Bogotá

Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
Bogotá bei Nacht
Bogotá
Einwohnerzahl7.743.955 (2020)
Höhe2.582 m
Tourist-Info+1-800-012-7400
Lagekarte von Kolumbien
Reddot.svg
Bogotá

Bogotá, oder genauer Santa Fe de Bogotá, ist die Hauptstadt von Kolumbien. Mit über sieben Millionen Einwohnern ist Bogotá auch die größte Stadt des Landes.

Stadtteile[Bearbeiten]

Bezirke Bogatás.

Die Stadt Bogotá ist in 20 verschiedene Bezirke unterteilt, wobei nur drei zu den “Must-See” gehören: La Candelaria, Chapinero-Zona T und die Zona Rosa. Wer mehr Zeit hat kann auch La Macarena in Santa Fé, Parque 93 und im Kolonialzentrum von Usaquén erkunden.

  • 1 La Candelari wikivoyagewikipediacommonswikidata. Obwohl La Candelaria unter wohlhabenden Bogotanos einen abfälligen Ruf als Slum mit drogenmissbrauchenden Hipstern hat, ist es das wunderschöne historische Viertel der Stadt, der Sitz der nationalen Regierung, ein Hotspot für die Künste und hat den Anspruch, die ursprüngliche Hauptstadt Südamerikas zu sein-alle Reisenden ein "must see". In dem historischen Kolonialviertel aus der Mitte des 16. Jahrhunderts fanden viele wichtige Ereignisse in der Geschichte der kolumbianischen und südamerikanischen Unabhängigkeit statt, darunter die baldige Ermordung und Flucht von Simon Bolivar, die Hinrichtung der revolutionären Heldin Policarpa Salavarrieta. bekannt als "La Pola" und der Grito de Libertad, bekannt als der Beginn der Revolution der Region. Der Bezirk ist in der Tat voller Geschichte und es gibt viele interessante Museen (wohl das beste sind das Goldmuseum und das Botero-Museum) und alte Kirchen. Einige der schönen Straßen sind nur für Fußgänger zugänglich.
  • 2 Chapinero-Zona G wikivoyagecommonswikidata. El Chapinero ist eines der coolsten Viertel der Stadt und das Zentrum des schwulen Nachtlebens. Das Zona G ist wohl der beste Ort in der Stadt für gehobene Küche.
  • 3 Zona Rosa wikivoyagewikidata. Jede große südamerikanische Stadt hat eine Zona Rosa - es ist das engagierte Ausgehviertel, das stark überwacht wird und voller Restaurants, hübscher grüner Straßen und teurer Clubs ist!
  • 4 Parque 93 (Parque de la 93) wikivoyagewikipediacommonswikidata. Der Parque 93 ist das entspannteste Stadtviertel der Stadt. Der Schwerpunkt liegt auf den Einrichtungen entlang des Parks mit seinen Festen und der schönen Aussicht auf die Berge.
  • 5 Usaquén wikivoyagewikipediacommonswikidata. wird von den wohlhabenden Bogotanos bevorzugt und verfügt über riesige High-End-Einkaufszentren, ein altes Kolonialzentrum, einen riesigen Golfplatz sowie Restaurants und Clubs abseits der Touristenpfade.
  • Santa Fé-Los Mártires wikivoyagewikidata. Die traditionelle Innenstadt, die La Candelaria umgibt, ist aufgrund häufiger Gewaltverbrechen weitaus weniger attraktiv für vorsichtige Touristen. Reisende sollten jedoch unbedingt die großartigen Restaurants in ihrem (sicheren) nördlichen Viertel La Macarena in der Nähe des internationalen Zentrums besuchen .
  • Teusaquillo-Salitre wikivoyagewikidata. Hier befindet sich die National University, die imposante Festung der US-Botschaft, Einkaufsmöglichkeiten im etwas kantigen Viertel Galerias, große Parks, in denen große Festivals stattfinden, die geplante Stadt Ciudad Salitre und ihr aufstrebendes Geschäftsviertel sowie praktisch alle die wichtigsten Sportstätten der Stadt.
  • Northwest wikivoyagewikidata. Eine Mischung aus wohlhabenden und bürgerlichen Vierteln, abseits der Touristenpfade, obwohl sie sich westlich der großen Ausgehviertel im Osten befinden.
  • West wikivoyagewikidata. Ein riesiges und verwirrendes Durcheinander von armen und bürgerlichen Vierteln und dem internationalen Flughafen El Dorado.
  • South wikivoyagewikidata. Der sehr gefährliche Süden. Es ist wohl der gefährlichste und eindeutig der ärmste Teil der Stadt, und es ist ein ziemlich großes Gebiet mit über einem Viertel der Stadtbevölkerung. Neben dem Sumapaz-Nationalpark im äußersten, ländlichen Süden gibt es hier für die unerschrockensten Reisenden viel zu erleben.
    • besonders verrufen ist das 6 Barrio Egipto, das lange von den Gangstern der La 10ma dominiert wurde und 2019 noch unter vier Banden umkämpft war. Ihr Geld verdienen die Herrschaften auch mit Verkauf und Herstellung von bazuco, einem aus Kokainresten, Aceton u.a. gepanschten billigen Rauschgift.

Hintergrund[Bearbeiten]

Karte von Bogotá

Bogotás schiere Größe und sein (veralteter) gewalttätiger Ruf sind für die Besucher einschüchternd, aber die Stadt hat einiges zu bieten, was zumindest einen Kurzbesuch lohnt.

Das gut erhaltene historische Viertel hat den guten Anspruch, die ursprüngliche Hauptstadt der spanischen Kolonialzeit Südamerikas zu sein, als Hauptstadt des riesigen kolonialen Königreichs Neu-Granada.

Der künstlerische Reichtum ist beeindruckend. Allein in dem kleinen historischen Viertel befinden sich Dutzende experimenteller Theater, und verschiedene Kunstgalerien prägen die beliebtesten Viertel, die sich gegen die dramatischen Gipfel der östlichen Anden drücken.

Kulinarischer Reichtum: in den verschiedenen Vierteln gibt es erstklassige Restaurants, die alle traditionellen und modernen Küchen der Welt repräsentieren und von der örtlichen Upper Class frequentiert werden.

Das Nachtleben ist reichhaltig und dauert bis spät in die Nacht in schweißtreibenden Salsa-Clubs, englischen Pubs, koffeinhaltigen Indie-Rock-Shows, Cocktail-Lounges, Steakhäusern mit Tanzpartys und langwierigen Gesprächen in Coffeeshops und Eckcafés an dieser ausgesprochen intellektuellen Universitätsstadt, auch als Athen von Südamerika bekannt.

Anreise[Bearbeiten]

  • 1 Punto de Información Turística (Fremdenverkehrsinfo), Cra. 13 #62. Tel.: +5713374413.
  • 2 Punto de Información Turística (Fremdenverkehrsinfo), Ak. 7 #S/N, Usaquén. Tel.: +5712149233. Geöffnet: tgl. 10.00-19.00.
  • Punto de Información Turística (Fremdenverkehrsinfo), Cra. 37 #24-67 (im CORFERIAS, dem Kongress- und Messezentrum). Geöffnet: Mo.-Fr. 8.30-17.30.
  • Weitere Touristeninfos sind in beiden Flughafenterminals, im Parque Independencia, Centro Internacional und Unicentro.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

30x-Airplane.png Flughafen Bogotá (Aeropuerto Internacional El Dorado, IATA: BOG; 15 km westlich der Stadt) wikivoyagewikipediacommonswikidata. 2 Terminals, Nr. 1 für internationale und etliche Avianca-Flüge, Nr. 2 (“Puente Aéreo”) für Inlandsflüge, verbunden durch Shuttlebusse. Gratis WLAN in T1. Schließfächer (“Guarda Equipaje”) bei der Herz-Autovermietung, T1, Ebene 1. Merkmal: WLAN. Geöffnet: 24 h, Zutritt zu T1 frühestens 5 Stunden vor Abflug. Preis: Gepäcktrolleys kostenpflichtig.
An- und Abfahrt

Busse fahren vorm Terminal 1, Ebene 1, Augang 8, etwa 5.00-22.30 Uhr: Transmilenio K16, SITP P500, verschieden Stadt- und Kleinbuslinien. Hotelshuttles auf Ebene 2.

Taxis erheben einen Flughafenzuschlag.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Terminal de Transportes (Busstation), Diagonal 23 No 69-11 (5 km zur Innenstadt) wikipediacommonswikidata. Geteilt in 5 farbkodierte Module Busse in gewisse Regionen fahren jeweils aus einem bestimmten ab: Gelb Richtung Süden; Blau Ri. Ost und West; Rot Ri. Norden, Grün Langstrecken (Sammel)taxis; Lila Umstieg zum städtischen Nahverkehr. Die beste Übersicht zu Abfahrten bietet die Webseite des Busbahnhofes. Es werden auch einige Langstrecken ins Ausland bedient: Guayaquil 36 Std., Lima 3 Tage, Buenos Aires 6 Tage und den langen Weg „unten rum“ 8½ Tage bis Rio de Janeiro, wobei hier Billigflieger eine ernsthaft zu überlegende Alternative sind).

Kleinere, näher am Stadtrand gelegene Busstationen:

  • 1 Terminal Satélite del Sur, Kreuzung Avenida Bosa mit Autopista Sur (Busse 10-5, 91, 579, 599, C29, C701 u.a.: Haltestelle Br. La Estancia, Haltestellennummer: 063A10).
  • 2 Terminal Satélite del Norte, Bogotá-La Caro #191-30; an der Autopista Norte (Busse 18-3, 291, 544B, 661, BK901, C77, E44 u.a. Haltestellennummer: 973V02).
  • Terminal de Soacha, Autopista Sur / Calle 30 in der Comuna 1 Compartir. 2022 noch im Bau.

Mobilität[Bearbeiten]

Es gibt während der Stoßzeiten von 6.00-8.30 und 15.00-19.30 Uhr die “Pico y Placa”-Regel. An geraden Tagen dürfen nur Autos mit Kennzeichen fahren, deren letzte Ziffer am Kennzeichen ebenfalls gerade ist, analoges gilt für ungerade.

U-Bahn[Bearbeiten]

Eine Metro ist seit Jahrzehnten geplant. Baubeginn war 2020, mit der Eröffnung ist frühestens 2028 zu rechnen.

In Ergänzung dazu sind drei Trambahnlinien geplant. Als erste soll die “Regiotram de Occidente” 2024 eröffnet werden. Da hierfür eine chinesische Firma den Vertrag hat ist mit einigermaßen zeitnaher Fertigstellung zu rechnen.Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren

Busse[Bearbeiten]

Die Linien des Transmilenio, Stand 2019.
Doppel-Gelenkbusse des Transmilenio für 260 Passagiere.

In Bogotá kann man sich gut und günstig per Bus fortbewegen. Der Bus ist das Hauptverkehrsmittel; täglich nutzen ihn mehrere Millionen Menschen, fast aller sozialer Schichten. Es gibt zahlreiche Buslinien in allen Stadtteilen. Auf einem Schild an der Frontscheibe jedes Busses ist angegeben, um welche Linie es sich handelt und welche wichtigen Punkte der Bus passiert. Es gibt keine festen Haltestellen. Man stellt sich an den Straßenrand, wartet bis der passende Bus kommt und macht den Busfahrer dann per Handzeichen darauf aufmerksam, dass man mitfahren möchte. Der Nachteil der Busse in Bogotá ist, dass sie sich durch den zähflüssigen Verkehr kämpfen müssen und so zur Rush-Hour schon mal sehr lange brauchen können. Die Busfahrer haben außerdem einen sehr sportlichen Fahrstil. Für Europäer kann das am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig sein. Nach 22 Uhr sollte man nach Möglichkeit nicht mehr den Bus nutzen, sondern auf ein Taxi umsteigen.

Transmilenio, ist ein Schnellbussystem. Große Gelenkbusse fahren teilweise auf reservierten Busspuren. Durch erhöhte Einstiege sind diese Busse rollstuhlgerecht. Bezahlt wird ausschließlich mit dem Tarjeta Tullave, einer Chipkarte mit Umsteigeberechtigung (95 Minuten), die es an allen Haltestellen gibt. Die Einzelfahrt kostet 2022 einheitlich COP$ 2650.

SiTP ist der 2013 geschaffene Verkehrsverbund, die Stadt ist in 13 Zonen einteilt. Neben normalen Bussen gibt es verschiedene Arten von Express. Man kann diese an den verwendeten Symbolen unterscheiden: Expreso hat die Liniennummer im Kreis mit schwarzer Schrift, Expreso Dominical, Liniennummer im Kreis mit blauer Schrift, Super-Express mit Nummern im Dreieck, blau oder rot. Trotz einer Taktung von 3-7 Minuten sind die Busse fast immer voll. Gehalten wird an ordentlichen Haltestellen. Bezahlt wird mit der Tarjeta Tullave. Orange Busse sind Zubringer.

Buseta, sind privat betriebene Kleinbusse ohne Nummer. Bezahlt wird beim Fahrer. Gehalten wird nach Bedarf.

Seilbahn[Bearbeiten]

Außer der eher touristischen Seilbahn den Monserrate hinauf gibt es seit 2018 im Süden der Stadt die ausdrücklich dem Nahverkehr dienende Transmicable. Sie verbindet die Stadtbezirke Ciudad Bolívar im äußersten Südwesten und San Cristóbal im Südosten. Die 3,4 km lange Strecke mit vier Stationen verbindet 3 TransMilenio-Station Tunal - Juan Pablo II - Las Manitas - 4 Paraíso. Betriebszeit ist Mo.-Sa. 4.30-22.00, an Sonn- und Feiertagen je eine Stunde kürzer. Fahrpreis 2019: 2300 COP, Umsteigekarten des Transmilenio gelten.

Taxi[Bearbeiten]

Tipp
Bei einer Form der sogenannten Blitzentführungen steigen plötzlich zwei Komplizen eines kriminellen Taxifahrers zu, zwingen das Opfer zur Herausgabe aller Bankkarten und PINs und halten es fest, bis alle Konten restlos leergeräumt sind. Sie sind im Gegensatz zu Betrügereien beim Fahrpreis selten genug, dass die Einheimischen meist keine Angst davor haben. Dennoch gibt es eine Reihe von Schutzmaßnahmen, die man befolgen sollte, soweit praktikabel: keinen Reichtum zur Schau stellen, keine Bankkarten mitführen, nicht alleine fahren, nicht im Dunkeln fahren, das Taxi telefonisch bestellen und an Hand des Sicherheitscodes vergewissern, dass es sich um das bestellte handelt, Nummernschild und Nummer an der Seite auf Übereinstimmung überprüfen, bei nicht mitfahrenden Freunden die Autonummer zurücklassen, Fahrer auf Übereinstimmung mit dem Foto überprüfen, Mobiltelefon mitnehmen, bei verdächtigem Telefongespräch des Fahrers (z. B. Durchgabe der Route oder Beschreibung der eigenen Person) auf Anhalten bestehen.

Die zahlreichen regulären Taxis in Bogotá sind immer gelb und mit "Taxi" beschriftet. Man kann sie einfach mit Handzeichen am Straßenrand anhalten oder telefonisch bestellen. Fahrgäste steigen üblicherweise hinten ein. Die gelben Taxis verfügen alle über einen Taxameter. Eine halbstündige Fahrt durch mehrere Stadtteile kostet selten mehr als umgerechnet 6 Euro und ist damit im Vergleich zu europäischen Städten sehr preiswert. Trinkgeld für Taxifahrten ist bei Einheimischen unüblich. Die Fahrer sprechen fast nie englisch, Spanischkenntnisse sind also unbedingt erforderlich. Zum Schutz gegen Diebstahl bei Staus schließt man die Türen stets ab und öffnet die Fenster nicht zu weit. Aus Sicherheitsgründen wird in Bogotá nachts traditionell nicht an roten Ampeln angehalten, aber auch sonst ist eine sehr undisziplinierte Fahrweise üblich. Dennoch ist Taxifahren grundsätzlich ziemlich sicher.

Die Taxameteranzeige beginnt bei einem ehrlichen Taxifahrer immer bei 25 und erhöht sich pro halbe Minute bzw. pro 100 Meter um 1. Der Preisschlüssel muss gut sichtbar hinter dem Beifahrersitz aushängen. Es gibt geringe Zuschläge für telefonisch gerufene Taxis und Fahrten von 20-5 Uhr oder am Wochenende. Von unerfahrenen Fahrgästen, die nicht die Tabelle konsultieren, verlangen viele Taxifahrer einen überhöhten Preis.

Bei Fahrten ab dem Flughafen gilt ein abweichender Fahrpreis, der am Taxistand vorher festgelegt wird. Für Fahrten zum Flughafen rufen manche Hotels die teureren und sichereren weißen Taxis (ohne Taxameter).

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Mit 300 km besitzt Bogotá das längste städtische Radwegenetz von ganz Amerika. Abseits der Radwege ist es im Stadtverkehr für Fahrradfahrer allerdings nicht ungefährlich. Jeden Sonntag werden in Bogotá mehrere Straßenzüge für den Autoverkehr gesperrt (Ciclovía), sodass Fahrradfahrer-abgesehen von manchen Kreuzungen-freie Fahrt haben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In allen städtischen Museen ist am letzten Sonntag eines Monats der Eintritt frei, entsprechend voll wird es dann.

Historische Altstadt[Bearbeiten]

Kein Besucher von Bogota übergeht die historische Innenstadt und das Viertel La Candelaria. Tatsächlich befinden sich die günstigsten Unterkünfte und Restaurants auf dieser Seite der Stadt, was sie für preisbewusste Reisende und Rucksacktouristen aufgrund ihrer Nähe zu vielen Sehenswürdigkeiten der Stadt äußerst attraktiv macht.

