Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Dänemark

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage
Karte von Nordeuropa mit eingezeichneter Lage von Dänemark
Flagge
Flagge von Dänemark
Kurzdaten
HauptstadtKopenhagen
StaatsformKonstitutionelle Monarchie
WährungDänische Krone (DKK)
Fläche43.100 km²
Bevölkerungca. 5,732 Mio (mit Färöer und Grönland)
Sprachenoffiziell: Dänisch, regional: Färöisch, Kalaallisut
Religionen80 % ev.-luth. Volkskirche
Stromnetz230 V/ 50 Hz
Telefonvorwahl+ 45
Internet TLD.dk
ZeitzoneUTC+1 MEZ/ UTC+2 MESZ (März bis Oktober)

Zwischen Nord- und Ostsee liegt das Königreich Dänemark, das auch als Brücke zwischen Mittel- und Nordeuropa fungiert.

Regionen[Bearbeiten]

Verwaltungstechnisch gliedert sich Dänemark in fünf Regionen mit insgesamt 98 Kommunen. Dieser Reiseführer orientiert sich hingegen an den geographischen Landesteilen, das sind die Hauptinseln und das dänische Festland. Die kleineren Inseln sind jeweils der nächstgelegenen Hauptinsel bzw. dem Festland zugeordnet (siehe Karte).

Die Regionen Dänemarks
Jylland – das überwiegend ländliche Festland Dänemarks. Dazu zählt auch die große Insel Vendsyssel-Thy, die seit einer Sturmflut durch den Limfjord vom Festland abgetrennt ist.
Fyn – drittgrößte Insel, im Zentrum Dänemarks. Hier ist die Heimat des großen dänischen Erzählers Hans Christian Andersen, weshalb Fünen als „Märcheninsel“ beworben wird.
Sjælland – die größte dänische Insel. Hier befindet sich die Hauptstadtregion um Kopenhagen, wo ein großer Teil der dänischen Bevölkerung konzentriert ist.
Ländliches Idyll auf den drei südlichen Ostseeinseln.
Felsige Ostseeinsel weitab vom Kernland mit schönen Stränden und pittoresken Rundkirchen.

Zum Königreich Dänemark gehören auch Färöer und Grönland, die jedoch über tausend Kilometer abseits des Kernlandes liegen, politisch weitgehende Autonomie genießen und als eigenständige Nationen betrachtet werden. Sie werden jeweils in eigenen Reiseführern dargestellt.

Städte[Bearbeiten]

Städte und Orte von Dänemark

Die vier wichtigsten Städte sind:

  • Kopenhagen – auf Seeland gelegene Hauptstadt, kulturelles und wirtschaftliches Zentrum und mit Abstand größte Stadt (über 20 % der Dänen leben im Großraum Kopenhagen)
  • Aarhus – größte Stadt des dänischen Festlands; traditionsreiche Hafen- und Handelsstadt
  • Aalborg
  • Odense – Inselhauptstadt von Fünen

Weitere größere Städte:

Der Mensch am Meer
  • Esbjerg – an der Westküste der Halbinsel Jütland, Fährverbindungen nach Harwich in England und zur vorgelagerten Insel Fanø, Versorgungszentrum für die ausgedehnten Ferienhausregionen in der umliegenden Küstenregion. Besondere Sehenswürdigkeit die Skulptur Der Mensch am Meer.
  • Frederikshavn – im nordöstlichen Jütland, Fährhafen ins schwedische Göteborg und ins norwegische Oslo.
  • Rødby – In der Hafenstadt auf Lolland legen Fährschiffe aus Puttgarden auf der deutschen Insel Fehmarn an. In den 2020er Jahren sollen diese von einem neuen Tunnel abgelöst werden, der Deutschland und Dänemark näher aneinander bringen soll.
  • Skagen – An der Nordspitze Jütlands, wo Skagerrak und Kattegat zusammentreffen. Es ist damit die nördlichste Stadt des dänischen Mutterlandes.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Inseln[Bearbeiten]

Neben den bereits genannten Hauptinseln gibt es weit über 1000 weitere Inseln in Dänemark, von denen etwa 70 bewohnt sind. Bekanntere Inseln sind:

Nordseeinseln

Inseln im Limfjord

Inseln im Kattegat

Ostseeinseln

Hintergrund[Bearbeiten]

Dänemark ist von der Fläche her das kleinste Land der sogenannten nordischen Länder, die - meist als Skandinavien bezeichnet - zusammen mit den baltischen Staaten und einem Teil Russlands den Norden Europas bilden. Obwohl sprachlich und kulturell Skandinavien zuzuordnen, besitzt Dänemark geografisch (seit dem Verlust von Skåne, Halland und Blekinge an Schweden) keinen Anteil mehr an der skandinavischen Halbinsel.

Das Land ist zudem nicht nur dem europäischen Kontinent, auf dem das Mutterland liegt, zuzuordnen, sondern ist ein interkontinentales Land, da es neben dem Landesteil auf dem kontinentalen Festland und den zum Mutterland gehörenden Inseln mit Grönland auch einen Anteil am nordamerikanischen Kontinent hat. Grönland ist ebenso wie die im Atlantik liegende Inselgruppe der Färöer ein autonomer Teil Dänemarks.

Geographisch setzt sich das dänische Mutterland (außer Färöer und Grönland) aus der kontinentalen Halbinsel Jütland und den Hauptinseln Seeland, Fünen, Lolland, Falster und Møn und Bornholm zusammen. Jütland besteht dabei genau genommen aus dem Festland und der Insel Vendsyssel-Thy, die durch den Limfjord vom restlichen Jütland abgetrennt ist, aber zumeist nicht als Insel angesehen wird. Insgesamt besteht das Königreich aus 443 benannten Inseln, von denen über 70 bewohnt sind.

Wichtige Meeresstraßen sind der Kleine Belt (zwischen Fünen und Jütland), der Große Belt (zwischen Seeland und Fünen) und der Øresund (zwischen Seeland und dem schwedischen Skåne).

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der mit Abstand größte Flughafen Dänemarks ist der internationale Flughafen Kopenhagen-Kastrup (CPH), der ein Drehkreuz der skandinavischen Fluggesellschaft SAS darstellt und zahlreiche Direktverbindungen aus dem deutschsprachigen Raum aufweist. In der Nähe der Hauptstadt gibt es noch einen zweiten, viel kleineren Flughafen: Kopenhagen-Roskilde (RKE) wird aber nur für Kurzstreckenflüge innerhalb Dänemarks genutzt.

Weitere größere internationale Flughäfen sind Billund (BLL) in Südjütland und Aalborg (AAL) in Nordjütland.

Kleinere Flughäfen mit lediglich regionaler Bedeutung gibt es in Aarhus (AAR) in Mitteljütland, Rønne (RNN) auf Bornholm, Karup (KRP) in Mittel-, Esbjerg (EBJ) und Sønderborg (SGD) in Südjütland – sie sind aus dem deutschsprachigen Raum nur mit Umsteigeverbindungen erreichbar.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Es gibt zwei internationale Bahnlinien von Deutschland nach Dänemark: Alle zwei Stunden fährt ein EC oder ICE von Hamburg über Lübeck, Nykøbing Falster und Roskilde nach Kopenhagen. Die Züge werden zwischen Puttgarden und Rødby auf die Fähre verladen, ein interessantes Erlebnis. Die Fahrt von Hamburg nach Kopenhagen dauert knapp fünf Stunden. Ebenfalls zweistündlich fährt ein Intercity von Flensburg nach Fredericia (einzelne Züge kommen direkt aus Hamburg oder fahren weiter bis Aarhus).

Über die Öresundbrücke zwischen Malmö (Schweden) und Kopenhagen fahren im 20-Minuten-Takt Regionalzüge, die teils aus Kalmar oder Växjö, teils aus Karlskrona und teils aus Mölndal bei Göteborg kommen. Zudem gibt es den zweistündlich fahrenden Hochgeschwindigkeitszug X2000 von Stockholm über Linköping nach Kopenhagen – die Fahrt von Stockholm nach Kopenhagen dauert etwas über fünf Stunden. Ebenfalls zweistündlich fährt ein X2000 von Varberg an der Westküste Schwedens über Helsingborg nach Kopenhagen (Fahrtzeit insgesamt 2:20 Std.).

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Von Flensburg aus fahren Busse nach Aarhus, Kolding und Vejle. [1]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Verkehrszeichen mit allgemeinen Geschwindigkeitsbegrenzungen an Grenzübergängen

Die Promillegrenze liegt in Dänemark bei 0,5 Promille. Die Strafen bei Nichteinhaltung sind abhängig vom Einkommen und gehen bis zu einem Monatsverdienst.

Eine Festlandverbindung nach Dänemark gibt es nur über Deutschland. Eine Brücke gibt es von Schweden. Weitere Länder sind über Fährverbindungen an das Königreich angeschlossen.

Nordsee[Bearbeiten]

Um zur dänischen Nordseeküste zu gelangen, bietet sich folgende Verbindung an:

  • Auf der A7 E45 bis Handewitt. Weiter über die B199 und B5 zur dänischen Grenze. Anschließend führt die P11 weiter entlang der südlichen Küste.
  • Wer weiter nach Norden möchte, etwa in die Nähe von Esbjerg, folgt der E 45 weiter bis zum Motorvejskryds Kolding Vest (Autobahnkreuz Kolding Vest; auch Kolding V).

Ostsee[Bearbeiten]

Reisende auf dem Weg zur dänischen Ostseeküste folgen der Autobahn A7 E45 bis zur Grenze bei Flensburg, die anschließend weiter als E45 gen Norden führt.

  • Reisende in Richtung Sønderborg und Als folgen ab dem grenznahen Motorvejskryds Kliplev der P8 und der Beschilderung.
  • Wer etwas weiter möchte, etwa nach Odense oder in die Landeshauptstadt Kopenhagen, folgt ab dem Motorvejskryds Kolding der E20 und Beschilderung.
  • Aalborg, Aarhus und Randers liegen an der E 45.

Aus Schweden gelangt man nach Dänemark auf der E20, die über die Öresundbrücke (mautpflichtig!) führt und Malmö mit Kopenhagen verbindet.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Scandlines betreibt Fähren von Puttgarden nach Rødby auf Lolland und von Rostock-Warnemünde nach Gedser auf Falster. BornholmerFærgen bedient die Fährlinien von Sassnitz, von Køge auf Seeland (nahe Kopenhagen) und von Ystad in Schweden nach Rønne auf Bornholm.

Nach Nordjütland gibt es zudem Fährverbindungen aus Norwegen und Schweden:

Als Passagier einer Frachtschiffreise kann man in Aalborg, Aarhus, Fredericia und Kopenhagen an Land gehen.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Radreisende aus Deutschland können auf dem Nordseeküstenradweg oder auf dem Ochsenweg von Hamburg über Flensburg gut ausgeschildert nach Jütland radeln. Der Radfernweg Berlin - Kopenhagen führt, unter Einbezug der Fähre Rostock-Gedser, Radler über die Inseln Falster und Seeland.

Mobilität[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Es gibt Inlandsflugverbindungen, insbesondere zwischen Kopenhagen und Jütland (v. a. Aalborg) sowie von diesen beiden auf die kleineren und abgelegeneren Inseln (z. B. Bornholm). Wichtigste Anbieter sind SAS, Danish Air Tranport (DAT) und Norwegian Air Shuttle.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Eisenbahnfernverkehr wird von den Danske Statsbaner (DSB) betrieben. Höchste und schnellste Zugklasse im Inlandsverkehr ist der Lyntog (LYN; „Blitzzug“), gefolgt vom InterCity (IC). Jütland und die größeren Inseln Fünen, Seeland, Falster und Lolland sind untereinander mit Brücken verbunden, sodass man ohne Schwierigkeiten mit der Bahn von einer zur anderen reisen kann. Auf der wichtigsten Route Kopenhagen–Odense–Fredericia–Aarhus–Aalborg fahren die Lyntoge im Stundentakt, ergänzt durch ebenfalls stündliche ICs. Auch zwischen Kopenhagen und Südjütland (Kolding, Esbjerg) gibt es eine stündliche IC-Verbindung.

Der Regionalverkehr ist teilweise an private Bahngesellschaften ausgelagert. In Jütland verkehren z. B. Nahverkehrszüge von Arriva Danmark, die in ihren Waggons kostenlosen Internetzugang per WLAN anbieten.

Die Verbindungsauskunft des DSB berücksichtigt sowohl eigene Züge als auch solche der privaten Anbieter sowie Busse.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Wichtige Anbieter auf dem Fernbusmarkt sind Abildskou und Rødbillet. Beide bieten vorwiegend Verbindungen zwischen Kopenhagen und verschiedenen Städten Jütlands an, wobei Abildskou in der Regel mehr Fahrten aufweist, während Rødbillet tendenziell die niederigeren Preise hat.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Storebæltsbroen

Ein besonderes Kennzeichen des aus vielen Inseln bestehenden Landes sind die zahlreichen Straßenbrücken, insbesondere die großen Brücken, mit denen Meerengen überbrückt werden, wie die Storebæltsbron, die Brücke über den Großen Belt zwischen Fünen und Seeland, und die Øresundsbroen, die Brücke über den Øresund zwischen dem dänischen Seeland und dem schwedischen Festland bei Malmö.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Radfahren in Kopenhagen

Das Fahrrad ist ein alltägliches Transportmittel in Dänemark, insbesondere die Hauptstadt Kopenhagen ist für ihre radverkehrsfreundliche Politik bekannt. Auch für Radreisende bietet Dänemark gute Bedingungen, mit dem eigenen Rad mobil zu sein. Insgesamt 11 nationale Fahrradrouten durchziehen das Land (die Nummerierung ist leicht irreführend, die Nr. 11 ist derzeit nicht vergeben).

  • DK-5: Der Nordseeküsten-Radweg Dänemark (Østkystruten) (Ostseeküstenroute) von Hulsig nach Sønderborg bildet den zweiten nationalen Abschnitt des Nordseeküstenradwegs. Dieser beginnt in Hulsig, etwa auf der Hälfte der Strecke Hirtshals - Skagen, und führt entlang der Ostküste Jütlands über Frederikshavn bis nach Grenaa, wo die North Sea Cycle Route Dänemark Richtung Schweden verlässt. Weiter geht es entlang der östlichen und südlichen Küstengebiete bis nach Sønderborg, welches wieder auf Jütland liegt.
Nationale Radroute 10 auf Bornholm
  • DK-7: Sjællands Odde – Rødby
  • DK-10: Die Bornholm Rundt führt einmal "Rund um Bornholm" in etwas mehr als 100 km und bietet dabei eine gemütliche, aber nicht immer unanstrengende Tour, die insbesondere auch für Familien geeignet ist.
  • DK-12: Limfjordsruten (Rund um den Limfjord)

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Fähre von Fünen nach Als

Auch wenn zunehmend Brücken die vielen Inseln untereinander und mit dem Festland verbinden, sind vielfach noch die Fähren das Haupttransportmittel. Einige Inseln sind nur mit dem Schiff, andere zusätzlich auch über Brücken zu erreichen.

Sprache[Bearbeiten]

Neben der Landessprache Dänisch wird vor allem Englisch gesprochen und verstanden. In den grenznahen Regionen zu Deutschland, insbesondere in Nordschleswig, wird auch deutsch gesprochen, allerdings ist die deutsche Sprache in der jüngeren Bevölkerung nicht mehr so sehr verbreitet. Auch Norwegisch und Schwedisch werden aufgrund der Zugehörigkeit zur gleichen Sprachfamilie in der Regel problemlos verstanden.

Einkaufen[Bearbeiten]

Supermärkte haben in der Regel auch am Sonntag geöffnet, Einschränkungen sind außerhalb der Sommersaison möglich. In den touristischen Zentren sind die Öffnungszeiten oftmals an allen Tagen gleich (oft bis 20/21 Uhr), allerdings schließen die Supermärkte in kleineren Orten am Samstag und Sonntag oft früher (17/18 Uhr). Oftmals haben Campingplätze auch einen kleinen "købmand" angeschlossen.

Bei Einsatz von Kreditkarten werden eventuell Gebühren aufgeschlagen. Es sind zwar nur ca. 50 Öre pro Vorgang, aber eventuell lohnt es sich, bar zu zahlen.

Küche[Bearbeiten]

Smørrebrød
Smørrebrød

Beliebte und traditionelle Gerichte sind:

  • Pickled herring, eingelegte Heringe, mit Curry oder anderen Gewürzen
  • Liver Paté Sandwich, Sandwich mit Leberpastete, wahrscheinlich das beliebteste.
  • Stjerneskud, ein gebratenes und ein gekochtes Schollenfilet auf Toast, dazu Krabben, Mayonnaise und Salat.
  • Røget ål og røræg, Räucheraal und Rührei
  • Pariserbøf, gekochtes Rindfleisch mit Kapern, Meerrettich, rohen Zwiebeln und einem rohen Eigelb .
  • Dyrlægens natmad, das Abendessen des Tierarztes, Brot mit Leberpastete oder Corned Beef, mit Zwiebelringen.
  • Beef tartar, rohes mageres Rindfleisch mit rohem Eigelb, Zwiebeln, Meerrettich und Kapern serviert.
  • Flæskesteg, Scheiben vom Schweinebraten mit eingelegtem Rotkohl.
  • Roastbeef, mit Remoulade, Röstzwiebeln und Meerrettich.
  • Kartoffel, in Scheiben geschnittene Kartoffeln mit Tomaten, Röstzwiebeln und Mayonnaise.
  • Hakkebøf, Frikadelle mit gebratenen Zwiebeln, Spiegelei und Gurken.
  • Shrimps, Garnelen mit Mayonnaise.
  • Ost, Käse, häufig alter Käse mit rohen Zwiebeln, Eigelb und Rum serviert.

In Restaurants essen zu gehen ist relativ teuer; es gibt jedoch in allen Regionen Dänemarks die Möglichkeit, in Cafeterien qualitativ Gleichwertiges zu günstigeren Preisen zu bekommen. Insbesondere in den Cafeterien von Museen und anderen Sehenswürdigkeiten werden oft (relativ) preisgünstig lokale Spezialitäten angeboten.

Die traditionelle dänische Küche basiert auf verschiedenen Fischsorten wie dem Hering. In vielen Küstenorten finden sich kleine Räuchereien oder Fisch-Imbisse am Hafen, in denen man tagsüber ein günstiges Angebot verschiedener geräucherter Fischspezialitäten, weit verbreitet aber inzwischen auch fritierte Fischfilets bekommt. Insbesondere in den gehobenen Restaurants gibt aber es auch herzhafte Fleischgerichte wie "dansk bøf" oder "stegt flæsk og persillesovs", dicke Schweinefleischscheiben mit einer Cream-Sauce.

Wie in Deutschland auch wird am Sankt-Martins-Tag traditionell die Martinsgans Mortensgås gegessen.

Bier ist ein sehr beliebtes Getränk zum Essen, Wein wird seltener getrunken. Häufig wird zum Abschluss eines Essens ein Akvavit getrunken. Selbstversorger erhalten im Gegensatz z.B. zum Nachbarland Norwegen in Dänemark alkoholische Getränke auch problemlos im Supermarkt.

Die warme Mahlzeit des Tages wird middag genannt und abends um 17.00 oder 18.00 Uhr eingenommen, nach 20, spätestens 21 Uhr wird man in den meisten dänischen Restaurants keine warme Mahlzeit bekommen. Frokost wird dagegen in der Mittagszeit gegessen, während das Frühstück morgenmad heißt.

Das smørrebrød gilt als das typische dänische Gericht. Es heißt wörtlich übersetzt "Butterbrot", hat aber nichts mit einem einfachen Butterbrot zu tun, sondern ist ein zumeist kunstvoll angerichtetes Brot. Typisch ist auch die Nachspeise "rød grød med fløde", Rote Grütze mit Sahne.

In der dänischen Küche gibt es ein Vielzahl an Süßspeisen wie Torten und Kuchen kager, Zimtschnecken Kanelsnegl, Krapfen Æbleskiver oder den süßen Brötchen Boller.

Nachtleben[Bearbeiten]

Bierglasgrößen: stor, mellem und lille (von links nach rechts.)

Es wird in Dänemark seltener ausgegangen und Feste werden eher im großen Stil zuhause gefeiert.

Discos gelten als etwas besonders Edles und werden von Jugendlichen nicht so häufig besucht, wie in anderen europäischen Ländern, dann aber mit gehobenem Kleidungsstil. Dafür feiern die Dänen gerne und ausdauernd Festivals - jede Region hat ihre eigenen Musik-, Kultur-, Kinder- und Hafenfestivals, die sich über den Sommerzeitraum hinweg aneinanderreihen und bei weitem nicht nur von Einheimischen besucht werden.

Insbesondere in den ländlichen Regionen gibt es oftmals auch noch den örtlichen "kro", in dem man abends essen wie trinken gehen kann - aber mit der Einschränkung, dass das Nachtleben in Dänemark wie auch das abendliche Essengehen auf einen wesentlich früheren Zeitraum als aus Deutschland gewohnt begrenzt ist. Wer erst um 22 Uhr sein Bier trinken möchte, sollte es besser vorher im Supermarkt gekauft haben...

Unterkunft[Bearbeiten]

Hotel d'Angleterre in Kopenhagen - das Luxushotel der Stadt
Ein traditioneller Kro - hier der Slotskro in Vallø

Die Mehrwertsteuer auf Übernachtungen beträgt rekordverdächtige 25 %, was die Preise zwangsläufig in die Höhe treibt. Eventuell wird zusätzlich eine Tourismusabgabe erhoben.

Hotels und B&B[Bearbeiten]

Einfache Hotels sind eher selten, im höherpreisigen Segment ist das Angebot jedoch normal. In ländlichen Regionen ist es oft der örtliche Kro, der auch einen kleinen Hotelbetrieb hat. Außerdem nehmen die B&B-Angebote auch in Dänemark immer mehr zu, wer am Nachmittag oder abends noch spontan auf Zimmersuche ist, achte auf die "rom ledig"-Aushänge am Straßenrand.

Camping[Bearbeiten]

Der Campingplatz in Hirtshals

Die dänischen Campingplätze zeichnen sich in der Regel durch einen sehr hohen Standard aus, insbesondere die Angebote für Familien sind oftmals sehr gut ausgebaut: Große Spielplätze, die fast schon standardmäßig vorhandenen "hoppepude" (Hüpfkissen), gesonderte Familienwaschräume. Aber auch den Bedürfnissen ruhesuchender Zeitgenossen wird Rechnung getragen, viele Campingplätze haben unterschiedliche Bereiche für die verschiedenen Zielgruppen. Charakteristisch ist auf dänischen Campingplätzen (meist!), dass es nach Sonnenuntergang schlagartig ruhig wird auf den Platz, ein lautes Treiben bis weit nach Mitternacht ist völlig untypisch und wird auf den meisten Plätzen auch rigoros unterbunden. Insgesamt sind die Versorgungsgebäude oftmals großzügig, Selbstversorgerküchen - zumindest aber gute Abwaschmöglichkeiten - selbstverständlich, Waschmaschine und Trockner ebenso, und auch ein kleiner Laden, in dem zumindest Milchprodukte und Brot verkauft wird, ist meist vorhanden.

Insgesamt sind die Kapazitäten auf den dänischen Campingplätzen meist überdurchschnittlich, in der dänischen Sommerferienzeit kann das Angebot in besonders beliebten Regionen dennoch knapp werden. Als Besitzer eines Wohnwagens und auf der Suche nach einem Standplatz für mehrere Tage oder Wochen kann es sinnvoll sein, diesen bei dem favorisierten Campingplatz vorzubuchen.

Sonderregelungen gelten auf den kommerziellen Campingplätzen in der Regel für alle Reisenden, die aus eigener Kraft unterwegs sind (Radler, Wanderer, Kanuten), diese bekommen auf eigentlich allen Campingplätzen in Dänemark einen Stellplatz für eine Nacht, auch wenn der Platz offiziell ausgebucht ist.

Overnatning i det fri[Bearbeiten]

Typischer Lagerplatz mit kleinen Sheltern

Eine weitere Besonderheit in Dänemark, in dem das "Allemannsretten", das Jedermannsrecht, nicht in der Form wie in den anderen skandinavischen Ländern gilt, sind die Lagerplätze für unmotorisierte Reisende, oftmals an Wander- und Radwegen in recht einsamen Regionen gelegen, zum Teil aber auch in den Orten vorhanden. Dabei unterscheidet man die Plätze Overnatning i det fri, einfache Lager- oder Shelterplätze, die sich meist in privatem Besitz finden und für die man einen geringen Betrag an den Besitzer zahlt (meist etwa 30 DKK pro Person/Nacht), und die öffentlichen Lagerplätze, lejrplads, teltplads oder primitive camping genannt, die unter der Verwaltung der Abteilung "Naturstyrelsen" des dänischen Umweltministeriums stehen und kostenfrei genutzt werden. Manche Lagerplätze bieten keinerlei Infrastruktur, nur einen (gemähten) Platz, um das eigene Zelt aufzuschlagen, auf anderen stehen ein oder mehrere niedrige Shelter, in denen man mit eigener Matte und Schlafsack übernachten kann, einige bieten nur fließendes Wasser, andere haben sogar eine Dusche installiert. Recherchieren kann man diese Plätze entweder im gedruckten Verzeichnis "Overnatning i det fri" (Link oben) oder auf verschiedenen Internetseiten, z.B. udinaturen.dk.

Einige Regeln gelten für alle Shelter- oder Lagerplätze:

  • max. zwei Übernachtungen
  • nur für Wanderer oder Radler, auf Uferplätzen auch Kanuten, Segler), einige Plätze lassen auch Reiter zu
  • Einzelreisende oder Kleingruppen, Großgruppen sind nicht erlaubt
  • Feuer nur, wenn keine Waldbrandgefahr besteht, nur auf vorbereiteten Plätzen
  • Abfall muss in der Regel wieder mitgenommen werden

Hostels[Bearbeiten]

Übernachtung im Hostel/ Jugendherberge ist in Dänemark auch für Erwachsene eine vollkommen normale Sache, insbesondere in Großstädten oder den touristisch besonders beliebten Regionen sollte man auch hier in der Ferienzeit sicherheitshalber vorbuchen, wenn man nicht zeitlich flexibel ist und mehr Komfort als ein Schlafsaalbett möchte. Kennzeichen der dänischen - wie meist aller skandinavischen Hostels, insbesondere derjenigen, die hihostels.com (dem internationalen Jugendherbergsverband) angeschlossen sind, ist eine gute Infrastruktur für Selbstversorger: Selbstversorgerküche, Waschmaschine etc. sind normalerweise selbstverständlich.

Ferienhäuser[Bearbeiten]

Die häufigste Unterkunftsart für Urlauber sind jedoch die zahlreichen Ferienhäuser. Diese Häuser sind zumeist in Privatbesitz und werden über verschiedene Agenturen Vermietet. Der Preis ist abhängig von Lage, Ausstattung und Saison. Die meisten Häuser sind recht komfortabel eingerichtet, viele haben auch Extras wie Whirlpool, Sauna, Swimmingpool (indoor) oder Wintergarten. Die Vermietungsagenturen haben nahezu alle eine Internetpräsenz, einige sind überregional tätig, andere vermieten nur Häuser eines bestimmten Gebiets. Letztere sind oft nicht kommerziell tätig, sondern Teil des örtlichen Fremdenverkehrsamts. Die Mietdauer beträgt meist eine oder mehrere Wochen, wobei der traditionelle An- und Abreisetag der Samstag ist. Nur wenige Agenturen bieten flexiblere Termine an. Zusätzlich zu den im Katalog oder auf der Homepage angegebenen Mietpreisen muss immer der Stromverbrauch, oft auch der Wasserverbrauch gezahlt werden. Häuser mit Pool oder Sauna haben einen sehr hohen Stromverbrauch. Insbesondere trifft dies auf Poolhäuser zu, da die Heizung durch die Erwärmung der Raumluft erfolgt und vom Mieter in der Regel nicht zu verändern ist. Zusätzlich zum normalen Verbrauch ist für ein Poolhaus mit Zusatzkosten von 100 bis 150 Euro je Woche zu rechnen. Die Endreinigung kann vom Mieter durchgeführt werden, wird aber gegen ein entsprechendes Entgelt auch von der Agentur organisiert. Bei der Mitnahme von Haustieren ist die Buchung der Endreinigung meist verpflichtend.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Feiertage[Bearbeiten]

Siehe auch: w:Feiertage in Dänemark

Nächster Termin Name Bedeutung
Dienstag, 1. Januar 2019 Nytår Neujahrstag
Donnerstag, 18. April 2019 Skærtorsdag Gründonnerstag
Freitag, 19. April 2019 Langfredag Karfreitag
Montag, 22. April 2019 Påske mandag Ostermontag
Freitag, 17. Mai 2019 Store Bededag Buß- und Bettag
Donnerstag, 30. Mai 2019 Kristi Himmelfartsdag Christi Himmelfahrt
Montag, 10. Juni 2019 Pinse Pfingstmontag
Mittwoch, 5. Juni 2019 Grundlovsdag Verfassungstag (in vielen Unternehmen ein halber Urlaubstag)
Montag, 24. Dezember 2018 Juleaften Weihnachtsfeiertag
Dienstag, 25. Dezember 2018 Første juledag 1. Weihnachtstag
Mittwoch, 26. Dezember 2018 Anden Juledag 2. Weihnachtstag

Sicherheit[Bearbeiten]

