Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Schweden

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lage
Karte von Nordeuropa mit eingezeichneter Lage von Schweden
Flagge
Flagge von Schweden
Kurzdaten
Hauptstadt Stockholm
Staatsform Konstitutionelle Monarchie
Währung 1 Schwedische Krone (SEK)
= 100 Öre
Fläche 450.000 km²
Bevölkerung 8,99 Mio
Sprachen Schwedisch
Religionen Lutheraner 87 %
Stromnetz 220 V (50 Hz) Wechselstrom
Telefonvorwahl +46
Internet TLD .se
Zeitzone ME(S)Z

Schweden ist mit etwa 9 Millionen Einwohnern das größte skandinavische Land in Nordeuropa. Es grenzt im Westen und im Norden an Norwegen und im Nordosten an Finnland. Im Osten wird das Land von der Ostsee sowie dem Bottnischen Meerbusen und im Südwesten von den Meerengen Kattegat und Skagerrak, denen gegenüber Dänemark liegt, begrenzt. Die beiden wichtigsten Inseln von Schweden sind Gotland und Öland. Die zu Finnland gehörenden Åland-Inseln lassen sich ebenfalls zum schwedischen Kulturkreis hinzurechnen.

Regionen[Bearbeiten]

Schweden kann in drei touristisch relevante Großlandschaften oder Großregionen (schwed. landsdelar) aufgeteilt werden. Ursprünglich war Schweden in 25 historische Landschaften (schwed. landskap) oder Provinzen unterteilt. Im Jahr 1634 unter Gustav Adolf begann die Reform, in deren Folge Schweden in 21 sogenannte län eingeteilt ist.

Die drei Großlandschaften Schwedens
Götaland (Südschweden) besteht aus den 10 südlichsten Provinzen Schwedens.
Svealand (Mittelschweden) im südlichen Drittel Schwedens ist das Zentrum des Landes. Es beinhaltet Stockholm.
Norrland (Nordschweden) sind die spärlich besiedelten nördlichen zwei Drittel des Landes.

Städte[Bearbeiten]

Karte von Schweden
  • Stockholm - die Hauptstadt, die sich über eine Reihe von Inseln verteilt
  • Göteborg - die zweitgrößte Stadt, an der Westküste, Mündung des Flusses Göta älv
  • Malmö - im Süden, einen Steinwurf von Dänemark entfernt
  • Uppsala - nördlich von Stockholm, eine der größeren Universitätsstädte mit historischer Bausubstanz und die älteste noch existierende Universität Skandinaviens
  • Västerås - 100 km westlich von Stockholm, nördlich von Mälaren, Dom
  • Eskilstuna - 100 km westlich von Stockholm, südlich von Mälaren
  • Strängnäs - 100 km westlich von Stockholm, südlich von Mälaren, Dom
  • Linköping - 200 km südwestlich von Stockholm, Dom
  • Karlstad - 300 km westlich von Stockholm, nördlich von Vänern, Mündung des Flusses Klarälven, Dom
  • Trollhättan - nördlich von Göteborg, bekannt als ehemaliger Produktionsort der Automarke Saab
  • Lund - etwas nördlich von Malmö gelegen, die größte Universitätsstadt, bekannt für den ältesten Dom Skandinaviens
  • Helsingborg - liegt nördlich von Malmö, gegenüber Helsingør an der Nordspitze Seelands
  • Norrköping - 160 km südwestlich von Stockholm, Hafenstadt an der Ostsee
  • Örebro - 200 km westlich von Stockholm, westlich von Hjälmaren
  • Umeå - Hafenstadt an der Ostsee, Mündung des Flusses Ume älv
  • Luleå - Hafenstadt an der Ostsee, Mündung des Flusses Lule älv
  • Kiruna - Eisenerzbergbau halbwegs zwischen Luleå und Narvik in Norwegen
  • Sundsvall - Hafenstadt an der Ostsee
  • Tärnaby - Dorf beim Fluss Ume älv, nicht weit von der norwegischen Grenze
  • Skellefteå - Hafenstadt an der Ostsee
  • Hudiksvall - Hafenstadt an der Ostsee
  • Gävle - Hafenstadt an der Ostsee, Eisenbahnmuseum
  • Jokkmokk
  • Gällivare
  • Ystad - ganz im Süden, Fähre nach Swinemünde in Polen, Fähre nach Rönne/ Bornholm (DK)

