Internet-web-browser.svg
Artikelentwurf

Monaco

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Monaco liegt in Europa, an der französischen Mittelmeerküste zwischen Nizza und der italienischen Grenze.

Lage
Kartenausschnitt Europas mit eingezeichneter Lage von Monaco
Flagge
Flagge von Monaco
Kurzdaten
Hauptstadt Monaco-Ville
Staatsform Konstitutionelle Monarchie
Währung Euro (EUR, €)
Fläche ca. 2 km²
Bevölkerung 32.300
Sprachen Französisch, Englisch, Italienisch, Monegassisch
Religionen Römisch-Katholisch 90 %
Stromnetz 127 V und 220 V/ 50 Hz
Telefonvorwahl +377
Internet TLD .mc
Zeitzone ME(S)Z

Städte[Bearbeiten]

Da Monaco ein reiner Stadtstaat ist, gibt es keine weiteren Städte. Monaco gliedert sich in die Teile Monaco-Ville mit dem Schloss, Monte-Carlo mit dem Spielcasino, La Condamine am Hafen, das im Meer aufgeschüttete Fontvieille, Moneghetti mit dem Exotischen Garten und Larvotto mit dem künstlichen Strand.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Lage von Monaco in Europa
  • Spielcasino. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Hafen Port Hercule. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Palast. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Kathedrale. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Ozeanografisches Museum. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Automuseum des Fürsten. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Briefmarken Museum. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Exotischer Garten. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Japanischer Garten. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Rosengarten Prinzessin Grace. Typ ist Gruppenbezeichnung

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Monaco

Anreise[Bearbeiten]

Da Monaco, außer an der Küste, rundum von Frankreich umschlossen ist, ist die Landeinreise auch nur von Frankreich aus möglich. Grenzkontrollen finden nicht statt.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Flughafen befindet sich im französischen Nizza. Von dort gibt es einen Hubschraubershuttle nach Monaco. Man kann jedoch auch vom Flughafen mit dem Zug oder mit dem Taxi nach Monaco fahren, was deutlich günstiger ist.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Monaco hat nur einen Bahnhof, Monaco-Monte-Carlo. Dieser ist sehr modern ausgestattet und liegt in der Nähe des Casinos. Über Rolltreppen ist auch der Yachthafen zu erreichen. Hauptsächlich halten in Monaco die Regionalzüge der SNCF (ter) aus Nizza kommend. Es gibt jedoch auch vereinzelte Verbindungen mit dem TGV (Hochgeschwindigkeitszug der SNCF) nach Paris.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Es verkehren mehrere Buslinien entlang der Küste zwischen Menton und Nizza, die Monaco anfahren.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Aus Nord- und Westdeutschland benutzt man Autobahnen über Trier - Luxemburg - Metz - Nancy - Dijon - Lyon - Orange - Cannes - Nizza bis zur Abfahrt Monaco der französischen Autobahn A8. Volltanken in Luxemburg nicht vergessen.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Monaco hat zwei Häfen (Port Hercule und Port de Fontvielle), die das ganze Jahr über Ziel vor allem von Luxusyachten aus aller Welt sind. Westlich des Heliports liegt der Hafen von Cap d' Ail.

Mobilität[Bearbeiten]

Monaco verfügt über eigene Buslinien. Diese fahren innerhalb Monacos zu allen Orten. Überall findet man Bushaltestellen mit Anzeige-Monitoren auf welchen steht, welcher Bus als nächstes kommt und wohin er fährt.

Taxi fahren in Monaco ist eher unsinnig, da die Entfernungen sehr gering sind und man alles in kürzester Zeit zu Fuß erreichen kann. Außerdem ist Taxi fahren in Monaco sehr teuer und selbst bei einer Fahrt von wenigen Minuten kann es passieren, das man horrende Preise zahlen muss.

Sprache[Bearbeiten]

Umgangssprache ist französisch, daneben wird noch ein provencalischer Dialekt gesprochen. Häufig hört man wegen der Nähe zu Italien auch italienisch.

Kaufen[Bearbeiten]

In der gesamten Stadt befinden sich kleine Mode-Boutiquen und Souvenir-Geschäfte. Die meisten von diesen findet man in der Altstadt.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Hotels in Monaco sind sehr teuer. Wer aber unbedingt in dem kleinen Fürstentum übernachten will, sollte sich vorher gründlich erkundigen was am besten zu einem passt. Die meisten Hotels befinden sich nämlich in der vier bis fünf Sterne Kategorie.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Feiertage[Bearbeiten]

Nächster Termin Name Bedeutung
Montag, 1. Januar 2018 Jour de l'An Neujahr
Samstag, 27. Januar 2018 Sainte Dévote Devota, Schutzpatronin von Monaco
Montag, 2. April 2018 Lundi de Pâques Ostermontag
Dienstag, 1. Mai 2018 Fête du Travail Tag der Arbeit
Donnerstag, 10. Mai 2018 Ascension Christi Himmelfahrt
Montag, 21. Mai 2018 Lundi de Pentecôte Pfingstmontag
Donnerstag, 31. Mai 2018 Fête Dieu Fronleichnam
Mittwoch, 15. August 2018 Assomption Mariä Himmelfahrt
Donnerstag, 1. November 2018 Toussaint Allerheiligen
Montag, 19. November 2018 Fête Nationale Nationalfeiertag am Namenstag von Fürst Rainier III. († 2005)
Samstag, 8. Dezember 2018 Fête de l'Immaculée Conception Unbefleckte Empfängnis
Montag, 25. Dezember 2017 Le Jour de Noël Weihnachten

Sicherheit[Bearbeiten]

Monaco dürfte, abgesehen vom Vatikanstaat, das sicherste Land der Welt sein. An allen Einfallstraßen finden sich Polizeistationen, alle größeren Kreuzungen sind von uniformierten Polizisten gesichert,die sich auch um den reibungslosen Verkehrsfluss kümmern. Zusätzlich gibt es einige hundert Videoüberwachungskameras, unterer anderem in allen öffentlichen Aufzügen und Unterführungen. Die Polizisten treten freundlich, aber bestimmt auf.

Gesundheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

In Monaco herrscht, wie überall im Mittelmeerraum, das typische mediterrane Klima mit heißen Sommern und milden Wintern. Dabei liegt die Durchschnittstemperatur bei 16 °C.

Respekt[Bearbeiten]

Auch heute gelten in Monaco noch engere Kleiderordnungen als in benachbarten Regionen. Der Versuch die Stadt in Badebekleidung oder ähnlichem zu besuchen, wird beim ersten Polizisten enden! In der Kathedrale gelten ähnliche Bekleidungsvorschriften wie für den Petersdom in Rom.

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Wer eine Postkarte aus Monaco schicken möchte, der sollte sich auch eine Monegassische Briefmarke kaufen, denn die Französischen gelten nicht in Monaco. Daher muss man die Karte auch direkt in Monaco wieder einwerfen, denn in Frankreich ist es genauso.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ralf Nestmeyer: "Côte d'Azur". Reisehandbuch, Michael-Müller-Verlag, Erlangen 2015. ISBN 978-3-89953-995-0
  • Ralf Nestmeyer: "Provence und Côte d'Azur". Literarische Reisebilder aus dem Midi. Klett-Cotta-Verlag, Stuttgart 2005. ISBN 3-608-93654-8

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.