Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Peru

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Peru ist das drittgrößte Land Südamerikas. Geprägt wird das Land durch eine große landschaftliche Vielfalt: zwischen den schneebedeckten Anden, die Höhen von über 6.000 Metern erreichen, der lieblichen Pazifikküste, dem schwülheißen Amazonasgebiet im Osten und dem kargen Altiplano-Hochland im Südosten findet fast jeder Naturliebhaber seine Nische.

Ebenfalls ist Peru ein beliebtes Ziel von Kulturreisenden. Die weltberühmten archäologischen Stätten, die kolonialen Zentren der Städte und die lebendige synkretistische Volkskultur mit ihren bunten Festen ziehen besonders seit dem Ende des Guerillakampfs in den 1990er Jahren zahlreiche Menschen aus aller Welt an.

Lage
Karte von Südamerika mit eingezeichneter Lage von Peru
Flagge
Flagge von Peru
Kurzdaten
Hauptstadt Lima
Staatsform Präsidiale Republik
Währung 1 Nuevo Sol (PEN) = 100 Céntimos
Fläche 1,29 Mio km²
Bevölkerung 31,1 Mio.
Sprachen Spanisch (offiziell), Ketschua (offiziell), Aymará
Religionen Römisch Katholisch 90 %
Stromnetz 220 V/ 60 Hz
Telefonvorwahl +51
Internet TLD .pe
Zeitzone MEZ-6h

Regionen[Bearbeiten]

Regionen des Landes
Badestrände, alte Kolonialstädte und schneebedeckte Andengipfel
Lima und Umgebung
Hafenstädte, Fischerdörfer und rauhe Steppenlandschaften am Rand der Atacama
Andengipfel, Minenstädte und grüne Täler
Inka-Erbe und alte Kolonialstädte
Regenwald, Hitze und Schwüle

Städte[Bearbeiten]

Kathedrale und Plaza von Lima
  • Arequipa - die weiße Stadt, nahe dem Colca Canyon.
  • Cusco - frühere Hauptstadt der Inkas.
  • Iquitos - Im tropischen Regenwald am Amazonas.
  • Lima - die Hauptstadt.
  • Nazca- Dorf nahe der berühmten Nazca-Linien.
  • Puno - Stadt am Titicaca-See.
  • Trujillo - die erste Hauptstadt von Peru, auch von der Moche-Kultur & Chimu-Kultur.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Machu Picchu
  • Camisea
  • Caraz
  • Huaraz
  • Galera. Der höchstgelegene Bahnhof Amerikas.
  • Inka-Pfad. Ein "Pilgerweg" zur heiligen Stätte der Inkas, dem Machu Picchu, der heute durch viele Touristen von Cusco aus bewandert wird.
  • Salkantay Trek. Alternative zum Inka-Pfad nach Machu Picchu - 71 Kilometer bei einer maximalen Höhe von 4.630 Metern.
  • Machu Picchu. Heilige Stätte der Inkas, die bis heute sehr gut erhalten ist.
  • Colca Canon. Vierttiefster Canyon der Welt.
  • Titicaca-See. Der höchste schiffbare See der Welt, auf welchem sich die schwimmenden Inseln befinden. Hierbei handelt es sich um große, aus Schilf geflochtene Inseln, auf welchen ein Stamm von Ureinwohnern der Anden seit Beginn der Inkazeit lebt.
  • Nazca Linien. In den Wüstensand gekratzte Zeichnungen, die teilweise über 100 m groß sind. Sie wurden durch das Nazca Volk (Prä-Inkas) angefertigt und können nur aus der Luft oder von einem Aussichtsturm begutachtet werden. Der Zweck der Linien ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Es gibt Theorien, die von Kunstwerken für die Götter über Kalender bis zu Landebahnen für Ausserirdische gehen. Die derzeit wahrscheinlichste Erklärung ist jedoch, dass es sich um rituelle Zeichnungen handelt. Dabei stellen die Linien eine Art Landkarte dar, die auf die Berge und Flüsse verweisen, von denen das für diese extremst trockene Gegend so wichtige Wasser kommt. Die Tierfiguren sind gemäß den aktuellen Theorien Prozessionswege, sie sind ohne Verzweigungen, aus einer durchgezogenen Linie gestaltet. Durch das Laufen dieser Wege sollen die rituellen Kräfte der dargestellten Tiere auf den Menschen übergehen und gleichzeitig die Götter milde gestimmt werden.
  • Huacachina. In der Nähe der Stadt Ica, 307 km südlich von Lima, liegt die Oase Huacachina umgeben von riesigen Sanddünen. Die Hotels der Stadt sind sowohl bei Rucksacktouristen als auch bei vielen Peruanern, die dort ihre Flitterwochen verbringen, sehr beliebt. Ein guter Ort um einige Tage auszuspannen. Hauptaktivitäten für Touristen ist das Besteigen der Dünen, Sand-Boarding und Achterbahn-artige Wüstentouren auf Sand-Buggies.
  • Paracas. Halbinsel und Islas Ballestas, Perus größtes Naturschutzgebiet.

Hintergrund[Bearbeiten]

Geographie[Bearbeiten]

Pinguine auf den Ballesteras-Inseln im Naturschutzgebiet Paracas
Der Vulkan El Misti in Südperu

Das Land grenzt im Norden an Ecuador und Kolumbien, im Osten an Brasilien und Bolivien, im Süden an Chile und im Westen an den Südpazifik.

Die Gebirgskette der Anden teilt das Land in eine scharf abgegrenzte Ost- und Westhälfte. Während die Westhälfte trockenes Klima hat und weitgehend vom kalten Humboldtstrom geprägt ist (es ist etwa 10°C kühler als sonst auf diesem Breitengrad üblich), ist die Osthälfte mit Ausnahme des äußersten Südostens (dem Altiplano) vom Amazonas beeinflusst. Der Amazonasraum nimmt den größten Teil des Landes ein, ist jedoch nur dünn besiedelt. Auch die meisten touristischen Attraktionen befinden sich in der Westhälfte oder in den Anden selbst.

Die höchsten Andengipfel liegen in der Cordillera Blanca in der Nördlichen Sierra. Der Huascarán (6.768 m) ist der höchste Berg Perus.

Geschichte[Bearbeiten]

Iquitos im Amazonasgebiet

Schon seit etwa 3200 v.Chr. sind Hochkulturen, die Pyramiden und andere Bauwerke hinterließen, nachgewiesen worden. So war es kein Zufall, dass hier um 1200 mit dem Inka-Reich einer der mächtigsten Staaten des präkolumbinischen Amerika entstand. Das Reich expandierte bis 1500 nach Süden und bis in den Norden des heutigen Argentinien und im Norden bis Kolumbien.

Ab 1532 wurde das Inka-Reich jedoch in kurzer Zeit von den Spaniern in der Konquista eingenommen. Diese machten Lima zur Hauptstadt ihres ersten Vizekönigreichs, das sich über ganz Südamerika erstreckte, und im 18. Jahrhundert schrittweise aufgeteilt wurde. Gleichzeitig entstand 1780 eine erste Unabhängigkeitsbewegung, die jedoch scheiterte. Erst 1821 eroberte der argentinische Freiheitskämpfer José de San Martín auch Peru und ermöglichte damit die Unabhängigkeit des Landes.

Lange umstritten war die Grenzregion zu Chile und Bolivien. Die Feindseligkeiten entluden sich im Salpeterkrieg um 1870, bei dem Peru Bolivien unterstützte, den Sieg Chiles aber nicht verhindern konnte. Nach weiteren Grenzstreitigkeiten musste Peru zeitweise die Region um Tacna und Tarapacá nach dem Friedensvertrag 1883 an Chile abtreten, konnte Tacna aber 1929 wieder zurückerhalten.

Trujillo

Bis weit ins 20. Jahrhundert hinein war Peru wie viele andere Staaten Südamerikas von großer Instabilität und stetigem Wechsel zwischen rechts- und linksgerichteten Regierungen geprägt. In den 80er Jahren trat zudem die Guerillaorganisation Sendero Luminoso auf den Plan, die bis 1993 Terrorakte auch an der Zivilbevölkerung verübte. In der Regierungszeit von Alberto Fujimori (1990-2000) konnte sich das Land wirtschaftlich stabilisieren und die Guerillaaktivität mit sehr harten, umstrittenen Maßnahmen eingedämmt werden, doch Fujimori verstrickte sich in zahlreiche Korruptionsskandale, so dass er 2000 kurz nach seiner laut der Opposition manipulierten Wiederwahl nach Protesten fluchtartig das Land verließ. Er wurde 2007 verhaftet und wegen Amtsmissbrauch und Menschenrechtsverletzungen zu einer Haftstrafe verurteilt.

Fujimoris Nachfolger Alejandro Toledo und Alan García konnten die Demokratie weiter festigen, auch wenn sie ebenfalls in verschiedene Skandale verwickelt waren. Sie brachten das Land jedoch auf einen wirtschaftlichen Wachstumspfad. Die Armutsquote konnte in nur wenigen Jahren zwischen 2003 und 2007 halbiert werden.

Anreise[Bearbeiten]

Einreisebestimmungen[Bearbeiten]

Deutsche Staatsbürger benötigen kein Visum. Der Reisepass muss noch mindestens sechs Monate gültig sein. Bei der Einreise gibt es einen Stempel in den Paß, welcher bis zu 90 Tage Gültigkeit hat. Diese kann dann einmal im Land verlängert werden. Danach muss das Land verlassen werden. Aber nach einem nur kurzen Aufenthalt im Ausland bekommt man bei der Einreise wieder einen 90 Tage gültigen Stempel.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Peru wird von vielen großen Städten Europas, Amerikas und Asien, aber nicht aus Deutschland, angeflogen. Der wichtigste Flughafen des Landes ist der Jorge Chavez Airport in Lima. Weitere wichtige Flughäfen gibt es in Arequipa, Cajamarca, Cusco, Chiclayo, Iquitos, Pisco, Pucallpa, Tacna und Trujillo. Seit kurzem gibt es nun auch regelmäßige Flüge von Arequipa nach Arica, Chile. Andere Internationale Verbindungen gibt es sonst nur von Lima.

Von Europa aus erreicht man Lima zum Beispiel mit der niederländischen Fluglinie KLM von Amsterdam, mit LAN oder mit der spanischen Iberia jeweils von Madrid. Die Kosten für ein Flugticket betragen meist ca. 1000 €, die Flugzeit beträgt ca. 20 Stunden. Andere Möglichkeiten sind Flüge über die USA, São Paulo mit LAN/TAM oder über Caracas/Venezuela sowie Bogotá/Kolumbien. Die Lufthansa fliegt regelmäßig nach Cararas und Bogotá. Anschlussflüge sind jeweils Avianca (Star Alliance Mitglied).

Ein Vorteil, neben dem Nachteil der Kontrollen, bei der Reise über die USA ist, daß der Reisende 2x32 kg an Gepäck mitnehmen kann. Die Iberia erlaubte seit Mai 2008 auch 2 Gepäckstücke á 23 kg. Dies ist spätestens seit 2012 wieder aufgehoben worden. Die KLM erlaubt weiterhin nur 20 kg kostenlos.

Bei der Ausreise auf dem Luftweg ist eine Flughafensteuer von z.Z. 30,25 US-Dollar in bar am Flughafen zu zahlen. Diese Flughafensteuer ist seit 2011 meist im Ticketpreis enthalten und somit entfällt die Verrichtung.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Derzeit gibt es keine Bahnverbindungen ins Ausland.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Nahezu alle größeren Städte in Peru werden von Fernbussen angesteuert. Im Land gibt es viele Busgesellschaften, bei Touristen beliebt sind aufgrund der modernen Busflotte vor allem Tepsa, Oltursa oder Cruz del Sur. Die Busse mit ihren "cama" oder "semi-cama" Sitzen lassen in der Regel auch einen guten Schlaf zu. Tickets kann man nahezu immer direkt am Busterminal oder über die Unterkunft einen Tag im Voraus buchen. Für einen ersten Preisvergleich ist auch die Seite http://www.busportal.pe sehr hilfreich. Solch eine Übersichtsseite gibt es in anderen Backpackerländern nur sehr selten.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Durch das Land führt die Panamericana - ein Verbund von Schnellstraßen, der von Alaska bis Feuerland reicht. Die Straße führt im Norden von Ecuador kommend durch Macará/Zapotillo/Tumbes und verlässt im Süden Peru Richtung Chile bei Tacna. Von Ecuador kann man auch über die Strecke Loja (Ecuador) - Piura einreisen. Von der bolivianischen Hauptstadt La Paz über Desaguadero Richtung Puno einreisen.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Der wichtigste Hafen für Kreuzfahrtschiffe ist Callao (bei Lima), manche steuern auch die Häfen von Salaverry (Trujillo) und Chimbote (Ancash) im Norden, bzw. San Martin (Ica) und Matarani (Arequipa) im Süden des Landes an. Auf dem Titicaca-See besteht eine Verbindung nach Bolivien. Private Fährdienste bieten eine Fahrt über den Amazonas von den Städten Leticia (Kolumbien) und Tabatinga (Brasilien) nach Iquitos an.

Mobilität[Bearbeiten]

Typische Landschaft Südperus bei Arequipa

In Peru ist es üblich, mit Bussen zu reisen. Man hat hierbei häufig die Auswahl zwischen drei verschiedenen Klassen, wobei die Teuerste in der Regel diejenige ist, mit welcher Touristen bevorzugt reisen. Für nicht-Nachtreisen ist es empfehlenswert, die billigste Kategorie zu nehmen, da man hier sehr gut mit Einheimischen ins Gespräch kommen kann und so etwas über "echtes" peruanisches Leben erfährt. Auf bestimmten Streckenabschnitten kann man auch den Zug nehmen, was allerdings im Hinblick auf Sicherheit und Komfort nicht zu empfehlen ist. Kürzere Überlandstrecken sowie Fahrten innerhalb der Städte können mit einem sogenannten Collectivo gemacht werden. Es handelt sich hierbei um einen Kleinbus (manchmal auch ein normales Auto) einer Privatpeson, welcher ein bestimmtes Ziel anfährt und zwar erst sobald genügend Personen im Bus sitzen. Die etwas teurere Alternative ist das Taxi. Innerhalb von Städten (ausgenommen Lima) kostet die Fahrt in der Regel drei Sol. Wichtig ist dass man immer vor Beginn der Fahrt den Preis ausmacht. Tip: Sollte jemand mehr als drei Sol verlangen, so schüttelt man den Kopf und macht Anstalten auf einen anderen Taxifahrer zu zugehen, der Taxifahrer wird dann umgehend den "echten" Preis sagen.

Sprache[Bearbeiten]

Die Amtssprachen sind Spanisch und Quechua. Spanisch wird von ca. 70 Prozent der Bevölkerung gesprochen, Quechua von ungefähr 24 Prozent. Quechua und das etwas weniger verbreite Aymara sind indigene Sprachen, von denen heute etwa 43-60 in Peru gesprochen werden. In nahezu allen für den Besucher bedeutenden Gegenden kann auf Spanisch kommuniziert werden; auch die meisten Indigenen verfügen zumindest über Grundkenntnisse. Englisch wird fast ausschließlich in den Tourismuszentren verstanden.

Kaufen[Bearbeiten]

Geld[Bearbeiten]

Die Währung ist der Peruanische Sol (PEN).

  • 1,00 € sind ca. 3,84 PEN (Stand 08/ 2017).

Handeln[Bearbeiten]

Es ist üblich auf Märkten (nicht Lebensmittel) und in kleinen Läden zu handeln. Tut man dies nicht, zahlt man zusätzlich zum „Ausländerzuschlag“ noch einen Betrag den die Händler aus verhandlungstechnischen Gründen dazu addiert haben. Der Markt in Cuzco ist überaus touristisch, sodass dort sogar um den Preis bei Früchten und Lebensmitteln gehandelt werden muss - 100% Touristenaufschlag sind nicht selten.

Küche[Bearbeiten]

Paiche-Zubereitung in Iquitos

Die Küche in Peru variiert von Region zu Region. In Küstenregionen ist Ceviche zu empfehlen (roher Fisch bzw. Meeresfrüchte) mit Limettensaft, roten Zwiebeln und Petersilie mariniert (durch die Schärfe der Limetten wird der Fisch sozusagen gekocht). Serviert wird es mit Süßkartoffeln und Maiskolben. Natürlich kann man in Peru auch "normales" Essen bekommen, das Rindfleisch ist sehr gut, saftig und meistens sehr schmackhaft zubereitet, auch Hühnerfleisch ist sehr verbreitet, z.B. aji de gallina, oder einfach pollo a la plancha (gebratenes Hühnerfilet). Reis und Kartoffeln zu einem klassisch peruanischen Essen sind Pflicht. Zum Fleisch werden oft kleingehackte rote Zwiebeln mit Limettensaft serviert, was sehr gut schmeckt. Die Vorspeisen bestehen auch oft aus Kartoffeln und sind ebenfalls sehr zu empfehlen: papa a la huancaina (gekochte Kartoffeln, Ei und Oliven mit einer Art Paprikasauce übergossen), Causa (zermatschte Kartoffeln vermischt mit Limettensaft, gefüllt mit Thunfisch und Zwiebeln), papa rellena (zermatschte Kartoffeln gefüllt mit Fleisch oder Thunfisch, im Ofen gebacken). Auch palta rellena (gefüllte Avocado mit Hühnerfleisch oder Shrimps und Gemüse), oder tallarines verdes (grüne Nudeln, mit einer Art Spinatsauce) findet man oft. Es gibt kaum richtige Butter, sondern nur Margarine, dafür kann man Weißbrot mit Olivenöl und Salz oder Brot mit frischer Avocado (palta) sehr empfehlen.

In den Amazonasregionen z.B. in Iquitos, kann man fast überall auch die sog. "Suri" (eine leckere Madensorte), "Lagarto" (Kaiman), oder den "Paiche" (http://de.wikipedia.org/wiki/Arapaima) essen. Diese sind dort ortstypische Speisen.

Zu Trinken gibt es hauptsächlich gaseosas, was man bei uns als Limonaden bezeichnen würde (also Cola, Fanta, etc.), Limonade gibt es auch, das ist einfach ein Zitronensaft mit Wasser und Zucker. Eine besondere "gaseosa" ist Inka Cola, ein leuchtend gelbes ungewöhnliches Getränk. Milch zu trinken, ist nicht zu empfehlen, es gibt (zumindest in den Städten) nur Haltbarmilch, teilweise sogar in Dosen (verdickte Milch die man mit Wasser verdünnen muss). Traumhaft sind die frischen Fruchtsäfte, die man vor allem auf Märkten bekommt. Wasser gibt es nur in Flaschen und es schmeckt oft nach Chlor.

Mate de Coca (Getrocknete Cocablätter die mit heißem Wasser übergossen wurden) ist sehr empfehlenswert und kann überall getrunken werden.

Obst gibt es in Hülle und Fülle, Äpfel und Erdbeeren findet man kaum, dafür Ananas, Cherimoyas, Papayas und sonstige Früchte.

Pisco Sour wird aus Pisco hergestellt, einem Traubenschnaps wahrscheinlich ursprünglich aus der Gegend der Stadt Pisco. Er wird gemixt mit Limonen und geschlagenem Eiweiß.

Ein landestypisches Speiseeis, was wirklich sehr gut schmeckt, ist die Geschmackssorte Lucuma [1]

Nachtleben[Bearbeiten]

Peruaner gehen gern aus, vor allem tanzen! In den meisten Discos wird Salsa und Merengue getanzt, man findet auch manche, wo "normale" Musik gespielt wird. Getrunken wird meistens Bier (z.B. Cusquena oder Pilsen Callao).

In Lima ist das Viertel Barranco zu empfehlen, dort gibt es unzählige Lokale und Discos und man muss dort unbedingt über die puente de los respiros gehen, der Wunsch den man hat, wenn man das erste Mal über diese Brücke geht, geht in Erfüllung!

Kinos gibt es nur in den großen Städten.

Die "Hauptstadt der Inka", Cusco, bietet zahlreiche kleine Diskotheken, in denen sich sowohl Einheimische als auch Touristen aus vielen verschiedenen Ländern (hauptsächlich Rucksack- und Individualtouristen, die meist mehrere Monate unterwegs sind) tummeln. Auch hier wird gerne Bier (z. B. Aguila) und das Nationalgetränk Pisco Sour (eine Art einfacher Cocktail) getrunken. Viele Diskotheken sind im ersten Stock größerer Häuser untergebracht, sodass oft mehrere Diskotheken im selben Haus sind. Der Eintritt ist meist frei. Vor diesen Häusern stehen oft Taxis bereit, um das müde Nachtvolk sicher ins Hotel zurück zu bringen. Die Musik in den Bars und Diskotheken umfasst eine bunte Mischung aus lateinamerikanischen Klängen, Pop und Jazz. In Cusco gibt es relativ häufig Erdbeben, die aber durch das "Getrampel" der Tanzenden auf den Holzfußböden manchmal gar nicht bemerkt werden. Wenn man noch nicht lang vor Ort ist, sollte man jedoch am ersten Abend anstrengende Tätigkeiten wie tanzen vermeiden, um es seinem Körper zu ermöglichen, sich an die hohe Lage der Stadt zu gewöhnen. Es wird empfohlen, am ersten Abend früh zu Bett zu gehen und sich zu schonen.

Unterkunft[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Um Spanisch zu Lernen bietet sich an vor Ort eine Sprachschule zu besuchen. In zahlreichen Städten finden sich entsprechende Einrichtungen.

Arbeiten[Bearbeiten]

Feiertage[Bearbeiten]

Termin Name Bedeutung
1. Januar Año Nuevo Neujahr
Februar/März Carneval (jeden Sonntag)
März/April La Pascua Ostern
Gründonnerstag (Jueves Santo) bis Ostersonntag
1. Mai Dia de los Trabajadores Tag der Arbeit
Mai/Juni Dia del Corpus Fronleichnam
14. Juni Dia de los Campesinos Tag der Bauern
29. Juni El Día de San Pedro y San Pablo St. Peter und Paul
28. Juli Fiestas Patrias en el Perú
Independencia del Perú
Unabhängigkeitstag
29. Juli Fiestas Patrias en el Perú
Fuerzas Armadas y Policía Nacional del Perú
Nationalfeiertag
15. August Virgen de la Asunción Mariä Himmelfahrt
30. August Santa Rosa de Lima Tag der Heiligen Rosa von Lima
8. Oktober Combate Naval de Angamos Tag der Marine
9. Oktober Dia de la Dignidad Nacional Tag der Nationalen Würde
1. November Día de todos los santos Allerheiligen
2. November Día de los Fieles Difuntos Allerheiligen
8. Dezember Virgen de la Concepción Fest der Unbefleckten Empfängnis
25. Dezember Navidad Weihnachten
31. Dezember Noche Vieja  ?

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Für Peru sind keine Schutzimpfungen vorgeschrieben. Es sollte jedoch Impfschutz zumindest gegenüber Tetanus und Tollwut bestehen. Unterhalb, d.h. in den küstennahen Regionen kann es zu Malariainfektionen kommen. Allerdings sollte beachtet werden, dass manche Länder bei Einreise aus Peru einen Impfnachweis verlangen. So verlangt z.B. Brasilien den Nachweis einer Gelbfieberimpfung. (Stand: 2006)

Klima[Bearbeiten]

In Peru ist trotz der äquatornahen Lage ein deutlicher Jahreszeitenwechsel zu spüren, dabei ist es Winter während des europäischen Sommers. Die Regenzeit dauert von Ende November bis Anfang April.

Die Küstenregion hat ein trockenes, aber sehr wolkiges und nebliges Klima. Im Winterhalbjahr (Mai bis Oktober) gibt es nur wenige Sonnentage, insbesondere in der zentralen Region, und es bleibt trotz des tropischen Breitengrades meist unter 20° C tagsüber. Der Sommer und Frühherbst ist dagegen sehr trocken und angenehm warm. Die Wassertemperaturen liegen wegen des kalten Humboldtstroms deutlich niedriger als man für die Tropen erwarten könnte, sie erreichen nur im Sommer badetaugliche Werte.

Im Altiplano im Südosten regnet es im Winterhalbjahr fast überhaupt nicht, im Sommer dagegen sehr häufig. Die Temperaturen schwanken zwischen Tag und Nacht stark (15°-25°C).

Das Klima der Amazonasebene dagegen ist gleichmäßig das ganze Jahr über heiß und feucht, die Regenzeiten weichen zum Teil von denen im Rest des Landes ab. In Iquitos dauert die „Trockenzeit“ nur von Juni bis September und auch in diesen Monaten regnet es häufig.

Respekt[Bearbeiten]

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Für Reisen auf eigene Faust ist der "Reise Know How" Peru/ Bolivien ein wertvoller Ratgeber und der "Footprint" Peru (englisch) ebenfalls. Ein weiteres Buch ist natürlich der Lonelyplanet, welches jetzt auch in Deutsch erhältlich ist. Alle genannten Bücher werden regelmässig aktualisiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Wikinews-logo.svg Peru – in den Nachrichten

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.