Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Epirus

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Epirus

Die Region Epirus liegt im Nordwesten von Griechenland. Sie erstreckt sich im Westen an das Ionische Meer, im Süden bis zum Ambrakischen Golf. Im Osten ist das Pindos-Gebirge eine natürliche Grenze zur benachbarten Provinz Makedonien. Der Norden der historischen Region gehört zu Albanien. Die Region beeindruckt durch die besonders schönen Bergregionen und den traditionellen Dörfern mit ihren steingedeckten Häusern.

Regionen[Bearbeiten]

Die Provinz Epiros besteht aus vier Regionalbezirken: Arta, Ioannina, Preveza und Thesprotia

Orte[Bearbeiten]

Karte von Epirus

In Küstennähe:

  • 1 Sagiada (Σαγιάδα Θεσπρωτίας). Sagiada in der Enzyklopädie Wikipedia Sagiada im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSagiada (Q303451) in der Datenbank Wikidata. ein Badeort im Nordwesten an der albanischen Grenze
  • 2 Filiates (Φιλιάτες Θεσπρωτίας). Filiates in der Enzyklopädie Wikipedia Filiates im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFiliates (Q21500283) in der Datenbank Wikidata. ein Städtchen im Nordwesten der Provinz
  • 3 Igoumenitsa Website dieser Einrichtung (Ηγουμενίτσα). Igoumenitsa in der Enzyklopädie Wikipedia Igoumenitsa im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsIgoumenitsa (Q213874) in der Datenbank Wikidata. Hafenstadt und Hauptort des Bezirks Thesprotia
  • 4 Parga Website dieser Einrichtung (Πάργα). Parga in der Enzyklopädie Wikipedia Parga im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsParga (Q851077) in der Datenbank Wikidata. an der Küste im Norden
  • 5 Arta Website dieser Einrichtung (Άρτα). Arta in der Enzyklopädie Wikipedia Arta im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsArta (Q208573) in der Datenbank Wikidata. sehenswerte Provinzstadt.
  • 6 Preveza Website dieser Einrichtung (Πρέβεζα). Preveza in der Enzyklopädie Wikipedia Preveza im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsPreveza (Q213898) in der Datenbank Wikidata. im Süden an der Küste des Amvrakischen Golfes

Im Bergland:

  • 7 Ioannina, Hauptort der Provinz und des gleichnamigen mit sehr vielen Sehenswürdigkeiten.
  • 8 Metsovo, am Rand der Zagoria im Bergland gelegen, Siedlungsgebiet der Aromunen oder Vlach. Schöner Bergort.
  • 9 Zagori, beeindruckende "must see" Berglandschaft mit traditionellen Dörfern im Vikos-Aoos-Nationalpark

Hintergrund[Bearbeiten]

Epirus zählt zu den ärmeren Regionen Griechenlands. Die gebirgige Landschaft, die zu den schönsten in Griechenland gehört ist verkehrsmäßig und touristisch noch wenig erschlossen. Die Region war bis zum Balkankrieg 1912 unter türkischer Herrschaft, erst danach kam der südliche Teil der historischen Region zu Griechenland. Leider ist diese landschaftlich so beeindruckende Bergregion bei Griechenlandreisenden kaum bekannt, obwohl sie für alle, die über Igoumenitsa anreisen prakisch am Weg liegt. Fährt man entlang der Küste, kommt man an eine Vielzahl von sehr schönen Stränden, Buchten und stark touristisch geprägten Küstenorten vorbei.

Sprache[Bearbeiten]

wie fast überall in Griechenland kommt man mit Englisch gut zurecht, auch Deutsch wird in den Touristenzentren oft verstanden.

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

In den Bergregionen ist ein eigenes Fahrzeug Voraussetzung, um an die touristisch interessanten Stellen zu gelangen. Zwar verkehren auch öffentliche Verkehrsmittel, aber der Zeitaufwand wird dann recht hoch.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Epirus
Igoumenitsa

Der Epirus ist selten das Ziel von Griechenlandreisenden, die von Igoumenitsa meist entweder direkt Richtung Peloponnes oder Chalkidiki fahren. Ein Stop an den ""must see"" Orten, ist auf jeden Fall eine Bereicherung.

Auf der Route Igoumenitsa-Thessaloniki-Chalkidiki:[Bearbeiten]

Auf der Route Igoumenitsa-Peloponnes:[Bearbeiten]

  • 1 Dodona (Δωδώνη). Dodona in der Enzyklopädie Wikipedia Dodona im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDodona (Q382317) in der Datenbank Wikidata. eine der ältesten und bedeutendsten Orakelstätten Griechenlands
  • 2 Burg Pente Pigadia (Πέντε Πηγάδια). Burg Pente Pigadia in der Enzyklopädie WikipediaBurg Pente Pigadia (Q7165099) in der Datenbank Wikidata. Eine kleine, aber eindrucksvolle osmanische Festung, die Anfang des 19. Jahrhunderts von Ali Pascha erbaut wurde.
  • 3 Rogoi (Pογοί). Rogoi in der Enzyklopädie WikipediaRogoi (Q55631908) in der Datenbank Wikidata. Eine größere Burg auf einem Hügel in wunderschöner Lage an einer Kurve des Flusses Louros. Es ist eine alte Burg. Seine bedeutenste Zeit war währed des Despotats von Epirus im 13. Jh. und zu Beginn des 14. Jh. Der Name der Burg stammt vom Wort "arogi" und bedeutet "Hilfe", da sie während der Angriffe der Slawen und Bulgaren als Zufluchtsort der Küstenbevölkerung diente.
  • Arta
  • Preveza

Entlang der Küste:[Bearbeiten]

  • 4 Acropolis von Polyneri. Polyneri ist einer der weltweit seltenen Fälle eines Ortes, der seit der Altsteinzeit bis heute bewohnt ist. Unter den Überresten der verschiedenen Epochen befinden sich die Ruinen einer kleinen mittelalterlichen Burg. Es wurde wahrscheinlich in der spätrömischen Zeit erbaut, wurde aber auch von den Byzantinern genutzt.
  • Parga
  • 5 Acheron-Schlucht (Αχέρων). Acheron-Schlucht in der Enzyklopädie Wikipedia Acheron-Schlucht im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAcheron-Schlucht (Q191087) in der Datenbank Wikidata. In der griechischen Mythologie ist er Acheron einer der fünf Flüsse der Unterwelt, in den die anderen, Styx, Kokytos, Phlegethon und Lethe einmünden. Er gilt – neben der Styx – als Totenfluss, über den Charon mit seiner Fähre die toten Seelen in den Hades gebracht hat. An seiner Mündung stand der Sage nach ein Totenorakel. Sehenswert ist vor allen die wunderschöne Landschaft.
  • 6 Burg von Riniasa (Κάστρο Ριζών ή Ρηνιάσας ή Θωμόκαστρο). Burg von Riniasa (Q56397457) in der Datenbank Wikidata. Aus strategischer Sicht war die Lage des Schlosses ausgezeichnet, da es sich auf der Straße befindet, die von den albanischen Bergen nach Südgriechenland führt und die Route von Nikopolis und der heutigen Stadt Preveza nach Parga und Thesprotia kontrolliert die Seewege nach Italien und zu den Ionischen Inseln
  • 7 Amphitheater von Kassiopi (Αρχαία Κασσώπη). Amphitheater von Kassiopi in der Enzyklopädie Wikipedia Amphitheater von Kassiopi im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAmphitheater von Kassiopi (Q380844) in der Datenbank Wikidata. Relativ gut erhaltenes Theater in einer antiken Ruinen-Stadt mit herrlichem Ausblick auf die Küste.
  • 8 Monument vom Zalongo (Μνημείο Ζαλόγγου). Monument vom Zalongo in der Enzyklopädie WikipediaMonument vom Zalongo (Q18391110) in der Datenbank Wikidata. ist eine monumentale Skulptur, die an den Tanz von Zalongo erinnert, einem Massenselbstmord von Frauen und Kindern im Jahr 1803, um nicht in die Hände der türkischen Streitkräfte zu gelangen. Die Statue befindet sich auf 700 Metern Höhe auf dem Berg Zalongo
  • 9 Nicopolis (Νικόπολη). Nicopolis in der Enzyklopädie Wikipedia Nicopolis im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNicopolis (Q943637) in der Datenbank Wikidata. Nikopolis war die wichtigste Stadt von Epirus in den ersten Jahrhunderten des ersten Jahrtausends nach Christus.
  • Preveza

Aktivitäten[Bearbeiten]

Blick auf eine Sandbank, die die kleine Insel Μούρτος im Ionischen Meer mit dem Festland verbindet

Wer das gebirgige Innere des Epirus beim Vikos-Aoos-Nationalpark besucht findet wunderbare Landschaften, die zum Wandern einladen oder auch nur zum Entspannen. Entlang der Küste sind es die Badefreuden, die die Besucher anziehen.

Küche[Bearbeiten]

Eine Spezialität der Gegend sind die Pittas (Pasteten), gefüllt mit Käse (Tiropita), Spinat (Spanakopita), Wildgemüse (Hortopita), Kürbis (Kolokothopita - süß oder salzig) oder Spinat und Fetakäse (Tirospanakopita). Besonders schmackhaft ist das Ziegen- und Schafsfleisch der Gegend, da die Tiere frei weiden und viele verschiedene Gräser und Kräuter fressen.

Nachtleben[Bearbeiten]

In den Bergdörfern beschränkt sich das Nachtleben meist auf Restaurantbesuche oder in den Hotels. Ioannina, als Studentenstadt, biete dagegen ein reichhaltiges Nachtleben. In den Küstenorten ist das Nachtleben deutlich ausgeprägter, mit einer Vielzahl von Restaurants, Bars, Beach Bars usw.

Sicherheit[Bearbeiten]

Die Gegend ist, wie eigentlich überall in Griechenland, sehr sicher in Bezug auf Kriminalität und die einzige wirkliche Gefahr ist die wilde Natur mit steilen Abhängen und einsamen Wälder, in denen ein verletzter Wanderer nicht sofort gefunden werden kann. Nicht überall ist der Empfang des Mobilfunknetzes so gut, um Hilfe zu holen.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist in der Bergregion deutlich kühler und regenreicher, als man es von den Küsten Griechenlands gewohnt ist. Beste Reisezeit ist Mitte Juni bis Ende August.

Literatur[Bearbeiten]

  • Reisen im Epirus - Griechenlands unbekannte Schönheit: Mit Routen- und Wanderbeschreibungen von Helge Knüppel, Hartmut Wegener

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg