Lesbos

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage

Lesbos, (griechisch Lesvos Λέσβος) ist Griechenlands drittgrößte Insel.

Lage
Lagekarte von Griechenland
Lesbos
Lesbos

Orte[Bearbeiten]

Karte von Lesbos
  • 1 Mytilini internet (Mytilene) wikipedia commons wikidata. Sehenswerte Inselhauptstadt mit deutlichen orientalischen Einflüssen, historischen Bauten, einem lebendigen Hafen und schöner Einkaufsstraße. Durch die hohe Zahl an meist männlichen Flüchtlingen und Sinti/Roma, die in hoher Zahl nach Lesbos gekommen sind, um an den staatlichen Wohltaten teilzuhaben, hat die Innenstadt keine schöne touristisch geprägte Atmosphäre mehr, sondern eher bedrückend.
  • 2 Agiasos (Αγιάσος Λέσβου) wikivoyage wikipedia commons wikidata. Agiasos, das künstlerische und religiöse Zentrum der Insel, ist eine im traditionellem Stiel erhaltene Siedlung, die Besuchern viel zu bieten hat.
  • 3 Plomari (Πλωμάρι Λέσβου) wikivoyage wikipedia commons wikidata. Ein sehenswerter Ort,der mit seinem hübschen Ortsbild und viele schönen kleinen Geschäfte zum Spazierengehen einlädt, Plomári lebt nicht nur vom Tourismus, sondern auch immer noch vom Handel, Fischfang, Kleingewerbe und der Produktion von Ouzo. Es ist nicht sehr touristisch. Tourismus findet man im nahe gelegenem Agios Isidoros.
  • 4 Mesotopos (Μεσότοπος Λέσβου) wikipedia commons wikidata. Es ist ein traditionelles Dorf mit engen, gepflasterten Gassen und traditionellen Häusern. Die Einwohner beschäftigen sich hauptsächlich mit Landwirtschaft, Viehzucht und Fischerei. Der Seehafen von Mesotopos ist Tavari, 3 km südlich, mit einem Strand mit Cafés und Tavernen.
  • 5 Eressos (Ερεσός Λέσβου) wikivoyage wikipedia commons wikidata. Ab Ende der 1970er Jahre stellt Skala Eresou einen internationalen Treffpunkt von Lesben dar. Jährlich im September findet für zwei Wochen das Sappho's PrideInternational Women's Festival statt. Während in Eresos kaum touristische Infrastruktur vorhanden ist, hat sich der Küstenort Skala Eresou, Geburtsort der antiken Dichterin Sappho, zum Touristenzentrum im Westen von Lesbos entwickelt.
  • 6 Kalloni (Καλλονή Λέσβου) wikivoyage wikipedia commons wikidata. Bekannt für die Herstellung gesalzener Sardinen und den Vogelreichtum in seiner Umgebung.
  • 7 Mithymna (Μήθυμνα Λέσβου, Molivos) wikivoyage wikipedia commons wikidata. Bergiger kleiner Ort mit viel Historie und kleinen malerischen Gassen, vielen kleinen Geschäften und zahlreichen schönen Tavernen.
  • 8 Skala Sykaminias. Idyllischer schöner kleiner Hafenort mir typisch griechischen Tavernen und Cafés.
  • 9 Sigri (Σίγρι Λέσβου) wikivoyage wikipedia commons wikidata. Das Dorf ist eine chaotische Ansammlung von Sommerhäusern, Mietzimmern und Hotels, die sich um einen kleinen Fischerhafen, eine türkische Burg und den Stadtstrand gruppieren.
  • 10 Antissa (Άντισσα Λέσβου) wikipedia wikidata. Antissa ist eines der besten und interessantesten der traditionellen Bergdörfer von Lesbos. Es gibt ein großes und schönes Platia drei riesigen Platanobäumen, die das Dorf zu einem kühlen Ort machen, um an einem heißen Nachmittag hierher zu kommen.
  • 11 Petra (Πέτρα Λέσβου) wikipedia commons wikidata. Der Ort ist sehr vom Tourismus geprägt. Der lange Sandstrand unmittelbar vor dem Ort, zahlreiche kleine Hotels und Pensionen, Fahrzeugvermietungen, Restaurants, Tavernen und Bars, Andenken- und Kunsthandwerkläden Petra hat eine gewisse Berühmtheit erlangt, weil hier 1983 mit Unterstützung der damals regierenden PASOK die erste Frauen-Kooperative Griechenlands gegründet wurde.

Hintergrund[Bearbeiten]

Lesbos oder Lesvos ist die drittgrößte Insel Griechenlands und die achtgrößte im Mittelmeer. Im Norden trennt der Golf von Edremit die Insel von Kleinasien mit etwa neun Kilometern in kürzester Entfernung, im Osten die etwa 15 km breite Meerenge von Lesbos. Lesbos ist vulkanischen Ursprungs und reicht an mehreren Stellen bis nahezu tausend Meter über das Meer. Bergmassive dominieren die Insel. Fast die Hälfte der Insel ist hügeliges Land mit Oliven- und Obstbäumen und Wälder, vorwiegend mediterraner Kiefern mit Eichen und Walnussbäumen, bedecken etwa 20 % der Inselfläche. Das Berg- und Hügelland wird immer wieder von Ebenen unterbrochen, die knapp ein Drittel der Insel ausmachen. Von der Südküste her reichen zwei Meeresbuchten mit einer Wassertiefe je um rund 20 Meter weit in die Insel hinein.

Lesbos ist landwirtschaftlich geprägt. Die Haupteinnahmequellen sind das qualitativ hochwertige Olivenöl, Käse, darunter Feta, Kaseri und Ladotyri, die Ouzoproduktion sowie die Fischerei und Salzgewinnung im Golf von Kalloni. Eine weitere Einnahmequelle ist der Tourismus, der zum einen durch den internationalen Flughafen Mytilini und zum anderen durch die gute Erreichbarkeit mit der Fähre begünstigt wird.

Zu den touristischen Hochburgen zählen Plomari, Petra, Molyvos und Eresos. Auf Grund der hohen Zahl von Flüchtlingen, die über Lesbos den Zugang nach Europa suchen, hat sich die Anzahl Lesbos besuchender Touristen im Jahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr um ca. 70 % vermindert und hat sich auch in den Folgejahren nicht wieder erholt. Wer heute noch nach Lesbos reisen möchte, sollte besser die Orte im Norden und Osten buchen, die von dem Flüchtlingsdrama kaum betroffen sind. Die Region um die Inselhauptstadt kann touristisch nicht mehr empfohlen werden.

Sprache[Bearbeiten]

Auf der Insel Lesbos ist die Amtssprache griechisch wie auch im restlichen Griechenland. Mit Englisch, aber oft auch mit Deutsch, kommt man gut zurecht.

Anreise[Bearbeiten]

  • Mit dem Schiff ab Kavala, Rafina, Thessaloniki and Piraeus und Ayvalik (Türkei)
  • Mit dem Flugzeug: Lesbos verfügt über einen Flughafen: Mytilene International Airport.

Mobilität[Bearbeiten]

Da die Insel recht groß ist, ist es angebracht zumindest für wenige Tage einen Mietwagen zu nehmen, um die vielen Attraktionen, die die Insel bietet, zu sehen. Man kann alle Stellen auch mit dem öffentlichen Verkehrsnetz erreichen, wenn man genügend Zeit mitbringt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Natur[Bearbeiten]

  • 1 Versteinerter Wald (Απολιθωμένο δάσος της Λέσβου) wikipedia commons wikidata. Der versteinerte Wald entstand vor 20 Millionen Jahren, als in diesem Teil von Nord-Lesbos ein Vulkan explodierte, der das gesamte Gebiet mit Asche und Lava bedeckte. Einige der Stämme haben eine Länge von 20 Metern und einen Durchmesser von 3 Metern, und Sie können sogar die Wurzelsysteme sehen. Der Wald reicht bis zum Meer und zwischen den Kieselsteinen an den Stränden von Sigri findet man versteinertes Holz. Die Caldera des Vulkans ist das Gebiet, in dem sich die Dörfer Vatousa, Xidira, Antissa und Zithra befinden.
  • 2 Salinen. Große Meerwassersalinen gibt es am Golf von Kalloni, sowohl in der Nähe von Kalloni, als auch in der Nähe von Polichnitos. Aλυκές (alkikés) lautet die griechische Bezeichnung für solche Salzgärten, die der Gewinnung von Meersalz durch Verdunstung dienen. Sie ziehen zahlreiche Vogelarten an: Flamingos, Säbelschnäbler, Stelzen- und Bruchwasserläufer, Reiher u.v.m.
  • 3 Wasserfall Man'Katsa. Schöne Lage, nur 30 km von Mytilini entfernt. Der Wasserfall ist leicht zu finden. Man folgt einfach den Schildern, es gibt viele davon. Empfehlenswert ist, das Auto an der Hauptstraße zu parken und die letzten 1500 m zu Fuß zu gehen, da der Feldweg in einem wirklich schlechten Zustand ist. Es ist auch ein angenehmer Spaziergang mit schöner Aussicht auf die Landschaft. Am Wasserfall angekommen, geht es auf einem ziemlich steilen Weg hinunter. Er ist nicht wirklich geeignet für jüngere Kinder oder ältere Menschen. Die Anstrengung lohnt sich. Im Juli/August kann der Wasserfall austrocknen, wenn es nicht geregnet hat.

Archäologische Stätten[Bearbeiten]

Archäologische Stätten
Molyvos Burg
  • 1 Burg von Molivos (Mithymna Burg). Die zweitwichtigste Burg der Insel Lesbos befindet sich in Mithymna (oder Molyvos). Seine heutige Form stammt von den Genuesern im 14. Jahrhundert, die später von den Osmanen ergänzt wurden. Auf dem Hügel befand sich seit dem 5. Jh. v.Chr. eine antike Akropolis. Die Byzantiner errichteten an der Stelle der Akropolis wahrscheinlich im 6. Jahrhundert n. Chr. eine Festung. 1373 befahl der Genueser Franz I. den Wiederaufbau der Burg nachdem sie zerstört worden war, als die Genuesen sie im 13. Jahrhundert einnahmen. Die Osmanen, die die Insel 1462 besetzten, machten in den folgenden Jahrhunderten eigene Reparaturen und Umbauten.
  • 2 Kremasti Brücke. In der Nähe von Agia Paraskevis. Sie wurde zur Zeit der Herrschaft der Venezianischen Gattilusi-Familien zwischen 1355 und 1462 gebaut. Die Brücke besteht vollständig aus Stein und ist ein Wunderwerk traditioneller Architektur und wird bis heute verwendet. Viele der antiken Stätten von Lesbos befinden sich in der Nähe von Agia Paraskevis.
  • 3 Klopedi. Nahe bei dem Dorf Agia Paraskevis aus sind Überreste eines äolischen Tempels zu sehen, der dem Gott Apollo geweiht war.
  • 4 Palaiokastro von Kalloni & Antikes Arisvi. Während der späten byzantinischen Zeit war Kalloni eine blühende Stadt, deren Burg sich auf einem Hügel namens „Palaiokastro“ (alte Burg) befand, 1,5 km nordöstlich des heutigen Kalloni. In der Antike war der Hügel die Akropolis der antiken Stadt Arisvi oder Arisbe. Diese Stadt wurde im 5. Jahrhundert v. Chr. Vom benachbarten Stadtstaat Mythimna zerstört. Die Stadt des alten Kalloni und ihre Burg wurden 1445 von den Türken zerstört. In der osmanischen Zeit zogen die Menschen nach und nach an den Ort des modernen Dorfes, da die Notwendigkeit, in Burgen zu wohnen, abgenommen hatte.
  • 5 Antissa (Οβριόκαστρο, Obriókastro) wikipedia commons wikidata. Dieser Ort liegt auf einer Halbinsel zwischen zwei Buchten in der Nähe von Skalahori und ist am einfachsten zu erreichen, wenn man in Richtung Gavatha fährt und den Schildern folgt. Es gibt die Überreste mittelalterlicher Mauern und einer Festung. Es gibt auch Säulen und Marmorstücke, die im Tal in der Nähe einer kleinen Kirche mit Blick auf den Strand verstreut sind. Anzunehmen ist, dass der größte Teil des antiken Antissa nicht ausgegraben unter der Erde liegt.
  • 6 Burg Sigri (Σίγρι Λέσβου) wikivoyage wikipedia commons wikidata. Diese Burg wurde 1757 von den Türken während ihrer Besetzung der Insel erbaut. Sie liegt auf einer kleinen Halbinsel oberhalb des Hafens mit Blick auf den Strand und die Stadt.
  • 7 Burg Vigla of Eresos. In der Vigla von Eresos befindet sich die antike Akropolis von Eresos in der Nähe des Strandes und südöstlich der Dorfes Skala Eresou. In der Antike war Eresos seit der Zeit des Trojanischen Krieges eine reiche Stadt. Es blieb auch im Mittelalter wohlhabend. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts errichteten die Byzantiner eine neue Burg über der alten Festung. Nach 1355 wurde es Eigentum des Gateluzzi, der die Insel regierte, bis 1462 die Osmanen Lesbos einnahmen. Nach der osmanischen Eroberung wurde die Burg nicht mehr genutzt und der Ort verfiel.Heute sind nur noch wenige Ruinen erhalten: ein zylindrischer Turm (byzantinisch oder genuesisch), ein rechteckiger Turm (eher türkisch) und eine Zisterne. Die beiden Türme sind sehr unterschiedlich und stammen offensichtlich aus verschiedenen Epochen. Der zylindrische Turm, der älteste der beiden, ist größtenteils aus Fragmenten der alten Festung gebaut. Die Zisterne stammt wahrscheinlich aus der Römerzeit, ist aber in einem relativ guten Zustand.
  • 8 Frühchristliche Basilika von Chalinados
  • 9 Temple vom Messon (Ιερό του Μέσσου) wikipedia wikidata. Tempel der Aphrodite.
  • 10 Pyrra. Eine der 5 antiken Städte von Lesbos. In der Nähe von Achladeri sind Überreste der Stadt zu sehen, die durch ein Erdbeben zerstört wurde. Die Überreste befinden sich heute unter Wasser, so dass man einen Schnorchel mitbringen sollte.
  • 11 Turm von Vrisa. Dies ist der älteste Turm der Insel und wurde zwischen 1355 und 1375 von den Genuesern erbaut. Das Gebiet ist der Geburtsort von Briseis (Βρισηΐς), einer mythischen Königin in Kleinasien zur Zeit des Trojanischen Krieges. Ihr Charakter steht im Zentrum eines Streits zwischen Achilles und Agamemnon, der die Handlung von Homers Ilias bestimmt.
  • 12 Turm von Ambeliko. In der Mitte des Dorfes befindet sich ein schmaler, hoher Turm, ein Relikt der genuesischen Zeit der Insel. Der Turm ist heute 16 m hoch, war aber früher 27 m hoch. Es wurde 1830 aus Sicherheitsgründen modifiziert und gekürzt. Der allgemeine Konsens ist, dass der Turm genuesisch ist. Viele architektonische Elemente weisen jedoch darauf hin, dass es sehr wahrscheinlich ist, dass es viel später während der türkischen Besatzung gebaut wurde.
  • 13 Ottoman Hamam Ruine (Τσαρσί Χαμάμ, Μυτιλήνη) wikipedia wikidata
  • 14 Mytilini Burg (Κάστρο της Μυτιλήνης) wikipedia commons wikidata. Es ist eine der größten Burgen des östlichen Mittelmeers mit einer Fläche von 200.000 Quadratmetern. Die Befestigung wurde ursprünglich in byzantinischer Zeit gebaut und zwar auf dem Gelände der antiken Akropolis. Die ersten bedeutenden Änderungen an der Burg erfolgten in der Zeit der Herrschaft der genuesischen Familie Gateluzzi und insbesondere des Herrschers Francisco Gateluzzo im Jahr 1373. Francisco nahm die Insel 1355 als Mitgift, nachdem er die Schwester des byzantinischen Kaisers John V Palaiologos geheiratet hatte. Ein starkes Erdbeben zerstörte 1384 einen großen Teil der Burg und tötete die gesamte königliche Familie mit Ausnahme eines Kindes (Giacomo). Reparaturen wurden erst zu Beginn des nächsten Jahrhunderts durchgeführt. Die Türken eroberten die Burg und die Insel nach einer kurzen, aber heftigen Belagerung im Jahr 1462. Eine Reihe weiterer Änderungen und Ergänzungen erfolgte durch die der Osmanen, besonders im Jahr 1677. Die türkische Besetzung endete 1912, als Lesbos Teil des griechischen Staates wurde. Nach der Befreiung wurde das Fort 1912 als Militärkaserne genutzt.
  • 15 Yeni Tzami Moschee
  • 16 Antikes Theater in Mitilini
  • 17 Römisches Aquadukt. Etwa 600 Meter westlich des Dorfes Moria kann man die imposanten Bögen des großen, von den Römern erbauten Aquädukts aus sehen. Die antike Wasserleitung begann in der Region von Agiassos und führte durch die Dörfer Lambou, Mylou, Larsos nach Mytilini.
  • 18 Archäologische Stätte von Thermi. Der einzige prähistorische Ort der Insel, der bis heute systematisch ausgegraben wurde. Die Lage der Siedlung, auf einer kleinen Halbinsel, zwischen zwei Bächen und zwei Sandstränden - günstig für die kleinen prähistorischen Boote, ist typisch für die frühe Bronzezeit der Ägäis.
  • 19 Türme vom Thermi. Thermi ist eine Gegend im Osten der Insel Lesbos, die aus drei Siedlungen besteht: Loutropolis von Thermi, Pyrgi (Türme) von Thermi und Paralia (Strand) von Thermi. Hier errichteten die Reichen der Insel seit der Zeit Genuas Villen mit einigen defensiven Merkmalen. Früher gab es in der Region über 100 solche Türme. Einige von ihnen überleben noch, aber sie haben im Laufe des 20. Jahrhunderts gravierende Veränderungen erfahren. Der Turm von Tsoukaladelis im Zentrum von Loutropoli von Thermi ist ein charakteristisches Beispiel für die Türme dieser Gruppe (und einer der wenigen, die noch stehen). Es wurde höchstwahrscheinlich im 18. Jahrhundert erbaut. Der Magnisalis-Turm ist wahrscheinlich der älteste dieser Turmhausgruppe aus dem 16. Jahrhundert.

Klöster[Bearbeiten]

  • 1 Panagia Glykofilousa. Kirche auf einem 35m hohen Felsen im Dorf Petra mit 1¹4 Stufen. Es wird geschätzt, dass die erste auf dem Felsen gebaute Kirche im Jahr 1609 errichtet wurde. Die bis heute erhaltene Kirche wurde 1747 erbaut und 1840 restauriert. Die Aussicht lohnt die Mühe.
  • 2 Kloster Limonos (Μονή Λειμώνος), Μονή Λειμώνος wikipedia commons wikidata. Das Kloster von Limonos ist das größte und bedeutendste Kloster von Lesbos. Es liegt 4 km nordwestlich von Kalloni und ist für Besucher geöffnet. Das dem Erzengel Michael geweihte Kloster wurde in byzantinischer Zeit errichtet. Frauen dürfen das Kloster nicht betreten.
  • 3 Panagia Agia Sion (Παναγία της Αγιάσου) wikipedia commons wikidata. Sehenswerte Kirche in der schönen Altstadt von Agiasos.
  • 4 Agios Raphael Kloster. Dieses Kloster soll Wunder wirken und beherbergt den Schädel von Agios Raphael. Es wurde an der Stelle von zwei früheren Klöstern erbaut und ist ein heiliger Wallfahrtsort. Der Heilige Raphael ist der Beschützer der Insel.
  • 5 Erzengel Michael Kloster (Μονή Παμμεγίστων Ταξιαρχών Μανταμάδου Λέσβου, Taxiarches Kloster) commons wikidata. Taxiarchis - das berühmteste Kloster auf der Insel Lesbos, gewidmet dem Erzengel Michael, dem Schutzpatron und Hüter der Insel.
  • 6 Ypsilou-Kloster (Μονή Υψηλού) wikipedia commons wikidata. Das byzantinische Kloster von Ipsilou wurde im 9. Jahrhundert zu Ehren des heiligen Johannes des Theologen gegründet. Es befindet sich auf dem Weg von Andissa nach Sigri, auf einer Höhe von 511 m.

Kultur[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Thermalquellen[Bearbeiten]

  • 1 Polichnitos. 80-90 91 Grad, die wärmsten Heilquellen Europas. Salzhaltig. Separate Becken für Männer und Frauen. Geeignet für rheumatische Erkrankungen, Gelenkbeschwerden, Hautkrankheiten.
  • 2 Eftalou/Molivos. Bei Molyvos befinden sich die Eftalou-Quellen mit ihrem neu renovierten Badehaus mit individuellen privaten Badewannen oder Gemeinschaftsbädern. Diese Bäder gehören zu den beliebtesten auf der Insel.
  • 3 Therme / Golf von Gera. Die getrennten Bäder für Männer und Frauen sind die größten auf der Insel.
  • 4 Thermi. In Skala Thermi sind die historischen Bäder seit der Antike in Gebrauch und waren einst die göttliche Quelle der Göttin Artemis. Hinter dem relativ neuen Badehaus mit seinen einzelnen Badewannen befinden sich die alten Bäder, die jetzt für die Öffentlichkeit gesperrt sind. Ein Besuch lohnt sich jedoch, wenn Sie den Müll und die Trümmer ignorieren können.

Strände[Bearbeiten]

Karte von Lesbos
  • 1 Skala Sikamias. schmaler Stein-Sand-Strand mit einigen Tavernen.
  • 2 Kagia. schöner nicht organisierter Strand.
  • 3 Agios Stefanos. langer, nicht organisierter Strand.
  • 4 Skala Mistegnon. Dies ist ein schöner und abgelegener Strand mit Kieselsteinen.
  • 5 Mytilene beach. Der Strand von Mytilene ist mit Liegestühlen und Sonnenschirmen ausgestattet, obwohl die Küste an einigen Stellen etwas felsig ist. Er liegt nur wenige Gehminuten vom Stadtzentrum und dem Hafen entfernt.
  • 6 Geras
  • 7 Agios Isidoros. Langer Sandstrand mit Liegestühlen, Sonnenschirmen und vielen Wassersportzentren ausgestattet.
  • 8 Plomari Amoudeli
  • 9 Plomari beach. Dies ist eine kleine Bucht mit sauberem Wasser und mit einigen Tavernen und Cafeterias.
  • 10 Melinta. schöner, nicht organisierter Strand.
  • 11 Vatera. langer Sandstrand.
  • 12 Nifidas
  • 13 Skala Polichnitou
  • 14 Skala Kalonis. Es ist ein beliebter Strand mit Sonnenschirmen und Liegestühlen, gesäumt von Cafés und Restaurants. Der Sand ist weich und das Wasser ist flach.
  • 15 Skala Eressou. ist ein langer und organisierter Strand mit Liegestühlen, Sonnenschirmen und Strandbars, der sich nordwestlich vom Dorf aus erstreckt, und auch FKK ist möglich (besonders beliebt bei lesbischen Paaren), wenn man etwas außerhalb der Strandbebauung geht.
  • 16 Sigri beach. Sandstrand, selten überfüllt.
  • 17 Kampos
  • 18 Anaxos Ampelia. Ein ruhiger Sandstrand nicht organisiert und bietet seinen Besuchern eine entspannte Umgebung.
  • 19 Anaxos Skutarou. Sandstrand, organisiert.
  • 20 Petra beach. Dieser große organisierte Strand ist sehr beliebt. Am Strand stehen Sonnenschirme, Liegestühle, Duschen und Umkleidekabinen sowie verschiedene Restaurants und Tavernen zur Verfügung.
  • 21 Psiriara Beach. Sandstrand, der sich von Molyvos nach Süden erstreckt und von einigen kleinen Hotels gesäumt ist. FKK ist am äußersten südlichen Ende des Strandes hinter den Hotels etabliert, und man hat einen spektakulären Blick auf Molyvos und seine Burg auf dem Hügel.
  • 22 Molyvos beach. langer Kiesstrand, teils bewirtschaftet.
  • 23 Eftalou. Kiesstrand mit mehreren Buchten in der Reihe. Beliebt bei FKK Freunden sind die hinteren Buchten, die sich vom Hauptzugang zum Strand nach Osten erstrecken.

Weitere[Bearbeiten]

  • International Eressos Women’s Festival. Das Frauenfest findet jedes Jahr im September an den Sandstränden von Skala Eresou statt. Von Frauen für Frauen veranstaltet, gibt es zwei Wochen Live-Musik, ein Open-Air-LGBT-Filmfestival, Beachvolleyball, Yoga, Meditation und Party. Der Grund des Festivals ist Sappho, eine der größten Dichterinnen des antiken Griechenland. Ihre sinnlichen und leidenschaftliche Verse über Frauen haben dazu geführt, das Lesben aus aller Welt zu ihrem Geburtsort, dem Dorf Skala Eresou, kommen um ihren Urlaub in gleichgesinnter Gesellschaft zu verbringen.

Küche[Bearbeiten]

  • Die salzgetrockneten Sardinen (Sardelen) aus Lesbos sind in ganz Griechenland bekannt, ebenso wie der Ölkäse.

Nachtleben[Bearbeiten]

Die Stadt Mytilini ein ausgeprägtes Nachtleben bedingt durch die Universität mit ihren ca. 5000 Studenten. Die bekanntesten Clubs der Stadt sind am Hafen, in einer Reihe. Diese sind Cafes, welche ab ca. 21 Uhr praktisch umfunktioniert werden.

Das Nachtleben in Skala Eressos bietet viele kleinere Cafes und Bars. Vor allem in der Hochsaison im August gibt es Live-Musik und Tanz sowie Karaoke, Open-Air-Filme oder gelegentliche Kunstshows. Die Atmosphäre hier ist sehr aufgeschlossen und man bleibt selten alleine. Auch Nachtschwimmen ist eine beliebte Aktivität.

Sicherheit[Bearbeiten]

Durch die hohe Zahl an Flüchtlingen ist die Sicherheit nahe der Flüchtlingslager nicht so entspannt, wie sonst üblich in Griechenland. Hier muss man sich aktuell vor Ort erkundigen und die Strände in der Nähe meidet man besser als Frau.

Klima[Bearbeiten]

Die beste Reisezeit ist von Mitte April bis Ende September.

Häfen für Segelboote[Bearbeiten]

Karte von Lesbos
  • 1 Mytilini. ist ein großer und geschäftiger Hafen und auch einer der am stärksten verschmutzten in der Ägäis. Entlang der Kais sind Wasser- und Stromanschlüsse installiert (betrieben durch ein Prepaid-Kartensystem). Lokale Yachten legen am E-Kai gegenüber der Hafenpolizei an. Besuchsyachten legen entweder auf der Nord- oder Westseite des Hafens an. Die Liegeplätze sind hier vor allem geschützt, außer Südwinden, bei denen sich ein unangenehmer Wellengang entwickelt. In den Sommermonaten sind die Liegeplätze durch den ständigen Verkehr sehr laut und stinkend. Eine bessere, vor allem bei wechselhaftem Wetter, wenn auch teurere Alternative ist die neue Mytilene Marina, die 222 Liegeplätze in einer ruhigen Wohngegend am südlichen Ende der Stadt bietet und unter allen Bedingungen sicher ist. Mytili ist ein Einreisehafen. Die Beamten der Zoll- und Küstenwache neigen dazu, bürokratischer zu sein als in vielen anderen Häfen. Die Küstenwache verlangt, dass Sie sich vor Ein- und Ausreise auf UKW-Kanal 12 mit ihnen in Verbindung setzen.
  • 2 Plomari. Der Hafen bietet guten Schutz vor dem Meltemi, aber bei Ost- und Südwind gibt es schlechten Wellengang. Der Boden ist Sand und Felsen, guter Halt, wenn man die Felsen meidet. ) Im Gegensatz zu Mytilene ist die Polizei locker und freundlich. Es gibt kostenloses Trinkwasser (man braucht aber einen langen Schlauch) und Strom am Kai. Im Hafen kann es zeitweise zu starken Wellen kommen. Eine Alternative ist, einfach außerhalb der Sandstrände zu ankern. Achtung: Es gibt einige große Felsen in der Nähe des Kais, direkt unter der Oberfläche. Passen Sie sehr genau auf, wie Sie zum Kai zurückfahren. Kraftstoff gibt es an einer Tankstelle ca. 500 m die Straße E des Hafens hinauf, aber Sie müssen mit Kanistern fahren. Es gibt einen Wasserauslass am Park, aber Sie können ihn nicht an einen Schlauch anschließen, den Sie tragen müssen. Kostenfreies WLAN ist am Kai von der Gemeinde Plomarion verfügbar.
  • 3 Sigri. Der Hafen wird von der Insel Megalonisi und von der Halbinsel Sigri vor dem W geschützt. Es gibt auch viele sichere Ankerplätze in der Nähe. Mit dem Meltemi ankert man am besten im Windschatten der Burg auf 6 m südlich der Stadt. Es gibt den Ruf, schlecht zu halten. Überprüfen Sie den Anker vorsichtshalber mit einem Schnorchel. Bei Südwind sollte man am besten nördlich der Burg direkt vor der Einfahrt des kleinen Fischerhafens in ca. 7-5 m Tiefe ankern. Guter Halt im Schlamm. Alternativ können Sie zu Faneromeni N von Sigri Bay gehen. Eine weitere wundervolle, völlig isolierte Bucht ist weiter nördlich das Kap Petrinos. Achtung: Es ist besser, die Sigri Bay bei Tageslicht und über den S-Kanal zwischen Sedhousa Island und Cape Sigri zu betreten und zu verlassen. Der N-Kanal sollte nur von Yachten mit relativ geringem Tiefgang und bei festen Bedingungen benutzt werden, da am südlichen Ende Mindesttiefen von 4,5 Metern bestehen.
  • 4 Petra. Der Hafen bietet hervorragenden Schutz vor dem Meltemi.
  • 5 Mithymna. ist ein kleiner teils flacher malerischer Hafen an der NW-Küste. Der Hafen bietet das ganze Jahr über einen hervorragenden Schutz. Am Kai ist meistens Platz für etwa acht Yachten auf Ankermoor oder nur vier, wenn sie längsseits geflößt werden. Es ist am besten, vor Anker zu gehen, es sei denn, der Hafen ist sehr ruhig. Sowohl Kraftstoff als auch Wasser sind auf Anfrage erhältlich und es gibt Stromanschlüsse entlang des Kais. Achtung: Die Küstenwache hier ist sehr gewissenhaft beim Eintreiben der Hafengebühren und beim Prüfen der Yachtpapiere.
  • 6 Skala Mistegnon (Σκάλα Μιστεγνών Λέσβου) wikipedia wikidata. kleiner recht flacher Hafen.
  • 7 Panagiouda (Παναγιούδα Λέσβου) wikipedia commons wikidata. Ein kleiner und flacher Hafen an der Ostküste der Insel. Es ist eine gute Alternative zum Hafen von Mytiline. Nur die südliche Seite ist für Segleboote geeignet.

Ankerplätze für Segler[Bearbeiten]

  • 1 Skala Sikamnias. ist vor dem Nordwind geschützt, aber bei starkem NO-Wind gefährlich.
  • 2 Tsonia. Der kleine Ferienort Tsonia liegt am nördlichen Ende der Bucht von Neos Limin südlich von Ak. Ferros an der NE-Spitze der Insel. Ankern Sie vor dem Strand in 5,0 - 6,0 Metern. Guter Halt in Sand und Unkraut. Der Schutz hier ist gut vor den vorherrschenden Winden, aber der Ankerplatz ist bei allem E im Wind unbequem. Taverne am Strand (die laut sein kann). Gelegentliche Dünung von vorbeifahrenden Schiffen, aber nicht störend. Achtung: Vermeiden Sie unbedingt den gefährlichen Felsfleck, der 50 Meter südlich der kleinen Insel in der Bucht liegt.
  • 3 Makris Yialos. Es gibt hier mehrere Strände, die einen schönen Ankerplatz mit Schutz vor dem Meltemi bieten können. Bei ruhigem Wetter ist die Sandbank in Aspróniso oder Aspronísi ein herrlicher Ankerplatz. Anker in 3-4 m über Sand. Ausgezeichneter Halt. Gefahr: Das Gebiet ist voller Riffe und Felsen, also nähern Sie sich sehr vorsichtig.
  • 4 Pamfila. Pamfila ist eine nicht allzu unattraktive Bucht und bietet Schutz vor dem Meltemi. Achtung: Die Bucht ist dem E ausgesetzt und mit dem abendlichen E-Wind unhaltbar. Etwas geschützt erscheinende Bereiche sind zu flach.
  • 5 Golf von Geras. Der Golf von Geras ist ein von Land umschlossener Golf an der Südostküste der Insel. Es gibt mehrere Ankerplätze. Das Wasser in der Nähe von Perama kann verschmutzt sein. Im Inneren des Golfs ist das Wasser jedoch sauber, aber trüb mit einer schönen grünlichen Farbe. Warnung: Beim Betreten des Golfs ist Vorsicht geboten.
  • 6 Mirsinia Bay. Guter Schutz vor dem Meltemi hier mit mindestens 4 Buchten. Die meisten von ihnen haben einen Unkrautboden, der das Ankern erschweren kann.
  • 7 Tsilia. Die östlichste Bucht bietet sehr guten Schutz und hat mehrere Sandflecken, an denen der Anker gut hält. Man ankert am besten in 5 m, um bei südlicher Brise in der Nacht schwingen zu können.
  • 8 Golf von Kalloni. Dort gibt es mehrere Ankerplätze. Die Bucht von Apothikes an der Westseite des Eingangs ist die am besten geschützte kleine Bucht. Gefährlich ist hier aber ein Riff, das sich mindestens 300 Meter westlich von der kleinen Insel Erimonisi erstreckt. Letzteres wird normalerweise durch eine kleine orangefarbene Boje markiert, aber es ist sinnvoll, sich nicht darauf zu verlassen, dass sie immer an Ort und Stelle ist. Sobald man sich in der Bucht befindet, ankert man in 5-7 Metern. Der Boden hier ist Schlamm und ausgezeichneter Halt. An Land gibt es nur wenige Einrichtungen. Weiter in den Golf hinein gibt es mehrere Ankerplätze mit unterschiedlichem Schutz. Bei ruhigem Wetter ist der Ankerplatz vor Skala Kalloni idyllisch und es gibt gute Fischrestaurants an Land. Beim Meltemi kann es jedoch über dem Golf zu starken Böen kommen und man ist in Ormos Apotheka besser aufgehoben.
  • 9 Skala Eresou. ist eine schöne Bucht mit einem kleinen Hafen. Es gibt viele Restaurants entlang des Ufers. Ein guter Platz für eine Mittagspause.
  • 10 Faneromeni. ist ein reizvoller Ankerplatz nördlich von Sigri Bay. Man ankert auf Sand in 5-4 m. Guter Halt. Diese Bucht ist dem W ausgesetzt.
  • 11 Cape Petinos. wunderschöne, völlig isolierte Bucht nördlich von Sigri Bay und südlich von Cape Petinos. Man ankert in 4 m über Sand.

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.