Serbien

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage

Serbien ist ein Land in Südosteuropa. Angrenzende Länder sind Bosnien und Herzegowina, Kroatien, Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Nordmazedonien, Kosovo und Montenegro. Die Republik Serbien ist ein Beitrittskandidat der Europäischen Union.

Regionen[Bearbeiten]

  • Zentralserbien (Централна Србија) wikipedia commons wikidata. mit Sandschak, Tal der Großen Morava, Eisernes Tor.
  • Vojvodina (Војводина) wikipedia commons wikidata. Südlicher Teil der Großen Ungarischen Tiefebene mit großer ungarischsprachiger Bevölkerungsgruppe. Mit Batschka, Banat, Srem.
  • Kosovo internet (Republika e Kosovës) wikipedia commons wikidata. Die Unabhängigkeit der Provinz wurde 2008 von zahlreichen Staaten der EU anerkannt. Das Kosovo wird von Serbien weiterhin als Teil des Staatsgebietes gesehen.

Städte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Die Klöster Serbiens[Bearbeiten]

Karte von Serbien

In Serbien gibt es eine Vielzahl an christlich-orthodoxen Klöstern, verstreut über das ganze Land. Klösterliche Zentren befinden sich vor allem in Zentral-Šumadija und Südserbien, im Kosovo und ebenfalls in der Vojvodina im Nationalpark Fruška gora. Die großen mittelalterlichen Klöster befinden sich in Zentral- und Südserbien, die Klöster in der Vojvodina wurden vom 14. bis zum 18. Jahrhundert angelegt. Beim Besuch der Klöster ist die Kleiderordnung unbedingt zu beachten, d. h. dass bei Männern die Knie und bei Frauen die Knie und Schultern bedeckt sind. Entsprechende Hinweise sind oft vor den entsprechenen Klöstern mehrsprachig ausgeschildert. Die Klöster Serbiens wurden und werden als Hort der Bildung und Tradition wahrgenommen, die Beschriftungen in serbischer Sprache sind daher immer im kyrillischen Alphabet verfasst.

  • 3 Kloster Ljubostinja (Manastir Ljubostina/Манастир Љубостиња) wikipedia commons wikidata
  • 4 Kloster Gradac (Manastir Gradac/Манастир Градац) wikipedia commons wikidata. Ein Frauenkloster.
  • 5 Kloster Mesić (Manastir Mesić/Манастир Месић) wikipedia commons wikidata. Ein Frauenkloster in der Vojvodina.
  • 6 Kloster Mileševa (Manastir Mileševa/Манастир Милешева) wikipedia commons wikidata. Bedeutendes Fresko des "Weißen Engel" (Beli Anđeo).
  • 7 Kloster Manasija (Манастир Манасија) wikipedia commons wikidata

Hintergrund[Bearbeiten]

Am 21. Mai 2006 entschied sich die Bevölkerung Montenegros in einem Referendum für die Loslösung aus dem bisherigen Staatenbund Serbien und Montenegro.

Am 17. Februar 2008 erklärte sich der Kosovo für unabhängig. Der internationale Status des Kosovo ist derzeit umstritten. Bisher wird der Kosovo von 115 der 193 Staaten der Vereinten Nationen anerkannt.

Anreise[Bearbeiten]

Deutsche Staatsangehörige benötigen für die Einreise nach Serbien einen Reisepass oder einen Personalausweis. Die Einreise ist für Deutsche in der Regel völlig unproblematisch. Ein Visum wird nicht mehr benötigt.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der wichtigste Flughafen Serbiens ist Belgrad-Nikola Tesla, nur wenige Kilometer außerhalb der Innenstadt von Belgrad gelegen. Die wichtigsten europäischen Fluggesellschaften fliegen diesen Flughafen an. Zwischen Flughafen und Belgrad (Zentrum) fährt in der Regel halbstündlich ein Bus (nonstop). Kostenpunkt ca. 90 Dinar (ca. 1 Euro).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Tipp
Von 2021 bis vsl. 2025 wird ein Großteil des Streckennetzes modernisiert. Es empfiehlt sich daher die Verfügbarkeit der einzelnen Strecken zeitnah auf der Webseite der Srbija Voz zu prüfen.

Vorlage:Zukunft/In 3 Jahren

Von diversen Orten in Deutschland und Österreich gibt es Direktzüge nach Belgrad, z. B. aus München (15 h) oder Wien (12 h). Von Berlin aus dauert die Reise ca. 24 h und man muss in Budapest umsteigen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Hauptstadt Belgrad verfügt über zwei internationale Fernbusbahnhöfe, die durch Buslinien von Eurolines sowie FlixBus angefahren werden:

Auf der Straße[Bearbeiten]

Bei der Einreise mit dem Auto muss die Grüne Versicherungskarte mitgeführt werden. Zudem ist zu beachten, dass Serbien nicht in der EU ist, das D (Deutschland) bzw. A (Österreich) im Kfz-Kennzeichen wird nicht anerkannt. Es ist daher Pflicht zusätzlich am Heck des Autos das Nationalkennzeichen anzukleben.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Diverse Reedereien bieten von Wien und Budapest Donaukreuzfahrten an, die auch in Belgrad halt machen.

