Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Portugal

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Portugal
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage
Karte von Südeuropa mit eingezeichneter Lage von Portugal
Flagge
Flagge von Portugal
Kurzdaten
HauptstadtLissabon
StaatsformParlamentarische Republik
WährungEuro (EUR)
Fläche92.400 km²
Bevölkerung10,6 Mio.
SprachenPortugiesisch
ReligionenRömisch-Katholisch 94 %
Stromnetz230 V/ 50 Hz
Telefonvorwahl+351
Internet TLD.pt
ZeitzoneME(S)Z-1 h (WE[S]Z)

Portugal liegt am westlichen Ende der Iberischen Halbinsel, welche sie mit Spanien und Andorra teilt. Geographisch und kulturell von seinen Nachbarn unabhängig, entwickelte Portugal eine reiche und einzigartige Kulturlandschaft, welche sich mit einer wundervollen Naturlandschaft paart. Zu Portugal gehören außerdem die Insel Madeira sowie die Inselgruppe der Azoren.

Regionen[Bearbeiten]

Die Regionen Portugals
Nordregion. Historische „Wiege“ Portugals, mit Weinanbau und der zweitgrößten Stadt des Landes: Porto.
Region Mitte. Hier befinden sich die höchsten Berge des Festlandes und spektakuläre Steilküsten.
Die Hauptstadtregion an der Mündung des Tejo. Hier konzentriert sich ein Drittel der Bevölkerung Festlands-Portugals.
Ländliche, leicht hügelige und dünn besiedelte Region im Süden mit gelassenem Lebensstil.
Die südlichste Region des portugiesischen Festlands ist der eigentliche Touristenmagnet des Landes. Hier gibt es europaweit die meisten Sonnentage und ein ganzjährig mildes bis warmes Klima.
Subtropische „Insel des ewigen Frühlings“ vor der Küste Nordafrikas.
Abgelegene Inselgruppe im Nordatlantik.

Städte[Bearbeiten]

Karte von Festlandportugal
  • Braga − romanische Kathedrale, Museu de Arte Sacra, Porta Nova, Bom Jesus do Monte
  • Cascais − Badeort westlich von Lissabon
  • Coimbra − erste Hauptstadt und älteste Universität des Landes
  • Évora - mittelalterliches Zentrum des Alentejo
  • Faro − Algarve
  • Funchal − Hauptstadt Madeiras
  • Lissabon − Hauptstadt
  • Porto – zweitgrößte Stadt Portugals
  • Sintra − Palast- und Gartenstadt 25 km westlich von Lissabon
  • Tavira − die wohl ursprünglichste Stadt der Algarve
  • Viana do Castelo − an der Costa Verde

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Obwohl es das ärmste Land Westeuropas war und noch ist, hat das Ende der Diktatur und die Einleitung der Demokratie 1974 sowie die Aufnahme in die Europäische Gemeinschaft 1986 Portugal einen erheblichen Wohlstandsanstieg gebracht. Zunächst bleibt das Land, wenn auch nicht mehr kostenmäßig betrachtet, eines der attraktivsten Reiseländer Europas. Dies mag daran liegen, dass es aufgrund seiner Nord-Süd-Ausdehnung am Westrand der Iberischen Halbinsel eine große landschaftliche Vielfalt besitzt. Man kann an einem einzigen Tag von den grünen Bergen mit Weinreben und allen Arten an Bäumen über die felsigen Berge in die Mitte bis zu der wüstenähnlichen Landschaft in der Alentejo-Region und schließlich zu den bezaubernden Strandabschnitten der Algarve fahren. Im Gegensatz zum großen Nachbarn Spanien ist das vom Atlantik geprägte Klima milder und regenreicher. An der Küste ist mit hohem Wellengang zu rechnen.

Zu Portugal gehören auch Madeira und die Azoren.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Auto[Bearbeiten]

  • Die Anreise erfolgt normalerweise über Spanien. Wichtig sind Informationen über das portugiesische Mautsystem (s.u.). Die meisten Navigationssysteme erkennen mautpflichtige Strecken, die man besser meidet.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

A310 der TAP auf der Startbahn

Die Anreise kann ab allen großen Flughäfen mit einem Linienflug (TAP, Lufthansa, British Airways, Air France, etc.) nach Porto oder Lissabon und für die Algarve mit dem Charterflug (Condor etc.) nach Faro erfolgen. Bragança in Nordportugal ist über Paris erreichbar. Die nationale Fluggesellschaft heißt TAP (Transportes Aereos Portugueses). Auch Madeira und die Azoren besitzen internationale Flughäfen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Das portugiesische Eisenbahnnetz wird von der Comboios de Portugal (CP) betrieben. Gemeinsam mit Spanien hat Portugal die iberische Breitspur (1668 mm). Pläne zur Fortsetzung der in Spanien bereits abschnittsweise entstandenen Schnellfahrstrecken in Normalspur liegen seit der Finanzkrise auf Eis. Und damit die Möglichkeit durchgehende Züge aus Mitteleuropa bis Portugal fahren zu können.

Es gibt nur wenige Verbindungsstrecken von und nach Spanien mit nur wenigen Zügen. Von Osten führt eine Strecke aus Richtung Madrid und Salamanca nach Coimbra, dort trifft sie auf die portugiesische Hauptroute in Nord-Süd-Richtung. Grenzstation ist Vilar Formoso. Aus dem nordspanischen Galicien verkehrt je ein Zug morgens und abends von Vigo nach Porto, der für die ca 150 km lange Strecke 2h 15' braucht. Vigo ist Endpunkt einiger spanischer Fernverbindungen, auch aus Barcelona.

Der Sud Express ist ein Nachtzug aus Irun mit Anschluss vom TGV aus Paris und mit einem zweiten Zugteil aus Madrid.

Mit Linha do Algarve wird die Bahnstrecke von Lagos über Faro bis Vila Real de Santo António bezeichnet. Die Strecke aus Lissabon trifft in Faro auf diese Ost-West-Linie. Von oder nach dem spanischen Sevilla existiert keine Bahnlinie mehr. Diese Lücke lässt sich nur mit dem Taxi oder den (dafür zahlreichen) Bussen überwinden.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Man kann mit mehreren Reedereien direkt Portugal erreichen. Sei dies von Genua, Teneriffa oder aus den USA.

Mobilität[Bearbeiten]

Alfa Pendular
Abbild eines Alfa Pendular Zuges
Der Alfa Pendular ist die zurzeit höchste Zuggattung der portugiesischen Eisenbahn. Sie wurden komplett in Neigetechnik ausgerüstet und verkehrt mit bis zu 225 km/h zwischen Porto, Lissabon und Faro. Da nicht die gesamte Strecke für die Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h ausgelegt wurde, verkehrt der Zug jedoch meist mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h. Trotzdem hat sich die Reisezeit zwischen den oben genannten Städten drastisch verkürzt.
Entfernungen

B
E
J
A

B
R
A
G
A
B
R
A
G
A
N
C
A
C
O
I
M
B
R
A
E
V
O
R
A
F
A
R
O
G
U
A
R
D
A
L
I
S
S
A
B
O
N
P
O
R
T
O
S
A
N
T
A
R
E
M
BEJA - 499 540 336 81 147 366 175 450 206
BRAGA 499 - 223 175 457 600 251 365 58 297
BRAGANCA 540 223 - 292 462 762 177 491 215 423
COIMBRA 336 175 292 - 294 438 166 203 122 135
EVORA 81 457 462 294 - 226 287 130 404 122
FARO 147 600 762 438 226 - 552 276 551 307
GUARDA 366 251 177 166 287 552 - 320 201 252
LISSABON 175 365 491 203 130 276 320 - 315 78
PORTO 450 58 215 122 404 551 201 315 - 248
SANTAREM 206 297 423 135 122 307 252 78 248 -

Mit dem Auto/Motorrad[Bearbeiten]

Die Straßen sind allgemein in einem guten Zustand. Alle wichtigen Städte lassen sich mühelos über Autobahnen oder Fernstraßen erreichen. Die größten Städte haben allesamt (meist mautpflichtige) Autobahnanschlüsse, und von Nord nach Süd kann man auf voller Länge ebenfalls die Autobahn benutzen. Einige Nebenstraßen sind jedoch in einem schlechten Zustand, wodurch sie gefährlich werden können, wenn man nicht achtsam ist.

Wegweiser zur Autobahn mit Symbol für elektronische Maut

Mit dem Auto kann man überall hinfahren. Von Faro bis nach Porto gibt es eine Autobahn (A2/ A1). Die A2 führt bis nach Lissabon, danach muss man die A1 nach Porto nehmen falls das Ziel Porto o.ä sein soll. Von Porto kann man seit 2005 die Autobahn bis Vilar Formoso zur spanischen Grenze fahren. Diese Strecke ist etwa 300 Kilometer lang. Sowohl die Brücke „Ponte 25 Abril", als auch die Brücke „Vasco da Gama“ neben dem ehemaligen Expo-Gelände, sind auch touristisch eine Überfahrt wert. Fast alle Autobahnen sind mautpflichtig.

Hier ein paar Punkte, die man auf den Mautautobahnen beachten sollte:

Das System ist schwierig und kompliziert und bietet mehrere Möglichkeiten, die Maut zu bezahlen, bei einigen Strecken (z.B. Algarveautobahn zwischen Lagos und Castro Marim) - mit „electronic toll only“ gekennzeichnet - muss man für die Mautkontrolle online mit Kennzeichenregistrierung vorbuchen und bezahlen (www.portugaltolls.pt oder visitportugal.com), was die bequemste Art darstellt, da man z.B. für drei Tage ca. € 20 bezahlt und ohne anzuhalten auf der „via verde“ durchfahren kann (60 km/h Limit beachten!). Weiters kann man elektronische Geräte, die mit Geld aufladbar sind für eine gewisse Zeit an Grenzstellen oder Raststätten mieten. Diese Geräte können allerdings nur am Mietort zurück gegeben werden. Bei Leihautos sollte man die Prozedur mit dem Vermieter regeln. Daneben sind auch Bezahlvarianten in bar oder mit Kreditkarten möglich, aber eben nicht auf allen Autobahnen. Ein nachträgliches Bezahlen auf Postämtern ist angeblich auch möglich, allerdings frühestens 2 Tage nach der Fahrt.

  • Der Service Brisa steht das ganze Jahr 24 Stunden lang zur Verfügung. Falls etwas mit dem Auto nicht stimmen sollte, ist er schnell zur Stelle. Die Rufnummer ist 808 508 508. Diese Nummer steht an jeder Autobahnauffahrt.

In Portugal gelten folgende Geschwindigkeitsbeschränkungen:

Autobahn: 120 km/h (Wohnwagengespanne 100 km/h) Landstraße: 90 km/h Stadt: 50 km/h

Führerscheinneulinge (< 1 Jahr) dürfen auf der Autobahn maximal 90 km/h fahren

In Lissabon und auch in Porto findet man sehr viele Radarfallen. Die Bußgelder können je nach Tempo bis zu 1000 € betragen.

Die Kraftstoffpreise zählen zu den höchsten in Europa. 1 Liter Superkraftstoff kostete im März 2017 €1,52 und damit wohl am meisten auf der Welt (?).

Es gibt auch ein ADAC-Team in Portugal, allerdings nur für Mitglieder.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Im inländischen Fernverkehr Portugals gibt es zwei Zugkategorien: Alfa Pendular und Intercidades. Beide sind reservierungspflichtig. Der Alfa Pendular von Porto über Coimbra und Lissabon nach Faro verkehrt 2x täglich.

Daneben gibt es noch einen Alfa Pendular, der von Lissabon nach Porto und manchmal weiter bis Braga verkehrt. Dieser verkehrt bis Porto 9x täglich und bis Braga 4x täglich.

Der Intercidades verkehrt von Lissabon nach Faro 5x täglich, braucht aber eine halbe Stunde länger als der Alfa Pendular. Es gibt auch Intercidades, die von Lissabon nach Porto verkehren, diese brauchen aber für die Strecke eine halbe Stunde länger als der Alfa Pendular (8x täglich.). Ein Zug täglich wird nach Guimarães durchgebunden.

Reisezeiten und Preise mit dem Alfa Pendular:

  • Faro - Porto: 5 h 45 min / 51.50 €
  • Faro - Lissabon: 3 h 10 min / 22.20 €
  • Lissabon - Porto: 2 h 35 min / 30.30 €
  • Lissabon - Coimbra: 1 h 35 min / 22.80 €
  • Lissabon - Braga: 3 h 15 min / 32.80 €
  • Porto - Braga: 40 min / 14.20 €
  • Porto - Coimbra: 1 h / 16.70 €

Die Preise gelten für die 2. Klasse, einfache Fahrt.

Daneben gibt es noch weitere Zugstrecken, auch Intercidades, diese können bei der Portugiesischen Eisenbahngesellschaft (engl.) abgerufen werden.

Bahnhof Rossio in Lissabon
Bahnhof Oriente in Lissabon
Bahnhof Campanhã in Porto

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Es gibt zahlreiche gute Radwege, die allerdings nicht in einem Netz verbunden sind. Eine Ausnahme bildet die Ecovia do Litoral, die Teil des EuroVelo-Netzes ist und entlang der Küste verläuft.

Sprache[Bearbeiten]

Portugiesisch ist die Amtssprache Portugals. Diese Sprache gehört zu den romanischen Sprachen. Spanisch wird von Portugiesen relativ gut verstanden, aber so gut wie nie gesprochen. Französisch und Englisch werden von einigen Portugiesen gesprochen. Gute Hotels beschäftigen englischsprachige Mitarbeiter.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Durch Investitionen in den letzten Jahren wurde das Land ein Top-Ziel für Golfspieler. Die britische Fachzeitschrift Golfers Today kürte Portugal im Jahr 2006 zur „Best Golf Destination 2006“. 14 der portugiesischen Golfplätze sind in den europäischen Top 100 gelistet.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die früher niedrigen Löhne sorgten für niedrige Preise bei Dienstleistungen und direkten Straßen- und Marktangeboten. Preisanstiege in Escudo wurden durch dessen stetige Abwertung kompensiert. Seit der Einführung des Euro sind die Preise kräftig gestiegen, da es nun keine Abwertung mehr gibt. Inzwischen sind die Preise in Portugal weitgehend so wie in Deutschland, wobei einzelne Produkte sehr viel teurer sein können. Der obere MW-Steuersatz beträgt derzeit 23%. Auf Grund der niedrigen Kaufkraft der Einheimischen ist das Warenangebot gering. Den Deutschen bekannt ist die Lidl-Kette.

Küche[Bearbeiten]

Die portugiesische Küche ist bodenständig geprägt. Suppen und Eintöpfe gehören zum Standardrepertoire genauso wie der Bacalhau, in vielen Varianten zubereiteter Stockfisch aus Kabeljau. Besonders beliebt ist er als Bacalhau à Lagareiro, wobei der Fisch in (frisch gepresstem) Olivenöl mit Knoblauch frittiert wird. Sehr empfehlenswert ist auch die Cataplana de peixe, die portugiesische Variante der Bouillabaisse.

Maurische, spanische und koloniale Einflüsse sind jedoch auch zu finden. Letztere vor allem in den Städten.

Bekanntester Exportartikel ist sicherlich der Portwein. Hervorragende Weine kommen aus dem Douro- und Daotal.

Galão ist eine Mischung aus Espresso und heißer Milch. Er ist meistens bereits gesüßt, so dass man erst ein Mal probieren sollte, bevor man das selbst macht. Die verwendeten Kaffeebohnen gehören zur Sorte Robusta.

Portugiesen haben im Allgemeinen eine Schwäche für Süßes. Eine bekannte Nachspeise sind die Pastéis de Nata, ein Blätterteiggebäck, welches mit einer Crème aus Zucker, Eigelb und Sahne gefüllt wird.

Zum Hotelfrühstück gehören fast immer Käse und Schinken, Eier- und Warmspeisen sind dagegen fremd.

In Restaurant werden gelegentlich zusätzliche, nicht bestellte Speisen serviert. Rührt man diese an, muss man sie bezahlen. Man sollte also nur das essen, was man auch bestellt hat.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Da die Portugiesen auf Grund der Größe des Landes nur selten auswärts übernachten, ist das Angebot an Unterkünften vergleichsweise gering. In den bei Ausländern beliebten Regionen gibt es aber keine Probleme.

Wer die spanischen Paradores kennt, findet in Portugal in den Pousadas das Gegenstück. Die Preise sind etwas erschwinglicher.

Insbesondere an der Algarve gibt es zahlreiche 4- und 5-Sternehotels, die vor allem Pauschalreisende ansprechen.

Eine bessere Möglichkeit, durchaus noch günstig zu übernachten, stellen die Quintas dar, ehemalige Herrenhäuser, die oft recht luxuriös ausgebaut sind. Oft kann man dort landwirtschaftliche Produkte direkt vom Erzeuger genießen.

Es gibt zahlreiche, einfache (Jugend-)Herbergen, die preislich deutlich günstiger als in Zentraleuropa sind.

Alternativ zum Hotelurlaub lassen sich in Portugal auch Ferienwohnungen finden.

Eine Tourismusabgabe oder Kurtaxe wird nicht erhoben.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Feiertage[Bearbeiten]

Nächster Termin Name Bedeutung
Dienstag, 1. Januar 2019 Ano Novo Neujahr
Dienstag, 20. Februar 2018 Carnaval Karneval, de-facto-Feiertag
Freitag, 30. März 2018 Sexta-Feira Santa Karfreitag
Sonntag, 1. April 2018 Páscoa Ostern
Mittwoch, 25. April 2018 Dia da Liberdade Tag der Freiheit, Nelkenrevolution 1974
Dienstag, 1. Mai 2018 Dia do trabalhador Tag der Arbeit
Sonntag, 10. Juni 2018 Dia de Portugal Portugal-Tag, Tod von Camões im Jahre 1580
Donnerstag, 31. Mai 2018 Corpo de Deus Fronleichnam
Mittwoch, 15. August 2018 Assunção Mariä Himmelfahrt
Freitag, 5. Oktober 2018 Implantação da República Errichtung der Republik, 1910
Donnerstag, 1. November 2018 Todos os santos Allerheiligen
Samstag, 1. Dezember 2018 Restauração da Independência Unabhängigkeitstag, Wiederherstellung der Unabhängigkeit im Jahr 1640
Samstag, 8. Dezember 2018 Imaculada Conceição Unbefleckte Empfängnis
Dienstag, 25. Dezember 2018 Natal Weihnachten

Sicherheit[Bearbeiten]

Das Land ist stabil. Wegen der schwierigen Wirtschaftslage kommt es vor allem in Lissabon manchmal zu Demonstrationen. Bei den gelegentlichen Streiks muss mit Behinderungen und Verspätungen im Reiseverkehr gerechnet werden. Taschen- und Entreißdiebstähle nehmen in den Großstädten und in den Touristenorten zu. Auf vielen Parkplätzen, besonders in Nähe zu touristischen Attraktionen, treiben illegale Parkplatzanweiser ihr Unwesen. Wer sie nicht bezahlt, riskiert bei der Rückkehr Kratzer oder Dellen im Auto vorzufinden. Dieses erpresserische Vorgehen sollte nicht unterstützt werden. Fahren Sie daher einfach weiter zum nächsten Parkplatz, wenn jemand versucht ihnen eine Parklücke zuzuweisen. Beachten Sie die üblichen Vorsichtsmaßnahmen.

Gesundheit[Bearbeiten]

Die medizinische Versorgung ist gewährleistet. Bei Arzt- und Krankenhausbehandlungen muss die Europäische Krankenversicherungskarte vorgewiesen werden.

Wenn Sie auf bestimmte Medikamente angewiesen sind, sollte Ihre Reiseapotheke einen ausreichenden Vorrat enthalten. Bedenken Sie jedoch: In vielen Ländern gelten besondere Vorschriften für die Mitnahme von betäubungsmittelhaltigen Medikamenten (z.B. Methadon) und Substanzen, mit denen psychische Erkrankungen behandelt werden. Erkundigen Sie sich gegebenenfalls vor der Abreise direkt bei der zuständigen ausländischen Vertretung (Botschaft oder Konsulat). In Portugal ist die Mitnahme von Methadon z.B. erlaubt.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist gemäßigt, im Sommer oft heiß. An den Küsten mildert die Seeluft die Hitze. Selbstverständlich ist die Bodenhöhe von großem Einfluss. Auf den Höhen der Serra da Estrela (bis 1993 m) liegt im Winter Schnee (Wintersportmöglichkeiten). Am Alto Douro dagegen ist es warm genug für das Gedeihen herrlicher Weine. An der Algarve herrscht oft nordafrikanisches Klima. Gewitter sind im ganzen selten und kommen nur um die Zeit der Sommersonnenwende und im Winter vor.

Regeln und Respekt[Bearbeiten]

Die Portugiesen sind sehr herzliche Menschen, die sehr stolz auf ihr Land, ihre Kultur und ihre Sprache sind. Dabei legen sie auch wert auf ein gepflegtes Äusseres. Besonders wenn sie eine Kirche besichtigen möchten, sollten sie bitte darauf achten, lange Hosen und ein schickes Oberteil zu tragen, und die Frauen sollten sich allgemein nicht zu knapp bekleiden. Bringen sie den Menschen den nötigen Respekt entgegen und sie werden den auch zurückbekommen. Die Portugiesen sind sehr hilfsbereit gegenüber Touristen und gelten als sehr herzlich. Bitte beachten sie die Traditionen und Gepflogenheiten in der portugiesischen Gesellschaft, denn die Kultur und die portugiesische Identität spielen im Alltag eine grosse Rolle. Vermeiden sie es wenn möglich etwas mit Spanien zu vergleichen oder von Spanien zu schwärmen, da die beiden Länder, ähnlich wie bei Geschwistern, sich in einem Konkurenzkampf gegenüber stehen und die Beziehungen nicht immer freundschaftlich sind.

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Internetcafés gibt es in allen Städten. Portugal an das Internet ist eine nationale Kampagne, welche seit 2008 läuft, es sind in über 400 Städten gratis Internet-Busse verfügbar. Die 4G-Abdeckung beträgt 78.4 %, die 3G-Abdeckung 99.7 %. Prepaidkarten sind überall erhältlich.

Literatur[Bearbeiten]

  • Straßenkarten: Die Michelin Regional Karten von Portugal bilden mit den drei Karten 591 (Norden), 592 (Zentrum) und 593 (Süden) das Land im Maßstab 1:300.000 ab. Sie stellen für Autofahrer und Motorradfahrer einen guten Mittelweg zwischen Genauigkeit und Handlichkeit dar, zusätzlich finden sich zu vielen mittleren und allen größeren Städten Übersichtspläne.
  • Literatur zu Land und Leuten: Innerhalb der Reihe „Länderporträts" veröffentlichte der Berliner Ch. Links Verlag im Juni 2014 den Band „Portugal - Ein Länderporträt“ von Simon Kamm, ISBN 978-3-86153-783-0.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Visit Portugal, die offizielle Tourismus-Webseite der portugiesischen Tourismusbehörde
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.