Internet-web-browser.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
Artikelentwurf

Nancy

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nancy-Place Stanislas
Nancy
Region Meurthe-et-Moselle
Einwohner
104.072 (2013)
Höhe
212 m
Tourist-Info Web www.nancy.fr
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Frankreich
Reddot.svg
Nancy

Nancy ist eine Großstadt in der Region Lothringen und Hauptstadt des Departements Meurthe-et-Moselle.

Stadtteile[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Der Mosel-Radweg ist hier nicht ausgeschildert, man kann aber von der Mosel nach Nancy abzweigen. La Boucle de la Moselle ist eine Veloroute, die die Stadt mit der Mosel verbindet.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Aus Richtung Norden kommend (über Trier oder Saarbrücken) benutzt man die kostenlose Autobahn A33 bis zur Abfahrt Maxéville und parkt für einen Tagesbesuch am Cours Léopold. Von dort lassen sich die meisten Sehenswürdigkeiten zu Fuß erreichen.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Neben einem Busnetz verfügt Nancy über einen Spur-Obus (Tramway de Nancy) mit gummibereiften Straßenbahnwagen.

In den letzten Jahren wurden über 130 km Radwege angelegt. Daneben gibt es seit 1999 einen Fahrradverleih in kommunaler Hand.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Panorama Place Stanislas
Panorama Place Stanislas

Kirchen und Klöster[Bearbeiten]

  • Saint-François des Cordeliers (Ende 15. Jahrhundert), oder Église des Cordeliers, 66 Grande Rue, Ville-Vieille, geöffnet täglich ausser Di, von Mai bis Ende September 10.00-18.00 Uhr, von Oktober bis April 10.00-12.00 und 14.00-17.00 Uhr (sonntags bis 18.00 Uhr). Die im spätgotischen Stil errichtete ehemalige Klosterkirche des Franziskanerordens (Minoriten) diente den Herzögen von Lothringen - abgesehen von Stanislaus Leszczyński, der in der Kirche Notre-Dame de Bonsecours ruht - als Grablege. Zu Recht berühmt ist die von Ligier Richier geschaffene, bemerkenswert realistische Grabfigur der Philippine von Geldern († 1547), der auf ihrem Totenbett dargestellten zweiten Gattin Herzog Renés II. von Lothringen. Die Gestaltung der später auf kreisförmigem Grundriss angebauten herzöglichen Grabkapelle (1609-1612) entstand im Renaissancestil nach dem Vorbild der Medicis-Kapelle in Florenz.
  • Notre-Dame de l'Annonciation (1703-1742), ein unter Leopold I. von Lothringen nach Plänen von Jules-Hardouin-Mansart und Germain Boffrand in der Ville-Neuve errichteter barocker Kirchenbau, wurde im Jahr 1777, in dem der Bischofssitz von Toul nach Nancy verlegt wurde, zur Kathedrale erhoben. Das Innere birgt bemerkenswerte schmiedeeiserne Gitter von Jean Lamour, der vor allem für seine Kunstschmiedearbeiten am Place Stanislas bekannt ist.
  • Notre-Dame de Bonsecours (17. Jahrhundert), Ville-Neuve ist eine am Standort einer früheren Einsiedelei nach den Plänen von Emmanuel Héré errichtete barocke Grabkirche, eines der ersten Werke dieses lothringischen Architekten. Die Grabmale für Herzog Stanislaus († 1766) und seine zweite Gemahlin Katharina Catherine Opalinska († 1747) schufen Louis Claude Vassé und Nicolas-Sebastien Adam.
  • Kirche St. Sebastien (18. Jahrhundert), ebenfalls in der Ville Neuve, besticht durch ihre schöne barocke Fassade.
  • Basilika Saint-Epvre, neugotische Kirche mit bedeutenden Fenstern.
  • Franziskanerkloster (Convent des Cordeliers)
    • Herzogskapelle (Chapelle ducale)

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Herzogsschloss (Palais ducal)
  • Porte Héré
  • Regierungspalais (Palais du Gouvernement)
  • Stadttor Porte de la Craffe − Überrest der alten Stadtmauer aus dem 14. Jahrh.

Museen[Bearbeiten]

  • Musée des Beaux-Arts (Museum der Schönen Künste), 3 place Stanislas
  • Musée lorrain (Lothringer Museum), Palais Ducal, 64 Grande Rue
  • Musée de l'École de Nancy (Museum der Schule von Nancy, Jugendstilmuseum), 36/38 rue du Sergent Blandan
  • Musée des Arts et Traditions Populaires (Museum für Volkskunde und Traditionen), Couvent des Cordeliers, 66 Grande Rue
  • Muséum-Aquarium de Nancy (Naturkundemuseum und Aquarium), 34 rue Sainte Catherine
  • Musée de l'Histoire du Fer (Museum der Geschichte des Eisens), 1 Avenue du Général de Gaulle
  • Maison de la Communication / Musée du Téléphone (Haus der Kommunikation / Museum des Telefons), 11 rue Maurice Barrès, Tel. 03 83 86 50 00.

In der Umgebung von Nancy:

  • Musée de l'Aéronautique de Nancy-Essey, Avenue E. Pottier, 54510 Tomblaine

Plätze und Straßen[Bearbeiten]

Die Place Stanislas, die Place de la Carrière, und die Place de l'Hémicycle, eines der bedeutendsten Ensembles aufgeklärt-absolutistischen Städtebaus, wurden 1983 in die Welterbeliste der UNESCO aufgenommen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Radfahren[Bearbeiten]

  • Mosel-Radweg - hier entlang der Meurthe
  • Boucle de la Moselle - 80 km Rundkurs rund um Nancy
  • Voie Verte de la Vallée de l'Amezule - knapp 20 km langer Bahntrassenradweg nordöstlich durch das Grand Couronné

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

siehe Absatz Küche im Artikel Lothringen und Lothringer Küche

Eine Spezialität aus Nancy ist die Macaron genannte Mandelmakrone, die seinerzeit neben anderen Leckereien in dem dortigen Nonnenkloster der Dames du Saint-Sacrement den Schwestern über die harte auferlegte Abstinenz hinweghelfen sollten, welche den Verzehr von Fleisch untersagte. Zwei der aus diesem während der Revolution geschlossenen Kloster vertrieben worden waren, nutzten das Rezept, um sich finanziell über Wasser zu halten und kamen damit zu Erfolg und Wohlstand.

Das Bergamottebonbon schob erstmals im Jahr 1857 der Zuckerbäcker Godefroy Lilig über den Ladentisch. Zuvor hatte bereits Gilliers, des Herzogs Stanislaus' höfischer Küchenmeister Zuckerstangen mit Bergamotte verfeinert.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.