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Villa Villekulla (Kunterbunt) in Astrid Lindgrens Värld in Vimmerby
  • HögaKusten - Die Hohe Küste in der Provinz Västernorrlands län. UNESCO Naturerbe. Jedes Jahr hebt sich die Küste und gilt als eines der schönsten Ort in Schweden.
  • Åre - eines der größten schwedischen Wintersportgebiete mit 44 Liftanlagen
  • Sarek - der größte Nationalpark mit 197.000 ha an Unberührtheit
  • das Eishotel in Jukkasjärvi (Nordschweden), ein Bau aus Schnee und Eis, der im Sommer schmilzt und jedes Jahr neu aufgebaut wird (Homepage)
  • die Insel Gotland in der Ostsee mit ihrer mittelalterlichen Hauptstadt Visby
  • Der Vänern ist der größte See in Schweden und der drittgrößte von Europa.
  • Grimeton - mit dem einzigen funktionsfähigen Maschinensender der Welt
  • Kebnekaise - der höchste Berg Schwedens
  • Kungsleden - ein Wanderweg in Lappland
  • Lindgrens Värld in Vimmerby, ein Paradies für Kinder, die Pippi Langstrumpf mögen. In der Nähe sind Lönneberga, wo der kleine Michel (schwedisch Emil) seine Streiche gespielt hat und Katthult, wer kennt die Kinder von Bullerbü nicht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Domkirche in Lund

Obwohl einst Großmacht und im 17. Jahrhundert dreimal so groß wie heute, hat sich Schweden seit fast 200 Jahren an keinem Krieg mehr beteiligt. Es versucht, seine Neutralität zu bewahren und gilt als Vorreiter für Friedensinitiativen. Über die Grenzen hinaus bekannt geworden sind Politiker wie Dag Hammarsköld, Olof Palme, Hans Blix (IANA, UNMOVIC) und Anna Lindh. Das Land besitzt einen großen Anteil an Ausländern, die sich meist in Vororten niedergelassen haben. Schweden ist eine konstitutionelle Monarchie; der König Carl XVI. Gustaf besitzt keine Exekutivrechte. Eine lange Tradition besitzt die Lutherische Kirche, jedoch spielt diese in der stark atheistisch geprägten Gesellschaft vorwiegend eine kulturelle Rolle.

Schweden hat mit Erfolg ein eigenes Wirtschaftsmodell entwickelt, den "Wohlfahrtsstaat", der auch in andere Länder exportiert wurde. Seit den 1990er Jahren musste dieses System jedoch verstärkt an die veränderten Rahmenbedingungen, die die zunehmende Globalisierung hervorbrachte, angepasst werden. Die Arbeitslosenquote zählt mit etwa 4 % zu den niedrigsten in Europa. Schweden trat 1995 der Europäischen Union bei, entschied jedoch in einem Referendum 2003, den Euro nicht einzuführen. Die Politik des 20. Jahrhunderts war vorwiegend von den Sozialdemokraten bestimmt.

Einreise & Anreise[Bearbeiten]

Deutsche Staatsbürger und alle anderen EU-Bürger benötigen für die Einreise nach Schweden lediglich einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Seit 1995 ist Schweden Mitglied der Europäischen Union. Zudem wendet es seit dem 25. März 2001 das Schengener Abkommen an. Grenzkontrollen finden seitdem im Regelfall nicht mehr statt. Seit Juli 2014 müssen sich EU-Bürger auch für einen längeren Aufenthalt über 3 Monate nicht mehr beim “Migrationsverket“ anmelden, außerdem genießen sie volle Freizügigkeit auf dem Arbeitsmarkt. Für Bürger außerhalb der EU wird je nach Nationalität ein Visum (Schengen-Visum) benötigt.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Stockholm[Bearbeiten]

Der größte Flughafen Schwedens ist der Flughafen Stockholm-Arlanda (Stockholm Arlanda Flygplats). Flüge dorthin gibt es täglich.

Das Stadtzentrum von Stockholm ist von Arlanda mit Flygbussarna innerhalb von 45 Minuten meist im 10 Minuten-Takt für 99 SEK (Stand: 2013) zu erreichen. Mit dem Zug geht es doppelt so schnell, dieser ist entsprechend teurer.

Eine Alternative für Anreisende aus Deutschland, nicht aber für solche aus der Schweiz und Österreich, ist der Flughafen Stockholm-Skavsta (Stockholm Skavsta Airport), der durch Ryanair angeflogen wird. Dieser Flughafen liegt südlich von Stockholm und ist mit Flygbussarna innerhalb von 80 Minuten für 159 SEK (Online-Preis: 139 SEK, Stand 2013) zu erreichen.

