Nordmazedonien

Vollständiger Artikel
Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Südosteuropa > Nordmazedonien

Nordmazedonien ist ein Binnenland in Südosteuropa.

Es grenzt im Norden an Serbien und Kosovo, im Osten an Bulgarien, im Süden an Griechenland und im Westen an Albanien. Es ist nicht zu verwechseln mit dem historischen Makedonien, der flächenmäßig größten Region im Norden Griechenlands.

Dieses schöne, überschaubare Land hat überraschend viele Attraktionen zu bieten. Es ist eine faszinierende Mischung aus dem alten Balkan, dem entspannten mediterranen Flair und der angesagten Happening-Atmosphäre des modernen Europas.

Regionen[Bearbeiten]

Karte
Karte von Nordmazedonien

  • Povardarie (Повардарие) . Diese zentrale Region besteht aus dem größten Teil des Gebiets entlang des Flusses Vardar, der das Land in zwei Hälften teilt. Skopje, die Hauptstadt und größte Stadt Nordmazedoniens, liegt im Norden dieser Region.
  • West-Mazedonien. Erfüllt vom Großteil der touristischen Attraktionen Nordmazedoniens, insbesondere den drei Nationalparks und dem Weltkulturerbe Ohrid. Zwei der drei großen Seen des Landes liegen im südlichen Teil des westlichen Nordmakedoniens. Viele der größeren Städte des Landes, wie z. B. Bitola und Tetovo, liegen in der westlichen Region des Landes.
  • Ost-Mazedonien. Nicht so viele Touristenattraktionen, aber einige spektakuläre Ausblicke auf das ländliche Leben.

Städte[Bearbeiten]

Städte
Skopje

Während in der mazedonischen Hauptstadt Skopje mehr als eine halbe Million Einwohner leben, sind die übrigen Städte des Landes deutlich kleiner und reichen von wenigen Tausend bis zu weniger als 100.000 Einwohnern.

  • Top-Sehenswürdigkeit 1 Skopje (Скопје) . die Hauptstadt der Nation, Heimat vieler historischer Sehenswürdigkeiten und Architekturdenkmäler sowie einer großen Anzahl kultureller Sehenswürdigkeiten.
  • 2 Bitola (Битола) . Nordmazedoniens "europäischste" Stadt, mit einer antiken Stadt, osmanischen Denkmälern, einer schönen Einkaufspromenade, einem großartigen Nachtleben und mehr.
  • 3 Kratovo (Кратово) . eine malerische Stadt in einem erloschenen Vulkankrater.
  • 4 Kruševo (Крушево) . eine Museumsstadt hoch oben in den Bergen des südwestlichen Nordmazedoniens; sie ist eines der historisch bedeutendsten Reiseziele des Landes, da sie Schauplatz einer Revolte gegen das Osmanische Reich war; außerdem ist sie die Stadt, in der man hervorragend Skifahren kann.
  • Top-Sehenswürdigkeit 5 Ohrid (Охрид) . als Seebad und UNESCO-Weltkulturerbe gilt es als das Juwel in Nordmakedoniens Krone.
  • 6 Prilep (Прилеп) . Tabakfelder, mittelalterliche Befestigungen und Klöster und ungewöhnliche Felsen.
  • 7 Štip (Штип) . ein wirtschaftliches und kulturelles Zentrum Ostmakedoniens mit einer langen Geschichte.
  • 8 Strumica (Струмица) . eine Stadt mit einer der höchsten Konzentrationen historischer Stätten im Osten Mazedoniens.
  • 9 Tetovo (Тетово) . Der Ort ist bekannt für die farbenfrohe Bemalung der Džamija, der alten osmanischen Moschee. Sehenswert ist auch der alte Basar, das Arabati-Baba-Tekke-Kloster und die Šarena-Moschee.
  • 10 Veles (Велес) . im Zentrum des Landes, eine dichte Stadt auf Hügeln beiderseits des Vardar-Flusses.
  • 11 Vevčani (Вевчани, Vevchani) - historisches Bergdorf, das für seine natürlichen Quellen, seinen 1.400 Jahre alten jährlichen Karneval und seine Autonomiebestrebungen bekannt ist

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • 1 Galičica Nationalpark - besteht aus dem gebirgigen Land zwischen dem Ohrid- und dem Prespa-See.
  • 2 Mavrovo-Nationalpark - dem größten der nordmakedonischen Nationalparks. Er beherbergt den höchsten Gipfel des Landes, den Golem Korab, sowie mehrere malerische Dörfer und Klöster.
  • 3 Pelister-Nationalpark - trennt Bitola von Prespa. Es erstreckt sich über das Gebiet des Baba-Gebirges und umfasst zwei Gletscherseen, die als "Mountain Eyes" bekannt sind und mehrere Flüsse speisen.
  • 4 Prespa (Преспа) - enthält den größten Teil des Großen Prespa-Sees, den sich die Nachbarländer teilen. Galičica im Westen und Pelister im Osten ergänzen die Landschaft, die der See bietet.
  • 5 Matka-Schlucht (Матка (село)) . Nur wenige Kilometer von Skopje entfernt befindet sich diese atemberaubende Schlucht. Man kann Bootsfahrten auf dem Matka-See unternehmen und die Höhlen und Klöster entlang der Schlucht erkunden.
  • 6 Ohridsee (Охридско Езеро) . Der See ist einer der ältesten und tiefsten Seen Europas. Er ist von atemberaubender Schönheit und von großer ökologischer Bedeutung. Der See und seine Umgebung sind Teil des UNESCO-Welterbes.
  • 1 Staro Nagoričane (Старо Нагоричане) - ein prähistorisches Observatorium, mittelalterliche Kirchen, massive Felsen und wichtige Denkmäler
  • 2 Stobi (Стоби) - eine antike Stadt, die heute eine der größten archäologischen Stätten des Landes ist.

Klöster[Bearbeiten]

Klöster
Kloster St. Naum
  • 1 Kloster St. Naum (Манастир „Св. Наум“ - Охрид) . Dieses Kloster liegt am Ufer des Ohridsees und ist nach dem heiligen Naum von Ohrid benannt. Es ist ein wichtiger Wallfahrtsort und beherbergt eine beeindruckende Kirche mit wertvollen Fresken. Die Lage des Klosters am Seeufer und seine umgebende Natur tragen zu seiner Schönheit bei.
  • 2 Kloster St. Jovan Bigorski (Бигорски манастир) . Dieses Kloster befindet sich im Nationalpark Mavrovo und ist für seine prächtige Architektur und seine bedeutenden Ikonen bekannt. Es ist eines der wichtigsten Klöster in Nordmazedonien und beherbergt auch das Reliquiar von St. Jovan Bigorski.
  • 3 Kloster St. Leontius (Vatopedi). Dieses Kloster befindet sich in der Nähe von Strumica und ist für seine ursprüngliche Architektur und seine gut erhaltenen Fresken aus dem 14. Jahrhundert bekannt. Es ist ein wichtiger Ort für orthodoxe Pilger.
  • 4 Kloster von Kalista (Калишки манастир) . Das Kloster von Kalista liegt am Ufer des Ohridsees und ist für seine malerische Lage in einer natürlichen Höhle bekannt. Es wurde im 14. Jahrhundert gegründet und war ein wichtiger Ort für Mönche und Pilger. Das Kloster besteht aus mehreren Kapellen, Zellen und Fresken, die in den Fels gemeißelt sind. Die Umgebung bietet einen atemberaubenden Blick auf den See und die umliegenden Berge.
  • 5 Kloster Sv. Joakim Osogovski (Осоговски манастир) . Das Kloster liegt im Osogovo-Gebirge. Es wurde im 12. Jahrhundert gegründet und ist bekannt für seine einzigartige Architektur und die historischen Fresken, die Geschichten aus dem Leben von Christus und den Heiligen darstellen. Die Umgebung des Klosters ist von Natur umgeben und bietet eine ruhige und spirituelle Atmosphäre.
  • 6 Kloster Lesnovo (Лесновски манастир) . Es wurde im 14. Jahrhundert gegründet und ist eines der bedeutendsten mittelalterlichen Klöster in Nordmazedonien. Die Klosteranlage besteht aus einer Hauptkirche und einer Reihe von Nebengebäuden. Die Fresken im Inneren der Kirche sind bemerkenswert und erzählen biblische Geschichten. Das Kloster Lesnovo ist von einem Wald umgeben und bietet eine abgeschiedene und spirituelle Atmosphäre.

Hintergrund[Bearbeiten]

Nordmazedonien ist von einem gebirgigen Gelände bedeckt, das durch tiefe Becken und Täler gekennzeichnet ist. Es gibt drei große Seen, die jeweils durch eine Grenzlinie getrennt sind, und das Land wird vom Fluss Vardar durchquert.

Nord-Mazedonien ist mit herausragender Naturschönheit gesegnet. Man sollte auf keinen Fall einen Ausflug zu einem der großen Seen, dem Pelister-Gebirge, Shar Planina im Westen und den faszinierenden sanften Hügeln und Bergen im Osten mit seinen Reisfeldern versäumen.

Nordmazedonien ist ein Land mit mehreren ethnischen Minderheiten. Zwischen den Albanern (die in Gebieten im Nordwesten die Mehrheit bilden) und den ethnischen Mazedoniern gab es unterschiedlich starke ethnische Spannungen, so dass dieses Thema am besten vermieden werden sollte. Im Februar 2019 änderte das Land offiziell seinen Namen von Republik Mazedonien in Republik Nordmakedonien, um einen Namensstreit mit Griechenland beizulegen. Praktisch kein Mazedonier bezieht sich tatsächlich auf das Land mit dem "Nordteil". Daher sollten Sie es vermeiden, "Norden" zu verwenden, wenn Sie mit jemandem in dem Land sprechen, da dies von vielen als beleidigend empfunden wird.

Nord-Mazedonien ist übersät mit schönen orthodoxen Kirchen, Klöstern und osmanischen Moscheen. Das Gebiet Nordmakedoniens hat eine stolze Geschichte. Die Tatsache, dass es 500 Jahre lang die Osmanen herrschten, veranlasste legendäre mazedonische Revolutionäre wie Goce Delcev, Nikola Karev und Pitu Guli, Aufstände anzuführen, um Mazedonien zu befreien.

Nordmakedonien war Teil vieler Länder, aber bis zu seiner Eingliederung in Jugoslawien durch Tito 1945 wurde es nie als administrativer "Staat" anerkannt. Die jugoslawische Republik Mazedonien blühte unter Titos Herrschaft auf, insbesondere als die Hauptstadt Skopje nach einem schweren Erdbeben 1963 wieder aufgebaut wurde und die jugoslawische Regierung stark in den anschließenden Wiederaufbau der Infrastruktur investierte. Dies mag erklären, warum viele Mazedonier eine gewisse Nostalgie für Titos Jugoslawien hegen.

Die internationale Anerkennung der Unabhängigkeit Mazedoniens von Jugoslawien im Jahr 1991 wurde durch Griechenlands Einspruch gegen die Verwendung dessen, was Griechenland als "hellenischen Namen und Symbole" betrachtete, durch den neuen Staat verzögert. Griechenland hob schließlich 1995 seine Handelsblockade auf, und die beiden Länder kamen überein, ihre Beziehungen zu normalisieren, trotz anhaltender Meinungsverschiedenheiten über die Verwendung von "Mazedonien" im Namen. Griechenland ist heute der größte Investor in Mazedonien. Aufgrund des Namensstreits wurde das Land oft als "ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien" - oder "FYROM" - bezeichnet. Viele Mazedonier mochten diesen Namen nicht. Im Juni 2018 unterzeichneten die Staats- und Regierungschefs Mazedoniens und Griechenlands ein Abkommen zur Beilegung des Streits, in dem Mazedonien seinen Namen in "Republik Nordmakedonien" ändern sollte. Die Namensänderung trat am 12. Februar 2019 in Kraft.

