Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Huelva (Provinz)

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Spanien > Andalusien > Huelva (Provinz)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Provinz Huelva (spanisch Provincia de Huelva) ist eine der acht Provinzen der autonomen Region Andalusien. Sie liegt ganz im Westen Andalusiens und grenzt an die Provinzen Cádiz in Süden und Sevilla im Westen, sowie an die autonome Region Extremadura im Norden, an Portugal im Westen und den Atlantischen Ozean. Die Provinz hat eine Fläche von 10.128 km², die Einwohnerzahl beträgt 492.174 Personen (2006), von denen etwa 30 % in der Provinzhauptstadt Huelva leben. Huelva ist die andalusische Provinz mit der geringsten Bevölkerungsdichte.

GalicienAsturienKantabrienBaskenlandLa RiojaNavarraAragonienKatalonienKastilien-LeónMadridKastilien-La ManchaExtremaduraAndalusienMurciaValenciaBalearenKanarische InselnPortugalAndorraFrankreichMarokkoAlgerien
Lage der Region Huelva in Spanien


Regionen[Bearbeiten]

Wappen der Provinz
  • El Andévalo
  • El Condado
  • Costa Occidental
  • Cuenca Minera
  • Comarca metropolitana de Huelva
  • Sierra de Huelva
  • Costa de la Luz

Orte[Bearbeiten]

Comarcas
  • Huelva die Provinzhauptstadt (ca. 146.000 Einwohner)
  • Lepe unweit des Atlantiks und der Grenze zu Portugal, Zentrum des europäischen Erdbeeranbaus.
  • Isla Cristina Kleinstadt zwischen Atlantik und dem Marschland 'Marismas de Isla Cristina', bedeutender Fischereihafen, bekannter Badeort mit schönen Stränden
  • Almonte Zum Gemeindegebiet gehören der Wallfahrtsort El Rocío, der Badeort Matalascañas sowie ein Teil des Nationalparks Coto de Doñana.
  • Ayamonte liegt an der Grenze zu Portugal, an der Mündung des Guadiana-Flusses in den Atlantischen Ozean. Zum Gemeindegebiet gehört der Badeort Isla Canela.
  • Bollullos Par del Condado ist das Zentrum des Weinanbaus in der Region (D.O. "Condado de Huelva").
  • El Rocio, ein winziges Nest wird einmal im Jahr zum "Mittelpunkt" Andalusiens, wenn Zehntausende zur bekanntesten Wallfahrt Spaniens strömen.
  • Matalascanas - Badeort am Atlantik

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Der Parque Nacional de Doñana zählt zum UNESCO-Welterbe und ist Spaniens wichtigstes Feuchtgebiet und eines der bedeutendsten Vogelreservate des Kontinents. Die Dünen und Marismas erstrecken sich am Atlantik entlang von Matalascañas bis zur Mündung des Guadalquivir.
  • Der Paraje Natural Marismas del Odiel liegt gegenüber der Provinzhauptstadt Huelva auf der anderen Seite des Río Odiel.
Der Ort Alájar und das Aracena-Gebirge
  • Der Naturpark Sierra de Aracena y Picos de Aroche liegt im westliche Teil der Sierra Morena, im Norden der Provinz. Kastanienhaine sowie Kork- und Steineichenwälder bestimmen das Landschaftsbild. Dort leben halbwilde schwarze Schweine, die mit den Eicheln gemästet werden. Die Schinken und Würste dieser Tiere sind die Haupterzeugnisse dieser Region - die Schinken aus Jabugo gelten als die besten Spaniens.
  • Der Río Tinto (gefärbter Fluss) entspringt im Norden der Provinz und mündet nach circa 100 km in der Nähe der Provinzhauptstadt Huelva zusammen mit dem Río Odiel in den Atlantischen Ozean. Die Färbung des Wassers hat seinen Ursprung in den Vorkommen von Eisen und Kupfer am Oberlauf, bei Minas de Riotinto werden diese bereits seit 3000 Jahren gefördert.
  • Die Ruta Colombina folgt den Spuren von Christoph Columbus durch die Provinz: Im Kloster Monasterio de la Rábida fand er im Beichtvater von Königin Isabella einen Gleichgesinnten. An der Muelle de las Carabellas sind die Nachbauten der Schiffe Pinta, Niña und Santa Maria ausgestellt. In Palos de la Frontera startete Columbus zu seiner ersten Reise, aus diesem Ort stammte auch der Kapitän der Pinta.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die nächstgelegen Flughäfen sind der Aeropuerto de Sevilla (IATA: SVQ) der Aeropuerto de Jerez (IATA: XRY), sowie der portugiesische Aeroporto Internacional de Faro (IATA: FAO). Die Flughäfen Sevilla und Faro sind ca. 100 km entfernt. Von Jerez sind es 150 km. Vor allem Faro wird von fast allen Flughäfen Deutschlands z.Teil mehrmals täglich angeflogen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof von Huelva wird 3mal täglich von Zügen aus Sevilla angefahren. Von dort hat man eine Verbindung mit dem schnellen AVE zu vielen Zielen in Spanien. Außerdem besteht eine Verbindung mit dem Talgo nach Madrid. Mit dem Bus kann die Stadt Huelva stündlich von Sevilla aus erreicht werden. Es besteht auch eine Busverbindung von Faro nach Huelva.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die gut ausgebaute Autobahn A-49 (Autovía del Quinto Centenariovon) von Sevilla zur portugiesischen Grenze führt durch die Provinz.

Mobilität[Bearbeiten]

Innerhalb der Provinz betreibt DAMAS ein recht dichtes Busnetz auch zu den Urlaubsorten.
Mit dem Mietwagen oder dem eigenen Auto ist man natürlich wesentlich flexibler. Das Straßennetz ist überwiegend gut ausgebaut und in gutem Zustand.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Das berühmteste Produkt der Gastronomie der Provinz ist der Schinken aus Huelva, der über eine eigene D.O. (Herkunftsbezeichnung) verfügt. Ebenfalls aus dem Landesinneren stammen Wurstwaren von hervorragender Qualität.
Am Küstenstreifen sind Fisch und Meeresfrüchte Grundlage für die Zubereitung von Gerichten wie Atún con Tomate (Tunfisch mit Tomatensauce), Atún encebollado (Tunfisch mit Zwiebeln), Almejas con Arroz (Venusmuscheln mit Reis) oder Chocos con Arroz y Habas (kleine Tintenfische mit Reis und Bohnen).
Typische Backwaren sind Coca de Isla Cristina (Kuchen aus Ei, Mandeln und Kürbiskonfekt) oder Hornazos, ein Hefegebäck und Pastelillos de Moguer.
Der Landstrich Condado de Huelva verleiht dem Wein und dem daraus hergestellten Essig dieser Provinz seinen Namen, die mittlerweile über eine eigene D.O. (Herkunftsbezeichnung) verfügen. Ebenso werden Fresas (Erdbeeren) und Zitrusfrüchte angebaut, die Region um Lepe ist mit einem Anteil von etwa 80 % am europäischen Markt größter Erdbeerenproduzent Europas.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

In Huelva herrscht gemäßigt warmes mediterranes Klima, im Norden der Provinz ist es eher kontinental. Mit 3.000 Sonnenstunden pro Jahr ist Huelva, zusammen mit Almería, die Provinz mit der höchsten Sonneneinstrahlung.
Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 18,1 °C. Der wärmste Monat ist der August (25,5 °C), der kälteste Monat ist der Januar (11,4 °C). In der Sierra Morena sind diese Temperaturen etwas extremer, höher im Sommer und kälter im Winter, da sich dort der ausgleichende Einfluss des Atlantiks nicht auswirkt.
Die Jahresmittelwerte bei den Niederschlägen liegen zwischen 500 und 700 mm an der Küste und 800 und 1200 mm in der Sierra Morena. Die regenreichsten Monate sind Dezember und Januar, die Niederschlagsärmsten sind Juli und August.

Literatur[Bearbeiten]

Wanderführer:

  • Jürgen Paeger: Wandern in Andalusien. DuMont aktiv., Dumont Reise Verlag, Ostfildern, 3. Aufl. 2007

Karten:

  • ADAC UrlaubsKarte Westliches Andalusien / Costa de la Luz 1 : 200 000, Cartotravel Verlag, Bad Soden / Taunus, 2006
  • Spanien Süd 1 : 400 000. Andalucia. Michelin-Karten, Blatt 578, Travel House Media, München, 2005

Weiterführende Literatur:

  • M. Barrucand, A. Bednorz: Maurische Architektur in Andalusien, Taschen Verlag, Köln, 3. Aufl. 2002
  • Andre Clot: Das maurische Spanien. 800 Jahre islamische Hochkultur in Al Andalus, Albatros Im Patmos Verlag, Düsseldorf, 3. Aufl. 2004
  • Rolf Neuhaus, Jesus Serrano: Andalusien. Literarische Reisebilder aus dem maurischen Spanien, Klett Cotta, Stuttgart, 2001
  • Bernard Leblon: Flamenco, Palmyra Verlag, Heidelberg, 2. Aufl. 2008
  • Ana Maria Calera: Cocina Andaluza, Editorial Everest, León

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.