Guayaquil

Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel
Aus Wikivoyage
Aerial Guayaquil.jpg
Guayaquil
ProvinzGuayas
Einwohnerzahl2.723.665 (2020)
Höhe4 m
Lagekarte von Ecuador
Lagekarte von Ecuador
Reddot.svg
Guayaquil

Guayaquil bzw. Santiago de Guayaquil ist die Hauptstadt der ecuadorianischen Provinz Guayas. Mit etwa drei Millionen Einwohnern ist es noch vor der Hauptstadt Quito die größte Stadt des Landes und mit dem wichtigsten Hafen auch das wirtschaftliche Zentrum des Landes.

Stadtteile[Bearbeiten]

1 Durán wikipedia commons wikidata, am linken Ufer ist eine eigene Gemeinde. Die beiden Ortschaften sind durch eine Brücke nahe dem Flughafen über die Halbinsel Puntanilla verbunden.
Liste der Gemeinden und Viertel von Guayaquil.

Hintergrund[Bearbeiten]

In den letzten Jahren hat die Stadt dank des Managements, das von der Tourismusabteilung des Bürgermeisteramts gemacht wurde, sowohl inländische als auch ausländische Besucher zugenommen, die ausschließlich nach Guayaquil reisen, um Tourismus zu machen. Einen Schönheitspreis gewinnt sie trotzdem nicht.

Die ältesten erhaltenen Stadtteile sind Las Peñas und Cerro Santa Ana mit seinem Hügel nördlich davon. Zu Beginn des neuen Jahrtausends hat die Stadt ihr Aussehen erneuert, angefangen mit dem Bau des großartigen Malecón 2000, der sich kilometerweit am Ufer des Guayas erstreckt. Die Realisierung des städtebaulichen Projekts hat den Ruf einer gefährlichen Stadt bei weitem übertroffen. Mit den neuen Erholungs- und Sportgebieten wie dem Umwelt- und Sportpark "Parque Samanes de Guayaquil". Die Stadt bietet seinen seinen Bewohnern und ihren Bewohnern ein neues Gesicht Touristen, die ankommen und suchen.

Anreise[Bearbeiten]

Guayaquil.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

30x-Airplane.png Flughafen Guayaquil internet (Aeropuerto José Joaquín de Olmedo, IATA: GYE; fünf Kilometer südlich vom Zentrum und noch innerhalb des Siedlungsraumes der Stadt.) wikipedia commons wikidata. Von Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es keine Direktflüge nach Guayaquil. KLM fliegt Guayaquil von Amsterdam aus an, Iberia und Lan Chile bieten Flüge ab Madrid. Lufthansa hat einen Direktflug nach Bogota, von dort aus geht es dann weiter mit Avianca nach Guayaquil. Praktisch alle Flüge zu den Galápagos-Inseln beginnen hier oder machen eine Zwischenlandung. Das neue Terminal hat eine Kapazität für bis zu 5 Millionen Passagieren jährlich, es ist in Abteilungen für internationale und Inlandsflüge geteilt. Gepäckwagen sind kostenpflichtig, das WLAN (”Movistar”) kostenlos.

(Ein neuer Großflughafen im 45 km entfrernten Daular sollte 2024 eröffnen. Mitte 2022 ist er immer noch im Planungsstadium.)(Stand: Mai 2022)

Flughafenhotels

Der Bereich etwa 500 m um den Ausgang des Flughafens ist eine der beiden Zonen, in denen sich die Hotels der Stadt kontzentrieren. Hier finden sich über zwanzig Häuser der Mittelklasse.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Maki-0.5.0.-rail-24-test-2.svg Bahnhof von Duran (Estacion del tren Duran; Busse 17-4B, 18-5, Haltestelle Benavides-312). st die Endstation der Andenbahn Ferrocarril Transandino (Stammlinie, Südlinie), die seit 2013 durchgehend vom Touristenzug Tren Crucero von Duran an der Küste über Riobamba bis nach Quito als Endstation im Hochland befahren wurde. Wann und ob die 2020 in in Konkurs gegangene Firma die nötigen Investitionen für die 2023 geplante Wiederaufnahme des Betriebs findet, ist noch unklar.

Auf der Straße[Bearbeiten]

In den letzten Jahren hat man in Ecuador verschiedentlich sehr viel Geld für den Bau von neuen Straßen und für Reparaturarbeiten an bestehenden Strecken ausgegeben. Die Straßenverhältnisse gehören teilweise zu den besten in ganz Südamerika. Die Beschilderung könnte jedoch noch verbessert werden.

1 Busstation (Terminal Terrestre de Guayaquil). Fahrzeit nach Quito 8 Std., Cuenca je nach Route 4-5 Std. Lima 24-26 Std. Geöffnet: 24 Std. Schalter 5.00-21.00.

Mobilität[Bearbeiten]

Logo Metrovía.svg

Das System der Schnellbusse metroVIA wird von Mo.-Sa. ca. 5.20-23.20 Uhr betrieben. Sonntags je eine Stunde kürzer. Die Taktung ist tagsüber 6-10 Minuten, früh und spät mindestens alle 15 Minuten. Die drei Hauptlinien (“rutas troncales” Streckennetz) verfügen jeweils über zwei Äste. Zubringerbusse (“rutas alimentadoras”) fahren zu den Umsteigestationen:

  • 2 Estación Daule, Av Benjamín Rosales (100 m über die Straße (Fußgängerbrücke) vom Fernbusbahnhof). Umsteigestation für T1 und T2.
  • 3 Estacion "Bastión Popular", Dr. Marcel J Laniado de Wind 58-40. Endhalt T3.
  • 4 Parada de integración IESS. Verbindet T 1 und T3.
  • 5 Guasmo Central. Südlicher Endhalt T1.
  • 6 Terminal 25 de Julio

Bezahlt wird mit Wertkarten, die an jeder Metrovía-Haltestelle aufgeladen werden können.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In und um Guayaquil
Das “Centro Cultural Libertador Simón Bolívar” (vormals MAAC).

Sehenswürdigkeiten in Guayaquil sind die Uferpromenade Malecon 2000, der auch als Leguanpark bekannte Parque Seminario, das historische Altstadtviertel Las Peñas, die Kathedrale am Parque Seminario und der an der staatlichen Universität gelegene Malecon del Salado.

Desweiteren lohnt sich ein Besuch im Parque Historico, im Museum der Zentralbank auf dem Malecon 2000 oder ein Besuch im tropischen Trockenwald Cerro Blanco. Seit April 2014 ist jetzt auch die im Guayasfluss befindliche Insel Santay einfach zu besichtigen.Eine Fußgängerbrücke, die auch per Fahrrad befahren werden kann, verbindet Santay nun mit dem Süden Guayaquils.

Promenaden[Bearbeiten]

Am Ufer des Rio Guaya flaniert man von Norden, beginnend beim 2 Puerto Santa Ana und Las Peñas über den “gated” 3 Malecón 2000 wikipedia commons wikidata zum 1 Kristallpalast Palacio de Cristal. Das sind knapp fünf Kilometer.

Hier oder in umnmittelbarer Nähe sind die folgenden Museen und Kirchen:

  • 1 Museo de los Equipos del Astillero, Astillero, Edificio 1er Piso, Numa Pompilio Llona 3. Ausstellung der beiden lokalen Fußballvereine: Barcelona Barcelonagelb) und Emelec (blau). Geöffnet: Mi.-So. 10.00-18.00. Preis: gratis.
  • Julio Jaramillo-Museum (Museo de la Música Popular Julio Jaramillo). Musiker des ecuadorianischen Pasillo, populär seit den 1950ern. Statue am Vorplatz.
  • Im über 440 Stufen zu erreichenden Museo Fortin die 1 Iglesia del Cerro Santa Ana, Diego Noboa y Arteta, Escalon 444 Cerro Santa Ana.
  • Aussichtsturm (Faro Las Penas). Rundumblick über die Stadt. Geöffnet: 5.30-14.00. Preis: gratis.
  • 2 Feuerwehrmuseum (Museo del Bombero). Geöffnet: Di.-Sa. 10.00-17.00.
  • 3 Museum für Volkskunde und moderne Kunst (Museo Antropológico y de Arte Contemporáneo) wikipedia wikidata. Museum mit über 50.000 Artefakten aus dem präkolumbischen Ecuador und Tausenden zeitgenössischen Kunstwerken.
  • 4 Museo en Miniatura: Guayaquil en la Historia. Geöffnet: 9.00-13-30, 16.00-20.00, Mo. geschl.
  • 5 Kakao-Museum, Imbabura 201. Geöffnet: 10.00-17.00, Mo. geschl.
  • 6 Museo Luis A. Noboa Naranjo, Francisco Paula de Icaza (1. Stock im Gebäude Condor-Versicherung). Moderne Kunst in Wechslausstellungen. Geöffnet: 9.00-17.30. Preis: gratis.
  • 1 Park Mágico Malecón 2000
  • 7 Museo Nahim Isaías (im Plaza de la Administración). Kunst.
Hier ist auch die kleine Touristeninfo der Stadt.
  • 1 Guayaquil Yacht Club. Nur noch Bar und Restaurant mit Blick auf den Fluß, keine Anleger mehr. Geöffnet: 8.00-21.00. Preis: gehoben.
  • Stadtmuseum (Museo Municipal de Guayaquil) wikipedia commons wikidata. Heimatmuseum mit Räumen über Guayaquils Archäologie, Anthropologie, Naturgeschichte und mehr. In einem Block mit Stadtbibliothek und der “Cinemateca Nacional.”
  • 8 Segelschulschiff Guayas

Innenstadt[Bearbeiten]

  • 9 Kunstmuseum “María Eugenia Puig”, C. 4 SO 40-30-1 (Busse 8, 9, 37, 49, 107, 122, 140; Haltestelle Av. Barcelona / Av 5 de Junio). Geöffnet: 10.00-17.00.
  • 10 Presley Norton internet (Museo Presley Norton) wikipedia wikidata. Museum im ehemaligen Herrenhaus des Zeitungsgründers und Politikers Ismael Pérez, mit archäologischen Funden der Region.

Außenbezirke[Bearbeiten]

  • 2 Flußinsel Santay (Isla Santay) wikipedia commons wikidata. Naherholungsgebiet mit ausgewiesenen Wanderwegen; seit 2010 unter Naturschutz. Campen, Haustiere und Alkohol sind verboten, maximal 100 Fahrräder pro Tag. Ausweiskontrolle bei Zutritt. Geöffnet: 6.00-21.00, letzter Zutritt 17.00.
Erreichbar per Seilbahn (bis 21.30 Uhr) von der 7 Estación Aerovía Durán bei der die Busse 17-1A, 17-1B, 17-4B, 18-1A, 18-1B, 18-5 halten. Einzelfahrt 2022 US$ 0,70 dazu einmalige Wertkarten-Grundgebühr US$ 2.
Die 11 Fußgängerbrücke ist nachts gesperrt.
Alternativ kann man bis 18.00 Uhr per Boot zur 8 Muelle Santay übersetzen. Direkt dahinter sind Cabañas und zwei Restaurants.
  • 3 Zoo el Pantanal, Vía a Daule Km. 23. Geöffnet: 10.00-16.00. Preis: US$ 6, Kinder und Rentner US$ 3.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Festivals
  • 25. Juli: Stadtgründungsfest

Sport[Bearbeiten]

  • 2 Freibad (Piscina Olímpica Alberto Vallarino), José Mascote 1103.
  • 3 Parque Acuatico "Laguna del Sur" und Piscinas públicas Complejo Mosqueteros (Erlebnisbad), Calle 47A S 35-1 O 82 (über die Hauptstraße vom Busterminal erminal 25 de Julio, Endhalt T2).

Einkaufen[Bearbeiten]

Guayaquil verfügt über mehr als 10 Shopping-Malls nach amerikanischem Vorbild. Schnäppchen kann man in der Bahia, dem sog. Schmuggler-Markt, in der Nähe des Malecon 2000 machen. Am Südende des Malecon 2000 bekommt man verschiedene handgefertigte Andenken, auch bei einem Besuch des Andenkenmarktes in der Straße Loja kann man vorzüglich Geld ausgeben.

Es lohnt der Kauf eines typischen ecuadorianischen Panama-Hutes oder aus der Tagua-Nuss hergestelltem Schmuck.

  • 1 Mercado Central. Weniger Frischmarkt als Imbißstände und Cafés.

Küche[Bearbeiten]

Encebollado ist eine Fischsuppe mit Zwiebeln, Fisch und Maniok. Dazu gibt es Popcorn oder frittierte Banane.

Nachtleben[Bearbeiten]

Entlang der Av. Pedro Cabro zwischen C. Juan Motalvo und C. Junín, zwei Blocks hinter dem Malecón, ist eine ganze Reihe von Nachtclubs, einer neben dem anderen.

Wer eher auf Bars stehet ist in Las Peñas oder im etwas vornehmeren Vorort Urdesa gut aufgehoben.

Unterkunft[Bearbeiten]

Außer in der Zone am Flughafen konzentrieren sich Hotels im alten Viertel Las Peñas.

Sicherheit[Bearbeiten]

Auch wenn die Kriminalität in den letzten Jahren zugenommen hat, bleiben Touristen meistens verschont. Das Zentrum von Guayaquil mit seinen Sehenswürdigkeiten ist sehr sicher. Vorsicht ist angebracht bei der Benutzung von Taxis. Am besten nimmt man sich ein Taxi bei den Luxushotels. Das kostet zwar etwa einen Dollar mehr, allerdings sind die Fahrer generell bei diesen Hotels bekannt. Es besteht auch die Möglichkeit, sich an der Rezeption des Hotels oder des Hostels ein sogenanntes Taxi-Amigo rufen zu lassen. Bei diesen Privatwagen wird man von der Zentrale informiert, welcher Wagen und welcher Fahrer die Fahrt vornimmt. Sollte man dringend auf der Strasse ein Taxi nehmen müssen, sollte man darauf achten, dass der Taxifahrer eine Informationsplakette mit Namen und Foto in seinem Wagen hat. Sollte das Foto mit dem Fahrer übereinstimmen, ist das ganze relativ sicher. Taxis ohne diese Informationsplakette sollten nicht benutzt werden.

Gesundheit[Bearbeiten]

  • 1 Luis Vernaza-Krankenhaus (Hospital Luis Vernaza de la Junta de Beneficencia), Loja 700 wikipedia wikidata. Für weniger dringende Fälle ist das Centro de Salud Nº1 (Mo.-Fr. 8.00-16.30) 150 m weiter auf Dr Juliàn Cnel. Oyarvide. Im weiteren Umkreis sind noch mehrere Spezialkliniken, eine für Kinder, eine weitere für Infektionen. Noch ein Stück weiter für die Fälle denen nicht geholfen werden kann ist der Eingang zum Friedhof “Cementerio Patrimonia.”

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • 1 Hauptpost (Correos del Ecuador), Jose Maria Egas. Geöffnet: Mo.-Fr. 8.00-17.00.
  • 2 Lavanderia Automatica Express (Münzwaschsalon), Calle 10ma / Carlos Gómez Rendón. Geöffnet: 7.30-19.00.
  • Deutsches Honorarkonsulat, 12, Piso: 2, Av. Las Monjas 10. Tel.: +59342206867.
  • Deutsche Humboldtschule (Colegio Alemán Humboldt), Eduardo Alcívar Elizalde 216.

Ausflüge[Bearbeiten]

Für Tagesausflüge von Guayaquil lohnt es sich folgende Punkte zu besuchen:

  • 4 Mangrovengebiet Churute (Reserva ecológica Manglares Churute; ca. 50 Kilometer südlich von Guayaquil.) wikipedia wikidata. Dort kann man neben zahlreichen Wasservögeln und Vogelarten des tropischen Trockenwaldes auch Brüllaffen in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.
  • Fischerdorf Puerto El Morro (etwa 90 Kilometer von Guayaquil entfernt) wikivoyage wikidata. Dort kann man Bootsausflüge in die Mangroven unternehmen und Delfine beobachten. Auch ein Besuch der grössten Fragattvogelkolonie Ecuadors auf der Isla de los Pajaros ist möglich.

Sta. Elena und La Libertad[Bearbeiten]

Die Provinzhauptstadt 4 Santa Elena wikipedia commons wikidata ist mit der Kleinstadt La Libertad zusammengewachsen.
Sie liegt 140 Straßenkilometer auf der E-40 von Guayaquil. Die Busstation 9 Terminal Terrestre Regional Sumpa ist an der Grenze zwischen den Orten. Hier in der Nähe findet auch Nachtleben in der 1 Zona Rosa statt. Der Reiseveranstalter Ruta del Sol, betreibt direkte Kleinbusse (2½ Std.), die in Guayaquil beim Ramada-Hotel am Malecón tagsüber alle Studne abfahren.

Wer in der Zeit von Juni bis September die Wale an der Küste Ecuadors beobachten möchte, der kann dies ebenfals in Salinas.

Das über einen antiken Friedhof gebaute Museum 12 Los Amantes de Sumpa ist im Ortsteil Salinas (10.00-15.00 Uhr, Mo. geschl.). An dieser Stelle fand man etwa 200 Skelette, die etwa aus der Zeit 9000 v.u.Z. stammten.

Strände in La Libertad
  • 4 Hueca Cautivo
  • 5 Playa de Chipipe
  • 6 Punta Carnero

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel
Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.