Die große albanische Minderheit in Nordmazedonien (ca. 25%), ein bewaffneter ethnisch-albanischer Aufstand in Mazedonien im Jahr 2001 und der Status des benachbarten Kosovo sind nach wie vor Quellen ethnischer Spannungen. Auch bei den letzten Parlamentswahlen am 2. Juni 2008 gab es Spannungen, obwohl sie zwischen Anhängern der beiden größten rivalisierenden albanischen politischen Parteien auftraten.

Anreise[Bearbeiten]

Einreisebedingungen[Bearbeiten]

Bürger der Europäischen Union und der Unterzeichnerstaaten des Schengener Abkommens können mit nur einem gültigen amtlich ausgestellten Personalausweis oder Reisepass einreisen. Das Reisedokument muss zum Zeitpunkt der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein. Die Einreise mit als verloren gemeldeten Reisedokumenten wird jedoch regelmäßig verweigert. Alle Europäer benötigen für touristische Aufenthalte von bis zu 90 Tagen kein Visum. Auch in der EU mit Daueraufenthaltserlaubnis lebende Drittstaatler brauchen kein Visum. Für die Einreise aus Deutschland sind keine Pflichtimpfungen vorgeschrieben. Der deutsche Führerschein reicht aus.

Ausländer in Nordmazedonien sind verpflichtet, sich innerhalb von 24 Stunden nach der Einreise bei der nächstgelegenen Polizeistation zu melden. Wenn man in einem Hotel oder ähnlichem wohnt, übernimmt das Hotel die Anmeldung. Wenn man privat untergebracht ist, muss man sich zusammen mit dem Vermieter selbst anmelden. Wenn man sich nicht anmeldet können hohe Geldstrafen verhängt werden.

Einfuhrvorschriften für Heimtiere wurden den Regeln der Europäischen Union angepasst, d.h. Chip, EU-Heimtierausweis samt Tollwutimpfnachweis.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • Der 1 Internationale Flughafen Skopje (Меѓународен аеродром Скопје, ​IATA: SKP) . wird von zahlreichen europäischen Fluggesellschaften angeflogen, von Deutschland aus jedoch meist als Umsteigeflug.
  • Der 2 Flughafen Ohrid (Аеродром Свети Апостол Павле, ​IATA: OHD) . wird wöchentlich aus Zürich und Basel und saisonal aus Amsterdam, Tel Aviv, London, Brüssel und Wien angeflogen.

Eine weitere Möglichkeit, nach Nordmazedonien zu reisen, besteht darin, nach Thessaloniki (SKG IATA) oder Sofia (SOF IATA) zu fliegen und von dort ein Taxi oder einen Bus zu nehmen. In Sofia kann man sich an die Touristeninformation wenden und mit einem privaten Transportunternehmen nach Skopje reisen. Die Preise reichen von 60 € bis 160 €. Von Thessaloniki kann man mit dem öffentlichen Bus (rund um die Uhr, 7 Tage die Woche) für 1 € zum Bahnhof fahren und von dort aus einen Zug nehmen (ab 25 € einfache Fahrt nach Skopje).

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Eisenbahnverbindungen nach Nordmazedonien verlaufen von Belgrad in Serbien und von Pristina im Kosovo. In der jüngeren Vergangenheit gab es bereits eine Zugverbindung von Griechenland aus, und es gibt Initiativen, diese wieder in Gang zu bringen, sowohl von Gevgelija als auch von Bitola aus.

Balkan Flexipass[Bearbeiten]

Eine günstige Möglichkeit, durch den Balkan zu reisen, könnte der Balkan Flexipass sein. Man kann auf den nationalen Eisenbahnnetzen von Bulgarien, Bosnien und Herzegowina, Griechenland, Montenegro, Nordmazedonien, Rumänien (nur von REGIOTRANS betriebene Züge), Serbien, der serbischen Teilrepublik Bosnien und Herzegowina und der Türkei reisen. Es ist möglich mehrere Zugfahrten pro Reisetag zu unternehmen. Er gilt für 3, 5, 7, 10 oder 15 frei wählbare Tage innerhalb eines Monates. Der Pass wird als Papierdokument ausgestellt, für die 1. oder 2. Klasse. Er ist ermäßigt für Jugendliche (unter 26) und Senioren (60+). 3 Tage 2. Klasse ohne Ermäßigung 91 €, 15 Tage 2. Klasse ohne Ermäßigung 280 € (07/2022)

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Es gibt internationale Busverbindungen von Deutschland und der Schweiz aus, die mehrmals wöchentlich nach Skopje fahren (Deutsche Touring).

Auf der Straße[Bearbeiten]

Höchstgeschwindigkeiten

Vom Norden her über Belgrad und Nis über den ehemaligen Autoput. Vom Süden her über eine Autobahn von Thessaloniki. Es ist zu beachten, dass Nordmazedonien nicht in der EU ist, das D (Deutschland) bzw. A (Österreich) im Kfz-Kennzeichen wird nicht anerkannt. Es ist daher Pflicht, zusätzlich am Heck des Autos das Nationalkennzeichen anzukleben. Man sollte sich vergewissern, dass die Grüne Karte (Internationale Versicherungskarte) ein nicht entwertetes "MK"-Feld aufweist. Die Grenzschutzbeamten wollen es fast immer sehen.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Es gibt keine Schiffsverbindungen nach Nordmazedonien. Am Ohrid-See gibt es Fähren aus dem benachbarten Albanien.

Mobilität[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Autobahn

In diesem gebirgigen Schwellenland sind die Straßen oft schmal und nicht sehr gut unterhalten, Warnschilder für die recht häufigen scharfen Kurven sind selten vorhanden, und die Sicherheitsbarrieren zwischen dem Reifen und den hohen Klippen sind oft rostig oder fehlen manchmal ganz. Im Norden gibt es ein kurzes Netz von Autobahnen mit getrennten Fahrtrichtungen.

Es ist sinnvoll eine gute Karte von Nord-Mazedonien dabei zu haben. Obwohl die meisten Straßenschilder in kyrillischen und lateinischen Buchstaben gedruckt sind, kann es hilfreich sein, ein wenig Kenntnisse des kyrillischen Alphabets zu haben, besonders in kleinen Städten.

Bei Mietwagen ist es sinnvoll die Originalpapiere für das Auto zu haben (keine Kopien). Touristen wurden in der Vergangenheit angewiesen, mehrere hundert Kilometer zurückzufahren. Im Ausland zugelassene Fahrzeuge, die in einen Unfall verwickelt sind müssen immer die Polizei kommen lassen. Ohne Protokoll, das einige Tage dauern kann, gibt es keinen Schadensersatz von mazedonischen Unfallgegnern (bzw. ihrer Versicherung).

Auf den Autobahnen gibt es ein Tempolimit von 120 km/h. Die Gebühren für die zwei Autobahnen können in bar oder mit Coupons bezahlt werden, sie liegen meist zwischen 0,5 - 1,5 € pro Strecke. Im Großraum Skopje werden keine Gebühren erhoben.

Die Blutalkoholgrenze ist 0,5‰, 0,1‰ für Fahranfänger.

Strafzettel dürfen nur von uniformierten Polizeibeamten ausgestellt werden. Im Falle einer Geldbuße ist diese in der nächstgelegenen Bank oder Post zu zahlen keinesfalls an den Beamten.

Die Höchstgeschwindigkeit in Orten ist 50 km/h
Kraftfahrzeug außerorts Schnellstraßen Autobahn
Pkw, Motorrad 80 km/h 110 km/h 130 km/h
Gespann, Wohnmobil 80 km/h 80 km/h 80 km/h

Für Führerscheinneulinge gelten innerhalb der ersten zwei Jahre um 30 km/h auf Autobahnen 100 km/h, auf Schnellstraßen 80 km/h und auf Landstraßen 60 km/h. Sie dürfen von 23 bis 5 Uhr nur dann ein Fahrzeug führen wenn eine weitere Person im Besitz eines entsprechenden Führerscheins mitfährt.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Eisenbahnkarte von Mazedonien

Nationale Züge sind zwar langsam, aber dennoch eine schöne Alternative zu heißen, überfüllten Bussen im Sommer. Der Zug wird wenig genutzt, obwohl das Land über ein gutes Schienennetz verfügt. Die Hauptzuglinie verläuft von Skopje nach Bitola und von Skopje nach Gevgelia, von der serbischen Grenze bis zu den griechischen Grenzenübergängen. Die Eisenbahnstrecke Veles-Prilep-Bitola wird für ihre schönen Landschaften empfohlen. Nach Ohrid fahren keine Züge.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Busfahrt ist vielleicht die häufigste Art des Reisens im Land. Busse sind zahlreich und recht zuverlässig, wenn auch manchmal etwas langsam und alt (wenn auch nicht gerade heruntergekommen). Die Fahrkarten sind in der Regel in mazedonischer Sprache gedruckt. Hier ist eine Kurzanleitung zum Lesen der mazedonischen Fahrkarte: Das Reiseziel ist oben aufgedruckt, Дата (Daten), nicht überraschend, das Datum, und Час (Čas) ist die Abfahrtszeit. Перон (Peron) gibt die Nummer des Bahnsteigs an, von dem der Bus abfahren wird, die in den Bahnhöfen normalerweise gut ausgeschildert sind. Седиште (Sedište) ist die Sitzplatznummer, obwohl diese auf weniger befahrenen Strecken normalerweise den Sitzen 3 und 4 zugeordnet wird, was bedeutet, dass man an jedem beliebigen Platz sitzen darf. Es ist möglich, die Busse direkt auf der Straße anzuhalten. In diesem Fall zahlt man direkt beim Fahrer an Bord, aber wenn keine freien Sitze verfügbar sind, bedeutet dies, dass man die gesamte Fahrt stehend absolvieren muss, was wahrscheinlich nicht das beste Reiseerlebnis sein wird. Die Busunternehmen ziehen es oft vor, ihre Namen in lateinischer Schrift auf die Busse zu schreiben, aber auf den Fahrkarten sind sie in kyrillischer Schrift angegeben. Zu den üblichen nationalen Unternehmen gehören Rule Turs (Руле Турс), Galeb (Галеб) und Classic Company (Класик Компани). Die Hinweisschilder vor den Bussen sind in Mazedonisch und, falls vorhanden, in der anderen üblichen Landessprache des Zielortes, in den meisten Fällen Albanisch, angebracht.

Mit dem Taxi[Bearbeiten]

Taxis sind unter Touristen in Nordmazedonien vielleicht das häufigste Verkehrsmittel. Die meisten verlangen in der Regel einen Pauschalpreis von 30 Denar (in Skopje 50 Denar) plus die zusätzlichen Kilometer. Man muss vorsichtig sein, wenn man den Fahrpreis im Voraus aushandelt. Innerhalb der Stadtgrenzen gelten Preise über 100 Denar als teuer. Mazedonische Städte sind klein und man benötigt nur etwa 10-15 Minuten für die Fahrt mit dem Auto von einer Seite der Stadt zur anderen. In Skopje, der größten Stadt, dürfte sich dies auf einen Betrag von etwa 100-150 Denar hinauslaufen.

Eine generelle Ausnahme von dieser Regel ist während der Hauptreisezeit, insbesondere in Ohrid. Die Sommermonate sind für viele kleine Unternehmen die profitabelsten (und für einige Unternehmen die einzigen profitablen Monate), einschließlich der Taxifahrer. Aus diesem Grund verlangen viele Fahrer bis zum Dreifachen des Pauschalpreises für die gleiche Strecke. Die meisten Taxis werden darauf bestehen, für nicht weniger als 100 Denar zu fahren, was man als "sto denari" oder "stotka" (umgangssprachliche Bezeichnung für einen 100-Denar-Schein) verstehen kann. Im Allgemeinen ist dies übertrieben, man kann probieren den Preis auf 80 oder sogar 70 Denar herunterhandeln, oder man sucht sich ein anderes Taxi.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Rund um den Ohridsee gibt es zahlreiche Boote zum Chartern, die einen den ganzen See zu einem günstigen Preis zeigen.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Trotz des oft herausfordernden bergigen (aber auch landschaftlich reizvollen) Geländes ist Nordmakedonien im Allgemeinen ein angenehmes Ziel für Fahrradreisen. In den meisten Ländern werden Berge und Hügel benannt, während Gebiete auf flachem Land oft keine spezifischen Namen haben; in Nord-Mazedonien ist flaches Land kostbar, und jedes Gebiet hat einen individuellen Namen, wie z. B. Bitolsko Pole ("das Feld von Bitola") und Prilepsko Pole ("das Feld von Prilep").

Es gibt viele gepflasterte Landstraßen, die in gutem Zustand sind, aber wenig Verkehr haben. Hauptstraßen zwischen Großstädten mögen verkehrsreich sein, mit schmalen Spuren ohne Seitenstreifen. In vielen Fällen wird jedoch die stark befahrene neue Straße (avtopat) parallel zur alten Straße verlaufen, die jetzt sehr wenig Verkehr aufweist, aber immer noch in gewissem Umfang unterhalten wird. Dies gilt zum Beispiel für die Straßen zwischen Skopje und Veles, zwischen Prilep und Bitola oder zwischen Bitola und Resen. Einige dieser älteren Straßen sind nicht mit Asphalt, sondern mit Stein gepflastert.

Viele Menschen fahren in den Städten mit dem Fahrrad (zum Transport und zur Erholung), und auch auf dem Land sieht man Freizeitradler. Seltsamerweise sieht man Geschäfte, die neue Fahrräder (zusammen mit anderen Produkten) verkaufen viel öfter, als Geschäfte, die Ersatzteile verkaufen. Dennoch gibt es in größeren Städten wie Skopje und Bitola spezialisierte Geschäfte für Fahrradteile und -reparaturen. In kleineren Städten kann man sich auf einem örtlichen Basar nach einem Verkäufer von Ersatzteilen oder einem Fahrradmechaniker umsehen. Tankstellen können Luftpumpen haben oder auch nicht.

In der Vergangenheit war es möglich, ein Fahrrad mit in den Zug zu nehmen. Seit 2017 gilt an den Bahnhöfen eine Verordnung, die die Mitnahme von sperrigen Gegenständen, "einschließlich Fahrrädern", im Zug verbietet. In der Praxis sind Fahrräder jedoch in älteren Zügen oft noch erlaubt, auch wenn sie in neuen Zügen gänzlich verboten sein können.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Wandern - Die drei Nationalparks Mavrovo, Galičica und Pelister bieten Wanderfreunden die besten Möglichkeiten.
  • Kulturelle Besuche in städtischen Zentren.

Wintersport[Bearbeiten]

Obwohl Nordmazedonien im südlichen Teil Europas liegt, gibt es in Nordmazedonien recht kalte Winter. (aufgrund des Kontinentalklimaeinflusses und der Höhenlage). In den Bergen findet man daher auch einige Skigebiete.

  • Skistation "Ski Kozuf". Das nach eigener Angabe größte Skigebiet des Landes liegt in Südost-Nordmazedonien nahe der griechischen Grenze. Das 2008 eröffnete Gebiet besitzt 60 km Abfahrten, die zwischen 1480 m und 2160 m Höhe liegen. Das Skigebiet selbst besteht aus 4 Sesselliften (3 x 4er und 1 x 6er Sessel) und 4 Schleppliften. Die Anfahrt erfolgt über Gevgelija und Smrdliva Voda. Von Smrdliva Voda aus führt eine 13,5 km lange Zufahrtstraße bis auf 1500 m direkt in das Gebiet (Einbahnstraße: Vormittags bergauf freigegeben, Nachmittags nur Fahrtrichtung bergab). Die Übernachtung ist direkt im Gebiet möglich. Das Skidorf befindet sich allerdings noch im Aufbau. Es stehen aber schon einige Apartments zur Verfügung. Weitere Infos: siehe Seite der Skistation auf Englisch.
  • Skizentrum Zare Lazarevski Mavrovo. Das Gebiet liegt eine Autostunde von Skopje entfernt in West-Nordmazedonien bei Mavrovo. Weitere Infos: siehe Seite des Skigebiets auf Englisch.

Sprache[Bearbeiten]

Die Muttersprache der Mehrheit der Bevölkerung ist das Mazedonische ein bulgarischer Dialekt, die Sprache mit der zweitgrößten Zahl von muttersprachlichen Sprechern das Albanische. Daneben gibt es weitere Minderheitensprachen unter den in jugoslawischer Zeit Zugewanderten.

Amtssprache auf der Ebene des Gesamtstaates ist das Mazedonische. Albanisch wurde 2018 als zweite Amtssprachen ernannt. Auf lokaler Ebene sind ab einem Anteil von 20 % der ethnischen Minderheit an der jeweiligen lokalen Bevölkerung auch Türkisch, Romani, Serbisch und Vlachisch (Aromunisch) Amtssprachen.

Einkaufen[Bearbeiten]

Geld[Bearbeiten]

Die offizielle Währung Nordmakedoniens ist der Denar (Plural Denari), der mit der Abkürzung "ден" (den) bezeichnet wird. Die internationale Abkürzung ist MKD. Viele Mazedonier geben die Preise auch in Euro (63 MKD = 1 €, 06/2023) an. Bei der Nationalbank erfährt man aktuelle Inflationsrate und Tageskurse. Der größte Geldschein ist seit 2016 der 2000er. Seit 2018 hat von den kleinsten Werten ausgehend neue Plastikscheine einzuführen begonnen, die papiernen bleiben weiter gültig (Photos).

In den meisten Städten gibt es Geldautomaten, an denen man Geld zu günstigen Gebühren abheben kann. Es gibt auch zahlreiche Banken und Wechselstuben, an denen Geld auch problemlos gewechselt werden kann. Banken bieten oft etwas günstigere Kurse an, man muss sich jedoch mit Reisepass registrieren lassen, was bis zu 10 Minuten dauern kann. Der Geldwechsel in den Wechselstuben hingegen ist ziemlich unkompliziert, schmerzlos und schnell. Man sollte kein Geld auf der Straße wechseln. Die Verkaufsstellen akzeptieren zwar Euro, aber es ist ihnen verboten, dies zu tun.

Einkaufen[Bearbeiten]

Nordmazedonien ist voll von Märkten und Basaren, die einen Besuch wert sind. Die Basare von Skopje, Tetovo, Ohrid und Bitola sind die größten, auf denen von getrockneten Paprika bis hin zu gefälschten Designer-Sonnenbrillen alles verkauft wird. Obwohl ein Großteil der Waren nicht unbedingt einen Kauf wert sind. Es gibt normalerweise eine gute Auswahl an Schuhen. Obst und Gemüse sind von guter Qualität, je nach Saison. Die Händler sind im Allgemeinen angenehm und einladend, vor allem für westliche Menschen, die außerhalb von Skopje und Ohrid eher eine Seltenheit sind.

Ohrid ist berühmt für seine Perlen, und in der Altstadt gibt es Dutzende von Juwelieren, die gute Produkte zu anständigen Preisen anbieten. Auch die mazedonisch-orthodoxen Gemälde im alten Ohrid sind einen Blick wert.

Trinkgeld wird nicht als unerlässlich angesehen, aber es ist immer willkommen.

Küche[Bearbeiten]

Speis und Trank
Sirenje.

Die traditionelle Küche Nordmakedoniens ein Bestandteil der Küche des südlichen Balkans. Sie spiegelt mediterrane und nahöstliche Einflüsse wider und weist Merkmale anderer Balkanküchen auf. Das relativ warme Klima des Landes bietet ausgezeichnete Wachstumsbedingungen für eine Vielzahl von Gemüsen, Kräutern und Früchten. Die mazedonische Küche ist auch für die Vielfalt und Qualität ihrer Milchprodukte, Weine und lokalen alkoholischen Getränke wie Rakija bekannt.

Da Nordmakedonien ein Binnenland ist, bietet es keine große Vielfalt an frischem Fisch. Eine bemerkenswerte Ausnahme ist Ohrid, wo frischer Fisch aus dem lokalen See genossen werden kann. Wenn man keine Einwände gegen den Verzehr gefährdeter Arten hat, ist die Ohrid-Forelle eine lokale Köstlichkeit.

Der Service in den Restaurants und Cafés im ganzen Land ist eher langsam, entweder weil diese Betriebe chronisch unterbesetzt sind oder wegen der allgemeinen entspannten Kultur. Man sollte Zeit mitbringen, wenn das Essen innerhalb einer halben Stunde, nachdem man Platz genommen hat, serviert wird, sollte man zufrieden sein. Beilagen müssen in der Regel separat bestellt werden. Zu Kaffee wird, ähnlich wie Wiener Kaffeehäusern, fast immer ein Glas Leitungswasser serviert - dieses kann ohne Bedenken getrunken werden.

Nordmakedonien ist auch berühmt für seine Shopska Salat, einen gemischten Salat aus Gurken, Tomaten und geriebenem Sirenje. Sirenje ist ein Weißkäse, der dem Feta-Käse ähnelt. Eine weitere lokale Spezialität ist Ajvar, eine rote Paste aus gerösteten Paprika und Tomaten, die entweder als Vorspeise oder Beilage verwendet wird. Ein weiteres typisches lokales Gericht ist der Tarator, der mit dem griechischen tzatziki vergleichbar ist. Es wird aus Joghurt, Gurken und Knoblauch hergestellt und als kalte Suppe serviert.

  • Ein beliebtes Straßengericht ist Burek (бурек), ein flockiges Gebäck, das mit geschmolzenem Käse und/oder Schinken gefüllt ist.
  • Gepresste Panini-Sandwiches werden Toast (тост) genannt
  • Malidzano ist ein traditioneller Brotaufstrich, der aus pürierten Paprikaschoten, Auberginen, Öl, Salz und Senf (optional) hergestellt wird. Er wird gewöhnlich als Vorspeise mit einem Stück Brot serviert.

Hauptgerichte[Bearbeiten]

  • Pastrmajlija ist ein mazedonisches Nationalgericht, eine Art Pizza. Ihr Name leitet sich von dem Wort Pastrma ab, was gesalzenes und getrocknetes Schaf- oder Lammfleisch bedeutet. Ein länglicher Hefeteig-Fladen wird mit aufgeschnittenen Fleischwürfeln und gequirltten Ei belegt und dann überbacken. In manchen Regionen wird anstatt Ei auch Schafskäse verwendet. Vor dem servieren wird noch mit Peperoni garniert.
  • Tavče gravče (Тавче гравче) ist ein traditionelles Gericht. Es wird mit frischen Bohnen zubereitet und ist in vielen Restaurants zu finden. Dieses Gericht wird in einem traditionellen unglasierten Tontopf gebacken und serviert.
  • Turali tava ist ein Hauptgericht aus Kartoffeln, Reis, Okra, Auberginen, Tomaten, Paprika, Schweinefleisch, Rind- oder Lammfleisch. Alles wird gemischt und in einem Ofen in einer traditionellen Töpferform (Tava) gebacken.

Getränke[Bearbeiten]

  • Stanušina Crna oder Stanušina (Станушина) ist eine rote Rebsorte, die nur in Nordmakedonien beheimatet und nirgendwo sonst auf der Welt zu finden ist. Sie ist ausserhalb ihres Heimatlandes wenig bekannt, kann aber dennoch sehr hochwertige Weine produzieren und wird hauptsächlich in der Region Tikveš angebaut.
  • Vranec ist eine geschützte rote Traubensorte aus Montenegro. Sie gilt auch als eine der wichtigsten Rebsorten in Nordmakedonien. Die Beeren sind groß, dunkel gefärbt und wachsen an mäßig kräftigen und sehr produktiven Reben. Die Früchte werden von Hand geerntet. Je nach Gebiet kann diese Ernte ab Mitte September beginnen und bis in den Oktober hinein dauern.
  • Smederevka (Смедеревка) ist eine Weißweintraubensorte, die in Smederevo, Serbien und in der Weinbauregion Tikveš in Nordmazedonien angebaut wird.
  • Mastika (Мастика) ist Ouzo und Rakı ähnlich, die geschmacksbestimmenden Komponente ist Anis. Der Unterschied ist jedoch Mastix, das Gummiharz des Pistazienbaums. Der Alkoholgehalt liegt bei etwa 30 Vol.-% . Mastika wird meist mit Eiswasser verdünnt oder stark gekühlt und unverdünnt serviert. Für die Destillation des Alkohols werden oft Feigen, Pflaumen oder Zwetschgen genommen.
  • Rakia (ракија) ist der Sammelbegriff für Obstschnaps auf dem Balkan. Der Alkoholgehalt von Rakia liegt normalerweise bei 40%, aber selbst hergestellter Raki kann auch stärker sein.

Nachtleben[Bearbeiten]

Skopje und Ohrid sind die Städte mit dem abwechslungsreichsten Nachtleben. In der Hauptstadt gibt es unzählige Bars, Cafés, Diskotheken, Restaurants und Hotels. In der Stadt am Ohridsee herrscht vor allem im Sommer ein reges Nachtleben. Die Flaniermeile innerhalb der Altstadt zieht sich entlang des Seeufers und bildet dort eine Seepromenade, die zum Ausgehen und Spazieren einlädt. In der Hochsaison im Sommer ist diese Strecke voll mit Touristen aus der ganzen Region.

In Strumica kann man gut ausgehen. Das Essen kostet nicht viel. Bspw. kosten zwei Pizzen, Salat und Getränke ca. 7 €.

In Novo Selo/ Strumica gibt's im Sommer eine Disco und ein Nachtfussball-Turnier.

Der Schnapsverkauf ist landesweit von 19.00 bis 6.00 Uhr verboten.

Unterkunft[Bearbeiten]

Als nationale Touristenattraktion ist Ohrid teurer als jedes andere Reiseziel im Land. Die Hotelpreise sind im ganzen Land sehr teuer und von Ausländern werden doppelte Preise verlangt. Es ist günstiger in Privatunterkünften zu übernachten, jedoch sollte man sich zuerst das Zimmer ansehen und sich dann entscheiden. Die Zahlung erfolgt in der Regel im Voraus und sollte in der Hauptsaison nicht mehr als 15 -20 € pro Nacht und pro Person und in der übrigen Zeit nur die Hälfte kosten. Im Juli und August ist es nicht so einfach, eine geeignete Unterkunft zu finden, am entspanntesten ist es über ein Reisebüro im Voraus zu buchen.

Wenn man den Ohrid-See besuchen möchte, ist ein Aufenthalt im nahe gelegenen Struga im Gegensatz zum beliebteren Ohrid eine kluge Alternative für Preisbewusste.

Lernen[Bearbeiten]

Für diejenigen, die sich für das Erlernen der mazedonischen Sprache interessieren, gibt es das offizielle Zentrum für die Prüfung und Zertifizierung von Mazedonisch als Fremd-/Zweitsprache CETIS MAK. Man kann sich auch mit dem Test in Mazedonisch als Fremdsprache - TEMAK zertifizieren lassen und ein Zertifikat, das von der Ss. Cyril und Methodius Universität ausgestellt wird, bekommen.

Außerdem gibt es mehrere private Sprachschulen, die Kurse für Ausländer anbieten.


Feiertage[Bearbeiten]

Termin Name Bedeutung
Mittwoch, 1. Januar 2025 Нова Година Neujahr
Dienstag, 7. Januar 2025 Прв ден Божик Weihnachten (orthodox)
Montag, 6. Mai 2024 Втор ден Велигден Ostermontag (orthodox)
Mittwoch, 1. Mai 2024 Ден на трудот Tag der Arbeit
Mittwoch, 10. April 2024 Рамазан Бајрам Fest des Fastenbrechens
Freitag, 24. Mai 2024 Св. Кирил и Методиј, Ден на сèсловенските просветители St. Cyrilus und St. Methodius-Tag
Freitag, 2. August 2024 Ден на Републиката Tag der Republik
Sonntag, 8. September 2024 Ден на независноста Unabhängigkeitstag
Freitag, 11. Oktober 2024 Ден на востанието Tag des Aufstandes des mazedonischen Volkes
Mittwoch, 23. Oktober 2024 Ден на македонската револуционерна борба Tag des mazedonischen revolutionären Kampfes
Sonntag, 8. Dezember 2024 Св. Климент Охридски Kliment von Ohrid-Tag

Sicherheit[Bearbeiten]

Nord-Mazedonien ist ein sicheres Land. Autofahren ist nicht unvernünftig, aber es wird Ausländern empfohlen, Taxis und öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen, wo immer es möglich ist. Fussgänger sollten sich im Klaren sein, dass der Umgang mit Zebrastreifen hier ein anderer ist - nur wenn man entschlossen auf die Straße tritt, werden die Autofahrer anhalten. Steht man einfach am Straßenrand, hält nur selten jemand vor dem Zebrastreifen an. Mitunter sind Zebrastreifen auch mit Ampeln gekoppelt - dann orientiert man sich an der Ampel.

Wie in allen Ländern sollte man auf Taschendiebe achten und alle Wertsachen sicher verwahren. Hotels und die meisten Privatunterkünfte werden einen Safe zur Aufbewahrung von Wertgegenständen und Bargeld anbieten.

Die meisten Menschen sind sehr freundlich und gastfreundlich.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Es ist ratsam, das Land einfach als "Mazedonien" zu bezeichnen. Der "nördliche" Teil des Namens, der 2019 hinzugefügt wurde, um einen Namensstreit mit Griechenland zu lösen, hat es unter den Mazedoniern nicht zum alltäglichen Gebrauch geschafft und wird dies vielleicht auch nie tun. Viele halten ihn sogar für beleidigend. Mazedonien wird aus dem Kyrillischen direkt als Makedonija übersetzt.

Heikle Themen sind die mazedonisch-bulgarischen, mazedonisch-albanischen und mazedonisch-griechischen Beziehungen. Die meisten Mazedonier können eine starke politische Meinung gegenüber ihren Nachbarn vertreten und scheuen sich in den meisten Fällen nicht, ihre Meinung zu äußern. Politik findet oft bei einer Tasse Kaffee den Weg ins Gespräch. Um Ihre Gastgeber oder neu gewonnenen Freunde nicht zu verärgern, vermeidet man Themen wie den Krieg gegen die NLA im Jahr 2001, die Teilung Mazedoniens während der Balkankriege und die bevorstehende Mitgliedschaft Nordmakedoniens in der Europäischen Union oder der NATO. Problemlos ist es über die kommunistische Zeit oder über Josip Tito zu sprechen.

Angesichts der aktuellen Situation im Kosovo sollte man sehr vorsichtig sein, über Politik zu sprechen, da es hier auch eine bedeutende albanische Minderheit gibt. Man kann so viele Fragen, wie man möchte (im Rahmen des Zumutbaren), aber keine Aussagen machen. Am besten immer daran denken, dass statistisch etwa jeder vierte Mensch auf der Straße wahrscheinlich Albaner ist, wobei der Prozentsatz im Westen weitaus höher liegt und die Spannungen zwischen der mazedonischen und der albanischen Gemeinschaft zeitweise hoch sind. Kurz gesagt: politische Meinung für sich behalten.

Gesundheit[Bearbeiten]

Die europäische Krankenversicherungskarte gilt inzwischen auch in Mazedonien.

Wasser kann bedenkenlos getrunken werden, und an den meisten öffentlichen Orten gibt es öffentliche Trinkwasserbrunnen. Es ist ratsam, sämtliches Obst und Gemüse zu waschen.

In Restaurants sollte man beim Verzehr von nicht durchgegarten Fleisch vorsichtig sein. Obwohl sich die mazedonische Küche in der Regel um Grillgerichte ("skara") dreht, gibt es Restaurants, wo man besonders auf die Sauberkeit achten sollte. Schlechte Restaurants sind leicht auszumachen; sie werden wahrscheinlich nicht sehr ansprechend aussehen und nicht viele Gäste haben. Die überwiegende Mehrheit der Restaurants in Nordmazedonien serviert jedoch qualitativ hochwertiges Essen.

Klima[Bearbeiten]

Nord-Mazedonien hat warme, trockene Sommer und Herbst und relativ kalte Winter mit starken Schneefällen.

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Die Landesvorwahl von Nordmazedonien ist +389. Die Ortsvorwahl wird ohne "0" gewählt.

Festnetztelefon[Bearbeiten]

Der inländische Telefondienst ist in allen größeren Städten über das PSTN oder VoIP verfügbar. Das PSTN-Netz wird von T-home betrieben. Es gibt einen erschwinglichen Festnetz-Telefondienst (drahtlos und einfach zu installieren) des Mobilfunkbetreibers ONE, der im Voraus bezahlt (ohne monatliche Gebühr, 12 Monate Verfügbarkeit ohne Aufladen, Aufladen für nur 500 Denar/€8) und im Nachhinein bezahlt werden kann.

Mobiltelefon[Bearbeiten]

Mobiltelefone sind weit verbreitet und die Abdeckung ist ausgezeichnet. Es gibt 3 Mobilfunknetze (T-Mobile, One und VIP), die alle den GSM/3G-Standard verwenden. Man kann eine Prepaid-SIM-Karte bei T-Mobile für 295 Denari (5 €) mit 250 Denari freier Sprechzeit, bei ONE für 190 Denari (3 €) mit 250 Denari freier Sprechzeit und bei VIP für 300 Denari (5 €) mit 300 Denari freier Sprechzeit kaufen. Möglicherweise muss man beim Kauf den Personalausweis oder Reisepass vorlegen.

Internetzugang[Bearbeiten]

Internetzugang ist im ganzen Land weit verbreitet. Fast alle Hotels bieten kostenloses oder kostenpflichtiges Internet. Cafés bieten in der Regel kostenlosen Wi-Fi-Zugang an, wie viele andere öffentliche Einrichtungen auch. Man kann einfach nach dem Passwort fragen, wenn das Netzwerk gesperrt ist. Breitband-Internet ist über Kabel, ADSL, WiMax und LAN-Verbindungen verfügbar. Es ist auch möglich mit dem eigenen Mobiltelefon über GPRS oder 3G auf das Internet zuzugreifen.

ONE bietet sowohl Internet für zu Hause als auch mobiles Internet an. T-home bietet ADSL-Internet für 599 Denar/Monat (10 €) - 30 GB Bandbreite, 6 Mbit/s Geschwindigkeit, man benötigt einen PSTN-Anschluss von T-home.

Internet-Cafés stehen in den meisten Städten und in einigen Dörfern zur Verfügung.

Literatur[Bearbeiten]

Eine nationale Karte im Maßstab 1:300.000 sowie Karten von einigen Nationalparks und einige Regional- und Stadtpläne werden von Trimaks herausgegeben und in Trimaks-Geschäften und bei anderen Buchhändlern in größeren Städten verkauft.

Weblinks[Bearbeiten]

Vollständiger Artikel
Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.