Linz

Gewählt zum Ziel des Monats September 2023
Vollständiger Artikel
Aus Wikivoyage
Hauptplatz mit Dreifaltigkeitssäule
Linz
BundeslandOberösterreich
Einwohnerzahl210.165 (2023)
Höhe261 m
Tourist-Info+43 (0)732 7070 20 09
Tourist Information Linz
Lagekarte von Österreich
Lagekarte von Österreich
Linz

Linz ist die an der Donau gelegene und nach Wien und Graz drittgrößte Stadt Österreichs und Landeshauptstadt des Bundeslandes Oberösterreich. Sie ist eine Stadt mit eigenem Statut, also mit einer eigenen Stadtverfassung, die auf einem Landesgesetz beruht.

Die Stadt konnte sich aufgrund mehrerer Initiativen als Kulturstadt positionieren, wobei auch Strukturen der alten Industriestadt zum Teil noch sichtbar sind. Dazu passend weist Linz als Universitätsstadt mit mehreren Universitäten auch zahlreiche Studienangebote im künstlerischen und kulturellen Bereich auf. Nicht zu vergessen: Die Stadt ist namensgebend für die Linzer Torte, deren Rezept als das älteste bekannte Tortenrezept der Welt gilt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Karte
Karte von Linz

Linz liegt bei Stromkilometer 2135 am längsten Fluss Europas, der Donau, die hier etwa 252 m breit ist. Die Großstadt mit gut 210.000 Einwohnern ist ein wichtiges Zentrum für Handel, Bildung und Industrie (Linz ist die einzige Landeshauptstadt mit mehr Arbeitsplätzen als berufstätigen Einwohnern) und lockt darüber hinaus mit einer historischen Altstadt mit Bauten aus der Zeit des Barock bis in die 1930er, einem breiten Angebot an Kunst und Kultur sowie einer lebendigen Bar- und Restaurantszene. Linz war 2009 Kulturhauptstadt Europas.

Um 400 v. Chr. entstanden innerhalb des heutigen Stadtgebietes und in näherer Umgebung, entlang der Donau, mehrere keltische Befestigungsanlagen und Siedlungen. Linz wurde zum ersten Mal im römischen Staatshandbuch „Notitia dignitatum“ als „Lentia“ erwähnt. Im Frühmittelalter wurde Linz durch das Vordringen des bayerischen Herzogtums nach Osten wieder bedeutsamer. Seit Ende des 13. Jahrhunderts war Linz Sitz des Landeshauptmanns, und so zum Zentralort von Österreich ob der Enns geworden. Friedrich III. wählte die Stadt sogar als Residenzstadt aus und machte sie so von 1489 bis 1493 zum Mittelpunkt des Heiligen Römischen Reichs. Zu Mariä Himmelfahrt, am 15. August 1800, brach ein Großbrand aus, der das Schloss, das Landhaus und die Altstadt stark beschädigte. Daraufhin wurden Stadtgraben und -wall eingeebnet. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts erfasste die Industrialisierung auch Linz.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs (1945) hatte Linz den Ruf einer staubigen Stahlstadt, den sie dem größten Arbeitgeber, den Stahlwerken der heutigen Voestalpine AG, verdankte. Das ehemals problematische Umweltimage als Industriestandort hat Linz durch eine diesbezüglich äußerst konsequente Politik seit Mitte der 1980er-Jahre abgelegt. Durch verbesserten Umweltschutz und zahlreiche Initiativen im Kulturbereich, beispielsweise Veranstaltungen wie die Linzer Klangwolke, das Brucknerfest, das Pflasterspektakel und den Prix Ars Electronica bzw. das Ars-Electronica-Festival, gewann die Stadt sukzessive ein neues Image. Seit 2004 wird jährlich das Filmfestival Crossing Europe veranstaltet. 2013 wurde das neue Musiktheater am Volksgarten, ein modernes Theater- bzw. Opernhaus, eröffnet. Linz konnte sich mit diesen und weiteren Initiativen als Kulturstadt positionieren, wobei auch Strukturen der alten Industriestadt zum Teil noch sichtbar sind. Dazu passend weist Linz als Universitätsstadt mit mehreren Universitäten auch zahlreiche Studienangebote im künstlerischen und kulturellen Bereich auf.

Seit einer Neugliederung in 2014 umfasst die Stadt Linz 16 Statistische Bezirke. Deren Namen entsprechen weitgehend den in der Bevölkerung üblichen Ortsbezeichnungen. (Übersicht -pdf)

  • Innere Stadt
  • Urfahr
  • Pöstlingberg
  • St. Magdalena
  • Dornach-Auhof
  • Kaplanhof
  • Franckviertel
  • Bulgariplatz
  • Froschberg
  • Bindermichl-Keferfeld
  • Spallerhof
  • Neue Heimat
  • Kleinmünchen-Auwiesen
  • Industriegebiet-Hafen
  • Ebelsberg
  • Pichling

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • 1 Flughafen Linz (IATA: LNZ), Flughafenstraße 1, 4063 Hörsching. Tel.: +43 (0)7221 60 00, Fax: +43 (0)7221 60 01 00, E-Mail: . Der Flughafen Linz (auch Linz-Hörsching nach der Gemeinde) ist ein kleiner internationaler Verkehrsflughafen etwas südwestlich der Stadt. Er ist mit der Buslinie „601“ aus der Innenstadt öffentlich erreichbar, am Bahnhof Hörsching einige hundert Meter entfernt halten auch Regionalzüge und S-Bahnen. Aus dem deutschsprachigen Raum gibt es regelmäßige Verbindungen aus Frankfurt am Main mit Air Dolomiti sowie im Winterhalbjahr auch aus Düsseldorf, die Inlandsflüge nach Wien wurden vor einigen Jahren zugunsten der „railjet“-Hochgeschwindigkeitszüge der ÖBB eingestellt. Merkmale: freies WLAN, rollstuhlzugänglich.
  • Auch sind die Flughäfen Wien-Schwechat (etwa 2 Stunden mit Direktzug) und München „Franz Josef Strauß“ (etwa 4 Stunden) ggf. eine sinnvolle Option.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Hauptbahnhof Linz
  • 2 Hauptbahnhof, Bahnhofplatz 3- 6, 4020 Linz . Der zentral gelegene Linzer Hauptbahnhof ist einer der wichtigsten Bahnhöfe in Österreich und liegt an der Westbahnstrecke Wien–Linz–Salzburg(–München) bzw. an der Bahnstrecke Passau–Linz–Wien, außerdem beginnen hier die Summerauerbahn (Richtung Nord: Freistadt) und die Pyhrnbahn (Richtung Süd: Selzthal, Graz). Von Hamburg, Amsterdam, Zürich, Paris bestehen Verbindungen mit dem ÖBB Nightjet. Das heutige moderne und transparente Bahnhofsgebäude wurde nach Neubau im Jahre 2004 eröffnet. Der Linzer Hauptbahnhof wurde vom Verkehrsclub Österreich (VCÖ) von 2005 bis 2012 sieben mal in Folge zum schönsten Bahnhof Österreichs gewählt. Merkmale: freies WLAN, rollstuhlzugänglich.
Die Pöstlingbergbahn ist eine lokale Schmalspurbahn und unter Sehenswürdigkeiten-Pöstlingberg beschrieben.
  • 3 Bahnhof Linz Urfahr (Mühlkreisbahnhof), Kaarstraße 18, 4040 Linz (Stadtteil Urfahr). Tel.: +43 (0)732 930003126 . Linz-Urfahr ist die südöstliche Endstation der Mühlkreisbahn und ausschließlich Halt für diese regionale Bahnlinie, es gibt außerdem noch eine Verbindungslinie zum Linzer Hauptbahnhof, an der jedoch kein Linienbetrieb stattfindet. Am Bahnhof Linz Urfahr besteht eine Übergangsmöglichkeit zu den städtischen Straßenbahnlinien 3 und 4.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Verschiedene Fernbuslinien fahren Linz an. Es bestehen unter anderem Verbindungen von und nach Graz, Wien, Hamburg, Berlin, Dresden, Stuttgart, München, Basel, Zürich und ins Ruhrgebiet.

  • Die 4 Fernbushaltestelle am Hauptbahnhof ist zugleich Umsteigestelle in den Stadtverkehr.
  • Ein weiterer Haltepunkt der Fernbusse ist die 5 Haltestelle Linz-Industriezeile in der Nähe der Abfahrt Linz, Prinz-Eugen-Straße der Mühlkreis Autobahn A8. Von dort aus verkehren auch verschiedene Bus- und Schnellbuslinien ins Stadtzentrum.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Entfernungen
München240 km
Wien185 km
Salzburg126 km
St. Pölten120 km
Budweis97 km
Passau83 km
Wels31 km

Die Stadt Linz ist auch im Straßenverkehr ein zentraler Knotenpunkt innerhalb Österreichs. Linz ist aus Richtung Salzburg und Wien über die A1 erreichbar. Aus Richtung Passau benutzt man die A8 (die Fortsetzung der deutschen A3), die südwestlich von Linz in die A1 einmündet. Um in die Stadt zu gelangen, verlässt man am „Knoten Linz“ die A1 und wechselt auf die A7. Nach Überquerung der Traun ist die Stadt erreicht.

Die Innenstadt sollte mit dem Auto gemieden werden, da sie einerseits teilweise Fußgängerzone ist und andererseits per Straßenbahn und Bus sehr gut erreichbar ist.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Passagierschiffahrt[Bearbeiten]

  • Mehrere 6 Anlegestellen für Donauschiffe befinden sich an der Donaulände bei der Nibelungenbrücke im Zentrum der Stadt.

Sportboote[Bearbeiten]

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Von Westen ist Linz auf dem Donau-Radweg (Passau - Wien) von beiden Donauufern erreichbar, allerdings führt die südseitige Route zum Teil auf einer stark befahrenen Bundesstraße. In Richtung Wien besteht nur am Nordufer ein Fernradweg, dieser verläuft direkt am Ufer, fernab der Straßen.

Mobilität[Bearbeiten]

Im Stadtgebiet ermöglichten bisher die 1 Nibelungenbrücke mit 330 m und die 2 Voestbrücke mit 407 m die Überquerung des Flusses. Seit 2021 kann auch die 396 m lange 3 Neue Eisenbahnbrücke für den Individualverkehr genutzt werden. Die Neue Eisenbahnbrücke Linz ist nur dem Namen nach eine Eisenbahnbrücke. Im Gegensatz zum Vorgängerbauwerk ist sie eine reine Straßenbrücke, wobei die Führung der geplanten Regionalstadtbahn über die Brücke vorgesehen ist. Die im Bau befindliche Westringbrücke soll zum Jahresende 2035 für den Verkehr freigegeben werden.Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren

Mit dem PKW[Bearbeiten]

Auch in Linz sind Parkplätze Mangelware. Dennoch stehen einige – tlw. sogar gebührenfreie – Großparkplätze zur Verfügung. In der Innenstadt gibt es verschiedene Kurzparkzonen. In ausgewählten Geschäften des Linzer City Rings bekommen Kunden ab einem Einkauf in der Höhe von 20 € eine Gratis-Parkmünze. Eine Parkmünze hat den Wert von 30 Minuten Parken in den Kurzparkzonen. Außerdem stehen tlw. recht teure Parkplätze in Tiefgaragen und Parkhäusern zur Verfügung. Eine Übersicht über die Parkmöglichkeiten bietet die Webseite der Stadt Linz.

Zu Fuß[Bearbeiten]

Die Innenstadt kann durchaus aufgrund ihrer Größe zu Fuß erwandert werden. Für die Randbezirke empfiehlt sich die Nutzung des ÖPNV.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Wer mit dem Fahrrad gekommen ist, wird dieses auch in der Stadt nutzen wollen. Wer kein eignes Rad dabei hat, für den gibt es mehrere Fahradverleih-Anbieter wie auch mehr als 40 Verleihstationen von City Bike Linz.

Mit dem ÖPNV[Bearbeiten]

Liniennetzplan Straßenbahn
Der neue, nach dem Bahnhofsneubau errichtete Brunnen vor dem Linzer Bahnhof

Von der Universität in Urfahr über die Nibelungenbrücke in die Innenstadt, über den Hauptbahnhof bis nach Auwiesen verläuft die Straßenbahnlinie  1 , via Ebelsberg bis in die SolarCity führt die Straßenbahnlinie  2 . Die Straßenbahnlinie  3  führt vom Mühlkreisbahnhof (bzw. Landgutstraße) in Urfahr über die Innenstadt und den Hauptbahnhof zur Trauner Kreuzung, die Straßenbahnlinie  4  bis zum Schloss Traun. Alle vier (tagsüber sehr gut und dicht getakteten) Straßenbahnlinien passieren die gesamte Landstraße, die Fußgängerzone und Einkaufsmeile der Stadt. Quer zu dieser Straßenbahnachse verlaufen einige Buslinien, die in den Hauptverkehrszeiten (morgens und abends) häufig fahren, tagsüber etwa alle 10 bis 15 Minuten, am Abend aber zum Teil auch nur alle 30 Minuten. Die öffentlichen Verkehrsmittel fahren meist abends gegen 24 Uhr zum letzten Mal. An den Wochenenden (Freitag, Samstag) und vor Feiertagen verkehren die Straßenbahnlinie  2  als Nachtlinie N82 und die Straßenbahnlinie  4  ab Hauptbahnhof als Nachtlinie N84 in der Zeit zwischen 24 Uhr und den frühen Morgenstunden im ca. halbstündigen Takt. Zudem gibt es eine Nachtbuslinie N83 zwischen Hafen und Neue Heimat. Details sind ersichtlich aus dem Liniennetzplan.

Einzelfahrkarten sind an Automaten erhältlich, Vorverkaufskarten mit 6 Streifen sind in Trafiken erhältlich. Es gibt Ermäßigungen für Schüler und Senioren sowie für Kinder. Folgende Arten von Fahrkarten werden angeboten (Details): (Stand: Aug 2023)

  • Maxi (Tageskarte 24-Stunden für Erwachsene): Einzelkarte 5,40 €.
  • Midi (Langstreckenkarte für Erwachsene. Außerdem Tageskarte für Kinder unter 15 Jahren und für Personen mit Anspruch auf Fahrpreisermäßigung; auch ein Jugendticket für Personen zwischen 15 und 21 Jahren als Tageskarte ist zu diesem Preis erhältlich): Einzelkarte 2,70 €.
  • Mini (Kurzstreckenkarte für Erwachsene sowie Langstreckenkarte für Kinder unter 15 Jahren und für Personen mit Anspruch auf Fahrpreisermäßigung; auch ein Jugendticket für Personen zwischen 15 und 21 Jahren als Langstreckenkarte ist zu diesem Preis erhältlich): Einzelkarte € 1,40 €.
  • Wochenkarte (7 Tage): 17,20 €.
  • Erlebniskarte 24-Stunden: Stadtnetz und Berg- u. Talfahrt der Pöstlingbergbahn: 11,40 €.

Zur Verfügung stehen auch Handytickets (Smartphone-App).

Tipp: Mit der Linz-Card kann der ÖPNV kostenlos genutzt werden!

Mit dem Taxi[Bearbeiten]

Im folgenden sind wichtige Taxirufnummern gelistet:

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Kirchen in Linz
Blick vom Schloss zum Alten Dom
  • 1 Alter Dom (Alte Kathedrale), Domgasse 3, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 770 86 60, E-Mail: . Die im Rathausviertel gelegene Kirche wurde zwischen 1669 und 1678 wohl nach Plänen von Pietro Francesco Carlone im Auftrag des Jesuitenordens errichtet. Patron ist der hl. Ignatius von Loyola. Die einschiffige Barockkirche, die von 1785 bis 1909 Bischofskirche der Diözese Linz war, verfügt über Seitenkapellen und Emporen sowie einen geschlossenen Chor. Die Stuckarbeiten wurden von J. P. Spaz und G. B. Mazza ausgeführt. Im Chor befinden sich das Gestühl aus der ehemaligen Stiftskirche in Garsten und der von Giovanni Battista Colombo und Giovanni Battista Barberini geschaffene Marmor-Hochaltar mit der Darstellung der Aufnahme Mariens in den Himmel, das sich heutzutage an der Stelle des einstigen Bildnisses des hl. Ignatius befindet. Darüber befindet sich das Bildnis des hl. Aloisius von Gonzaga, das von Antonio Bellucci (1654–1726) gemalt wurde. In der Kirche befinden sich zudem die Kanzel mit der Darstellung Jesu als Verkünder des Evangeliums und den den vier Evangelisten sowie eine Orgel von Franz Xaver Krismann (1726–1795) aus der Stiftskirche Engelzell, die wegen ihrer Größe, ihrer Qualität und ihres Erhaltungszustandes gerühmt ist. Anton Bruckner, der von 1856 bis 1868 Domorganist war, ließ sie nach seinen Klangvorstellungen umgestalten. Geöffnet: tägl. 7:30-18:30.
  • 2 Christkönigkirche (Friedenskirche, Ignatiuskirche), Wildbergstraße 30, 4040 Linz. Tel.: +43 (0)732 73 10 98-0, E-Mail: . Die heutige Christkönigkirche wurde von 1934 bis 1999 in mehreren Schritten im Basilika-Stil erbaut bzw. umgebaut und erweitert. An der Stirnseite des linken Seitenschiffes befindet sich der Marienaltar mit einer denkwürdigen Marienstatue. Beim Bombenangriff am 4. Mai 1945 blieb sie unversehrt in den Trümmern der Kirche erhalten. An den Wänden der beiden Seitenschiffe befinden sich 16 Kreuzwegbilder in Sgraffito-Technik. Die Friedenskapelle ist als Gedenkstätte von der Stadtpfarre Urfahr für ihre Gefallenen aus dem Ersten Weltkrieg im Jahre 1934 erbaut und 1937 fertiggestellt worden. Im 40 m hohen Lichtturm befindet sich eine Präzisionsuhr. Seit 1951 wird die Christkönigkirche mit einem mächtigen Turmkreuz gekrönt. Geöffnet: Mo-Mi 8:30-12:00, Fr 8:30-12:00, 16:00-18:00.
  • 3 Karmelitenkirche, Landstraße 33, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 770217, E-Mail: . Die Karmelitenkirche zählt zu den wertvollsten Barockkirchen Österreichs. Nach der Grundsteinlegung 1690 wurde die Kirche 1710 vollendet und 1726 eingeweiht, Vorbild war die Wiener Josefskirche. Die stark gegliederte Westfassade entstand in Anlehnung an die Fassade der Karmelitinnenkirche in Prag. Stuckaturen schmücken den Barockbau. Am Hauptportal befinden sich seitlich Figuren der hl. Theresia und des hl. Johannes, es ist mit einer Kolossalfigur des hl. Josef in der Giebelnische (aus dem Jahr 1722) bekrönt. Die Kanzel aus dem Jahr 1714 ist reich verziert, die Beichtstühle (1711) sind kunstvoll geschnitzt. Geöffnet: Mo-Sa 7:00-18:30, So 6:15-18:45.
  • 4 Mariendom (Neuer Dom, Mariä-Empfängnis-Dom), Herrenstraße 26, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 946100, E-Mail: . Der Mariendom ist die größte Kirche Österreichs, allerdings nicht die höchste. Die 1924 geweihte, auch „Neuer Dom“ genannte, Kirche ist ein architektonisches Meisterwerk und zählt zu den bedeutungsvollsten neugotischen Baudenkmälern und besticht durch seine Schönheit und perfekte Bauweise. Fertiggestellt wurde der Bau allerdings erst 1935. Sie bietet Platz für 20.000 Menschen. Insgesamt besitzt der Dom (mit der Krypta) 142 Fenster, 54 Säulen und 17 Altäre. Bemerkenswert sind die Gemäldefenster. In dem 134,69 m hohen Turm hängen auch die 9 Kirchenglocken. Domführungen eröffnen Einblicke in sonst unzugängliche Bereiche des Doms, wie z. B. bei der Galerieführung auf der Innen– und Außengalerie. Oder: Über die „Himmelsstiege“ führt der Weg über 633 Stufen hinauf zum obersten Steinbalkon in 112 m Höhe – die höchste Aussichtsmöglichkeit einer Kirche in Österreich – mit einer spektakulären 360°–Aussicht auf Linz und das Umland (April bis Oktober buchbar). Eine Turmbesteigung bis in 68 m Höhe kann mit einem Dinner for Two kombiniert werden. Aber es gibt auch spezielle KINDERDOM-Führungen für Kinder und Familien. Geöffnet: Mo-Sa 7:30-19:00, So, Feiertage 8:00-19:15.
  • 5 Martin-Luther-Kirche (evangelisch), Martin-Luther-Platz 1, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 773260, Mobil: +43 (0)59 1517 421 00, E-Mail: . 1841 wurde der damaligen Linzer evangelischen Gemeinschaft der Bau eines „Toleranzbethauses“ - der Martin Luther Kirche - genehmigt. 1844 wurde das fertige Gebäude eingeweiht und ein Jahr später die Orgel geweiht. Im Jahr 1949 wurde die Kirche renoviert, wobei sie nun nach Martin Luther den Namen Martin-Luther-Kirche erhielt. Mitte Februar 2006 wurde die neue Orgel gesegnet. Diese ist für die Interpretation barocker Orgelmusik bestens geeignet; sie kann nicht nur für die Begleitung des Gottesdienstgesanges verwendet werden, sondern nimmt auch im Kulturleben von Linz einen festen Platz ein. Geöffnet: Mo, Di, Do, Fr 8:00-12:00.
  • 6 Martinskirche, Martingasse 10, 4020 Linz. Mobil: +43 (0)732 777454, E-Mail: . Das kleine Kirchlein westlich des Linzer Schlosses steht auf altem Kulturboden. Die Martinskirche galt lange als die älteste erhaltene Kirche Österreichs, die erste urkundliche Erwähnung datiert in das Jahr 799. In den folgenden Jahrhunderten kam es zur mehrfachen Umgestaltung und Erweiterung, im 15. Jahrhundert wurde die Kirche schließlich im Stil der Gotik umgebaut. Während der Besetzung von Linz im Österreichischen Erbfolgekrieg durch Franzosen und Bayern wurde die Kirche 1742 als Pferdestall benützt, danach von 1810 bis 1832 als Militärdepot verwendet. Im Inneren sind Fresken aus dem 14. und 15. Jahrhundert zu sehen sowie römische Grabsteine mit Inschriften aus dem 3. Jahrhundert und gotische Holzplastiken. Geöffnet: Mi 9:00-11:00, Fr, So 14:00-16:00.
  • 7 Minoritenkirche („Maria Verkündigung“, Landhauskirche), Promenade 24, 4020 Linz. Mobil: +43 (0)732 772011364 . Die Minoritenkirche war ursprünglich eine zweischiffige Kirche des 1236 gegründeten Minoritenklosters. Nach der Reformation 1678 wurde sie wieder dem Orden übergeben und 1751 zur reich ausgeschmückten, einschiffigen Rokoko-Kirche umgestaltet. Der Turm wurde 1699 errichtet. Durch zwei Portale gelangt man in das Innere der Kirche. Der Innenraum zeigt sich dem Betrachter als heiterer, eleganter Kirchenraum des Rokoko, man erhält den Eindruck eines sakralen Festsaales beim Anblick dieser einzigen Rokokokirche der Stadt Linz. Die Kirche ist seit 1785 ein Filialgotteshaus der Stadtpfarre und wird seit etwa 1990 von der Priesterbruderschaft St. Petrus für ihre Gottesdienste genutzt. Das benachbarte Linzer Minoritenkloster wurde 1785 von Kaiser Joseph II. aufgehoben und ist jetzt im Landhaus Sitz des Amtes der oberösterreichischen Landesregierung.
  • 8 Pöstlingbergkirche (Basilika zu den Sieben Schmerzen Mariae), Am Pöstlingberg 1, 4040 Linz (am Pöstlingberg). Mobil: +43 (0)7327312280, E-Mail: . Die Pöstlingbergkirche ist eine barocke, römisch-katholische Wallfahrtskirche auf der Spitze des Pöstlingberges, dem Linzer Hausberg und gilt als Wahrzeichen der Stadt. Sie wurde 1964 durch Papst Paul VI. zur „Basilica minor“ erhoben. Die Wallfahrtskirche wurde von 1742 bis 1747 erbaut, 1748 der zentrale Mittelbau fertiggestellt. Die Weihe der gesamten Kirche erfolgte 1786 bei der Erhebung zur Pfarrkirche. Die Kirche ist eine Kreuzkuppelkirche und hat einen kreisförmigen Zentralraum. Das Kirchenäußere wird vom Fassadenbau mit einer reich gegliederten Doppelturmfassade, der mittiger Teil sich leicht nach vorne auswölbt, bestimmt. Geöffnet: Mai-Okt: tägl. 7:00-20:00, Nov-Apr: 8:00-18:00.
  • 9 Stadtpfarrkirche („Mariä Himmelfahrt“, „Liebfrauenkirche“), Pfarrplatz 20, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 7761200, E-Mail: . Die ersten Datierungen der Kirche am Pfarrplatz weisen bis zurück ins 13. Jahrhundert. Sie wurde als einschiffiges romanisches Kirchengebäude mit Langhaus und Chor errichtet. Später wurde ein neuer größerer gotischer Chor errichtet und der Turm angebaut. Die heutige Stadtpfarrkirche wurde im Barock zu einem dreischiffigen Langhaus ausgebaut und dabei der Chor wiederum vergrößert. Der barocke Neubau wurde 1656 eingeweiht. An der Portalseite erinnert ein Gedenkstein an Anton Bruckners Organistentätigkeit an dieser Kirche. Merkmal: teilweise rollstuhlzugänglich mit Hilfe. Geöffnet: tägl. 9:00-18:00.
  • 10 Seminarkirche (ehemalige Deutschordenskirche), Harrachstraße 7, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 771205 . Der Bau der Kirche wurde 1718 begonnen und 1725 geweiht. Die Kirche ist ein wahres Barockjuwel, sie wurde als Zentralbau konzipiert. Die konkav eingeschwungene, reich gegliederte Eingangsfront weist mit ihrem darüber hinausragenden Fassadenturm in Richtung Landstraße. Sie wurde 2015 umfassend renoviert und die liturgischen Orte Altar, Ambo und Priestersitzwurden in das barocke Ensemble harmonisch eingefügt. Im Inneren der Kirche beeindrucken die harmonischen Proportionen. In der Priesterseminarkirche feiert auch die Rumänisch-orthodoxe Gemeinde ihre Gottesdienste. Geöffnet: tägl. 8:00-19:00.
  • 11 Ursulinenkirche, Landstraße 31, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)676 87763156, E-Mail: . Die dem Erzengel Michael geweihte Kirche wurde zwischen 1736 und 1772 mit zwei Türmen und einer spätbarocken Fassade erbaut. 1757 wurde sie geweiht. Die Orgel wurde 1876 erbaut und 2006 restauriert. Angeschlossen ist das ehemalige Kloster, heute Landeskulturzentrum Ursulinenhof. Die Ursulinenkirche war früher Klosterkirche der Ursulinen und dient seit der Restaurierung 1985 als Kunst- und Konzertkirche. Weiters ist sie Gemeindekirche für das Forum St. Severin (Katholischer Akademikerverband der Diözese Linz). Merkmal: rollstuhlzugänglich. Geöffnet: tägl. 7:00-19:00.
  • 12 Ebelsberger Pfarrkirche (Pfarrkirche hl. Johannes der Täufer), Fadingerplatz 7, 4030 Linz . Einzige Jugendstilapsis in Oberösterreich.

Schlösser[Bearbeiten]

Linzer Schloss
  • Linzer Schloss, Schlossberg 1 (Linzer Schloss), 4020 Linz . Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte im Jahr 799, 1477 fand ein gänzlicher Umbau unter Kaiser Friedrich III. statt. Davon sind teilweise noch die Befestigungsmauer, die Bastionen und das Friedrichstor (Westeingang) erhalten. Letzteres schmückt ein Wappenstein (1481) mit dem berühmten Ausspruch AEIOU (alles Erdreich ist Österreich untertan) und dem kaiserlichen Monogramm. Kaiser Rudolf II. ließ 1600 das Schloss abreißen und neu aufbauen. Neben dem mächtigen viergeschossigen Blockbau mit zwei Innenhöfen entstand nun auch das Haupttor zur Stadt (Rudolfstor, 1604). Während der Franzosenkriege diente das Schloss als Lazarett. Von 1851 bis 1945 diente das Schloss als Kaserne für Soldaten. Zwischen 1953 und 1963 erfolgte der Ausbau und die Restauration des Gebäudes zum Schlossmuseum der oberösterreichischen Landesmuseen. Das Schloss Linz liegt in beherrschender Lage auf dem steil zur Donau abfallenden Ausläufer des Freinberges und ist von der Linzer Altstadt über eine Treppe in wenigen Minuten zu erreichen.
Schloss Ebelsberg
  • 4 Schloss Ebelsberg, Ebelsberger Schlossweg 7, 4030 Linz (Im Stadtteil Ebelsberg) . Erstmals im Jahre 1154 erwähnt, war das Schloss über viele Jahrhunderte Schauplatz kriegerischer Auseinandersetzungen, von denen die Schlacht bei Ebelsberg im Jahre 1809 während der napoleonischen Kriege die bekannteste ist. Die ehemalige Wehranlage war in den ersten 600 Jahren im Besitz der Passauer Bischöfe. Aktuell ist es im Besitz der Kast’schen Gutsverwaltung. Das Schloss wird für größere Veranstaltungen unter anderem des Kulturvereins Schloss Ebelsberg wie etwa Weihnachtsmärkte oder Konzerte genutzt. Das Schloss Ebelsberg umschließt nahezu trapezförmig mit zwei Geschossen, drei Türmen und zwei Toren einen Innenhof. Die wehrkundliche Sammlung kam Ende 2020 in ein Depot und übersiedelte 2021 in die Räumlichkeiten der ehemaligen Militärpfarre der Hiller-Kaserne in Ebelsberg. Der vom Ortskern etwas abgeschieden gelegene Schlosspark mit vielen wertvollen Baumarten und einem Kriegerdenkmal zur Ehrung der Gefallenen im Gefecht um 1809 wird als Erholungsgebiet nur zögerlich angenommen.

Bauwerke[Bearbeiten]

Bauwerke
Altes Rathaus
  • 5 Altes Rathaus, Hauptplatz 1, 4020 Linz . Schon 1509 nach dem Stadtbrand wurde das Gebäude in seiner heutigen Form geplant, 1598 erbaut und 1658/59 mit der barocken Fassade versehen. Von diesem Gebäude sind heute der charakteristische achteckige Rathausturm sowie einige gewölbte Räume im Inneren des Rathauses erhalten geblieben. Wie viele andere im Linzer Rathausviertel und Altstadtviertel besitzt auch das Alte Rathaus einen Arkadenhof. Bei Restaurierungsarbeiten 1993-1997 wurden auch gotische Handwerksarbeiten und eine Biedermeiermalerei aus dem Jahr 1820 entdeckt. Heute ist das Alte Rathaus der Sitz des Bürgermeisters und des Gemeinderates. Die Magistratsdienststellen und das Stadtarchiv befinden sich im Neuen Rathaus. Weiterhin sind in dem Gebäude die Tourist Information und das Zahnmuseum untergebracht. Im Foyer des Alten Rathauses sind am Boden Luftaufnahmen des Linzer Stadtgebietes als begehbarer Stadtplan abgebildet. Im Eingangsbereich befinden sich vier Portraittafeln berühmter Linzer: Anton Bruckner, Johann Adam Pruner, Johannes Kepler und Kaiser Friedrich III. Geöffnet: Mo-Fr 7:00-19:00.
  • 6 Bischofshof, Herrenstraße 19, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 77 26 76, E-Mail: . Der 1722 errichtete Bischofshof wurde durch das Stift Kremsmünster erworben, Kaiser Joseph II. bestimmte 1784 das Stiftshaus zum Bischofshof der neu geschaffenen Diözese Linz. Vom Bischofsgarten bestand bis ins 20. Jahrhundert ein direkter Durchgang zum Gastgarten des Klosterhofs, der bis heute im Eigentum des Stiftes Kremsmünster steht. Das dreigeschossige Palais ist eine langgestreckte, geschlossene Vierflügelanlage mit Innenhof. Heute ist der Bischofshof Wohnhaus und Amtssitz des Diözesanbischofs. Neben seinen Amtsräumen sind darin auch die Büros des Generalvikariates, des Bischöflichen Ordinariatsamtes und des Schulamtes sowie weiterer kirchlicher Verwaltungsstellen untergebracht. Das sehenswerte Bronzetor wurde 1967 geschaffen.
  • 7 Brückenkopfgebäude . Die Brückenkopfgebäude bilden den markanten Abschluss des Hauptplatzes im Norden hin zur Donau und Nibelungenbrücke. Sie sind gemeinsam mit der Brücke eines der wenigen Beispiele nationalsozialistischer Architekturensembles in Österreich. Die Gebäude wurden ab 1940 durch Reichsbaurat Roderich Fick im neoklassizistischem Stil errichtet. Das Baumaterial stammt teilweise aus den Steinbrüchen des KZ Mauthausen, zur Errichtung der Gebäude wurden auch Zwangsarbeiter eingesetzt. Die Gebäude werden heute als Büros genutzt, in ihnen befindet sich u. a. die Kunstuniversität.
  • 1 Franz-Josef-Warte, Römerstraße 96, 4020 Linz (im OT-Freinberg). Tel.: +43 (0)732 70 70 20 09 . Nach dem Aufstieg über mehr als einhundert Holzstufen im Inneren der Franz-Josef-Warte ergibt sich ein wundervoller Ausblick auf das Stadtgebiet, die Donau, den Pöstlingberg und das Eferdinger Becken. Erbaut wurde die Franz-Josef-Warte 1888 zu Ehren des vierzigjährigen Amtsjubiläums von Kaiser Franz Josef. Geöffnet: täglich, Nov-Mär 10:00-16:00, Apr-Mai 9:00-18:00, Jun-Sep 8:00-20:00, Okt 9:00-17:00.
  • 8 Johannes-Kepler-Sternwarte, Sternwarteweg 5, 4020 Linz. Mobil: +43 (0)680 1204849, E-Mail: . Die Johannes-Kepler-Sternwarte Linz ist die einzige öffentlich zugängliche Sternwarte im oberösterreichischen Zentralraum und befindet sich am südlichen Ausläufer des Freinbergs auf einer Höhe von 341 m. Die Sternwarte konnte im Jahr 1983 eröffnet werden, zunächst als „Volkssternwarte Linz“. Zum zehnjährigen Bestehen wurde diese in „Johannes-Kepler-Sternwarte“ umbenannt. Seit dem Jahr 2000 verfügt die Sternwarte über ein computergesteuertes Cassegrain-Spiegelteleskop mit 500 mm Öffnung und 5 m Brennweite, ergänzt durch einen apochromatischen Refraktor mit 130 mm Öffnung und 1,2 m Brennweite. Die Johannes-Kepler-Sternwarte Linz bietet regelmäßig öffentliche Himmelsbeobachtungen, astronomische Vorträge und Kurse an. Geöffnet: Fr 20:00–23:00.
  • 9 Keplerhaus (Kepler Salon), Rathausgasse 3, 4020 Lin. Tel.: +43 (0)732 2468 4998, Mobil: +43 (0)664 6502343, E-Mail: . Das Haus wurde 1549 urkundlich genannt. Der spätmittelalterliche Bau wurde im 15. Jahrhundert bis ins 1. Drittel des 16. Jahrhunderts errichtet und in den Folgejahren mehrfach umgebaut. Während seines über 14 Jahre dauernden Aufenthaltes in Linz wohnte der Astronom und Mathematiker Johannes Kepler zwischen 1621 und 1625 hier. Im Jahr 2008 wurde das Haus renoviert und im ersten Stock ein Veranstaltungsraum als „Kepler Salon“ eingerichtet. Der Kepler Salon ist eine Bildungseinrichtung zur Wissenschaftsvermittlung für ein breites Publikum. Im „Lusthaus des Wissens“ und des Diskurses finden jährlich um die 100 Veranstaltungen statt, die ihren Fokus auf die Vermittlung von Wissen gerichtet haben.
  • 10 Kirchmayr-Haus, Hauptplatz 14, 4020 Linz . Das heutige Kirchmayr-Haus wurde 1907 als Geschäftshaus errichtet. In dem gotischen Vorgängerhaus lebte vor 1700 bis nach 1720 der Bildhauer Johann Baptist Spaz. Den späthistoristischen Bau mit einem reichen neobarocken Fensterstuck zieren neobarocke Gitterbrüstungen im ersten und zweiten Obergeschoss. Das hufeisenförmige Treppenhaus hat ein späthistoristisches Gusseisengeländer. Heute ist im Erdgeschoß des Gebäudes eine Bäckerei untergebracht.
  • 11 Kremsmünsterer Stiftshaus, Altstadt 10, 4020 Linz . Das ehemalige Stadthaus vom Stift Kremsmünster in der Linzer Altstadt gehört heute der Stadt Linz. Es war bis 1493 im Besitz von Kaiser Friedrich III. In den Folgejahren wurde es mehrfach um- und ausgebaut. Beim Stadtbrand am 15. August 1800 wurde das Haus stark beschädigt und ab 1803 wieder aufgebaut. Die ehemalige Abtkapelle aus dem 18. Jahrhundert im zweiten Obergeschoss wurde 1986 als Gedenkraum für Kaiser Friedrich III eingerichtet. In dem mächtigen repräsentativen Renaissancebau ist heute das Restaurant Herberstein, benannt nach dem Philosophen und Theologen Bischof Herberstein, untergebracht.
  • 12 Landhaus (ehem. Minoritenkloster), Landhausplatz 1, 4021 Linz. Tel.: +43 (0)732 7720 111 61, Fax: +43 (0)732 7720 21 16 21, E-Mail: . Der Renaissancebau entstand im 16. Jahrhundert an der Stelle des Minoritenklosters und ist seit 1861 Sitz des Landeshauptmannes von Oberösterreich, des Landtages und der Landesregierung. Der Landhauskomplex besteht aus drei Innenhöfen sowie einer Tordurchfahrt, welche die Promenade mit der Klostergasse verbindet. Die unteren Geschosse des Turmes entstanden 1568, seine heutige Höhe erhielt er 1638. Bei speziellen Stadtrundgängen kann er bestiegen werden. In dem italienisch anmutenden Arkadenhof steht der Planetenbrunnen, der an Johannes Kepler erinnert, der 14 Jahre lang an der protestantischen Landschaftsschule, die einmal in dem Gebäude untergebracht war, lehrte. Im östlichen Teil des Komplexes des Landhauses befindet sich auch die Minoritenkirche.
  • 13 Mozartpalais (Mozarthaus), Altstadt 17, 4020 Linz . Das Mozarthaus wurde in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhundert im Stil der Renaissance errichtet, während der Barockzeit wurde die Außenfassade neu gestaltet. Wolfgang Amadeus Mozart residierte allerdings nur kurze Zeit Anfang November 1783 als Gast des Grafen von Thun in diesem Haus. Während dieser Zeit komponierte er in nur drei Tagen die Linzer Sinfonie. Eine Büste Mozarts und eine Info-Tafel erinnern heute an seinen Besuch. Im Inneren des Gebäudes befindet sich ein schöner, dreigeschossiger Arkadenhof aus dem 17. Jahrhundert. Dieses Haus war aber auch Wohnstätte von Josef Urbanski, dem Planer der Pöstlingbergbahn. Geöffnet: Besichtigung nur von außen möglich.
  • 14 Neues Rathaus, Hauptstraße 1–5, 4041 Linz. Tel.: +43 (0)732 70 70 . Das 1985 eröffnete im Stadtteil Urfahr direkt an der Donau gelegene Neue Rathaus dominiert den Stadtteil, Es beherbergt die (ehemals über das Stadtgebiet verteilten) Magistratsdienststellen und das Stadtarchiv. Der Komplex mit seinen zahlreichen Dachterrassen wurde als „begehbarer Hügel“ konzipiert. Durch die enorme Größe und eigenwillige Architektur gilt er heute als Beispiel einer sogenannten „Megastruktur“ im Geiste der 1960er und 1970er Jahre. Hierbei handelte es sich um in sich geschlossene „architektonische Landschaften“, die große und kleine Strukturen vereinten und vielfältig nutzbar waren. Für den Bau des Neuen Rathauses wurden etliche Gebäude, darunter die frühere Nikolaikirche, abgebrochen. An die verschwundene Nikolaikirche erinnert etwas abgesetzt ein quadratischer Granitbau, der Gedenkraum Nikolaikapelle. Merkmal: Tiefgarage. Geöffnet: Mo 8:00–12:30, 14:00–18:00, Di–Fr 8:00–12:30.
  • 15 Schmidtberger–Haus (Bankhaus Spängler), Hauptplatz 20, 4020 Linz . Das vom Bankhaus Spängler genutzte Gebäude am Linzer Hauptplatz ist ein architektonisches Juwel. 1595 besaß Bürgermeister Siegmund Schmidtberger das Haus, anschließend war es in wechselndem bürgerlichen Besitz. Das privilegiert gelegene, aber desolate, denkmalgeschützte Objekt wurde 1999 vom Bankhaus Carl Spängler erworben und in einem jahrelangen Bauprozess erneuert und dabei auch innen mit viel architektonischem Gefühl zum modernen Bankhaus ausgebaut.
  • 13 Stupa Linz, Maximilianweg, 4020 Linz (am Freinberg) . Eine Stupa ist ein buddhistisches Bauwerk, das Buddha selbst und seine Lehre, den Dharma, symbolisiert. Die 6,80 m hohe Stupa wurde 2013 von der Linzer Gemeinschaft des Diamantweg-Buddhismus errichtet. Dieser Sakralbau des Buddhismus steht in einer Hanglage am Maximilianweg auf einem gepflasterten ebenen Platz mit Stützmauern und ist barrierefrei zugänglich. Jeder kann diesen spirituellen Platz zum Verweilen, Besinnen oder auch nur zum Ausruhen nutzen. Eine Stupa zu umschreiten soll sehr vorteilhaft sein und ermögliche positive Wiedergeburten. Eine Stupa wird von Buddhisten rituell im Uhrzeigersinn umkreist. Von hier bietet sich ein idyllischer Blick ins Land und rundum viel Natur. Merkmal: rollstuhlzugänglich.
  • 16 Tabakfabrik, Untere Donaulände 74, 4020 Linz (an der unteren Donaulände gelegen). Tel.: +43 (0)732 77 22 72, E-Mail: . Sicher eines der architekturgeschichtlich gesehen (Bauhaus-Stil) wichtigsten und auch interessantesten Industrie-Bauwerke in Linz (Architekt: Peter Behrens). Das Ensemble kann problemlos von außen angesehen werden, Besichtigungen sind nur im Rahmen von Gruppenführungen möglich.
  • 1 Linzer Brauerei (Linzer Bier Brauerei), Peter-Behrens-Platz 1, 4020 Linz (im Kraftwerk der Tabakfabrik). E-Mail: Die Linzer Brauerei befindet sich im Erdgeschoss des früheren „Kessel- und Maschinenhauses“ der Tabakfabrik. Bei einer Führung erfährt man einiges über die interessante Historie der Marke Linzer Bier, die Vergangenheit der Tabakfabrik und des denkmalgeschützten ehemaligen Kraftwerks. Den Abschluss einer Führung bildet eine Verkostung. Zur Linzer Brauerei gehört auch noch das Braulokal „Zur Liesl“ im Erdgeschoss.
  • 17 Transzendenzlift, Hauptplatz 6, 4020 Linz (Zugang über die Portiersloge/ den Infopoint der Kunstuniversität Linz). Der Transzendenzlift wurde 2017 als Kunstobjekt auf dem Dach der Kunstuniversität installiert. Der vollverglaste Fahrstuhl befördert max. 6 Personen bis in ca. 30 m Höhe. Oben angekommen ist zwar kein Ausstieg möglich, jedoch wird ein beeindruckender Rundumblick gewährt. Zu beachten ist, dass der Lift zwischendurch für Standardtransporte genutzt wird, Wartezeiten sind also durchaus möglich. Merkmal: Fahrstuhl. Geöffnet: Mo–Fr 11:00–17:00.
  • 18 Wissensturm, Kärntnerstraße 26, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 7070 0, E-Mail: . Der Wissensturm ist ein elliptisches Hochhaus und wurde am 14. September 2007 eröffnet. Seinen Namen verdankt der Turm der dort ansässigen Stadtbibliothek und der Volkshochschule. Das architektonische Grundkonzept besteht aus einem 63 m hohen, elliptischen Turm mit 15 Obergeschossen und einem 3-geschossigen Sockelbauwerk. Nicht nur das Gebäude ist interessant, auch die sehenswerte „Kunst am Bau“ sollte man bei einem Besuch nicht übergehen. Merkmal: rollstuhlzugänglich.
  • In der Altstadt gibt es zahlreiche historische Bürgerhäuser, und zwar im Bereich des Hauptplatzes insbesondere in der Hofgasse, Klostergasse und Pfarrgasse sowie weiter südlich in der Landstraße, Herrenstraße und Waltherstraße.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • 19 Hauptplatz . Der 1230 neu geschaffene Hauptplatz wird durch die im 18. Jahrhundert errichtete Dreifaltigkeitssäule zum Gedenken an die Pestopfer im Zentrum dominiert und bildet mit vielen architektonischen Highlights von der Donau kommend quasi den Eingang zur Landstraße. Neben der Tourist Information finden sich rund um den Platz eine Reihe von Bars, Kaffeehäusern und Restaurants. Gerade im Sommer laden die Terrassen ein. Regelmäßig finden auf dem Platz Veranstaltungen statt: Vom Weihnachtsmarkt über Flohmärkte bis hin zur Bühne für die Akteure des jährlichen Straßenkunstfestivals Pflasterspektakel ist es der zentrale Platz in Linz. In der Silvesternacht verwandelt er sich in eine große Partymeile.
  • 20 Dreifaltigkeitssäule, am Hauptplatz . Auch Pestsäule genannt.
  • 21 Glockenspiel, Hauptplatz 18, 4020 Linz (am Feichtiger-Haus, über dem gleichnamigen Kaffeehaus). Das Glockenspiel wird täglich dreimal intoniert: 11:03, 14:03 und 17:03 Uhr. Gespielt werden bekannte Melodien in Abhängigkeit von der Jahreszeit.
  • 22 Altstadt . Bei Tag herrlich romantisch mit kleinen Gassen und viel historischer Bausubstanz. Wegen des sehr unebenen Pflasters empfiehlt sich etwas festeres Schuhwerk. Viele kleine Terrassen laden zum Verweilen ein. Kleine Geschäfte von der Buchhandlung bis hin zur Galerie sorgen für Abwechslung. Am Abend und vor allem am Wochenende bietet die Altstadt zahlreiche Lokale, die insbesondere vom jüngeren Publikum besucht werden, und es herrscht ein mehr als reges Treiben rund um verschiedene Szenelokale bis in die Morgenstunden.
  • 23 Landstraße . Sie gilt als eine der meist frequentierten Straßen Österreichs. Teils ist die Landstraße reine Fußgängerzone. Am südlichen Ende der rund 1,5 km langen Straße ist sie auch mit dem PKW befahrbar. Sie bietet diverse Einkaufsmöglichkeiten, jede Menge Gastronomie und architektonische Eindrücke vom Mittelalter bis zur Neuzeit.
  • 24 Pfarrplatz . Wenige Schritte in östlicher Richtung liegt die Stadtpfarrkirche von 1286, die dem Platz den Namen gibt. Der etwa 70 m auf 120 m messende Pfarrplatz wird regelmäßig für Märkte genutzt. Besonders erwähnenswert ist hier der Wintermarkt. Beim Cafe Meier mit seiner eigenen Kaffeerösterei handelt es sich um eine echte Linzer Institution. Man gibt sich intellektuell und traditionsbewusst: Mobiltelefone oder Laptops sind hier unerwünscht.
  • 25 Taubenmarkt . Der Taubenmarkt ist der wohl belebteste Platz der Stadt. Nicht nur, weil er ein Umsteigeplatz für diverse Straßenbahn- (die der Linzer liebevoll Bim nennt) und Buslinien ist. Neben der unvermeidlichen amerikanischen Fast-Food-Kette, die als eine der ersten in Europa auch die 100% bedienungsfreie rein elektronische Bestellung anbietet, bietet der Taubenmarkt auch die vermutlich beste Bosner von Linz. Die Würstelbude hat bis spät in die Nacht geöffnet und versorgt den Nachtschwärmer nicht nur mit der besagten Spezialität - die nichts mit der deutschen Currywurst gemein hat, wie ab und an behauptet wird. Ein paar Schritte vom eigentlichen Platz entfernt findet sich das Einkaufsvergnügen der etwas gehobeneren Art in den Arkaden am Taubenmarkt.

