Erioll world 2.svg
Gewählt zum Ziel des Monats
Vollständiger Artikel

Frederikshavn

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Frederikshavn
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Frederikshavn ist eine am Kattegatt gelegene Hafenstadt in Nordjütland. Sie ist bei Urlaubern insbesondere wegen der sauberen Strände mit schwacher Brandung beliebt. Die Zahl der Übernachtungen in der Frederikshavn Kommune, zu der auch die Orte Skagen und Sæby gehören, liegt bei über einer Million jährlich. Viele nutzen die zahlreichen Ferienhäuser und Campingplätze. Trotz der relativ geringen Einwohnerzahl von 23.000 bietet die Stadt viele Freizeitaktivitäten. In der Umgebung liegen vielfältige Ausflugsziele, wie die Landspitze Grenen. Durch den Fährhafen sind Fahrten nach Göteborg und Oslo möglich.

Hintergrund[Bearbeiten]

Erste Besiedlung[Bearbeiten]

Seit vielen Jahrtausenden ist das Gebiet um Frederikshavn bewohnt. Die Lage am Kattegat war entscheidend für die ersten Wohnplätze im Gebiet des heutigen Frederikshavns. So war Küstenfischerei möglich. Es gibt im Stadtgebiet archäologische Funde aus der Steinzeit und der Wikingerzeit, unter anderem sind zahlreiche Grabhügel erhalten sowie Behausungen aus der Eisenzeit.

Aus dem Mittelalter stammen zwei bekannte Schiffsfunde: Ein Schiff, welches in einem Fluss im Stadtgebiet gefunden wurde. Es wurde auf 1164 datiert und ähnelt in der Bauweise einem Wikingerschiff. Man kann es im Bangsbomuseum betrachten. Ein weiteres Schiff, datiert auf 1346, wurde in der Mündung des Elling Å gefunden. Es entstanden Herrenhäuser, wie der Bangsbo Herregård aus dem 14. Jahrhundert, in dem heute ein Museum eingerichtet ist, und der Knivholt Herregård, welcher für zahlreiche Großveranstaltungen, wie Konzerte, genutzt wird. Aus dieser Zeit stammen die ersten Kirchen, deren Türme oft gleichzeitig als Seezeichen dienten.

Fladstrand[Bearbeiten]

Pulverturm Krudtårnet
Die Verteidigungsanlage Krudtårnet im Hafen von Frederikshavn ist vollständig erhalten, heute ist darin ein Museum untergebracht.

Frederikshavn ging aus der Fischersiedlung Fladstrand hervor. Die noch erhaltenen Hütten Fiskerklyngen sind noch erhalten und sehenswert, sie stammen aus dem 16. Jahrhundert. Es entstand ein Hafen, welcher vor kriegerischen Auseinandersetzungen, unter anderem dem Dreißigjährigen Krieg (1618-1648) und dem Nordischen Krieg (1674-1679), geschützt werden musste. Es entstanden im 17. Jahrhundert die noch heute erhaltenen Verteidigungsanlagen Nørdre Skanse und Krudtårnet. Nicht mehr erhalten ist die südlich liegende Søndre Skanse. 1681 wurde die Zollverwaltung angesiedelt, 1690 erhielt Fladstrand eine eigene Kirche. Im Großen Nordischen Krieg (1709-1720) nutzte Peter Wessel Fladstrand als Ausgangsbasis für erfolgreiche Schlachten. Diese werden auf dem jährlichen Stadtfest, den Tordenskloldtagen nachgespielt. 1810 bis 1812 wurde ein Kriegshafen geschaffen.

Fladstrand wird zu Frederikshavn[Bearbeiten]

Kirche von Fladstrand
Die erste Kirche von Frederikshavn aus dem Jahr 1690 wurde 2012 renoviert und kann werktags besichtigt werden.

Fladstrand wuchs schnell und wurde durch den befestigten und militärisch gesicherten Hafen zu einem wichtigen Handelsplatz in Norddänemark. 1818 erhielt Fladstrand durch König Frederik VI. die Kaufstadtsrechte und wurde in Frederikshavn umbenannt. Ab 1852 erhielt Frederikshavn ein Fährhafen, 1871 wurde die Bahnanbindung mit Normalspur geschaffen.

Mit Einsetzen der Industrialisierung in Dänemark wurde der Hafen erweitert und Werften mit Zulieferbetrieben gegründet. Durch die zugezogenen Arbeiter verdoppelte sich von 1870 bis 1890 die Einwohnerzahl Frederikshavns. Die bestehende Fladstrand Kirke wurde zu klein, sodass 1890 bis 1892 eine deutlich repräsentativere Kirche mit über 1100 Sitzplätzen errichtet wurde.

Frederikshavn in den Weltkriegen[Bearbeiten]

Im Ersten Weltkrieg waren etwa 300 Soldaten in Frederikshavn stationiert, welche die Kattegatküste schützen sollten. Dazu wurden Verteidigungsanlagen am Hügel Pikkerbakken angelegt.

Im Zweiten Weltkrieg wurde Frederikshavn 1940 von deutschen Truppen besetzt. Diese errichteten Bunker und Verteidigungsanlagen am Pikkerbakken und am Nordstrand. Der Hafen wurde als Basis von Kriegsschiffen genutzt, die in Schlachten auf dem Skagerrak und gegen Norwegen eingesetzt wurden. Westlich von Frederikshavn wurde ein Flugplatz angelegt. Am Hafen und rund um die Stadt baute man zahlreiche Bunker, Panzergräben und Minensperren. Frederikshavn erhielt den Status eines Verteidigungsbereichs. Lediglich drei andere Städte in Dänemark erhielten diesen Status. Generalfeldmarschall Rommel inspizierte 1943 die Anlagen in Frederikshavn. Von den 350 Anlagen in Stadtareal von Frederikshavn sind heute noch etwa 250 erhalten und können im Bangsbo Fort besichtigt werden. Im Mai 1945 wurde Dänemark durch britische Truppen befreit. Die Folgen des Krieges sind auch auf dem Friedhof der Fladstrand Kirke zu sehen, auf dem sich zahlreiche Kriegsgräber befinden.

Frederikshavns neuere Geschichte[Bearbeiten]

Nach dem Krieg setzte Frederikshavn sein Wachstum fort. Der Marinehafen wurde erweitert, oft sind die königliche Yacht Dannebrog, das Segelschulschiff oder die grönländischen Eisbrecher zu sehen, welche Frederikshavn als Heimathafen haben. In den achtziger Jahren geriet die Werftindustrie in eine Krise, zudem ging durch Abschaffung des zollfreien Einkaufs auf den Fähren in den neunziger Jahren der Tourismus zurück. Dies hatte einen rapiden Anstieg der Arbeitslosigkeit zur Folge. Als Gegenmaßnahme wurde versucht Anreize für Tourismus und Handel zu setzen, so der Ausbau der Fußgängerzone. Das Krankenhaus wurde ausgebaut und ist heute eines der größten in Norddänemark. Die Werftindustrie konnte wieder belebt werden, teilweise baut man heute in den Werften auch Windkraftanlagen. Der Hafen bietet heute wieder etwa 1800 Arbeitsplätze. [1]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste große internationale Flughafen ist in Göteborg in Schweden. Von Göteborg kommt man in 2 Stunden mit der Fähre nach Frederikshavn.

Das naheliegende Aalborg besitzt einen Flughafen (IATA-Code: AAL), der mehrmals täglich von skandinavischen Fluggesellschaften aus Kopenhagen, Oslo und anderen skandinavischen Städten angeflogen wird. Von den meisten Flughäfen in Deutschland ist Aalborg hauptsächlich mit SAS über Kopenhagen zu erreichen, alternativ mit KLM über Amsterdam. Vom Flughafen Aalborg gelangt man mit Bus und Bahn oder die Autobahn E45 in etwa 45 Minuten Frederikshavn.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Bahnhof
InterCity-Züge der DSB (links und rechts) sowie Regionalzug der NJ (mitte) im Bahnhof

1 Die meisten Bahnverbindungen von Deutschland aus erfordern mehrfaches Umsteigen. Von Hamburg aus beträgt die kürzeste Verbindung mit lediglich einem Umstieg etwa 8 Stunden, wobei man in Aalborg oder in Fredericia umsteigen muss. Kopenhagen ist direkt mit einem Schnellzug der DSB erreichbar. Zudem besteht eine Regionalzugverbindung der Nordjyske Jernbaner nach Skagen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Auto kommt man über die E45 über Aarhus (182km) und Flensburg (363km). Von Hamburg sind es etwa 510 Kilometer. Skagen (40km) ist über die Primärrute P40, Hjørring (33km) ist über die Primärrute P35 erreichbar.

Die Margeritenroute, welche über 1.000 Sehenswürdigkeiten Dänemarks auf einer landschaftlich attraktiven Strecke verbindet, führt durch Frederikshavn.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Fährhafen
Die Stena Jutlandica ist eine der Fähren, die täglich mehrmals Göteborg (Schweden) anfährt.

Die Stadt hat einen großen Hafen, von dem aus Fähren nach Norwegen und Schweden fahren. Es fährt auch auch eine kleine Fähre auf die Insel Læsø.

  • 2 Göteborg-Terminal Bis zu sechs Überfahrten täglich in der Hauptsaison. Mit der Schnellfähre sind es 2 Stunden Fahrtzeit, mit den konventionellen Schiffen 3,5 Stunden. Es gibt regelmäßig günstige Angebote für Tagestouren nach Göteborg.
  • 3 Oslo-Terminal
  • 4 Læsø-Terminal Die Fahrt mit auf der Strecke Læsø - Frederikshavn dauert 90 min.
  • 5 Hirsholmene-Fähre Die Hirsholmene-Inseln sind täglich durch eine Postschiffverbindung erreichbar.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Northseatrail
Der Northseatrail führt durch eine Moorlandschaft bei Frederikshavn.

Der internationale Nordseeküsten-Radweg (engl. North Sea Cycle Route, EuroVelo 12) führt auf seiner Strecke rund um das Meer auch durch, genauer: um Frederikshavn herum. In diesem Abschnitt (Skagen - Grenå) ist er als Østkystruten, die dänische Nationalroute 5, ausgeschildert. Der Radweg verläuft in der Region hauptsächlich auf asphaltierten Radwegen in meist unmittelbarer Nähe der Primärrute 40.

Eine weitere internationale Radroute, die die Stadt durchquert, ist die sogenannte Pilgerroute (engl. Pilgrims Route, EV 3). Sie beginnt in Trondheim (Norwegen) und verläuft über Schweden und später Deutschland und Frankreich ins spanische Santiago de Compostela. Reisende, die die gesamte Strecke fahren, landen nach einer Fährüberfahrt aus Göteborg hier. Die Route führt nach ein paar Kilometern weiter als Hærvejsruten (dt. Ochsenweg) über Aalborg nach Flensburg.

Zu Fuß[Bearbeiten]

Wanderer führt der Northseatrail bzw. Nordsøstien, der Nordseeküstenwanderweg durch Frederikshavn. Im Süden tritt der Weg bei Bangsbostrand auf das Stadtgebiet und führt entlang des Bangsbo Park, dem Seesporthafen, durch die Fußgängerzone Danmarksgade, dem Pulverturm, der Nørdre Skanse und dem Palmenstrand nach Strandby im Norden.

Mobilität[Bearbeiten]

Frederikshavn besitzt ein sehr gut ausgebautes Netz an Fuß- und Radwegen, welche barrierefrei nutzbar sind. An der Touristinformation sind Fahrräder gegen Pfand ausleihbar.

6 Die Acht Stadtbuslinien (Nordjütländische Verkersgesellschaft) verkehren meist im Stundentakt. Knotenpunkt dieser Busse ist am Rathaus.

  • Linie 1: Zentrum - Hjørringvej - Odinsvej - Suensonsvej - Zentrum
  • Linie 2: Zentrum - Sygehuset - Århusgade - Engparken - Vesterport - Zentrum
  • Linie 3: Zentrum - EUC - Møllehuset - Bangsbostrand - Nyholmstrand - Zentrum --- Mit dieser Linie gelangt man zum Bangsbo Museum und Bangsbo Fort.
  • Linie 4: Zentrum - Nordstrand - Palmestranden - Sindallund - Knivholtvej - Koktvedvej - Zentrum --- Mit dieser Linie gelangt man an den Palmenstrand und den Rønnernehavn.
  • Linie 5: Zentrum - Vesterport - Engparken - Frydenstrand - Zentrum
  • Linie 11: Zentrum - Hjørringvej - Ravnshøj - Kvissel - Skærum - Zentrum
  • Linie 12: Zentrum - Gymnasiet - Sygehuset - Elling - Strandby - Zentrum
  • Linie 13: Zentrum - EUC - Bangsbostrand - (Hørby) - Vangen - Haldbjerg - Zentrum

7 Die Regionallinien fahren vom Bahnhof ab.

  • Linie 973X: Frederikshavn - Aalborg
  • Linie 73: Frederikshavn - Sæby - Hjallerup - Aalborg
  • Linie 77: Frederikshavn - Østervrå - Brønderslev
  • Linie 225: (Bangsbostrand) - Frederikshavn - Hale Mølle - Lendum - Sindal
  • Linie 228: Frederikshavn - Mosbjerg - Sindal

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aussicht[Bearbeiten]

Aussicht über Frederikshavn
Aussicht vom Pikkerbakken über Frederikshavn und das Kattegat.
  • 1 Pikkerbakken Aussichtspunkt mit Infotafeln im Süden Frederikshavns gelegen, er liegt direkt am Bangsbo Park und ist zu Fuß vom Møllehuset erreichbar. Dort stehen genügend kostenfreie Parkplätze zu Verfügung. Mit dem Auto kann der Pikkerbakken nur schwer über einen Waldweg direkt angefahren werden.
  • 2 Cloostårnet, Brønderslevvej 61, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 48 60 69, Fax: +45 98 42 00 20, E-Mail: . Der Aussichtsturm wurde durch Konsul Cloos gestiftet und 1962 eingeweiht. Der Turm hat eine Höhe von 60 Metern, die Aussichtsplattform liegt 168m über NN. Ein Fahrstuhl ist vorhanden. Vor dem Turm befindet sich ein kleiner Park mit Spielplatz sowie ein öffentlicher Grillplatz. Es sind reichlich kostenfreie Parkplätze vorhanden. Geöffnet: in der Hochsaison 10:00-17:00. Preis: Erwachsene 30dkr, Kinder 10dkr.
  • 3 Der Øksnebjerg ist ein schöner Aussichtspunkt zwischen Frederikshavn und Sæby. Er liegt etwa 100m über NN. Er ist als Rastplatz am Understedvej ausgebaut.
  • 4 Der Blåhøj ist ein Aussichtspunkt in der Nähe des Vorortes Tolne. Er liegt in einem Waldgebiet.

Bauwerke[Bearbeiten]

Kirchen von Frederikshavn
Der weithin sichtbare Turm der Frederikshavn Kirke ähnelt dem des Aachener Doms

Kirchen[Bearbeiten]

  • 5 1690 erhielt Frederikshavn, damals noch Fladstrand, die Fladstrand Kirke als erste Kirche. Sie ist weitestgehend erhalten, erhielt wegen Holzwurmbefalls im Jahr 2008 eine weitreichende Renoviereung. Seitdem hat sie ein modernen Altar aus einem Block schwarzem Granit. Das Altarbild ist im modern-naivem Stil vom finnischen Künstler Seppo Mattinen erstellt worden. Auf der einen Seite der Kirche befindet sich ein goßer Park, auf der anderen einer der zentralen Friedhöfe Frederikshavns. Die Kirche ist werktags von 9:00 bis 16:00 geöffnet. [2]
  • 6 Die Frederikshavn Kirke ist die größte Kirche Frederikshavns und bietet 1100 Besuchern Platz. Sie wurde 1890 bis 1892 erbaut, da die bisherige Fladstrand Kirke zu klein wurde. Sie besitzt ein Altarbild, welches Jesus mit seinen Jüngern am See Tiberias zeigt. Der Künstler Michael Ancher war allerdings nie in Israel, so vermittelt das Altarbild den Eindruck, einen dänischen Strand abzubilden. Die Orgel besitzt 37 Register, im Sommer werden an Samstagen gegen Mittag kostenlose Konzerte angeboten. Die Kirche ist werktags von 9:00 bis 12:00 geöffnet, im Sommer bis 16:00. Gottesdienste finden immer Sonntags um 10:00 statt.[3]
  • 7 Abildgård Kirke, Abildgårdsvej 56, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 42 32 88, E-Mail: . Moderne Kirche, an die ein Gemeindezentrum baulich anschließt, jedoch die traditionelle Form einer Basilika aufgreift. In den Sommermonaten finden regelmäßig Konzerte des Vendsyssel Festival in der Kirche statt. Geöffnet: Die Kirche ist werktags von 9:00 bis 13:00. Gottesdienste: So 10:30 Uhr .
  • 8 Die Elling Kirke ist eine Kirche aus dem 13. Jahrhundert in dem Vorort Elling. Sie besitzt die typischen Elemente dänischer Kirchen, wie die Stufengiebel, gekalkte Wände und das rote Ziegeldach. Die Kirche ist werktags von 9:00 bis 16:00 geöffnet, Gottesdienste finden Sonntags abwechselnd um 9:30 und 11:00 statt.
  • 9 Die Strandby Kirke ist eine moderne Kirche im Fischerort Strandby. Ihre Form erinnert an ein Fischkutter. Der Architekt J. Blegvad nahm die Kirche Notre-Dame-du-Haut de Ronchamp von Le Corbusier als Vorbild. Die Kirche ist werktags von 9:00 bis 16:00 geöffnet, Gottesdienste finden Sonntags abwechselnd um 9:30 und 11:00 statt.

Verteidigungsanlagen[Bearbeiten]

Nørdre Skanse
Kanonen der Nørdre Skanse, im Hintergrund die Insel Hirsholm
  • 10 Im Norden Frederikshavns befindet sich die Nørdre Skanse, eine 1627 bis 1629 errichtete Verteidigungsanlage. Sie ist jederzeit für Besucher zugänglich.
  • 11 1690 wurde der Krudtårnet (deutsch: Pulverturm) eingeweiht, er diente dem damaligen Fladstrand zur Verteidigungsanlage. In den 70'er Jahren wurde der Turm um 270m versetzt, im für die Erweiterung des Hafens Platz zu machen. Heute ist ein Museum darin eingerichtet.
  • Krudtårnet, Kragholmen 2, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 42 31 11, E-Mail: .

Denkmäler und Skulpturen[Bearbeiten]

Denkmäler und Skulpturen
Vinden, eine von Freddy Fræk geschaffene Skulptur aus Schiffsstahl.
  • 12 Der Bolten (dt. Bolzen) ist eine moderne Eisenskulptur des Künstlers Per Neble, welche 1986 geschaffen wurde. Sie ist etwa 4 Meter hoch und stellt eine Schraube mit Mutter dar. Ursprünglich war eine Uhr darauf angebracht.
  • 13 Der Boolsens Stenhave (dt. Boolsens Steingarten) ist eine Sammlung historischer Steinfunde, welche durch den Autor Johannes Boolsen eingerichtet wurde. Die ältesten Steine stammen aus der Zeit 3000 v.Chr., enthalten sind unter anderem Mühlsteine und Taufbecken aus dem Mittelalter. Die Sammlung befindet sich in der Nähe des Botanischen Gartens von Bangsbo.
  • 14 Die Brysterne (dt. Brüste) sind fünf moderne halbkugelförmige Skulpturen aus Bruchsteinen mit Springbrunnen. Sie befinden sich am Durchgang vom Rathaus zur Fußgängerzone.
  • 15 Die Fiskerne (dt. die Fischer) ist eine Steinskulptur des dänischen Künstlers Hans W. Larsen. Sie befindet sich an der Einfahrt zum Fischereihafen.
  • 16 Das Frihedsmonumentet (dt. Freiheitsdenkmal) ist ein von Sven Bovin geschaffenes Granitrelief, welches zwei Freiheitskämpfer aus dem 2. Weltkrieg zeigt, die einen Verwundeten tragen.
  • 17 Der Løvebrønden (dt. Löwenbrunnen) ist ein von dem Architekten Thorvald Bindesbøll (1846-1908) entworfener Springbrunnen im Hof des Bangsbo Herrenhaus.
  • 18 Das Mindesmærket for isbådsulykken (dt. Denkmal des Eisbrecherunglücks) erinnert an vier Marinesoldaten, die bei einer Rettungsaktion im Februar 1956 ihr Leben ließen. Sie retteten vier Jungen, die auf das Eis der Ostsee vor Frederikshavn liefen, das Leben.
  • 19 Der Stenbiderfontænen (dt. Seehasenbrunnen) ist ein von Sven Bovin geschaffener Springbrunnen auf einem Platz am nördlichen Ende der Fußgängerzone. In dessen Mitte befindet sich eine etwa zwei Meter hohe Steinskulptur eines Seehasen.
  • 20 Das Denkmal für den Nationalheld Tordensjkold (Peter Wessel) steht auf dem Fisketorvet (dt. Fischplatz). Es wurde von Poul Erland im Jahr 1990 im Zusammenhang mit der Erweiterung der Fußgängerzone geschaffen.
  • 21 Der Tubablæseren (dt. Tubabläser) ist eine Bronzeskulptur eines sitzenden Tubabläsers gegenüber dem Rathaus. Sie wurde von dem 1931 geborenen Künstler Arne Ranslet erstellt.
  • 22 Der Vinden ist eine moderne Skulptur aus Schiffsstahl im Zentrum von Frederikshavn und weckt Assoziationen an Muscheln. Die Skulptur wurde von dem 1935 geborenen Freddy Fræk entworfen.

Museen[Bearbeiten]

Bangsbo Museum
Der Herrensitz von Bangsbo beheimatet heute ein Museum
Bangsbo Park
Teil des Botanischen Gartens am Bangsbo Museum
  • 23 Das Bangsbomuseum zeigt ein originales Wikingerschiff, enthält Aussstellungen über das Leben im 19. Jahrhundert sowie während der Besatzungszeit und Frederikshavn und Umgebung.
  • Bangsbo Museum, Dronning Margrethes Vej 6, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 42 31 11, E-Mail: . Geöffnet: Montag-Freitag 10:00-16:00, in den Monaten Juni bis August zusätzlich Samstag und Sonntag 11:00-16:00. Preis: Erwachsene 50dkr, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei; das Ticket gilt eine Woche lang für das Sæby Museum, Bangsbo Museum, Bangsbo Fort, Skagen By- og Egnsmuseum, Herregårdsmuseet Sæbygård.
  • 24 Das Bangsbo Fort ist ein Museum, welches Bunkeranlagen aus dem 2. Weltkrieg enthält.
  • Bangsbo Fort, Understedvej 21, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 42 31 11, E-Mail: . Geöffnet: Montag-Freitag 10:00-16:00, in den Monaten Juni bis August zusätzlich Samstag und Sonntag 11:00-16:00, in den Wintermonaten gelten andere Öffnungszeiten. Preis: Erwachsene 50dkr, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei; das Ticket gilt eine Woche lang für das Sæby Museum, Bangsbo Museum, Bangsbo Fort, Skagen By- og Egnsmuseum, Herregårdsmuseet Sæbygård.
  • 25 Der Knivholt Hovedgård ist ein Herrensitz, welcher auf das 14. Jahrhundert zurückgeht. Auf dem Gelände finden regelmäßig Konzerte und Märkte statt.
  • Knivholt Hovedgård, Hjørringvej 180, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 43 48 55. Geöffnet: Montag-Sonntag 07:00-15:00.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • 27 Die Fiskerklyngen sind der älteste Stadtteil Frederikshavns, welcher aus kleinen gelben Fischerhäusern besteht.
  • 28 Die Danmarksgade ist eine Fußgängerzone mit einer Vielzahl von Geschäften, Cafés und Restaurants. Im Süden endet sie am 29 Fisketorvet. Insbesondere an Samstagen treten dort Musikgruppen auf. Von dem Platz führt die Søndergade die Fußgängerzone nach Süden fort, nach Osten führt die Havnegade als Fußgängerzone zur Touristinformation.

Parks und Naturgebiete[Bearbeiten]

  • Zu der Ostseite des Bangsbo Museum liegt der 30 Botanische Garten. Er ist circa 4 Hektar groß und ganzjährig für die Öffentlichkeit kostenfrei zugänglich. Im Westen grenzt ein 31 Wildpark an, darin befindet sich auch ein Natruspielplatz und ein Trimm-Dich-Pfad. Über einen Wanderweg gelangt man in den 32 Vandværksskov (dt. Wasserwerkswald), an dem der Aussichtsturm Cloostårnet liegt. Im Norden schließt das Naturschutzgebiet 33 Åsted Ådal an, durch das drei Wanderrouten unterschiedlicher Länge führen, die sich miteinander verknüpfen lassen (gelb 3,3km; rot 4,2km; blau 5,3km).
  • Der 34 Fladstrandsparken ist ein 1,5 Hektar großer Park westlich der Fiskerklyngen. In dem Park liegt die Fladstrand Kirke, dort befinden sich Parkplätze.
  • Etwa 6km nordöstlich von Frederikshavn liegt die Inselgruppe 35 Hirsholmene, die unter Naturschutz stehen. Die Inselgruppe ist täglich durch ein Postboot erreichbar.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Veranstaltungsorte
Arena Nord, modernes Sport- und Kulturcenter von Frederikshavn

Mit der Arena Nord und Det Musiske Hus verfügt Frederikshavn über zwei moderne Veranstaltungsorte.

Sport[Bearbeiten]

Angeln[Bearbeiten]

Angeln
Bei Anglern beliebte Mole des Hafens von Frederikshavn.

Durch die salzhaltige Nordsee, das weniger salzige Kattegatt und zahlreiche Flüsse und Seen gibt es eine große Vielfalt von Fischarten in dieser Region. Beliebt ist das Angeln auf den Hafenmolen z.B. der 3 oder der Mole des 4 . Dort lässt sich Scholle, Dorsch, Makrele, Hornhecht und Meerforelle fangen.

Gut möglich ist der Fischfang auch an den Stränden, insbesondere an Ausläufen von Bächen und Flüssen wie dem Rugholm Å am Bratten Strand besteht teilweise Angelverbot. Möglich ist das Angeln am

  • 5 Elling Å, Skagensvej 75, 9900 Frederikshavn. hier lassen sich Meer-, Bach-, und Regenbogenforellen sowie Aal fangen. Die notwendige Angelerlaubnis ist im Turistbüro erhältlich.


  • 6 M/S Tinker‎, Vestkajen, 9850 Hirtshals. Tel.: +45 30 99 37 37, E-Mail: . Wer auf dem Meer angeln möchte, jedoch über kein eigenes Boot verfügt, kann Boote chartern oder an Touren teilnehmen. Angebote ab Hirtshals.
  • 7 Lerbæk Fiskepark, Skagensvej 164, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 28 53 08 08, E-Mail: . Ein Put-and-Take-Park zwischen Frederikshavn und Elling. Dort befinden sich Seen mit einer Gesamtfläche von 45.000m².

Eine Angelerlaubnis ist im Touristbüro erhältlich.

  • 1 Jagt og Fiskeri‎, Danmarksgade 8, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 42 31 46. Angelzubehör Geöffnet: Montag-Freitag 9:30-17:30, Samstags 9:30-13:00.
  • 2 JC Fiskegrej og Fritid, Havnen 12, 9300 Sæby. Tel.: +45 98 46 43 03. Angelzubehör Geöffnet: Montag-Freitag 9:30-17:30, Samstags 9:30-13:00.

Bowling[Bearbeiten]

  • 8 Sportsterminalen, Skippergade 36, 9900 Frederikshavn. Geöffnet: 10.00-22.00. Preis: 150 dkr./h.

Fußballgolf[Bearbeiten]

  • 9 Bannerslund Fodboldgolf, Bannerslund, Strandbyvej 119, 9981 Strandby. Fußballgolf ist eine Mischung zweier Sportarten, bei der die Regeln des Golfens gelten, jedoch mit einem Fußball und den Beinen gespielt wird Geöffnet: 10.00-19.00. Preis: 100 dkr. Erwachsene / 50dkr. Kinder.

Golf[Bearbeiten]

  • 10 Frederikshavn Golfklub, Oddervej 60, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 43 55 88, E-Mail: . Der Golfplatz liegt im Norden von Frederikshavn in Mitten von Feldern, Laubwäldern und Seen. Neben 18 Löchern sind Trainingsbahnen und ein Restaurant mit großer Terasse vorhanden. Preis: 150 dkr./h.

Minigolf[Bearbeiten]

  • 11 Bratten Minigolf, Foldenvej 45, 9981 Jerup. E-Mail: .

Radfahren[Bearbeiten]

In Frederikshavn existiert ein gut ausgebautes Radwegenetz. In der Innenstadt sorgen getrennte Radwege für entspanntes Fahren. Die Grønne Tur ist eine 60km lange Fahrradroute welche in der Natur zu Herrensitzen, Vogelbeobachtungstürmen und ein weites Stück entlang der Küste führt. Radwanderkarten und Leihräder sind im Touristbüro erhältlich.

Schwimmen[Bearbeiten]

Strände
In den Sommermonaten sorgen Palmen am Nordstrand für ein tropisches Flair.

Gerade in den Sommermonaten sind die vielen sauberen Sandstrände von Frederikshavn beliebt. Gerade durch viele Sandbänke ist die Strömung mäßig und daher sehr gut für Familien mit Kindern geeignet. Die Strände werden in der Wasserqualität geprüft und erhielten in den letzten Jahren immer die Blaue Flagge. Von Rettungsschwimmern wird der 13 Palmenstrand bewacht.

Schlittschuhlaufen[Bearbeiten]

  • 16 Iscenter Nord, Skøjtealleen 4, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 45 50 80, E-Mail: . Trainieren die vielfachen dänischen Meister im Eishockey nicht, ist deren Halle zum Schlittschuhlaufen geöffnet.

Wassersport[Bearbeiten]

Kanu fahren
Kanufahren ist auch für Anfänger auf dem Uggerby Å gut möglich.

Während der Frederikshavn Havn aufgrund der Berufsschiffahrt für den Wassersport gesprerrt ist, finden sich entlang der Küste mehrere Seesporthäfen:

Einen halben Kilometer südlich der Innenstadt liegt die

  • 8 Frederikshavn Marina, Søsportsvej 14, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 43 28 56, E-Mail: . Der mit der Blauen Flagge ausgezeichnete Hafen verfügt über moderne Sanitäranlagen, Waschraum, Wasser- und Stromzufuhr für Boote, Versorgung mit Betriebsmitteln, Spielplatz, Grillplatz, Campingplatz, Restaurant, Kiosk und freiem Internetzugang. Leihräder sind am Hafen erhältlich.

Einen Kilometer nördlich der Innenstadt direkt am Palmenstrand liegt der

  • 9 Rønnerhavn, Nordre Strandvej 40, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 43 10 88, Fax: +45 98 43 10 86, E-Mail: . Sanitäranlagen, Waschraum, Wasser- und Stromzufuhr für Boote, Versorgung mit Betriebsmitteln, Spielplatz, Grillplatz, Restaurant und Kiosk. Leihräder sind am Hafen erhältlich. Ein Campingplatz ist 300m entfernt.

Der in der Nähe von Ferienhausgebieten gelegene Hafen des Ortes Strandby verfügt über 180 Liegeplätze mit einem Tiefgang von bis zu 4,5m. Sanitäranlagen, Waschraum, Wasser- und Stromzufuhr für Boote, Versorgung mit Betriebsmitteln, Kiosk und Restaurant sind vorhanden. Direkt am Hafen befindet sich ein Supermarkt sowie eine Tankstelle. Ein Bahnhof mit Zugverbindungen nach Frederikshavn und Skagen ist 500m entfernt.

Weitere beliebte Häfen findet man in den Orten Sæby und Skagen. Wassersportzubehör ist unter anderem erhältlich im

Die Küste lässt sich gut mit dem Seekajak befahren. Die stadtnahen Flüsse sind mit Kanus nicht fahrbar. Dafür eignen sich der Voer Å und der Uggerby Å, auf dem auch lange Touren möglich sind:

  • 17 Voerså Kanoudlejning, Østkystvejen 344, 9300 Sæby. Tel.: +45 98 46 00 51. Touren bis 20km länge sind möglich.
  • 18 Uggerby Kanofart, Skagen Landevej 849, 9800 Hjørring. Tel.: +45 98 97 53 04, E-Mail: . Touren bis 47km länge sind möglich. Der Fluss ist ab Ilbro fahrbar, man durchquert die Ortschaften Sindal, Bindslev, dort ist ein historisches Elektrizitätswerk, und Uggerby. Danach mündet der Fluss am Strand in die Nordsee.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Tordenskjoldsdage
Der Pulverturm dient als Kulisse für die jährlich stattfindenden Tordensjkolddage.

Zu Beginn der Sommerferien finden die Tordenskjoldsdage in Gedenken an die Seeschlacht des Peter Wessel gegen Schweden statt. Die Seeschlacht wird im Rahmen eines Volksfestes rund um den Pulverturm nachgestellt.

  • Vendsyssel Festival. E-Mail: . Konzertreihe welche während während der dänischen Sommerferien in und um Frederikshavn stattfindet. Es handelt sich um Konzerte mit sehr hoher Qualität, die in der musikalischen Zusammenstellung sehr variieren und an verschiedenen Orten, wie Kirchen, Schlössern und Konzertsälen stattfinden. Der Eintrittspreis liegt meist zwischen 10 und 30 Euro. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren haben freien Eintritt. Geöffnet: Ende Juni-Mitte August.

Der Cup No. 1 ist ein internationales Fußballtunier für Jungen- und Mädchenmannschaften. Jährlich nehmen etwa 7.000 Jugendliche daran teil.

  • Cup No. 1, Fodboldvej 7 , 9900 Frederikshavn. E-Mail: . Geöffnet: Anfang-Mitte Juli (KW 28).
  • Voergård Middelalderdage, Voergård 6, 9330 Dronninglund. E-Mail: . Jährlich finden am Voergård Slot die Mittelaltertage statt. Mehrere hundert Akteure leben dort für eine Woche wie im Mittelalter. Geöffnet: Mitte Juli.

Einkaufen[Bearbeiten]

Danmarksgade
Fußgängerzone von Frederikshavn

Die Fußgängerzone von Frederikshavn erreicht eine Gesamtlänge von etwa einem Kilometer. Der längste Teil, die Danmarksgade endet im Süden auf dem 4 Fisketorvet, einem Platz auf dem Samstags oft Musiker auftreten. Von dort zweigen die Havnegade in Richtung Hafen, die Rimmensgade in Richtung Rathaus und die Søndergade weiter in Richtung Süden ab. In der Fußgängerzone finden sich verschiedene Läden und Restaurants. Insbesondere das Angebot an Haushaltswarenläden und Sportgeschäften ist groß. Die Geschäfte in der Fußgängerzone sind meist in der Zeit von Montag-Freitag 9:30 bis 17:30, Samstag von 9:30 bis 14:00 geöffnet.

Etwas nördlich des Fisketorvet zweigt die Rimmensgade mit vielen Restaurants ab. Etwa in der Mitte der Danmarksgade befindet sich der 5 Kirkepladsen. Dort findet am ersten Samstag im Monat, in der Hochsaison mehrmals, ein Markt statt.

Durch den Fährverkehr gelangen viele Schweden und Norweger nach Frederikshavn, welche die im Vergleich zu ihren Heimatländern günstigen Preise für Spirituosen nutzen.

  • 6 Vinoble, Havnegade 12, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 42 04 13. Geöffnet: Montag-Freitag 8:30-17:30, Samstag 8:30-14:30.

Frisch im Kattegatt gefangenen Fisch erhält man entweder direkt beim Fischer oder

  • 7 Havnens Fiskesalg, Søndergade 30A, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 48 48 82. Geöffnet: Montag-Freitag 9:30-17:30, Samstag 09:00-12:30. . G
  • 8 Ostehuset, Søndergade 21, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 42 18 34. Käsepezialitäten, Siedesalz der Insel Læsø Geöffnet: Montag-Freitag 9:30-17:30, Samstag 09:00-12:30.

Lebensmittel sind in den zahlreichen Supermärkten und Discountern erhältlich, welche auch Sonntags geöffnet haben. Diese findet man unter anderem am Gl. Skagensvej und Hjørringvej. Die größten Supermärkte sind:

  • 9 SuperBest HC Ørstedsvej, H. C. Ørsteds Vej 5, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 99 34 01 00. Geöffnet: Montag-Freitag 9:00-20:00, Samstag 08:00-18:00, Sonntag 10:00-17:00.
  • 10 føtex Frederikshavn, Rådhus Alle 83, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 96 22 30 00. Parkplätze auf dem Dach, meist leicht höhere Preise als SuperBest. Geöffnet: Montag-Sonntag 08:00-21:00.
  • 11 Meny, Gl. Skagensvej 85. Tel.: +45 99 34 02 00. Geöffnet: Täglich 8 - 20 Uhr.

Küche[Bearbeiten]

Das Kattegat-Silo mit dem Restaurant Snerlen im Dachgeschoss
Blick vom Møllehuset auf den Bangsbo Å

Viele Speisekarten sind durch lokale Waren, vor allem dem Fisch, bestimmt. Dort werden vor allem Dorsch, Hering, Lachs, Schollen sowie Krabben und Muscheln aus dem Limfjord. Typisch sind die an Wäscheleinen getrockneten Schollen. Regionale Spezialitäten sind ebenfalls sehr süße Kuchen mit viel Zimt, große Eiswaffeln, während Becher eher unbekannt sind, sowie das Siedesalz von der Insel Læsø, worauf viele Speisekarten verweisen. Viele Restaurants befinden sich in der Fußgängerzone, wohingegen Cafés eher selten sind.

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • 1 Jerry's, Amaliegade 2, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 42 86 00, E-Mail: . Brauhaus mit einfachen und gehobenen Gerichten. Es werden vier selbst gebraute Biersorten angeboten. (0,5 Liter kosten 49 dkr, 3 Liter 190 dkr.) Geöffnet: So - Do 11 - 21 Uhr, Fr - Sa 11 - 24 Uhr.
  • 2 Cafe Stæhr, Danmarksgade 42, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 422 422, E-Mail: . Cafe bei dem man zwischen 16 unterschiedlichen Bohnensorten wählen kann. Es werden täglich frische Torten und Kuchen sowie reichhaltige Smørrebrød und Salate angeboten. In den Sommermonaten wird auch außerhaus bedient. Geöffnet: Mo - Fr 11 - 17.30 Uhr, Sa 11 - 16 Uhr, So geschlossen.
  • 3 Essens, Danmarksgade 69, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 2329 1088, E-Mail: . Das Restaurant ist rustikal eingerichtet, während die Speisen eine hohe Qualität haben. Geöffnet: Di - Sa ab 17.30 Uhr.
  • 4 KatFizk, Søsportsvej 12 , 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 33 21 88 88, E-Mail: . Das Restaurant liegt am Seesporthafen von Frederikshavn mit Blick auf das Kattegat, die Einrichtung ist hingegen eher schlicht. Es ist in der Region ein bekanntes Fischrestaurant. Die Speisen werden meist als Buffet angeboten. Geöffnet: Mo - Di geschlossen, Mi - Sa 11 - 21 Uhr, Sonntag 11 - 17 Uhr. Preis: 179drk (Buffet für Erwachsene, abends).

Gehoben[Bearbeiten]

  • 5 Snerlen, Silovej 8, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 30 31 97 63, E-Mail: . Vom dänischen Restaurantführer "Den danske Spiseguide" zum Fischrestaurant des Jahres 2013 gewählt. Es befindet sich im Dachgeschoss eines ehemaligen Hafensilos mit Aussicht über Stadt und Kattegat. Geöffnet: Mi - Sa 17 - 22 Uhr.
  • 6 Møllehuset, Skovalléen 45, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 43 44 00, Fax: +45 98 43 44 77, E-Mail: . Das Restaurant liegt im Wald direkt am Bach Bangsbo Å. Von 11 - 17 Uhr hat der Krug geöffnet, danach das Restaurant. Es werden vor allem regionale Produkte der Saison verwendet. Geöffnet: Di - Sa 11 - 22 Uhr, So - Mo 11 - 18 Uhr.

Nachtleben[Bearbeiten]

Die Frederikshavner Fußgängerzone ist durch das Beleuchtungskonzept auch abends sehenswert, doch auch an Wochenenden bleibt es hier Nachts eher ruhig. Die Dänen bevorzugen es, privat zu feiern und gehen eher selten aus.

  • 1 Buddy Holly, Søndergade 9, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 26 81 54 40. Geöffnet: Samstag-Sonntag 22:00-05:00 Uhr.
  • 2 John Bull, Havnepladsen 1, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 30 91 39 21. Geöffnet: Montag-Donnerstag 16:00-23:30, Freitag-Samstag 12:00-01:00 Uhr.

Unterkunft[Bearbeiten]

Campingplätze[Bearbeiten]

  • 1 Nordstrand Camping, Apholmenvej, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 42 93 50, Fax: +45 98 43 47 85, E-Mail: . 4-Sterne-Campingplatz im Norden von Frederikshavn, nur 100m vom Sandstrand entfernt. Der Campingplatz besitzt einen eigenen Supermarkt, ein Discounter ist 400m entfernt. Die Stellplätze haben unterschiedliche Kategorien und damit optional Strom-, Wasser- und Kanalisationsanschluss. Zeltwiese eben, aber recht klein, liegt direkt am zentralen Sanitärgebäude. Auf dem Platz sind moderne Sanitäranlagen, dazu auch spezielle für Kinder, vorhanden. Ein kleines eigenes Schwimmbad kann ohne Aufpreis besucht werden. Auf dem Gelände befinden sich mehrere Spielplätze, darunter ein Waldspielplatz und ein angrenzender Indoor-Spielplatz. In einem Imbiss und einer Pizzaria können Speisen gekauft werden. Free Wifi im Fernsehraum, wer WiFi am eigenen Stellplatz haben möchte, muss dies gesondert bezahlen. Geöffnet: Anfang April - Ende September.
  • 2 Knivholt Shelter, Hjørringvej 180B, 9900 Frederikshavn. E-Mail: .. Westlich von Frederikshavn besteht die Möglichkeit auf einem Naturzeltplatz zu Übernachten. Mehrere Shelter mit Kochstelle und Toiletten sind vorhanden.

Ferienhäuser[Bearbeiten]

Weg auf den Bratten Strand
Blick über den Bratten Strand Richtung Hirsholmene
Hotel Jutlandia am Hafen von Frederikshavn

Entlang der Küste von Frederikshavn liegen mehrere Ferienhausgebiete, deren autofreien Sandstrände sich aufgrund des sauberen Wassers und der nur flach abfallenden Tiefe besonders für Familien anbieten. Auch in der Hochsaison ist an den Stränden viel Platz.

Das 3 Ferienhausgebiet Kæret liegt circa 2km von der Stadtmitte entfert direkt am Nordstrand. Hier stehen vor allem kleinere Ferienhäuser.

Das größte Ferienhausgebiet der Stadt, der 4 Bratten Strand, befindet sich 7 Kilometer nördlich von Frederikshavn, zwischen den Ortschaften Strandby und Jerup. Neben einem kleinen Kaufmann befindet sich in der Mitte ein großer Spielplatz. Ferienhäuser gibt es in diesem Gebiet in allen Kategorien und Größen.

Weiter nördlich, in der Mitte zwischen Frederikshavn und Skagen liegt 5 Napstjert welches mit nur circa 250 Ferienhäusern ruhig gelegen ist, jedoch nur 1 Kilometer von Ålbæk entfernt ist.

14 Kilometer südlich von Frederikshavn, 5 Kilometer südlich der Ortschaft Sæby liegt 6 Lyngså Stand mit einem sehr breiten Sandstrand. Neben Ferienhäusern in allen Kategorien bietet es auch Häuser für große Gruppen.

Das Mieten von Ferienhäusern ist unter anderem möglich bei:

Hostels[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Das 4-Sterne-Hotel liegt im Zentrum Frederikshavns mit Aussicht uber dem Hafen. Es bietet 79 Zimmer unterschiedlicher Kategorien. Farbfernseher mit Sky und Super Channel auf jedem Zimmer. Das Hotel verfügt auch über einen englischen Pub, sowie ein Restaurant im Obergeschoss mit Aussicht über den Hafen und das Kattegat.

  • 15 Hotel Scandic The Reef, Tordenskjoldsgade 14, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 43 32 33, Fax: +45 98 43 33 11, E-Mail: . Geöffnet: 00:00-24:00. Preis: ab 125€/Zimmer/Tag. Das 4-Sterne-Hotel The Reef liegt an der Fußgängerzone von Frederikshavn. Es verfügt über 213 Zimmer, davon 14 Suiten, Restaurants und ein Spaßbad in karibischer Optik.

Lernen[Bearbeiten]

Die nächste Universität befindet sich in Aalborg. In Frederikshavn befinden sich Abendschulen mit vielfältigem Kursangebot:

  • AOF Nord Sprogcenter Frederikshavn, Lodsgade 14, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 72 13 23 10. Bietet auch Dänischkurse in unterschiedlichen Niveaustufen an.
  • LOF Frederikshavn, Solsbækvej 70, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 22 46 33 07.

Arbeiten[Bearbeiten]

Informationen zu Stellenangeboten sind erhältlich beim Jobcenter Frederikshavn: Rådhus Allé 100, 9900 Frederikshavn, Tlf: +45 98 45 56 00, Montag-Dienstag 10:00-15:00, Donnerstag 10:00-17:00, Freitag 10:00-14:00.

Sicherheit[Bearbeiten]

Frederikshavn hat eine geringe Kriminalitätsrate. In der Stadt befinden sich ganztägig besetzte Polizei-, Feuerwehr- und Rettungswachen:

  • 1 Polizei: Politi, Skippergade 19, 9900 Frederikshavn, für nicht dringliche Angelegenheiten unter der Telefonnummer 114 erreichbar
  • 2 Rettungswache: FALCK, Hjørringvej 134, 9900 Frederikshavn
  • 3 Feuerwehr: Frederikshavn Brandvæsen, H. C. Ørsteds Vej 35, 9900 Frederikshavn

Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr sind über die landesweite Notrufnummer 112 erreichbar.

Gesundheit[Bearbeiten]

  • 4 Sygehus Vendsyssel i Frederikshavn, Barfredsvej 83 (Eingang über Vestergade), 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 70 15 03 00. Geöffnet: Montag-Freitag 16:00-8:00, Wochenende und Feiertags 0:00-24:00. Vorherige telefonische Anmeldung notwendig.
  • 5 Schwanen Apotheke, Søndergade 1, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 42 16 76, Fax: +45 98 43 10 50, E-Mail: . Geöffnet: Montag-Freitag 9:00-17:30, Samstag 9:30-13:30; Notdienst in ungeraden Wochen: Samstag 17:30-18:30, Sonn- und Feiertags: 11:00-13:00.
  • 6 Löwen Apotheke, Hangaardsvej 7, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 42 32 14, Fax: +45 98 42 36 12, E-Mail: . Geöffnet: Montag-Freitag 9:00-17:30, Samstag 9:30-13:30; Notdienst in geraden Wochen: Samstag 17:30-18:30, Sonn- und Feiertags: 11:00-13:00.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • 7 Frederikshavn Turistbureau, Skandiatorv 1, 9900 Frederikshavn. Tel.: +45 98 42 32 66, Fax: +45 98 42 12 99, E-Mail: . Geöffnet: In den dän. Sommerferien Mo-Sa 9.30-16.00, So 10-13 Uhr. Restliche Zeit Mo-Fr 9.30-16.00, Sa+So 10-13 Uhr. 24.12.-01.01 geschlossen.
  • Öffentliche Toiletten befinden sich an der Tourist Information, in der Fußgängerzone am Kallsvej sowie im Bahnhof.
  • Waschsalons befinden sich im 8 Barfredsvej 32 und im 9 Hånbækvej 61.
  • Der Pannendienst wird unter anderem von der Firma FALCK angeboten, diese ist unter der Nummer 33 13 75 55 erreichbar.
  • Die Postleitzahl für Frederikshavn ist 9900.
  • 10 Das Postamt befindet sich in dem Fakta-Supermarkt, Søndergade 16.
  • 11 In der Bibliothek stehen kostenfreie Internetarbeitsplätze zu Verfügung.
  • In der Bibliothek, mehreren Fast-Food-Restaurants und Tankstellen sowie im gesamten Hafengebiet befinden sich frei zugängliche WLAN-Hotspots.

Ausflüge[Bearbeiten]

Grenen
hier stoßen Skagerrak (links) und Kattegatt (rechts) aufeinander
Råbjerg Mile
Die Wanderdüne hinterlässt eine Moränenlandschaft
Die versandete Kirche
Die versandete Kirche wurde in einem Sandsturm verschüttet, heute ist nur noch der Turm sichtbar.
Leuchttürme von Skagen
Zwischen Bunkeranlagen des 2. Weltkriegs liegt weithin sichtbar der Leuchtturm von Skagen.

Richtung Norden[Bearbeiten]

Folgt man der Primärrute 40, so gelangt man entlang der Ostseeküste nach 36 Skagen. Diese Kleinstadt gehört seit der Kommunalreform 2007 zu Frederikshavn. Es ist der nördlichste Ort Dänemarks. In Sommermonaten verdrei bis vervierfacht sich die Bewohnerzahl durch Touristen, die sich durch die malerischen Gassen schlengeln. Der Yachthafen ist dann zu jeder Tages- und Nachtzeit belebt. Hier befinden sich kleine rote Fischerhütten mit Fischrestaurants in unterschiedlichen Preiskategorien.

Nur wenige Kilometer weiter nördlich befindet sich 37 Grenen, die nördliche Spitze von Dänemark. Hier treffen Kattegat und Skagerrak aufeinander. Schwimmen sollte man hier aufgrund der gefährlichen Strömungen allerdings nicht. Die Primärroute 40 sowie Radwege führen hierhin. Doch etwa 2 Kilometer vor dem Ziel müssen Auto oder Rad aufgrund des Sandes abgestellt werden. Genügend Parkplätze stehen zu Verfügung. Personen, welche nicht am Strand bis zur Spitze laufen möchten, können den Sandormen, ein Trekker mit Passagierwagen nutzen.

Die Nordspitze verformt sich ständig, im Laufe der Jahre ist sie durch Strömungen länger geworden. Da diese Strömungen immer eine Gefahr für die Seefahrt darstellten, mussten Seezeichen errichtet werden. Drei davon können in Skagen besichtigt werden. Das 38 Vippefyr ist eine Holzkonstruktion auf einem Hügel in Strandnähe. Nachts wurde ein Korb mit Brennholz daran hochgezogen. In direkter Nähe befindet sich das 39 Hvide Fyr. dem ersten Leuchtturm. Der heutige Leuchtturm, das 40 Grå Fyr, steht etwa einen Kilometer weiter nördlich. Von dort hat man eine gute Aussicht über die Nordspitze samt des regen Schiffsverkerhs um die Nordspitze von Dänemark.

An der Westküste befindet sich der malerische Ort 41 Højen bzw. glammel Skagen (dt. altes Skagen) mit kleinen gelben Häusern mit rot/weißen Dächern. Aufgrund der Lage mit Meer zu drei Seiten Skagens, herrschen besondere Lichtverhältnisse, die viele Künstler nach Skagen zogen. Noch heute befinden sich in Højen zahlreiche Gallerien. Die Lichtverhältnisse sollen nur im norwegischen Åsgårdstrand ähnlich sein.

An der Straße zwischen Frederikshavn und Skagen liegt in einem Wald 42 Den Tilsandede Kirke (dt. die versandete Kirche). Kräftige Sandstürme sorgten dafür, dass 1775 der Eingang der um 1300 errichteten Kirche ständig freigeschaufelt werden musste. Zwanzig Jahre später gab man die Kirche schließlich auf und das Kirchenschiff wurde abgerissen, nur der Turm ragt heute noch aus den Sandmassen heraus.

Weiter westlich bewegt sich die Wanderdüne 43 Råbjerg Mile pro Jahr etwa 15 Meter vorwärts. Es ist ein etwa 120 ha großer und 40 Meter hoher Sandhügel, der etwa um das Jahr 2150 die Ostsee erreichen wird.

Richtung Osten[Bearbeiten]

7 km westlich vor Frederikshavn liegt die aufgrund seltener Vogelarten unter Naturschutz stehende Inselgruppe Hirsholmene, deren Hauptinsel 44 Hirsholm betreten werden darf. Die Inseln sind auch mit einer kleinen Fähre erreichbar. Auf Hirsholm befinden sich neben 17 Häusern eine kleine Kirche und der 1886 errichtete Leuchtturm.

Mit den Fähren der Stena-Line lassen sich bequem Tagestouren in das schwedische 45 Göteborg unternehmen. Die Fähren gelangen durch den Schärengarten direkt in die Innenstadt, welche von Kanälen durchzogen ist. Ein Ticket für eine Tagestour (hin-/zurück) ist meist für etwa 100 dkr. erhältlich.

Mit einer Fähre ist auch die 27 km südwestlich gelegene Insel 46 Læsø in 90 Minuten erreichbar. Die von etwa 1.800 Menschen bewohnte Insel ist unter anderem aufgrund der Siedesalzproduktion und dem Fang von Kaisergranat (Nephrops norvegicus, lokal: „Jomfruhummer“) bekannt.

Richtung Süden[Bearbeiten]

Südlich von Frederikhavn befindet sich die Kleinstadt 47 Sæby, welche in den Sommermonaten durch den Yachthafen belebt ist. Sehenswert ist die mit Kalkmalereien verzierte ab 1460 errichtete Marienkirche.

Weiter südlich befinden sich zahlreiche gut erhaltene Schlösser: Im 48 Sæbygård ist heute ein Museum eingerichtet. Im 49 Voergård Slot finden ein Mal im Jahr Mittelaltertage statt. Im 50 Dronninglund Slot ist ein Hotel eingerichtet, während die Schlosskirche weiter als Pfarrkirche genutzt wird.

Etwa eine dreiviertel Stunde benötigt man mit dem Auto bis zur viertgrößten Stadt Dänemarks, Aalborg. Die Stadt liegt am Limfjord, welcher das dänische Festland durchzieht. In Aalborg befinden sich ein 19 Zoo, ein kleiner 20 Vergnügungspark Karolinenlund und eine 2014 fertiggestelltes 21 Konzert- und Opernhaus Musikkens Hus.

Richtung Westen[Bearbeiten]

40 Kilometer nordwestlich von Frederikshavn liegt die Hafenstadt Hirtshals. Hier fahren täglich Fähren nach Norwegen aber auch den Færøern und Island ab. Die Stadt ist bekannt für das 51 Nordsøen Oceanarium, Willemoesvej 2, 9850 Hirtshals. Tel.: + 45 98 94 44 44. Das Museum zeigt in Zahlreichen Aquarien und interaktiven Ausstellungen das Leben in der Nordsee. Das größte Aquarium fasst 4,5 Mio. Liter Wasser, im Außenbereich befindet sich ein Robbenbecken. Geöffnet: 10:00-16:00, Juli-August 09:00-18:00. Preis: Erwachsene 90 dkr., Kinder 45 dkr.

An der Westküste befindet sich eine weitere Wanderdüne, 52 Rubjerg Knude. Die Düne bewegt sich deutlich weniger, als die Råbjerg Mile, doch ist sie dadurch beeindruckend, dass ihre Kante steil zum Meer abfällt. Den Leuchtturm Rubjerg Fyr hat die 1900 Meter lange, 400 Meter breite und etwa 100 Meter hohe Düne mittlerweile umschlossen.

An vielen Stellen an der Westküste brechen Teile des Landes ab und stürzen in die Nordsee. So auch an der 53 Mårup Kirke. Teile des Friedhofes sind bereits in das Meer gestürzt. Die mittelalterliche Kirche wird nach und nach abgetragen und wird eventuell an anderer Stelle neu errichtet.

Unweit befindet sich das 54 Børglum Kloster, Børglum Klostervej 255 B, 9760 Vrå. Tel.: +45 98 99 40 11, E-Mail: . hier ist in dem ehemaligen Bischofssitz und Kloster ein Museum eingerichtet. Preis: Erwachsene 85 dkr., Jugendliche 30 dkr., Kinder frei.

Weiter südlich befinden sich die bei Touristen beliebten Ferienorte Løkken und Blokhus. Die Geschäfte haben sich hier insbesondere auch an die deutschen Urlauber angepasst. So findet man deutlich mehr Indooraktivitäten wie Bowlingbahnen, Diskotheken usw. als in anderen Landesteilen. In der Nähe von Blokhus befindet sich das

  • 22 Fårup Sommerland, Pirupvejen 147, 9492 Blokhus. Tel.: + 45 98 88 16 00. Ein etwa ein Quadratkilometer großer Vergnügungspark, ein Teil ist ein Aquapark. Geöffnet: April-Oktober. Preis: etwa 250 dkr.

Literatur[Bearbeiten]

Broschüren und Karten[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • Frederikshavn Kommune (2009): Frederikshavn Kommuneatlas. Skanderborg: LL Gruppen A/S. ISBN 978-87-991139-7-2. Buch mit Profilbeschreibung der Stadt. (dänisch, englisch, deutsch)
  • Munk Petersen, Hans (1987): Kirker i Frederikshavn Kommune. Årbog 1986. Frederikshavn: Bangsbomuseet. Buch mit ausführlichen Beschreibungen der sehenswerten Kirchen von Frederikshavn. Illustriert.
  • Glamann, Stener (2002): Enere i Frederikshavn. Frederikshavn: Tankegang a/s. ISBN 978-87-984113-3-8. Buch über behrühmte Persönlichkeiten von Frederikshavn. (dänisch, englisch, deutsch)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]


Vollständiger ArtikelDies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.
Erioll world 2.svg