  • 1 Parque Santander wikipediawikidata. der kleine Park eignet sich gut als Ausgangspunkt eines Rundganges durch die touristisch interessanten Viertel.
  • 1 Goldmuseum (Museo del Oro, Museo des Oro), Carrera 6 Calle 16 Santander Park wikipediacommonswikidatainstagram. Umfangreiche Sammlung von 34.000 Gold- und 20.000 Exponaten aus Bein, Stein und Keramik sowie Textilien aus den Calima-, Quimbaya-, Muisca-, Tairona-, Sinú-, Tolima- und Malagana-Kulturen. Geöffnet: Geöffnet dienstags bis samstags von 9:30-16:30 Uhr, sonn- und feiertags von 10:00-16:30 Uhr.
  • 1 Kirche des Hl. Franziskus (Iglesia de San Francisco; Avenida Jiménez, Carrera 7 N° 15-25) wikipediacommonswikidata. Schöne zentral gelegene Kirche aus dem 16 Jh. somit die älteste Kirche der Stadt. Innen etwas schlichter als europäische Kirchen aber mit vergoldetem Altar.
  • 2 Eje Ambiental. Geht man die Avenida Jimenez nach Osten (in Richtung der Berge) entlang ( Eje Ambiental ), einer Fußgängerzone mit vielen Geschäften, die für Fahrzeuge außer dem Transmilenio gesperrt ist, kommt man an vielen historischen und bekannten Gebäude vorbei, in denen die bekanntesten und traditionellsten Unternehmen Bogotas wie El Tiempo und die Bank der Republik ansässig sind.
  • 2 Parque de los Periodistas wikipediawikidata. schöner kleiner Park mit gutem Ambiente.
  • 3 Chorro de Quevedo wikipediacommonswikidata. Historischer Platz mit einem kleinen Brunnen, Kolonialgebäuden, Cafés, Restaurants und vielem mehr. Inoffizielles Zentrum von La Candelaria, wo die Stadt Bogota bereits 1538 gegründet wurde. Heute triffen sich Leute hier, um an diesem Ort Kunst, Kultur und Musik zu genießen. Hier spielt das Leben abends und nachts für einheimische und Touristen. Angenehme Atmosphäre und viele Gelegenheiten für Drinks und Snacks sowie natürlich Chicha, jenem Maisier, das schon von den Inkas getrunken wurde und im Allgemeinen durch Fermentation verschiedener Pflanzen durch Speichel gewonnen wird. Ein paar dunkle Gestalten sind auch unterwegs, aber das bleibt an so einem Platz nicht aus. Daneben befindet sich die Calle Del Embudo, bekannt für ihre kleinen buntbemalten Häuser.
  • 4 Museo Botero wikipediacommonswikidata. Sehenswertes Kunstmuseum.
  • 5 Museo Casa de la Moneda (Casa de Moneda de Colombia, Münzmuseum), Calle 11, No. 4-93 (Calle 11 N° 4-93, 4-69) wikipediacommonswikidata. Geöffnet: Geöffnet werktags 9-19 Uhr, sonn- und feiertags 10-17 Uhr. Preis: Eintritt frei.
  • 6 Museo Militar, Cl. 10 #4 92. Geöffnet: Di.-So. 9.00-16.00.
  • 7 Banco de la República Art Museum (Museo de Arte del Banco de la República), Calle 11, No. 4-41 wikipediawikidata. Unter anderem große Botero-Sammlung. Geöffnet: Geöffnet dienstags bis samstags 10-19 Uhr, sonn- und feiertags 10-16 Uhr. Preis: Eintritt frei.}.
  • 8 Centro Cultural Garcia Marquez (Centro Cultural Gabriel García Márquez) wikipediacommonswikidata. ein modernes Kulturzentrum und Veranstaltungsort mit Bibliothek, Kunstgalerien, Konzertsälen und Unterrichtsräumen, mit ganzjährigen Veranstaltungen und Ausstellungen für jeden Geschmack und jedes Publikum, das sich für Kultur und Kunst interessiert.
  • 9 Plaza de Bolivar (Plaza de Bolívar; Carreras 7 y 8, Calles 10 y 11) wikipediacommonswikidata. beeindruckender Hauptplatz der Stadt, umgeben von neoklassischen Regierungspalästen und der Catedral Primada, der größten Kirche des Landes.
  • 10 Kapitol von Kolumbien (Capitolio Nacional de Colombia; Calle 10 N° 7-50) wikipediacommonswikidata. Regierungssitz.
  • 11 Museum of Colonial Art (Museo de Arte Colonial; Carrera 6 N° 9-77. Carrera 6 N° 9-96) wikipediacommonswikidatainstagram. sehr sehenswertes Museum.
  • 12 Quinta de Bolivar (Quinta de Bolívar), Calle 20, No. 2-91 (Avenida Jiménez Carrera 2E, Calle 20 2-91E) wikipediacommonswikidata. Hier residierte Simon Bolivar, Held der Unabhängigkeitskriege von Spanien im frühen 19. Jahrhundert, mit seiner Lebenspartnerin / Geliebten “Manuelita” (im Volksmund auch “la tiniebla” genannt). Bevor das Museum entstand, nutzte man das Gebäude als Irrenhaus. Geöffnet: Geöffnet dienstags bis freitags 9-16:30 Uhr und samstags und sonntags 10 bis 15:30.
    • Hinter dem Museum über die Cra. 1 ist die 5 Talstation der Seilbahn (“Teleférico”) auf den Montserrate:
    • 3 Cerro de Monserrate (Monserrate; 50 m von der Seilbahn- bzw. Funicularstation an der Cra. 3 este ist auch ein Wanderweg hinauf) wikipediacommonswikidata. Der 3152 m hohe Berg mit seiner weithin sichtbaren Wallfahrtskirche dominiert im Osten das Stadtzentrum von Bogotá. Schöner Park mit phantastischer Aussicht auf die Stadt. Erreichbar vormittags mit der Standseilbahn und nachmittags mit der Seilbahn. Wer sich nicht durch die berechtigten Warnungen der Polizei abschrecken lässt, kann den Berg auch selbst besteigen – am sichersten früh morgens (außer Dienstag), wenn viele Einheimische zum Sport hier sind. Hinauf führen 1500 Stufen. Sonntags Rummel auf dem Weg zur Talstation und lange Warteschlangen. Der benachbarte Cerro de Guadalupe (3317 m) mit einer weithin sichtbaren Marienstatue (Nuestra Señora de Guadalupe) ist nur Sonntags von der Stadt aus mit Kleinbussen erreichbar.

Parks[Bearbeiten]

  • 3 Simon Bolivar Park (Parque Metropolitano Simón Bolívar) wikipediacommonswikidata. Entspannen Sie sich wie Rolos (Bürger von Bogota), spazieren Sie durch den größten Park der Stadt oder fahren Sie mit dem Zug.
  • 4 Savanne von Bogota (Sabana de Bogotá) wikipediawikidata. In den Feuchtgebieten der Sabana (Savanne) de Bogotá verlangsamen sich die Flüsse etwas, um sich auf dem Plateau auszuruhen und nach dem Abfließen von den Bergen „aufzuräumen.“ Das Wasser fließt dann weiter in die Täler, um sich wieder mit den Flüssen darunter zu verbinden, einschließlich der Flüsse Bogotá und Magdalena. Schöner Spazierweg entlang des kanalisierten Flusses.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Fahrrad-Stadtbesichtigung, Treffpunkt: Cra. 3 No. 12-42, in La Candelaria. Zweimal täglich werden vierstündige Radtouren durch das Zentrum von Bogotà durchgeführt, die um 10:30 Uhr und 13:30 Uhr beginnen. Erfahren Sie mehr über die Geschichte und Kultur der kolumbianischen Hauptstadt, probieren Sie exotische Früchte, sehen Sie sich Graffiti an und erfahren Sie, wie Kaffee geröstet wird. Besuchen Sie abgelegene Orte, die Sie alleine wahrscheinlich nicht sehen würden. Preis: COP 45000.
  • Geführte Ausflüge in die Umgebung. Man kann in der Umgebung von Bogota schöne Tagestouren unternehmen. Eine geführte Tour ist für Leute, die sich nicht sehr gut in Kolumbien auskennen immer sicherer als auf eigene Faust.
  • Die Stierkampfarena Plaza de Toros de Santamaría: Seit 2012 gibt es ein Hin- und Her zwischen Gegnern und Befürwortern des Stierkampfes. Nach verschiedenen Gerichtsentscheiden gegen ein Verbot wurden 2020 wieder jährlich drei Kämpfe im Januar und Februar genehmigt, nun aber „blutlos“ ohne Bandrilleras usw. Es scheint zweifelhaft, dass nach Ende der Corona-Epidemie die Veranstaltungen wieder aufgenommen werden. (Stand: Apr 2022)

Festivals[Bearbeiten]

  • In geraden Jahren, meist in der ersten Aprilhälfte, veranstaltet man das Festival Iberoamericano de Teatro.
  • Festivales al Parque: Open-Air Verstaltungen sechs verschiedener Musikrichtungen, beginnend an Wochenenden im Juni.
  • Im tiefsten Winter, im August: Festival de Verano, eine Woche gratis Live-Musik im Parque Simón Bolívar. An selber Stelle zwei Tage im Oktober dann das Hip Hop al Parque.
  • Das Filmfest Bogocine, ist im Oktober.
  • Die Kunsthandwerksmesse Expoartesanías findet Anfang Dezember im Kongresszentrum Corferias statt.

Sport[Bearbeiten]

  • Fußballspiele finden normalerweise Mittwoch und Samstag im 1 Estadio El Campín Estadio Nemesio Camacho El Campín wikipediacommonswikidata statt. Die beiden örtlichen Vereine sind “Los Millonarios,” mit den Farben blau-weiß und “Santa Fé,” die in rot-weiß spielen.
  • 2 Complejo Acuático Simón Bolívar (Hallenbad), Ac. 63 #45-0 wikipediawikidata. Schwimmbad mit mehreren mehrbahnigen Becken und bodentiefen Fenstern mit Blick auf den Park. Geöffnet: Di.-Fr. 5.00-22.00, Sa.+ So. bis 18.00.
  • 3 Piscina de la Cruz Roja, Cl. 66 #59-31. Geöffnet: Fr.-Mo. 9.00-17.00.
  • Tejo: ist ein aus der Inka-Kultur übernommenes Spiel, bei dem Besoffene eine dreieckige Metallscheibe in einen 19,50 Meter entfernten Sandkasten mit einem 15 cm großen Kreis (“bocín”) werfen. Es gibt Clubs die Bahnen stundenweise vermieten:
    • 4 Club de Tejo La 76, 56, Ak. 24 ##76. Geöffnet: 10.00-23.00. Preis: eine Kiste Bier oder Chicha pro Bahn und Stunde.

Einkaufen[Bearbeiten]

Beliebte Mitbringsel sind:

  • Preiswertes Kunsthandwerk und Silberschmuck. Einer der billigsten und malerischsten Orte, um Kunsthandwerk zu kaufen, ist 1 Pasaje Rivas (Cra. 10 #10-54) im Geschäftsviertel der Altstadt. Man kann die schmale Halle mit den kleinen Läden über die Plaza de Bolívar betreten. Schmuck, Smaragde und Halbedelsteine gibt es im 2 Emerald Trade Center, Av. Jimenez # 5bis-43.
  • Geschäftsviertel Calle 19 und Carrera 7, letztere sonntags bis 14.00 Uhr autofrei, bis zum Flohmarkt 3 Mercado de San Alejo
  • Produkte auf Kaffeebasis
  • Lederhandtaschen, Schuhe und Brieftaschen. Solches z. B. im Laden der der 4 Escuela de Artes y Oficios Santo Domingo, einer Schule, die 1-2monatige Kurse für verschieden Kunsthandwerke anbietet.
  • Ungeschnittene und geschnittene Smaragde aus den besten Smaragdminen der Welt.
  • Die schönsten Einkaufszentren der Stadt befinden sich im Norden, in Usaquén und östlich von Suba: Unicentro, Hacienda Santa Barbara, Santa Ana, Palatino, Cedritos, Santafé und Parque la Colina, Iserra 100, Bulevar Niza. Das schickeste Viertel von Bogota, Zona T im Bezirk Chapinero, ist von den gehobenen Einkaufszentren Andino, Atlantis Plaza und El Retiro umgeben, in denen sich verschiedene gehobene Boutiquen wie Lacoste, Louis Vuitton, Versace, Gucci, Loewe und viele mehr befinden.

Erschwinglichere Einkaufszentren: Innenstadt: San Martín, Calima. Westen und Nordwesten: Gran Estación, Salitre Plaza, Hayuelos, Metrópolis, Plaza Imperial, Unicentro de Occidente, Titán Plaza. Süden: Plaza de las Américas, Centro Mayor.

Märkte
  • Flohmarkt Usaquén (Mercado de Las Pulgas en Usaquén), Calle 119 Con Carrera 6. Wochenmarkt für Kunst, Handwerk, Lebensmittel und Geschenke, mit Unterhaltungsangeboten. Geöffnet: Sa. + So.
  • 5 Plaza de Mercado 7 de agosto fruver (Markthalle), Ak. 24, #66-46. Geöffnet: 7.00-16.00.

Küche[Bearbeiten]

  • Wok, ist eine Kette asiatischer Restaurants.
  • 1 Leo, Cl. 65Bis #4-23. Gourmetrestaurant der Spitzenklasse. 7-13gängige Menüs. Geöffnet: 12.00-15.00, 18.45-22.00, So. Ruhetag. Preis: gehoben.

Lokale Spezialitäten[Bearbeiten]

  • „Tino“, ist die übliche Art eine Tasse schwarzen Kaffees zu bestellen. Dabei wird meist die Billigmarke Sello Rojo aufgebrüht. Mobile Händler verkaufen ihn für wenig Geld. Geschmacklich entspricht er dem was auf deutschen Autobahnraststätten serviert wurde, bevor sich um 2000 Espresso-Maschinen verbreiteten.
  • Arepas wikipediacommonswikidata. Pfannkuchen auf Maismehlbasis, manchmal mit Käse oder leicht gesalzen.
  • Empanadas wikipediacommonswikidata. Diese sind in ganz Südamerika beliebt, daher hat im Allgemeinen jedes Land / jede Region sein eigenes Rezept. Die Füllung besteht normalerweise aus Fleisch, Kartoffeln, Gemüse und Reis, die in eine Maismehlkruste gewickelt sind.
  • Tamal wikipediacommonswikidata. Normalerweise zum Frühstück gegessen. Eine Mischung aus Fleisch, Huhn, Kartoffel, Gemüse und gelbem Mais, in Kochbananenblätter gewickelt und dann gekocht. Sollte von einer großen Tasse heißer Schokolade begleitet werden.
  • Ajiaco wikipediacommonswikidata. Traditionelle dicke Suppe auf der Basis von drei Kartoffelsorten, Hühnchen, Avocado, Milchcreme, Kräutern, Mais, die normalerweise zu Weihnachten und anderen wichtigen Festen gegessen wird. Typisch aus der Altiplano-Region und gilt als offizielles Gericht der Stadt.
  • Pizza & Burgers. Nicht wirklich kolumbianisch, aber allgegenwärtig angeboten.

Nachtleben[Bearbeiten]

  • Zona Rosa: um die Fußgängerzone zwischen Carreras 12 und 13, bei Calle 82A
  • Parque del 93: Rund um diesen ca. 2 ha großen Park befinden sich zahlreiche Bars und Restaurants.
  • La Candelaria und der es umschließende Stadtbezirk Barrio Santa Fé. In letzterem sollte mann vielleicht nicht nachts nicht alleine entlang der Av. El Dorado flanieren und seine Hand am Geldbeutel behalten.
  • Chapi Gay, ist das Viertel zwischen den Carreras 7 und 13 von Calles 58 bis 63.
Nachtclubs
  • 1 Aroma y Tanga, Local 2, Centro Comercial Chico Centro, Cra. 15 #95-34. Preis: gehoben, Cocktails oder Bier COP 25000.
  • 2 Apolo's Men, Cra. 15 #95-82. Treffpunkt schöner Männer. Geöffnet: Fr. + Sa. 20.00-2.30.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Es gibt etwa 80 Hostels in der Stadt (Übersicht), viele in La Candelaria. Zum internationalen Jugendherbergsverband gehören:

  • 1 La Pinta Hostel, Calle 65 # 5-67 (Busse 12, 56A, 166, 359, B303, E25. Br. Granada, Haltestellennummer: 563A00). Tel.: + 57-1-3455587. Rollstuhlgeeignet. Waschküche. Schließfächer im Zimmer. WLAN. Gemeinschaftsküche. Geöffnet: 24 h Rezeption, check-in: 15.00. Preis: Bettwäsche im Schlafsaal inkl.; m.F.

Mittel[Bearbeiten]

In Bogotá gibt es eine Vielzahl von 3- und 4-Sterne-Hotels. Viele finden sich im Viertel Zona G sowie nördlich der Calle 65.

Lernen[Bearbeiten]

Bogotá hat zahlreiche Bildungseinrichtungen. Zu den Top-Universitäten gehören die Nationale Universität, die Universidad de los Andes, die Pontificia Universidad Javeriana, die Universidad del Rosario, die Universidad Externado, die Universidad Santo Tomas, die Universidad de la Sabana und die Universidad de la Salle. Es gibt jedoch auch viele privat und öffentlich finanzierte Universitäten und Schulen.

Wer Spanisch lernen möchte, für den sind Universitäten eine gute Option, da sie All-Inclusive-Pläne haben. Sie bieten nicht nur Spanischkurse an, sondern auch Mandarin, Japanisch, Französisch, Deutsch, Italienisch usw. Viele Botschaften haben auch Einrichtungen, die Sprachen unterrichten, wie das Centro Colombo Americano, der British Council, das Italian Institute, das Goethe Institut, The French Allianz und das Brasilien-Kolumbien-Kulturinstitut (IBRACO).

Wenn man nach einer persönlicheren Ausbildung suchen, kann man nach einigen Spanischschulen in Bogota suchen. Einige von ihnen sind: Relato, Whee Institute (gemeinnützig) und Spanish World Institute Bogotà.

Arbeiten[Bearbeiten]

Es gibt auch einen bedeutenden Markt für Englisch- und andere Sprachlehrer. Es ist illegal, in Kolumbien ohne ein ordnungsgemäßes Arbeitsvisum zu arbeiten. Diese werden meist von den Arbeitgebern bei der zuständigen Behörde beantragt.

Sicherheit[Bearbeiten]

Bogotá ist inzwischen sicher genug, um Touristen anzuziehen. Dennoch handelt es sich nicht um eine sichere Stadt. Fast überall sieht man freundliche Polizisten, privates Wachpersonal oder sogar Soldaten. Selbst die Wanderwege am Stadtrand werden systematisch von der Polizei bewacht. Einheimische wissen in der Regel genau, welche Straßen sicher sind. Der Süden der Stadt wird von Mietskasernen dominiert und gilt im Allgemeinen als unsicher.

Beim Geldabheben in Kolumbien (mit Kredit- oder Maestrokarte und PIN) empfiehlt sich besondere Umsicht, sowohl in Bezug auf möglicherweise manipulierte Geldautomaten als auch wegen möglicher Raubüberfälle. Die meisten Automaten haben ein relativ niedriges Limit pro Auszahlung, können aber für mehrere Auszahlungen hintereinander benutzt werden. Am höchsten liegt das Limit bei Davivienda mit 800.000 Pesos (ca. 200 Euro). Kolumbianische Geldautomaten verlieren extrem schnell die Geduld und brechen den Vorgang ab. Abhebungen am Schalter sind eher für hohe Beträge üblich und erhöhen unter Umständen das Risiko, überfallen zu werden. Es empfiehlt sich die Wahl einer sicheren Gegend und Uhrzeit. Karten, die man nicht braucht, sind vermutlich im Hotelsafe am besten aufgehoben.

Gesundheit[Bearbeiten]

Bei Krankheit sucht man grundsätzlich das Krankenhaus auf. Auch wenn man nur einen Schnupfen hat ist man hier richtig. Man meldet sich an, zieht eine Nummer, wartet bis man aufgerufen wird und kann dann zum Arzt rein gehen. Schlimme Notfälle werden vorgezogen. Ansonsten geht es streng nach den Nummern. Beim Arzt findet eine Voruntersuchung statt. Der Arzt entscheidet zu welcher Station man gehen soll und gibt eine Art Überweisung (gilt auch als Rechnung) mit. Mit dieser muss man erst zur Kasse, dort zahlt man den fälligen Betrag bar. Die Kosten sind im Vergleich zu Deutschland sehr niedrig. Dann kann man in die entsprechende Station gehen, wo man nach kurzer Wartezeit aufgerufen wird. Evtl. bekommt man ein Rezept für Medikamente, das man in der Apotheke (ebenfalls im Krankenhausgebäude) einlösen kann. Die Kosten für Medikamente trägt man selbst. Insgesamt ist die ärztliche Versorgung in Bogotá recht gut. Man sollte sich allerdings auf längere Wartezeit einrichten. Es kann schon mal vorkommen, dass man allein bei der Apotheke eine Stunde ansteht. Dort muss man wie bei der Voruntersuchung eine Nummer ziehen. Wie voll es ist hängt allerdings auch vom Krankenhaus ab. Meistens gilt: Die besseren sind auch besser besucht.

  • Ein gutes Krankenhaus gibt es zum Beispiel im Stadtteil "Barrios Unidos" direkt an der Autobahn.
  • 1 Universitätsklinik (Fundacion Santa Fe de Bogota), Ak. 7 #117-15. mit Fachabteilungen. Für weniger schwere Fälle gibt es das Centro Médico de la Sabana Ecke Car. 7 / Cll. 119, ein Ärtztehaus voller Spezialisten (mo.-Fr. 8.00-20.00 Uhr). Geöffnet: 24 h-Notaufnahme.

Und wenn es nicht gleich der Arzt sein soll, kann man sich auch erst einmal Medikamente aus der Apotheke holen. Leichtere Medikamente gibt es wie in Deutschland ohne Rezept. Für Antibiotika o.ä. braucht man im Regelfall ein Rezept. In manchen Apotheken geht es aber auch ohne.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

April und Mai sind regenreich. Am angenehmsten sind die Temperaturen Juni und Juli.

  • Postämter firmieren unter der Marke 4-72. Öffnungszeiten normalerweise Mo.-Sa. 8.00-17.00 Uhr. Für Auslandspäckchen Ausweis nicht vergessen.

Zurechtfinden[Bearbeiten]

Obwohl der Stadtplan von Bogotá kein richtiges Schachbrettmuster darstellt, sind die Straßen doch grob den Himmelsrichtungen folgend durchnummeriert. Dabei werden lokal nach Bedarf Nummern übersprungen oder Zwischennummern eingefügt. Die Hausberge befinden sich im Osten. Eine grob in Ost-West-Richtung verlaufende Straße wird als "Calle" (Abkürzung "Cll") bezeichnet. So kann man nördlich der Calle 1 die Calle 1A, Calle 1B usw., Calle 2, Calle 3 usw. finden, und südlich die Calle 1 S, Calle 2 S usw. Eine grob in Nord-Süd-Richtung verlaufende Straße wird als "Carrera" (Abkürzung “Cra.” oder “K”) bezeichnet. Diese Straßen werden vom Gebirge aus als Carrera 1 ("prima"), Carrera 2 ("seconda") usw. durchnumeriert. Daneben finden sich vereinzelt auch numerierte diagonale Straßen. Straßennamen gibt es nur für wichtige Durchgangsstraßen sowie im historischen Ortskern.

Eine typische Adresse in Bogotá hat ein Format wie z. B. "Cll 1 con K 1", sprich “calle uno con carrera prima” oder kurz “uno con prima” (Ecke von Calle 1 mit Carrera 1) oder “Cll 1 No. 1-15” (Calle 1, 15 m nach der Kreuzung mit Carrera 1). An Stelle von Hausnummern wird also die Entfernung von der vorhergehenden Kreuzung in Metern angegeben. Die Nummerierung der Straßen wurde vor einigen Jahren systematisiert, wodurch sich manche Nummern etwas verschoben haben. An manchen Häusern finden sich noch die alten Adressen.

Von den Telefonzellen und aus den Zimmern mancher Hotels sind Gespräche ins Ortsnetz kostenlos. Auf den Straßen sieht man überall fliegende Händler, die unter anderem Gesprächsminuten (”minutos”) für 200 bis 300 Pesos verkaufen. Die Einheimischen machen davon Gebrauch, wenn sie in andere Mobilfunknetze als das eigene telefonieren müssen.

Papierkrieg[Bearbeiten]

  • 3 Migración Colombia, Cl. 24a #59-42 (Busse (Haltestellennummer: K010): 1, K16, K21, H54, L10). Tel.: +573012442779. Ausländerpolizei zur Aufenthaltsverlängerung. „Aktenzeichen“ heißt ”trámite.” Der Papierkrieg dauert einen halben Tag, die Entscheidung dann bis zu 10 Tage. Es ist möglich und sinnvoll einen Online-Termin zu vereinbaren. Seit Oktober 2021 gibt es die Möglichkeit eine touristische Aufenthaltserlaubnis online zu verlängern (nur Spanisch). Der entsprechende Punkt ist “Permiso Temporal de Permanencia para Prorrogar Permanencia.” Geöffnet: Ab 7.30, wenn ohne Termin zeitig erscheinen.
Konsulate

Da alle Nachbarländer für Europäer visumsfrei sind besteht kein Grund diese Behörden aufsuchen zu müssen.

Wer in ernsthaften Schwierigkeiten ist wende sich an:

  • 4 Konsularabteilung der deutschen Botschaft, Torre Empresarial Pacífic. Piso 11., Cl. 110 #9-25, Bogotá (Busse 37, 191, 421, E43, T26. Parque Lineal Santa Bárbara, Haltestellennummer: 624A01). Tel.: +5714232600. Man veröffentlicht Listen deutsch/englischsprachiger Ärzte und Krankenhäuser sowie eine fremdsprachiger Anwälte. Geöffnet: Vorsprache nur nach vorheriger Terminvereinbarung im online-Buchungssytem.

Im selben Hochhaus sind:

  • Konsularabteilung der schweizer Botschaft, Cra. 9 #No. 73-44, Piso 11. Tel.: +5713497230.
  • 5 Konsularabteilung der österreichischen Botschaft, Cra. 9 #No. 73-44, Oficina 402. Tel.: +5717452086. Zuständig auch für Panama, Ecuador, Barbados, Guyana, Trinidad und Tobago. Geöffnet: Parteienverkehrszeiten Mo.-Do. 10:00–12:00, NUR nach Termivereinbarung.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Ein Verein von Wandervögeln ist die Stiftung Sal Si Puedes. Man organisiert geführte Tageswanderungen im Umland inklusive Anfahrt und Versicherung. Pauschalpreis 2022 COP 80.000. Spanischkenntnisse und gutes Schuhwerk nötig.
  • 7 Villa de Leyva wikivoyagewikipediacommonswikidata. Die Gegend ist berühmt für die vielen Fossilien. Der gemütliche Ort mit kleinem Markt ist ein "must see" in der Umgebung von Bogota.
  • 5 Quebrada la Vieja (Alameda de Quebrada Vieja) wikipediacommonswikidata. Der Rio la Vieja unterquert die Ringstraße (Avenida Circunvalar) nahe der Calle 71. Links vom Bach findet man hier ein Tor, durch das man den oberen Teil des Tals betreten kann, um in den bewaldeten östlichen Hausbergen von Bogotá zu wandern. Das Tor ist Montag bis Samstag von 5 Uhr bis 10 Uhr morgens geöffnet, an Sonn- und Feiertagen geschlossen. Zu den Öffnungszeiten steht auf den Hauptwanderwegen aus gutem Grund alle paar Hundert Meter eine Polizeistreife. Am sichersten Samstags, wenn viele Einheimische hier ihre Hunde ausführen oder ihre Babys spazierentragen. Der Weg führt aufwärts durch ein Tal mit teils exotischer Vegetation (viele Bromelien). Nach ca. 30-60 Minuten gabelt er sich. Links geht es in weiteren ca. 20-40 Minuten zu einem Aussichtspunkt mit Marienstatue (Virgen de la Quebrada la Vieja). Rechts führt ein einsamer, daher gefährlicher, Weg in den Nationalpark. Unbedingt die Schließzeit des Tors erfragen und beachten, weil der Rückweg in die Stadt danach versperrt ist. Wertsachen einschließlich teure Kameras zur Sicherheit im Hotel lassen.
  • 6 La Chorrera Wasserfall commonswikidata. Der hohe Wasserfall zieht Wanderer und Touristen in dieses Naturgebiet in üppiger Vegetation. Am Eindrucksvollsten ist er in der Regenzeit.
  • 7 Parque Jaime Duque wikipediacommonswikidata. Themenpark mit Nachbildungen von Wahrzeichen der Welt, ein Zoo und ein Umweltraum mit Naturschutzprogrammen. Schöne und makellos gepflegte Gärten mit einheimischen Pflanzen und Bäumen, sehr schöner Zoo mit relativ guten Lebensbedingungen für gerettete Tiere. Ideal für Kinder und Familien.
  • 8 Heiße Quellen von Nápoles. Thermalbad.
  • 5 Piscilago – das Freizeitfreibad bei Melgar. Ca. zweieinhalb Autostunden von Bogotá entfernt, befindet sich "Piscilago". Dies ist ein riesiger Komplex bestehend aus mehreren Freibädern, vielen tollen Rutschattraktionen, einem See zum Bootfahren, leider gefangenen Tieren in Gehegen, einigen Restaurants, einem Supermarkt und einem Bimmelbus, der die verschiedenen Punkte mit einander verbindet. Seit 2010 sind Bademützen Pflicht. Eintrittskosten sind nicht gerade günstig. Hauptsächlich sind Clubmitglieder als Gäste anzutreffen, da diese einen ordentlichen Rabatt erhalten. Touristen sind selten. Temperaturen liegen im Gegensatz zu Bogotá um angenehme bis heiße 25-30 Grad.

Turistren[Bearbeiten]

Die oft Dampflok-bespannten Züge des Tren Turístico de la Sabana sind die einzige kolumbische Bahn mit Fahrgastverkehr. Gefahren wird zwischen der 6 Estación de la Sabana wikipediacommonswikidata (Hinfahrt 8.20 Uhr) und 8 Zipaquirá wikivoyagewikipediacommonswikidata. Betrieb auf den 48 Kilometern in englischer Drei-Fuß-Spur angelegten Gleisen ist an Wochenenden und Feiertagen.

  • 4 Salzkathedrale von Zipaquira (Catedral de Sal; 1) Busse ab dem Buses Intermunicipale des Portal del Norte TransMilenio Calle 170; 2) Direkt von der Busstation Bogotá, 1½ Std.; 3) An Wochenenden stilvoll mit dem Turistren) wikipediacommonswikidatainstagramtwitter. Eine knappe Autostunde von Bogotá entfernt liegt die Salzkathedrale von Zipaquira. Im Inneren der Salzminen des Ortes wurde 1954 eine Kathedrale erschaffen. Diese ursprüngliche schloss man 1992 aus Sicherheitsgründen. Eine neue, für die eine Viertel Million Tonnen Salz aus dem Berg gehauen wurde, baute man mit Platz für 8400 Personen. Man muss sich zum Betreten einer Gruppe anschließen, darf dann aber frei herumlaufen. Auf dem Weg durch die Salzminen zur Kathedrale passiert man zahlreiche aus den Steinwänden gehauene Kreuze, die in verschiedenen Farben angestrahlt werden. Die Kathedrale selbst bietet ist von mehreren Säulen gestützt (statisch nicht relevant). Die Salzkathedrale ist nicht nur ein faszinierendes Bauwerk, sondern auch eine berühmte Pilgerstätte.
  • 13 Salzbergwerk von Nemocón wikipediacommonswikidata. Die örtliche 400 Jahre alte Salzmine kann täglich besichtigt werden. Früher war hierin die Stadtverwaltung untergebracht.

Literatur[Bearbeiten]

Reiseführer sind im Landesartikel Kolumbien aufgeführt.

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel
Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.