Mobilität[Bearbeiten]

Das öffentliche Verkehrsnetz besteht v. a. aus Buslinien verschiedenster kleiner Unternehmen, die das ganze Land erschließen. Am besten vor Ort erkundigen. In größeren Städten kauft man die Tickets an der Kassa des Busbahnhofes, ohne Tickets ist dort aus Sicherheitsgründen kein Betreten der Busperrons möglich, ansonsten direkt im Bus.

Sprache[Bearbeiten]

Landessprache ist Serbisch, es wird zwar regulär im kyrillischen Alphabet geschrieben, eine lateinische Schrift ist jedoch ebenfalls weithin in Gebrauch. Viele Serben sprechen Englisch und/oder Deutsch. In der Vojvodina lebt eine große ungarischsprachige Bevölkerungsgruppe.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die Währung Serbiens ist der Serbische Dinar (RSD). Der Wechselkurs beträgt ca. 1 € = 120 RSD. Es gibt Münzen zu 1, 2 und 5 Dinar sowie Banknoten in Stückelungen von 10 bis 5000 Dinar (wobei die 5000 Dinar-Banknote sehr selten ist und auch von den meisten Geschäften nicht akzeptiert wird).

Der Wechsel ausländischer Währungen in Dinar ist an Wechselstuben im ganzen Land problemlos möglich. Auch ist es möglich, mit der heimischen Bankkarte in serbischen Bankfilialen Dinar abzuheben, allerdings meist zu einem schlechteren Kurs. In Serbien herrscht akuter Kleingeldmangel, sodass man unbedingt genügend Kleingeld mit sich führen und in Geschäften möglichst passend bezahlen sollte. Da der Dinar außerhalb Serbiens kaum gehandelt wird, sollte man übriggebliebenes Geld möglichst ausgeben bzw. wieder in die heimische Währung zurück umtauschen.

Einheimische Produkte wie Lebensmittel und Dienstleistungen sind in Serbien ähnlich günstig wie im restlichen Balkan. Ausländische Produkte wie Bekleidung und Schuhe sind durch hohe Strafzölle teurer als in Deutschland; hier lohnt sich ein Shoppingtrip definitiv nicht.

Vor allem in Belgrad gibt es ein großes Angebot an Kaufhäusern, Einkaufscentern und unzähligen Supermärkten. Eines der bekanntesten und neuesten Einkaufscenter in Belgrad ist das Ušće-Shoppingcenter.

Küche[Bearbeiten]

Die Küche in Serbien ist regional sehr unterschiedlich. Zu den Nationalgerichten gehören Pihtije (Schwein oder Ente in Sülze), Prsut (Parmaschinken), Raznjici (Fleischspieß) und Sarma oder Japrak (mit Fleisch gefüllte Wein- oder Kohlblätter).

Traditionell Essen in Serbien bedeutet das Mahl mit einem Schnaps zu beginnen und mit einem solchen auch abzuschließen. Begonnen wird mit einer leichten Vorspeise, serviert mit Brot, gefolgt von einem deftigen Hauptgang. Zum Abschluss folgt vielleicht ein Lokum.

Eine Spezialität der Vojvodina (nördlicher Landesteil) ist das entlang der Donau überall zu genießende Fischpaprikasch (Riblji paprikas), ein Fischgulasch, das in einem Kessel über dem offenen Feuer zubereitet wird.

Siehe auch: Serbische Küche im Koch-Wiki
  • Smederevka (Смедеревка) ist eine Weißweintraubensorte, die in Smederevo angebaut wird. Der Name der Sorte ist vom Namen der Stadt Smederevo abgeleitet. Der Anbau dieser Rebsorte begann höchstwahrscheinlich während der Regierungszeit des römischen Kaisers Marcus Aurelius Probus am Standort Mons Aureus am rechten Donauufer in der Nähe von Smederevo.

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Nachtleben ist in den beiden Großstädten Belgrad und Novi Sad sehr abwechslungsreich und unterhaltsam. Man findet viele Bars, kleine Lokale aber auch größere Clubs.

Unterkunft[Bearbeiten]

Während es in Belgrad und mit Abstrichen auch in Novi Sad und Subotica ein weit gefächertes Angebot an Hostels, Mittelklasse- und Luxushotels gibt, ist man in den übrigen Städten meist noch auf Hotels angewiesen, die noch zur Zeit Jugoslawiens gebaut wurden. Diese sind entsprechend heruntergewirtschaftet und teilweise überteuert. In touristischeren Gebieten sowie entlang der Hauptverbindungsstraßen gibt es zahlreiche Privatquartiere und Motels.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Feiertage[Bearbeiten]

Termin Name Bedeutung
Sonntag, 1. Januar 2023
und
Montag, 2. Januar 2023
Nova Godina Kalendarisches Neujahr
Samstag, 7. Januar 2023 Božić Weihnachten
Freitag, 13. Januar 2023 Srpska Nova Godina Serbisches Neujahr
Mittwoch, 15. Februar 2023 Dan Vojske Srbije /
Dan državnosti Srbije
Tag der Serbischen Armee /
Nationalfeiertag
Freitag, 14. April 2023 Veliki Petak Großer Freitag (Karfreitag, orthodox)
Sonntag, 16. April 2023 Uskrs (kirchlich: Vaskrs) Ostern (orthodox)
Montag, 1. Mai 2023 Praznik rada Tag der Arbeit
Dienstag, 9. Mai 2023 Dan pobede Tag des Sieges
Mittwoch, 28. Juni 2023 Dan Srba palih za Otadžbinu Veitstag
Samstag, 11. November 2023 Dan primirja Tag des Waffenstillstands

Wenn ein gesetzlicher Feiertag auf einen Sonntag fällt, ist der nächste Werktag arbeitsfrei.

Sicherheit[Bearbeiten]

In Serbien ist die Sicherheit durch die Polizei gewährleistet. Die meisten Polizisten sprechen kein Englisch, dadurch kann es zwischen Tourist und Polizist kommunikativ problematisch werden. Wenn sich ein Zwischenfall ereignen sollte, wählen Sie die 192 als Rufnummer oder kontaktieren Sie Ihre jeweilige Botschaft in Belgrad. Wegen häufiger Schießereien oder Morden wird davon abgeraten, sich im Gebiet des Sandzak (Südserbien) aufzuhalten. Man sollte es vermeiden nachts durch Serbien zu fahren, da die meisten Straßen nicht beleuchtet sind oder der Asphalt in desolatem Zustand ist. Es ist wichtig seine Reiseunterlagen immer bei sich zu haben.

Gesundheit[Bearbeiten]

Wenn man sich in Städten befindet, sind meistens Ärzte vorhanden. Auf dem Land ist u.U. kein Arzt im Umkreis von 50 km zu finden. Die Behandlung hängt weiterhin stark vom Finanziellen ab. Am besten hat man Standardmedikamente wie Paracetamol, Aspirin, Ibuprofen, gute Antibiotika etc. im Reisegepäck, natürlich bekommt man diese Medikamente in jeder Apotheke.

Klima[Bearbeiten]

Respekt[Bearbeiten]

Respekt spielt in der serbischen Kultur eine große Rolle. Vor allem orthodoxe Kirchen und Klöster sollen geehrt werden. Mit Shorts oder schulterfreien T-Shirts kann der Eintritt verwehrt werden.

Die Serben begrüßen sich mit 3 Küsschen. Beim ersten Mal reicht man oft die Hand, doch sobald sie jemanden zum zweiten Mal begegnen, gibt es Küsschen.

Die Familie ist von zentraler Bedeutung und wird mehr geachtet als bei uns. Die Eltern haben großen Einfluss auf ihre Kinder, auch im Erwachsenenalter. Es ist nicht unüblich bis zur Heirat zu Hause zu leben.

Eine Einladung zum Essen oder gar einem Fest wie einer Taufe oder Hochzeit sollte man nie ausschlagen. Dies ist ein tolles Erlebnis und kann viel Spaß machen.

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Für Gespräche ins Ausland muss wie international üblich die 00 und anschließend die Landesvorwahl (Deutschland: 49) vorgewählt werden.

Serbien besitzt drei Mobilfunknetze (mts, Telenor und Vip Mobile) die allesamt landesweite Mobilfunknetze auf GSM/UMTS und LTE Basis betreiben. Die Abdeckung aller drei Anbieter ist im weltweiten Vergleich außerordendlich gut, wobei Telenor mit einer Bevölkerungsabdeckung von 99% mit 3G/UMTS bis 42Mbit/s und 95% 4G/LTE bis 150Mbit/s die beste Abdeckung besitzt.

Prepaidkarten sind ohne große Hürden in den Shops, aber auch an Tankstellen und in kleinen Läden erhältlich und kosten umgerechnet ca. 5 € mit reichlich 4G Datenvolumen. Zusätzliche Datenpakete können hinzugebucht werden für ca. 10 €/10GB MIT 4G.

EU-Mobilfunkroaming ist in Serbien nicht verfügbar da Serbien nicht zum EU-Ausland gehört (da es kein EU-Mitglied ist), man sollte vorher eine befristete Option für das EU-Ausland inklusive Serbien buchen.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.