Weitere Destinationen[Bearbeiten]

Göteborg
Reisende nach Göteborg und in die umliegende Region wählen den Flughafen Göteborg-Landvetter. Von dort aus fährt Flygbussarna alle 15 bis 20 Minuten für 99 SEK in die Innenstadt und zum Bahnhof Göteborg (Stand: 2013).
Malmö
Malmö besitzt mit dem Flughafen Malmö (Malmö Airport) ebenfalls einen internationalen Flughafen. Auch dort ist Flygbussarna für die Innenstadt-Verbindung zuständig. Eine Alternative im nahen Ausland ist Kopenhagen.

Desweiteren wird von den obigen Flughäfen Inlandsflüge in weitere Städte Schwedens angeboten.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Alle 20 Minuten fährt im Kopenhagener Hauptbahnhof und im dortigen Flughafenbahnhof ein Zug mit dem Ziel Malmö ab. Bei einem Fahrpreis von 80 SEK verkehren diese Züge in weniger als 30 Minuten über die bekannte Öresundsbrücke nach Schweden. Von Malmö aus fahren Züge in verschiedene Landesteile Schwedens.

Ab Berlin fährt dienstags, donnerstags und samstags der privat betriebene "Berlin Night Express" nach Malmö. Abfahrt ist um 23.10 Uhr im Ostbahnhof, Ankunft am folgenden Morgen um 08.01 Uhr. Die Preise für die einfache Fahrt variieren zwischen 250 € im Einbettabteil und 88 € für Erwachsene ab 25 Jahren im Sechserabteil. Junge Leute im Alter zwischen 16 und 25 Jahren zahlen im Sechserabteil hingegen nur 60 €, Kinder nur 18 €.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Es gibt eine Reihe von Busbetrieben, die Reisen nach Schweden durchführen. Meist werden diese Reisen als organisierte Busreise mit Übernachtung und Reiseleiter angeboten. Einen Linienbetrieb halten folgende Unternehmen aufrecht:

  • Eurolines - Abfahrtsorte in Deutschland
  • Berlin Linien Bus - Von Berlin und Dresden aus
  • Swebus - Partner von Eurolines, bietet eine eigene Busverbindung von Kopenhagen und Oslo an

Auf der Straße[Bearbeiten]

Öresund-Brücke von der Schwedischen Seite

Die kürzeste Anreisemöglichkeit von den deutschsprachigen Ländern aus erfolgt meist über die Vogelfluglinie, welche Deutschland und Dänemark verbindet.

Sie führt über Fehmarn und beinhaltet etwa eine Stunde Fahrzeit mit der Fähre nach Dänemark, etwa 2 Stunden durch Dänemark, wahlweise über die Öresundbrücke (mautpflichtig, bei starkem Wind für bestimmte Fahrzeugtypen gesperrt) nach Malmö oder über Kopenhagen und die Fähre Helsingør –Helsingborg, etwa 30 Minuten.
Tipp: Wenn man sich sicher ist alle vier Überfahrten auf diesen Linien zu machen, lohnt es sich ein "Schweden-Ticket" (für alle vier Überfahrten jeweils ein Ticket. Man muss sich festlegen, ob man die Fähre oder die Brücke von Dänemark nach Schweden nimmt, die Gültigkeit ist auf ein paar Monate beschränkt, keine Reservierung nötig) zu erwerben. Man spart etwas Geld und es verkürzen sich die teilweise langen Wartezeiten an den Fähranlegern, weil man die Automatenstation benutzen kann und nicht an der Kasse zu warten braucht.

Nach Götaland und Svealand gelangt man recht zügig mit dem Auto. In Norrland werden die Distanzen größer; wer eigentlich nicht gerne Auto fährt, sollte für die Anreise das Flugzeug dem Auto vorziehen.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Von Dänemark aus[Bearbeiten]

Von Dänemark aus existieren folgende Schiffsverbindungen nach Schweden:

Von Deutschland aus[Bearbeiten]

Kiel
Zwischen Kiel und Göteborg verkehrt eine Fähre der Stena Line. Die Abfahrt erfolgt gegen 19.30 Uhr in beiden Häfen, die Ankunft gegen 09.00 Uhr. Diese Verbindung ist relativ teuer, aber diese Preise relativieren sich, wenn man in Schweden in einem Hotel übernachten muss.
Travemünde
Auch zwischen Travemünde und Trelleborg gibt es einen regelmäßigen Fährverkehr mit TT-Line. Ferner verkehrt Nordö Link (Tochter von Finnlines) von Travemünde nach Malmö.
Rostock
Die wichtige Verbindung zwischen Rostock und Trelleborg bietet einen regelmäßigen Fährverkehr mit bis zu sechs Verbindungen [1] täglich. Die Fahrzeit liegt zwischen 5 Stunden 45 Minuten und 7 Stunden 30 Minuten. Fährgesellschaften sind Scandlines und TT-Line.
Sassnitz
Die Verbindung von Sassnitz nach Trelleborg wird von Scandlines unterhalten.

Von Polen aus[Bearbeiten]

Świnoujście
Interessant für den deutschsprachigen Schwedenbesucher dürfte ferner die Polferries-Verbindung mit der "M/ F WAWEL" von Świnoujście (Swinemünde) nach Ystad sein. Abfahrt in Świnoujście ist täglich um 23.30 Uhr, die Ankunft erfolgt am nächsten Morgen um 06.30 Uhr.

Von weiteren Ländern aus[Bearbeiten]

Weitere internationale Fährverbindungen, die vielleicht weniger interessant sind, der Vollständigkeit halber aber im folgenden aufgeführt:

Mobilität[Bearbeiten]

Mit Stand-By-Tickets kann man innerhalb Schwedens recht günstig per Flugzeug reisen.

Bus und Bahn[Bearbeiten]

Das schwedische Bahnnetz ist im Vergleich zu den deutschsprachigen Ländern nicht so gut ausgebaut, bleibt aber das Haupttransportmittel in einigen Gebieten Schwedens (z.B. Malmö–Göteborg). Bahntickets können in der Regel am Automaten gelöst werden.

Das Busnetz ist sehr engmaschig und weitläufig. Man erreicht die meisten Orte mit dem Bus, allerdings werden viele Orte bedingt durch die geringe Bevölkerungsdichte nur selten angefahren. Gewöhnlich wird im Bus kein Bargeld angenommen, die Fahrten sind mit Kreditkarten zu bezahlen oder es sind im Voraus entsprechende Wertkarten zu kaufen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Verkehrszeichen mit allgemeinen Geschwindigkeitsbegrenzungen an Grenzübergängen

Straßennetz: Die erlaubte Höchstgeschwindigkeit wird stets ausgeschildert. Außerorts beträgt die erlaubte Geschwindigkeit zwischen 70 und 100 km/h, auf Autobahnen 100 km/h bis 120 km/h je nach Straßenausbau, Sichtverhältnisse sowie Verkehrsaufkommen. Falls eine Ausschilderung fehlt (an weniger wichtigen Nebenstraßen), so gilt innerorts 50 km/h und außerorts 70 km/h. Für Geschwindigkeitsübertretungen sind Bußgelder recht hoch, z.B. ca 200 EUR bei Überschreiten der zulässigen Geschwindigkeit im Stadtverkehr um 1-10 km/h. Einige Strecken sind durch fest montierte Geschwindigkeitskameras überwacht, dies ist in der Regel durch Verkehrszeichen angekündigt (hastigketskamera).

Keine Nachsicht zu erwarten ist, wenn man mit dem Auto auf einen Elch trifft. Bedingt durch Körperbau (hochbeinig, drückt das Dach ein) und Gewicht (bis zu 600 kg) enden solche Begegnungen oft tödlich. Deshalb Augen auf! Vor allem auf Nebenstraßen, bei denen das Unterholz bis zum Straßenrand steht, langsam fahren. Die gefährlichste Zeit ist die Dämmerung. Riskant sind vor allem Lichtungen.

Die schwedische Verkehrsbehörde unterhält eine Website, die sowohl aktuelle Informationen über Wetter und Straßenzustand, als auch wertvolle allgemeine Hinweise bietet.

Sehr gut als Autobahn ausgebaut sind die Europastraße E6 MalmöHelsingborgGöteborgOslo sowie die Europastraße E4 HelsingborgJönköpingStockholmUppsalaGävle-Umeå-Luleå-Haparanda, wenn auch in Småland noch einige kurze Strecken nicht ausgebaut sind. Neu sind in vielen Landesteilen Schwedens 2+1-Straßen, bei denen im Wechsel eine oder zwei Fahrspuren freigegeben sind.

Taxi[Bearbeiten]

Taxifahrten sind in Schweden etwas teurer als in Deutschland. Eine Besonderheit ist, dass die Taxipreise nicht staatlich geregelt sind. Zur Orientierung ist seitlich am Taxi ein Vergleichspreis (z.B. 10 km in 15 Minuten) angegeben. Bei den größeren Unternehmen liegt dieser bei 300 bis 350 SEK (entspricht 34 bis 39 EUR). Unseriöse Unternehmen verlangen deutlich mehr, doppelte Preise sind nicht ungewöhnlich. Auch extrem hohe Preise können vorkommen. Daher sollte vor dem Einsteigen immer der Vergleichspreis geprüft werden. Für weitere Fahren (z.B. zu den Flughäfen Stockholms oder Göteborg) vorher mit dem Fahrer einen Festpreis absprechen. Nachts können einem vor allem in den Vergnügungsvierteln sogenannte schwarze Taxis angeboten werden. Diese werden illegal betrieben und sind nicht sicher. Unbedingt ablehnen.

