Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Pangeo

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Pangeo (griechisch: Παγγαίο bzw. Oros Pangeo Όρος Παγγαίο, auch Pangeon, Pangaeum, Pangaios) ist der Name eines Gebirgszuges in Nord-Griechenland

Karte von Pangeo
Burg Nea Peramos, Symvolos Hügelkette and Berg Pangeo
Mousteni
Kloster Ikosifinissa
Kloster Ypapanti
Berghütte und Grillplatz
Holzproduktion
Skihütte
Antiker Stollen zur Metallgewinnung
Kavala mit Pangeo
Kloster Αναλύψεως του Κυρίου und Rhodopen im Hintergrund)
Kloster der Heiligen Himmelfahrt des Herren
Löwe von Amphipolis

Regionen[Bearbeiten]

Der Pangeo liegt in zweiter Reihe hinter der Symbolo-Hügelkette am Meer umgeben von fruchtbaren Tälern vor der Gebirgskette der Rhodopen.

Orte[Bearbeiten]

  • 1 Elefteropolis. Mit seinen ca. 5000 Einwohnern ist Elefteropolis der größte Ort der Gemeinde Pangeo und Sitz der Gemeindeverwaltung. Hier findet man die besten Einkaufsmöglichkeiten mit Fachgeschäften und großen Supermärkten.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Pangeon Bergmassiv ist mit fast 2000 m der höchste Berg bei Kavala, mit malerischen Bergdörfern, einer Vielzahl von Klöstern und einer beeindruckenden Vegetation. Am Fuße beginnt die Vegetation mit der typischen mediterranen Macchie (niedrige, verkrüppelte Hartlaubgewächse) und geht dann langsam, mit zunehmender Höhe, in einen dichten Laubwald und weiter oberhalb schließlich in Nadelwald über und erreicht dann die Baumgrenze. Ab dann wachsen nur noch Gräser und krautige Pflanzen (u.a. auch der griechische Bergtee).

Anreise[Bearbeiten]

Das Pangeo Gebiet ist gut über die Autobahn erreichbar, mit Abfahrten bei Orfani, Mousteni und Exochi/Elefteropolis. Per Fernbus erreicht man die Stadt Elefteropolis vom Busbahnhof Thessaloniki oder Kavala. Der nächstgelegene Flughafen ist in Kavala. Man kann, auch wenn es etwas umständlich ist, per Bahn von Thessaloniki nach Drama und von dort per Bus nach Elefteropolis.

Mobilität[Bearbeiten]

Man kann fast alle Dörfer per Bus vom Busbahnhof KTEL Elefteropolis aus erreichen. Man braucht nur viel Zeit. Der mit Abstand beste Weg das Gebiet zu erkunden, ist mittels PKW. Mietwagen stehen in Kavala zur Verfügung. Wegen der oft kurvenreichen Straßenführung, hat das Gebiet auch sehr schöne Motorradstrecken.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Von Kavala aus kommend teilt sich die Straße bei Eleferopolis in eine nördliche und eine südliche Umgehung des Pangeon. Folgt man der nördlichen Umgehung, dann kommt man nach 10 km an eine Kreuzung zum Bergdorf

  • 2 Paleohori. Oberhalb des Dorfes befindet sich ein lohnender Wanderweg zur Burgruine (ca.2km) mit wunderbarer Aussicht über das Bergmassiv und die Ebene von Drama. Auch eine Reihe guter Restaurants mit herrlichem Ausblick lohnen einen Besuch

Nach weiteren 8km kommt man zum bekanntesten Bergdorf des Pangeon

  • 3 Nikisiani. Oberhalb des Dorfes lohnt sich der Besuch der Restaurants mit eindrucksvoller Aussicht über die Ebene von Drama und auf den Pangeon. Wegen der Höhenlage ist es hier auch im Hochsommer erfrischend kühl. Vom Ende der Strasse, bei dem Restaurant "Kastanies", führt ein sehr schöner Wanderweg zu einem kleinen Wasserfall (800m) und einer alten Brücke (1600m).

Die bekannte Sehenswürdigkeit an der Nordseite des Pangeon ist das

  • 1 Kloster Ikosifinissa. ca. 15 km von Nikissiani Richtung Thessaloniki. Es ist gut ausgeschildert hoch auf dem Berg gelegen mit hervorragenden Malereien und beeindruckender Architektur in fantastischer Lage. Eine Cafeteria vor dem Kloster bietet Erfrischungen und einen kühlen Platz zum Verweilen. Das Kloster Ikosifinissa zählt zu den ältesten Klostern und Zentren der Orthodoxie auf dem Balkan.

Oberhalb des Klosters führt eine Höhenstraße 6 km zurück nach Nikissiani, vorbei an weiteren, ebenfalls sehenswerten, Klöstern.

  • 2 Kloster von Johannes dem Täufer (Ιερά Μονή Αγίου Ιωάννου Προδρόμου).
  • 3 Kloster Agios Dimitrios (Ιερά Μόνη Αγίου Δημητρίου).

Eine weitere Attraktion in dieser Gegend ist der wenig bekannte

  • 4 Aggitis Canyon. in der Nähe des Dorfes Nea Mpafra. Ca. 800 m nach dem Dorf Richtung Drama stehen links Getreidesilos. Nach den Silos biegt man links ab und erreicht nach ca. 3 km einem großen Parkplatz am Rande des Canyons. Die Abzweigung ist nicht beschildert. Es ist empfehlenswert, sich die Strecke in Openstreetmap vorher anzuschauen. Vom Parkplatz aus führen Fußwege entlang des Canyons und auf die gegenüberliegende Seite zur Tropfsteinhöhle von Alistrati. Dort gibt es auch die einzige Cafeteria im Umkreis des ziemlich heißen Canyons.

Folgt man der Straße weiter in südwestlicher Richtung bis zum Dorf Proti erreicht man nach ca 14 km das

  • 5 Kloster der Heiligen Himmelfahrt des Herren (Ιερά Μονή Αναλύψεως του Κυρίου). eines der schönsten Klöster der Umgebung und unbedingt einen Besuch wert, auch oder gerade wegen der grandiosen Berglandschaft. Im unterhalb des Klosters gelegenen Dorf Proti landen ein Restaurant und ein Cafe am Platz im Zentrum zum Besuch mit untouristischem dörflichen Charme.


Will man zum Gipfel, dann folgt man der südlichen Straße um den Pangeon ab Elefteropolis.

  • 1 Gipfel des Pangeon. Von Elefteropolis in Richtung Thessaloniki fahrend biegt man im nächsten Dorf (Akrovouni/Panagia) rechts vor der Tankstelle ab und folgt der Straße, die bis zum Gipfel des Pangeon führt. Nach etwa 20 min erreicht man auf kurviger, enger Straße das sehenswerte 6 Kloster Ypapanti (Ιερά Μονή Υπαπαντής). . Direkt hinter dem Kloster ist ein verfallenes Geisterdorf (Akrovouni), das mit seinen verfallenen Häusern einen seltsamen Charme hat. Wegen der Höhenlage ist es hier schon deutlich kühler und man sollte auch im Sommer eine leichte Jacke mitnehmen.3 km nach dem Kloster liegt das Dasiko Horio, ein Blockhaus-Ausflugslokal mit herrlicher Aussicht. In den heißen Sommermonaten kann man hier, wegen der Höhenlage, der Hitze entfliehen. Im Winter ist es ein gemütlicher Ort, um am großen offenen Kamin einen Wein zu trinken. Die Fahrt von hier bis zum Gipfel des Pangeon dauert ca. 1 Stunde, auf einer stark beschädigten Asphaltstraße. Sie führt durch dichte Laub- und Nadelwälder, bis man oberhalb der Baumgrenze schließlich das Skizentrum erreicht. Im Sommer ist es nicht bewirtschaftet. Die Aussicht ist atemberaubend und lohnt die anstrengende Fahrt, sofern man einem klaren Tag gewählt hat. Der Weg bis zur Bergspitze mit seinen Antennenanlagen ist für PKW gesperrt, mit einem Motorrad aber auf einem Feldweg erreichbar.

Sehenswert ist auf dem Weg von Eleftheropolis in Richtung Thessaloniki noch das und die traditionellen Berdörfer Mousteni und Mesoropi.

  • 7 Kloster Agiou Panteleimonos (Μόνη Αγίου Παντελεήμονος). oberhalb des Dorfes Chrisokastro gelegen mit wunderbarem Ausblick ins Tal und schönen Gärten.
  • 4 Mousteni. schönes Bergdorf mit bekanntem Rastaurant Mpostani und dem Dionisos Village Resort, einer romantischen Hotelanlage im Blockhaus Stiel in den Bergen oberhalb des Dorfes
  • 5 Mesoropi. die mit ihren Natursteinhäusern und engen Gassen in besonders schöner Landschaft gelegen sind. Mehrere gute Restaurants sind in den Dörfern vorhanden, da es als Ausflugsziel von Kavala beliebt sind.Oberhalb des Dorfes Mesoropi führt ein Fußweg zu einem kleinen Wasserfall an einem Bergsee.

Am westlichen Ende des Pangeon lohnt sich der Besuch der Archäologische Stätte von Amphipolis und der Statue des Löwen von Amphipolis

  • 8 Amphipolis. Die Stadt wurde als athenische Kolonie 438/437 v. Chr. wegen der strategischen Lage, nahe dem fruchtbaren Strymon Tal und den den Goldmienen des Pangeo gegründet. Die zahlreichen Funde aus den Ausgrabungen befinden sich im Archäologischen Museum von Amphipolis und im Archäologischen Museum von Kavala
  • 9 Löwe von Amphipolis. Grabmonument aus dem 4. Jahrhundert v. Chr., dass zu Ehren des von der Insel Lesbos stammenden Admirals Laomedon nahe der antiken Stadt Amphipolis errichtet wurde. Der Körper des Löwen ist rund vier Meter hoch, gemeinsam mit dem Podest misst er über acht Meter.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Wandern: es gibt einige schöne Wanderwege, sowohl für Spaziergänge, als auch für anspruchsvolle Wanderungen.
  • Ski: Im Winter hat der Pangeo oft genug Schnee zum Skifahren. Leider ist durch die relative Nähe zum bulgarischen Skizentrum Bansko und die etwas schwierige Anfahrt die Besucherzahl der Skihütte auf dem Gipfel im Winter so sehr zurückgegangen, daß sie meist geschlossen ist.
  • Enduro Touren

Küche[Bearbeiten]

  • 1 Peukórama (Πευκόραμα). am Berg oberhalb von Elefteropolis gelegen mit wunderbarem Blick auf die Ebene von Philippi
  • 2 Pangeo Forest Village (Δασικό Χωριό Παγγαίου). Blockhütten hoch am Pangeon mit fantastischem Ausblick. Wegen der Höhenlage ist es hier immer kühler als im Tal und so kann man hier im Sommer erfrischend sitzen, während man im Tal schwitzt. Im Winter romantisch bei Kaminfeuer und Schneelandschaft. Gut für Familien mit Kindern, die dort viel Platz zum gefahrlosen spielen haben.
  • 3 Dio Wrises (Δυο Βρύσες). einfaches Lokal unter hohen Platanen. Sehr schöner Platz im Sommer
  • 4 Mpostáni (Μποστάνι). in Mousteni etwas oberhalb des Ortes in einem Park gelegen. Beliebt besonders bei Familien an Wochenenden, da neben dem guten Essen die Kinder gefahrlos im Park spielen können
  • 5 Kastaniés (Καστανιές). bekanntes und beliebtes Lokal in Mesoropi
  • 6 Palairon (ΠΑΛΑΙΡΟΝ). in Paleohori, beliebt wegen der fantastischen Aussicht
  • 7 Kastanies (Καστανιές). in Nikissiani, beliebt wegen der fantastischen Aussicht
  • 8 Platanos (Καστανιές). in Proti, unter einer Platane im Dorfzentrum

Unterkunft[Bearbeiten]

Die meisten Besucher ziehen eine Unterkunft am Meer in Nea Peramos, Nea Iraklize, Palio oder Kavala vor. Etwas besonderes sind jedoch die Berghütten:

  • 1 Pangeo Forest Village (Δασικό Χωριό Παγγαίου). Blockhütten hoch am Pangeon mit fantastischem Ausblick.

Nachtleben[Bearbeiten]

Viel Nachtleben sollte man in den Dörfern nicht erwarten, außer Restaurants und Kafeneios. Elefteropolis bietet etwas Nachtleben, aber besser man fährt dafür nach Kavala oder in der Hochsaison an den Strand von Orfrinio.

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Elefteropolis eignet sich für einen Spaziergang mit Schaufersterbummel, da es als Versorgungszentrum der umliegenden Dörfer einige Geschäfte hat.
  • Die großen Klöster haben alle auch einen Verkaufsraum, in dem neben religiösen Artikeln auch gute Kräutermedizin, Kräutersalben, Tees, Seifen u.a. herbale Artikel, Honig und Käse aus eigener Produktion angeboten werden. Wer sich etwas mit Naturheilmitteln und Naturkosmetik auskennt, wird hier immer fündig.

Sicherheit[Bearbeiten]

  • Kriminalität ist so gut wie nicht vorhanden. Man kann sich sowohl tagsüber, als auch nachts in den Dörfern ohne Angst bewegen. Lediglich verwilderte Hunde können manchmal unangenehm werden oder Hirtenhunde, die ihre Herden bewachen. Bei Begegnungen mit Schafs-/Ziegenherden ist immer Vorsicht geboten, besonders wenn der Hirte nicht dabei ist.
  • Bei Wanderungen in der meist einsamen Berglandschaft sollte man normale Wanderausrüstung an Kleidung, Schuhwerk usw.mitführen, da es in den Bergen recht kühl werden kann, auch wenn man zur gleichen Zeit am Strand schwitzt.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist wie unter Kavala beschrieben, allerdings bedingt durch die Höhenlage immer einige Grad kühler und es kommt eher zu Gewittern im Sommer, als an der Küste.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg