Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Trondheim

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Speicherhäuser am Ufer des Flusses Nidelva
Trondheim
FylkeSør-Trøndelag
Einwohner
190.464 (2017)
Höheunbekannt
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
Tourist-Info+47 73 80 76 60
http://www.visit-trondheim.com/
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Norwegen
Reddot.svg
Trondheim

Trondheim ist eine Stadt in Norwegen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die im Trondheimfjord an der Mündung des Flusses Nid (auch Nidelva) gelegene Stadt ist die drittgrößte Stadt Norwegens. Sie ist zugleich der Bezirkshauptort von Sør-Trøndelag.

Trondheim ist geschichtlich gesehen die wichtigste Stadt Norwegens, wurde doch die damals noch Nidaros genannte Stadt zur ersten Hauptstadt des norwegischen Reiches und auch Sitz des Erzbischofs. Die Stadt wurde 997 gegründet, die Gegend war aber nachweislich schon früher besiedelt.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

1 Trondheim-Flughafen Rund 35 Kilometer nordöstlich liegt der Flughafen Værnes. Der Flughafen hat einen eigenen Bahnhof sowie einen direkten Flughafenbus nach Trondheim.

Die Bahn verbindet den Flughafen mit der Innenstadt mindestens einmal in der Stunde (sonntags etwa alle 2 Stunden) und benötigt 40 Minuten für die Strecke. Der Fahrpreis beträgt 77,- Nok (Stand: 06/2015).

Die Flughafenexpressbusse verbinden den Flughafen mit der Innenstadt etwa alle 15 Minuten und benötigen ebenfalls 40 Minuten für die Strecke. Der Fahrpreis für die einfache Fahrt beträgt 130,- Nok, für die Hin- und Rückfahrt 220,- Nok (Stand: 06/2015).

Die Flughafenbusse fahren etwa alle 15 Minuten der Fahrpreis beträgt 110,- Nok. Die Fahrtdauer liegt bei 35 Minuten.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Vom Bahnhof Trondheim fahren Tag- und Nachtzüge nach Oslo und Bodø. Tageszüge gibt es zusätzlich nach Røros und Storlien. Die Nahverkehrszüge (und auch Fernverkehrszüge) haben samstags und vor allem sonntags sehr ausgedünnte Fahrpläne.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Expressbusse gibt es nach Bergen, Røros und Ålesund.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Europastraße E6 von Oslo über Narvik zum Nordkap ist sicher die wichtigste Straße zur Anreise. Daneben führt die E39 von Kristiansand über Stavanger, Bergen und Molde nach Trondheim. Von Trondheim führt die E14 über Storlien nach Schweden. Røros ist über die Hauptstraße 30 zu erreichen.

Die Straßen der Stadt Trondheim sind mautpflichtig.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Hurtigrutenschiff MS Norge am Pier in Trondheim

Der Hafen von Trondheim wird von den Schiffen der Hurtigruten angelaufen. Auf der nordgehenden Route nach Rørvik legen die Schiffe am 3. Tag um 8:15 Uhr an und um 12:00 Uhr ab; im Winter um 6:00 Uhr an und um 12:00 Uhr ab. Auf der südgehenden Route nach Kristiansund wird der Hafen morgens um 6:30 Uhr angelaufen, und um 10:00 Uhr legen die Schiffe wieder ab. (Stand 11/2014).

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Trondheim liegt an der nationalen Fahrradroute 1. GPS-Tracks und Streckenbeschreibung für die Route finden sich im Radreise-Wiki: Abschnitt Bergen - Trondheim und Abschnitt Trondheim - Nordkapp.

Außerdem führt die nationale Fahrradroute 9 von Halden nach Trondheim. GPS-Track für diese Route ebenfalls im Radreise-Wiki.

Öffentlicher Personennahverker (ÖPNV)[Bearbeiten]

Karte von Trondheim

Es gibt ein dichtes, von der Kommune Trondheim betriebenes, Busnetz sowie eine privat betriebene Straßenbahnlinie nach Munkvoll. Die meisten Sehenswürdigkeiten können aber problemlos zu Fuß erkundet werden. Der Einzelfahrschein für den Bus kostet am Automaten 38,50 Nok. und im Bus 50,- Nok. Der 24-Stundenfahrausweis kostet 100,- Nok.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Nidarosdom
Bildergalerie
Munkholmen
  • 1 Nidarosdom. Wikipedia-Artikel zu dieser Einrichtung Wikimedia Commons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung. Der Grundstein zur Krönungskirche der norwegischen Könige wurde 1152 gelegt, obwohl schon vorher über dem Grab des heiligen Olav eine kleine Kirche stand. Der Bau wurde in romanisch-nordischen Baustil begonnen, dies kann man noch in den unteren Teilen des nördlichen und südlichen Querschiffes erkennen. Beim Bau des Chores und Hochchores Ende des 12. Jahrhunderts setzte sich die englische Gotik durch. Danach setzte wegen Streitigkeiten zwischen Kirche und Staat eine kleine Unterbrechung ein. Danach wurde das romanisch geplante Hauptschiff um 1230 als gotisches Hauptschiff ausgeführt. Dennoch handelt es sich hierbei um einen typisch norwegischen Bau, lassen doch viele Verzierungen ihre Wurzeln in den Wikinger-Holzschnitten nicht verleugnen. Auch die Westfassade und die beiden Haupttürme wurden nach englischen Vorbildern begonnen. Doch der Dombau wurde 1320 eingestellt, er war bis auf die Türme und die Hauptfassade vollendet. Die Hauptfassade war nicht komplett ausgeschmückt und den Türmen fehlte der oberste Aufbau. Damit waren sie aber soweit fertig, dass sie vor Witterungseinflüssen geschützt waren. Danach begann der Zerfall durch Brände, Reformation und plündernde Schwedentruppen, so dass der Dom immer mehr zu Ruine verkam. Ab dem Jahre 1869 begann man unter großen Anstrengungen, den Dom wieder aufzubauen. Der Wiederaufbau wurde erst 1980 abgeschlossen. Die Glasfenster wurden unter Leitung von Gabriel Kielland hergestellt, der es sich zur Lebensaufgabe gemacht hatte, den Dom zu schönen Fenstern zu verhelfen. Er stand deswegen von 1908 bis 1934 der Werkstatt vor, die die Fenster fertigte. Preis: Es gibt ein Kombiticket zusammen mit den Museen im Erzbischofspalast , etwa 160 NOK.
  • 2 Liebfrauenkirche
  • 3 Synagoge von Trondheim Sie ist die nördlichste der Welt.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • 4 Erzbischöflicher Palast Er liegt südlich neben dem Dom. Er wurde in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts erbaut. Die dreiflügelige Anlage diente bis zur Reformation dem katholischen Bischof als Residenz. Danach ließ sich hier der dänische Statthalter nieder. Der nördliche Teil ist der älteste und dient dem Land und Stadt als Repräsentationsgebäude. Es brannte 1983 teilweise ab und wurde zum 1000-Jahrjubiläum 1997 in seinem ursprünglichen Zustand wiederaufgebaut.
  • Der Eintritt in das Museum des Erzbischöflichen Palais kostet 80,- Nok. (Stand 06/2015). Es gibt auch ein Kombinationsticket mit dem man den Dom die Kronjuwelen und des Museum des Erzbischöflichenpalais besichtigen kann. Dieses kostet 160,- Nok. (Stand 06/2015).
  • 5 Kristiansten Festning Die Festung Kristiansten ist zwar rund 20 Fußminuten vom Zentrum entfernt, aber die Aussicht über die Stadt vom Hügel, auf dem sie steht, ist vor allem am Morgen grandios. Die Festung wurde im 17. Jahrhundert errichtet. Sie ist zugänglich, wenn die große norwegische Fahne weht.
  • 6 Munkholmen Die Festung Mönchsinsel auf der gleichnamigen Insel im Trondheimfjord. Hier ließen sich um das Jahr 1000 Benediktiner nieder, obwohl es schon seit Stadtgründung die Hinrichtungsstätte war. Das von dem Mönchen aufgebaute Kloster fiel 1531 einem Brand zum Opfer. Im 17. Jahrhundert wurde dann eine Festung auf der Insel gebaut. Sie verfiel, wurde im Zweiten Weltkrieg von der Deutschen Wehrmacht als Flakstellung gebraucht. Die Festung wurde teilweise rekonstruiert und beherbergt heute ein Restaurant. Munkholmen ist heute ein beliebtes Ausflugsziel der Trondheimer mit Badestrand. Die Trondheimer lieben es hier zu picknicken und / oder baden zu gehen. Beim Fischmarkt fahren die Boote zur Insel ab, sie verkehren täglich zwischen 10 und 18 Uhr. Die Hin- und Rückfahrt kostet 80,- Nok. (Stand: 06/2015).

Bauwerke[Bearbeiten]

  • 7 Bybroa Eine Reihe alter Pfahlhäuser, die sich an der alten Holzbrücke (Gamle Bygro) am Flussufer der Nid befinden.
  • 8 Stiftsgården Der Stifthof gilt als größter Holzpalast Skandinaviens. Er wurde im Rokokostil für die Geheimrätin Schøller erbaut. Er ist heute im Besitz des norwegischen Staates und dient der königlichen Familie als offizielle Residenz in Trondheim.

Museen[Bearbeiten]

  • Dommuseum.
  • 9 Jüdisches Museum Wikipedia-Artikel zu dieser Einrichtung Wikimedia Commons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung - Det jødiske museum i Trondheim.
  • 10 Typ ist Gruppenbezeichnung Das militärhistorische Museum befindet sich zusammen mit dem Museum der Widerstandsbewegung 1940-45, in einem Flügel des Erzbischöflichen Palastes.
  • 11 Typ ist Gruppenbezeichnung Trøndelag Kunstgalleri
  • Universitätsmuseum.
  • 12 Typ ist Gruppenbezeichnung Rockheim das norwegische nationale Museum für die Pop- und Rockmusik
  • 13 Typ ist Gruppenbezeichnung Trøndelag Folk Museum, westlich der Stadt am Fuß des Sverresborg, auf dem sich die Reste einer alten Festung befinden.
  • 14 Typ ist Gruppenbezeichnung Museum of Natural History and Archaeology
  • 15 Typ ist Gruppenbezeichnung Nordenfjeldske Kunstindustrimuseum
  • 16 Typ ist Gruppenbezeichnung Das musikhistorische Museum Ringve.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Der Marktplatz liegt an der Kreuzung der beiden stadtprägenden Achsen der Straßen Munkegaten (Mönchsstraße) und Kongens Gate (Königsstraße). In der Mitte des als Rondell ausgeführten Platzes befindet sich eine hohe Säule mit dem Standbild des Olav Tryggvason.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Passagiere der Hurtigruten können vom 3.4.bis 2.9. für NOK 480 (ca. € 60) einen 3-stündigen Landausflug buchen, bei dem diese Sehenswürdigkeiten besichtigt werden: Nidaros-Dom und das 17 Ringve-Museum (musikhistorisches Museum), von wo man bei gutem Wetter einen sehr schönen Ausblick über die Stadt und den Fjord hat. Im Museum werden u.a. mehr als 1.500 Instrumente aus aller Welt ausgestellt.
  • Alternativ gibt es für Reisende im Zeitraum Januar und Februar sowie September bis Dezember die Möglichkeit, für 390 NOK die Besichtigung des Nikaros-Doms zu verbinden mit einer 2-stündigen Stadtrundfahrt, u.a. zum Aussichtspunkt Utsikten.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Als Universitätsstadt bietet Trondheim ein breites Spektrum an Aktivitäten.

Unterkunft[Bearbeiten]

  • 1 Trondheim Vandrerhjem (Jugendherberge), Weidemanns vei 41, N-7043 Trondheim. Tel.: +47 73 87 44 50. Trondheim hat eine Jugendherberge, die nicht dem internationalen Jugendherbergsverband angehört und deshalb ohne jede Mitgliedschaft besucht werden kann. Der Standard entspricht anderen Jugendherbergen mit Mehrbettzimmern usw.
  • Es gibt einige Hotels, in denen man ab etwa 100 € für eine Nacht ein Doppelzimmer nehmen kann.

Lernen[Bearbeiten]

Trondheim ist eine der wichtigsten Universitätsstädte Norwegens und bietet mit der NTNU eine gute Möglichkeit zu studieren.

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Es gibt keine Vorwahl in Norwegen. Aus dem (europäischen) Ausland wählt man 0047 als Vorwahl. Geldwechsel ist bei der Post, im Hauptbahnhof und manchen Hotels möglich, nicht aber bei Banken.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • 18 Typ ist Gruppenbezeichnung Munkholmen ("Mönchsinsel") ist eine kleine Insel etwa 1,5 km nordwestlich des Trondheimer Hafens. Zunächst war hier eine Hinrichtungsstätte, bis Benediktinermönche hier anfangs des 11. Jahrhunderts im Zuge der Christianisierung ein Kloster errichteten, das als eines der ersten Klöster dieser Art in Skandinavien galt. Nach der Revolution 1658 wurde das Kloster in eine Festung mit Gefängnis umgewandelt. Im Zweiten Weltkrieg benutzten die Deutsche Wehrmacht die Insel als Stützpunkt.
  • Trondheimer und Touristen fahren in den Sommermonaten mit einem stündlich verkehrenden Passagierboot von 3 Typ ist Gruppenbezeichnung Ravnkloa im Hafen zur Insel, um dort auf den schönen Wiesen zu sonnenbaden oder zu picknicken oder auch im kühlen Fjord zu baden. Hier, außerhalb der Mauern, liegt einer der populärsten Trondheimer Badestrände. Auch ein Restaurant, einst Wohngebäude der Inselkommandanten, lädt zum Verweilen ein. Führungen in verschiedenen Sprachen gibt es im Sommer mehrmals täglich, die Insel steht zudem auf dem Ausflugsprogramm der Hurtigruten-Schiffe, das die zweistündige Tour vom 3.9. bis 2.11. für 460 NOK (ca. 51 €) anbietet.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.