Erioll world 2.svg
WV-thumbs.svg
Brauchbarer Artikel

Bornholm

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bornholm gehört zu Dänemark und liegt in der Ostsee, 37 km von der Südküste Schwedens entfernt. Die Insel ist 588 km² groß und besitzt eine 158 km lange Küstenlinie. Bornholm ist bekannt für seinen geräucherten Hering, qualitativ hochwertige Kunst- und Handwerkserzeugnisse sowie für seine wunderschöne Natur.

Bornholm aus der Luft
Bornholm
RegionBornholms Regionskommune
Einwohnerca. 40.200
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
Tourist-Info WebBornholm-Info
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Dänemark
Reddot.svg
Bornholm

Orte[Bearbeiten]

Ericsens Hus, Rønne
Blick auf Bornholm von Hammershus

Hafenorte im Uhrzeigersinn von der Hauptstadt aus:

  • Rønne - die größte Stadt mit etwa 10.000 Einwohnern liegt an der Südwestspitze der Insel. Rønne ist in fast jeder Hinsicht das Zentrum der Insel, ob nun für Einkaufsmöglichkeiten, Gesundheitseinrichtungen oder andere Serviceeinrichtungen. Findet man an seinem Urlaubsort auf Bornholm nicht das notwendige Angebot oder den erforderlichen Service, lohnt stets ein Blick in den Reiseführer für Rønne.
  • Hasle - der Hafenort an der Westküste liegt genau mittig zwischen Rønne im Süden und Sandvig im Norden, sehenswert die Museums-Räucherei, das Kunsthandwerker-Zentrum Grønbechs Gaard und der Hafen.
  • Helligpeder und Teglkås, zwei sehr kleine Fischerorte an der Westküste Richtung Norden
  • Sandvig und Allinge bilden gemeinsam eine größere Ansiedlung an der Nordspitze der Insel, eines der touristischen Zentren der Insel mit zahlreichen Ferienhaussiedlungen und Hotels, wobei Allinge der lebendigere Teil der Zwillingsorte ist.
  • Tejn - der Fischerort östlich von Allinge hat touristisch weniger zu bieten, aber besitzt den größten Fischereihafen Bornholms
  • Gudhjem - der malerische Hafenort an der Ostküste, dessen äußerst steile Straßen sich von der Anhöhe mit der Mühle steil zum Hafen hinunterziehen. Vom Hafen kann man zu den Ertholmene übersetzen. irekt angrenzend das kleine Melsted mit dem Bauernhofmuseum Melstedgård.
  • Listed - ein kleiner Fischerort an der Ostküste bei Svaneke, der aber mit Hummerbar und renommiertem, international bekanntem Goldschmied direkt am Hafen interessante Anziehungspunkte bietet.
  • Svaneke - mehrfach prämierter Hafenort mit vielen Fachwerkhäusern und der Bornholmer Brauerei an der östlichsten Spitze Bornholms
  • Årsdale - Fischerdorf mit Räucherei und einer funktionsfähigen Museums-Mühle, gelegen an der Ostküste zwischen Svaneke und Nexø
  • Nexø - zweitgrößter Ort der Insel mit großem Fischereihafen und Personen-Fährverbindung nach Polen
  • Balka oder auch Balka-Strand - beliebter kleiner Badeort zwischen Nexø und Snogebæk
  • Snogebæk - ehemaliges Fischerdorf und ehemals Zentrum der Bornholmer Glasbläserkunst, heute stark touristisch geprägt
  • Arnager - kleine Siedlung am östlichen Ende der Start- und Landebahn des Rønne Lufthavn

Orte im Inselinneren, von West nach Ost:

  • Nyker mit der Nykirke, der kleinsten der vier Bornholmer Rundkirchen
  • Olsker, kleiner unspektakulärer Ort wenige Kilometer im Landesinneren bei Allinge, mit der Olskirke, in der man auf den oberen Etagen die frühere Wehrfunktion der Rundkirchen veranschaulicht bekommt
  • Klemensker, neben der großen grauen Granitkirche und der größten Käserei der Insel hat der Ort keine weiteren Sehenswürigkeiten zu bieten
  • Vestermarie
  • Nylars, eine weitere Rundkirche dominiert den kleinen Ort an der ehemaligen Bahnstrecke nach Aakirkeby
  • Aakirkeby - einziger größerer Ort auf Bornholm, der nicht am Meer liegt
  • Østerlars - mit der bekannten Rundkirche und dem Middelalderenter in direkter Nachbarschaft
  • Pedersker

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Blick von Hammershus auf den Hammerknuden
  • Almindingen - der drittgrößte Wald Dänemarks mit dem Echotal, einem in der Eiszeit entstandenen Spaltental, und dem Rytterknægten, einem Berg mit Aussichtsturm.
  • Dueodde. Das ausgedehnte Strand- und Dünengebiet an der Südspitze der Insel gilt für viele Bornholm-Urlauber als Inbegriff des Strandlebens. Von Dueodde Fyr, mit 48 m Höhe der höchste Leuchtturm Dänemarks, hat man einen Ausblick über die große Dünenlandschaft Dueoddes.

Der angrenzende Strand zwischen Balka und Snogebæk ist ein beliebtes Ziel für den Badeuralub.

  • Hammerknuden oder Hammeren - die Landzunge ganz im Norden der Insel mit dem 84 m hohen Stejlebjerg als höchster Erhebung. Der ungefähr 182 ha große Granitfelsen, der durch einen Grabenbruch vom Rest der Insel abgetrennt ist, steht seit 1970 unter Naturschutz. Besonders Sehenswert unter anderem der Hammersø und der nach seiner Farbe benannte Opalsø, der am Fuße schroff abfallender Hänge eines ehemaligen Granitsteinbruchs liegt. An der äußersten Spitze des Hammerknuden liegt Hammeren Fyr, das Leuchtfeuer. Unterschiedlich lange markierte Wanderwege führen quer durch und rund um die felsige und teils sehr hügelige Heidelanschaft bei Sandvig. Gut zu überblicken ist der Hammerknuden auch von der unweit entfernt liegenden Ruine Hammershus. Vom Hammerhavn aus werden Bootsfahrten an der Küste entlang angeboten.
  • Stammershalle, Klippenlandschaft nordwestlich von Gudhjem, unter anderem Begräbnisstätte über Jahrtausende.
  • Paradisbakkerne, die Paradieshügel, ein Gebiet, dessen Wälder naturbelassen und mit Mooren, Spaltentälern und Teichen durchzogen sind. Darin gelegen die Gamleborg, eine Fluchtburg aus der Zeit um 400-800 n. Chr, und der Rokkestenen, der Wackelstein.

Hintergrund[Bearbeiten]

Fünf Granitarten aus Bornholm, eingepflastert auf dem Platz von Aakirkeby.

Bornholm, im Altertum Burgundarholm, Burgendaland, später Borendoholm genannt, bildete zu Ende des 9. Jahrhunderts ein eigenes Königreich, kam dann an die Krone Dänemark und war 1299-1520 als Lehen im Besitz des Erzbistums Lund, worauf es unter Christian II. königlich wurde. 1510 wurde die Insel von den Hanseaten verheert, 1522 von den Lübeckern erobert und 1525 an letztere verpfändet, aber 1576 wieder eingelöst. Die Schweden eroberten Bornholm unter Wrangel im Juni 1645 und erhielten es im Roskilder Frieden 1658 förmlich abgetreten, wurden aber schon im Dezember des Jahres durch die Einwohner unter der Anführung von Jens Kloefod wieder vertrieben; 1809 wurde Bornholm nach hartnäckigem Widerstand von den Engländern erobert, im Frieden von Kiel (14. Jan. 1814) aber wieder an Dänemark zurückgegeben.

Der nordwestliche Teil der Insel besteht aus Granit und Gneis, von Ton überlagert, und bildet eine ca. 80 m hohe Ebene. Die Küstengegenden sind fruchtbar, das Innere ein Heideplateau (hohe Heide) mit den höchsten Punkten: Ruthskirkebakke (137 m) und Rytterknegten (156 m). Sonst besteht der Boden namentlich aus Sandstein, Schiefer und Kalkstein.

Sprache[Bearbeiten]

In der Regel wird in den touristischen Einrichtungen Englisch gesprochen. Nicht mehr selbstverständlich wie in früheren Jahren ist es, dass man sich problemlos auf Deutsch verständigen kann, da die jüngere Bevölkerung Bornholms nur noch wenig Deutschkenntnisse hat. Zwar werden grundlegende Formulierungen z.B. beim Einkaufen im Allgemeinen verstanden, bei komplizierteren Sachverhalten kommt man aber in vielen Fällen ohne Dänisch- oder Englisch-Kenntnisse nicht weit. Wer gut Englisch spricht, wird auf Bornholm wenig Verständigungsprobleme haben, Dänisch-Kenntnisse sind dann in den meisten Fällen nicht notwendig.

Anreise[Bearbeiten]

Flughafen von Bornholm

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der einzige Flughafen Bornholms befindet sich in Rønne. Eine Anreise aus dem deutschsprachigen Raum ist nur mit Umstieg in Kopenhagen möglich (Stand 2014).

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Leonora Christina auf der Linie Ystad-Bornholm im Hafen von Rønne

Von Deutschland aus erreicht man Bornholm mit BornholmerFærgen

  • über den Fährhafen Mukran bei Sassnitz auf Rügen: Eine Abfahrt täglich in der Hauptsaison Ende Juni bis Anfang September. Von Ende März bis Anfang Oktober mehrere Abfahrten wöchentlich. Überfahrt 3:30 h. Eine Reservierung ist in der Hauptsaison auch für Fußpassagiere bzw. Radfahrer angeraten, die Überfahrt auf der Povl Anker ist zu zahlreichen Terminen schnell ausgebucht, da nur 400 Passagiere transportiert werden können.
  • via Ystad/ Schweden: 7 Abfahrten täglich, Überfahrt 1:15 h (Katamaran). Nach Ystad gelangt man entweder auf dem Landweg über Malmö oder setzt mit der TT-Line von Travemünde oder Rostock nach Trelleborg über (von dort aus noch ca. 50 km bis Ystad).

Beide Fährverbindungen laufen Rønne an.

Weitere Verbindungen gibt es von Køge (bei Kopenhagen) auf Seeland (ebenfalls mit BornholmerFærgen) nach Rønne. Außerdem erreicht man Nexø von Kolberg in Polen aus (nur Rad- und Motorradtransport).

Mobilität[Bearbeiten]

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Insgesamt existieren 9 Buslinien, die die Städte und Attraktionen miteinander verbinden: bat.dk, Munch Petersens Vej, 3700 Rønne. Tel.: +45 56 95 21 21, E-Mail: . - Einige Haltestellen wurden eigens dafür angelegt, um auszusteigen, eine Wanderung durch die Landschaft zu unternehmen und am nächsten Stopp wieder einsteigen zu können, und die touristischen Linien (7 + 8), die einmal um die gesamte Insel fahren, halten auch an Attraktionen wie Hammershus oder Joboland. Das 24-Stunden-Ticket eignet sich, wenn man mehrmals am Tage fahren und sich nicht über unterschiedliche Tarifzonen ärgern möchte. Typ ist Gruppenbezeichnung

Fahrradträger an einem Regionalbus

Einige Routen bedienen die gleiche Strecke, allerdings jeweils in die entgegengesetzte Fahrtrichtung (1/4, 3/5, 7/8). Alle Linien gehen von Rønne aus und enden dort auch.

  • Linie 7/8: Rønne - Hasle - Vang - Hammershus - Sandvig - Allinge - Gudhjem - Listed - Svaneke - Joboland - Aarsdale - Nexø - Balka - Snogebæk - Pederskirke - Aakirkeby - Arnager - Flughafen Rønne. Diese Linie ist die touristische Buslinie Bornholms und verkehrt außerhalb der Sommersaison mit reduziertem Takt.
  • Linie 9: Rønne - Vestermarie - Aakirkeby - Almindingen - Østerlars - Gudhjem - Østerlars - Aakirkeby - Rønne

Mit dem Taxi[Bearbeiten]

Taxizentralen befinden sich in Rønne, +45 70 25 25 25, Allinge, Tel. +45 56 48 08 32 und Pedersker, Tel. +45 56 97 80 90. Die Taxizentrale für Ostbornholm erreicht man unter Tel. +45 40 41 21 25

Mit dem Auto[Bearbeiten]

Autofahrer kommen unkompliziert fast überall hin, nur in den Wald- und Naturschutzgebieten sowie auf den Ertholmene müssen sie auf andere Fortbewegungsarten umwechseln. Ein gutes Netz von Straßen mit einer durchgängig guten Ausschilderung überzieht die Insel. Allerdings ist Bornholm keine Region zum Schnellfahren - Autobahnen und Schnellstraßen gibt es nicht auf Bornholm. Sie sind allerdings auch nicht notwendig.

Mietwagenstationen befinden sich in Rønne und in Gudhjem.

Das größte Spektrum an Werkstätten, Pannenservice und Tankstellen gibt es ebenfalls in Rønne.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Route 10 zwischen Hasle und Helligpeder

Für Radfahrer gibt es insgesamt mehr als 230 km ausgeschilderte Radwege auf der Insel, sie sind stets mit einem grünen Schild, auf der die Routennummer steht, ausgeschildert. In der Regel sind Zielort und verbleibende Kilometer bis zum Ziel ebenfalls darauf verzeichnet. Neben der Nationalen Radroute 10 einmal um die Insel herum verbinden mehrere weitere Radrouten die verschiedenen Orte und die Ost-, West- und Südküste der Insel:

  • Route 10 (Bornholm Rundt): Rønne - Hasle - Helligpeder - Teglkås - Jons Kapell - Vang - Slotslyngen - (Hammershus) - (Sandvig) - Allinge - Tejn - Helliggomsklipperne/ Bornholms Kunstmuseum - Gudhjem - Melsted - Listed - Svaneke - Aarsdale - Nexø - Balka - Snogebæk - Duoedde - Pederskirke - Boderne - Arnager - Rønne (ca. 110 km, großteils asphaltiert). Ausführliche Routenbeschreibung mit GPS-Track im Radreise-Wiki.
Route 23 zwischen Rønne und Nyker auf einem alten Bahndamm
  • Route 21: Rønne - Nylars - Lobbæk - Aakirkeby - Nexø (32 km, asphaltiert). Kurz nach Ortsausgang Rønne, ab dem Golfplatz, auf Bahndamm über Nylars bis Lobbæk auf altem Bahndamm, dann begleitender Radweg an Straße bis Aakirkeby (über die weitere Strecke liegen keine Informationen vor).
  • Route 22: Robbedale (bei Rønne, abzweigend von der 21) - Vestermarie - Almindingen - Paradisbakkerne - Aarsdale (33 km, zur Hälfte asphaltiert, sonst Feinschotterwege).
  • Route 23: Rønne - Nyker - Klemensker - Helligdomsklipperne/ Bornholms Kunstmuseum (19 km, zur Hälfte asphaltiert). Bis Nyker verläuft der Radweg leicht ansteigend auf einem alten Bahndamm, dann auf begleitendem Radweg an Landstraße bis Klemensker. Danach wieder Radweg auf altem Bahndamm.
  • Route 24: Pedersker - Munkeleddet (Verbindungsstrecke zwischen der Route 10 und der Route 21): 3 km, asphaltiert. Ruhige Nebenstraße.
  • Route 25: Melsted - Østerlars - Almindingen - Aakirkeby (18 km, etwa die Hälfte der Strecke asphaltiert)
  • Route 26: Slotslyngen (zwischen Vang und Hammershus an der Westküste) - Olsker - Rutsker Højlyng - Almindingen - Anschluss an 22 und 25 (25 km, etwa ein Drittel der Strecke ist asphaltiert)

Die Fahrradmitnahme ist in den Bornholmer Bussen fast immer problemlos möglich: Fast alle Busse auf Bornholm haben am Heck einen Fahrradträger, wenn nicht, kann das Rad auch im Bus transportiert werden. Normalerweise können die Busse jeweils 4 - 5 Fahräder mitnehmen. Will man seinen Fahrradtransport mit Sicherheit planen, kann man einen Platz für sein Rad unter bat.dk im Voraus buchen und bezahlen.

Zu Fuß[Bearbeiten]

Und auch zu Fuß gibt es zahlreiche interessante Möglichkeiten, Bornholm zu entdecken. Die bekannteste Wanderroute ist dabei sicher der Kyststi, der Wanderweg, der auf dem alten Seenotrettungsweg einmal rund um die gesamte Insel führt. Er bietet sich an für eine komplette Umwanderung der Insel oder auch für einzelne Etappen, wobei man den Bus für die Retour-Strecke nutzen kann.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Und schließlich bietet Bornholm sowohl Seglern als auch Seekajakfahrern ein hervorragendes Revier mit zahlreichen Möglichkeiten, am Abend einen der vielen kleinen Häfen rund um die Insel anzulaufen.

Die Personenfähre von Gudhjem auf die Ertholmene sei der Vollständigkeit halber genannt, auch wenn sie streng genommen keine Mobilität innerhalb Bornholms ermöglicht - die Ertholmene gehören nicht zu Bornholm, sondern sind eigenständiges Verwaltungsgebiet und unterstehen dem Verteidigungsministerium..

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

1 Bornholm Kunstmuseum Typ ist Gruppenbezeichnung - die größte Kunstsammlung Bornholms mit Werken von Oluf Host (Høst), Karl Isakson und vielen anderen, bei Gudhjem.

2 Hammershus Typ ist Gruppenbezeichnung, die größte Ruine Nordeuropas liegt am nördlichsten Zipfel der Insel bei Sandvig.

3 Middelaldercenter Typ ist Gruppenbezeichnung Mittelalterzentrum, eine kleine rekonstruierte Stadt aus dem Mittelalter bei Østerlars. Sie bietet Verkaufsstände, Vorführungen, Speisen, Ausstellungen und verschiedene Aktivitäten für Kinder. Jedes Jahr wird im Juli eine Woche lang eine große Marktveranstaltung abgehalten. Enthusiasten aus verschiedenen Ländern nehmen daran teil, wobei sich das Zentrum in ein riesiges Theater wandelt und alle mittelalterlichen Szenen nachgestellt werden. Den Höhepunkt stellt eine riesige Schlacht dar mit Kanonenfeuer, Bogenschützen, Reitturnieren und Rittern.

Kirchen[Bearbeiten]

Rundkirchen
Østerlars Rundkirche

Die Rundkirchen in Østerlars, Nylars, Nyker und Olsker zeigen noch heute deutlich, dass sie in früheren Zeiten auch eine Verteidigungs- bzw. Schutzfunktion hatten.

Aber auch die anderen Kirchen Bornholms sind sehenswert, in der Regel stammen sie alle aus dem Mittelalter. Due ältester Kirche Bornholms ist die Aa-Kirke in Aakirkeby, ihr Taufbecken gilt als besondere Sehenswürdigkeit. Auffällig gelb ist die Kirche von Allinge, rosarot mit Fachwerkturm die Kirche von Svaneke, trutzig grau aus Granit trohnt die Kirche von Gudhjem über dem Hafen der kleinen Stadt. Auch die Kirche von Klemensker ist aus Granit. Nur noch eine Ruine ist die Kirche von Østermarie, hier verhinderten die Bewohner den schon begonnen Abriß - als nur noch die Mauern standen. Eine Kirchenruine findet sich auch am Hammerknuden bei Sandvig, Salomons Kapell ist der Überrest eines kleinen Handelshafens an der rauen Küste.

Verteidigungsanlagen[Bearbeiten]

Kastellturm Rønne

Rund um die Insel finden sich immer wieder Spuren älter Verteidigungsanlagen, von denen die Inselgruppe der Ertholmene sicherlich das imposanteste Zeugnis ist. Die Festung Hammershus dagegen diente begrenzt auch Verteidigungszwecken, sondern war vor allem auch Vorratsspeicher des jeweiligen Lehnsherrn und Landesgefängnis.

Alte Batterien finden sich unter anderem in Rønne, Svaneke und am Leuchtturm Hammerodde bei Sandvig. In Rønne zeugt noch der Kastellturm von den Plänen des Königs Frederik V., die gesamte Stadt als Festung auszubauen - nachdem Hammerhus seine Bedeutung als Festung verloren hatte und nur noch als Gefängnis und Speicher diente.

Leuchtfeuer[Bearbeiten]

Vier Leuchtfeuer gibt es auf Bornholm: Dueodde Fyr, Hammerodde Fyr und Hammer Fyr bei Sandvig und Svaneke Fyr. Sie alle sind heutzutage automatisiert und werden von Hammerode Fyr aus zentral gesteuert. Dueodde Fyr kann man in der Hauptsaison täglich, danach an einzelnen Tagen besichtigen, die anderen Leuchtfeuer sind nicht für die Öffentlichkeit freigegeben. Außerdem finden sich die alten, nicht mehr betriebenen Leuchttürme Duoedde Syd und Dueodde Nord in der Nähe des neuen Leuchtfeuers von Dueodde.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Baden[Bearbeiten]

Badesteg im Hafen von Hasle

Badestrände gibt es viele auf Bornholm, in unterschiedlicher Qualität hat fast jeder kleine Küstenort auch einen kleinen (Sand-)Strand. Für einen Badeurlaub jedoch bietet sich vor allem der 10 km lange, bis zu 300 m breite Sandstrand bei Dueodde an. Gute Badestrände findet man außerdem in Rønne, Sandvig und Balka.

Zunehmend werden in den kleinen Fischerorten Stege, Sprungtürme und Umkleiden an den Hafenbecken angelegt und bieten so z.T. sehr originelle Badeplätze, wie z.B. in Vang und Hasle. Auch in Hullehavn bei Svaneke gibt es einen Badestrand an der Felsenküste.

Jedoch wird an allen Stränden vor dem Baden bei auflandigem Wind gewarnt, es entstehen gefährliche Unterströmungen, die auch für einen erfahrenen Schwimmer bedrohlich werden können!

Hallenbäder gibt es in Rønne, Dueodde und Gudhjem.

Wandern[Bearbeiten]

Bornholms Küste bei Helligsdomsklipperne

Bornholm ist zu großen Teilen mit einem historischen Seenot-Rettungsweg umgeben, der vor der Zeit von Seenotrettungsschiffen dazu diente, dass Helfer zu Fuß möglichst nah an die Stellen der Küste gelangen konnten, vor denen Schiffe gestrandet waren, und von dort aus mit kleinen Booten oder mit Seilen versuchten, möglichst viele Menschenleben zu retten. Dieser Küstenwanderweg, der Kyststi, zieht sich im Westen und Norden an der Steilküste entlang und bietet abwechslungsreiche Ausblicke auf das tiefer liegende Meer und die Klippenformationen wie Jons Kapell im Nordwesten und Helligdomsklipperne im Nordosten. Im Süden der Insel führt er dagegen an den ausgedehnten Strandgebieten von Balka und Duoedde bis nach Arnager entlang.

Radfahren[Bearbeiten]

Rund um die Insel führt ein 110 km langer Radwanderweg. Die hügelige Strecke ist im Radreisewiki näher beschrieben.

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Joboland, ein Freizeitpark mit einem kleinen Wasserpark, Tieren und Reitmöglichkeiten.
  • Bornholms Brand Park ist eine kleine Trabrennbahn mitten in Almindingen. Zu größeren Rennen kommen die Dänen mit Familie, Freunden und Picknickkörben, man gibt sich lässig und genießt das Rennen in fröhlicher Gesellschaft. Bereits mit einem relativ kleinen Einsatz kann man hier auf die Pferde wetten, so dass auch unerfahrene Besucher ihr Glück versuchen können.

Einkaufen[Bearbeiten]

Kunsthandwerk und Design[Bearbeiten]

Bornholm ist bekannt für die vielen Kunstgewerbeläden, Designer und Künstler, die in den kleinen Orten oder auch auf einzelgelegenen Höfen auf der Insel leben und arbeiten. Einige haben sich bereits einen großen Namen gemacht, andere haben sich in Kunsthandwerkskolonien wie dem Grønbechs Gård in Hasle zusammengetan, andere haben lediglich ein Schild vor der Tür ihres Hofes und leben von den Touristen, die vorüberkommen. Es lohnt auf jeden Fall auf die vielen Galeri-Schilder zu achten und einfach mal anzuhalten.

Glaskunst: Es gibt einige Glasbläser auf Bornholm, auch wenn die Zeit der Insel als Hochburg der Glasbläserkunst doch etwas abgeklungen ist. Immer noch ein Anziehungsmagnet sind die Glasstudios von Maibritt Jönsson und Pete Hunner (Baltic Sea Glass) bei Gudhjem und von Pernille Bülow in Svaneke. Daneben gibt es über die Insel verstreut einige weitere kleinere Glasbläsereien und Glaskünstler.

Textildesign: Auch hier gibt es eine Vielzahl an zumeist Künstlerinnen, die ihre Werkstatt auf dem Land und dazu meist ein Ladengeschäft in Rønne, Nexø oder Svaneke haben. Wer sich für Textilien und Kleidung interessiert, für den lohnt eine Fahrt nach Nyker in die Werkstatt der Textildruckerin Bente Hammer, die auch ein Geschäft in Svaneke hat, oder nach Hasle zu Madam Dohn, die im Grønbechs Gård ihre Stoffkunstwerke aus Wolle und Seide filzt und diese zu Kleidung verarbeitet.

Granit: Eine Granitwerkstatt, die auch Schmuck und Gebrauchsgegenstände aus Granit herstellt, befindet sich in der Museumsmühle in Aarsdale.

Keramik

Flohmärkte[Bearbeiten]

In einigen Orten wie z.B. in Aakirkeby und in Snogebæk, gibt es regelmäßig kleine Flohmärkte (Loppemarked, Kræmmermarked), auf denen man neben alltäglichen Gebrauchsgegenständen und selbst Gemachtem auch Antiquitäten findet.

Küche[Bearbeiten]

Bornholmer
Sol over Gudhjem
Frokost auf Bornholmer Art

Für seine Fischspezialitäten ist Bornholm besonders bekannt, eine besondere Spezialität sind natürlich vor allem die Bornholmer - so werden die geräucherten Heringe genannt, die man in den Räuchereien (røgeri oder sildrøgeri - Heringsräucherei) der Küstenorte Aarsdale, Allinge, Arnager, Gudhjem, Hasle, Snogebæk oder Svaneke kaufen kann. Alle Räuchereien bieten auch einen Restaurantbetrieb an, wer sich einmal durch alle Fischspezialitäten durchprobieren möchte, sollte auf das Angebot des Fischbuffets achten, das z.B. die Nordbornholmer Røgeri in Allinge und die Räucherei in Snogebæk an bestimmten Wochentagen anbieten. Sol over Gudhjem - Sonne über Gudhjem - nennt man vielerorts den geräucherten Hering auf Roggenbrot mit rohem Eigelb, der in vielen Räuchereien und auch in einigen Restaurants serviert wird. Allerdings haben auch "Fish & Chips" in den meisten Räuchereien Einzug gehalten. Darüber hinaus gibt es teilweise andere Fische und Meeresfrüchte frisch in den Fischereihäfen zu kaufen, z.B. in Allinge direkt am Hafen oder in Svaneke.

Restaurants gibt es zahlreich, vielfach auf hohem Niveau und im entsprechend gehobenen Preissegment. Üblich ist es auf Bornholm (wie eigentlich überall in Dänemark), recht früh Essen zu gehen, spätestens gegen 19.00/19.30 Uhr - viel später bekommt man in vielen Restauants keine warme Küche mehr. Das Abendessen heißt hier middag - aus dem deutschen Sprachraum kommend hat man sich aber trotzdem bald daran gewöhnt mittags frokost und abends middag zu essen. Das Frühstück dagegen heißt morgenmad, auch dieses ist in der Regel vom Fisch geprägt.

Dansk æblekage - dänischer Apfelkuchen

In den meisten touristischen Attraktionen gibt es zudem Cafes oder Selbstbedienungsrestaurants, die meist ein ähnliches Repertoire an kleinen Gerichten und typischen Spezialitäten anbieten. Burger und Pommes sind meist Standard, unterscheiden sich aber in der Qualität weit von den Produkten der typischen Fast-Food-Ketten (die es auf Bornholm nicht gibt). Wirklich typisch sind die pølser, die dänischen Würstchen, die es in der Regel als Hot dog gibt. Dabei unterscheidet man zwischen erwärmten pølser und "risted" - gegrillten - pølser. Geschmacklich sind sie zumindest für den deutschen Gaumen, der eine hohe Qualität und Variationsbreite an Würstchen kennt, eher gewöhnungsbedürftig. Hot dogs, pølser und Burger gibt es auch in fast jedem Kiosk, der sich an einer beliebigen Stelle der Insel befindet. Pizza zum Mitnehmen ist dagegen eher ungewöhnlich.

Gut und reichhaltig verpflegen kann man sich auch in den Bäckereien, wo es vor allem Plundergebäck in vielen Varianten gibt, oft mit Pudding oder mit Buttercreme gefüllt, meist mit Zuckerguss oder Schokolade überzogen. Allerdings gibt es zunehmend weniger unabhängige Bäckereien auf Bornholm, oftmals sind es nur noch Filialbäckereien in den Supermärkten. Eine Ausnahme ist z.B. die Schweizer Bäckerei in Allinge oder Lillebror Bageren in Rønne am Store Torv. Belegte Brötchen oder Sandwiches gibt es in den Bäckereien selten. In Cafes und Restaurants ist das typisch dänische smørrebrød dagegen oft erhältlich, vielfach mit Fisch belegt. Brot ist typisch skandinavisch meist Weißbot in vielen Varianten, echtes Vollkornbot ist selten und gibt es in der Regel nur abgepackt im Supermarkt. Brötchen (rundstykker) werden oftmals auch mit einem hohen Anteil an Durum (Hartweizengrieß) angeboten. Vielfach serviert wird der Dänische Apfelkuchen, süß und lecker, aber nicht als Kuchenstück, sondern übereinander: In einem Schälchen werden Kuchenstreusel, süßes Apfelkompott und Schlagsahne geschichtet - fertig ist der Apfelkuchen.

Nachtleben[Bearbeiten]

Biersorten aus Svaneke

Das Bier Bornholmer Bryg vom Brauhaus Svaneke ist in den meisten Restaurants und Bars auf Bornholm erhältlich.

Klima[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Ertholmene - die "Erbseninseln"
  • Unweit von Bornholm gegen Nordosten liegt eine Schärengruppe, die sogenannten Ertholmene (Erbseninseln). Die beiden größeren und bewohnten Inseln Christiansø und Frederiksø sind durch eine sehr schmale, 30 m lange Drehbrücke miteinander verbunden. Auf den Ertholmene ist die Fortbewegung nur zu Fuß erlaubt. Die Inseln sind für einen Tagesausflug im Sommer von Gudhjem aus erreichbar.
  • Nach Ystad, die Stadt Henning Wallanders, kommt man mit dem Katamaran von Rønne aus in weniger als 2 h (einfache Fahrt) für einen Tagesausflug.

Aufgrund der größeren Entfernungen zum polnischen und zum deutschen Festland eignen sich alle dortigen Ziele nicht für einen Tagesausflug von Bornholm aus.

Literatur[Bearbeiten]

Martin Andersen Nexö: Pelle der Eroberer. Ein neues Leben. Würzburg, Arena-Verlag, 2002. (Autobiografischer Roman über die Kindheit des Autors auf der Insel)

Weblinks[Bearbeiten]


Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.