Museen und Ausstellungen[Bearbeiten]

44er Galerie
  • 26 44er Galerie (Stadtgalerie im 44er Haus), Stadtplatz 44, 4060 Leonding. Tel.: +43 (0)732 67 59 96 . Das 44er Haus ist die städtische Galerie der Stadt Leonding und befindet sich zentral am Leondinger Stadtplatz. Jährlich sind dort vier bis fünf Ausstellungen zeitgenössischer Kunst zu sehen. Beim vielseitigen Ausstellungsprogramm werden Leondinger Kunstschaffende sowie regional und national bekannte Künstler:innen gezeigt. Auch das Thema Inklusion hat im allgemeinen Betrieb und in einzelnen Ausstellungen einen großen Stellenwert. Geöffnet: Do–Sa 14:00–18:00, So 10:00–16:00. Preis: Eintritt frei.
Architekturforum Oberösterreich
  • 27 Architekturforum Oberösterreich, Herbert-Bayer-Platz 1, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 78 61 40, Mobil: +43 (0)670 508 52 70, E-Mail: . Das afo ist ein 1994 gegründetes Architekturzentrum, das sich mit Ausstellungen, Vorträgen und Exkursionen als Plattform für die vielfältige Vermittlung von zeitgenössischer Architektur und Baukultur versteht. Es engagiert sich für interdisziplinäre Diskurse über urbane und ländliche Entwicklungen und die damit verbundenen Veränderungen für Gesellschaft und Individuum. In Ausstellungen, Diskussionen, Vorträgen, Publikationen und Besichtigungen steht die Vermittlung raumspezifischer Themen in die breite Öffentlichkeit im Mittelpunkt. Geöffnet: Di–Fr 15:00–19:00.
Das illuminierte Ars Electronica Center bei Nacht
  • 28 Ars Electronica Center, Ars-Electronica-Straße 1, 4040 Linz. Tel.: +43 (0)732 727 20, E-Mail: . Das Museum der Zukunft, wie es sich selbst bezeichnet, wurde 1996 in Urfahr am Ende der Nibelungenbrücke eröffnet. Die Dauer- und wechselnden Themenausstellungen haben die Digitale Interaktion zum Thema: Wie veränderten und, noch viel mehr, wie werden Kommunikations- und Informationstechnologie unser Leben und die Kunst verändern? Dabei rückt das Erleben und Mitmachen in den Mittelpunkt. Das Museum wird aktiv erkundet - überall gibt es etwas nicht nur zum Ansehen, sondern auch zum Anpacken oder Ausprobieren. Merkmale: rollstuhlzugänglich, Hunde verboten. Geöffnet: Di–So 10:00–17:00. Preis: Erw. 12,00 €, erm. 10,00 €, Kinder 5,00 €, Linz Card-Inhaber: frei.
  • 29 Galerie Artpark – Graffiti Guardian (Kulturmeile Donaulände). Mobil: +43 (0)680 1231059. Open Air Ausstellung verschiedener Skulpturen im Donaupark. Geöffnet: 24/7.
Atelierhaus Salzamt
  • 30 Atelierhaus Salzamt, Obere Donaulände 15, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 70 70 19 57, E-Mail: . Das Atelierhaus Salzamt ist ein Ort der Begegnung junger bildender KünstlerInnen aus dem In- und Ausland. Um den internationalen künstlerischen Austausch zu dokumentieren und einer möglichst breiten Öffentlichkeit zu vermitteln werden die Arbeiten der Gastkünstler im laufenden Ausstellungsbetrieb im Salzamt präsentiert. Im Ausstellungssaal finden Ausstellungen, Vorträge, Diskussionen, Präsentationen und Screenings statt.
Saloon im Cowboymuseum Fatsy
  • 31 Cowboymuseum Fatsy, Traundorfer Straße 266, 4030 Linz/Pichling. Tel.: +43 (0)732 79 18 55, Mobil: +43 (0)680 140 40 77, E-Mail: . Auf geschichtlich geführten Reisen durch das „Little America“ taucht der Besucher ein in die Welt der Cowboys, Indianer und Pioniere. Zwischen Rancherbaron-Zimmer, Sheriff-Büro und Chuck-Wagon erfährt er die wahre Geschichte der damaligen Zeit. In einer umfangreichen Ausstellung werden über 5000 originale Exponate vom Zahnarztbesteck aus dem Wilden Westen bis hin zu indianischem Federschmuck gezeigt. Wer möchte kann nach dem geschichtlichen Trail durch den „Wilden Westen“ sich noch beim Hufeisenwerfen, „Boots into the Barrel Game“ oder mit dem Pferdelasso versuchen. Geöffnet: Sa–So 13:00–18:00 (Mai bis Sep.).
forum metall, Erwin Reiter: Strömung
  • 32 forum metall, Doktor-Ernst-Koref-Promenade 4020, 4020 Linz (im Donaupark). Entlang der Donau im Donaupark beim Lentos entstand 1977 das forum metall als open air Ausstellung. International bekannte Künstler wurden eingeladen, für den Linzer Donaupark großformatige Plastiken zu schaffen. Hier stehen verschiedene interessante Skulpturen aus Metall, die an die Geschichte Linz‘ als Stahlstadt erinnern. Dadurch wird Linz sowohl als Industriestandort, als auch als aufstrebende Kunstmetropole verkörpert. Geöffnet: 24/7. Preis: frei.
  • 33 Hartlauer Fotogalerie, Am Pöstlingberg 12, 4040 Linz. Tel.: +43 (0)732 710859 . Das der Kunst der Fotografie gewidmete Haus präsentiert vom Frühjahr bis Ende November nationale und internationale Fotokunst in Perfektion. Jede der viermal jährlich stattfindenden Ausstellungen wird unter anderem auch mit wetterfesten Exponaten im Freien präsentiert. Geöffnet: Fr-So, Feiertage 11:00-19:00. Preis: ab 14 J.: 3,00 €/, erm. 1,50 €.
  • 34 KunstRaum Goethestrasse xtd, Goethestraße 30, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 651346, E-Mail: . Der KunstRaum Goethestrasse xtd steht dafür Menschen, Kunst und Gesundheit zu verbinden. Hier wird Kunst vermittelt und produziert, ausgestellt und in Auftrag genommen. Jedes Projekt wird in Zusammenarbeit mit Menschen mit psychosozialem Unterstützungsbedarf, KünstlerInnen, Menschen mit Interesse am kreativen/künstlerischen Tun und allen StadtbewohnerInnen realisiert. Der KunstRaum Goethestrasse xtd steht allen Interessierten zum Besuch von Ausstellungen/Präsentationen und für die Teilnahme an Workshops und Projekten offen. Merkmal: rollstuhlzugänglich.
  • 35 Kunstsammlung des Landes Oberösterreich Artothek, Landstraße 31, 4020 Linz, Österreich (im 2. Stock). Tel.: +43 (0)732 7720 16395, E-Mail: Die KUNSTSAMMLUNG des Landes Oberösterreich dokumentiert, präsentiert und verleiht zeitgenössische Kunst mit Oberösterreichbezug. Sie bietet einen Einblick in die oberösterreichische Gegenwartskunst seit 1945. In der ARTOTHEK werden Teile des sich laufend erweiternden Bestandes für den privaten Verleih zur Verfügung gestellt. Geöffnet: Di–Fr 14:00–18:00. Preis: Eintritt frei.
Francisco Carolinum
  • 36 Francisco Carolinum Linz (Landesgalerie), Museumstraße 14, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 772 05 22 00, E-Mail: . Museum für moderne und zeitgenössische Kunst mit Schwerpunkt Fotografie, es ist das Museum für Fotografie und Medienkunst des Landes Oberösterreich mit kontinuierlich wechselnden Ausstellungen. In dem Gebäude befinden sich auch die Direktion, die Verwaltung, die Bibliothek und die Grafische Sammlung der OÖ Landes-Kultur GmbH. Merkmal: rollstuhlzugänglich. Geöffnet: Di–So, Feiertage 10:00–18:00. Preis: Erw. 6,50 €, Kinder (ab 6 J.), Schüler, Stud. 4,50 €, Familie 13,00 €, Linz-Card: frei.
Lentos Kunstmuseum
  • 37 Lentos Kunstmuseum, Doktor-Ernst-Koref-Promenade 1, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 70 70 36 00, E-Mail: . Das Lentos Kunstmuseum als Nachfolgeinstitution der Neuen Galerie der Stadt Linz ist ein Museum der Avantgarde. Es zählt es zu den wichtigsten Museen moderner und zeitgenössischer Kunst in Österreich. Das 130 m lange, international beachtete Bauwerk verfügt über rund 8000 m² Nutzfläche und liegt direkt an der Donau. Das äußere Erscheinungsbild wird weithin durch eine transparente, nachts beleuchtete Glashülle geprägt, die Fassadenverkleidung bilden1800 Verbundsicherheitsgläser mit dem sich wiederholenden Aufdruck kunstmuseum lentos. Heute präsentiert sich das Lentos als Museum, das maßgebliche Themen und Positionen der zeitgenössischen Kunstproduktion in Bezug auf die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts präsentieren und vermitteln will. Die Sammlung des Kunstmuseums umfasst etwa 1500 Werke aus den Bereichen Malerei, Skulptur und Objektkunst, mehr als 10.000 Arbeiten auf Papier und ca. 850 Fotografien. In Wechselausstellungen werden sowohl die Sammlungsbestände, Kunst der Moderne sowie aktuelle Tendenzen der Kunst vorgestellt. In einer Datenbank sind diese Werke auch online zugänglich. Zum Museum zählt auch das belieb­te Café-Restau­rant mit sei­ner Donau-Pan­ora­ma­ter­ras­se. Merkmale: Rollstuhl verfügbar, rollstuhlzugänglich, Behinderten-WC. Geöffnet: Di, Mi, Fr-So 10:00-18:00, Do 10:00-20:00. Preis: Erw. 11,00 €, erm. 9,00 €, Schüler, Stud. (7-27 J.) 5,00 €, Behinderte 3,00 €.
Mural Harbor Linz
  • 38 Mural Harbor Gallery, Industriezeile 40, 4020 Linz (am Hafen). Tel.: +43 664 518 77 30, E-Mail: Eines der weltweit größten Projekte für Urban Art. Gezeigt werden meist überdimensionierte Wandbilder von renommierten lokalen wie internationalen Künstlern. Auf einer Fläche von 135 ha werden über 300 Murals/Graffitti gezeigt, davon allein 23 mit einer Größe über 100 m² und 8 über 500 m². Die Galerie liegt auf einem Firmengelände und die Besichtigung ist nur in Begleitung eines Guides gestattet und somit auch nur im Rahmen einer gebuchten Tour möglich! Merkmale: nicht rollstuhlzugänglich, WC, Hunde verboten, Rauchverbot. Geöffnet: Die Mural Harbor Gallery hat keine Öffnungszeiten. Preis: In Abhängigkeit von der gebuchten Tour siehe Webshop.
Nordico Stadtmuseum
  • 39 Nordico Stadtmuseum Linz, Simon-Wiesenthal-Platz 1, 4020 Linz (Dametzstraße - Ecke Bethlehemstraße). Tel.: +43 (0)732 70 70 19 01, E-Mail: . Das 1973 eröff­ne­te Stadt­mu­se­um Linz bie­tet ein Erleb­nis für alle, die die Geschich­te, Iden­ti­tät und Kul­tur von Linz ken­nen­ler­nen möch­ten. Aufgrund der viel­fäl­ti­gen Samm­lung kön­nen Besucher die Viel­falt der Stadt, ihre Ein­zig­ar­tig­kei­ten und beson­de­ren Eigen­hei­ten ent­de­cken und dabei tief in die Stadt­ge­schich­te ein­tau­chen, oder auch 2000 Jah­re Linz im Zeit­raf­fer erle­ben. Das Museum ver­fügt über eine reich­hal­ti­ge Samm­lung aus den Berei­chen Kunst, Foto­gra­fie, Archäo­lo­gie und Volks­kun­de. Merkmale: rollstuhlzugänglich, Café, Souvenirgeschäft, Behinderten-WC. Geöffnet: Di, Mi, Fr-So 10:00-18:00, Do 10:00-20:00. Preis: Erw. 8,00 €, erm. 6,00 €, Schüler, Stud. (7-27 J.), Behinderte 3,00 €.
  • 40 Oberösterreichischer Kunstverein - Galerie, Landstraße 31, 4020 Linz (im Ursulinenhof-Innenhof). Tel.: +43 (0)732 79 53 55, E-Mail: . Der Oberösterreichische Kunstverein ist der zweitälteste Kunstverein Österreichs außerhalb Wiens. Der Verein bietet in seiner Galerie keine verstaubten Ausstellungen, stattdessen sind sie frisch und am Puls der Zeit. Manchmal auch visionär, utopisch, revolutionär, aufregend und (ver)störend. Geöffnet: Di-Fr 14:00-18:00.
Frontansicht Offenes Kulturhaus
  • 41 Offenes Kulturhaus Oberösterreich (OK – Centrum für Gegenwartskunst), OK-Platz 1, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 772 05 25 02 . Das Offene Kulturhaus Oberösterreich (OK) ist eine Kunsteinrichtung des Landes Oberösterreich in Linz, die von der Oberösterreichischen Landes-Kultur GmbH OÖLKG betrieben wird und als Ausstellungs- und Produktionshaus für zeitgenössische Kunst dient. Das OK verfügt insgesamt über 1800 m² Ausstellungs- und Produktionsfläche und bietet installative und mediale künstlerische Arbeiten von meist jüngeren international agierenden Künstlern sowie Performancekunst. Es zeigt pro Jahr sechs bis acht Einzel- und Gruppenausstellungen, wobei auf den Aufbau einer Sammlung bewusst verzichtet wird, lediglich die „Prix Ars Electronica Exhibition“ bildet einen jährlichen Fixpunkt im Programm. Geöffnet: Di–So, Feiertage 10:00–18:00.
Pöstlingbergbahn-Museum
  • 42 Pöstlingbergbahn-Museum, Landgutstraße 19, 4040 Linz (am Bahnhof Linz-Urfahr). Tel.: +43 (0)732 34 00 70 00, +43 (0)732 34 00 74 06, E-Mail: . In der ehemaligen Talstation der Pöstlingbergbahn befindet sich seit 2008 das Museum, das die Geschichte und Gegenwart der historischen Bahn dokumentiert. Schautafeln bieten Informationen zur Geschichte, Technik und den Waggons. Ein ganz besonderes Highligh ist der Fahrsimulator, in dem man virtuell eine Fahrt mit der alten Pöstlingbergbahn vom Berg hinunter in die Stadt in einem nachgebauten Fahrstand unternehmen kann. Im einem kleinen Kinosaal wird den Besuchern Vergangenheit und Gegenwart der Pöstlingbergbahn näher gebracht. Geöffnet: Sa–So, Feiertag 10:00–16:00 (Mär. bis Nov.). Preis: kostenlos.
Schaudepot
  • 43 Schaudepot der Museen der Stadt Linz, Peter-Behrens-Platz 3, 4020 Linz (Haus FALK, Maga­zin 1, 1. Stock). Tel.: +43 (0)732 70 70 19 01 . Das Schau­de­pot bie­tet einen Blick hin­ter die Kulis­sen der Muse­ums­ar­beit. Das Schau­de­pot ist über das ​„Beh­rens-Band“, das in der Tabak­fa­brik Linz begeh­bar ist, ein­seh­bar. Mit Füh­run­gen kann es auch von innen besich­tigt werden. Anhand von rund 550 Expo­na­ten gewährt das Depot einen exem­pla­ri­schen Ein­blick in die Samm­lun­gen der Muse­en der Stadt Linz. Geöffnet: täglich 7:00–17:00.
Schlossmuseum Neubau
  • 44 Schlossmuseum Linz, Schlossberg 1, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 772 05 23 00, E-Mail: . Das Schlossmuseum Linz gibt auf über 10.000 m² Ausstellungsfläche einen umfangreichen Einblick in die Natur-, Kultur- und Kunstgeschichte Oberösterreichs von der Ur- und Frühgeschichte bis ins 21. Jahrhundert. Rund um die Dauerausstellung des Oö. Landesmuseums setzen Sonderausstellungen Akzente zu aktuellen internationalen und regionalen, sowie kultur-, natur- und zeitgeschichtlichen Themen. Geöffnet: Di-So, Feiertage 10:00-18:00. Preis: Erw. 6,50 €, erm. 4,50 €, Familie 13,00 €, Kinder (< 6 J.) und Linz-Card-Inhaber frei.
Stifterhaus
  • 45 StifterHaus, Adalbert-Stifter-Platz 1, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 7720 112 94, E-Mail: . Das 1844 erbaute Stifterhaus, in dem Adalbert Stifter von 1848 bis zu seinem Tode 1868 wohnte, beherbergt heute das Oberösterreichische Literaturmuseum, das Adalbert-Stifter-Institut (eine Forschungsstätte für Literatur- und Sprachwissenschaft) sowie das Oberösterreichische Literaturhaus. Im Jahr 1993 erfolgte die Eröffnung als „StifterHaus“, ein Zentrum für Literatur und Sprache in Oberösterreich. Im Stifterhaus werden literarische Lesungen veranstaltet. Das 1993 eingerichtete Literaturmuseum ist in der ehemaligen „Wohnung“ Adalbert Stifters im 2. Stock des Hauses untergebracht. In allen Räumen sind originale Möbel aus dem Besitz Adalbert Stifters sowie Gemälde von ihm und anderen Künstlern in die Gestaltung einbezogen. Geöffnet: Galerie: Di-So 10:00-15:00.
Turm 9 - Stadtmuseum Leonding
  • 46 Turm 9 - Stadtmuseum Leonding, Daffingerstraße 55, 4060 Leonding. Tel.: +43 (0)732 67 47 46, +43 (0)732 68 78 30 01 07, E-Mail: . Das „Turm 9 – Stadtmuseum Leonding“ ist eine ideale Ergänzung zum vielfältigen Leondinger Kulturleben und zur Museumslandschaft in Oberösterreich. Auf gut 600 m² Ausstellungsfläche wird in verschiedenen Erzählsträngen die Geschichte der Region gezeigt. Natur- und kulturhistorische Exponate wie urzeitliche Haifischzähne, steinzeitliche Grabfunde und Fundstücke jüngerer Epochen bilden Teile dieser umfassenden archäologischen Dokumentation. Ein Highlight ist die rund 6300 Jahre alte „Leondine“, das Mädchen aus der Steinzeit zählt zu den ältesten, derzeit bekannten, Österreicherinnen. Der Turm ist einer von insgesamt 32 Türmen, die ehemals als Wehranlage rund um Linz erbaut wurden. Er bildet ein seltenes und wertvolles Zeugnis biedermeierlicher Baukunst. Merkmal: rollstuhlzugänglich. Geöffnet: Sep-Jun: Do–Sa 14:00–18:00, So 10:00–16:00. Preis: 4,00 €, 8,00 € (Familie), 3,00 € (Studierende, Auszubildende, Rentner, Behinderte), 1,50 € (7–13 Jahre), kostenlos (bis 6 Jahre).
Zahnmuseum
  • 47 Zahnmuseum, Hauptplatz 1, 4020 Linz . Das Zahnmuseum in den mittelalterlichen Gewölben des Alten Rathauses beherbergt Exponate von 1700 (ein Zahnschlüssel und ein sogenannter „Bader–Stuhl“) bis zur heutigen Zeit, anhand derer die Entwicklung der Zahnmedizin und Zahntechnik gezeigt wird. Merkmal: rollstuhlzugänglich. Geöffnet: Mo-Fr 9:00-18:00. Preis: Eintritt frei.
voestalpine Stahlwelt
  • 48 voestalpine Stahlwelt, voestalpine-Straße 4, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)50304 15 89 00, E-Mail: . Die Entdeckungsreise durch die Ausstellungswelt führt entlang der Bereiche Stahlerzeugung, Stahlverarbeitung, Stahlprodukte und Stahlerfolg und bringt den Weltkonzern näher, sie macht Stahl auf eine neue, einzigartige Weise erlebbar. Bei einer optionalen Werkstour (zus. 12,00 €/P) werden verschiedene Produktionsanlagen besucht, vom modernen Hochofen bis zu Automotive Components. So erlebt man in 1,5 Std. den gesamten Produktionsablauf vom Erz bis hin zur Autotür. Merkmal: kostenloser Parkplatz. Geöffnet: Mo-Sa 09:00-17:00. Preis: Erw. 10,00 €, erm. 8,00 €, Führung: zus. 2,00 €, (Gratis-Eintritt mit der Linz-Kulturcard-365 und der Linz Card).
  • 49 Zeitgeschichte Museum der voestalpine, Betriebsgebäude 41, voestalpine-Straße 1, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)50304 15 89 00 . Das Museum gibt einen unverstellten Einblick in die Geschichte der voestalpine. Es ist gewidmet den NS-Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeitern am Standort Linz der „Reichswerke Hermann Göring AG Berlin“ und setzt sich kritisch mit einem dunklen Kapitel der österreichischen Vergangenheit auseinander. Geöffnet: Mi, Do, Sa 9:00–12:30, 13:00–17:00, Fr 13:00–17:00.

Werkstätten[Bearbeiten]

Parks[Bearbeiten]

Botanischer Garten
  • 1 Botanischer Garten, Roseggerstraße 20, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 70 70, +43 (0)732 7070 18 70, Fax: +43 (0)732 7070 18 74, E-Mail: . Der 1952 eröffnete Botanische Garten mit seinen rund 10.000 verschiedene Pflanzenarten zählt zu den schönsten Anlagen Europas. In fünf Gewächshäusern entfalten vor allem exotische Pflanzen ihre Pracht. Führend in Europa ist der Garten mit seiner einzigartigen Schutzsammlung von Kakteen. Sonderschauen und Ausstellungen sorgen immer wieder für besondere Aktivitäten. Skulpturen österreichischer Künstler inmitten der Grünanlagen und ein abwechslungsreiches Vortrags-, Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm machen den Garten zum Ort der Begegnung zwischen Mensch und Kultur. Für kulinarischen Genuss sorgt das Café Orchidee mit Sitzterrassen und Blick ins Grüne. Das Café hat Di-So ab 9:30 geöffnet. Geöffnet: Nov-Feb: tägl. 9:00-16:00, Mär, Okt: 9:00-17:00, Apr-Sep: 9:00-19:00. Preis: Erw. 3,70 €, erm. /Kinder 6-17. J, Senioren ab 60 J., Linz-Card) 2,70 €, Familie (2+mind.1) 6,50 €.
"Strömung“ von Erwin Reiter mit Blick Richtung Urfahr
  • 2 Donaupark (Donaulände) . Einer der schönsten Parks ist der Donaupark - besser bekannt unter dem Namen Donaulände oder einfach nur Lände. Sie erstreckt sich von der Nibelungenbrücke flussabwärts bis zur VÖST Brücke auf der Linzer Seite. Seit 1997 beherbergt die Lände auch das Forum Metall - eine Sammlung von Metallskulpturen namhafter Künstler, die an die Geschichte von Linz als Standort der Stahlindustrie erinnern sollen. In den warmen Monaten tummeln sich am oberen Teil des Donauparks viele junge Leute, ein buntes Treiben, das man sich einmal angesehen haben sollte. Trommelnde und Gitarre spielende junge Menschen bereichern in diesen Monaten den Donaupark. Die Illumination des sich in unmittelbarer Nähe befindenden Ars Electronica Centers und des Kunstmuseums Lentos tragen ihr übriges zum Flair in der Nacht bei. Die Lände ist auch jährlich Austragungsort des Kulturspektakels Linzer Klangwolke. Wer hier übernachten möchte, kann im ARCOTEL Nike Linz absteigen. Entlang der Lände finden sich das Brucknerhaus, die Eissporthalle und das öffentliche Freibad Parkbad. Auf der gegenüberliegenden Seite in Urfahr befindet sich auf der Höhe der Eisenbahnbrücke ein großer Skatepark, ein Fahrrad-Verkehrspark und die Fortsetzung des Donauradweges.
Brunnen im Schillerpark
  • 3 Schillerpark . In der Innenstadt entlang der Landstraße gibt es den kleinen Schillerpark vor dem Casino. Der Park entstand 1824 als Belustigungspark auf dem Gelände einer Kaserne und erhielt 1910 den Namen Schillerpark. Anlässlich des 200. Geburtstags von Friedrich Schiller wurde 1959 das Schillerdenkmal errichtet. In seiner heutigen Form wurde der Park erst 1983 eröffnet, 2012 bis 2013 umgebaut und erweitert. Ein begehbarer Brunnen wurde 1983 errichtet. Er zeigt fünf in einem Kreis von 8 m Durchmesser sitzende, blockhafte Figuren, dessen Wasserstrahlen Kopf und Arme symbolisieren sollen. Eine Querstraße weiter folgt der etwas größere Volksgarten mit einem sehr großen Kinderspielplatz. Geöffnet: 24/7.
Schlosspark und Spielplatz
  • 4 Schlosspark, Schlossberg 1, 4020 Linz. Ebenfalls einen Besuch wert ist der Schlosspark hinter dem Linzer Schloss. Er bietet nicht nur einen grandiosen Überblick über die Donau hinweg auf Urfahr und das Mühlviertel, sondern auch sehr viel mehr Ruhe als jeder andere Park in Linz. Beim Aufstieg aus der Altstadt sollte auf gutes Schuhwerk geachtet werden. Am „Gipfel“ findet sich im Schloss eine Gastronomie mit schöner Sonnenterrasse. Im Park lassen sich immer wieder ruhige und verträumte Winkel und Plätze entdecken. Für Kinderwagen oder Rollstuhl ist der Park nicht ausgelegt.
Red Panda im Zoo Linz
  • 5 Zoo Linz, Windflachweg 1, 4040 Linz. Tel.: +43 (0)732 73 71 80, E-Mail: . Der Zoo bietet auf halber Höhe des Pöstlingberges, mit sagenhaftem Ausblick auf die Stadt, ein unvergessliches Tier- und Naturerlebnis und dabei den Erholungsuchenden ungestörtes Entspannen und Verweilen. Der Zoo dient ausschließlich gemeinnützigen Zwecken. Er ist nicht auf Gewinn ausgerichtet und legt seinen Fokus auf die Haltung und Erhaltung von Tierarten, welche vom Aussterben bedroht sind. Rund 600 exotische und heimische Tiere aus ca. 102 Arten gibt es zu sehen. Im Haustierpark findet man neben vielen teils hoch gefährdeten heimischen und exotischen Haus- und Nutztierrassen auch einen Streichelbereich bei den Zwergziegen. Ein Kiosk und ein Spielplatz dürfen natürlich auch nicht fehlen. Für Kinder ideal ist die Kombination mit einer Fahrt mit der Pöstlingbergbahn auf den Pöstlingberg mit anschließendem Besuch der Grottenbahn. Merkmale: Spielplatz, Hunde an der Leine. Geöffnet: tägl. ab 9:00 bis 16:00 (Nov-Mär) bzw. 18:00 (Apr-Okt). Preis: Erw. 10,00 €, erm. 7,00 €, Kinder (6-13 J.) 5,00 €.
  • Weitere Parkanlagen sind der 6 Bauernbergpark mit dem Aphroditentempel, dem Berggeist und dem Neptunbrunnen, der 7 Bergschlösslpark mit dem Bergschlössl, der 8 Freinbergpark mit der Franz-Josef-Warte, der 9 Volksgarten und der 10 Ziegeleipark gegenüber dem Bergschlösslpark.

Pöstlingberg[Bearbeiten]

Pöstlingberg
Der Pöstlingberg oberhalb der Stadt

Seit der Mitte des 18. Jahrhunderts war der 11 Pöstlingberg mit seinen 519 m das Ziel von Wallfahrern, auf dem sich die Pöstlingbergkirche befindet. Er wurde zunehmend auch von Ausflüglern besucht, seitdem er in den 1830er Jahren abgeholzt wurde und eine beeindruckende Aussicht freigab. Neben der Pöstlingbergbahn führt auch ein schöner Wanderweg, der Kreuzweg, zum Gipfel.

  • 9 Pöstlingbergbahn . Linz war 2009 Kulturhauptstadt. Seitdem fährt die Pöstlingbergbahn vom Hauptplatz in der Innenstadt auf den gleichnamigen Berg, abwechselnd mit neuen (barrierefreien) und alten (nur im Sommer) Fahrzeugen. Die 1897 in der Meterspur errichtete Bahn begann ursprünglich am Bergbahnhof Urfahr und wurde auf 900 mm umgespurt. Die Strecke ist 4,14 km lang und überwindet einen Höhenunterschied von 255 m in 20 Minuten. Sie gilt als als steilste Adhäsionsbahn der Welt. Ihre Maximalsteigung beträgt 116 ‰ am sogenannten Hohen Damm. Auf halber Höhe des Pöstlingberges befindet sich der Linzer Zoo . Nach der Fahrt mit der Pöstlingbergbahn bis zur Endstation ist es von dort nur wenige Meter bis zur Wallfahrtsbasilika „Sieben Schmerzen Mariä“ . Geöffnet: ab Hauptplatz: Mo–Sa 6:00–22:00, So und Feiertage 7:30–22:00. Preis: Fahrpreise: Berg- oder Talfahrt: 4,60 €, ermäßigt/Kinder: 2,30 €, Berg- und Talfahrt: 7,60 € / 3,80 €, Berg- und Talfahrt + Stadtnetz 24-Stunden: 11,40 € / 5,70 €, Tipp: Mit der 2- und der 3-Tages-Linz-Card ist eine Berg- und Talfahrt gratis. Ohne Aufpreis zum Kernzonentarif Linz benützbar sind die Buslinien 150, 250 und 251, die über die Hohe Straße, die sehr schöne Panoramablicke bietet, ebenfalls auf den Pöstlingberg fahren.
  • 1 Linzer Grottenbahn, Am Pöstlingberg, 4040 Linz. Tel.: +43 (0)732 3400 7506, +43 (0)732 3400 7406, E-Mail: . Der Pöstlingberg ist besonders bekannt für sein historisches Fahrgeschäft, die Linzer Grottenbahn, die als elektrisch angetriebener Zug in Drachengestalt durch einen Wehrturm des Maximilianischen Befestigungsrings mit Einblicken in das Zwergenreich fährt. In der Phantasiewelt werden bekannte Märchen besonders den Kindern darstellend näher gebracht. Außerdem ist eine Nachbildung des Linzer Hauptplatzes im Maßstab 1:7 und im Zustand um das Jahr 1900 zu erkunden. Merkmale: rollstuhlzugänglich mit Hilfe, Hunde verboten. Geöffnet: Fahrzeiten: 01.03.-31.05. + 01.09.-01.11.: 10:00-17:00, 01.06.-31.08.: 10:00-18:00. Preis: Fahrpreis: Erw. 6,40 €, Kinder (2-15 J.) 3,80 €, Familie (2+2) 17,20 €.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Stadtführungen[Bearbeiten]

Die Sehenswürdigkeiten der Stadt können auf vielfältige Art entdeckt werden. So gibt es die klassische 'Guided Tour', bei der Stadtführer eine Reisegruppe begleiten. Für offene Stadtführungen halten zahlreiche Hotels Gutscheine für die Gäste bereit (an der jeweiligen Rezeption zu erfragen).

  • Mehrere Apps für das Smartphone ermöglichen, die Stadt interaktiv zu entdecken. Die Apps können im App-Store und bei Google Play heruntergeladen werden.
  • Linz erleben, Treffpunkt: Linzer Hauptplatz, Altes Rathaus. Mobil: +43 (0)664 2718168, E-Mail: Ob klassische Stadtführung tagsüber oder abends durch die Gassen und verträumten Plätze der Altstadt, bei einem Streifzug durch schaurig schöne bis romantische Hinterhöfe, Keller und Krypten, bis zum mystisch dunklen Leben im Mittelalter - für jedes Alter eine interessante Führung. Die Rundgänge und Führungen werden von staatlich geprüften Fremdenführern gestaltet mit abschließender kleiner Konsumierung. Geöffnet: Ganzjährig 1,5 bzw. 2 Stunden.
City Express währen des Weihnachtsmarkts
  • 2 Linzer City Express, Hauptplatz, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 79 75 55. Bei einer 25 minütigen Fahrt mit dem gelben Zug durch die Linzer Altstadt bekommt man einen schönen Eindruck vom historischen Stadtkern. Der Linz City Express fährt am Hauptplatz, wo man gleich einmal das Alte Rathaus und die Dreifaltigkeitssäule bewundern kann, ab. Weiter geht's zum Alten Dom, zur Stadtpfarrkirche, vorbei an der Ursulinenkirche entlang der Landstraße bis hinüber zum Neuen Dom. An insgesamt 20 Sehenswürdigkeiten kommt man bei dieser gemütlichen Stadtrundfahrt vorbei und lauscht dabei den Informationen über Kultur und Geschichte der OÖ Landeshauptstadt. Die Stadtrundfahrten werden in 5 Sprachen und bei (fast) jedem Wetter angeboten. Geöffnet: Abfahrten: Mär-Dez täglich ab 10:00, Jan, Feb nur Sa, So, jew. zur vollen Stunde.
  • Auch verschiedene Segway-Touren laden zum Erkunden ein.
  • Es ist auch möglich, Linz bzw. seinen Hafen von Bord eines Besichtigungsschiffs auf der Donau kennenzulernen.
  • Wenn man Linz nicht nur kulturell, sondern auch kulinarisch kennenlernen möchte, dann bieten die Kultur- und Genusstouren (Humorvolle Stadtführungen kombiniert mit kulinarischen Highlights) von Guide and More eine gute Gelegenheit dazu.

Theater[Bearbeiten]

  • 3 Landestheater Linz (Schauspielhaus, Kammerspiele), Promenade 39, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 761 10, E-Mail: . Das 1803 eröffnete Landestheater Linz mit seinem Schauspielhaus und den 1957 eröffneten Kammerspielen an der Promenade hat sich mit seinem breit gefächerten Repertoire aus Oper, Operette, Kinderoper, Musical, Tanz, Schauspiel und Theater für junges Publikum einen hervorragenden Ruf erworben.
  • 4 Musiktheater (Spielstätte des Landestheaters), Am Volksgarten 1, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 7611401 . Das 2013 eröffnete Musiktheater Linz ist eine Spielstätte des Landestheaters Linz und dient als Theater- und Opernhaus der Stadt Linz. Das Theater verfügt insgesamt über drei sehr unterschiedliche Säle. Das Publikum ist aber auch außerhalb der Vorstellungen willkommen und kann sich im KlangFoyer einen spielerischen Einblick in die Materie verschaffen.
  • 5 Theater Phönix, Wiener Straße 25, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 66 65 00, E-Mail: . Das Theater Phönix ist eine 1989 in Linz gegründete freie Mittelbühne. Ur-Aufführungen zeitgenössicher Autoren, aber auch ungewöhnliche Klassikinterpretationen sind das Markenzeichen des Theater Phönix.
  • 6 Theater des Kindes, Langgasse 13, 4020 Linz (im Kinderkulturzentrum Kuddelmuddel). Tel.: +43 (0)732 60 52 55, E-Mail: . Das Theater des Kindes im Kinderkulturzentrum Kuddelmuddel in Linz produziert seit über 30 Jahren Theater für Kinder von 3 bis 12 Jahren. Es arbeitet als selbständiger, organisatorisch und finanziell unabhängiger Verein und stellt eine der wichtigsten Kinder-Kultureinrichtungen im Oberösterreichischen Raum dar. Die kleinen Besucherinnen und Besuchern erleben hautnah pädagogisch wertvolle Programme. Im Theater des Kindes ist es Tradition, dass die Schauspieler nach den Vorstellungen noch einige Fragen über das Stück, die Theaterarbeit oder auch Requisiten beantworten. Für die Kleinen gibt es die Möglichkeit, die im Stück vorgekommenen Figuren hautnah erleben zu dürfen.
  • Linzer Puppentheater, Langgasse 13, 4020 Linz (im Kinderkulturzentrum Kuddelmuddel). Mobil: +43 (0)664 897 30 60, E-Mail: . Seit 1990 ist das Linzer Puppentheater im Kinderkulturzentrum Kuddelmuddel beheimatet. Es verfügt über eine fixe Bühne, kleine Büro- und Kulissenräume, sowie über eine eigene Puppengalerie mit mehr als 300 Puppen aus aller Welt. Jährlich kommen 4-5 Neuproduktionen zur Uraufführung und einige Wiederaufnahmen stehen auf dem Spielplan. Geöffnet: Sep-Jun: Mi, Fr, Sa, So 15:00.

Kinos[Bearbeiten]

  • 7 Cineplexx Kino, Prinz-Eugen-Straße 22, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 66 30 30 . Im Cineplexx im Linzer Hafen laufen aktuelle Hollywood-Filme über die Leinwände. In zehn Kinosälen garantieren moderne Präsentationstechniken besondere Kinoerlebnisse. Merkmal: kostenloser Parkplatz.
  • 8 Moviemento (Programmkino), OK Platz 1, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 78 40 90 . Das Moviemento ist wie auch das City Kino ein Programmkino, sie sind die letzten Uraufführungskinos im Zentrum von Linz. Beide Kinos werden vom Verein zur Förderung kommunikativer Kinokultur betrieben. Präsentiert werden vorwiegend aktuelle Filme sowie Filmklassiker, Dokumentationen, Kinderfilme und thematische Schwerpunkte in Originalfassung, meist mit Untertiteln.
  • 9 City-Kino, Graben 30, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 77 60 81, E-Mail: . Das City-Kino zeigt wie auch das Moviemento vorwiegend aktuelle Filme sowie Filmklassiker, Dokumentationen, Kinderfilme und thematische Schwerpunkte in Originalfassung, meist mit Untertiteln.
  • 10 Cinematograph, Obere Donaulände 51, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 78 56 03, Mobil: +43 (0)680 442 02 18 . Das Cinematograph ist Kino wie damals. Das auf historische Filme spezialisierte Programmkino Cinematograph wird - wie das angeschlossene Cafe - nur in den Monaten November bis April jeweils von Mittwoch bis Sonntag betrieben. Gezeigt werden Produktionen von 1895 bis ca. 1950, es ist das einzige Kino außerhalb Wiens, das ausschließlich historische Filme zeigt. In dem Raum stehen in Reih' und Glied 35 Sessel, als Vorführgeräte dienen 2 Tonfilmapparate aus dem Baujahr 1947. Ein Pianino erlaubt musikalische Darbietungen. Jeweils vor und nach den Vorstellungen ist das Café geöffnet. Geöffnet: Nov-Apr: Mi-Sa ab 17:00, So ab 9:30.

Fitness-Center[Bearbeiten]

Schwimmen[Bearbeiten]

Die Lage der Stadt an der Donau verführt geradezu, auch in dem Fluss schwimmen zu gehen. Gleich an 4 Stellen im Stadtbereich bietet sich dazu die Möglichkeit. Aber auch in den umliegenden Seen gibt es schöne Badestellen in der freien Natur. Zusätzlich verfügt die Stadt über mehrere Frei– und Hallenbäder.

  • 12 Donaustrand Alturfahr, Obere Donaustraße, 4040 Linz. Am Alt-Urfahr-Strand mit Blick auf das Linzer Schloss kann man schöne Stunden genießen. Unter den Weiden am Kieselstrand herrschen angenehme Temperaturen. Der Donauradweg führt direkt vorbei.
  • 13 Donaustrand Eisenbahnbrücke, Donauradweg, 4040 Linz, Österreich (neben der neuen Eisenbahnbrücke). Etwa 120 m langer Sandstrand mit Freizeitbereich und Sitzstufen am Ufer.
  • 14 Donaustrand St. Margarethen, Eferdinger Straße/Margarethen, 4020 Linz. Etwa 600 m langer Uferbereich mit überwiegend grobem Kies bzw. Schotter, abgetrennt von der Hauptstraße durch eine Grünanlage.
  • 15 Donaustrand Winterhafen, Am Winterhafen, 4020 Linz. Etwa 300 m langer Strandbereich mit grobem Kies am Winterhafen.
  • 16 Pleschinger See. Badesee im Naherholungsgebiet mit Grüngürtel mit diversen Parkplätzen, Restaurants und Imbissbuden sowie Spielplätzen, einem Zeltplatz und öffentlichen Toiletten. Merkmale: freies WLAN, Spielplatz, Hunde verboten.
  • 17 Pichlinger See. Der Pichlinger See ist ein im Süd-Osten von Linz im Stadtteil Pichling künstlich angelegtes Naherholungsgebiet. Es umfasst den Badesee, den Grüngürtel mit diversen Parkplätzen, Restaurants und Imbissbuden, Spielplätze und einen Campingplatz. Merkmale: freies WLAN, rollstuhlzugänglich, Behinderten-WC, Hunde verboten.
  • 18 Kleiner Weikerlsee. Über den Kleinen Weikerlsee führt eine Brücke mit Aussichtsplattform, die den nördlichen FKK-Bereich vom südlichen Textilstrand trennt. Am Südufer befindet sich eine Imbiss-Stube. Merkmal: Hunde verboten.

Wandern[Bearbeiten]

Auf Stadtwanderwegen kann man zu Fuß interessante Perspektiven von Linz gewinnen. Beschilderte Wanderwege führen Natur-Begeisterte durch die grüne Donaustadt und in die Umgebung. Die Webseite Stadtwanderwege: Wandern mitten in Linz zeigt einige schöne Routenvorschläge.

Veranstaltungshäuser[Bearbeiten]

  • 19 Brucknerhaus, Untere Donaulände 7, 4010 Linz. Tel.: +43 (0)732 7612 0, E-Mail: . Das Brucknerhaus Linz ist ein nach Anton Bruckner benanntes, 1974 eröffnetes Konzerthaus an der Donau. Es begeistert durch seine herausstechende Architektur und hervorragende Akustik. Die einzigartige Architektur trägt bedeutend zum Aussehen der Kulturmeile an der Donau bei. Zahlreiche Konzerte und Festivals finden im Konzerthaus an der Donau statt, den Höhepunkt bildet das alljährliche Brucknerfest. Die Veranstaltungen sind thematisch breit gestreut und umfassen auch Jazz, Weltmusik, Lesungen sowie eine große Palette an Kinder- und Jugendkonzerten.
  • 20 Kapu, Kapuzinerstraße 36, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 92 25 10 . Die Kapu wurde vor allem in der Musik-Szene durch einen Auftritt von Nirvana bekannt. Heute teilt sich die Kapu in zwei Bereiche. Eine Bar namens Druzba und die Veranstaltungsräumlichkeiten der Kapu selbst. In der Kapu finden sich über politische Diskussionen, Kabarett bis hin zu Konzerten aus dem Indie/ Reggea/ Dub Spektrum alles.
  • 21 Posthof, Posthofstraße 43, 4020 Linz. Tel.: +43 732 781800 . Der Posthof ist der größte Veranstaltungsort in Linz und bietet fast täglich Konzerte oder Vorstellungen von Kleinkunst oder Theatergruppen. Eintrittspreise variieren stark nach Art der Veranstaltung und der auftretenden Gruppe/ Künstler. Bezugspunkt ist meist 12 bis 14 €. Bei Konzerten international bekannter Bands kann der Preis aber auch über 40 € betragen.
  • 22 Stadtwerkstatt, Kirchengasse 4, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 731 20 92 05, E-Mail: . In der Stadtwerkstatt befindet sich ein Saal für Konzerte und DJ-Partys sowie erdgeschossig das täglich geöffnete Café Strom, in welchem fast täglich ab 22.00 Uhr die verschiedensten Musikrichtungen von Hip Hop über Reggae bis House und World Music aufgelegt werden. An den Wochenenden finden zusätzlich im Saal fast immer Konzerte regionaler Acts, oft aus Rock/ Punk statt, aber auch Veranstaltungen regionaler Kulturvereine und Künstlergruppen. Regelmäßig treten auch bekanntere und ausländische Musikgruppen auf, und größere DJ-Events (Drum'n'Bass, Hip Hop, Reggae/ Dancehall, seltener: Techno) finden auch alle paar Wochen statt. In den letzten Jahren traten auch verstärkt experimentelle Künstler auf. In der Stadtwerkstatt und im Café Strom ist meist Publikum im Alter zwischen 20 und 40 Jahren anzutreffen. Bei besonderen Veranstaltungen verlagert sich der altersmäßige Schwerpunkt dann je nach dem. Die Preise in der Stadtwerkstatt sind als leicht unterdurchschnittlich zu betrachten. Im Gebäude befindet sich auch das "freie Radio FRO". Im Sommer ist auch der Platz vor dem Gebäude gut besucht, meist von Studenten, aber auch höheren Schülern oder Lehrlingen. Eintrittspreis wird nur bei Veranstaltungen verlangt, wobei auch häufig gratis-Veranstaltungen stattfinden. Selbst bei international bekannten Künstlern geht der Eintrittspreis selten über 10 oder 11 € hinaus.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

In Linz ist immer was los, es vergeht kein Tag ohne mindestens eine interessante Veranstaltung. Einen kompletten und stets aktuellen Überblick bietet der Veranstaltungskalender der Stadt. Nachfolgend sind nur einige der sich jährlich wiederholenden Veranstaltungen in zeitlicher Reihenfolge genannt:

  • Stream Festival . Daszweitägige Musikfestival wird alljährlich Mitte April veranstaltet und widmet sich der Musik in der zeitgenössischen Popkultur.
  • Crossing Europe Filmfestival . Das sechstägige Filmfestival findet jährlich Ende April statt und zeigt zeitgenössische europäische Filme mit Schwerpunkten in gesellschaftspolitischen Fragen, Jugend- und Musikkultur.
  • Bubble Days . Das zweitägige Hafenfest wird jährlich Anfang Juni veranstaltet und bietet Streetart & Graffiti, Extrem-Sport und hochklassige Live-Musik.
  • Donau in Flammen. Zwischen Anfang Juni und Anfang August werden Klangfeuerwerke über der Donau durchgeführt.
  • Ufern . Das zweitägige Donau-Ufer-Fest wird alljährlich Ende Juni mit verschiedenen unterschiedlichen Veranstaltungen durchgeführt.
  • 23 Pflasterspektakel . Das mehrtägige internationale Straßenkunstfestival findet jährlich im Juli statt.
  • 24 Klangwolke . Das Open-Air-Musikfestival findet alljährlich Anfang September statt. Die Musikübertragung erfolgt über Lautsprecher mit einer Gesamtleistung von 250.000 Watt, kann also weiträumig wahrgenommen werden.
  • Ars Electronica Festival . Das Kunstfestival wird alljährlich in der ersten Septemberhälfte veranstaltet und widmet sich der Verbindung mit Technologie und Gesellschaft.
  • Internationales Brucknerfest . Das Musikfestival wird etwa über fünf Wochen von Anfang September bis Anfang Oktober veranstaltet und gehört neben den Wiener Festwochen und den Salzburger Festspielen zu den wichtigsten Musikfestivals Österreichs.
  • Christkindlmärkte. Vom vorletzten Samstag im November bis 23.12. finden alljährlich die Linzer Christkindlmärkte statt. Neben Kunsthandwerk gibt es kulinarische Spezialitäten, wie Bratwürstel mit Sauerkraut, Folienerdäpfel, Punsch, Glühmost und Glühwein. Sehenswert sind die Märkte am Hauptplatz, Volksgarten, Domplatz und Pfarrplatz.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die Eintrittskarte in die noble Shopping-Welt der Linzer Innenstadt ist der Linzer City Gutschein, der in rund 400 Geschäften eingelöst werden kann. Die „Währung der Innenstadt“ ist damit auch ein ideales Geschenk, über das sich jeder freut. Und eines, das dank eines in Österreich einmaligen Gutschein-Automaten, im Einkaufszentrum Passage Linz, auch (fast) rund um die Uhr vor Ort erhältlich ist.

Detailinfos auf www.linzer-city.at.

Die meisten Läden befinden sich auf bzw. unmittelbar um die Landstraße. Es gibt so ziemlich alles, was es in einer Großstadt im Regelfall gibt. Das heißt, von ganz günstig bis ganz teuer und von Buch bis Goldschmuck alles.

Am besten bei der Straßenbahn-Haltestelle „Bürgerstraße“ aussteigen und zu Fuß bis zum Hauptplatz gehen. Dann sollte man alle wichtigen Geschäfte, unter Beachtung der kleineren Seitenstraßen, erlebt haben.

  • Im Stadtteil Urfahr (einfach vom Hauptplatz über die Nibelungenbrücke gehen) schließt die Hauptstraße mit vielen weiteren Geschäften an. An der Hauptstraße gibt es auch das Lentia, ein modernes Einkaufszentrum inklusive viel Gastronomie.

Die Öffnungszeiten in ganz Österreich unterscheiden sich von denen in anderen europäischen Ländern. In der Regel ist Wochentags spätestens gegen 19:00 Schluss mit dem Einkaufsspaß. Am Samstag meist schon gegen 18:00. Dies schließt auch einen Großteil des Einzelhandels in Linz mit ein. Selbst die Geschäfte eines Einkaufstempels wie der Passage an der Landstraße machen pünktlich um 19:00 dicht. Kleiner Tipp: Der Spar-Supermarkt im UG des Hauptbahnhofs nutzt seine Lage, hat auch am Sonntag - wenn auch mit einem etwas verringerten Angebot - geöffnet und bietet eine gute Grundversorgung - nicht nur für Reisende.

Einige Einkaufzentren außerhalb von Linz laden ebenso zum Shoppen ein:

  • Das größte ist die 1 PlusCity in Pasching mit einem umfassenden Branchenmix, einem großen Restaurantbereich und einem riesigen Kino-Komplex. Aber Vorsicht, an Freitagen und Samstagen schieben sich teilweise tausende Menschen gleichzeitig durch dieses Shopping-Center.
  • In Haid an der A1 (Westautobahn) liegt das Haid Center mit großen Möbelhäusern (u.a. IKEA), Elektronik- und Sportgeschäften.

Küche[Bearbeiten]

Linzertorte
Stammhaus des Leberkas Pepi

Eine bekannte Spezialität zum Kaffee ist die schmackhafte Linzer Torte. Infos zur Linzer Torte inkl. eines Rezeptes auf der Tourismus-Seite der Stadt Linz oder im hier im Koch-Wiki. Eine Restaurant-Datenbank befindet sich auf der Seite des Tourismusverbandes. Es kann nach Stadtteilen, nach Betriebstypen oder Öffnungszeiten gefiltert werden.

Günstig[Bearbeiten]

  • 1 Big Joe Falafel, Graben 28, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)660 686 25 25. Falafel-Sandwiches. Geöffnet: Mo–Sa 11:00–22:00, So 15:00–22:00.
  • 2 Don: Asia Kitchen to Go, Graben 32b, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 77 35 10. Sushi und chinesische KÜche. Geöffnet: täglich 11:00–22:00.
  • 3 Dönerium, Derfflingerstraße 4, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)660 860 65 88. Döner-Imbiss. Geöffnet: Mo–Sa 10:00–20:00.
  • 4 Front Food, Pfarrgasse 20, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)676 451 27 53, E-Mail: Veganes Burger-Restaurant. Geöffnet: Mo–Sa 11:30–19:00.
  • 5 Gösserkeller (Gösser Keller), Pfarrgasse 8, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)699 10 89 11 10. Österreichische Küche. Geöffnet: Mo–Fr 10:00–21:00.
  • 6 Leberkas Pepi, Rathausgasse 3, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 79 68 68. Der Name ist Programm. Weitere Filiale im Haupbahnhof. Geöffnet: Mo–Mi 9:00–24:00, Do 9:00–2:00, Fr–Sa 9:00–5:00.
  • 7 Linzer Heuriger, Lederergasse 15, 4020 Linz, Österreich. Tel.: +43 (0)732 78 15 17. Rustikales Restaurant mit Garten, Hausmannskost. Geöffnet: Mo–Fr 11:00–23:00.
  • 8 Maleewan Thai Imbiss, Sophiengutstraße 1, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 66 20 66. Thai-Imbiss. Geöffnet: Mo–Sa 10:00–20:00.
  • 9 Schadzi Cafe, Mozartstraße 19, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)660 438 70 81. Vegetarische und vegane Küche mit orientalischer/persischer Note. Geöffnet: vorübergehend geschlossen.
  • 10 Wokman, Graben 36, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)660 474 47 01. Japanische und chinesische Küche. Geöffnet: täglich 10:00–22:00.

Mittel[Bearbeiten]

  • 11 Alarabe (مطعم العربي), Mozartstraße 44, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 94 40 08. Orientalische, arabische und assyrische Küche. Geöffnet: täglich 10:00–22:00.
  • 12 Alte Welt, Hauptplatz 4, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 77 00 53. Restaurant macht seinem Namen alle Ehre. Wechselnde Küche mit typisch österreichischen bis zu mediterranen Gerichten zu einem günstigen Preis. Kulturveranstaltungen im Weinkeller. Geöffnet: täglich 17:30–24:00. Preis: Mittag ab €7.
  • 13 Be Right Back, Hofgasse 12, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)664 380 45 69. Asiatische, vietnamesische Küche. Geöffnet: Mo–Fr 11:00–22:00, Sa 11:30–22:00.
  • 14 Casa Italiana, Johann-Konrad-Vogel-Straße 7-9, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 77 99 22. Italienische, mediterrane Küche. Geöffnet: Di–Sa 11:00–14:30, 18:00–23:00.
  • 15 Die Donauwirtinnen, Webergasse 2, 4040 Linz. Tel.: +43 (0)732 73 77 06. Flammkuchen und österreichische Küche aus regionalen Produkten. Geöffnet: Mo–Do 11:30-22:00, Fr 11:30–14:00.
  • 16 Eiserne Hand (Gasthaus zur Eisernen Hand), Eisenhandstraße 43, 4020 Linz. Geöffnet: Mo-Fr 10-23 Uhr.
  • 17 Gelbes Krokodil, OK-Platz 1, 4020 Linz (in der des Kinos Moviemento). Tel.: +43 (0)732 78 41 82 . Im Souterrain. Vegetarische Küche. Geöffnet: Mo, Mi–Fr 12:00-15:00, 17:00–23:30, Di 12:00–15:00, 18:00–23:30, Sa–So 16:00-23:30.
  • 18 Goldene Pagode, Adalbert-Stifter-Platz 2, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 771031. Spezialitäten aus China, Vietnam und Thailand. Geöffnet: täglich 11:30–14:30, 17:30–23:30 Uhr.
  • 2 Jindrak, Herrenstraße 22, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 77 92 58. Konditorei, die u. a. die Linzer Torte anbietet. Geöffnet: Mo–Sa 8:00–18:00.
  • 19 Klosterhof, Landstraße 30, 4020 Linz. Geöffnet: Mo-So 11-23 Uhr.
  • 20 Lehner im Bachl (Wia z'haus Lehner), Harbacher Straße 38, 4040 Linz. Merkmal: ★. Geöffnet: Mi-So 11-24 Uhr.
  • 21 Monte Verde, Hauptstraße 63, 4040 Linz. Pizzeria, mediterrane Küche, Spezialitäten.
  • 22 Royal Bombay Palace, Goethestraße 34, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 65 86 05. Indische Küche. Geöffnet: Mo, Mi–Sa 18:00–23:00, So 11:30–14:30, 18:00–22:00.
  • 23 Stadtbräu Josef, Landstraße 49, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 77 31 65. Geöffnet: täglich 10:00-16:00.
  • 24 tiktak café, Landstraße 119, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)676 949 93 45. Vegetarische, vegane Küche. Geöffnet: Di–Sa 07:00–15:00.
  • 25 Zaffran, Domgasse 6, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 77 10 83. Indische Küche. Geöffnet: Mi–Mo 11:30–14:30, 17:30–22:00.
  • 26 Zur Liesl, Peter-Behrens-Platz 1, 4020 Linz (in der Tabakfabrik). Mobil: +43 (0)664 800221180, E-Mail: Beliebtes Restaurant der Linzer Brauerei mit gemütlichem Gastraum und Brauerei–Biergarten. Merkmale: Regionalküche, Biergarten. Geöffnet: Mo-Sa 11:00-24:00, So 11:00-15:00.

Gehoben[Bearbeiten]

  • 27 Ängus Downtown, Pfarrplatz 13, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 78 57 28, E-Mail: Steakhaus, europäische Küche. Geöffnet: Di–Fr 11:00–14:00, 17:00–23:00, Sa–So 11:00–23:00.
  • Herberstein, Altstadt 10, 4020 Linz (im Kremsmünsterer Stiftshaus). Tel.: +43 (0)732 786161, E-Mail: Stylisches Restaurant mit Bar, Sushi-Bar, Patio, Orient-Lounge und Gastgarten im historischen Kremsmünsterer Stiftshaus. Merkmale: Bar, Sushi. Geöffnet: Mo-Do 11:30-02:00, Fr, Sa 16:00-02:00.
  • 28 Paul's, Domplatz 3, 4020 Linz. Steaks & Veggie. Geöffnet: Mo-Sa 11-23 Uhr.
  • 29 Pöstlingberg Schlössl, Am Pöstlingberg 14, 4040 Linz. Tel.: +43 (0)732 71 66 33 . Deutsche, österreichische Küche. Geöffnet: Mo–Sa 10:00–24:00.
  • 30 Promenadenhof, Promenade 39, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 77 76 61, Fax: +43 (0)732 77 76 61-22, E-Mail: Hausmannskost. Geöffnet: Öffnungszeiten Restaurant: Mo–Sa 10:00–1:00, So + Feiertage sind Ruhetage, warme Küche: 11:00–22:00 Uhr; Göss'n - die Bar Mo–Sa 17:00–2:00.
  • 31 Rauner, Kraußstraße 16, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 91 84 84. Österreichische, europäische Küche. Geöffnet: Mo–Fr 11:00–23:00.
  • 32 Verdi-Restaurant-Einkehr, Pachmayrstraße 137, 4040 Linz. Tel.: +43 (0)732 73 30 05. Österreichische Küche. Geöffnet: Di–Sa 17:00–21:00.
  • 33 Zum kleinen Griechen, Hofberg 8, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 78 24 67. Mediterrane Küche, Seefrüchte. Geöffnet: Mo 17:45–24:00, Di–Sa 11:30–14:00, 18:00–24:00.

Nachtleben[Bearbeiten]

Jugendcenter[Bearbeiten]

  • 25 Ann and Pat, Lederergasse 7, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)650 773 03 41. Ein Jugendzentrum in der Nähe des Linzer Hauptplatzes. Eher ein Anlaufpunkt für die jüngere Generation.

Kaffee- und Teehäuser[Bearbeiten]

  • 34 Chay, Hauptplatz 15/16, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 78 10 14. Teehaus und Teegeschäft. Geöffnet: Mi–Fr 09:30–18:00, Sa 09:30–13:00.
  • 35 CulturCafé Smaragd, Altstadt 2, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)699 18 19 00 01. Sommers mit Biergarten auf der Straße, regelmäßige Live-Konzerte im Tanzkeller. Geöffnet: So–Mo 18:00–1:00, Di 18:00–2:00, Mi–Do 18:00–6:00, Fr–Sa 18:00–6:00.
  • 36 Eiskönig, Landstraße 31, 4020 Linz. Gilt als beste italienische Eisdiele Oberösterreichs. Weiters Kaffee und österreichische Spezialitäten wie Apfelstrudel oder Topfenpalatschinken. Rauchfrei. Geöffnet: März–September: Mo–Sa 10:00–22:00.
  • 37 Exxtrablatt, Spittelwiese 8, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 77 24 77 55. Gemütliches Kafeehaus und Bar mit Außenbereich. Angeboten werden Kaffees, Kuchen, Burger und Snacks (teilweise vegetarisch), Biere, Longdrinks/Cocktails und Weine. Geöffnet: Mo–Do 17:00–24:00, Fr–Sa 17:00–1:00.
  • 2 Café Traxlmayr, Promenade 16, 4020 Linz. Traditionelles, alteingesessenes Café nach Wiener Art. Geöffnet: Mo-Sa 8-22, So 9-19 Uhr.

Bars, Pubs und Clubs[Bearbeiten]

  • 3 Bugs, Hauptplatz 3, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 78 56 88. Das Bugs am nördlichen Ende des Hauptplatz gelegen bietet auf zwei Etagen Burger, Sandwiches, Cocktails und gezapfte Biere zu guter Rock Musik. Es gibt wie in Österreich üblich einen Raucher- und Nichtraucherbereich. Das Publikum ist im Gros unter 30. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit für typische Barspiele wie etwa Billard. Vor 22:00 ist am Wochenende relativ wenig los. Bekannt ist das Bugs für seinen Shot death by sex, den es nur als Sechsertablett gibt. Geöffnet: Di–Do 16:00–2:00, Fr–Sa 16:00–4:00.
  • 4 Chelsea Pub, Domgasse 5, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 77 94 09. Von den zur Zeit sechs Irish Pubs zählt das Chelsea Pub zu den beliebtesten. Eine große Auswahl an Whiskey, ein Raucher-/Nichtraucherbereich sowie lange Öffnungszeiten und authentische Wirte sorgen für eine gute Atmosphäre. Sport - an erster Stelle Fußball - wird groß geschrieben. Alle wichtigen Ereignisse wie etwa CL und Premier League Spiele werden live geschaut.
  • 5 Club Spielplatz, Hauptstraße 4, 4040 Linz. Tel.: +43 (0)676 475 05 52. Nebenan befindet sich der Club Spielplatz mit wechselnden Musikrichtungen, von House / Deep House bis Reggae, Drum and Bass, Rave oder Hip-Hop.
  • 6 Remembar, Landstraße 17–25, 4020 Linz (in der Passage Linz). Tel.: +43 (0)732 79 46 46. Große und teure Bar auf zwei Etagen mit hippen Publikum. Geöffnet: Mo, Di, Do 10:30–19:00, Mi 10:30–2:00, Fr 10:30–19:00, 22:00–6:00, Sa 10:30-18:00, 22:00–6:00.
  • Stadtwerkstatt, Kirchengasse 4, 4040 Linz. Tel.: +43 (0)732 731 20 92 05 . Bar und Kaffeehaus. Abends ab 22:00 Uhr spielen DJs (Reggae, House, Weltmusik, HipHop) in der Bar. An Wochenenden spielen lokale Gruppen (Rock, Punk, Hiphop) im Bühnenbereich im Obergeschoss. Geöffnet: Di–Do 14:00–1:00, Fr–Sa 16:00–4:00.
  • 7 Thüsen Tak, Waltherstraße 21, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)650 227 14 03. Hardrock-Kneipe für (rauchende) Gäste allen Alters. Mit Büchern und Postern an den Wänden. Gelegentlich auch Hausmannskost. Geöffnet: täglich 17:00–1:00.
  • 8 Walker Bar, Hauptplatz 21, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 78 80 70. Bar und Restaurant, u. a. mit Burgern und Frühstück. Spielzimmer, gelegentlich Livemusik. Geöffnet: Mo–Do 9:00–24:00, Fr–Sa 9:00–2:00.

Unterkunft[Bearbeiten]

Bei Übernachtungen in der Stadt Linz fällt eine Ortstaxe an. Diese wird von den Unterkunftgebern erhoben und an die Stadt abgeführt.

Günstig[Bearbeiten]

  • 1 Das Park Hotel, Rodlstraße 21, 4100 Ottensheim (10 km westlich von Linz). Tel.: +43 (0)677 62 86 26 24. Vollautomatisches Hotel. Nach der Buchung über die Website erhält man den Türcode. Zimmer in Betonröhren eingerichtet. Geöffnet: Mai bis Oktober. Preis: Ehrenbasiertes System: Tragen Sie so viel zum Projekt bei, wie Sie möchten.
  • 2 ibis Styles Hotel Linz, Wankmüllerhofstraße 37, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 34 72 81, Fax: +43 (0)732 34 93 35, E-Mail: . Merkmale: ★★★, freies WLAN, Parkplatz, Bar, Restaurant, Schwimmbad. Check-in: 15:00. Check-out: 12:00.
  • 3 Jugendgästehaus Linz, Stanglhofweg 3, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 66 44 34, E-Mail: . In ruhiger Lage unweit des Stadtkerns, in wenigen Minuten kommt man mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die City, eigener kostenloser Parkplatz. Alle Zimmer mit Dusche und WC. Frühstück, Halb- oder Vollpension. Aufenthalts- und Fernsehraum, Fitnessraum, Internetstation, große Terrasse, Sportplatz, Tischtennis, Tischfußball. Preis: Ab 16,75 Euro pro Nacht und Person. Akzeptierte Zahlungsarten: Debitkarte, Kreditkarte.
  • 4 Leonardo Boutique Hotel (Star Inn Hotel Linz Promenadengalerien), Steingasse 6, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 21 04 00 . Merkmal: ★★★.
  • 5 Mama Muh, Graben 24, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 77 24 77 44. Self-Check-In-Hotel.
  • 6 Motel Pension Rosenhof, Wegscheiderstraße 76, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 38 70 69. Es ist ein schönes Hotel mit guten Zimmern und einer schönen Aussicht.
  • 7 Hotel Garni Wilder Mann, Goethestraße 14, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 65 60 78.

Mittel[Bearbeiten]

Zimmer im Motel One Linz
  • 19 Motel One Linz-Hauptplatz, Hauptplatz 10–11, 4020 Linz (alle Straßenbahnlinien, Haltestelle Hauptplatz). Tel.: +43 (0)732 210 01 10, E-Mail: . Das Hotel ist in einem denkmalgeschützten historischen Altbau im Stadtzentrum untergebracht und verfügt über 111 Zimmer mit 208 Betten, darunter ein Rollstuhlzimmer, Bar und Früchstücksrestaurant. Die klimatisierten modernen Zimmer sind mit Bad mit Dusche, Flachbild-Sat-TV, einem Safe und einem Tisch ausgestattet. Haustiere auf Anfrage. Merkmale: ★★★, Bed & Breakfast, freies WLAN, Parkplatz, Bar, Fahrstuhl, Haustiere erlaubt, Fahrradverleih. Check-in: 15:00. Check-out: 12:00. Akzeptierte Zahlungsarten: VISA, American Express, Mastercard, Maestro, Diners Club, Apple Pay, Google Pay.
  • 20 Hotel Schillerpark, Schillerplatz 1, 4020 Linz . Merkmal: ★★★★.
  • 21 Hotel Schwarzer Bär (Hotel zum schwarzen Bären), Herrenstraße 9-11, 4020 Linz . Merkmal: ★★★★.

Gehoben[Bearbeiten]

  • 22 Courtyard by Marriott Linz, Europaplatz 2, 4020 Linz (am Europaplatz) . günstige Angebote bei diversen Veranstaltern (3 Nächte bleiben, 2 zahlen), Busstation in der Nähe, ca. 20 Minuten zu Fuß vom Stadtzentrum. Merkmal: ★★★★.
  • 23 Park Inn by Radisson Linz, Hessenplatz 16–18, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 77 71 00, E-Mail: . Das Park Inn Hotel in Linz bietet eine günstige Innenstadtlage in der Nähe verschiedener Konzernzentralen – ideal, wenn Sie geschäftlich in Linz sind. Wenn Sie in Österreich Urlaub machen, bietet unser Hotel auch leichten Zugang zu verschiedenen nahegelegenen öffentlichen Verkehrsmitteln, zur beliebten Fußgängerzone Landstraße sowie zu Sehenswürdigkeiten wie dem Casino Linz und dem Martin-Luther-Platz. Merkmale: ★★★★, freies WLAN. Check-in: 15:00. Check-out: 12:00.
  • 24 Trans World Hotel Donauwelle (vormals Steigenberger Linz), Am Winterhafen 13, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)732 789 90 . Direkt an der Donau und in der Nähe der Autobahn A7/E55 liegt dieses Vier-Sterne-Hotel gut im Industriegebiet von Linz. Die Zimmer sind geräumig und das Frühstück ist gut. Merkmal: ★★★★.

Camping[Bearbeiten]

Pichlingersee
  • 25 Campingplatz Linz (Campingplatz am Pichlingersee), Wienerstraße 937, 4030 Linz (ca. 10 km süd-östl. der Stadt). Tel.: +43 (0)732 305 314, E-Mail: Der Campingplatz liegt am ländlichen Stadtrand von Linz im Stadtteil von Pichling, direkt am Pichlingersee eingebettet in Felder. Der Platz bietet 110 Stellplätze für Zelte, Wohnwagen und Wohnmobile. Merkmale: kostenpflichtiges WLAN, rollstuhlzugänglich, Spielplatz, Behinderten-WC, Hunde erlaubt. Geöffnet: Platz: 15.03.–15.10. Rezeption: HS (1.5.-31.5.): 07:30-13:00, 15:00-22:00, NS: 08:00-12:00, 15:00-20:00.
  • 26 Camping und Stellplatz Aussee, Ausee Straße, 4481 Asten (ca. 11 km süd-östl. der Stadt). Tel.: +43 (0)664 88188684, +43 (0)664 4035967, E-Mail: Campingplatz sowohl für Zelte (exklusiv nur für Zelte) als auch für Mobilheime/Caravane direkt am Aussee und Donau-Radweg. Umfangreiches Freizeitangebot am bzw. auf dem See, u. a. Wasserskilift, SUP, Trampolinanlage, Aquapark für Kinder. Merkmale: freies WLAN, Restaurant, Hunde verboten. Geöffnet: 01.04.–Mitte Oktober.
  • 27 Wohnmobilstellplatz Mountaincamp Pfenningberg, Lachstatt 4, 4221 Lachstatt (ca. 15 km östl. der Stadt). Tel.: +43 (0)676 4166326, E-Mail: Voll digitalisierter Selbstbedienungs-Wohnmobilstellplatz für nur 2 Mobile mit kompletter Ver- und Entsorgung. Nur für Wohnmobil und Wohnwagen bis 9 m. Merkmale: freies WLAN, Restaurant, WC, Dusche.

Lernen[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Um die Sicherheit ist es auch in Linz - wie in ganz Österreich - allgemein sehr gut bestellt. Nur in der Altstadt, dem Lokalviertel in der Innenstadt, finden an Wochenenden aufgrund der hohen Anzahl alkoholisierter Jugendlicher manchmal Schlägereien und Sachbeschädigung statt. Überfälle auf Touristen sind keine bekannt, bzw. sind sehr seltene Ausnahmefälle.

Kleine Problem-Hotspots sind abends der Schillerpark, Volksgarten und der Hauptbahnhof.

Taschendiebstahl in belebten Straßen (Landstraße) oder öffentlichen Verkehrsmitteln kommt zwar vor, aber wohl kaum öfter als in anderen Städten oder Ländern.

  • 6 Polizeiinspektion Linz, Nietzschestraße 33, 4021 Linz. Tel.: +43 (0)59 133 400.
  • 7 Polizeiinspektion Linz, Bürgerstraße 47, 4020 Linz. Tel.: +43 (0)59 1334 592100.
  • 8 Polizeiinspektion Linz - Dornach, Freistädter Str. 291, 4040 Linz. Tel.: +43 (0)59 13340.

Gesundheit[Bearbeiten]

Krankenhäuser[Bearbeiten]

Apotheken[Bearbeiten]

Defibrillatoren[Bearbeiten]

Auf der Webseite der Stadt Linz sind zahlreiche Standorte für Defibrillatoren gelistet. Darunter befinden sich die Portierinnen und Portiere im Alten und Neuen Rathaus (jeweils 24/7) und der Infoschalter im Erdgeschoss des Wissensturms.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Informationen[Bearbeiten]

  • 9 Tourist Information Linz, Hauptplatz 1, 4020 Linz (im Alten Rathaus). Tel.: +43 (0)732 70 70 20 09, E-Mail: . Das Team der Tourist Information ist 365 Tage im Jahr am Hauptplatz, telefonisch und per E-Mail erreichbar und steht mit Rat und Tat bei Fragen zu Linz, Ansfelden und Kirchschlag zur Seite. Vor Ort in der Tourist Information stehen Informationsbroschüren, wie Stadtpläne, Hotelverzeichnisse,…  zur freien Entnahme zur Verfügung. Hier gibt es auch kleine Mitbringsel aus der Donaustadt zu kaufen. Geöffnet: tägl. 10:00-17:00.

Barrierefrei durch Linz[Bearbeiten]

Informationen für Menschen mit besonderen Bedürfnissen, Behinderungen und Mobilitätseinschränkungen bietet eine Webseite des Tourismusverbands Linz, u. a. einen Stadtplan mit barrierefreien Einrichtungen (pdf-Download).

Ortstaxe[Bearbeiten]

Das Land Oberösterreich erhebt eine Ortstaxe. Personen, die in Linz in einer Gästeunterkunft nächtigen und in Linz nicht ihren Hauptwohnsitz haben, unterliegen der Tourismusabgabe in Form der Ortstaxe. Diese wird von den Unterkunftgebern erhoben und an die Stadt abgeführt. Die Ortstaxe beträgt für Personen bis zum Ende des Kalenderjahres, in dem sie das 15. Lebensjahr vollenden, 2,20 €/Nacht. [1](Stand: Feb 2023)

Linz-Card[Bearbeiten]

Die Linz-Card bietet Ermäßigungen und freie Eintritte in ganz Linz. Neben zahlreichen Rabatten haben Linz-Card-Nutzer auch freien Eintritt in Linzer Museen, freie Fahrt mit den Linz AG Linien und können einen 10-Euro-Donau-Kultur-Bonus nutzen. Die Linz-Card ist online, in der Tourist Information am Hauptplatz und in ausgewählten Linzer Museen und Linzer Hotels erhältlich Details.
Abhängig von der Gültigkeitsdauer gibt es 3 Varianten zu folgenden Preisen (Erwachsene/Erw. ermäßigt|Kinder 6–15 J.): (Stand: Aug 2023)

  • die 1-Tages-Karte für den Kurz-Aufenthalt in Linz, (16,00 €/15,00 €/9,00 €)
  • die 2-Tages-Karte mit zusätzlich inkludiertem Ticket für die Pöstlingbergbahn (Berg- und Talfahrt), (27,00 €/25,00 €/15,00 €)
  • die 3-Tages-Karte, die zum Pöstlingbergbahnticket einen 5 € Gastronomiegutschein inkludiert, der in ausgewählten Gastronomiebetrieben eingelöst werden kann, (35,00 €/33,00 €/19,00 €).

Banken und Geldautomaten[Bearbeiten]

Geldautomaten gibt es in verschiedenen Banken, darunter in der Sparkasse Oberösterreich, in der Volksbank Oberösterreich und in der Raiffeisen Bankengruppe. Im bzw. direkt am Hauptbahnhof befinden sich die Sparda-Bank bzw. die bank99.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Ausflüge ins hügelige Mühlviertel können per Mühlkreisbahn oder öffentlichen Bussen unternommen werden. Wanderungen oder Spaziergänge in dieser, gut mit Wanderwegen erschlossenen Region sind sehr gut möglich.
  • Entlang der Donau befindet sich der Donauradweg. Dieser führt in nordwestlicher Richtung nach Passau und in östlicher Richtung nach Wien und wird in den Sommermonaten von vielen Touristen befahren. Unterwegs finden sich zahlreiche unterschiedliche Ortschaften und im Osten, in Niederösterreich, die bekannte Wachau.
  • Mit dem Schiff kann man an den Anlegestellen im Stadtzentrum Ausflüge nach Wien, Passau oder weiter buchen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dobusch, Franz ; Mayr, Johann: Linz : Stadt der Arbeit und Kultur. Linz: Gutenberg-Werbering, 1997, ISBN 978-3-900401-43-6.
  • Buchner, Maximiliane: Expressionistische Architektur in Linz. In: Insitu : Zeitschrift für Architekturgeschichte, ISSN 1866-959X, Bd. 12,2 (2020), S. 285–298.
  • Gumpert, Gregor ; Tucai, Ewald (Hrsg.): Linz literarisch : Eine Anthologie. Weitra: Verl. Publ. P No 1, Bibliothek der Provinz, 2007, ISBN 978-3-85252-816-8.
  • Schmidt, Justus ; Wöhrl, Hans: Linz an der Donau. München, Berlin: Deutscher Kunstverlag, 1959, Deutsche Lande, deutsche Kunst, OCLC 13363769.
  • Schmidt, Justus ; Wöhrl, Hans: Neues Linz. München, Berlin: Deutscher Kunstverlag, 1961, Deutsche Lande, deutsche Kunst, OCLC 23967613.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise

  1. Tourismusabgaben. Stadt Linz, abgerufen am 26. Februar 2023 (in Deutsch).

Europäischer Kulturmonat (inzwischen eingestellt):
1992: Krakau | 1993: Graz | 1994: Budapest | 1995: Nikosia | 1996: St. Petersburg | 1997: Ljubljana | 1998: Linz, Valletta | 1999: Plovdiv | 2000: keine | 2001: Basel, Riga | 2002: keine | 2003: St. Petersburg

Kulturstadt Europas:
1985: Athen | 1986: Florenz | 1987: Amsterdam | 1988: West-Berlin | 1989: Paris | 1990: Glasgow | 1991: Dublin | 1992: Madrid | 1993: Antwerpen | 1994: Lissabon | 1995: Luxemburg | 1996: Kopenhagen | 1997: Thessaloniki | 1998: Stockholm

Kulturhauptstadt Europas:
1999: Weimar | 2000: Avignon, Bergen, Bologna, Brüssel, Helsinki, Krakau, Prag, Reykjavík, Santiago de Compostela | 2001: Porto, Rotterdam | 2002: Brügge, Salamanca | 2003: Graz | 2004: Genua, Lille | 2005: Cork | 2006: Patras | 2007: Sibiu, Luxemburg zusammen mit der Großregion Saar-Lor-Lux | 2008: Liverpool,