Einreise mit Haustier[Bearbeiten]

Dänemark ist eines der hundefreundlichsten Länder Europas. Dennoch gilt es einige wichtige Regeln zu beachten. Für die Einfuhr von Hunden, Katzen und Frettchen gilt: Identifizierbarkeit ist wichtig. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt sein:

  • Chip oder Tätowierung
  • EU-Heimtierausweis
  • Gültige Tollwutimpfung

Führt man einen Hund, eine Katze oder ein Frettchen von einem EU-Land nach Dänemark ein, ist es sehr wichtig, dass das Tier identifizierbar ist, entweder durch einen Chip oder eine gut leserliche Tätowierung (z.B. eine Ohrtätowierung). Für Tiere, die ab 3. Juli 2011 zum ersten Mal gekennzeichnet werden, ist der Mikrochip Pflicht. Wenn das Haustier nicht vom Besitzer oder von einer Person, die im Namen des Besitzers die Verantwortung für das Haustier hat, begleitet wird, wird die Einfuhr als kommerzielle Einfuhr betrachtet.

EU-Heimtierausweis und Tollwutimpfung Darüber hinaus muss das Tier auch einen von einem Tierarzt ausgefertigten EU-Heimtierausweis haben, in welchem der Tierarzt bestätigt, dass eine Impfung bzw. Nachimpfung gegen Tollwut vorgenommen wurde. Es ist wichtig, dass die letzte Impfung bzw. Nachimpfung nicht älter als die Tätowierung oder das Einsetzen des Chips ist. Eine neue Impfung muss mindestens 3 Wochen vor der Einreise durchgeführt worden sein. Die Dauer des Impfschutzes richtet sich nach den Anweisungen der Impfstoffproduzenten.

Für Hunde besteht in ganz Dänemark Anleinpflicht. Ausgenommen sind besonders gekennzeichnete Freilaufflächen ("Hundeskov") und der Strand im Winterhalbjahr. Eventuelle Geldbußen sind - wie immer in Dänemark - in beachtlicher Höhe.

Per Gesetz sind die Haltung, die Zucht und die Einfuhr der folgenden 13 Hunderassen in Dänemark verboten, wenn die Tiere nach dem 17. März 2010 angeschafft wurden. Vergehen werden mit einem Bußgeld oder einer Haftstrafe des Hundebesitzers sowie mit der Einschläferung des Hundes bestraft. Es sind auch Mischlinge der o.g. 13 Hunderassen betroffen.

1) Pitbull Terrier 2) Tosa Inu 3) Amerikanischer Staffordshire Terrier 4) Fila Brasileiro 5) Dogo Argentino 6) Amerikanische Bulldogge 7) Boerboel 8) Kangal 9) Zentralasiatischer Ovtcharka 10) Kaukasischer Ovtcharka 11) Südrussischer Ovtcharka 12) Tornjak 13) Sarplaninac

Gesundheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Respekt[Bearbeiten]

Post und Telekommunikation[Bearbeiten]

Wer aus dem Urlaub traditionell Ansichtskarten verschickt, sollte sich das in Dänemark gut überlegen, bzw. stark reduzieren. Die Postkarten kosten zwar ähnlich viel wie in anderen Ländern (umgerechnet zwischen 40 und 80 ct), aber das Porto! Eine Briefmarke für eine Postkarte von Dänemark nach Deutschland kostet im Jahr 2018 27 Kronen, also ca. 3,60 €. Wer es dennoch wagen will: Briefmarken gibt es fast überall, wo man auch Ansichtskarten kaufen kann.

Auslandsvertretungen[Bearbeiten]

Deutsche Botschaft in Kopenhagen

Die Bundesrepublik Deutschland betreibt eine Botschaft in Kopenhagen, sowie Honorarkonsulate in Nørresundby, Aarhus (Risskov), Rønne, Haderslev, Middelfart, Nussuuaq, Odense und Tórshavn.

Österreichische Botschaft in Kopenhagen

Österreich unterhält eine Botschaft in Kopenhagen, sowie Honorarkonsulate in Aarhus, Åbenrå und Odense.

Die Schweiz unterhält eine Botschaft in Kopenhagen. Allerdings wird darauf aufmerksam gemacht, dass konsularische Fragen an die schweizerische Botschaft in Stockholm (Schweden) zu richten sind.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. fernbusse.de, abgerufen am 19.10.2014

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg