Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
WV-thumbs.svg
Brauchbarer Artikel

Sevilla

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Plaza Virgen de los Reyes, Seville, Spain - Sep 2009.jpg
Sevilla
RegionAndalusien
Einwohner
689.434 (2017)
Höhe
12 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Spanien
Reddot.svg
Sevilla

Sevilla ist die am Guadalquivir gelegene Hauptstadt Andalusiens und mit 700.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt Spaniens. Phönizier und Römer siedelten hier in der angeblich von Herakles gegründeten Stadt, später wurde die Stadt maurisch und nach der Reconquista fiel sie an Kastilien. Von hier aus begannen Amerigo Vespucci und Ferdinand Magellan ihre Entdeckungsreisen. Im Jahr 1992 fand hier die Expo statt in deren Zuge die Infrastruktur deutlich verbessert wurde. Die Stadt des "Don Juan", der "Carmen" und "Don Quijotes" ist voller Zeugnisse der vielfältigen Kulturen und Epochen ohne dabei verstaubt zu sein. Ganz im Gegenteil, sie strotzt vor Vitalität.

Stadtteile[Bearbeiten]

Triana auf der rechten Flussseite und Santa Cruz hinter der Kathedrale sind die berühmtesten.

Hintergrund[Bearbeiten]

Nach der Legende wurde Sevilla von Herkules gegründet. Im römischen Reich war Sevilla als Hispalis bekannt. Unter den Mauren hieß die Stadt Isbiliya (أشبيليّة). Sevilla erlebte seine Blütezeit nach der Entdeckung Amerikas.

Die Stadt liegt an den Ufern des langsam dahinfliessenden Guadalquivir, der die Stadt in zwei Hälften teilt: östlich das Stadtzentrum von Sevilla und gegenüber der Stadtteil Triana.

Zwei große internationale Ausstellungen fanden in Sevilla statt, die Ibero-Amerikanische Ausstellung von 1929 und die Weltausstellung 1992.

Die Einwohner von Sevilla sind als Sevillanos bekannt.

Anreise[Bearbeiten]

Entfernungen
Barcelona998 km
Cordoba135 km
Gibraltar202 km
Granada251 km
Jerez92 km
Madrid521 km
Torremolinos217 km

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die spanische Iberia bedient Sevilla über Madrid von Berlin, Düsseldorf, Frankfurt und München. Lufthansa bietet ebenfalls Flüge von Deutschland nach Sevilla an, Direktverbindungen starten ab Frankfurt und München, von Zürich aus fliegt Swiss direkt nach Sevilla. Der Flughafen San Pablo liegt 13 km entfernt im Nord-Osten der Stadt. Vom Flughafen kommt man von 5:20 Uhr bis 00:45 Uhr täglich 2-3 mal pro Stunde , mit dem Bus der Linie EA (Especial Aeropuerto) zu den wichtigsten Umsteigeknoten in der Stadt, unter anderem dem Bahnhof Santa Justa und dem Busbahnhof Plaza de Armas. Eine einfache Fahrt kostet 4 €, Hin- und Rückfahrt 6 € (gilt jedoch nur am selben Tag) (Stand April 2016). Taxis in die Stadt haben einen Festpreis von z.Zt. 23 €, die Taxifahrer nehmen aber gerne noch Aufschläge für das Wochenende, Gepäck, etc.).

Oft preisgünstiger ist Ryanair, die von Frankfurt-Hahn ins nahe gelegene Jerez de la Frontera fliegen. Von dort aus kann man Sevilla bequem mit Bus oder Bahn erreichen. Zu dem können Sie von Düsseldorf-Weeze aus mit einem Direktflug nach Sevilla die Stadt erreichen.

Estacion de Santa Justa

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Von Madrids Bahnhof Atocha fährt stündlich der Hochgeschwindigkeitszug (AVE) der Spanischen Eisenbahn RENFE, der Sevilla in nur 2½ Stunden erreicht (Hin- und Rückfahrt ab 60 €). Zweimal pro Tag gibt es auch eine direkte AVE-Verbindung von Barcelona nach Sevilla (5½ Std.)

Der Zug endet am Bahnhof Santa Justa (Avda de Kansas City), östlich der Altstadt. Von dort sind es 10 Minuten zu Fuß in die Altstadt, es fahren diverse Buslinien dort ab, und es gibt eine Station für Leih-Fahrräder SERVICI (10 € Grundtarif, erste 30 Minuten frei; Registrierung nur mit Kreditkarte). Der Bahnhof ist auch Haltestelle für Nahverkehrszüge in die Umgebung (Cercanias).

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Es gibt zwei zentralen Busbahnhöfe von dem Überlandbusse in die nähere Umgebung und in verschiedene Städte in Spanien, Portugal und auch in andere europäische Länder fahren:

Auf der Straße[Bearbeiten]

Sevilla ist an das spanische Autobahnnetz angeschlossen. Direkte Verbindungen Richtung Cordoba, Antequera/ Malaga, Jerez/ Cadiz und Huelva. Eine Ringautobahn umgibt das Stadtzentrum.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Nach der Entdeckung Amerikas war Sevilla das 'Tor zur neuen Welt'. Heute laufen noch gelegentlich Kreuzfahrschiffe Sevillas Hafen an. Fährverbindungen nach Nordafrika und auf die Kanaren legen von Cádiz ab.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Sevilla

Die meisten Sehenswürdigkeiten im Zentrum sind gut zu Fuß zu erreichen, ein eigenes Auto ist eher hinderlich. Es ist ratsam, das Auto in einer der Tiefgaragen der Innenstadt (z.B. unter dem Paseo Colon) zu parken. Wenn man jedoch einen Parkplatz in ca. 15 Minuten Entfernung zu Fuß vom Plaza de Espana, der Kathedrale und des Alcázar sucht, hat man meistens Glück in der Avenida de Santiago Montoto. Sie ist am Ufer des Canal de Alfonso XIII. gelegen und am besten per Anfahrt über die Stadtviertel Triana und Los Remedios und dann nach Überquerung der Puente del Generalísimo rechts zu erreichen. Kommt man von Osten über die A92 aus Alcalá de Guadría kann man sein Auto gut im kostenlosen Parkhaus des Einkaufszentrums Los Arcos (Avda. Andalucía s/n) abstellen und mit dem Bus (Linien 24, 27) in ca. 15 Minuten ins Zentrum zur Plaza Encarnación fahren.

Straßenbahn in Sevilla

Sevilla hat ein gut ausgebautes Netz mit Stadtbussen und einer Straßenbahnlinie (Betreiber: TUSSAM). Es gibt Linien, die die Altstadt auf dem Ring und entlang des Flusses in beiden Richtungen umkreisen (C1 rechts, C2 links herum). In der Altstadt verkehren die Busse dagegen nur auf wenigen Routen: viele Gassen sind einfach zu eng dazu, außerdem sind die Entfernungen oft gut zu Fuß zu überbrücken. Der Bus für den Stadtverkehr kostet 1,20 € pro Fahrt. An Zeitschriftenkiosks kann man Zehnertickets für 6 € ohne und 7 € mit Umstiegsmöglichkeit kaufen. Es gibt auch Tageskarten für Touristen (1 Tag 4,50€, 3 Tage 8,50€). Stand September 2009.

Metrostation 1º de Mayo

Am 2. April 2009 wurden die Linie 1 der Metro als erste von vier geplanten Linien in Betrieb genommen (ein Ticket kostet je nach Anzahl der Zonen 1,30€ - 1,75€, das Tagesticket 4,50€). Seit Oktober 2007 verbindet die Straßenbahnlinie die Plaza Nueva und das Geschäftsviertel der Innenstadt mit der Haltestelle Puerta Jerez der Metro.

Die schnellste Art, in der Innenstadt unterwegs zu sein, ist das Fahrrad. Es gibt auch einen eigenen Radweg auf dem Innenstadtring und auf die Isla Cartuja. Dazu muss man aber nicht notwendigerweise sein eigenes Rad mitbringen: es gibt Mieträder (Betreiber: SEVICI, erkennbar an den roten Radabdeckungen des Hinterrades), die an vielen Stationen im Stadtzentrum gemietet und an einer beliebigen anderen Station wieder abgegeben werden können. Um den Service zu nutzen, muss eine Wochen- (5 €) oder Jahreskarte gekauft, und eine Sicherheitsleistung von 150 € (per Kreditkarte) hinterlegt werden. Damit ist die Nutzung des Fahrrades für eine halbe Stunde ohne weitere Kosten. Nach diesen 30 Minuten bezahlt man beim Wochenabo für die erste Stunde 1 € und jede weitere Stunde kostet 2 €, beim Jahresabo bezahlt man nach den ersten 30 Minuten für die erste Stunde 0,50 €, für jede weitere Stunde 1 € (Stand September 2009). Nähere Informationen gibt es im Tourismusbüro.

Auf dem Guadalquivir werden Bootsfahrten mit Erläuterungen angeboten, ebenso gibt es den allseits bekannten roten Cabriobus für Touristen, der die Sehenswürdigkeiten abklappert.

Die romantischste und auch teuerste Methode, Sevilla zu entdecken ist mit einer Pferdekutsche. Die Kutschen stehen bei der Kathedrale. In der Mittagshitze des Hochsommers sollte man sich und den Pferden etwas Gutes tun und es den Spaniern nachmachen: einfach im Schatten bleiben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kutsche in Sevilla

Den schönsten Blick auf die Altstadt hat man von der gegenüberliegenden Seite des Flusses. In der Calle Betis zwischen den Brücken San Telmo und Triana (Isabel II) direkt am Ufer des Guadalquivir gibt es auch einige Bars zum draußen sitzen und genießen.

  • Der 1 Parque María Luisa wurde 1893 von der Infantin María Luisa de Orleans der Stadt übereignet und für die Ibero-Amerikanische Ausstellung neu angelegt. Im Park befinden sich das Archäologische Museum in einem Plateresk- und Renaissance Palast und das Museum der Volkskunst und -bräuche im schönen Mudejar-Pabellón.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Die Kathedrale von Sevilla - wurde einst als drittgrößte Kirche der Welt nach der Peterskirche in Rom und St. Pauls in London gezählt. Die Mauren bauten von 1181-1198 die Hauptmoschee und das Minarett. Das Minarett, heute Giralda, und die Patio de los Naranjos, wo sich die Moslems vor dem Gebet wuschen, sind noch erhalten. 1218 wurde die Moschee zur Kathedrale geweiht. Die gotische Kathedrale wurde von 1434-1517 gebaut. Man begann an der Westseite. Von 1528-1601 wurden die königliche Kapelle und die Hauptsakristei im Renaissancestil erbaut. Der obere Teil der Giralda ist von 1558-1568 errichtet worden. Von 1618-1738 fügte man Barockbauwerke hinzu und von 1825-1928 u a. das Portal an der Südwestseite, das man Puerta de la Concepción nennt. Das Hauptschiff ist beeindruckende 38 m hoch. Die gesamte Fläche der Kirche beträgt 23.500 Quadratmeter. Die Kirche ist 126 m lang und 83 m breit. Der goldene Hauptaltar ist gewaltig und gehört zu den absoluten must see Attraktionen. Die Sacristei de los Calices und der Tresor beherbergen viele kostbare Gemälde, u. a. von Vazquez, Murillo, Zurbarán. Die Puerta del Pérdon war früher Haupteingang zur Moschee und führt zunächst in die Patio de los Naranjos. Sie ist heute der Ausgang für Besucher. Für einen Besuch sollten mind. 1,5 h eingerechnet werden (incl. Giralda), Wartezeiten an der Kasse von 30 Min. sind nicht unüblich. Öffnungszeiten Mo-Sa 11-17 Uhr (Juli/ August 9:30-15:30 Uhr), So 14:30-18 Uhr. Eintritt 9 €, Studenten und über 65 J. 4 € zusammen mit der Giralda, Audioguide 3 €, sonntags freier Eintritt (nur zu Messe). Von 14:30-18:00 normale Eintrittspreise.
Die Kathedrale
Südfassade der Kathedrale
  • La Giralda - ehemaliges Minarett der Hauptmoschee, jetzt der Glockenturm der Kathedrale und Symbol der Stadt. Die Giralda ist bis zur Wetterfahne 96 m hoch. Sie war für lange Zeit das höchste Gebäude der Welt. Von oben beeindruckender Rundblick auf Sevilla. Der Aufstieg erfolgt statt über Stufen über 35 Rampen im Gebäude, da früher Nachrichten mittels Pferd nach oben gebracht wurden, erst ganz am Schluss kommen noch einige Stufen.
Real Alcázar
  • Archivo General de Indias - am Plaza del Triunfo neben der Kathedrale, im 16. und 17. Jahrhundert, als der Handel mit Amerika in Sevilla zentralisiert war, die Handelsbörse der Stadt, ab 1785 das Generalarchiv aller Dokumente aus der Zeit der spanischen Kolonisation in Mittel- und Südamerika. Heute ist ein großer Teil der Archivalien über Internet einsehbar. Öffnungszeiten Mo-Fr 10.30-19.00 Uhr, Sa 10.00-14.00 Uhr, So geschlossen, Eintritt frei.
  • Der Real Alcázar - ein Palast im maurischen Stil, begonnen im frühen 10. Jahrhundert, erweitert bis in die gotische Zeit hinein. Der Palast ist auch heute noch der Königspalast wenn der spanische König in der Stadt ist. Zusätzlich ausgedehnte Gartenanlagen aus verschiedenen Epochen. Öffnungszeiten Mo-Sa 9:30-18 Uhr (April-September bis 20 Uhr), So 9:30-14:30 Uhr (April-September bis 18 Uhr), Eintritt 9,50 €, Audioguide 3,60 €. In den Genuss des kostenlosen Eintritts kommen nur Studenten mit einem Studienausweis einer spanischen Universität. An Sonntagen bilden sich lange Schlangen an der Kasse. Für den Besuch einschließlich der Gartenanlagen sollten mindestens 2 Stunden eingeplant werden.
  • Barrio Santa Cruz, ein Altstadtviertel nähe der Kathedrale und des Alcázars mit engen Gassen und weiß gekalkten Häusern. Dieses Stadtviertel war früher das Judenviertel.
Torre de Oro
  • Der Torre de Oro - ein Turm aus dem 13. Jahrhundert, dessen Spitze früher mit Gold beschlagen war. Früher war es ein Wehrturm zur Verteidigung des Hafens, heute beherbergt er ein Marinemuseum.
  • Plaza de Toros - bekannt als La Real Maestranza, eine der wichtigsten Stierkampfarenen der Welt. Die Stierkämpfe finden häufig zu wichtigen kirchlichen Feiertagen statt. Im Inneren gibt es auch ein kleines Stierkampfmuseum (Museo Taurino) mit Objekten aus der Geschichte des Stierkampfes.
  • Die Universität von Sevilla - in der Nähe des Parque Maria Luisa ist in der früheren Tabakfabrik eingerichtet worden. Sie ist zwischen 1728 und 1771 gebaut worden und war die größte und bedeutendste Industrieanlage und größer Arbeitgeber in Sevilla. Da Tabak ein begehrtes Gut war, wurde das Gebäude ständig bewacht und hatte sogar ein eigenes Gefängnis. Der Wassergaben beweist noch heute die Schutznotwendigkeit der Fabrik. Marmorböden und -bögen führen in kleinere Höfe mit bemalten Wandkacheln. Hier sollen sich Szenen der Oper Carmen abgespielt haben.
  • Nationaltheater Lopez Vega zwischen Universität und Parque Maria Luisa wurde ebenfalls im Zusammenhang mit der Ibero-amerikanischen Ausstellung 1929 gebaut.
  • Ayuntamiento (Rathaus) ist in einem im Renaissancestil gehaltenen Gebäude aus dem 16. Jahrhundert an der Plaza de San Francisco. Die Fassade ist verschwenderisch mit plateresken Motiven geschmückt. Die Plaza war seit dem Mittelalter das Zentrum der Stadt.
  • Plaza de España - wichtigstes Bauwerk der Ibero-Amerikanischen Ausstellung von 1929. Es diente auch als Kulisse für Naboo in den Star Wars-Filmen. Die halbkreisförmige Plaza misst 170 x 100 m und hat einen Springbrunnen mit hohen Fontänen, einen Wasserlauf, Brücken, Pavillons, Säulengalerien und zwei 80 m hohe Türme. Der Erbauer Aníbal de González setzte Mudejar- und Barockstil ein. Die Plaza wurde in den Jahren ab 2007 komplett renoviert. Das gilt vor allem für die mit Kacheln dekorierten Brücken. Auch die 50 Nischen der Provinzen mit Bänken, Wappen, Landkarte und historischen Szenen bemalten Fliesen wurden erneuert. Die Plaza liegt hinter der Universität (Tabakfabrik) und seitlich des Parque Maria Luisa.
  • Casa de Pilatos - alter Adelspalast der Medinaceli mit sehr schönen Innenhöfen und Gärten. Das Gebäude war traditionell Ausgangspunkt der Karfreitagsprozession, daher der Name.
  • Casa Lebrija - das ehemalige Wohnhaus der Gräfin von Lebrija wurde im 19. Jahrhundert mit Mosaiken aus Italica ausgestattet. Man kann dort mehr Bodenmosaike sehen als im Archäologischen Museum und in Italica selbst.

Museen[Bearbeiten]

Wichtigstes Museum (und einziges must) ist wohl das Museum der Schönen Künste (Museo de Belas Artes).

Museum der Volkskunst und -bräuche (Pabellon Mudéjar)
  • Museum der Schönen Künste - Ehemaliges Kloster La Merced mit Bildern von El Greco, Velázquez, Zurbarán und Murillo. Mit seinen drei Innenhöfen auch sehr empfehlenswert der stickigen Mittagshitze in den engen Strassen zu entfliehen. Öffnungszeiten: Mi.-Sa. 9-20 Uhr, Di. 15-20 Uhr, So. 9-14 Uhr, Mo. geschlossen.
  • Das Archäologische Museum der Provinz - befindet sich in einem Gebäude der Ibero-Amerkianischen Ausstellung im Park María Luisa und zeigt u.a. römische Funde aus Italica und Carmona (Necropolis). Plaza de América, Öffnungszeiten: Mi.-Sa. 9-20 Uhr, Di. 15-20 Uhr, So. 9-14:30 Uhr, Mo. geschlossen.
  • Das Museum der Volkskunst und -bräuche - im Mudejar-Pabellón gegenüber dem Archäologischen Museum zeigt alte Trachten, landwirtschaftliche Geräte, volkstümliches Mobiliar und erklärt die Herstellung der berühmten Sevillanischen Fliesen (azulejos).
  • La Cartuja - ehemaliges Kartäuserkloster, später Keramikfabrik und jetzt Museum für moderne Kunst. Befindet sich auf der der Altstadt gegebüberliegenden Seite des Flusses und ist auch über eine Fussgängerbrücke erreichbar. Die Gebäude und das umliegende Gelände (auch als Isla de la Cartuja bekannt, da es zwischen dem alten Flussbett des Guadalquivir und dessen Kanal liegt) waren Ort der Weltausstellung von 1992 in Sevilla.

Ibero-Amerikanische Ausstellung 1929[Bearbeiten]

Fast überall in Sevilla findet man Hinweise auf diese Ausstellung. Sie hatte den Zweck, die Handelsbeziehungen zu den amerikanischen Staaten, in denen spanisch gesprochen wurde, zu verbessern und Sevilla so aus einem wirtschaftlichen Tief zu holen, in das es nach dem Verlust des Handelsmonopols mit Waren aus der Neuen Welt geraten war. Neben dem Plaza España entstanden am Ufer des Guadalquivir und im Parque de Maria Luisa für jedes teilnehmende Land ein Pavillon, die heute noch erhalten sind und zu den verschiedensten Zwecken genutzt werden. Es lohnt sich durchaus, sich die Pavillons einmal anzusehen. Jedes Land versuchte nämlich, seine Besonderheiten in der Architektur in dem Bau zu repräsentieren, was teilweise sehr aufwendig umgesetzt wurde und heute noch gepflegt wird. Da die Pavillons doch schon sehr weit auseinander liegen, ist es am besten, wenn man sie mit dem Fahrrad abfährt. Zu Fuß kann das schon ganz schön weit werden.

Expo 1992[Bearbeiten]

Für die Expo 1992 wurde ein riesiger Aufwand betrieben. Neben der Verbesserung der Infrastruktur wurde links des Guadalquivir eine große Fläche für die Ausstellung bereit gestellt und es wurde zudem zwei neue Brücken über den Fluss gebaut, damit man das Gelände auch gut erreichen konnte. Heute ist das Expo-Gelände allerdings schon sehr heruntergekommen. Nur wenige Pavillons werden überhaupt noch genutzt, die meisten stehen leer. Nur wenige Attraktionen sind noch in Betrieb. In Sevilla selber ist kaum jemand stolz auf die Ausstellung, Wegweiser hierhin gibt es kaum. Zwar kann man mit einer Flussfahrt auf dem Guadalquivir entlang der Ausstellungsfläche fahren. Da alles zugewachsen ist, sieht man aber auch nicht viel. Man findet auf dem Expo-Gelände heute den Freizeit-Park Isla Mágica und den Technologie Park, der dafür bekannt ist, dass man hier eine Nachbildung eine Ariane 4 Rakete in voller Größe bestaunen kann.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Wenn man mal eine kleine Pause braucht und etwas verschnaufen möchte, der kann eine kleine Schifffahrt auf dem Guadalquivir machen. Die Schiffe liegen unterhalb des Toro del Oro. Sie fahren etwa eine Stunde. Diese Ausflugsschiffe sind nicht ganz billig und so viel zu sehen gibt es auch nicht. Aber an einem anstrengenden Tag in Sevilla sicher auch mal eine willkommene Entspannung.
  • Der El Giradillo ist ein sehr informativer, monatlich aktualisierter Veranstaltungkalender, der in vielen Bars oder in öffentlichen Gebäuden kostenlos ausliegt und den es auch online gibt: El Giradillo. Dort kann man sich über alles informieren was gerade läuft. Wichtigste Events sind jedes Jahr natürlich die Semana Santa und die Feria:
  • Semana Santa - Karwoche mit historischen Umzügen der sogenannten Hermandades (Bruderschaften) in Gewändern mit spitzen Hüten, der auch das Gesicht verdeckt. Auf den Umzügen werden aufwendige Darstellungen aus dem Kreuzweg Jesus und von Maria mitgeführt.
    Feria de Abril
    Da die Gassen von Sevilla sehr eng sind, befinden sich die Träger unter den Darstellung und tragen diese auf dem Kopf. Jeder Umzug verläuft von der Heimatkirche der Bruderschaft durch die Stadt zur Kathedrale und wieder zurück.
  • Feria de Abril - Sevillanisches Volksfest mit einem normalen Rummelplatz und vielen kleinen und grossen Zelten (casetas), in denen die Sevillaner feiern und tanzen. Die meisten Zelte sind privat und man darf sie nur mit Einladung betreten. Es gibt auch einige öffentliche Zelte (z.B. von der Stadt, von politischen Parteien), die offen sind für alle. Bummeln und schauen ist aber überall erlaubt. Viele Señoras und Señores kommen hoch zu Pferd oder im Zwei- bis Vierspänner und in traditionellen Festtagsgewändern. In den Zelten wird Sevillana getanzt, eine volkstümliche Variante des Flamenco, die von vielen Andalusiern beherrscht wird.
  • Themenpark Isla Mágica mit Agua Mágica - Gleich gegenüber der Altstadt auf der anderen Flussseite gibt es auf dem ehemaligen EXPO Gelände den Themenpark Isla Mágica mit zahlreichen Attraktionen in unterschiedlichen Themenwelten einschliesslich Achterbahn und 4D Kino. Außerhalb des Kernsommers ist der Park teils nur an den Wochenenden geöffnet - siehe Homepage. Die Wasserwelt Agua Mágica hat überhaupt erst ab Ende Mai geöffnet. Eintritt 29€ für Erwachsene, 21€ für Kinder, Zuschlag für die Wasserwelt. Es gibt auch günstigere Teiltageskarten (Stand 05/2016).

Sport[Bearbeiten]

Die bekanntesten Fußballvereine der Stadt sind Betis Sevilla und FC Sevilla, die beide in der ersten spanischen Fußballiga, der Primera División spielen Das Stadion von Betis Sevilla (Real Betis Balompié), das Estadio Benito Villamarin liegt im Stadtteil Heliópolis im südlichen Teil der Stadt. Die grün-weißen Klubfarben von Real Betis Balompié sind an die Provinzfarben der Region Andalusien angelehnt.
Als "Erzfeind" gilt der erfolgreichere FC Sevilla (Sevilla Fútbol Club), den Rot-Weißen wird von Betis-Fans oft ihrere Vergangenheit angekreidet, als diese den Ruf besaßen, den Faschisten in Spanien nahe gestanden zu haben. Das Estadio Sánchez Pizjuan, das Stadion des FC Sevilla liegt am östlichen Stadtrands Sevillas in Laufentfernung zum Hauptbahnhof Santa Justa. Sevilla Atlético ist die zweite Mannschaft des FC Sevilla und spielt in der zweten spanische Liga, der Segunda División.
Zudem gibt es noch das Qlympiastadion Sevilla im Norden des ehemaligen Expo Geländes. Es wurde anlässlich der Bewerbung zur Austragung der olympischen Spiele 2004 erbaut und ist ein Mehrzweckstadion (es verfügt also über eine Laufbahn um den Sportplatz. Das Stadion wird in Europa als ein Austragungsort für Endspiele geführt, weil es den Bestimmungen der einschlägigen Verbände verfügt. Da die beiden Fußballvereine der Stadt aber über eigene Stadien verfügen, wird es nur selten genutzt.

Der Basketballverein Club Deportivo Baloncesto Sevilla spielt in der höchsten spanische Basketballliga der ACB, die Heimspiele weren im Palacio de Deportes San Pablo ausgetragen. Die Sulime Linces, ein American Football Verein, tragen ihre Heimspiele im I.D. La Cartuja aus, sie spielen in der Liga Nacional de Fútbol Americano (LNFA).

Einkaufen[Bearbeiten]

Viele Läden haben von mittags bis zum späten Nachmittag geschlossen und dafür abends relativ lange geöffnet.
Die beliebteste Einkaufsmeile ist die Calle Sierpes (Schlange) mit Läden vieler internationaler Labels. Die Einkaufsstraße wird im Sommer durch große Sonnensegel beschattet. In Sevilla gibt es auch mehrere große Kaufhäuser (z.B. im El Corte Inglés kann man so gut wie alles kaufen) und Einkaufszentren (sehr schön ist das an der Plaza de Armas, der ehemalige Bahnhof Estación de Córdoba, allerdings stehen viele Geschäfte leer). Dort und im Keller des Corte Inglés an der Calle San Pablo gibt es auch einen Supermarkt.
Weitere große Einkaufzentren mit vielen Geschäften, Restaurants und Kinos (Mo - Sa 10:00 - 20:00 Uhr und an einigen Sonntagen geöffnet):

  • Centro Comercial AireSur, A49 Sevilla-Huelva, Ausfahrt 2 (hinter IKEA),
  • Centro Comercial Nervión Plaza, Avda. Luis de Morales (am Stadion des FC Sevilla, Estadio Sánchez Pizjuan),
  • Centro Comercial Los Arcos, Avda. Andalucía s/n.

Märkte[Bearbeiten]

Im Zentrum Sevillas finden sich mehrere recht unterschiedliche „Frische“-Märkte. Der große Mercado del Arenal an der Calle Arenal nahe der Stierkampfarena entspricht am ehesten einer klassischen Markthalle, hier sollte man früh da sein, da mittags bereits viele Stände geschlossen haben. Der erst Ende 2010 eröffnete Mercado de la Encarnacion (Mo-Sa 8-15) ist ein moderner Markt mit über 40 festen Ständen im Bodengeschoss des neu gestalteten Plaza de la Encarnation. Sehr schön sind die Hallen des Mercado de Abastos Calle Feria in der Nähe des Alameda de Hércules, auch hier gilt allerdings wer alles sehen will bzw. beispielsweise Fisch kaufen möchte muss bereits vormittags kommen.

Küche[Bearbeiten]

Tapas
Tapas sind ursprünglich aus Mittelspanien stammende kleine Vorspeisen. Sie werden am Nachmittag und Abend zu Wein und Bier angeboten. Man nimmt an, dass sie die Nachfahren der usprünglich zur Abdeckung der Weingläser dienenden kleinen Brote sind. Diese wurden auf die Weingläser gelegt um zu verhindern, dass Insekten in das Glas gelangen. Auf diese Brote legte man zusätzlich noch Schinken. Der Name Tapa bedeutet im Spanischen Deckel.

Sevilla ist die Stadt der Tapas. Typische einfache Tapas sind tortilla española (eine Art Kartoffelomlette), aceitunas (grüne Oliven), und patatas bravas (Kartoffel mit einer scharfen Soße). Spezialitäten sind unter anderem Schnecken (caracoles und cabrillas), Spinat mit Kichererbsen (espinacas con garbanzas), frittierte Stockfischstücke (pavias) und marinierter Dornhai (cazon en abado).

Viele Tapasbars befinden sich in der Nähe der Calle Sierpes und im Viertel Santa Cruz, dort insbesondere in der Nähe des Plaza Alfalfa. In der Calle San Eloy findet man ebenfalls einige Bars mit günstigen Tapas.

  • Bodega Santa Cruz la Columnas - C/ Mateos Gago Ecke C/ de Rodrigo Caro; im Viertel Santa Cruz mit Blick auf die Giralda und deshalb viele Touristen, trotzdem sehr ursprüngliches Ambiente.
  • Bar Alfalfa - C/ Alfalfa Ecke C/ Candilejo, schönes Ambiente mit Schinken, die von der Decke hängen.
  • La Bodega Sanlucar de Barameda - C/ Alfalfa 4, gute Tapas.

Wer nach all dem fritierten spanischen Essen einmal etwas Vegetarisches sucht, dem sei das Habanita (C/ Golfo 3, Tel. 606 716456) empfohlen. Auch in der Calle Sierpes gibt es seit einer Weile ein Selbstbedienungs-Restaurant mit grossem Salatbuffet.

Nachtleben[Bearbeiten]

Vor 21:00 Uhr geht man zumeist nicht Essen und zahlreiche Clubs fangen erst gegen 23:00 Uhr an zu leben. Gefeiert wird dann bis in den frühen Morgen. Die besten Ecken sind zwischen Alfalfa und Salvador und im Viertel Arenal. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Alameda de Hércules, ein grosser Platz im Stadtviertel Macarena, der von vielen Bars und Diskotheken gesäumt wird. Zahlreiche Bars/Kneipen bieten Flamencoshows für Touristen an. Wer das ursprünglicher sucht, sollte sich an die Einheimischen halten und eine Taverne mit Flamencoprogramm aufsuchen (z.B. Casa Anselma in Triana).

Flamenco[Bearbeiten]

Flamenco im El Arenal

Im schönen Innenhof des Flamencomuseums (Calle Manuel Rojas Marcos 3, nahe Plaza Alfalfa) finden regelmäßig preiswerte Vorführungen statt. Im Theater Centro Cultural Cajasol (Calle Laraña 4) wird jeden Donnerstag Flamenco aufgeführt (Jueves Flamencos).

Wer Flamencoshows für Touristen sucht, kann einen Platz in einem Tablao (Flamencotheater) bestellen. Es gibt das El Arenal und den Patio Sevillano am Flussufer nahe der Stierkampfarena sowie das Los Gallos im Stadtteil Santa Cruz und El Palacio Andaluz am östlichen Altstadtring. Im Los Gallos gibt es nur Drinks, El Arenal, Patio Sevillano und El Palacio Andaluz bieten auch Essen (Show allein etwa 35 €, Dinnershow etwa 70 €). Das Programm im Patio Sevillano ist weniger traditionell und enthält auch opernhafte Szenen zur Musik aus Carmen. Eintrittskarten kann man im Hotel vorbestellen.

Kleine Lokale, in denen Flamenco aufgeführt wird, z.B.

  • Asociacion Antigua de Sevilla - Calle Castellar 50 (Arenal)
  • Taberna Flamenca - Calle Adriano (Arenal)
  • Lo Nuestro - Calle Betis 31 (Triana)
  • La Taberna - Calle Duarte, 3 (Triana)
  • Casa Anselma - Calle Pagés del Corro 49 (Triana)
  • Simpecao - Paseo de la O (Triana)
  • La Madrugá - Calle Salado (Triana)
  • Tertulia Flamenca - Calle Castilla (Triana)
  • Lola de los Reyes - Avenida Blas Infante (Los Remedios)
  • El Rejoneo - Avenida Blas Infante (Los Remedios)
  • El Perro Andaluz - Calle Bustos Tavera (Santa Catalina)

Außerdem:

  • La Carboneria - Calle Levíes 18 (Santa Cruz), Bar mit zwei sehr unterschiedlichen Räumen: gemütlich im kleineren Eingangsraum mit Kaminofen, wo gelegentlich zu später Stunde Flamenco- oder Klaviermusik live gespielt wird, und Trinkhallenambiente im größeren Raum, wo es jeden Abend eine kostenlose Flamencovorführung vor vielen Touristen gibt.

Bars[Bearbeiten]

  • Berlin - C/ Boteros 4, nähe Plaza Alfalfa. Bar für den chill-out bis 7 Uhr morgens.

Discos[Bearbeiten]

  • Catedral Club - C/ Cuesta del Rosario 12, nähe Alfalfa. Hip-Hop, Funk, Mi-Sa.
  • Fun Club - Alameda de Hércules 18. Do-Sa ab 1 Uhr.

Unterkunft[Bearbeiten]

Praktisch alle spanischen und internationalen Hotelketten sind in Sevilla vertreten. Die Buisinesshotels der 3 und 4 Sterne Kategorie liegen oftmals am Stadtrand bieten am Wochenende (Fr-Mo) aber oft günstige Konditionen. Die preisgünstigsten Zeiten sind die (heißen) Monate Juni - August, um Ostern herum und zur Feria de Abril liegen sie doppelt so hoch.
Eine Übersicht über Hotels in und um Sevilla erhält man beim Hotelverband von Sevilla

Günstig[Bearbeiten]

  • Hostal Bailén - Calle Bailén in der Nähe des Museo de Belles Artes. Zimmer mit Bad, einfach eingerichtet. Tel. +34...
  • 1 Oasis backpacker's hostel, Plaza de la Encarnation 29 1/2. Tel.: +34 954 293 777. freundliches Personal, Bar, neue Einrichtung mit Bad/ Toilette auf dem Zimmer, kostenloses WLAN, Küche auf dem Dach des Hauses mit Terrasse und Pool. Preis: ab 25 € für Mehrbettzimmer.
Hotel Alfonso XIII - Lobby
  • Hostal Jentoft - Nahe der Innenstadt mit eigenem Parkhaus. Das Hostal ist nicht schön, aber funktional eingerichtet. Zimmer mit Bad und Klimaanlage, die nach innen sind ruhig. Calle Benidorm 2, Tel. / Fax +34 954 220 981. DZ ca. 37 €, Parken 8 €.

Mittel[Bearbeiten]

  • YH Giralda **, C/ Abades, 30, ☎ +34 954 228 324, kleines Hotel in einem Palacio aus den 18. Jahrhundert, nur 100 Meter von der Kathedrale. DZ 60 - 170 €.
  • NH Plaza de Armas****, Marqués de Parada, s/n, ☎ +34 954 901 992. Modernes Buisinesshotel gegenüber dem Ausstellungsgelände der Weltausstellung des Jahres 1992. DZ ab 70€
  • Hotel Abril, Jerónimo Hernández 20, ☎ +34 954 22 90 46, circa 15 Min. von der Kathedral entfernt, Klimatisierung, Frühstück, Internetzugang, freundliche Atmosphäre, DZ ab 60€
  • Hotel Bellavista Sevilla, Avenida de Bellavista 153 (in Bellavista, 10 Minutene Fahrt von Sevilla). Tel.: +34 954 69 35 00, E-Mail: . Café, A-la-Carte-Restaurant, Wireless im ganzen Haus, Haustiere willkommen

Gehoben[Bearbeiten]

  • Hotel Alfonso XIII*****, San Fernando 2, ☎ +34 954 917 000. Sehenswertes Luxushotel der Starwood-Gruppe. Es wurde zur ibero-amerikanischen Ausstellung 1929 im neo-maurischen Stil gebaut. Lobby und Treppenhaus beeindrucken durch die bunt gekachelten Wände. Grand Deluxe Zimmer incl. Frühstück ab 400€, Suite ab 700€.
  • Hotel Casa Imperial*****, C/ Imperial, 29, ☎ +34 954 500 300. Luxushotel in einem historischen Palast des 16. Jahrhunderts im Zentrum, ab 160€, Suite ab 230€.
  • Hotel EME Fusion*****, C/ Alemanes, ☎ +34 954.... Designhotel gegenüber von der Kathedrale und der Giralda. 4 Restaurants, Bar, Pool, Spa, Aussichtsterrassen. DZ ab 150€, Exklusive EME Suite mit Terrase und Jacuzzi ab 500€.
  • NH Viapol****, Balbino Marrón, 9, ☎ +34 954 645 264. Buisinesshotel in der Näher der Einkaufszentren Nervion Plaza und Los Arcos. DZ ab 74€.

Lernen[Bearbeiten]

Sprachschulen[Bearbeiten]

Es gibt viele Sprachschulen in Sevilla. Eine Hilfestellung bei der Auswahl kann die Anerkennung vom Institut Cervantes sein. Folgende Schulen sind von Cervantes akkreditiert:

  • CLIC Centro de Lenguas e Intercambio Cultural, Calle Albareda 19, Tel: +34 95 450 21 31
  • EUSA Estudios Universitarios y Superiores de Andalucía, Calle Plácido Fernández Viagas 4, Tel: +34...
  • Giralda Center-Spanish House, Calle Mateos Gago 17, Tel: +34 954 22 13 46
  • Linc Escuela de Español, General Polavieja 13, Tel: +34 95 450 04 59
  • Universidad Pablo de Olavide, Centro de Estudios para Extranjeros, Ctra. de Utrera, Tel: +34...

Arbeiten[Bearbeiten]

Siehe hierzu auch Madrid

Sicherheit[Bearbeiten]

Auch in Sevilla sollte man sich vor Taschendieben in Acht nehmen. Gefährlich sind insbesondere Situationen im Gedränge (z.B. im Bus). Die Diebe sind aber auch sehr erfinderisch und geben sich z.B. als fragende Touristen aus, während sie die auf einer Bank abgelegte Tasche unter der ausgebreiteten Stadtkarte an sich nehmen.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Oficina de turismo de Sevilla, Avenida de la Constitución

Die Büros der Touristeninformation Consorcio Turismo de Sevilla (Fremdenverkehrsverein Sevilla) findet man an folgenden Orten:

  • Museo La Logia, Plaza de San Francisco s/n
  • Naves del Barranco, C/ Arjona, 28
  • Costurero de la Reina, Paseo de las Delicias, 9 (z. Zt. (2009) wegen Umbau geschlossen)

Das Büro des Fremdenverkehrsamtes der Provinz Sevilla (Turismo de la Provincia) findet man hier:

  • Plaza del Triunfo, 1-3

Die Büros des Fremdenverkehrsamtes der Region Andalusien (Turismo de la Junta de Andalucía) findet man an folgenden Orten:

  • Avda. de la Constitución, 21 B
  • Aeropuerto de San Pablo
  • Estación de Santa Justa, Avda. Kansas City s/n

In der Umgebung von Kathedrale und Alkazar sowie im Barrio Santa Cruz gibt es viele Touristen, folglich sind die Restaurants, Bars und Läden auf Kundschaft eingestellt, die nicht Spanisch spricht. Abseits von diesen touristischen Schwerpunkten kann es schon schwieriger sein, auch wenn viele jüngere Spanier (mehr oder weniger gut) Englisch sprechen.

Zeitungskiosk im Barrio de los Remedios

Zeitungen[Bearbeiten]

Folgende Tageszeitungen erscheinen mit einer Ausgabe für Sevilla:

  • El País Andalucía, Lokalausgabe der größten und international bekanntesten Tageszeitung Spaniens, linksliberal
  • ABC, konservativ und monarchistisch orientiert
  • El Mundo Andalucía, Lokalausgabe der konservativen Tageszeitung El Mundo

Konsulate[Bearbeiten]

  • Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland: Fernández y González, 2 - 2°, Edificio Allianz, 41001 Sevilla
  • schweizerisches Konsulat Algeciras: C/ Coronel Ceballos, entreplanta C, 11201 Algeciras (Cádiz)
  • österreichisches Honorarkonsulat: C/ Cardenal Ilundáin 18, Edificio 1 - 5° F, 41013 Sevilla

Das Konsulat ist geschlossen. Die Deutsche Vertretung befindet sich in Malaga, rund 2,5 Std. mit dem Bus entfernt.

Stadtpläne[Bearbeiten]

Bisweilen verwirrend ist die geograpisch etwas eigenwillige Ausrichtung der meisten touristischen Stadtpläne die statt genordet, eher „geostet“ sind – im Gegensatz zu normalen Karten gedruckt wie auch auf Smartphones.

Stromversorgung[Bearbeiten]

Die Netzspannung beträgt wie in Deutschland 230V/50Hz. Die in Deutschland üblichen Schuko-Steckdosen sind auch in Spanien sehr verbreitet, vereinzelt gibt es auch noch das italienische System (L) mit drei runden Öffnungen in einer Reihe; schutzisolierte Geräte mit Eurostecker lassen sich mit beiden Varianten verbinden.

Sonstiges[Bearbeiten]

Postleitzahl

Zum Thema Telefonie siehe den Eintrag auf der Seite von Spanien.

  • Hauptpost: Avenida de la Constitutión 32. Tel. 902 19 71 97
  • weitere Postämter: Calle San Vincente 16 Tel. 95 490 51 04 und Calle San Jacinto Tel. 95 433 37 48
  • Paketaufgabe: Avenida de la Raza, Tel. 95 461 56 95
  • Fernsprechamt: Plaza de la Gavidia 2

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Granada ist in einem langen Tagesausflug zu sehen, aber man plant besser eine Übernachtung oder ein langes Wochenende ein.
  • Córdoba ist nur etwa eine Zugstunde entfernt. Man kann die Mezquita mit ihren gestreiften Bögen sehen und im jüdischen Viertel mit seinen weiß gekalkten Wänden bummeln
  • Cádiz ist etwa anderthalb Zugstunden entfernt, mit dem Auto etwas kürzer. Eine sehenswerte Altstadt, nahe Strände und Fischlokale locken.
  • Ronda hat eine Altstadt, die sehr malerisch hoch auf einem Steilplateau liegt. Grandiose Aussicht in die Umgebung.
  • Italica Ruinen einer römischen Siedlung mit großem Amphitheater in Santiponce ganz in der Nähe von Sevilla. Römische Bodenmosaiken von Italica sind im Archäologischen Museum von Sevilla und im Casa Lebrija zu besichtigen. Zu erreichen mit dem Stadtbus vom Busbahnhof Plaza de Armas. Öffnungszeiten:
    • 01.04. bis 30.09. - Di - Sa 8:30Uhr - 20:30Uhr / So & Feiertag 9:00Uhr - 15:00Uhr
    • 01.10. bis 31.03. - Di - Sa 9:00Uhr - 17:30Uhr / So & Feiertag 10:00Uhr - 16:00Uhr
  • Matalascañas Quasi der Hausstrand von Sevilla. Es gibt mehrmals am Tag eine Busverbindung vom Busbahnhof Plaza de Armas:
    • Hinfahrt: Mo-Sa 8:30 (Sa 18:15), 11, 15, 17, 18 Uhr; So 8:15, 11, 15 Uhr.
    • Rückfahrt: Mo-Sa 10:30, 15, 18 Uhr, So 16, 18, 19 Uhr (Express).
  • El Rocío ist ein Dorf mit Wallfahrtskiche (Ermita del Rocío). Berühmt ist die jährliche Wallfahrt zu Pfingsten mit Pferd, Wagen und zu Fuß (Romeria).
  • Der Parque Nacional de Doñana zählt zum UNESCO-Welterbe und ist Spaniens wichtigstes Feuchtgebiet und eines der bedeutendsten Vogelreservate des Kontinents. Die Dünen und Marismas erstrecken sich am Atlantik entlang von Matalascañas bis zur Mündung des Guadalquivir. Die Anreise mit dem Bus kann über El Rocío erfolgen; ein Eingang zum Park ist dann 10 Minuten zu Fuß.
  • Aracena ist ein Ziel für einen Tagesausflug in den Naturpark Sierra de Aracena y picos de Aroche. In Aracena kann eine Höhle mit unterirdischem See (Gruta de las Maravillas) und eine Burgruine besichtigt werden, auch kann man ins nahegelegene Lineares de la sierra, ein sehr ursprünglich erhaltenes Dorf, wandern (5-6 km entfernt).
  • Via de la Plata. Sevilla ist Startpunkt eines innerspanischen Jakobswegs nach Santiago de Compostela. Der Weg verläuft im ersten Teil im Bereich einer alten Römerstrasse gleichen Namens und nutzt im letzten Teil einen alten Jakobsweg von Granada auf dem Christen, die unter Arabischer Herrschaft lebten, nach Santiago pilgerten (Camino Mozarabe).

Literatur[Bearbeiten]

Reiseführer:

  • Thomas Schröder: Andalusien. Reisehandbuch, Michael Müller Verlag, Erlangen, 9. Aufl., 2011
  • W. Bauer, P. Neukirchen: Andalusien. (Reise Know-How), Reise Know-How Verlag Rump, Bielefeld, 5. Aufl. 2007
  • J. Noble, S. Forsyth, V. Maric: Lonely Planet Andalusien, Mairdumont, Ostfildern, 2007
  • Susanne Lipps, Oliver Breda: Andalusien (DuMont Richtig reisen), Dumont Reise Verlag, Ostfildern, 2007
  • Michelin Andalusien. (Michelin-Grüne Reiseführer), Travel House Media, München, 2007
  • Margit Brinke, Peter Kränzle: Andalusien. Reise-Handbuch, Iwanowski Verlag, Dormagen, 3.Aufl. 2005
  • Susanne Birnmeyer: "Sevilla mit City-Atlas", Marco Polo-Verlag, Ostfildern, 1. Aufl. 2009

Wanderführer:

  • Jürgen Paeger: Wandern in Andalusien. DuMont aktiv., Dumont Reise Verlag, Ostfildern, 3. Aufl. 2007
  • Cordula Rabe: Via de la Plata. Jakobsweg von Sevilla nach Santiago de Compostela. 53 Etappen, Bergverlag Rother, Ottobrunn, 2006
  • Michael Kasper, Raimund Joos: Via de la Plata und Mozarabischer Jakobsweg. OutdoorHandbuch Bd. 116, Conrad Stein Verlag, Welver, 3. Aufl. 2007
  • Michael Hennemann: Mozarabischer Jakobsweg von Granada nach Mérida. OutdoorHandbuch Bd. 227, Conrad Stein Verlag, Welver, 2008

Karten:

  • Spanien Süd 1 : 400 000. Andalucia. Michelin-Karten, Blatt 578, Travel House Media, München, 2005

Weiterführende Literatur:

  • M. Barrucand, A. Bednorz: Maurische Architektur in Andalusien, Taschen Verlag, Köln, 3. Aufl. 2002
  • Andre Clot: Das maurische Spanien. 800 Jahre islamische Hochkultur in Al Andalus, Albatros Im Patmos Verlag, Düsseldorf, 3. Aufl. 2004
  • Rolf Neuhaus, Jesus Serrano: Andalusien. Literarische Reisebilder aus dem maurischen Spanien, Klett Cotta, Stuttgart, 2001
  • Bernard Leblon: Flamenco, Palmyra Verlag, Heidelberg, 2. Aufl. 2008
  • Ana Maria Calera: Cocina Andaluza, Editorial Everest, León

Weblinks[Bearbeiten]

www.sevilla.org – Offizielle Webseite von Sevilla

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg