Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Tromsø

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick auf Tromsø von der Seilbahnstation auf dem Berg Storstein. Im Vordergrund rechts steht die Eismeerkathedrale. Im Hintergrund links oben ist in der Vergrößerung die Brücke über den Sandnessund hinter dem Flughafen zu erkennen.
Tromsø - Romssa
FylkeTroms
Einwohner
71.627 (2013)
Höheunbekannt
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
Tourist-Info+47 77 61 00 00
http://www.visittromso.no
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Norwegen
Reddot.svg
Tromsø

Die Stadt Tromsø liegt im Norden Norwegens, nördlich des Polarkreises, und ist einer der besten Orte, um das spektakuläre Nordlicht zu beobachten. Mit ihren mehr als 70.000 Einwohnern ist sie die Metropole des Nordens schlechthin, zahlenmäßig nur noch vom russischen Murmansk übertroffen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Tromsø ist mit 2.566 km² die größte Stadtgemeinde Norwegens, die zweitgrößte Europas, und die Hauptstadt der Provinz Troms.

Tromsø wird auch das 'Tor zum Eismeer' genannt. Seit 1874 ist die Stadt Ausgangspunkt von Nordmeer- und Polarexpeditionen, speziell zum Nordpol, unter anderem geleitet von Roald Amundsen und Fridtjof Nansen. Sie ist die einzige Stadt Nordnorwegens, die den Zweiten Weltkrieg weitgehend unzerstört überstanden hat.

Der Inselstadtteil Tromsøya ist durch eine 1960 gebaute, 1.016 m lange Brücke mit dem Festlandsstadtteil Tromsdalen verbunden. Zur Entlastung der Brücke wurde 1994 ein 3.500 m langer Doppelröhrentunnel unter dem Tromsøsund gebaut, der sich an der tiefsten Stelle 102 m unter dem Meeresspiegel befindet. Den Flugplatz von Tromsø gibt es seit 1963. 1968 erhielt die Stadt eine Universität, die nördlichste der Welt.

Überblick[Bearbeiten]

Das Stadtgebiet verteilt sich auf drei Gebiete: Die Hauptinsel (Tromsøya), auf der die meisten Einwohner leben, mit dem Stadtzentrum, der Universität und dem Flughafen, das Festland im Osten mit der berühmten Eismeerkathedrale, und die Insel Kvaløya ("Walinsel") im Westen. Tromsøya ist mit Kvaløya und dem Festland über eine Brücke verbunden, die von Autos und Fußgängern benutzt werden kann. Zwischen Tromsøya und dem Festland gibt es des Weiteren noch einen Autotunnel.

Klima[Bearbeiten]

Tromsø ist durch die Ausläufer des Golfstroms wärmer, als gemeinhin gedacht wird. Im Januar herrschen im Durchschnitt -4,5 °C mit einem Temperaturrekord von (nur) -18,4 °C. Im Juni ist es durchschnittlich +12 °C warm, wobei es an einzelnen, seltenen Tagen auch bis zu 30 °C warm werden kann. Der erste Schnee auf Meereshöhe fällt zumeist im Oktober und bleibt dann bis Mai, wobei es zwischendurch gerade vor Weihnachten wieder komplett frei tauen kann. Der meiste Schnee fällt meist im März, sodass Anfang April im Schnitt eine Schneehöhe von 1 m nicht ungewöhnlich ist. Die Schneerekordhöhe liegt bei 2,4 m.

Das Wetter ist allgemein sehr unbeständig. Warme Winde aus dem Süden können sich schnell mit kalten arktischen Winden abwechseln. Daher kann es hin und wieder passieren, dass im tiefsten Winter leichte Plusgrade herrschen, während es mitten im Juli auf 0 °C abkühlt und schneit.

Eine Besonderheit durch die Lage nördlich des Polarkreises sind die Lichtverhältnisse. Der letzte Sonnenuntergang des Jahres ist am 26. November. Die Sonne bleibt dann ganztägig unter dem Horizont bis zum ersten Sonnenaufgang am 21. Januar. In dieser Polarnacht wird es jedoch in Tromsø nicht vollständig dunkel. Um die Mittagszeit herum herrscht ein Zwielicht für etwa zwei bis drei Stunden, wie es in Deutschland nach dem Sonnenuntergang auch zu sehen ist. Das Gegenteil findet sich im Sommer. Zwischen dem 20. Mai und dem 22. Juli geht die Sonne nicht mehr unter. Diese Mitternachtssonne strahlt dann 24 Stunden am Tag vom Himmel.

Sami[Bearbeiten]

In Nordnorwegen, sowie -schweden, -finnland und -russland leben die Sami, früher auch Lappen genannt. Mittlerweile wurden sie von Norwegen als Minderheit anerkannt. Viele Ortsschilder und Schilder und Aushänge von offiziellen Stellen sind daher nicht nur auf norwegisch, sondern auch in der Sprache der Sami geschrieben.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Domkirke Tromsø

Tromsø wird im Wesentlichen von SAS, Norwegian und Widerøe (nur National) bedient. Kommt man aus dem Ausland, fliegt man nahezu immer über Oslo, selten auch über London oder Trondheim. Die Zollabfertigung erfolgt in Norwegen stets am ersten nationalen Flughafen, also meist in Oslo.

Alle ausländischen und inländischen Flieger landen auf dem modernen, aber kleinen 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Flughafen Langnes, IATA CodeTOS, ICAO CodeENTC. Die günstigste Möglichkeit, um vom Flughafen ins Stadtzentrum zu gelangen, stellt der Stadtbus (Linie 40 oder 42) dar, der auf der Straße unterhalb des Flughafenparkplatzes hält (vom Flughafen aus nicht direkt einsichtbar). Die Fahrt dauert 20 Minuten und kostet 45 NOK (nur Barzahlung). Es gibt auch einen Flughafenbus (Flybussen), der ohne Umweg in das Stadtzentrum fährt und an den größten Hotels hält. Die Fahrt kostet 70 NOK für eine Richtung oder 100 NOK beim Kauf von Hin- und Rückfahrtticket und endet vor dem Rica Hotel nahe dem Stadtzentrum am Hafen. Taxen sind ebenfalls verfügbar. Die Fahrt in das Stadtzentrum kostet ca. 160 NOK.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Altstadt Tromsø

Tromsø besitzt keinen Bahnanschluss. Man kann jedoch bis Narvik über Schweden mit dem Zug anreisen und von dort den Bus der Linie 100 nehmen (dauert etwa viereinhalb Stunden).

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Es gibt verschiedene Buslinien nach Tromsø. Von Norden her kann man von Alta die Linie 150 nehmen (sechseinhalb Stunden). Von Süden her kann man mit der Linie 23-720 von Bodø nach Narvik fahren und von dort weiter mit der Linie 100 nach Tromsø fahren (insgesamt gut zwölf Stunden). Die Bushaltestelle Prostneset ist neben der Tourist-Information.

Mit dem Auto[Bearbeiten]

Tromsø liegt an der E8, die eine Stunde weiter südlich bei Nordkjosbotn in die E6 mündet. Diese führt von Südschweden über Oslo bis nach Kirkenes. Von Oslo sind es etwa 1700 km, für die man wegen Geschwindigkeitsbegrenzungen und, je nach Saison, schwierigen Straßenverhältnissen mindestens drei Tage einplanen sollte. Etwas schneller kommt man auf der E45 durch Schweden voran, wobei die Aussicht weniger schön ist.

Eine Besonderheit ist, dass die Stadt ähnlich wie in Ålesund von einem unterirdischen Straßensystem durchzogen ist, um den oberirdischen Straßenverkehr zu entlasten und die Wege zu verkürzen. (Siehe Bauwerke Es gibt mehrere große, unterirdische Parkplätze, die allerdings teuer sind. Wer ein Auto mieten oder ein eigenes Auto mitbringen möchte, sollte bei der Auswahl des Hotels auf Parkmöglichkeiten achten.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

MS Polarlys in Tromsø

2 Typ ist Gruppenbezeichnung Der Hurtigruten-Terminal im Hafen von Tromsø wird täglich von den Schiffen der Hurtigruten angelaufen. Auf der nordgehenden Route legen die Schiffe am 5. Tag um 14:30 Uhr an und um 18:30 Uhr nach Skjervøy wieder ab. Auf der südgehenden Route wird Tromsø am Abend des 8. Tages um 23:30 Uhr angelaufen, Abfahrt 1:30 Uhr nach Finnsnes. (Stand 2014). Als Ausgangspunkte bieten sich Bergen oder Trondheim an, die beide per Flugzeug oder Bahn erreichbar sind. Die Hurtigrute ist im Vergleich mit Flugzeug und Bahn (mit Bus) teurer und benötigt mehr Zeit. Dafür ist die Reise natürlich ungleich entspannter und die Aussicht beeindruckend.

Für den kurzen Aufenthalt, etwa während das Hurtigrutenschiff im Hafen be- und entladen wird, kann man z.B. gut einen Bus zur Eismeerkathedrale nehmen, nach deren Besichtigung dann unten an der Hauptstraße den nächsten Bus (Linie 26) mit demselben Ticket bis zur Seilbahn und den schönen Blick von oben genießen.

Neben der Hurtigrute fährt auch das Hurtigbåt ("Schnellboot") der Linie 2 aus Harstad nach Tromsø.

3 Hurtigruten-Kontakt: Hurtigruten ASA, Besucher: Fredrik Langes gate 14, 9008 Tromsø; Post: Postboks 6144, 9291 Tromsø. Tel.: +47 810 30 000 (Buchung), +47 970 57 030 (Sonstiges), E-Mail: . Typ ist Gruppenbezeichnung

Kreuzfahrtschiffe legen des öfteren beim Hurtigruten-Terminal an, der eigentliche 4 Typ ist Gruppenbezeichnung Kreuzfahrt-Terminal liegt jedoch etwas abseits. Mit dem Bus Linie 42 gelangt man ins Zentrum.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Tromsø liegt auf dem nördlichsten Abschnitt der nationalen Radroute 1 von Trondheim zum Nordkapp. GPS-Track und Streckenbeschreibung im Radreise-Wiki.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Tromsø

Schienenverkehrsmittel sind im Stadtverkehr fremd. Dafür gibt es ein regionales und innerstädtisches Busnetz. Desweiteren gibt es Fähren, die zu einigen umliegenden Inseln und anderen mehr oder weniger abgelegenen Gebieten verkehren. Für Busse und Fähren siehe tromskortet.no. Eine Wochenkarte für das städtische Busnetz kostet 240 NOK für Erwachsene; Kinder, Jugendliche und Senioren zahlen die Hälfte.

Die Stadt erstreckt sich auf ein relativ großes Gebiet, jedoch ist der Stadtkern klein genug, dass man ihn problemlos zu Fuß erkunden kann. Die Brücke von der Hauptinsel zum Festland, auf dem die Eismeerkathedrale und die Seilbahn sind, ist in 10 Minuten vom Stadtkern erreicht und in etwa 20 Minuten zu Fuß überquert. Leider ist sie durch den starken Verkehr sehr laut und es kann recht windig werden.

Für längere Aufenthalte in Tromsø lohnt es sich, ein Auto zu mieten. Am Flughafen, teilweise auch im Stadtkern, sind alle namhaften Autovermieter vertreten. Die Preise sind nur etwas höher als in Deutschland. Der Benzinpreis ist etwa gleich. Die Straßen werden im Winter inner- und außerorts bei Bedarf stets gut geräumt, aber nicht gestreut. Nichtsdestotrotz sollte man sich gerade im Winter und Frühling, aber auch im Herbst, auf die Verwendung von Spikes und ggf. sogar Schneeketten einstellen. Mietwagen der großen Anbieter haben immer eine gute Bereifung. Wer mit dem eigenen Wagen außerhalb des Sommers anreist, sollte unbedingt Schneeketten mit sich führen. Es kann sich auch lohnen, Schuhspikes im Reisegepäck zu haben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Eismeerkathedrale

Generell ist Tromsø bei den meisten Leuten bekannt für die Nordlichter im Winter (etwa Anfang Oktober bis Ende März), oft auch in Kombination mit der Polarnacht (26. November bis 20. Januar) und für die Mitternachtssonne im Sommer (20. Mai bis 22. Juli).

Kirchen[Bearbeiten]

  • 1 Eismeerkathedrale, eig. Tromsdalen Kirke. Evangelisch-lutherische Kirche, die auf dem Festland gelegen vom Zentrum, aus der anderen Seite des Sunds zu sehen ist. Sie wurde 1965 gebaut und fällt durch ihre moderne, untypische Architektur und dem größten Buntglasfenster Europas auf. Sie gilt als eines der Wahrzeichen der Stadt. Im Sommer finden Mitternachtskonzerte statt, die an der Aufenthaltszeit der Hurtigrute orientiert sind. Geöffnet: [1]. Preis: NOK 40, bei Orgelkonzerten NOK 70.
Glasmosaikfenster Eismeerkathedrale
  • 2 Dom zu Tromsø, liegt in der Stadtmitte. Die Tromsø Domkirke ist eine evangelisch-lutherische Kathedrale von 1861. Sie ist die einzige hölzerne Kathedrale in Norwegen und gehört zu den nördlichsten Kathedralen der Welt. Sie hat 800 Sitzplätze.
  • 3 Unsere Frau, Vår Frue, Storgata 94 (Die Kirche liegt beim Stortorget gegenüber dem Kulturhuset.). Katholische Kathedrale, die ebenfalls 1861 errichtet wurde. Sie ist der nördlichste Bischofssitz der Welt und hat 150 Sitzplätze.
  • 4 Metodistkirken. Auch die Architektur der Methodistenkirche erinnert an die Stockfisch-Holzgestelle.

Bauwerke[Bearbeiten]

Eismeerkathedrale: Orgel
  • 1 Stadtbibliothek Das Gebäude ist gläsern mit einem freitragendem Dach mit Titanbeschichtung. Es ist auf jeden Fall einen Blick wert und befindet sich mitten im Stadtzentrum. Gleich daneben steht das neue Rathaus, ihm gegenüber ist das Kulturhaus, es ist vom Stortorget her zugänglich.
  • Die Universität bietet viele verschiedene Gebäude in variierenden architektonischen Stilen. Die Universität ist mit den Buslinien 20, 21, 24 und 34 (und anderen) erreichbar. Man sollte die Universität unter der Woche zu den üblichen Arbeitszeiten besuchen, um die Gebäude betreten zu können. Website
  • Die ganze Hauptinsel wird von einem Tunnelsystem durchzogen. Unterirdisch finden sich sogar mehrere Kreisverkehre und ganze Parkplätze. Die Tunnel können nur mit Autos befahren werden. Alternativ fährt die Buslinie 42 durch einen Teil des Tunnelsystems. Die Parkplätze können natürlich auch zu Fuß betreten werden.
  • 5 Tromsøbrücke, (Tromsøbrua). Sie verbindet die Hauptinsel mit dem Festland und gilt als eines der Wahrzeichen der Stadt. 1.016 m lang, Durchfahrtshöhe 38 m.
  • 1 Hålogaland Teater Wikipedia-Artikel zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung, südlich des Stadtzentrums, aber noch gut zu Fuß zu erreichen. Es fällt durch seine sehr dunkle Fassade und die Skulpturen vor dem Eingang auf.

Denkmäler[Bearbeiten]

Tirpitz-Denkmal
  • 6 Tirpitzdenkmal, außerhalb der Stadt auf der Insel Håkøya. Im Zweiten Weltkrieg wurde Norwegen von der Deutschen Wehrmacht eingenommen, und die Tirpitz wurde in Tromsø stationiert. Die Tirpitz war das größte Schlachtschiff seiner Zeit. 1944 wurde es vor der Südostküste von Håkøya versenkt. Dabei kamen 1204 Mann der Besatzung ums Leben, 890 wurden gerettet, davon wurden 84 mit großem Aufwand aus dem Rumpf herausgeschnitten. Das Denkmal, eine Gedenktafel aus eine Rumpfplatte des Schiffes, ist am besten mit dem Auto zu erreichen (oder als Teil einer 40-minütigen Wanderung (eine Richtung) von Eidkjosen, erreichbar mit der Buslinie 42). Um das Denkmal herum kann man noch Bombenkrater von dem Angriff auf das Schiff sehen, die einen Durchmesser von z.T. mehr als 30 m haben. Bei Ebbe ist auch eine Bergungsplattform zu erkennen, mit der die größten Teile des Schiffs geborgen wurden.
  • Direkt an der Südspitze befindet sich das Amundsendenkmal. Es wurde in Gedenken an die Opfer der Rettungsmission für Umberto Nobile 1928 errichtet, bei der auch Norwegens Nationalheld Roald Amundsen ums Leben kam. Es ist per Buslinie 34 erreichbar.

Museen[Bearbeiten]

Polaria

Für die drei erstgenannten Museen gibt es ein Kombiticket für 60 NOK, das auch über mehrere Tage gültig ist. Desweiteren gibt es Angebote für Kinder und Gruppen. Informationen zu allen drei Museen gibt es hier: Website.

  • 7 Tromsø Museum, Lars Thørings veg 10, 9006 Tromsø (Erreichbar mit Buslinie 37 oder 34 (Nähe Universität)). Wikipedia-Artikel zu dieser Einrichtung Wikimedia Commons – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung. Dauerausstellungen zu den Themen Nordlicht, Geologie, nordskandinavische Biologie und der Einfluss des Menschen auf die Umwelt, Steinzeitfunde in der Gegend um Tromsø, Wikingerzeit und Kirchenkunst. Besonders bekannt sind die beiden Ausstellungen über Sami. Die erste wurde 1973 eröffnet und zeigt das klassische Bild der Sami als Naturvolk. Die zweite Ausstellung von 2000 behandelt die modernen Sami, die sich in die moderne Gesellschaft integrieren, jedoch ihre eigene Kultur wahren. Neben den Dauerausstellungen gibt es zwei Räume für Wanderausstellungen. Das Museum befindet sich nahe der Südspitze der Hauptinsel und gehört zur Universität. Der Eintritt kostet 50 NOK. Geöffnet: 16.06-15.08: 10-19 Uhr 16.08-15.06: 11-17 Uhr. Preis: 50 NOK.
Kunstforening
  • 8 Polarmuseet, ebenfalls Teil der Universität. Es ist mitten im Stadtzentrum gelegen und behandelt das Leben, die Tierwelt und die Erforschung in der Arktis. Neben der Entdeckung von Spitzbergen und dem Robbenfang in der Arktis befasst sich das Museum intensiv mit den großen norwegischen Entdeckern und Polarforschern, wie Roald Amundsen und Fridtjof Nansen. Desweiteren gibt es einen Raum für Wanderausstellungen. Der Eintritt kostet 50 NOK.
  • 9 Typ ist Gruppenbezeichnung Die Polstjerna ("Polarstern") ist ein Robbenfänger von 1949. Das Schiff wurde 33 Saisons für die Robbenjagd genutzt. Es ist ebenfalls Teil der Universität und nur vom 15. Juni bis zum 15. August geöffnet. Eintritt 25 NOK. Das Schiff liegt etwas südlich des Stadtzentrums und ist gut zu Fuß zu erreichen, direkt neben dem Polaria.
  • 10 Typ ist Gruppenbezeichnung Das Polaria ist im Wesentlichen ein Aquarium mit Extras. Es liegt etwas südlich des Stadtzentrums und ist gut zu Fuß zu erreichen, direkt neben der Polstjerna. Hauptattraktion sind die beiden Bartrobben und die beiden Seehunde, die zusammen in einem großen Becken leben. Es gibt unter Wasser große Panoramascheiben und einen Plexiglastunnel, sodass man die Robben von allen Seiten betrachten kann. Desweiteren gibt es täglich Fütterungen mit kleinen Show-Einlagen. Neben den Robben gibt es diverse Fische und andere kleine Meeresbewohner. Zu den "Extras" gehören ein Kino mit kurzen Filmen zum Nordlicht und zu Spitzbergen und ein Bereich, in dem die Arktis und die Forschung näher gebracht werden. Besonders zu erwähnen sei hier noch der Shop, der neben den üblichen Souvenirs auch Schnitzereien, Bilder und kleine Skulpturen lokaler Künstler sowie Robbenfellprodukte aller Art verkauft. Der Eintritt beträgt 120 NOK. Der Shop kann kostenlos besucht werden. Website
  • 11 Perspektivet Museum, mehrere Fotoausstellungen zu verschiedenen, regelmäßig wechselnden Themen. Die Themen reichen von Lokalfotos von vor 100 Jahren bis hin zu einer Dokumentation der Lage der Frauen in Afghanistan. Das Museum liegt mitten im Stadtzentrum an der Fußgängerzone der Hauptstraße (Storgata), und der Eintritt ist kostenlos. Website
  • 12 NordNorsk Kunstmuseum, am Hurtigrutenkai im Stadtkern gelegen. Es zeigt eine Dauerausstellung mit alten Bildern, die alle einen Bezug zu Nordnorwegen haben. Das heißt, entweder die Künstler waren aus der Gegend oder die Motive zeigen Nordnorwegen. Der größte Teil der Ausstellungsfläche ist jedoch Wanderausstellungen mit unterschiedlichster Thematik gewidmet. Der Eintritt ist kostenlos. Website
  • 13 Typ ist Gruppenbezeichnung Das Vitensenteret ("das Wissenszentrum") ist ein Mitmach-Museum mit wissenschaftlichem Schwerpunkt besonders für Kinder. Es macht Naturgesetze praktisch und spielerisch erfahrbar und behandelt auch Aspekte von Klima und Natur der (Sub)Arktis sowie von Astronomie. Teilnahme an einer zweimal täglich stattfindenden Filmvorführung in einer 360°-Projektionskuppel sind im Eintrittspreis inbegriffen. Es liegt an der Uni und ist mit den Buslinien 20, 21, 24 und 34 (und anderen) erreichbar. Der Eintrittspreis beträgt 100 NOK (für Kinder 50 NOK). Website
  • 14 Telemuseum, kleines Museum über Telekommunikation. Es befindet sich in der Nähe des Flughafens. Man kann es mit den Buslinien 40 oder 42 erreichen. Der Eintritt ist kostenlos.
  • 15 Das Kriegsmuseum (Forsvarsmuseum) behandelt im Wesentlichen das Schicksal Tromsøs im Zweiten Weltkrieg. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem Schlachtschiff Tirpitz, das vor Tromsø versenkt wurde. Das Museum hat im Juni bis August von Mittwoch bis Sonntag, im Mai und September nur sonntags geöffnet. Es befindet sich auf dem Festland etwa 5 km südlich der Brücke. Man kann es mit der Buslinie 28 erreichen. Website

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Die Hauptstraße Tromsøs ist die Storgata ("Große Straße"). Sie führt quer durch das Stadtzentrum und ist abschnittsweise eine Fußgängerzone.
  • Der Stortorget ("Großer Platz") ist der zentrale Stadtplatz, auf dem regelmäßig Markt ist. Hier werden je nach Saison auch lokale Spezialitäten wie Möweneier und Robbenfleisch verkauft.
  • Der Amundsenplatz ist ebenfalls zentral gelegen und im Sommer eine gute Möglichkeit, sich auf die Bänke zu setzen und auf das Meer zu schauen. Insbesondere für Hurtigrutengäste ist er interessant, da der Hurtigrutenkai direkt daneben ist und man mit dem Platz immer eine gute Landmarke hat.

Parks[Bearbeiten]

Botanischer Garten
  • Der Botanische Garten der Universität bietet Pflanzen aus allen Kontinenten. Neben den subarktischen Arten sind auch viele Hochgebirgspflanzen zu finden. Dies ist der nördlichste botanische Garten der Welt. Direkt daneben befindet sich der Geologische Garten der Universität. Hier sind viele verschiedene Gesteine ausgestellt, die in Nordskandinavien vorkommen. Ein Besuch empfiehlt sich nur im Sommer, da keiner der Gärten geräumt wird. Der Eintritt ist kostenlos. Die Gärten sind an der Universität gelegen und mit den Buslinien 20, 21, 24, 34 und 42 (und andere) erreichbar.
  • An der Südspitze der Hauptinsel befindet sich ein Strand. Dieser wird im Sommer gerne für ein (kurzes) Bad und zum anschließenden Grillen benutzt. Er ist mit der Buslinie 34 erreichbar und natürlich kostenlos.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Methodistenkirche
  • Fjellheisen. Der Fjellheisen ("Seilbahn") fährt nahe der Eismeerkathedrale auf den Berg Storstein ("großer Stein") auf 420 m üNN. Der Fjellheisen ist von der ganzen Stadt aus sichtbar und bietet bei gutem Wetter einen wunderbaren Ausblick auf die Stadt. Das Kombiticket für die Fahrt hoch und runter kostet 140 NOK. Bei gutem Wetter und guter Kondition kann man den Berg aber auch erwandern (dauert gemütlich etwa 2 Stunden).
Brauerei Mack
  • Brauerei Mack. Die Brauerei Mack, die nördlichste Brauerei der Welt, wurde mittlerweile nach Nordkjosbotn verlegt. In Tromsø befindet sich aber immer noch eine Mikrobrauerei, die man besichtigen kann, sowie ein Laden, in dem es allerlei Dinge zum Thema Bier gibt. Die zur Brauerei gehörende Kneipe Ølhallen ("Bierhalle") ist ebenfalls noch in der Stadt (siehe unten).
  • Im Zusammenhang mit Tromsø einer speziellen Erwähnung wert sind die Kneipen. Tromsö ist für seine große Zahl an guten Kneipen zumindest national berühmt. Häufig wird gar von der "höchsten Kneipendichte pro Einwohner in Europa" gesprochen. Es überzeugt tatsächlich neben der hohen Zahl an Lokalitäten auch deren Qualität. Sehr empfehlenswert ist der älteste Pub der Stadt Ølhallen ("Bierhalle"). Der 1929 eröffnete und zur Brauerei Mack gehörende Pub ist nur tagsüber (09:00 - 17:00 Uhr) geöffnet und besitzt viel Atmosphäre.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Festivals[Bearbeiten]

Januar:

Januar/ Februar:

Freizeit und Sport[Bearbeiten]

Kulturhaus und Rathaus

An warmen Sommertagen bietet sich ein Besuch des Sandstrandes Telegrafbukta an der Südspitze der Hauptinsel an. Dazu kann man gut einen Picknickkorb und einen Einweggrill mitbringen. Man kann die Gelegenheit auch nutzen, um im Wasser zu baden oder zumindest die Füße hineinzuhalten. Hierbei sollte man sich jedoch gerade in der Nähe der großen Steine vor Seeigeln in Acht nehmen. Die Wassertemperatur beträgt maximal 12 °C.

Die Fußballmannschaft Tromsøs, TIL (Tromsø Idrettslag), spielt in der norwegischen Oberliga (Tippeliga). Während der Saison kann man sonntags die Spiele im Alfheimstadion verfolgen.

Bei vielen Touristen beliebt ist das Angeln. Man kann direkt von der Küste die Rute ins Wasser halten oder geführte Angeltouren mit einem Boot machen. Verbreitete Arten sind Seelachs, Kabeljau und Heilbutt.

Das Villmarkssenter ("Wildnisszentrum") bietet im Winter Hundeschlittenfahrten von wenigen Stunden bis zu fünf Tagen mit Übernachtung im Zelt an. Außerdem gibt es geführte Wandertouren mit Schneeschuhen. Im Sommer werden Gletschertouren, Wandertouren und Kajakfahrten sowie ein Besuch der Huskies angeboten. Das Villmarkssenter liegt auf Kvaløya, etwa 30 Autominuten vom Stadtzentrum entfernt. Es werden jedoch Shuttlebusse von den größten Hotels und zurück angeboten.

Im Winter werden von verschiedenen Anbietern Walsafaris mit einem Boot angeboten. Zwischen November und Januar folgen Buckelwale und Orcas (Schwertwale) den Fischschwärmen in die Fjorde, sodass man besonders Anfang Dezember die Wale auch direkt vom Festland aus sehen kann. Es bietet sich an, mit einem Auto die Fjorde auf Kvaløya abzufahren und nach den Tieren Ausschau zu halten. Gerade am Wochenende kann man auch auf Gruppen geparkter Autos am Straßenrand achten, da viele Leute raus fahren, um Wale zu sehen und viele geparkte Autos auf eine gute Beobachtungsstelle hinweisen. Gerade bei Fahrten im Winter auf Kvaløya unbedingt Spikes oder Schneeketten verwenden und die Geschwindigkeitslimits nicht ausreizen!

Bibliothek

So lange es in Tromsø und Umgebung dunkel und wolkenlos ist, hat man sehr gute Chancen, Nordlichter zu sehen. Bei gutem Wetter kann man sie oft zwischen Oktober und März mitten in der Stadt sehen. Man kann jedoch auch aus der Stadt heraus fahren, um entweder schlechtem Wetter zu entgehen oder dunklere Ort zu suchen. Es werden auch von zahlreichen Anbietern Nordlichttouren, sogenannte Nordlichtsafaris, angeboten.

Außerhalb von Tromsø gibt es viel zu sehen. Besonders Naturfreunde werden sich wohl fühlen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln kann man sehr leicht die Atlantikküste (Sommarøy) oder die Lyngsalpen erreichen. Die lokale Touristeninformation ist hier behilflich, passende und günstige Touren mit dem Bus oder Auto zu planen. Es gibt dort auch Flyer für mögliche Tagestouren mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

Wie ganz Norwegen bietet sich auch die Umgebung von Tromsø an, im Winter Ski zu fahren und im Sommer zu wandern. Für Ski-Langlauffreunde gibt es mehrere beleuchtete Loipen. Die bekannteste verläuft in der Mitte der Hauptinsel auf der Nord-Süd-Achse. Desweiteren gibt es Loipen auf dem Festland in Tromsdalen und auf Kvaløya. Alle Langlaufloipen sind kostenlos. Es gibt mehrere kostenpflichtige Gelände für Skiabfahrten, bei denen man auch Skier und Schuhe leihen kann. Das Jedermannsrecht erlaubt es jedem, sich auch abseits der Wege aufzuhalten, sei es mit Skiern oder zu Fuß. Dabei dürfen sogar Gatter geöffnet werden, solange sie sofort wieder geschlossen werden und die Felder vorsichtig betreten werden. Dennoch sollte man sich vor Skifahrten oder Wanderungen in die Wildnis unbedingt vorher mit der Touristeninformation oder den lokalen Behörden beraten. Jedes Jahr sterben Touristen (und Einheimische) in Lawinen, durch Stürze an Hängen oder durch andere Gefahren der Wildnis. Außerdem sollte man Warnschilder ernst nehmen. Sie werden nicht oft aufgestellt, aber wenn, dann haben sie auch einen Grund!

Einkaufen[Bearbeiten]

Im Stadtzentrum gibt es viele Supermärkte und Souvenirläden, und man bekommt alles, was man im täglichen Leben benötigt. Verhältnismäßig günstige Lebensmittel gibt es im Supermarkt Rema 1000 im Amfi-Einkaufszentrum in der Storgata. Wer unbedingt am Sonntag einkaufen muss, wird im Joker nahe des Hurtigrutenkais ebenfalls in der Storgata fündig. Ein Vinmonopolet für Alkoholika stärker als Bier gibt es im Nerstranda Einkaufszentrum etwas südlich des Zentrums.

Größere Geschäfte sind in den beiden benachbarten Einkaufszentren Jekta und K1, beide in der Nähe des Flughafens an der Bushaltestelle Giæverbukta. Dort gibt es neben Supermärkten und unzähligen Bekleidungsläden auch mehrere große Sportausstatter (z.B. XXL, G-Sport), Elektronikgeschäfte (z.B. Elkjøp) und ein Bauhaus (Jula).

Küche[Bearbeiten]

Für Fischgerichteliebhaber gibt es kein besseres Restaurant als Store Norske Fiskekompani in Storgata. Auch Peppermøllen mit einer der delikatesten Speisekarten Nordeuropas sollte erwähnt werden.

  • 1 Macks Ølhallen. Macks Ølhallen ist das älteste Bistro der Stadt. 1877 wurde die Brauerei Mack gegründet, es ist die nördlichste Brauerei von Europa, auch wenn die Produktion inzwischen etwas außerhalb der Stadt angesiedelt wurde. Geöffnet: Mo-Fr 10-19 Uhr, Sa 10-18 Uhr, So Ruhetag.

Nachtleben[Bearbeiten]

Tromsö ist für seine Kneipenkultur berühmt. Allerdings sind diese von gehobenem Preisniveau, speziell alkoholische Getränke sind landestypisch sehr teuer. Dennoch lohnt ein Besuch, es gibt in der Innenstadt sehr viele gepflegte und gemütliche Kneipen für jeden Geschmack.

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

  • Blå Rock Café: Wie der Name vermuten lässt wird hier Rock gespielt, und zwar auf drei Ebenen und oft auch live. Dabei ist es definitiv eines des nördlichsten Etablissements dieser Art und für seine Burger nicht nur in Tromsø bekannt. Auch Mack Bier wird serviert (0,5L ~8 Euro).

Gehoben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Tromsdalen Camping.
  • Das Jedermannsrecht erlaubt es, außerhalb des Stadtzentrums kostenlos zu campen.

Mittel[Bearbeiten]

  • Hotel SAGA.
  • Es gibt in Tromsö einige gute Möglichkeiten für Bed & Breakfast. Links hierzu zum Beispiel hier.

Gehoben[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Für ein Bier werden die meisten Einheimischen gerne die wichtigsten norwegischen Phrasen und Gebräuche erklären. Man sollte jedoch gerade bei den Phrasen aufpassen, sie nur vorsichtig in Südnorwegen zu verwenden, da das Nordnorwegische eine zum Teil sehr raue Sprache verwendet.

Die Universität Tromsø (UiT) bietet viele englisch-sprachige Masterstudiengänge an, darunter Friedens- und Konfliktforschung, visuelle Anthropologie, indigene Studien usw.

Norwegischkurse sind nicht leicht zu finden. Immigranten bekommen eine Grundausbildung durch die Tromsø Kommune, und die Universität bietet Kurse für ihre Mitarbeiter und internationale Studenten an. Touristen haben jedoch keine einfache Möglichkeit, norwegisch oder auch samisch zu lernen.

Arbeiten[Bearbeiten]

Die Universität Tromsø und das nahegelegene Universitätskrankenhaus Tromsø (UNN) befinden sich am nördlichen Ende der Hauptinsel und sind die größten Arbeitgeber der Stadt. Auch das norwegische Polarinstitut ist ein großer Arbeitgeber, auch für Ausländer.

Gelegenheitsjobs gibt es in Hotels und Restaurants für allgemeine Arbeiten. Für anspruchsvollere Jobs sollte man norwegisch können. Für jegliche Arbeit ist eine Arbeitsgenehmigung erforderlich, die jedoch für Bürger der EU (sowie der Schweiz, Liechtensteins und Islands) relativ einfach im Steuerbüro (Skattekontor) zu bekommen ist.

Sicherheit[Bearbeiten]

Wie Norwegen gilt auch Tromsø als sicher. Diebstahl ist dennoch nicht unbekannt, und man sollte genau so gut auf Wertsachen achten wie zu Hause. Bettler, besonders aus dem Balkan, sind in der Storgata mittlerweile allgegenwärtig. Sie stellen jedoch keine Gefahr da.

Die größte Gefahr geht von der umgebenden Natur aus. Jährlich kommen ausländische Besucher in der norwegischen Natur um, entweder auf Gletschern, in offenen Booten am Meer, in Lawinen usw. Gletscher sollten nicht ohne Führung und Ausrüstung betreten werden, und die Sicherheitsregelung für offene Boote ist ernst zu nehmen. Langlauf und Abfahrten in unzugänglichen und wenig befahrenen Berggebieten ist ebenso nichts für Anfänger und sollten mit der Touristeninformation besprochen werden. Auch längere Wandertouren im Sommer sollten wohlüberlegt sein, da man die Hänge gerne unter- und sich selbst überschätzt.

Obwohl im Winter in der Stadt gut geräumt wird und einige Straßen sogar beheizt werden, um Eis zu entfernen, kann sich die ganze Stadt in eine einzige, steile Eisfläche verwandeln. Man sollte also im Winter auch in der Stadt gute Schuhe mit viel Gummi (kein Hartplastik) anziehen. Lokale Schuhgeschäfte bieten abnehmbare Spikes für die gängigsten Schuhtypen an.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Es gelten die in Norwegen üblichen Notrufnummern:

  • 110 Feuerwehr
  • 112 Polizei und allgemeiner Notruf
  • 113 Krankenwagen

Bei Krankheiten kann die Legevakta (Notaufnahme) im Universitätsklinikum aufgesucht werden:

Deutsches Honorarkonsulat in Tromsø; Ole-Martin Andreassen, Honorarkonsul:

Kostenloses Internet via WLAN gibt es in der Stadtbücherei (am Schalter fragen) oder auf dem Unigelände (mit uit-guest verbinden und Anweisungen befolgen. Handy (auch deutsch) ist Voraussetzung). In der Stadtbücherei gibt es außerdem öffentliche, kostenlose Computer mit Internetanschluss. An verschiedenen Stellen in der Innenstadt besonders entlang der Storgata gibt es kostenloses WLAN. Hotels bieten meist kostenpflichtiges WLAN an.

In der ganzen Stadt gibt es rote Briefkästen. Briefmarken gibt es überall, wo es auch Postkarten gibt. In der Innenstadt und im Jekta-Einkaufszentrum nahe des Flughafens gibt es jeweils eine Postfiliale.

Für längere Aufenthalte könnte es ich lohnen, eine Prepaid-SIM-Karte zu kaufen. Diese gibt es zu guten Konditionen unter anderem von Chess und One-Call. Für den Kauf braucht man entweder eine norwegische Personennummer (bekommt man nur, wenn man einen längerfristigen Arbeitsvertrag hat), oder einen Personalausweis bzw. Reisepass.

Ausflüge[Bearbeiten]

Wem Tromsø nicht nördlich genug ist, kann von hier aus mit dem Flugzeug oder Schiff nach Longyearbyen auf Svalbard reisen. Es gibt auch Schiffstouren um Svalbard herum. Jegliche Reisen nach Svalbard sollten nach Möglichkeit im Vorfeld geplant werden.

Auch andere nördlichere Orte, wie das Nordkapp, Alta, Hammerfest oder Kirkenes sind relativ gut von Tromsø aus per Bus, Auto, Hurtigruten oder Flugzeug zu erreichen.

Im Westen von Tromsø befindet sich die Insel Kvaløya, die man mit dem Auto oder im Sommer auch mit dem Bus bereisen kann. Am westlichsten Ende liegt die Insel Sommarøy, auf der ein Fischerdorf und viele Hütten liegen. Sommarøy ist mit einer Brücke mit Kvaløya verbunden. Auf der Insel gibt es sehr schöne Strände mit Blick auf den Atlantik und die Insel Senja im Süden. Einige Kilometer vor Sommarøy fährt eine Autofähre nach Senja.

Neben Sommarøy und Senja gibt es noch viele weitere Inseln nördlich von Kvaløya zu besuchen. Viele sind mit Brücken oder Fähren miteinander verbunden und haben wenige oder keine Einwohner. Für Übernachtungen kann im Sommer ein Zelt genutzt werden. Man sollte ausreichend Nahrung und, je nach Insel, auch ausreichend Wasser dabei haben. Durch die zum Teil starken Winde kann es sehr kalt werden und man sollte man auf gute Kleidung achten. Einige Inseln sind Naturschutzgebiete, die nicht oder nur unter Auflagen betreten werden dürfen. Die Touristeninformation hilft hier weiter.

Im Osten liegt die Lyngen-Halbinsel mit den Lyngenalpen. Sie gelten als die schönsten Berge in Norwegen und sind bei Wintersportlern sehr beliebt. Man kann sie gut mit dem Auto oder dem Bus erreichen.

Literatur[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.