Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Maribor

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maribor
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Maribor (Marburg an der Drau) liegt im Osten Sloweniens und ist die zweitgrößte Stadt des Landes.

Gasse am Fluß

Hintergrund[Bearbeiten]

Im Jahr 2012 war Maribor neben Guimarães in Portugal europäische Kulturhauptstadt.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der kleine Flughafen Maribor (IATA CodeMBX) hat seit 2018 keinen kommerziellen Flugbetrieb mehr. Nächsten aktiver Flughafen ist in Ljubljana (IATA CodeLJU).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Es gibt Direktverbindungen nach:

Ausserdem gibt es Verbindungen über Ljubljana, Zidani Most und Pragersko.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Es gibt zahlreiche Fernverkehrslinien zu anderen slowenischen und europäischen Städten.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Maribor

Es gibt:

  • ein städtisches Busnetz
  • mehrere Mietwagenanbieter
  • Taxis
  • Fahrräder zu mieten

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Stara Trta. Eine der Hauptsehenswürdigkeiten ist die Alte Weinrebe. Sie ist im ehrwürdigen Alter von über vierhundert Jahren und trägt heute noch Trauben. Die Weinrebe gehört zu den ältesten Rebsorten in Slowenien, Blauer Kölner oder auch Schwarzsamtige (Žametovka) genannt. Ihr Alter wurde an den Jahresringen mittels Sondierungsmethode und anhand mikroskopischer Untersuchungen ermittelt. Im Jahr 2004 erfolgte ihr Eintrag ins Guinness-Buch der Weltrekorde und somit auch die Anerkennung als älteste noch tragende Weinrebe der Welt. Jedes Jahr werden im Oktober bis zu 50 Kilogramm Trauben feierlich geerntet und zu Wein vergoren, der auf künstlerisch gestaltete Flaschen gezogen wird. Er ist wegen seiner Rarität exklusiv, aber seine Qualität soll eher bescheiden sein.
  • Mariborski grad. Die Stadtburg, erbaut 1478-1483 unter Kaiser Friedrich III.
  • Glavni trg. Das Rathaus am Hauptplatz.
  • Janeza Krstnika (stolnica). Die Kathedralkirche sv. am Slomškov-Platz wurde im 12. Jahrhundert errichtet.
  • Basilika der Mutter der Barmherzigkeit. Die Basilika im neuromanischen Stil an der Partizanska cesta, wurde 1892–1900 nach Plänen des Wiener Architekten Richard Jordan errichtet. Die dreischiffige Basilika hat an ihrer Frontseite zwei Kirchtürme mit 58 Metern Höhe. Die Kanzel weist Reliefs mit Abbildungen der lateinischen Kirchenväter Hieronymus, Augustinus von Hippo, Gregor und Ambrosius von Mailand auf. Am Dach der Kanzel ist eine Statue Johannes den Täufers. Der Hochaltar mit einem Gnadenbild Mutter der Barmherzigkeit besteht aus 17 verschiedenen Marmor-Sorten. Es gibt sechs Seitenaltäre in der Kirche. Die 1992 restaurierte Orgel ist ein Werk des Orgelbaumeisters Josef Brandl aus Marburg aus dem Jahr 1900.
  • Narodni dom. Kulturveranstaltungszentrum mit dem Denkmal des Fürsten Kocelj – erbaut 1897–1898 nach Entwürfen des böhmischen Architekten Jan Veyrich.
  • Vodni stolp. Wasserturm, erbaut im 16. Jahrhundert und Teil der Renaissance-Stadtfestung.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Rund um die Stadt finden sich mehrere Einkaufszentren. Die Preise liegen generell etwas unter den österreichischen. Kreditkarten werden in den meisten Geschäften akzeptiert (Mastercard/Visa - meistens mit Pin, nicht Unterschrift!), auch kleine Beträge mit Kreditkarten zu bezahlen ist nicht ungewöhnlich - Maestro wird seltener akzeptiert, steigt aber stetig an. Die meisten Kassierer(innen) sprechen Englisch, oft auch Deutsch (in etwa 50:50 chance), gleiches gilt für z.B. Fleischabteilungen. Scheine über 100 € werden zum Teil nicht gerne angenommen.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Basilika der Mutter der Barmherzigkeit

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

In Maribor kommt man wie überall in Slowenien mit Englisch sehr weit. Deutschsprachige Slowenier sind aber ebenfalls keine Seltenheit. Einige Worte in Slowenisch lockern die Stimmung merklich.

Briefkasten am Bahnhof

Anders als in den meisten europäischen Ländern findet man noch relativ viele Briefkästen, um mal eine Ansichtskarte nach Hause zu schicken. Postkarten und Briefmarken sind ebenfalls erhältlich. Freies Internet ist in der Innenstadt an vielen Stellen verfügbar.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

http://www.maribor.si/ – Offizielle Webseite von Maribor


Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.