Pontevedra (Provinz)

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Südeuropa > Spanien > Galicien > Pontevedra (Provinz)

Pontevedra ist eine spanische Provinz in der Region Galicien. Ihre Nachbarprovinzen sind A Coruña im Norden, Lugo und Ourense im Osten. Südlicher Nachbar ist Portugal, im Osten ist der Atlantische Ozean eine natürliche Grenze.

Kanarische InselnKanarische InselnPortugalAndorraFrankreichGibraltarMarokkoAlgerienCeutaMelilaCádizHuelvaSevillaMálagaGranadaAlmeríaMurcia (Region)AlicanteBalearenCórdobaJaénAlbaceteValenciaCastellónTarragonaBarcelonaGironaLleidaBadajozCiudad RealHuescaCáceresToledoCuencaTeruelSaragossaNavarraGuadalajaraMadridÁvilaSalamancaSoriaSegoviaValladolidZamoraGipuzkoaBizkaiaÁlavaBurgosLa Rioja (spanische Region)KantabrienPalenciaLeónAsturienLugo (Provinz)A CoruñaOurensePontevedra
Lage der Provinz Pontevedra in Spanien

Regionen[Bearbeiten]

Die Provinz ist überwiegend bergig. Ihre Küstenlinie gehört zu den Rías Baixas, es sind tief eingeschnittene Täler mit schönen Stränden.

Im Süden ist der Rio Miño Grenzfluss zu Portugal, in der Mitte der Provinz mündet der Rio Lérez bei Pontevedra in den Atlantik. ´Zwischen diesen beiden Flüssen liegt das am dichtesten bevölkerte Gebiet mit den meisten touristischen Attraktionen.

Die Bevölkerungszahl der Provinz beträgt knapp eine Million Menschen, etwa jeder dritte lebt in Vigo, jeder zehnte in Pontevedra.

Orte[Bearbeiten]

Karte von Pontevedra (Provinz)

Sanxenxo bei Nacht
Keltisches Dorf auf dem Monte Santa Tecla
  • 1 Pontevedra internet wikipedia commons wikidata liegt an der Ría de Pontevedra, der Mündung des Flusses Lérez, im 16. Jahrhundert strategisch bedeutender Hafen. Die Stadt ist international bekannt für ihre Urbanität und Fußgängerfreundlichkeit.
  • 2 Sanxenxo internet wikipedia commons wikidata ist die „Tourismushauptstadt“ der Region Rías Baixas und der größte Badeort Galiciens mit einem schönen vier Kilometer langem Sandstrand.
  • 3 Vigo internet wikipedia commons wikidata ist eine Industriestadt. Sie ist Standort der größten Fischereiflotte des Landes.
  • 4 Cambados internet wikipedia commons wikidata, das Zentrum des Weinbaus (D.O. Albariño), liegt am Meeresarm Ría de Arousa. Schöne barocke Herrenhäuser.
  • 5 A Guarda internet wikipedia commons wikidata, der südlichste Ort Galiciens ist berühmt für seine Langusten. In der Nähe liegt der Monte Santa Tecla mit den Ausgrabungen eines keltischen Dorfes aus dem 5. Jahrhundert v. Chr.
  • 6 Catoira internet wikipedia commons wikidata, ein kleiner Ort an der Ría de Arousa. Ihre Verteidigungsanlagen konnten mehrmals den Angriffen von Wikingern und Piraten standhalten. Daran erinnert jährlich das Fest der Romeria Wikinga.
  • 7 Tui internet wikivoyage wikipedia commons wikidata (span. Tuy), Grenzstadt zu Portugal am rechten Ufer des Rio Miño. Sehenswert die befestigte Kathedrale, sie stammt aus dem 12./13. Jahrhundert. Auf der anderen Seite des Flusses liegt die portugiesische Stadt Valença. Heute verbindet die Orte u.a. eine von Gustave Eiffel konstruierte Eisenbrücke.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Die Islas Cíes sind eine kleine Inselgruppe an der Mündung des Ría de Vigo. Im Jahr 1980 wurden die Islas Cíes zum Naturschutzgebiet erklärt. Seit 2002 ist die Inselgruppe Teil des Nationalparks Parque nacional de las Islas Atlánticas de Galicia.
  • Die Islas Ons.

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Amtssprachen sind Galicisch und Spanisch.

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Nationalpark Islas Atlánticas de Galicia, Teil der Küstenlinie der Rías Baixas mit ihren vorgelagerten Inseln
  • Rapa das Bestas, Kennzeichnen der Jungpferde. Insbesondere in der Ortschaft Sabucedo im Norden der Provinz ist dies eine touristische Attraktion

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

  • Albariño (oder port.: Alvarinho) ist eine weiße Rebsorte, ihr Name bedeutet kleiner Weißer vom Rhein. Sie wird in Galicien insbesondere in dem Weinanbaugebiet Rías Baixas angebaut.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

SpanienFlagge Spanien
Álava (Araba) • Albacete • Alicante (Alacant) • Almería • Asturien (Asturias) • Ávila • Badajoz • Balearen (Illes Balears/Islas Baleares) • Barcelona • Biskaia (Vizcaya) • Burgos • Cáceres • Cádiz • Castellón (Castelló) • Ciudad Real • Córdoba • A Coruña (La Coruña) • Cuenca • Gipuzkoa (Guipúzcoa) • Girona • Granada • Guadalajara • Huelva • Huesca • Jaén • Kantabrien (Cantabria) • Lleida • León • Lugo • Madrid • Málaga • Murcia • Navarra (Nafarroa) • Ourense (Orense) • Palencia • Las Palmas • Pontevedra • La Rioja • Salamanca • Santa Cruz de Tenerife • Saragossa (Zaragoza) • Segovia • Sevilla • Soria • Tarragona • Teruel • Toledo • Valencia (València) • Valladolid • Zamora
Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.