Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Steiermark

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flagge
kein(e) Bild auf Wikidata: Bild nachtragen
Bundesland Steiermark
Hauptstadt Graz
Einwohner
1.231.865 (2016)
Fläche
16.400,75 km²
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Liechtenstein Schweiz Bodensee Vorarlberg Tirol Tirol Salzburg Kärnten Burgenland Wien Steiermark Oberösterreich Niederösterreich Italien Slowenien Deutschland Kroatien Slowakei Tschechien UngarnSteiermark in Austria.svg

Die Steiermark ist eines der neun Bundesländer Österreichs. Die Hauptstadt ist Graz. Das Gebiet umfasst sowohl hochalpine Regionen (Obersteiermark) als auch Hügelland (Ost-, Weststeiermark) und geht im Südosten in die ungarische Tiefebene über.

Regionen[Bearbeiten]

  • Die Obersteiermark sind die alpinen Regionen im Norden der Steiermark mit dem Ausseerland (der steierische Teil des Salzkammergutes) sowie die Industrie- und Bergbaugebiete der Mur-Mürz-Furche. Wichtige Städte: Bruck an der Mur, Leoben, Kapfenberg, Mürzzuschlag, Judenburg, Murau, Liezen, Schladming.
  • Die Oststeiermark ist der Südosten der Steiermark und umfasst Almenregionen mit Obstanbau; die Region wird auch als der "Garten Österreichs" bezeichnet. Wichtige Städte: Hartberg, Fürstenfeld, Weiz
  • Die Weststeiermark sind die nichtalpinen Regionen westlich der Mur und im Südwesten der Steiermark gelegen. Wichtige Städte: Graz, Voitsberg, Köflach, Deutschlandsberg
  • Die Südsteiermark liegt im wesentlichen im Bezirk Leibnitz, an Slowenien angrenzend. Dieses Gebiet ist eines der schönsten und bekanntesten Weinbaugebiete Österreichs. Wichtige Städte: Leibnitz, Feldbach, Radkersburg.
Burg Riegersburg, Bezirk Südoststeiermark
  • Die Untersteiermark war bis 1918 Teil des historischen Kronlandes und kam nach dem Ersten Weltkrieg zu Jugoslawien bzw. nach 1991 Slowenien (Tourismusregion Štajerska). Sie entspricht in etwa der heutigen Region Podravska sowie kleinen Teilen der Region Pomurska. Wichtige Städte: Maribor, Ptuj, Ljutomer.

Bezirke[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

In der Obersteiermark ist der Erzberg ein lohnendes Ziel, an dem schon zumindest seit dem 11. Jahrhundert Eisenerz abgebaut wird. Ebenso sehenswert Österreichs bedeutendster Wallfahrtsort Mariazell sowie das Gesäuse, ein enger, schluchtartiger Abschnitt des Ennstales zwischen Admont und Hieflau. Im berühmten Gestüt Piber werden die Lipizzaner für die Spanische Hofreitschule in Wien gezüchtet. An der Grenze zu Slowenien befindet sich die Südsteirische Weinstraße. In der Oststeiermark befindet sich auch die Thermenregion.

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Bad Aussee im steirischen Salzkammergut im Nordwesten des Landes, das dieser Region auch den Namen Ausseerland gab

In der Steiermark wird deutsch bzw. österreichische Umgangssprache gesprochen. Im äußersten Süden gibt es noch kleine Reste der autochthonen slowenischen Volksgruppe.

Der steirische Dialekt in der nördlichen Hälfte des Landes gehört zur mittelbairischen, der in Graz und in der West- und Oststeiermark zur südbairischen Dialektgruppe. Besonders markant ist die unverwechselbare diphtongierte Aussprache der Vokale e und o als e-i und o-u in fast der gesamten Steiermark; in anderen Bundesländern wird das steirische Dialekt auch als Bellen ("Bäün") bezeichnet. Das Vokabular des Steirischen unterscheidet sich – soweit es den Fremdenverkehr betrifft – kaum von anderen Sprachvarietäten Österreichs.

Anreise[Bearbeiten]

Eine Regionalbahn auf der Ennstalbahn im Nordwesten der Steiermark
  • Bahn: Die Südbahn stellt die Verbindung zwischen Wien und Graz her. Daneben gibt es aus Richtung Osten noch die Bahnlinie über den Wechsel und die Oststeiermark, der aber nur regionale Bedeutung zukommt. Internationale Züge werden außerdem über die Ennstalbahn von Salzburg nach Graz geführt. Von Kärnten führt derzeit nur eine Bahnlinie in das Obere Murtal (Raum Judenburg, Knittelfeld, Leoben); die Koralmbahn, die Kärnten mit der südlichen Steiermark auf direktem Weg verbinden soll, ist im Bau.
  • Bus: Innerösterreichisch: Von der Kärntner Landeshauptstadt Klagenfurt gibt es eine von den ÖBB betriebene Bus-Schnellverbindung nach Graz sowie von Wien, Linz und Salzburg eine von Westbus] (einer Sparte des Unternehmens Westbahn) angebotene Fernbusverbindung über St. Michael ebenfalls nach Graz. Aus Deutschland kommend gibt es Fernbusangebote des Unternehmens Flixbus.
  • Auto: Von Wien aus gelangt man entweder über die Südautobahn (A2) in die südliche oder über die Semmeringschnellstraße (S6) in die nördliche Steiermark. Von Westen (Bundesland Salzburg) gibt es keine Schnellstraße; man fährt auf der Bundestraße 320 durch das Ennstal in die Bezirkshauptstadt Liezen. Aus dem südwestlich angrenzenden Kärnten führen die Südautobahn in die Weststeiermark und nach Graz sowie eine Bundesstraße in das Obere Murtal. Von Norden (von Passau oder Linz und Wels) kommend gelangt man über die Pyhrnautobahn (A9) nach Liezen und weiter nach Süden. Aus dem südlichen Ausland erreicht man auf einer Hauptroute die Steiermark auf der von Maribor kommenden slowenischen Autobahn A1, die weiter nach Leibnitz und Graz führt.
  • Fahrrad: Radfernwanderer erreichen das Bundesland Steiermark von Salzburg kommend auf dem Ennstalradweg oder auf dem Murradweg.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Schloss Herberstein - ein Vermächtnis aus 7 Jahrhunderten Familiengeschichte - birgt einen wahren Schatz an Kunstwerken. Rundherum ein historischer Rosengarten voller Schönheit, Zauber und Magie. Im Tierpark Herberstein können die Besucher Tiere aus fünf Kontinenten in weitläufigen Gehegen (fast wie in freier Wildbahn) beobachten. Die Ursprünge des Tierparks finden sich schon im 17. Jahrhundert, wo mit der Haltung von Damwild in Österreich begonnen wurde.
  • Lange Zeit galt der Uhrturm als das Symbol für Graz, doch mittlerweile hat die Stadt ein neues architektonisches Wahrzeichen erhalten: Das Kunsthaus Graz, auch „Friendly Alien“ genannt. Geplant wurde dieser außergewöhnliche Bau in zentraler Lage von den beiden Londoner Architekten Peter Cook und Colin Fournier. 1066 Acrylglaselemente bilden die Außenhaut des „Friendly Alien“, des Kunsthauses in Graz am rechten Murufer. Über die Mur sendet er abends bewegte Lichtsignale oder Schriften von seiner BIX-Fassade. Tageslicht saugt er aus dem Norden durch die "Nozzles" an seiner Oberseite. Needle heißt die gläserne Aussichtsplattform, die sich im Osten über Kunsthaus und Eisernes Haus spannt. Im Inneren des Eisernen Hauses finden sich Shop, Administration und die Camera Austria - eine Institution, die sich mit Ausstellungen und der gleichnamigen Zeitschrift der Fotografie verschrieben hat. Bereits seit 1975 organisiert Camera Austria Ausstellungen, seit Oktober 2003 wird das internationale Ausstellungsprogramm zeitgenössischer Fotografie im Kunsthaus Graz fortgesetzt.
  • Das Benediktinerstift Admont ist das älteste bestehende Kloster der Steiermark. Neben der größten Klosterbibliothek der Welt beherbergt das Stift unter anderem Museen, mittelalterliche Handschriften und Inkunabeln. Berühmt ist Stift Admont auch für seine Bibliothek, welche 150.000 Bände, 1.100 Handschriften und 900 Frühdrucke umfasst und damit die größte Stiftsbibliothek der Welt ist.
  • Mariazell ist seit dem 14. Jahrhundert einer der bedeutendsten Wallfahrtsorte Europas. Die berühmte Basilika wird jedes Jahr von rund 1 Million Pilgern aus aller Welt besucht.
  • Durch ihre Lage und die starken Wehrbauten ist die auf einem Vulkankegel errichtete und 1138 erstmals urkundlich erwähnte Riegersburg die bedeutendste Grenzfestung in der Oststeiermark. 3 Kilometer Wehrmauern mit Schießscharten, sieben Torgebäude und elf Basteien machten die Burg zu einem uneinnehmbaren Bollwerk. Ende des 16. Jahrhunderts wurde die Riegersburg im Stil der Spätrenaissance mit den für diese Zeit charakteristischen Arkadengängen und den Prunkräumen ausgebaut. Zu den Kostbarkeiten der Burg zählen der um 1600 erbaute imposante Rittersaal mit prachtvoll intarsierten Türen, Portalaufbauten und Kassettendecke und der 1658 fertiggestellte Weiße Saal mit kunstvoller Stuckdecke, ein Meisterwerk des Frühbarocks. Seit 1822 ist die Riegersburg im Privatbesitz der Familie Liechtenstein.

Höhlen[Bearbeiten]

Für Besucher zugängliche Höhlen sind:

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Stubenbergsee: Schwimmen, inlineskaten, spazierengehen oder einfach nur relaxen;
Lage: Nähe am Ort Stubenberg;
  • Tierpark Herberstein, Tiere aus fünf Kontinenten;
Steirischer Landestiergarten GmbH; A 8223 Stubenberg am See; Buchberg 50; Tel. 03176 / 80777 www.herberstein.co.at;
  • Reiterhof Michlhof: Reiten für Anfänger und Fortgeschrittene, Sauna, Kinderspielplatz;
Zeil 45, 8223 Stubenberg am See; 03176 / 8897www.michlhof.at
  • Sommerrodelbahn in Koglhof
Weizerstraße 47, 8191 Koglhof; Tel. 0664 28 34 180; www.sommerrodelbahn-koglhof.at

Küche[Bearbeiten]

Die berühmteste lokale Spezialität der Steiermark ist bestimmt das Kürbiskernöl. Die Bezeichnung "Steirisches Kürbiskernöl" wurde von der EU geographisch geschützt; nur hier produziertes Kernöl darf unter dem Namen "Steirisches Kürbiskernöl g.g.A." verkauft werden. Ebenfalls nur hier produziert wird der Schilcher, ein Roséwein, der aus der Blauen Wildbachertraube gewonnen wird. Der Anbau des Weines Uhudler war in Österreich lange Zeit verboten, da es sich um eine aufgesetzte Weinrebe handelt. Der Uhudler wurde jedoch trotz Verbotes in der Oststeiermark und im angrenzenden Südburgenland gepflegt, der saure Wein gilt als Delikatesse. Der Anbau ist seit einigen Jahren aufgrund einer EU-Regel als lokale Spezialität in einigen benachbarten Gemeinden des Burgenlandes wieder erlaubt, nicht jedoch in der Steiermark. Er ist dennoch auch hier im Privatverkauf erhältlich.

Auch häufig als lokale Spezialität genannt wird das Backhendl (hochdeutsch etwa: "gebackenes Hähnchen"), das allerdings auch die Wiener Küche für sich beansprucht. Österreichweit bekannt ist die Steiermark auch wegen dem umfassenden Anbau von Äpfeln - fast alle Äpfel, die in Österreich im Handel verkauft werden, stammen aus der Ost- und Südsteiermark; der Werbespruch "Frisch, saftig, steirisch" ist in Österreich überall bekannt.

Eine bekannte steirische Spezialität stellen weiters die Schokoladen der Manufaktur Zotter dar, die im Ort Riegersburg in der Oststeiermark produziert werden und in vielen Geschäften und Supermärkten in großer Auswahl verfügbar sind. Berühmt-berüchtigt sind diese Schokoladen auch für gewagte Geschmacksvariationen, beispielsweise Banane-Curry, Preiselbeer-Steinpilz oder Rose-Basilikum (siehe www.zotter.at)

Eine Übersicht über "gute steirische Gaststätten", die bestimmte Qualitätsmerkmale erfüllen müssen (z.B. natürlich in punkto Sauberkeit und Service, es müssen aber beispielsweise auch lokale Speisen und Weine angeboten werden etc.) findet man unter Gute steirische Gaststätte wo man auch nach Ort bzw. Bezirk nach einer Gaststätte suchen kann.

Eine umfangreiche Sammlung zu Rezepten der Steirischen Küche ist hier im Koch-Wiki zu finden .

Nachtleben[Bearbeiten]

Feiertage[Bearbeiten]

In der Steiermark bestehen im wesentlichen die gleichen gesetzlichen Feiertage wie in ganz Österreich.

Termin Name Bedeutung
01. Januar Neujahrstag
06. Januar Heilige Drei Könige
variabel Ostersonntag
variabel Ostermontag
01. Mai Staatsfeiertag
variabel Christi Himmelfahrt
variabel Pfingstsonntag
variabel Pfingstmontag
variabel Fronleichnam
15. August Mariä Himmelfahrt
26. Oktober Staatsfeiertag
01. November Allerheiligen
08. Dezember Mariä Empfängnis
25. Dezember Christtag
26. Dezember Stefanitag

An diesen Feiertagen haben Geschäfte und Behörden normalerweise geschlossen. Eine Ausnahme stellt nur der 8. Dezember dar, an dem Geschäfte häufig etwa von 10 bis 17 Uhr geöffnet haben. Außerdem gibt es Ausnahmen in einzelnen Fremdenverkehrsgebieten.

Dazu kommen einige Tage, an denen beispielsweise schulfrei ist, die aber nicht allgemein arbeitsfrei sind und an denen auch alle Geschäfte geöffnet haben, beispielsweise 19. März (Landespatron Josef) und 2. November (Allerseelen).

Sicherheit[Bearbeiten]

Ebenso wie ganz Österreich ist auch die Steiermark ein sehr sicheres Land. Vorsicht vor Taschendieben an besonders stark frequentierten Plätzen sollte man aber (wie überall auf der Welt) walten lassen.

Gesundheit[Bearbeiten]

Im Sommer sollte man sich vor Zecken in Acht nehmen, eine FSME-Schutzimpfung wird (besonders bei Wanderurlaub und ähnlichem) empfohlen.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima in der Steiermark ist (natürlich abgesehen vom Bergland) im Vergleich zum restlichen Österreich sehr mild, was wesentlich durch die Lage südlich der Alpen bedingt ist.

Respekt[Bearbeiten]

Eine gewisse Grundhöflichkeit kann für einen Besuch in der Steiermark (ebenso wie auch überall sonst) nur empfohlen werden. Es sind aber keine landestypischen Eigenheiten zu beachten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Reinhard M. Czar: Geheimnisvolle Steiermark, Graz 2011 online

Musik[Bearbeiten]

Musiker aus der Steiermark haben die österreichische Populärmusik (Austropop) seit den 1970er-Jahren stark geprägt. Prominente Vertreter dieser Musikrichtung, die auch gerne im steirischen Dialekt singen, sind beispielsweise STS oder die Erste Allgemeine Verunsicherung. Als inoffizielle Hymnen des Landes sind die Lieder "Fürstenfeld" von STS oder "Steiermark" von Gerd Steinbäcker zu nennen.

Weblinks[Bearbeiten]


Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.