Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Makedonien

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte von Makedonien
Philippi
Kavala
Thasos
Edessa
Chalkidiki
Kloster am Pangeo
Thessaloniki
Vergina
Olymp
Bei Kavala
Amolophos
Ammon Zeus Temple, Kassandra

Makedonien (griechisch Μακεδονία, Makedonía) ist flächenmäßig die größte Region Griechenlands. Die geografische Region Makedonien befindet sich im Norden des Landes und umfasst den südlichen Teil der historischen Landschaft Makedonien. Die griechische Region Makedonien ist nicht zu verwechseln mit dem Staat Nordmazedonien und dem bulgarischen Teil Makedoniens.

Städte und Orte[Bearbeiten]

  • 1 Kastoria,die Stadt in Westmakedonien ist bekannt für die Pelzverarbeitung
  • 2 Florina,Gebirgsort nahe der Prespaseen
  • 3 Kozani,wenig touristische Stadt
  • 4 Edessa, bekannt durch den sehenswerten Wasserfall
  • 5 Thessaloniki,Hauptstadt mit vielen Sehenswürdigkeiten aus der römischen und osmanischen Zeit
  • 6 Nea Moudania,Badeort bei Chalkidiki
  • 7 Asprovalta,bekannter Badeort zwischen Thessaloniki und Kavala
  • 8 Serres,Kleinstadt nahe der bulgarischen Grenze und des Kerkini Sees
  • 9 Drama,Kleinstadt und Ausgangspunkt für Ausflüge in die Rhodopen
  • 10 Kavala, die malerischste Stadt in Makedonien und Fährhafen für die Inseln Thasos, Lemnos, Agios Efstratios, Lesbos, u.a.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Archäologische Stätten: Wie schon erwähnt gibt es zahlreiche Ausgrabungen, die besichtigt werden können. Dabei sind nicht alle aus altgriechischer Zeit und Alexanders des Großen, sondern auch viele aus Römisch-Byzantischer Zeit und auch aus der Osmanischen Epoche. Bei jedem Bauvorhaben in Makedonien werden Archäologen hinzugezogen, so dass es immer wieder Funde gibt. Viele Ortschaften sind nämlich auf den Trümmern zerstörter Ortschaften wieder aufgebaut worden.

  • 1 Vergina,alte Hauptstadt von Makedonien
  • 2 Pella, alte Hauptstadt von Makedonien
  • 3 Dion (Ausgrabung),
  • 4 Platamon (Burg),
  • 5 Amphipolis,bedeutende antike Stadt am Pangeo
  • 6 Philippi, bedeutendste Ausgrabungsstätte Nordgriechenlands, besonders wegen des Apostel Paulus


Natur: Andere Gegenden lohnen wegen ihrer besonderen Naturschönheit einen Besuch:

  • 1 Olymp Typ ist Gruppenbezeichnung,Höchster Berg Griechenlands und Sitz der 12 antiken Götter
  • 2 Chalkidiki Typ ist Gruppenbezeichnung,Eine der Haupttouristendestinationen Griechenlands
  • 3 Pangeo Typ ist Gruppenbezeichnung,Bergmassiv mit vielen bekannten Klöstern und archäologischen Stätten
  • 4 Nestos Typ ist Gruppenbezeichnung,Naturschutzgebiet von besonderer Naturschönheit und reicher Vogelwelt
  • 5 Rhodopen Typ ist Gruppenbezeichnung,Gebirgs-Nationalpark an der bulgarischen Grenze mit Wasserfällen, endlosen Wäldern und interessanten alten thrakischen Kultstätten.

Strände: Die besten Strände sind in:

  • 1 Olympische Riviera,gut besuchte Badeorte entlang endloser Strände
  • 2 Chalkidiki,mit unzähligen wunderbaren Stränden und Buchten
  • 3 Thasos,einer der schönsten griechischen Inseln

Regionen[Bearbeiten]

Makedonien unterteil sich politisch in drei Teile, die aber alle für sich auch touristisch interessant sind. Da Makedonien schon in der Antike bewohnt und später sogar Großmacht wurde, gibt es hier viele Ausgrabungsstätten und Baudenkmäler, die man besichtigen kann. Der Volksheld ist natürlich Alexander der Große, aber auch dessen Vater Phillip II. wird verehrt, denn er schaffte es, Griechenland unter seiner Herrschaft zu vereinigen. Die drei Bereiche unterteilen sich wiederum in Präfekturen, die auch Hauptstädte haben.

Verwaltungsgliederung Makedoniens
Nummer Hauptort Fläche in km²
Greek Macedonia map with subdivisions.svg
Summe Westmakedonien
* in 4 Regionalbezirke unterteilt:
Kozani 9.451 291.731
1 Regionalbezirk Kastoria Kastoria 1.720 53.206
2 Regionalbezirk Florina Florina 1.924 53.773
3 Regionalbezirk Kozani Kozani 3.516 154.160
4 Regionalbezirk Grevena Grevena 2.291 30.592
Summe Zentralmakedonien
* in 7 Regionalbezirke unterteilt:
Thessaloniki 18.811 1.953.802
5 Regionalbezirk Pella Edessa 2.506 144.133
6 Regionalbezirk Imathia Veria 1.701 144.413
7 Regionalbezirk Pieria Katerini 1.516 128.655
8 Regionalbezirk Kilkis Kilkis 2.519 85.087
9 Regionalbezirk Thessaloniki Thessaloniki 3.683 1.165.650
10 Regionalbezirk Chalkidiki Polygyros 2.918 102.735
11 Regionalbezirk Serres Serres 3.968 183.129
Summe Ostmakedonien
3 von 6 Regionalbezirken:
Kavala 5.580 237.770
12 Regionalbezirk Drama Drama 3.468 98.916
13 Regionalbezirk Kavala Kavala 1.728 125.084
14 Regionalbezirk Thasos Thasos 384 13.770
15 Athos (Mönchsrepublik) Karyes 336 2.072
Summe Makedonien Thessaloniki 34.178 2.485.375

Hintergrund[Bearbeiten]

Mazedonien ist die größte und zweitbevölkerungsreichste griechische Region mit etwa 2,4 Millionen Einwohnern, von denen allein 1 Million in Thessaloniki lebt. Die Region ist in großen Teilen gebirgig und nur dünn besiedelt. Obwohl es landschaftlich sehr reizvoll ist und viele interessante kulturelle Sehenswürdigkeiten bietet, wird es von relativ wenigen Touristen besucht, außer Chalkidiki und der Olympische Riviera.

Wenn man mit Griechen über Mazedonien spricht, ist es höflich zustimmen, dass der Name Mazedonien nur rein Griechisch ist, wenn man eine freundliche Atmosphäre pflegen möchten. Griechen sind Patrioten und wollen keine historischen Belehrungen zu diesem sensiblen Thema von Ausländern. Obwohl das Namensproblem mit dem Nachbarstaat Nordmakedonien jetzt politisch gelöst ist, wird es immer noch von den meisten Griechen als Verrat an ihrer Geschichte empfunden. Dies wurde durch die Schaffung von Statuen Alexanders des Großen in Skopje und die Verwendung von Symbolen aus griechischen Ausgrabungen durch den Nachbarstaat verstärkt. Viele Griechen wundern sich, warum die in der Mehrheit slawische Bevölkerung des Nachbarstaats rein griechische Symbole und Nationalhelden für ihr Nationalitätsbewusstsein verwendet.

Sprache[Bearbeiten]

In Makedonien wird ausschließlich griechisch gesprochen. Da in den Schulen Griechenlands aber als wichtigste Fremdsprache Englisch unterrichtet wird, kommt man mit Englisch eigentlich überall gut zurecht. Viele Leute haben auch schon einmal im Ausland, oftmals sogar in Deutschland gelebt. Deutsch ist die zweitwichtigste Fremdsprache hier, viele Makedonier können aber auch ein bisschen Französisch.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Makedonien hat den internationalen Flughafen von Thessaloniki (IATA CodeSKG) und (IATA CodeKVA) Kavala . Der meiste Flugbetrieb ist aber der touristische Reiseverkehr.

Eisenbahn[Bearbeiten]

Eine der wichtigsten Eisenbahnverbindungen Griechenlands führt durch Makedonien. Es ist die Strecke von Athen nach Thessaloniki. Man kann viele Ortschaften über die S-Bahn-Verbindung erreichen. Es gibt aber auch ein paar Nebenstrecken.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Ebenfalls aus Athen kommt die Autobahn A1. Sie ist zu einem großen Teil mautpflichtig.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Makedonien hat ein gut ausgebautes Bus-System. Fast jede Ortschaft ist mit Überlandbussen KTEL erreichbar.

Mobilität[Bearbeiten]

An den touristischen Zentren erreicht man die bekannten Sehenswürdigkeiten fast immer mit öffentlichen Verkehrsmitteln. In den Gebirgslandschaften der Rhodopen ist ein eigenes Fahrzeug unerlässlich.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Natürlich bietet sich auch in Makedonien ein Badeurlaub an. Das Land hat viele Strände und Badeorte zu bieten. Die schönsten Strände findet man auf der Insel Thasos und auf Sithonia, dem so genannten zweiten Finger der Halbinsel Chalkidiki. Hier kann man auch schön im Thessalischen Golf tauchen und andere Wassersportarten betreiben. Diese Destinationen bieten alles, was Touristen an Unterhaltung erwarten.

Wer wandern möchte, der sollte nach Pieria fahren. Hier gibt es sehr schöne Wanderwege. Es gibt auch einige Hütten, in denen man auch übernachten kann. Ein sehr bekannter Wanderweg ist der über den Olymp. Dieser Weg ist schon recht anspruchsvoll. Als unerfahrener Wanderer sollte man ihn nicht gehen.

Wer geschichtlich interessiert ist, der kann hier jede Menge unternehmen. Man kann viele Museen und Ausgrabungsstätten besichtigen. Unter anderem die Grabbeigaben der Königs Philipp II., dem Vater von Alexander des Großen, dessen Grab man ungeplündert gefunden hat. Es gibt aber auch viele Ausstellungen und Ausgrabungen aus der späteren Zeit. Byzantinische Kunst wird hier angeboten, Funde aus der Zeit der Türkenherrschaft und vieles andere mehr.

Religiöser Tourismus: Besonders Philippi und Pangeo sind die Hauptziele. Man kann aber eigentlich überall schönen Ausflug in die Welt der griechisch-orthodoxen Kirche machen und sich die Bräuche und Sitten ansehen. Es gibt in jedem Ort eine Kirche, viele sind auch sehr groß und alle sehr schön geschmückt. Da es in Griechenland keine Kirchensteuer gibt, werden diese Kirchen alle nur aus Spenden finanziert. Interessante Klöster findet man auch in fast jeder Region.

Küche[Bearbeiten]

Die Küche in Makedonien ist natürlich sehr mediterran. Sie ist typisch griechisch. Rezepte findet man unter diesem Link:Koch-Wiki . In Makedonien wird sehr viel Gemüse angebaut. Wasser- und Honigmelonen, Paprika, Auberginen, Zucchini. Dazu kommen die immer präsenten Oliven. Es wird viel Schweinefleisch verwendet, aber auch Geflügel und Ziegen stehen auf der Speisekarte.

Nachtleben[Bearbeiten]

Man muss verschiedene Arten des Nachtlebens unterscheiden. Auf den Dörfern kann man richtig schöne, griechische Abende verleben, die man nie wieder vergisst. Die sprichwörtliche Gastfreundschaft der Griechen kann man hier hautnah erfahren. Man ist sofort im Kreis Aufgenommen und Teil der Feier. Man will wissen, wo man herkommt, was man macht und warum man hier ist. Die Verständigung klappt irgendwie immer. Diese Feiern finden in den Tavernen der Dörfer statt. Man sitzt draußen und es wird Wein und Ouzo ausgeschenkt.

In der Hauptstadt Thessaloniki kann man das moderne Nachtleben Griechenlands entdecken. Thessaloniki kann man von der Kultur her mit anderen europäischen Großstädten vergleichen. Hier findet man Tavernen und Discotheken, aber auch schöne Restaurants, in denen man es sich gut gehen lassen kann.

In den Badeorten ist das Nachtleben für die Touristen gestaltet. Hier findet man alles, was man in Deutschland auch findet. Von der Taverne über griechische Restaurants gibt es auch die üblichen Fast-Food-Ketten, wobei das hier noch nicht wirklich ausgeprägt ist. Aber es gibt auch Discotheken, die bis zum nächsten Morgen geöffnet haben. Überregional bekannt ist zum Beispiel das Nachtleben in Kallithea (Chalkidiki).

Sicherheit[Bearbeiten]

In Griechenland spielt Kriminalität eine sehr untergeordnete Rolle. Gewaltkriminaltiät gibt es beinahe nicht, aber auch Diebstähle und ähnliches sind recht selten. Dennoch sollte man die üblichen Regeln auf einer Reise einhalten. Dazu kommt, dass die Polizei hier noch nicht so funktioniert, wie man es von Deutschland her kennt. Man ist doch etwas im Rückstand. Es gibt in den Urlaubsgebieten auch eine Touristenpolizei, die besser ausgebildet ist als die normale Polizei, zum Beispiel muss jeder mindestens eine Fremdsprache können. Das muss aber nicht Deutsch sein.

Klima[Bearbeiten]

Beste Reisezeit ist Ende Mai bis Ende September

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg