend im Voraus erforderlich.

Bauwerke[Bearbeiten]

Ex Congreso Nacional[Bearbeiten]

Trotz der schönen Architektur nicht mehr Sitz des Nationalkongresses - Der Ex-Congreso Nacional

Das 1857 im neoklassizistischen Stil errichtete Gebäude beherbergte bis 1973 den chilenischen Nationalkongress, welcher heute in Valparaíso tagt. Dennoch gilt Santiago unbestritten als politisches Zentrum der Andenrepublik. Zum Grundstück des ehemaligen Sitz der Legislative gehört auch ein schön angelegter Garten. Der öffentliche Zugang ist allerdings begrenzt. Gegenüber befindet sich das Gebäude des Justizpalastes. 4 Ex Congreso Nacional Adresse: Compañía de Jesús 1131

Casa Colorada[Bearbeiten]

Die Casa Colorada zeugt vom Glanz längst vergangener Zeiten

Die Casa Colorada in unmittelbarer Nähe zur Plaza de Armas ist eines der ältesten noch bestehenden Kolonialhäuser Santiagos; die Mehrzahl wurde im Laufe der Zeit durch die vielen Erdbeben zerstört. 1769 erbaut diente es als Privathaus und beherbergt heute das Museo de Santiago, ein kleineres Museum das die Geschichte der Stadt erzählt.

5 Casa Colorada, Merced N.° 860 (Metro: Plaza de Armas). zur Zeit geschlossen

Gran Torre Costanera[Bearbeiten]

Der Komplex des Costanera Centers, Blick vom Cerro San Cristóbal

Der auch unter dem Namen Gran Torre Santiago bekannte Wolkenkratzer ist mit 300 Metern das höchste Gebäude ganz Lateinamerikas. Er erhebt sich aus dem Einkaufszentrum Costanera Center und beherbergt überwiegend Büros. Sehr beliebt und empfehlenswert ist die 2015 eröffnete Aussichtsplattform Sky Costanera auf den Etagen 61 und 62, welche einen 360º Grad Blick und an klaren Tagen eine Sichtweite von bis zu 50 Kilometern auf Santiago bietet.

6 Sky Costanera, Avenida Andrés Bello N.° 2425, Providencia (Metro: Tobalaba). E-Mail: . Geöffnet: Jeden Tag (auch Sonn- und Feiertage) von 10:00 Uhr bis 22:00 Uhr. Preis: Eintritt: Erwachsene 5000$/8000$ (Wochenende), Kinder bis 12 Jahre 3000$/5000$, Studenten und Senioren 4000$/5500$.

Museen[Bearbeiten]

Museo Histórico Nacional[Bearbeiten]

Der Palacio de la Real Audiencia beherbergt heute das bedeutendste Museum der Geschichte Chiles

Im geschichtsträchtigen Gebäude des ehemaligen Königlichen Apellationsgerichthofes an der Plaza de Armas befindet sich heute das Nationalmuseum Chiles. Es zeigt in 18 Sälen eine interessante Permanentausstellung zur Geschichte des Landes nicht nur durch imposante Gemälde, sondern auch durch antike Möbel, Kleidung, Waffen, Alltagsgegenstände und Kuriositäten wie die Brille des ehemaligen Präsidenten Salvador Allende. Somit verfügt das Museo Histórico Nacional über vielerlei Sammlungen von Artefakten im Bezug auf die Geschichte Chiles, von der Kolonialzeit bis zur Gegenwart. Auf der anderen Seite zeigt das Museum auch temporäre Ausstellungen zu verschiedenen Themen und hat eine eigene Bibliothek mit dem Schwerpunkt Geschichte.

7 Museo Histórico Nacional, Plaza de Armas N.° 951, Santiago (Metro: Plaza de Armas). Tel.: +56 2 2411 7010, E-Mail: . Geöffnet: Di bis So von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, die Ausstellungssäle bis 17:45 Uhr und der besteigbare Turm bis 17:15 Uhr. Preis: Eintritt: 600$, ermäßigte Preise für Schüler & Studenten.

Museo de la Memoria y los Derechos Humanos[Bearbeiten]

Das vor kurzem eröffnete Museum der Erinnerung und der Menschenrechte widmet sich einem sehr präsenten Thema: Die Diktatur unter Augusto Pinochet 1973-1990. Es zeigt neben dem Putsch selber vor allem das Leben zur Zeit der Diktatur, das Leiden und die begangenen Verbrechen, aber auch die internationale Solidarität und der Weg zur Demokratie. Veranschaulicht werden die Informationen modern durch Originaldokumente wie Ausschnitte aus Fernsehen, Radio oder Zeitungen sowie von persönlichen Gegenständen, Fotos und Briefen.

8 Museo de la Memorial y los Derechos Humanos, Avenida Matucana N.° 501 (Metro: Quinta Normal). Tel.: +56 2 2597 96 00, E-Mail: . Geöffnet: Öffnungszeiten: Jeden Tag von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, in den Sommermonaten Januar und Februar bis 20:00 Uhr. Preis: freier Eintritt. Minderjährige müssen mit von einem Erwachsenen begleitet werden.

Museo Chileno de Arte Precolombino[Bearbeiten]

Holzfiguren der Mapuche - Teil der Dauerausstellung "Chile bevor es Chile gab"

Das Museum Präkolumbischer Kunst ist eines der bedeutendsten Museen Lateinamerikanischer Kulturen und zeigt eine breitgefächerte Auswahl an Exponaten rund um das Thema Einheimische Völker Lateinamerikas, Chiles und der Geschichte Chiles vor der Spanischen Eroberung. Die Bandbreite der Exponate reicht von Holzfiguren und Vasen über Werkzeuge bis hin zu Mumien. Eine weitere Attraktion des Museums ist die interaktive Zona Mustakis, bei dem Kinder spielerisch die präkolumbischen Kulturen kennen lernen können, sowie die wechselnden Temporäraustellungen. Darüber hinaus bietet es ein Museumscafé und einen Museumsshop.

9 Museo Chileno de Arte Precolombino, Bandera N.° 361 (Metro: Plaza de Armas). Tel.: +56 2 29281500, E-Mail: . Geöffnet: Di bis So, 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, Montags geschlossen. Preis: Eintrittspreis: 4.500$, Studenten 2000$, jeden ersten Sonntag im Monat freier Eintritt.

Museo Nacional de Bellas Artes[Bearbeiten]

Palacio de Bellas Artes

Im inneren des barocken Gebäudes im Parque Forestal befindet sich das Nationalmuseum der bildenden Kunst Chiles; es stellt über 3000 Gemälde, Staturen und weitere Artefakte chilenischer, andinischer aber auch internationaler (hauptsächlich spanischer) Kunst aus.

Museo Nacional de Bellas Artes, Casilla N.° 3209 (Metro: Bellas Artes). Tel.: +56 2 224 991 600, E-Mail: . Geöffnet: Besichtbar von Dienstag bis Sonntag, 10:00 Uhr bis 17:45 Uhr. Preis: Gratis.

La Chascona[Bearbeiten]

La Chascona ist eines von drei Häusern des chilenischen Literaturnobelpreisträgers Pablo Neruda. Es ist benannt nach den wilden (quechua "chasqona") Haaren seiner Geliebten. Sehen kann man verschiedene Sammlungen des Dichters und auch man muss nicht der größte Fan von ihm sein um diesen idyllischen Ort genießen zu können.

10 La Chascona, Fernando Márquez de la Plata N.° 0192, Barrio Bellavista, Providencia (Metro: Baquedano). Tel.: +56-2 2777 87 41. Geöffnet: Di bis So, 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr, im Sommer bis 19:00 Uhr. Preis: 6000$, Studenten und Senioren 2000$.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Plaza de Armas[Bearbeiten]

Die Plaza de Armas, links im Hintergrund die Kathedrale

Die 11 Plaza de Armas markiert das Zentrum der Stadt Santiago und bildet eine grüne Oase inmitten eines überwiegend von Peruanern bevölkerten Viertels. Bereits 1541 von Stadtgründer Pedro de Valdivia angelegt, dessen Reiterstandbild heute den Platz ziert, ist er heute gesäumt von der Kathedrale, des Hauptpostamtes, dem Palacio de la Real Audiencia und dem Rathaus von Santiago. Darüber hinaus befinden sich auf dem belebten Platz ein Musikpavillon, ein Denkmal an die Indigenen Völker Chiles, Verkaufsstände, viele Bänke sowie Straßenkünstler und jede Menge Tauben.

Plaza de la Ciudadanía[Bearbeiten]

Die größte Fahne von Chile in Chile

Südlich der Moneda erstreckt sich der Platz der Bürgerschaft, welche in seiner Mitte von der Ost-West-Achse Alameda durchkreuzt wird. Auf dem überwiegend mit Rasen bedecktem Platz befinden sich einige Wasserspiele sowie die 61 Meter große Bandera Bicentenario, die chilenische Fahne mit dem höchsten Mast überhaupt. Im Süden schließt sich der Paseo Bulnes an.

Avenida Libertador Bernardo O'Higgins[Bearbeiten]

Die meistens nur "Alameda" genannte Hauptverkehrsachse Santiagos verläuft in 8 Kilometern vom Plaza Baquedano durch das Stadtzentrum, bis sie im Stadtteil Pudahuel in die Ruta CH-68 Richtung Valparaíso übergeht. Sie wurde bereits in der Kolonialzeit im alten Flussbett des Río Mapocho angelegt, ist heute überwiegend fünfspurig ausgebaut und säumt eine Vielzahl von wichtigen Gebäuden wie der Estación Central, La Moneda, der Universidad de Chile, dem Cerro Santa Lucía und der Iglesia San Francisco sowie über 30 Monumente und Denkmäler. Unterirdisch verkehrt hier die Metrolinie 1.

Parks[Bearbeiten]

Cerro San Cristóbal[Bearbeiten]

Cerro San Cristóbal, gut erkennbar sind die Rundfunkmasten
Statur der Jungfrau Maria auf der Spitze des Hügels

Der knapp 300 Meter hohe 12 Cerro San Cristóbal ist ein vom Parque Metropolitano dominierter Hügel nordöstlich des Stadtzentrums. Bekannt ist er insbesondere für den Santuario del Cerro San Cristóbal, einer Art Freiluftkirche in einer Gartenanlage auf dem höchsten Punkt des Hügels, welcher ein beliebtes Ausflugsziel und ein anerkannter Wallfahrtsort ist. Der Parque Metropolitano bildet eine grüne Lunge innerhalb der Stadt und ist mit 722 Hektar einer der weitläufigsten innerstädtischen Parks der Welt. Die schneeweiße, vierzehn Meter hohe, Statur der Jungfrau Maria markiert die Kuppe des Hügels und beeindruckt mit ihrer spektakulären Aussicht auf das Stadtgebiet und auf die Anden. Erreichbar ist der Cerro San Cristóbal über die Standseilbahn Funicular de Santiago (Talstation an der Plaza Pío Nono im angesagten Barrio Bellavista, Hin- und Rückfahrt kosten 2000$ für Erwachsene und 1500$ für Kinder, am Wochenende 2600$ bzw. 1.950$) oder mit der Schwebeseilbahn Teleférico de Santiago, welche 2016 nach umfangreicher Erneuerung wiedereröffnet wurde. An seinem Fuß neben der Talstation der Standseilbahn befindet sich der Zoo von Santiago.

Santuario Inmaculada Concepción (Gipfel des Cerro San Cristóbal). Tel.: +56 27375932, E-Mail: . Geöffnet: Heilige Messe immer Sonntags um 10:30 Uhr und um 12:00 Uhr.

Cerro Santa Lucía[Bearbeiten]

Neptunbrunnen im Eingangsbereich der Anlage
Castillo Hidalgo auf dem Cerro Santa Lucía

Der Cerro Santa Lucía ist ein 69 Meter hoher Hügel und eine Parkanlage im Herzen des Stadtzentrums. Im Jahre 1541 gründete Pedro de Valdivia von dem damals "Huelén" genannten Ort aus die Stadt Santiago; heute besticht die grüne Oase durch mehrere Brunnen, darunter der barocke Neptunbrunnen am Eingangsbereich, gewundene Fußwege, historische Kanonen, Denkmäler, subtropische Bepflanzung sowie dem Castillo Hidalgo, Reste einer Festung auf der Spitze des Hügels, von welchen man eine grandiose Aussicht auf die Umgebung hat.

Auf den Hügel gelangt man sowohl von Norden (calle Merced, Metro Bellas Artes) als auch von Süden (Alameda, Metro Santa Lucía).

Parque Forestal[Bearbeiten]

Herbststimmung im Parque Forestal

Im Anfang des 20. Jahrhunderts am Ufer des Río Mapocho angelegten Stadtpark wachsen eine Vielzahl verschiedener Baumarten, darunter hundertjährige Platanen.

Die gepflegte Anlage beherbergt neben dem von der Deutschen Gemeinschaft Chiles gestifteten Brunnen Fuente Alemana auch das Kunstmuseum Palacio de Bellas Artes sowie das Kulturzentrum in der ehemaligen Bahnhofshalle Estación Mapocho. Im Sommer ist der nahe des Stadtzentrums angelegte Parque Forestal ein beliebter Ort zum picknicken oder um der Hektik der Großstadt zu entfliehen.

Erreichbar ist der er über die Metrostationen Baquedano, Bellas Artes und Cal y Canto.

Cementerio General[Bearbeiten]

Das Grabmal von Philosoph und Philologe Andrés Bello

Etwas abseits vom Zentrum liegt der Nationalfriedhof Chiles. Auf der bereits 1821 angelegten Anlage ruhen neben den meisten der ehemaligen Präsidenten auch andere wichtige Staatsmänner, Wissenschaftler und Künstler. Das weitläufige Areal im Stadtteil Recoleta verfügt über hunderte, teilweise auffallende Mausoleen und bezeichnet sich selbst als Freilichtmuseum. Neben privaten Gräbern finden sich auch einige Denkmäler, darunter jenes der unbekannten Opfer der Diktatur. Es werden verschiedene geführte Touren angeboten, darunter die bei Dunkelheit stattfindende Tour Nocturno. Auch wenn man die Namen der meisten Verstorbenen nicht kennt, der Besuch lohnt sich.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Jedes Jahr findet am Tag des Heeres, dem 19. September, im Parque O'Higgins eine Militärparade statt

Einkaufen[Bearbeiten]

Einkaufszentren[Bearbeiten]

Costanera Center

Der moderne Shoppingkomplex erstreckt sich über 7 Ebenen und bietet neben einer Vielzahl von Einkaufs- und Essmöglichkeiten mit Filialen internationaler Geschäfte auch ein Kino und gilt eines der größten Einkaufszentren Südamerikas.

Costanera Center, Avenida Andres Bello 2425, Providencia (Metro: Tobalaba). Tel.: +56 2 29169200, +56 2 29169226, E-Mail: . Geöffnet: Öffnungszeiten: Täglich von 10:00 Uhr bis 22:00 Uhr.

  • 1 Mall Parque Arauro. Wikipedia-Artikel zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung.

Märkte[Bearbeiten]

Mercado Central

Der Mercado Central bietet für jeden Geschmack etwas

Der Mercado Central ist eine 1872 aus Eisen errichtete Markthalle die heute neben dem eigentlichen Markt mit Obst- Gemüse aber auch Souvenirständen über 200 gastronomische Betriebe beherbergt, die meisten davon bieten frischen Fisch und Meeresfrüchte aus heimischen Gewässern sowie typisch chilenisch-kreolische Küche.

Mercado Central, Ismael Valdés Vergara N.° 900 (Metro: Cal y Canto). Geöffnet: Öffnungszeiten: Freitags und Samstags 06:00 Uhr bis 19:00 Uhr, restliche Tage bis 17:00 Uhr.

Kunsthandwerk[Bearbeiten]

  • Centro Artesanal Santa Lucia, an der Alameda gegenüber der Nationalbibliothek.
  • Centro Artesanal Los Dominicos, Avenida Apoquindo 9085, Local 35, Las Condes. Tel.: +56-2 211 1379. Geöffnet: Mo-So 10:30 bis 19:00.Hier gibt es die unterschiedlichsten Handarbeiten in einem kleinen Künstlerdorf.

Lapislazuli-Stein Lapis stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „Stein“ und lazuli aus dem Arabischen und bedeutet „blau“. Tipps

Küche[Bearbeiten]

Klassiker: "Empanadas Chilenas"

Santiago bietet eine breite Auswahl an Möglichkeiten zu Essen. Abseits der klassischen Filialen von McDonalds, KFC und Co empfiehlt es sich, traditionelle chilenische Restaurants auszuprobieren.

  • La Piojera. Eines der bekanntesten und traditionsreichsten Restaurants Chiles, bietet traditionelle chilenische Gerichte und den berühmten "Terremoto".
  • El Galeón. Berühmtes Restaurant im Mercado Central, bietet vor allem Meeresfrüchte und Fisch.
  • Barrica 94. Im Barrio Bellavista bietet eine große Auswahl an chilenischen Weinen und empfehlenswerte Menüs.
  • La Mensajería. Hat sich auf chilenische Gerichte und insbesondere auf "Empanadas", mit allem möglichen gefüllte Teigtaschen, spezialisiert. Neben den Klassikern mit Rindfleisch oder mit Käse gibt es hier auch süße Empanadas oder solche mit Meeresfrüchten.
  • Fuente Alemana, am Plaza Baquedano. Hier gibt es köstliche Sandwiches wie die "Completos".
  • Gabriela. Im "Centro Cultural Gabriela Mistral" bietet einen Mix aus traditioneller chilenischer Küche und neuen experimentellen Elementen.

Nachtleben[Bearbeiten]

Erste Anlaufstelle ist das Viertel Bellavista nördlich des Río Mapocho.

Unterkunft[Bearbeiten]

In Santiago gibt es für jeden Anspruch und jeden Geldbeutel eine passende Unterkunft. Im Osten der Stadt ist es im Schnitt gehobener und somit teurer.

  • Hostal Rio Amazonas. Eine Backpackerunterkunft für Leute die eigentlich keine solchen mögen. Kreatives Design, großzügige Zimmer in verschiedenen Kategorien und freundliches Personal lassen den Aufenthalt zum Genuss werden.
  • Happy House. Nahe von La Moneda bietet dieses 2-Sterne-Hotel verschiedene Kategorien von sauberen Zimmern.

Anstelle eines Hostals bietet es sich durchaus an, ein Apartment zu mieten, von wo aus man sich selbst versorgen kann.

Lernen[Bearbeiten]

Sprachschulen[Bearbeiten]

  • Chile Inside. Angeboten werden Sprachkurse, Praktika, Freiwilligenarbeit und mehr.

Universitäten[Bearbeiten]

Das Hauptgebäude der Universidad de Chile an der Alameda

In Santiago ist der größte Teil der chilenischen Universitäten ansässig, darunter staatliche und private.

Um die Sprache zu lernen bzw. zu festigen empfiehlt sich ein Sprachkurs. Das Goethe Institut bietet z.B. neben Deutschkursen auch gute Spanischkurse mit verschiedenen Niveaus an. Von dort lassen sich auch Tandempartnerschaften vermitteln, da dort Chilenen auch Deutschkurse besuchen.

Arbeiten[Bearbeiten]

Es ist verhältnismäßig schwer, in Santiago eine Stelle zu finden.

Sicherheit[Bearbeiten]

Kriminalität[Bearbeiten]

Chile ist das sicherste Land Südamerikas, dennoch ist insbesondere in den Großstädten und insbesondere in Santiago Vorsicht geboten. Zwar ist das Zentrum auch nachts tendenziell sicher, aber es wird empfohlen zu später Stunde lieber ein Taxi zu nehmen und nicht alleine unterwegs zu sein. Viertel wie Puente Alto sollte man bei Dunkelheit meiden.

Die Polizeipräsenz (Carabinieros de Chile) im Zentrum von Santiago ist vergleichsweise hoch.

Naturgefahren[Bearbeiten]

Bedingt durch seine Lage am Rand der Südamerikanischen Platte und der Nazca-Platte liegt Santiago in einer der erdbebengefährdesten Zonen der Erde. In der Vergangenheit verwüsteten zahlreiche Erdbeben immer wieder das Stadtgebiet. Heute verfügt Chile über eines der weltweit besten Vorwarnsysteme und seit Jahrzehnten wird sich beim Bauen auf Erdbebensicherheit konzentriert. Sollte man ein Erdbeben erleben, ist es ratsam, die hier aufgelisteten Punkte zu beachten. Aufgrund seiner Höhe und seiner Entfernung vom Meer ist Santiago im Gegensatz zu den Küstenregionen des Landes nicht durch Tsunamis gefährdet.

Gesundheit[Bearbeiten]

Wasser das direkt aus dem offiziellen Leitungssystem der Stadt kommt hat Trinkwasserqualität, Vorsicht ist allerdings geboten bei nicht erhitzten ggf. mit Wasser zubereiteten Nahrungsmitteln bei mobilen Ständen.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Für Touristen ohne Spanischkenntnisse ist die Verständigung mit einheimischen Gesprächspartnern (z.B. in Einkaufszentren oder an Busbahnhöfen) schwierig, da selbst jüngere Chilenen nur selten Englisch sprechen. An der Plaza de Armas befindet sich das zentrale Postamt (Correos Chile).

Touristeninformation[Bearbeiten]

  • Sernatur, Av. Libertador Bernardo O'Higgins 227 (Metro: Universidad Católica (Linie 1)). Tel.: +56 2 27318627, E-Mail: . Geöffnet: Öffnungszeiten: Mo 12.00 – 18.00 Uhr, Di 10.00 – 19.00 Uhr, Mi 10.00 – 18.00 Uhr, Do 10.00 – 19.00 Uhr, Fr 10.00 – 18.00 Uhr, Sa 10.00 – 14.00 Uhr.

Konsularische Vertretungen[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Cajón del Maipo[Bearbeiten]

Der Cajón del Maipo ist eine besonders bei Trekking- und Ökotouristen beliebte Schlucht in den Anden südöstlich von Santiago. Der Río Maipo bietet sich für Abenteuerlustige zum Kayakfahren und Raften an; die steilen Wege bieten beste Vorraussetzungen für Mountainbiker. Wanderwege mit grandioser Aussicht (zum Beispiel zum Stausee El Yeso), adrenalines Canoping, entspannende Thermen und kleine traditionelle Dörfer wie San José de Maipo runden das Angebot ab.

Entfernung: ca. 50 Kilometer vom Zentrum, ab der Metrostation "Las Mercedes" per Colectivo weiter in die Schlucht.

Valle Nevado[Bearbeiten]

Skifahren auf der Südhalbkugel? Im Valle Nevado selbstverständlich

Auch in Südamerika kann man Skifahren! - Zum Beispiel im Valle Nevado oberhalb von der chilenischen Hauptstadt in den Anden. Die Saison dauert von Juni bis Ende September und bietet 35 Pisten in jedem Schwierigkeitsgrad auf insgesamt 37 Pistenkilometern. Egal ob einfaches Skifahren, Snowboard oder gar Skiakrobatik - das Valle Nevado bietet alles was das Skifahrerherz begehrt, darunter auch Unterbringungsmöglichkeiten von preiswerten Herbergen bis luxuriöse Lodgen. Beliebt ist das Skigebiet auch bei europäischen Skiprofis als sommerliches Trainingscamp.

Entfernung vom Stadtzentrum: ca. 60 Kilometer

Pomaire[Bearbeiten]

Das kleine Dorf Pomaire ist berühmt für seine traditionelle Keramik. Neben hitzeresistenten Töpfen sind vor allem kleine Schweinchen ein beliebtes, glückverheißendes Mitbringsel; jedes Stück ist ein Unikat. Darüber hinaus bietet Pomaire viele gastronomische Betriebe, die überwiegend traditionelle chilenische Küche anbieten.

Entfernung: ca. 70 Kilometer

Weinanbaugebiete[Bearbeiten]

Exportschlager Chilenischer Wein

Chile ist das Land des Weines. Besonders um die Region südlich von Santiago finden sich exzellente Bedingungen zum Anbau edler Tropfen. Der Weinbau hat hier Tradition! Viele Weingüter bieten Touren über ihre Ländereien und ihre Kellereien, selbstverständlich mit Weinprobe, an. Gradezu berüchtigt ist die Ruta del Vino, die chilenische Weinstraße. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit seinen eigenen Wein zu kreieren. Empfohlen wird auch der "Tren del Vino", ein Touristenzug mit dem Themenschwerpunkt Weine des Valle Colchagua. Doch auch selbst organisierte Ausflüge zu Weingütern bieten sich an. Concha y Toro ist ein in Familienbesitz befindliches Weingut vor den Toren der Metropole.

Valparaíso und Viña del Mar[Bearbeiten]

Die Hafenstadt Valparaíso und das benachbarte Seebad Viña del Mar gehören zu den bedeutendsten touristischen Zielen des Landes - sowohl für einheimische als auch für internationale Touristen. Während Valparaíso durch seinen unverwechselbaren Charme, seinen Flair und seine Geschichte punktet, lockt Viña del Mar mit seiner Strandpromenade und seinen vielen attraktiven Vergnügungsmöglichkeiten wie Casinos, Parks und Einkaufszentren.

Entfernung: ca. 120 Kilometer, erreichbar am besten mit dem Bus in weniger als 2 Stunden.

Sewell[Bearbeiten]

Sewell: Früher Minenstadt, heute Museumsdorf

Hoch und abgelegen in den Anden ragt die verlassene Minenstadt Sewell, aufgrund ihrer Höhenunterschiede auch "Stadt der Treppen" genannt, aus dem Schnee. Das heutige Museumsdorf steht unter UNESCO-Weltkulturerbe und ist ein Muss für all diejenigen die sich für Industriekultur interessieren, denn die ehemalige Industriestadt einer Kupfermine ist aufwendig renoviert worden und erstrahlt heute im neuen Glanz. Besichtbar sind sowohl die Stadt als auch Industrieanlagen und ein lohnendes Museum über den Kupferabbau Chiles, immernoch einer der Hauptwirtschaftszweige des Landes. Entfernung: ca. 150 Kilometer, Erreichbar von Rancagua aus.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.