Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Guayaquil

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Guayaquil
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Guayaquil bzw. Santiago de Guayaquil ist die Hauptstadt der ecuadorianischen Provinz Guayas. Mit etwa drei Millionen Einwohnern ist es noch vor der Hauptstadt Quito die größte Stadt des Landes und mit dem wichtigsten Hafen auch das wirtschaftliche Zentrum des Landes.

In den letzten Jahren hat die Stadt dank des Managements, das von der Tourismusabteilung des Bürgermeisteramts gemacht wurde, sowohl inländische als auch ausländische Besucher zugenommen, die ausschließlich nach Guayaquil reisen, um Tourismus zu machen.

Zu Beginn des neuen Jahrtausends hat die Stadt ihr Aussehen erneuert, angefangen mit dem Bau des großartigen Malecón 2000, der sich kilometerweit am Ufer des Guayas erstreckt. Die Realisierung des städtebaulichen Projekts hat den Ruf einer gefährlichen Stadt bei weitem übertroffen. Mit den neuen Erholungs- und Sportgebieten wie dem Umwelt- und Sportpark "Parque Samanes de Guayaquil". die Stadt bietet seinen seinen Bewohnern und ihren Bewohnern ein neues Gesicht Touristen, die ankommen und suchen, was in Guayaquil zu tun ist.

Stadtteile[Bearbeiten]

Liste der Gemeinden und Viertel von Guayaquil

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen Guayaquil befindet sich rund fünf Kilometer südlich vom Zentrum und noch innerhalb des Siedlungsraumes der Stadt.

Von Deutschland, Österreich und der Schweiz gibt es keine Direktflüge nach Guayaquil. KLM fliegt Guayaquil von Amsterdam aus an, Iberia und Lan Chile bieten Flüge ab Madrid. Lufthansa hat einen Direktflug nach Bogota, von dort aus geht es dann weiter mit Avianca nach Guayaquil. Auch eine Anreise mit Zwischenstopp in Miami mit American Airlines ist möglich. Der Preis für diese Verbindungen liegt saisonabhängig etwa zwischen 1.200 bis 1.500 Euro.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof von Duran ist die Endstation der Andenbahn Ferrocarril Transandino (Stammlinie, Südlinie), die seit 2013 wieder durchgehend vom Touristenzug Tren Crucero von Duran an der Küste über Riobamba bis nach Quito als Endstation im Hochland befahren wird. Duran liegt auf der anderen Seite des Guayasflusses und ist über zwei Brücken mit der Großstadt Guayaquil verbunden.

Auf der Straße[Bearbeiten]

In den letzten Jahren hat man in Ecuador verschiedentlich sehr viel Geld für den Bau von neuen Straßen und für Reparaturarbeiten an bestehenden Strecken ausgegeben. Die Straßenverhältnisse gehören teilweise zu den besten in ganz Südamerika. Die Beschilderung könnte jedoch noch verbessert werden.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Guayaquil

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten in Guayaquil sind die Uferpromenade Malecon 2000, der auch als Leguanpark bekannte Parque Seminario, das historische Altstadtviertel Las Peñas, die Kathedrale am Parque Seminario und der an der staatlichen Universität gelegene Malecon del Salado.

Desweiteren lohnt sich ein Besuch im Parque Historico, im Museum der Zentralbank auf dem Malecon 2000 oder ein Besuch im tropischen Trockenwald Cerro Blanco. Seit April 2014 ist jetzt auch die im Guayasfluss befindliche Insel Santay einfach zu besichtigen.Eine Fußgängerbrücke, die auch per Fahrrad befahren werden kann, verbindet Santay nun mit dem Süden Guayaquils.

Für Tagesausflüge von Guayaquil lohnt es sich folgende Punkte zu besuchen:

Das Mangrovengebiet Churute ca. 50 Kilometer südlich von Guayaquil. Dort kann man neben zahlreichen Wasservögeln und Vogelarten des tropischen Trockenwaldes auch Brüllaffen in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten.

Das etwa 90 Kilometer von Guayaquil entfernte Fischerdorf Puerto El Morro. Dort kann man Bootsausflüge in die Mangroven unternehmen und Delfine beobachten. Auch ein Besuch der grössten Fragattvogelkolonie Ecuadors auf der Isla de los Pajaros ist möglich.

Wer in der Zeit von Juni bis September die Wale an der Küste Ecuadors beobachten möchte, der kann dies im etwa 125 Kilometer entfernten Salinas, an der ecuadorianischen Küste machen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Guayaquil verfügt über mehr als 10 Shopping-Malls nach amerikanischem Vorbild.

Ein echtes Schnäppchen kann man in der Bahia, dem sog. Schmuggler-Markt, in der Nähe des Malecon 2000 machen.

Es lohnt der Kauf eines typischen ecuadorianischen Panama-Hutes oder aus der Tagua-Nuss hergestelltem Schmuck.

Am Südende des Malecon 2000 bekommt man verschiedene handgefertigte Andenken, auch bei einem Besuch des Andenkenmarktes in der Straße Loja kann man vorzüglich Geld ausgeben.

Küche[Bearbeiten]

Die Küche in Guayaquil und der Küste basiert logischerweise vorwiegend auf Fisch und Meeresfrüchte. In fast allen Fällen wird Reis als Beilage gereicht. Bei einem Besuch in Guayaquil sollte man auf jedenfall im Restaurant "Caracol Azul" in den Straßen 9. October und Los Rios essen.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Auch wenn die Kriminalität in den letzten Jahren zugenommen hat, bleiben Touristen meistens verschont. Das Zentrum von Guayaquil mit seinen Sehenswürdigkeiten ist sehr sicher. Vorsicht ist angebracht bei der Benutzung von Taxis. Am besten nimmt man sich ein Taxi bei den Luxushotels. Das kostet zwar etwa einen Dollar mehr, allerdings sind die Fahrer generell bei diesen Hotels bekannt. Es besteht auch die Möglichkeit, sich an der Rezeption des Hotels oder des Hostels ein sogenanntes Taxi-Amigo rufen zu lassen. Bei diesen Privatwagen wird man von der Zentrale informiert, welcher Wagen und welcher Fahrer die Fahrt vornimmt. Sollte man dringend auf der Strasse ein Taxi nehmen müssen, sollte man darauf achten, dass der Taxifahrer eine Informationsplakette mit Namen und Foto in seinem Wagen hat. Sollte das Foto mit dem Fahrer übereinstimmen, ist das ganze relativ sicher. Taxis ohne diese Informationsplakette sollten nicht benutzt werden.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Guayaquil eignet sich als Ausgangspunkt für Ausflüge in die nähere Umgebung. Von den örtlichen Reisegesellschaften werden normal folgende Ausflüge angeboten:

  1. 3-Stündige Stadtrundfahrten, bei denen man die interessantesten Punkte von Guayaquil zu sehen bekommt.
  2. 3-Stündiger Besuch des Historischen Parks, wo man die Flora und Fauna der ecuadorianischen Küste sowie wie verschieden historische Gebäude der Stadt Guayaquil besichtigen kann.
  3. Tagesausflug nach Puerto El Moro. Rund 1,5 Stunden von Guayaquil entfernt liegt das malerische Fischerdorf Puerto El Moro. Die Einheimischen dort leben in der Regel vom Fischfang und vom Tourismus. Bei einer 2-Stündigen Bootsrundfahrt auf einem Meeresarm des Pazifik kann man Delfine in freier Wildbahn beobachten. Auf der Vogelinsel findet man eine erhebliche Anzahl von Seevögeln und Nistplätze der Fragattvögel, Pelikane und Kormorane. Am Nachmittag besucht man den Badeort Playas, wo man die ausgezeichnete lokale Küche genießen und sich am langen Sandstrand ein Sonnenbad gönnen kann. Die verschiedenen Veranstalter bieten diesen Tagesausflug zum Preis von 120-140 $ pro Person an.

Bei Interesse an einem Ausflug in Guayaquil und Umgebung kann man sich auch mit Markus Mersinger. E-Mail: . in Verbindung setzen. Er steht bei weiteren Ausflügen und mit deutschsprachiger Reiseleitung in und um Guayaquil gerne zur Verfügung.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg