Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Huelva (Stadt)

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Huelva
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Huelva ist eine Provinzstadt in Autonomen Region Andalusien (Südspanien).

Hintergrund[Bearbeiten]

Huelva (spanisch auch Huelva Capital) ist seit 1833 die Hauptstadt der Provinz Huelva in der Autonomen Region Andalusien. Sie hat etwa 146.000 Einwohner und liegt zwischen der Staatsgrenze nach Portugal im Westen und dem Nationalpark Coto de Doñana im Osten an der Atlantikküste Costa de la Luz am vier Kilometer breiten Mündungstrichter des Odiel und des Río Tinto, die sich hier in den Atlantischen Ozean ergießen.

Römische Münze

Huelva, die westlichste der andalusischen Provinzhauptstädte, war vor über 3000 Jahren Zentrum der Tartessos-Zivilisation und ein bedeutendes Handelszentrum, das intensive Geschäftsbeziehungen mit anderen Häfen des westlichen Mittelmeers unterhielt. Jahrhunderte später wurde es Stützpunkt der Phönizier, die es Onuba nannten. Unter den Römern die mit dem Abbau von Erzvorkommen begannen, war Onuba Aestuaria Teil der Provinz Baetica und eine blühende Stadt.
Zur Zeit der Westgoten erhielt die benachbarte Ortschaft Niebla (Elepla) nicht nur großen zivilen und militärischen Einfluss innerhalb des Landstrichs sondern wurde auch zum Bischofssitz.
Nach der Eroberung durch Abd-al-Aziz im Jahre 713 änderten die Mauren den Namen auf Welbah, welches als Ursprung für den spanischen Namen Huelva gilt. Im Jahre 1012 errichtete Abd al-Aziz al-Bakri nach dem Zerfall des Kalifats von Córdoba das Taifa-Königreich von Huelva welches 40 Jahre Bestand hatte und gab sich den Titel Señor de Umba y Xaltis.
Alfonso X, der Weise, eroberte 1262 Niebla und Huelva von den Mauren zurück, damit fiel Huelva an das Königreich von Kastilien und León. Von der Mitte des 15. Jahrhunderts bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war das gesamte Gebiet Herrschaftsbesitz der Herzöge von Medina-Sidonia.

Hafen der Stadt Huelva im 18. Jahrhundert

Am 1. November 1755 um 10:00 Uhr ereignete sich ein schweres Erdbeben, mit dem Epizentrum nahe Lissabon. Das Beben dauerte ca. sechs Minuten und zerstörte große Teile der Iberischen Halbinsel. In Huelva starben acht Menschen und ein Großteil der Bebauung wurde zerstört oder schwer beschädigt. Das erklärt das Fehlen vieler Monumente und Bauten aus der Zeit vor diesem Ereignis.
Im Jahre 1873 verkaufte der Staat die nahe gelegenen Kupferminen von Río Tinto an die britische Rio Tinto Company Limited. Dies führte zu einem Aufschwung der Industrie, des Transports und bei der Stadtentwicklung und zeigte auch in der Architektur Einfluss. Aus dem verschlafen kleinen Dorf wurde eine moderne Industriestadt des 19. Jahrhunderts. Unter den Neubauten waren zum Beispiel Bahnanlagen, mit dem noch heute existierenden Bahnhof, und ein Verladekai im Hafenbecken. Der Anschluss an das Bahnnetz ermöglichte die Zuwanderung von neuen Arbeitern (vor allem aus Andalusien, Badajoz und Galizien) und eine Expansion der Stadt. Die Stadtteile Las Colonias und El Matadero entstanden nahe der Sumpfgebiete (Marisma).
Im 20 Jahrhundert siedelten sich nach dem Niedergang des Bergbaus zahlreiche Betriebe der chemischen Industrie und eine Papierfabrik am Stadtrand an. Dies führte zu erheblichen Umweltbelastungen in der Region.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die nächstgelegen Flughäfen sind der Aeropuerto de Sevilla (IATA: SVQ). Die Entfernung bis Huelva beträgt ca. 100 km. Der zweite Flughafen ist der portugiesische Aeroporto Internacional de Faro (IATA: FAO). Er ist auch ca. 100 km von Huelva entfernt. Vor allem Letzterer wird von fast allen Flughäfen Deutschlands z.Teil mehrmals täglich angeflogen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof von Huelva wird 3mal täglich von Zügen aus Sevilla angefahren (dort Anschluss an das Schnellverkehrsnetz des AVE). Außerdem besteht eine Verbindung mit dem Altaria Talgo 200 nach Madrid. Ab Bahnhof Atocha in Madrid bis Huelva Término.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Mit dem Bus kann die Stadt Huelva stündlich von Sevilla (ab Plaza de Armas) aus erreicht werden. Es besteht auch eine Busverbindung von Faro (Stadt) nach Huelva. DAMAS

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die gut ausgebaute Autobahn A-49 (Autovía del Quinto Centenariovon) von Sevilla zur portugiesischen Grenze führt durch die Provinz. Von Sevilla beträgt die Entfernung etwa 90 Kilometer, bis Madrid sind es 620 Kilometer.
Von Faro nimmt man die portugiesische Autobahn IP-1 und ab Ayamonte die A-49. Die Entfernung beträgt etwa 100 Kilometer.

Mobilität[Bearbeiten]

Obwohl der Verkehr durch viersprurige Straßen um den Stadtkern herumgeführt wird, herrscht zu Geschäftszeiten auf den Straßen das übliche Chaos. Parkplätze sind rar und meist kostenpflichtig (z.B. am Busbahnhof, Avda. Alemania s/n). Parkhäuser sind oft, trotz Beschilderung, für Ortsunkundige nur schwer zu finden.
Es gibt neun städtische Buslinien, die in der Regel zwischen 5.30 Uhr und 0.00 Uhr verkehren:
Linie 1: Zafra - Colonias - Torrejón
Linie 2: Zafra - Torrejón - Colonias
Linie 3: Plaza de las Monjas - Higueral - Universidad
Linie 4: Plaza de las Monjas -Torrejón - Hospital
Linie 5: Zafra - Isla Chica - Hospital
Linie 6: Zafra - Conquero - Orden Alta
Linie 7: Plaza de las Monjas - Santa Marta - Orden Baja
Linie 8: Plaza de las Monjas - Barriada Del Carmen
Linie 9: Zafra - Nuevo Parque

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Santuario Nuestra Señora de la Cinta
  • 1 Catedral de la Merced. Catedral de la Merced in der Enzyklopädie Wikipedia Catedral de la Merced im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCatedral de la Merced (Q2942684) in der Datenbank Wikidata. Die Kathedrale La Merced ist ein Renaissance-Barockbau mit kolonialer Ästhetik. Baubeginn war 1605. Der Grundriss ist der einer fünfteiligen Basilika mit drei Schiffen und Kreuzschiff. Im Jahre 1775 nach dem Erdbeben wurde mit dem Wiederaufbau begonnen. Die Kirche wurde 1953 zur Kathedrale erklärt und 1970 unter Denkmalschutz gestellt. Sehenswert sind die elegante Fassade und die Statue der Virgen de la Cinta, der Schutzpatronin der Stadt. Nebenan befindet sich auf der Plaza de la Merced das ehemalige Kloster de la Merced aus der gleichen Zeit, heute Sitz der Universität Huelva.
  • Kirche San Pedro. Die Kirche aus dem 14. bis 15. Jahrhundert im Mudejarstil erhebt sich über einer ehemaligen Moschee. Später wurden einige Veränderungen im Barock-Stil vorgenommen, wie z.B. der Turm. Sie befindet sich mitten im Zentrum der Stadt auf einem Hügel und ist die älteste Kirche der Stadt.
  • Sanktuarium Nuestra Señora de la Cinta. Ein Bau aus dem 15. Jahrhundert im gotischen Mudejarstil. Hier betete Christoph Columbus nach seiner ersten Reise und dankte dem Herrn für seine gesunde Rückkehr.
  • Iglesia de la Concepción. Die Kirche der Unbefleckten Empfängnis. Der Bau aus dem 16. Jahrhundert kombiniert die Stile Mudejar, Gotik und Barock. 1755, nach dem Erdbeben von Lissabon, wurde sie wieder aufgebaut. Sie soll die erste Kirche Spaniens sein, die der unbefleckten Empfängnis Marias gewidmet wurde. Im Inneren ist das prächtige Chorgestühl sehenswert.

Bauwerke[Bearbeiten]

Gran Teatro
  • 1 Gran Teatro. Gran Teatro in der Enzyklopädie WikipediaGran Teatro (Q5884537) in der Datenbank Wikidata. Im neoklassischen Stil erbaut und 1923 als Real Teatro eingeweiht.
  • Bahnhof. Der Bahnhof wurde im 19. Jahrhundert im Mudejarstil errichtet.
  • Mercado El Carmen. Der älteste Markt Huelvas (erbaut 1868) wird zum Herbst 2008 geschlossen und durch einen Neubau gegenüber der Hauptpost ersetzt. Jeden Morgen bieten hier vor allem Fischer ihr Waren an, aber auch Erdbeeren, Citrus-Früchte, Brot und Fleisch kann man hier erwerben.
  • 2 Barrio Obrero Reina Victoria (Barrio Reina Victoria). Barrio Obrero Reina Victoria in der Enzyklopädie Wikipedia Barrio Obrero Reina Victoria im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBarrio Obrero Reina Victoria (Q5720817) in der Datenbank Wikidata. Die Arbeitersiedlung Queen Victoria wurde 1917 vom Bergbauunternehmen Rio Tinto Company Limited für seine Arbeiter und die vorwiegend englischen Ingenieure erbaut. Straßen und Häuser folgen dem britischen Architekturstil ihrer Zeit. Es soll künftig unter Denkmalschutz gestellt werden.
Haupteingang Barrio Obrero Reina Victoria
Barrio Obrero Reina Victoria

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Kolumbusdenkmal. Eigentlich lautet die Bezeichnung "Denkmal an den Entdeckerglauben". Geschaffen von der Künstlerin Gertrude Vanderbilt Whitney im Jahr 1929. Die 36 Meter hohe Statue war ein Geschenk der Vereinigten Staaten an das spanische Volk, das "die Entdeckung Amerikas ermöglichte". Es befindet sich in der Avenida Francisco Montenegro, auf der volkstümlich als “Punta del Sebo“ bekannten Landzunge, an der Stelle wo Río Tinto und Río Odiel zusammenfließen, im Industriegebiet der Stadt.

Museen[Bearbeiten]

Iberoamerikanisches Filmfestival in der Casa Colón
  • Museo Provincial de Huelva. Museo Provincial de Huelva in der Enzyklopädie Wikipedia Museo Provincial de Huelva im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMuseo Provincial de Huelva (Q6034594) in der Datenbank Wikidata. Museum der Provinz Huelva. Die Exponate geben einen Überblick über die Geschichte Huelvas vom Neolithikum bis zur Römerzeit. Interessant ist die römische Werkzeugsammlung aus den Bergwerken von Río Tinto. Die Abteilung der Schönen Künste zeigt Werke von zeitgenössischen Künstlern der Provinz Huelva. Geöffnet: Di 14.30 – 20.30 Uhr, Mi – Sa 9.00 – 20.30 Uhr, So + Feiertags 9.00 – 14.30 Uhr, Mo geschlossen. Preis: Eintritt: für EU-Bürger mit Ausweis frei, sonst 1,50 €.
  • Casa de Colón. Kolumbushaus. 1881 durch José Pérez Santamaría aus Anlass der Vierhundertjahrfeier der Entdeckung Amerikas errichtet und 1883 als Gran Hotel Colón eröffnet. Es enthält britische, kolonialistische und modernistische Elemente. Heutzutage beherbergt das Gebäude zahlreiche temporäre Ausstellungen und das Stadtarchiv. Im Kongresspalast finden Veranstaltungen wie das iberoamerikanische Filmfestival statt.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • 3 Plaza de las Monjas. Plaza de las Monjas in der Enzyklopädie WikipediaPlaza de las Monjas (Q6080255) in der Datenbank Wikidata. Der Platz der Nonnen war bis zum Erdbeben 1755 der Gemüsegarten des Klosters. Später wurden hier die traditionellen Stierkämpfe ausgetragen. Heute ist der Platz einer der zentralen Treffpunkte der Stadt mit einer städtischen Touristeninformation. Nahe der Plaza de las Monjas, im Modegeschäft Sfera (C/ Vázquez López, 4), können durch einen Panzerglasboden Ausgrabungen aus Römischer Zeit besichtigt werden.

Parks[Bearbeiten]

  • Park Moret. Mit 72 ha der größte städtische Park in Andalusien. Er ist ausgestattet mit Grillplätzen, Kinderspielplätzen, Skaterbahn und künstlichem See. Mit wunderschönem Blick auf den Naturpark Marisma de Odiel.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • 4 Muelle Tinto (Muelle de mineral de la compañía Riotinto). Muelle Tinto in der Enzyklopädie Wikipedia Muelle Tinto im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMuelle Tinto (Q6025796) in der Datenbank Wikidata. Die Muelle Tinto, der Tintokai, 1874 durch die Ingenieure George Bruce und Thomas Gibson entworfen, diente dem Transport des Erzes von den Minen in Andévalo zum Hafen Huelvas, das Erz wurde hier von Eisenbahnwaggons auf Schiffe verladen. Er wurde 1975 stillgelegt, 2007 restauriert, lädt er heute ein zu Spaziergängen und zum Genießen der Sonnenuntergänge.
Muelle Tinto
Muelle Tinto

Aktivitäten[Bearbeiten]

Feste und Feiertage[Bearbeiten]

Fiestas Colombinas
  • Der Karneval von Huelva gilt als einer der schönsten und wichtigsten in ganz Andalusien.
  • Die Semana Santa (Karwoche) ist jährlich vom Palmsonntag bis Ostersonntag. Sie wird intensiv und unter großer Anteilnahme der Bevölkerung begangen. Bedeutendster Bestandteil sind die Prozessionen, die Hauptprozession ist am Karfreitag.
  • Die Fiestas Colombinas werden Ende Juli / Anfang August zu Ehren des Tages der Abreise von Christoph Columbus (3. August 1492) begangen.
  • Am 8. September wird die Fiesta de la Cinta zu Ehren der Virgen de la Cinta, der Schutzpatronin der Stadt gefeiert.
  • Eine Woche lang findet im Dezember das Iberoamerikanische Filmfestival statt.

Sport[Bearbeiten]

Stadion Nuevo Colombino
  • Der Fußballverein Real Club Recreativo de Huelva spielt in der höchsten spanischen Spielklasse, der Primera División. Es ist der älteste noch existierende, spanische Fußballverein, gegründet am 23. Dezember 1889 von Dr. Alexander McKay und britischen Minenarbeitern der Río Tinto Gruppe in der Casa Colón. Das vom spanischen Architekten Joaquín Aramburu konzipierte und im November 2001 eröffnete Stadion Nuevo Colombino befindet sich am Ufer des Río Odiel, nahe dem Zentrum der Stadt. Das Stadion fasst insgesamt 20.670 Zuschauer, allesamt auf Sitzplätzen.
  • Der Sporting Club de Huelva spielt in der höchsten spanische Frauen-Fußballiga, der Superliga Femenina.
  • Der Real Club Recreativo de Tenis de Huelva wurde 1890 gegründet und ist der älteste Tennis-Club Spaniens.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die Geschäfte sind in der Regel Mo bis Sa von 10.00-13.30 Uhr sowie von 17.00-20.30 Uhr geöffnet. Kaufhäuser und Shoppingcenter haben durchgehende Öffnungszeiten von 10.00-21.00 Uhr. Sonntags sind die Geschäfte meistens geschlossen mit einigen Ausnahmen, wie an manchen ersten Sonntagen im Monat.

Die größten Einkaufszentren der Stadt sind:

  • Centro Comercial Costa de la Luz. Filiale der bekannten Warenhauskette El Corte Inglés.
  • Centro Comercial Puerta del Atlántico.

Fast alle Banken sind Mo bis Fr von 08.30-14.00 Uhr, einzelne Filialen auch Sa 08.30-13.00 Uhr geöffnet. In der gesamten Stadt stehen rund um die Uhr Geldautomaten zur Verfügung, wobei ein Großteil alle international gängigen Karten akzeptiert.

In fast allen Geschäften und in vielen Restaurants kann man mit allen gängigen Kreditkarten zahlen, die Bezahlung mit der Maestro Karte (EC-Karte) funktioniert meist auch problemlos.

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Cervecería Marisquería La Marina, Avda. Italia, 20. Eher eine Cafeteria als ein Restaurant, sehr gute und preiswerte Fischgerichte.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

  • Restaurante El Esterro, Avda. Martin Alonso Pinzón, 13. Im Hotel Tartessos, gilt als eines der Besten der Stadt. Preis: Menü ab 30 €.

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Nachtleben verlagert sich im Sommer nach Punta Umbria hinaus. Eine relativ lebendige Kneipenszene findet man an der Plaza Quintero Beaz und in der Cale Pablo Rada nördlich des Zentrums.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Albergue Juvenil de Huelva, Avda. Marchena Colombo, 14. Tel.: +34 959 650 010. Schöne, aber etwas außerhalb des Zentrums gelegene Jugendherberge bietet 2 bis 5 Bettzimmer mit eigenem Bad, sowie behindertengerechte Zimmer.

Mittel[Bearbeiten]

  • 1 Hotel Fuerte El Rompido (Huelva), Urb. Marina El Rompido. Carretera H-4111 Km. 8. 21459. El Rompido, Huelva. Spanien. Tel.: +34 959 39 99 29. Das El Rompido Hotel ist aufgrund seiner Lage auf einem kleinen Hügel, der die umliegende Naturlandschaft des Piedras Flusses überblickt, eines der schönsten Hotels in der Region

Gehoben[Bearbeiten]

  • NH Luz Huelva ****, Avda. Alameda Sundheim, 26. Tel.: +34 959.. Modernes Businesshotel im Zentrum, nicht weit vom Palacio de Congresos y Convenciones und dem Bahnhof entfernt.
  • Hacienda Montija Hotel & Spa ****. Landgut aus dem 11. Jahrhundert, etwa 10 Autominuten außerhalb des Zentrums, sehr gutes Restaurant. Preis: DZ ab 80 €, Suite ab 200 €.

Lernen[Bearbeiten]

Bibliothek der Universität
  • 1 Universidad de Huelva. Universidad de Huelva in der Enzyklopädie Wikipedia Universidad de Huelva im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsUniversidad de Huelva (Q478464) in der Datenbank Wikidata. Die Hochschule der Stadt bietet im Rahmen des ERASMUS Programmes Studienaufenthalte an.

Gesundheit[Bearbeiten]

Die allgemeine (und kostenfreie) Notrufnummer ist die 112.

Krankenkasse

Wer in Deutschland gesetzlich krankenversichert ist und eine der neuen EU-weit gültigen Krankenversicherungskarten hat, kann einfach zum nächstgelegenen öffentlichen Gesundheitszentrum (Centro de Salud) gehen und wird nach einem bisschen Papierkram wie ein Spanier behandelt. Spanischkenntnisse sind hier jedoch dringend empfehlenswert. Wer noch keine EU-weit gültige Krankenversicherungskarte hat, sollte sich vor der Abreise eine solche ausstellen lassen, dies geht meist innerhalb weniger Tage. Die Zuzahlung für Medikamente beträgt 40 Prozent. Dafür sind Medikamente in Spanien meist erheblich billiger als in Deutschland, und es sind auch Medikamente verschreibungsfähig, die in Deutschland privat bezahlt werden müssen.

Empfehlenswerter dürfte aber eine private (Auslands-)Krankenversicherung sein, die es für weniger als zehn € im Jahr gibt. Damit steht das - vom öffentlichen strikt getrennte - private Gesundheitssystem offen, was einerseits die Beschränkungen in der Verschreibungsfähigkeit von Medikamenten und die Zuzahlungen vermeidet (sofern der Vertrag dies vorsieht), andererseits teilweise erhebliche Wartezeiten in den öffentlichen Gesundheitszentren vermeidet. Nachteil: Es muss - mindestens teilweise - sofort in bar gezahlt werden. Vorher klären, ob die Versicherung Belege auf Spanisch akzeptiert und welche Angaben diese enthalten müssen!
  • Hospital Infanta Elena, Carretera Sevilla-Huelva, s/n. Tel.: +34 959 015 100.
  • Hospital Juan Ramón Jiménez, Ronda Exterior Norte, s/n. Tel.: +34 959 016 000.

Die Apotheken sind in der Regel Mo bis Sa von 10.00-13.30 Uhr sowie von 17.00-20.30 Uhr geöffnet. Einige sind 24 Stunden geöffnet, es gibt einen Notdienst.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Die Broschüre Guia Turistica - Puerta del Atlantico - 3º Edición (spanisch) kann man hier PDF herunterladen.

Zeitungen[Bearbeiten]

Folgende Tageszeitungen erscheinen mit einer Ausgabe für Huelva:

  • El Mundo Huelva Noticias. Lokalausgabe der konservativen Tageszeitung El Mundo.
  • 20 minutos. Die erste Zeitung unter einer Creative Commons-Lizenz, gratis. Onlineausgabe für Huelva.
  • Qué!. Gratiszeitung, Onlineausgabe für Huelva.

Konsulate[Bearbeiten]

  • Schweizerisches Konsulat Algeciras, C/ Coronel Ceballos, entreplanta C, 11201 Algeciras (Cádiz).
  • Österreichisches Honorarkonsulat, C/ Cardenal Ilundáin 18, Edificio 1 - 5° F, 41013 Sevilla.

Die Stromspannung beträgt 220-240V 50Hz. Die Steckdosen sind mit zwei quadratischen Öffnungen versehen, Adapter sind in Elektrozubehörgeschäften oder Eisenwarenhandlungen erhältlich.

Ausflüge[Bearbeiten]

Noch im Stadtgebiet ersteckt sich das Naturschutzgebiet Paraje Natural Marismas del Odiel auf der der Stadt gegenüberliegenden Seite des Río Odiel. In den Lagunen und Salzseen leben und Brüten Flamingos, Reiher und Löffler. Es gibt zwei Wanderwege in die Marismas, die allerdings nur mit Genehmigung der Parkverwaltung betreten werden dürfen. (Info: Centro de Paraje Natural Marismas del Odiel, Carretera Dique San Carlos I, km 3; an der "Dique" genannten Landzunge südl. von Huelva)

Punta Umbria, die "Strandvorstadt" Huelvas liegt etwa 10 Kilometer südlich. Mit dem Auto sind es jedoch ca. 20 Kilometer. Alternativ mit dem Bus (stündlich, im Sommer häufiger) oder von Mitte Juni bis Mitte September mit den Canoas genannten Ausflugsbooten ab dem Hafen von Huelva. Hier "tobt" im Sommer das Leben in zahlreichen Tapabars, Strandkneipen (Chiringueitos) und Diskotheken.

Über die kostenfreie Autobahn A-49 ist Sevilla in etwa 45 Minuten Fahrzeit zu erreichen, ebenso dieser Ausflug gut mit dem Bus zu machen (Abfahrt mind. stündlich).

Etwa 50 Kilometer östlich liegt der bekannte Nationalpark Parque Nacional de Doñana.

Die Ruta Colombina folgt den Spuren von Christoph Columbus durch die Provinz.

Umgeben von sanften Hügeln liegt etwa 70 Kilometer nordöstlich von Huelva die Comarca Minera de Riotinto, die Minenregion von Riotinto, benannt nach dem Río Tinto, dem gefärbten Fluß. Riotinto gilt als das älteste noch in Betrieb befindliche Bergbaugebiet der Welt, schon vor 5000 Jahren wurde hier Kupfererz abgebaut, später fanden die Römer auch Gold und Silber.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg