Wandern
Artikelentwurf

Inka-Pfad

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der 33 km lange Inka-Pfad (auf Spanisch Camino del Inca, englisch Inca trail), ein 3 bis 5 Tage andauernder Bergwanderweg über einen Gebirgspass, führt auf alten Inka-Wegen nach Machu Picchu, der berühmtesten archäologischen Stätte Südamerikas. Ausgangspunkt ist die peruanische Stadt Cusco.

Inkapfad
Wenn Leute von "dem Inka-Pfad" sprechen, meinen sie häufig den Weg nach Machu Picchu, der auch in diesem Artikel behandelt wird. Eigentlich bezeichnet man das gesamte angelegte Wegenetz der Inka, das sich über große Teile der südamerikanischen Anden erstreckt, als Inka-Pfade (siehe Wikipedia). Neben dem berühmten Inka-Pfad nach Macchu-Pichu sind auch andere Pfade zumindest abschnittsweise begehbar. Diese sind jedoch touristisch weit weniger erschlossen, teilweise nur schwer erkennbar oder durch Erdrutsche o.ä. unterbrochen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Inca roads-en.svg

Der Inka-Pfad geht drei der vier Tage lang über die Anden auf den alten Wegen der Inka (die noch kein Rad kannten, es gibt also viele Stufen). Aufgrund des Touristenansturms in den letzten Jahren muss man inzwischen eine organisierte Inkatrail Tour kaufen mit eingeschlossener offizieller Berechtigung um den Inka-Pfad machen zu dürfen (ca. ein Monat bis drei Monate bevor man ihn machen will), man darf auch nur mehr mit einer geführten Inka Trail Tour von Kilometer 88 bis nach Machu Picchu wandern.

Obwohl es teils unendliche Überwindung kostet, den nächsten Schritt zu machen, ist es der "camino del inca" auf jeden Fall wert, ihn zumindest einmal im Leben zu machen!

Zu empfehlen ist auch ein Bad in den heißen Quellen im inzwischen leider sehr touristischen Aguas Calientes (das ist der Ort von dem der Zug von und nach Cuzco abfährt), allerdings darf man sich kein verfliestes Bad im europäischen Stil erwarten. Dafür kann man inmitten von tropischen Pflanzen die Berge rund um Machu Picchu bewundern und dabei Pina Colada schlürfen, während man im warmen Wasser herumdümpelt.

Vorbereitung[Bearbeiten]

Formales[Bearbeiten]

Weg nach Machu Picchu

Der originale Inka-Pfad darf heutzutage nur organisiert in Gruppen durchgeführt werden. Dementsprechend kostet der Pfad wohl um die 300 Euro, oder um 420 US Dollar beim online Anbieter deutscher Standard, dafür ist aber die Verpflegung und die Übernachtung in Zelten gesichert. Rechtzeitiges Vorbuchen von Europa aus ist empfehlenswert und meist nicht wesentlich teurer als Buchen in Cusco. Abgesehen davon ist Buchen des originalen Inka Trailes in Cusco praktisch nicht möglich, da es freie Plätze oft erst in 1 bis 3 Monaten hat. (Ab April und Mai z.B. kann man dann oft erst im Juli oder August einen Platz für den klassischen Inkatrail bekommen - Stand 2011).

Profil[Bearbeiten]

Los geht es an der legendären Eisenbahnhaltestelle 88km. Es geht nach einem flacheren Stück dann stufenweise recht steil bergauf, was recht anstrengend ist, aber wohl jeder noch geschafft hat. Schwierigkeiten bestehen bis auf die Steilheit keine. Der Pass über 4200 m macht wegen der Höhenkrankheit meist keine Schwierigkeiten, wenn man sich schon einige Tage in Cusco aufgehalten hatte.

Zeitpunkt[Bearbeiten]

Der Pfad ist in der Regenzeit Februar gesperrt.

Alternative[Bearbeiten]

Es gibt eine kleine Runde von Machu Picchu aus.

Anreise[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.