Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Kosovo

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Kosovo ist ein de-facto unabhängiger Staat in Südeuropa. Es war bis 2008 ein Teil Serbiens, dessen Unabhängigkeit wurde inzwischen von zahlreichen europäischen Staaten anerkannt, nicht jedoch von Serbien. Angrenzende Länder sind Albanien, Montenegro, Mazedonien und Serbien.

Lage
Karte von Südosteuropa mit eingezeichneter Lage des Kosovo
Flagge
Flagge des Kosovo
Kurzdaten
HauptstadtPristina
StaatsformRepublik
WährungEuro (€)
Fläche10.887 qkm
Bevölkerungca. 1,8 Mio.
SprachenAlbanisch und Serbisch
Religionenmuslimisch, serbisch-orthodox, römisch-katholisch
Stromnetz220 V / 50 Hz
Telefonvorwahl+383
Internet TLDnoch nicht vergeben
ZeitzoneME(S)Z

Städte[Bearbeiten]

  • Pristina (albanisch: Prishtinë, serbisch: Priština) – Hauptstadt mit den meisten kulturellen Einrichtungen
  • Prizren – zweitgrößte Stadt mit großem historischen Stadtkern, osmanischen Moscheen, mittelalterlichen Kirchen und großer Festung
  • Gjakovë (serbisch: Đakovica)
  • Pejë (serbisch: Peć)
  • Mitrovicë (serbisch: Kosovska Mitrovica)
  • Gjilan (serbisch: Gnjilane)

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Seit dem Kosovo-Krieg stand das Gebiet unter UN-Verwaltung. Am 17. Februar 2008 erklärte sich die Region Kosovo einseitig für unabhängig. Neben den USA, Großbritannien und Frankreich hat auch Deutschland das Kosovo völkerrechtlich anerkannt. Am 10. September 2012 wurde die Aufsicht des internationalen Lenkungsrates beendet, damit wurde der Kosovo endgültig zum souveränen Staat.

Anreise[Bearbeiten]

Staatsangehörige der EU (einschl. Deutschland), Albanien, Monaco, Montenegro und Serbien benötigen für die Einreise in den Kosovo einen Reisepass oder biometrischen Personalausweis. Die Einreise ist für Deutsche in der Regel unproblematisch. Ein Visum wird nicht benötigt. Schweizer und österreichische Staatsbürger benötigen einen gültigen Pass, da ihre Personalausweise nicht biometrisch sind.

Achtung: An der serbisch-kosovarischen Grenze wird durch die serbischen Behörden kein Einreisestempel ausgeteilt. Daher ist eine Ausreise via Serbien nur erlaubt, falls bereits die Einreise nach Kosovo über Serbien erfolgte. Im Praxis ist es andernfalls möglich, mit einem von Serbien akzeptierten Personalausweis (EU, Bosnien, Mazedonien, Montenegro und die Schweiz) einzureisen, da dieser nicht gestempelt und somit der Grenzbehörden nicht bewiesen werden kann, dass die Einreise nach Kosovo nicht über Serbien erfolgte. Ein Aufenthalt im Kosovo (z.B. Einreise Serbien, dann Kosovo, Ausreise wieder über Serbien) wird als Aufenthalt in Serbien und damit auf die 90 Tage des visumfreien Aufenthaltes für Serbien angerechnet.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Prishtina hat einen Flughafen, von dem auch Flüge nach Mitteleuropa angeboten werden.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die Kosovarische Eisenbahngesellschaft hat Ihren Sitz in der Stadt Fushe Kosova. Internationale Züge verkehren zwischen Mitrovicë und Kraljevo in Serbien, sowie zwischen Prishtina und Skopje in Mazedonien

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Es gibt Busverbindungen nach Skopje, Niš, Belgrad, Sarajevo und Albanien.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Anreise aus Mitteleuropa führt entweder über Belgrad oder über Montenegro und/oder Albanien. Die Straßenverhältnisse sind im Kosovo ausreichend. Von Albanien kann man Kosovo über eine Autobahn erreichen. Der Anreisewege aus Montenegro hingegen ist eher schlecht. Bei der Einreise mit dem Auto muss an der Grenze eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen werden. Die Kosten hierfür betragen 50 € für 2 Wochen. Die Grüne Versicherungskarte wird nicht anerkannt.

Seit 01.07.2015 kostet die Versicherungskarte

  • für 2 Wochen: 15 €
  • für 4 Wochen: 20 €

Mobilität[Bearbeiten]

Das öffentliche Verkehrsnetz besteht v.a. aus Buslinien verschiedenster kleiner Unternehmen, die das ganze Land erschließen. Am besten vor Ort erkundigen. In größeren Städten kauft man die Tickets an der Kassa des Busbahnhofes, ohne Tickets ist dort aus Sicherheitsgründen kein Betreten der Busperrons möglich, ansonsten direkt im Bus.

Sprache[Bearbeiten]

Landessprache ist Albanisch, in den serbischen Enklaven wird Serbisch gesprochen. Deutsch ist bei der Bevölkerung weiter verbreitet als andere Fremdsprachen, da viele Menschen früher in Deutschland, Österreich oder der Schweiz gelebt und gearbeitet haben. Englisch können meist nur junge Menschen. Türkisch, Bosnisch und Romani sind regionale Amtssprachen.

Kaufen[Bearbeiten]

Die nationale Währung im Kosovo ist der Euro, in den mehrheitlich von Serben bewohnten Kommunen auch der serbische Dinar. Es gibt fast alles zu kaufen, wenn auch manchmal von minderer Qualität. In den letzten Jahren haben vermehrt Supermärkte geöffnet. Aber auch in den kleinen, landestypischen Läden gibt es mehr als man annimmt. Besonders im Sommer ist das Obst und auch Gemüse empfehlenswert.

Küche[Bearbeiten]

Im Kosovo bekommt man Pizza, Spaghetti, Kebab oder viele andere ausländische Spezialitäten auf den Tisch. Weit verbreitet ist jedoch die albanische Küche mit traditionell albanischen Gerichten wie Pite, Byrek (Börek) oder Fli.

Nachtleben[Bearbeiten]

In Mitrovica und Pristina ist das Nachtleben sehr lebhaft und vor allem für jüngere Leute von 15-26 Jahre interessant. In den letzen Jahren haben dort sehr viele Restaurants, Cafés und Eiscafés aufgemacht. Das Nachtleben beginnt erst richtig ab 22 Uhr und findet meist in den Discotheken statt.

Übernachtungen[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Das Schulsystem ist, besonders in ländlichen Gebieten, in einem marodem Zustand. Das Loloya-Gymnasium in Prizren ist eine der bekanntesten Schulen im Kosovo. In Kosovo existieren verschiedene Universitäten, darunter die staatliche Universität Prishtina. Hier studieren rund 45.000 Studenten.

Arbeiten[Bearbeiten]

Die Arbeitslosenquote liegt bei 35 %. Arbeit zu finden ist sehr schwer.

Feiertage[Bearbeiten]

Nächster Termin Name Bedeutung
Dienstag, 1. Januar 2019 Viti i ri Neujahr
Mittwoch, 2. Januar 2019 Viti i ri Neujahr
Montag, 7. Januar 2019 Krishtlindjet Ortodokse Weihnachten (orthodox)
Sonntag, 17. Februar 2019 Dita e Pavarësisë së Republikës së Kosovës Unabhängigkeitstag der Republik Kosovo
Dienstag, 9. April 2019 Dita e Kushtetutës së Republikës së Kosovës Verfassungstag
Montag, 22. April 2019 Pashkët Katolike, E hëna e Pashkëve Ostermontag (katholisch)
Montag, 29. April 2019 Pashkët Ortodokse, E hëna e Pashkëve Ostermontag (orthodox)
Mittwoch, 1. Mai 2019 Dita Ndërkombëtare e Punës Tag der Arbeit
Donnerstag, 9. Mai 2019 Dita e Evropës Europatag
Mittwoch, 5. Juni 2019 Bajrami i Madh, dita e parë Fastenbrechen, Ende des Ramadan
Dienstag, 21. August 2018 Bajrami i Vogël, dita e parë Islamisches Opferfest
Dienstag, 25. Dezember 2018 Krishtlindjet Katolike Weihnachten (katholisch)

Fällt ein Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag, ist der darauf folgende Werktag arbeitsfrei.

Neben den offiziellen Feiertagen gibt es noch gesetzlich festgelegte Gedenktage (nicht arbeitsfrei):

  • Tag der Aschkali (15. Februar)
  • Veteranentag (6. März)
  • Tag der Roma (8. April)
  • Tag der Türken (23. April)
  • Tag der Goranen (6. Mai)
  • Friedenstag (12. Juni)
  • Tag der Bosnier (28. September)
  • Tag der Albaner (28. November)

Sicherheit[Bearbeiten]

Die internationale Schutztruppe KFOR sowie die internationale Polizei gewährleisten die Sicherheit. Die Bundeswehr ist vor allem im Süden, in der Stadt Prizren stationiert. Die Lage ist im größten Teil Kosovos sehr friedlich. Bei Fahrten in abgelegene Gebiete sowie nachts ist aber grundsätzlich eine gesunde Vorsicht geboten. Ebenfalls zu Vorsicht geraten wird im Grenzgebiet zu Serbien und vor allem im serbischen (nördlichen) Teil der Stadt Mitrovica. Entlang zahlreicher Hauptverkehrswege wurden Minen verlegt und später Streubomben abgeworfen. Die Räumarbeiten dauern an. Abseits befestigter Wege besteht ein nicht unerhebliches Risiko.

Gesundheit[Bearbeiten]

Das Gesundheitswesen ist wie vieles im Land nach dem Krieg nur schleppend wieder aufgebaut worden. Mittlerweile gibt es allerdings zahlreiche Ärzte. In der Hauptstadt gibt es eine Universitätsklinik. Insgesamt ist der Standard niedriger als in Deutschland. Das Gesundheitssystem ist sehr korrupt.

Klima[Bearbeiten]

In Kosovo kann es im Winter bis zu -20 °C werden und im Sommer bis zu 40 °C.

Umgang mit Touristen[Bearbeiten]

Die Bevölkerung in Kosovo ist aufgeschlossen gegenüber ausländischen Gästen, insbesondere auch aus dem deutschsprachigen Raum. Viele Kosovaren kamen 1999 als Kriegsflüchtlinge nach Deutschland, Österreich bzw. in die Schweiz und sind nach dem Krieg wieder zurückgekehrt. Entsprechend ist der Anteil derjenigen, die zumindest gebrochen Deutsch sprechen relativ hoch.

Als Tourist wird einem großer Respekt entgegengebracht, man sollte aber auch Respekt gegenüber anderen Leute aufrechterhalten. Das Kosovo ist nach wie vor, vor allem auf dem Land, eher patriarchalisch geprägt. Insbesondere im Umgang mit dem anderen Geschlecht ist daher eher Zurückhaltung geboten.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Für Gespräche ins Ausland muss nicht - wie international üblich - 00, sondern 99 und anschließend die Landesvorwahl (Deutschland: 49) vorgewählt werden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.