Europäische Krankenversicherungskarte

Aus Wikivoyage
Reisethemen > Praktische Hinweise > Gesund Unterwegs > Europäische Krankenversicherungskarte
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Muster einer französischen europäischen Krankenversicherungskarte.

Die europäische Krankenversicherungskarte (EHIC) hat seit 2006 den Auslandskrankenschein (österreichisch: Auslandsbetreuungsschein) fast vollkommen ersetzt. Sie hat europaweit einheitliche Merkmale, wie zum Beispiel das EU-Emblem und die Anordnung der Textfelder. Es besteht Anspruch auf alle medizinisch notwendigen Leistungen nach den für dieses Land geltenden Vorgaben. Abgedeckt sind nicht nur Notfallbehandlungen sondern auch sie fortlaufende Versorgung bei chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder AIDS. Einzelheiten regelt die Verordnung (EG) Nr. 631/2004.
Auch in der BRD bei einer Privatkasse Versicherte genießen grundsätzlich Versicherungsschutz in ganz Europa, dieser kann jedoch tarifabhängig zeitlich beschränkt sein.

Geltungsbereich[Bearbeiten]

Die europäische Krankenversicherungskarte gilt in allen Ländern der EU und des europäischen Wirtschaftsraums, das sind Schweiz, Island, Liechtenstein, Norwegen aber auch Mazedonien und Serbien, für die Inanspruchnahme von Leistungen im Rahmen des jeweiligen staatlichen Gesundheitssystems. Bei Erkrankungen in Bosnien-Herzegowina wird manchmal noch die Beschaffung eines ortsüblichen Behandlungsschein verlangt. Zur EU gehören auch die französischen Überseedepartements, nicht jedoch die Färöer-Inseln, die europäischen Zwergstaaten (außer Liechtenstein) oder die Kanalinseln. In Grönland sind Notfallbehandlungen allgemein kostenfrei.

Bei Reisen nach Großbritannien ist sie zwar gültig aber nicht nötig, dort hat jedermann Anspruch auf kostenfreie Notfallversorgung, etwas, daß sich auch nach dem Ausscheiden diesen Landes aus dem Kreis europäischer Staaten wohl nicht ändern wird.

Leistungen im sonstigen Ausland[Bearbeiten]

Länder mit Sozialversicherungsabkommen

Auslandskrankenscheine, die medizinische Betreuung in Tunesien, der Türkei und stark ein eingeschränkt mit Marokko und Israel (nur Schwangere) für Deutsche ermöglichen, gibt es weiterhin.

Österreich hat ähnliche Abkommen mit Bosnien-Herzegowina, Montenegro, und der Türkei.

Für Deutsche gemäß § 18 SGB V

Eine sehr eingeschränkte Erstattungsmöglichkeit besteht für in der BRD Versicherte nach der genannten „Kann”-Vorschrift des § 18 SGB V. Sie ist von Bedeutung bei Reisen in den Kosovo, Albanien, Weißrussland, Ukraine und Russland.

Gültigkeitsdauer[Bearbeiten]

Bei in der BRD bei einer gesetzlichen Kasse Versicherten ist die EHIC üblicherweise auf der Rückseite der inzwischen flächendeckend eingeführten eCard (mit Photo) aufgedruckt. Die Karte sollte unterschrieben sein.

In Österreich ausgestellte Karten, diese sind als eCard gebührenpflichtig, gelten für Rentner ab 60 zehn Jahre, für andere Pflichtversicherte fünf Jahre, mit Sonderregeln für Kinder.

Akzeptanzprobleme und Kostenerstattung[Bearbeiten]

Eine mögliche Kostenbeteiligung richtet sich nach den Vorschriften des Landes, wo die Person behandelt wird und muß gegebenenfalls direkt vor Ort bezahlt werden.

Davon zu unterscheiden ist die „Privatbehandlung.“ In manchen Ländern, Spanien[1] und die Slowakei werden öfter genannt, weigern sich niedergelassene Ärzte ohne Vorauskasse Patienten zu behandeln. Dies muß kein Problem sein, entsprechende Aufwendungen können nach Heimkehr beim Versicherungsträger zur Erstattung eingereicht werden. Hierbei ist zu beachten, daß dann von der deutschen Kasse nur die gesetzlichen deutschen Regelsätze erstattet werden und das auch nur wenn die Quittung genaue Diagnosen (meist wird ICD 10-Kodierung gefordert) aufführt.
In Österreich werden prinzipiell nur achtzig Prozent der vorgeschossenen Beträge erstattet.

Ein Krankenrücktransport aus dem Ausland in die BRD wird grundsätzlich nicht von der Krankenkasse übernommen. Auch die Berg(flug)rettung in Österreich ist nicht erstattungsfähig.

Zahnärztliche Behandlung

Zwar ist eine zahnärztliche Versorgung im Prinzip mit eingeschlossen, jedoch decken die Krankenkassen folgender Länder diese nicht oder kaum ab (Stand 2017): Dänemark (wenige Ausnahmen), Estland, Island, Italien, Lettland, Litauen (100% der Materialkosten), Liechtenstein, Niederlande, Norwegen, Polen, Portugal, Schweden (3000 SEK Zuzahlung, darüber 50%), Schweiz, Slowenien (bis 90% Zuzahlung)

Weblinks[Bearbeiten]

  • Einige deutsche Versicherer und Ortskrankenkassen haben Kooperationsverträge mit spanischen Privatkliniken abgeschlossen, so daß man dort ggf. auch behandelt wird. Einzelheiten wird man bei der Hotline der jeweiligen Kasse erfragen müssen.