Sprache[Bearbeiten]

Die Landessprache ist Schwedisch, es wird aber auch Finnisch und Sami gesprochen. Die meisten Schweden sprechen sehr gut Englisch, aber auch Deutsch und Französisch sprechende Menschen sind anzutreffen. In Älvdalens socken (sv) in Dalarna wird auch die lokale Sprache Älvdalisch gesprochen

Aufgrund der nahen Verwandtschaft der Sprachen ist die Kommunikation mit Norwegern und Dänen besonders einfach. Finnisch hingegen gehört nicht derselben Sprachfamilie an.

Die meisten Webseiten bieten neben der schwedischen auch eine englische und seltener eine deutsche Version an.

Kaufen[Bearbeiten]

Die Preise in Schweden sind mit denen in Deutschland zu vergleichen. Lebensmittel, insbesondere Süßigkeiten, sind jedoch mitunter deutlich teurer als in Deutschland (Mehrwertsteuersatz: 12%). Die Landeswährung ist die Schwedische Krone (SEK). 1 € entspricht je nach Wechselkurs zwischen 9 und 9,5 SEK (Mai 2015). Bankautomaten akzeptieren normalerweise die Standardkarten: Visa, Mastercard und auch die Maestro (In Deutschland als EC Karte bekannt). Es ist nicht unbedingt notwendig sich Bargeld zu besorgen, da in Schweden auch das Kaugummi per Karte bezahlt werden kann. Wenn die zu nutzende Kreditkarte eine PIN-Zahlfunktion besitzt, so muss der PIN-Code bekannt sein, an vielen Orten ist bei solchen Karten eine Unterschrift nicht mehr möglich.

Der Zugang zu Alkohol ist wie in Finnland und Norwegen beschränkt. Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 3,5% sind nur im sogenannten Systembolaget zu erhalten. In jeder größeren Stadt gibt es (mindestens einen) Systembolaget. Sie sind leicht an den grünen Schildern mit gelber Aufschrift zu erkennen. Man kann aber auch einfach danach fragen. Die Chancen, einen Schweden zu finden, der nicht weiß, wo der nächste Systembolaget ist, sind sehr gering. Auch, wenn die Systembolagets manchmal den Eindruck erwecken, dass sie mehr geschlossen als geöffnet sind, bieten sie doch ein reichhaltiges Sortiment an bekannten Getränken.

Tanken[Bearbeiten]

In Schweden sollten außerhalb der Öffnungszeiten die vollautomatischen Tankstellen benutzt werden. Der Ablauf ist häufig wie folgt:

  1. Karte in den Automaten stecken (Visa, Mastercard, Maestro) und die PIN eingeben.
  2. Wenn die Autorisierung erfolgreich war, die gewünschte Pumpennummer wählen.
  3. Nun kann getankt werden. Es gibt oft E85 (blauer Griff, Ethanol), 95, 96 und 98 Octan (grüner Griff). Preislich gibt es keinen Unterschied. Diesel hat einen schwarzen Griff.

Küche[Bearbeiten]

Die schwedische Küche, deren Tradition in eine Zeit zurückreicht, als die Männer noch den gesamten Tag als Holzfäller tätig waren, baut meistens auf herzhaftem Fleisch oder Fisch mit Kartoffeln auf. Das alltägliche Essen wird husmanskost (also Hausmannskost) genannt. Dies können z.B. Fleischklößchen (köttbullar) mit Kartoffeln und Preiselbeermarmelade sein.

Wie in den meisten anderen europäischen Ländern sind in größeren Städten Pizza- und Kebab-Buden weit verbreitet. Es gibt aber auch viele Sushi-Restaurants und Imbissbuden.

Ein "billiges" Mittagessen kann man bekommen, wenn man nach Dagens Rätt (Menü des Tages) Ausschau hält. Es kostet normalerweise zwischen 50 und 70 SEK und schließt fast überall eine Limonade oder ein Leichtbier sowie Brot und Butter, einen kleinen Salat und einen Kaffee mit ein. Daneben wird Wasser immer auch kostenlos zur Verfügung gestellt. Meist stehen 3 bis 5 Gerichte zur Auswahl.

Das bekannteste alkoholische Getränk aus Schweden ist der "Absolut"-Wodka. Es gibt jedoch noch eine weitaus größere Auswahl an schwedischen Wodkas, Likören oder Schnäpsen. Sowohl die Bier- als auch die Weinproduktion ist nur am Rande erwähnenswert. Alkoholische Getränke mit mehr als 3,5 Prozent dürfen nur von Gaststätten und Geschäften der staatlichen Firma Systembolaget verkauft werden. An der Kasse muss man seinen Ausweis vorzeigen.

Butter und Margarine werden meist gesalzen verkauft. Brot ist häufig gesüßt. Wer das nicht mag, sollte nach dem Hinweis osötad (ungesüßt) auf der Verpackung Ausschau halten.

Surströmming ist eine schwedische Fischdelikatesse aus vergorenem Hering. Man findet die oft aufgeblähten Dosen in vielen Supermärkten im Kühlregal. Der Geruch, der aus den Dosen strömt, ist sehr gewöhnungsbedürftig. Wikipedia empfiehlt, die Dose nur im Freien, unter Wasser zu öffnen und gibt weitere Tipps. Surströmming darf im Flugzeug nicht mitgenommen werden.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Wenn man als Autofahrer eine Übernachtung sucht, sollte man nach den Schildern mit der Aufschrift Rum (Zimmer) oder Vandrarhem (Jugendherberge) Ausschau halten. Auch die Stuga (Hütte) ist eine weit verbreitete Übernachtungsmöglichkeit. Es gibt sie in vielen verschiedenen Größen und Ausstattungen.

Die 320 Jugendherbergen (Schwedisch Vandrarhem) werden alle von der STF (Svenska Turistföreningen) betrieben und sind durchweg in sehr gutem Zustand. Besonderheit ist allerdings, dass in Schweden die Jugendherbergen eher billige Hotels für Familien sind und weniger für junge Reisende. Zwei- bis Vierbettzimmer sind die Regel. Als Familie ist man auf keinen Fall alleine, besonders im Sommer, wenn viele Schweden ins südliche Götaland strömen.

Die meisten Hotels sind am Wochenende günstiger, weil dann die Geschäftsleute nicht mehr unterwegs sind. Deshalb lohnt es sich genau zu schauen und evtl. die Reise entsprechend auszurichten. Oft bieten Hotels auch Vergünstigungen im Zusammenhang mit einer Touristenkarte an oder als spezielle Pakete unter dem Jahr. Dazu informiert man sich am besten im Touristenbüro oder im Web.

Das Jedermannsrecht macht das Campen auf unkultiviertem Land erstaunlich einfach (siehe Respekt). Allerdings sollte man als Wildcamper vorsichtig und vor allem rücksichtsvoll sein. Es empfiehlt sich, dem Besitzer eines Grundstücks, auf dem man zeltet, guten Tag zu sagen und zu fragen, ob man übernachten darf. Er wird es nicht verweigern, weil er das Recht kennt. Allerdings betrifft das nur eine Nacht. Möchte man mehrere Nächte an einer Stelle verbringen, sollte man einen Campingplatz aufsuchen. In den letzten Jahren hat die Kriminalität stark zugenommen. Es wurden immer wieder Touristen überfallen, die nachts an den größeren Straßen standen. Allerdings betrifft dieses Problem eher den Süden Schwedens. Es wird von Menschen, denen es möglich ist einen Campingplatz zu erreichen, dieses auch erwartet.

Lernen[Bearbeiten]

Bildung ist in Schweden kostenlos. Ausnahmen bilden Hochschulen, wo man bei der Registrierung eine Gebühr von weniger als 500 SEK entrichten muss.

Einige wichtige Universitätsstädte:

Arbeiten[Bearbeiten]

Wenn man Arbeit sucht, kann man zur staatlichen Arbetsförmedlingen (Arbeitsvermittlung) gehen. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Feiertage[Bearbeiten]

Insgesamt gibt es 11 gesetzliche Feiertage:

Termin Name Bedeutung
Montag, 1. Januar 2018 Nyår Neujahr
Samstag, 6. Januar 2018 Trettondedag jul Dreikönigstag
Freitag, 30. März 2018 Långfredagen Karfreitag, vor dem ersten Sonntag nach dem ersten Frühlingsvollmond
Montag, 2. April 2018 Påsk Ostermontag
Dienstag, 1. Mai 2018 Första maj Maifeiertag
Donnerstag, 10. Mai 2018 Kristi himmelsfärds dag Christi Himmelfahrt, 39 Tage nach Ostern
Montag, 21. Mai 2018 Pingst Pfingsten, 50 Tage nach Ostern
Mittwoch, 6. Juni 2018 Tag der schwedischen Flagge/
Unabhängigkeitstag, erinnert an den 6. Juni 1523, an dem Gustav Wasa zum König gewählt wurde. Damit wurden die dänischen Truppen aus dem Land vertrieben.
Samstag, 4. November 2017 Alla helgons dag Allerheiligen, immer am 1. Samstag im November
Montag, 25. Dezember 2017 Juldagen 1. Weihnachtstag
Dienstag, 26. Dezember 2017 Annandag Jul 2. Weihnachtstag
Mittsommerfest um 1900

Wer seine Urlaub außerhalb der schwedischen Schulferien machen möchte, für den gilt folgendes: Jede Schule legt den Zeitraum der Schulferien selbst fest. Allgemein fangen die Sommerferien Anfang bis Mitte Juni an und enden Mitte bis Ende August. Im Februar und März, etwa von der 7. bis zur 10. Kalenderwoche, haben die Schulkinder eine Woche Skiferien. Osterferien gibt es eine Woche um Ostern herum. Manche haben auch eine Woche Herbstferien um die 44. Kalenderwoche und Weihnachtsferien gibt es in der Regel zwei Wochen, die um den 10. Januar enden.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Der Wasalauf (Vasaloppet) wird jedes Jahr am ersten Wochenende im März zwischen den Orten Sälen und Mora in Dalarna veranstaltet. Das Rennen wird seit 1922 über 90 km in klassischer Technik ausgetragen und ist eine der größten Skilanglaufveranstaltungen der Welt.
  • Die Walpurgisnacht (Valborgsmässoafton) ist am 30. April.
  • Der Mittsommer (Midsommar), findet am Wochenende nahe dem 24. Juni statt
  • Das Krebsfest (schwedisch:Kräftskiva) wird Mitte August zur Eröffnung der Krebssaison gefeiert. Hauptspeise sind Flusskrebse, die mit Dill in Salzwasser gekocht und kalt verzehrt werden
  • Das Luciafest fällt auf den 13. Dezember, dem Gedenktag der heiligen Lucia, der vor der Gregorianischen Kalenderreform der kürzeste Tag des Jahres war. Kinder tragen an diesem Tag weiße Gewändern und Kerzen und singen Lucialieder und es wird das traditionelle Safrangebäck Lussekatter verzehrt.

Sicherheit[Bearbeiten]

Elche sind eine besondere Verkehrsgefahr in Schweden

Schweden hat zwar den Ruf eines sicheren Landes, aber die Kriminalitätsrate steigt auch hier. Man sollte daher ein Mindestmaß an "gesundem Misstrauen" an den Tag legen. Die POLIZEI (swe. Polis/Polisen) ist unter der Notrufnummer 112 erreichbar.

Das Überqueren der Straße bei roter Fußgängerampel ist durchaus üblich - ist aber auch in Schweden verboten.

Beim Autofahren in ländlichen Gebieten sollte man besonders auf Elche achten, die ohne Beachtung des Verkehrs die Straßen überqueren. Wegen des großen Gewichts der Tiere und der Tatsache, dass sie ihren Schwerpunkt über der Kühlerhaube haben, gehen die Kollisionen selten glimpflich aus. Einheimische fahren deshalb oft langsamer als die erlaubte Höchstgeschwindigkeit.

Gesundheit[Bearbeiten]

Die staatlichen Apotheken tragen Schilder mit der Aufschrift "Apoteket". Eine grundlegende Versorgung mit Medikamenten (Kopfschmerztabletten, Übelkeit, etc.) ist gerade in ländlichen Gegenden durch in Supermärkte integrierte Kleinstapotheken gesichert. In Restaurants und Bars ist Rauchen nicht erlaubt.

Die medizinische Versorgung ist über die EHIC (European Health Insurance Card), die von den deutschen Krankenkassen seit 2004/ 2005 ausgegeben wird, gewährleistet. Behandelt wird man hiermit wie ein Schwede. Das beinhaltet leider auch, dass für Zahnbehandlungen hohe Eigenleistungen gefordert werden (1 Füllung mit vorhergehendem Röntgen ca. SEK 1000,-). Für sonstige medizinische Probleme geht man zu einer "Vårdcentral", in der i.d.R. ständig Ärzte Bereitschaft haben, (im Notfall "Akuten") und muss hier eine Gebühr bezahlen (etwa zwischen SEK 100,- und SEK 250,-).

Klima[Bearbeiten]

In Anbetracht seiner geografischen Lage kann Schweden als mild bezeichnet werden. Es herrscht ein eher feuchtes Klima, im Süden ist es im Winter ungefähr 0 °C, im Sommer ungefähr 18°C, im Norden (ausser im Hochgebirge) ungefähr -13 °C im Winter, 13 °C im Sommer.

Respekt[Bearbeiten]

Respekt vor der Natur[Bearbeiten]

Ein wichtiger Maßstab im Umgang der Natur ist der Respekt vor dieser. Da Schweden eines der letzten Länder in Europa mit riesigen, fast unberührten Landstrichen ist, gehört es zum guten Ton eines Urlaubers, dass er einen sorgfältigen Umgang mit diesen grandiosen Landschaften pflegt. In Schweden gibt es als Wegleitung dazu ein altes Gewohnheitsrecht namens Allemannsrätten (Jedermannsrecht).

Das Jedermannsrecht erlaubt:

  1. Im Gelände zu wandern, außer auf Grundstücken und Anpflanzungen.
  2. Auf Flüssen und Seen mit dem Boot zu fahren, sofern es sich nicht um ein Privatgrundstück handelt.
  3. Wildwachsende Beeren und Pilze zum Verzehr zu pflücken.
  4. Mit herumliegendem Holz Feuer zu machen, sofern keine Waldbrandgefahr besteht und nichts zerstört wird.
  5. Für eine Nacht in ausreichender Entfernung zum nächsten Haus zu übernachten. Handelt es sich um ein Privatgrundstück, muss der Eigentümer um Erlaubnis gefragt werden.

Das Jedermannsrecht verbietet:

  1. Büsche oder Bäume zu beschädigen und Äcker zu betreten.
  2. Ohne Erlaubnis Grundstücke oder Höfe zu betreten (ähnlich wie beim Hausfriedensbruch in Deutschland).
  3. Abfall liegen zu lassen oder zu vergraben.
  4. Ohne Angelschein zu angeln und ohne Jagdschein zu jagen. (Ausnahme: An den großen Seen (Vänern und Vättern) und der Küste ist Angeln auch ohne Fiskekort (Anglerausweis) erlaubt.)
  5. Unter Naturschutz stehende Pflanzen zu pflücken oder auf andere Art zu beschädigen.

Jede Person, die nach Skandinavien reist, sollte diese Regeln befolgen, damit die Natur auch in vielen Jahren noch so intakt ist wie heute. Zu beachten ist auch die Rentierzucht, die in keinem Fall behindert werden darf. Dazu gehört nicht nur, die Rentiere nicht zu stören, sondern auch Rentiergatter zu schließen, nachdem man sie durchquert hat.

Einige Regeln des Jedermannsrechts sind in den Nationalparks in der Regel außer Kraft gesetzt, so darf z.B. nicht überall gezeltet oder Feuer gemacht werden. Hinweisschilder in den Parks klären über die Sonderregelungen auf.

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

In Süd- und Mittelschweden ist die Abdeckung durch GSM900-Netze nahezu flächendeckend. Zusätzlich gibt es in den Ballungsräumen Stockholm, Linköping, Göteborg, Västerås und Gävle ein GSM1800-Netz.

Es gibt in Schweden die folgenden grossen Netzanbieter:

  • Telia (welche die flächendeckendste Versorgung bieten)
  • Tele2 (Prepaid: Comviq)
  • Telenor
  • Tre (3)

Von allen Anbietern bekommt man Prepaidkarten an fast allen Tankstellen. Eine Registrierung ist nicht notwendig.

Die Internetnutzung ist daher auch recht günstig. Ein Tag Flat kosten etwa 9 Kronen. Anrufe nach Deutschland kosten durch Combitarife ins Festnetz ca. 50 Öre (umgerechnet ca. 5 Eurocent).

Auslandsvertretungen[Bearbeiten]

Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten]

Republik Österreich[Bearbeiten]

Schweizerische Eidgenossenschaft[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • "WikiReader" Schweden - Artikelzusammenstellung aus Wikipedia (44 Seiten im DIN A4 Format; 1,1 MB als PDF-Dokument)
  • Die Reisemaus in Schweden (Angela Lenz, 2010, CD). Nicht nur für Kinder zum Einhören vor einer Reise nach Schweden - die CD gibt auch den Eltern einen guten Einblick in Geschichte, kulinarische Besonderheiten und Sehenswürdigkeiten des Landes, untermalt mit vielen Liedern, die Potential zum Ohrwurm haben.

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.